Bundestagswahl 2017

Moderator: Moderatoren Forum 2

Benutzeravatar
garfield336
Beiträge: 9209
Registriert: Mo 25. Mär 2013, 21:05

Re: Bundestagswahl 2017

Beitragvon garfield336 » Fr 22. Sep 2017, 09:17

pikant hat geschrieben:(22 Sep 2017, 09:53)

nautuerlich muessen die Gruenen Kompromisse machen, denn nur so kann eine Dreierkoalition installiert werden.
Regierung ist immer die Suche nach Kompromissen zwischen den einzelnen Ministerien.


Ich habe meine Zweifel bei den Grünen.

Einige Parteimitglieder werden bei solchen Themen ewentuell austreten. :| Sie sind nicht alle Kretschmar :|
Sybilla
Beiträge: 490
Registriert: Di 3. Jun 2008, 20:56

Re: Bundestagswahl 2017

Beitragvon Sybilla » Fr 22. Sep 2017, 09:40

garfield336 hat geschrieben:(22 Sep 2017, 09:45)

Jaja Umfrage von einem Institut, ich habe immer realpolitics verfolgt, wo sie einen Durchschnittswert ermittelten.
Und unten im Verlinkten Artikel ist eine Grafik zu sehen, dort sind sie auch recht nahe beieinander.
Der Wert den die ausspuckten war sehr nahe am tatsächlichen Ergebnis. Clinton führte zwar immer, gewann ja sogar die Wahl nach popular Vote mit 2%, verlor aber trotzdem :D


Klar Clinton hat wie in den Umfragen vorhergesagt gewonnen "vor allem an Erfahrung"

http://bc01.rp-online.de/polopoly_fs/us ... 126466.jpg

So wie das die Umfragen voraus gesagt haben. Warum heißt dann der US Präsident eigentlich Trump?
Weil er die meisten Delegiertenstimmen in den US Bundesstaaten gewonnen hat. Frau Clinton aber nur die Mehrheit der Wählerstimmen meist in den bevölkerungsreichsten US Bundesstaaten. Und das konnte in den Umfragen (popular Vote) nicht differenziert werden?

Auch der Brexit hat wie in den Umfragen vorhergesagt nie eine Mehrheit erhalten.

Brexit-Lager liegt 15 Prozentpunkte zurück

Ups Knapp 52 Prozent stimmen für Brexit

Es könnte durchaus so sein das Umfragen den Wähler*innen ein erwünschtes Ergebnis suggerieren sollen.

Die Spannung steigt und die Ausreden wenn die Umfragen wieder daneben liegen sind bestimmt schon erdacht
Benutzeravatar
Antonius
Beiträge: 3911
Registriert: Mo 9. Jun 2008, 22:57
Benutzertitel: SURSUM CORDA

Re: Bundestagswahl 2017

Beitragvon Antonius » Fr 22. Sep 2017, 09:48

pikant hat geschrieben:(22 Sep 2017, 08:46)
die Letzten Umfragen, sind da: Forschungsgruppe Wahlen und GM§

CDU/CSU 36-37%
SPD 21.5-22%
AfD 10-11%
FDP 9-10%
Linke 8.5-9%
Gruene 8%

Sonstige 5%

deutet sich eine Koalition Jamaika eventuell auch schwarz-gelb aber auch was fuer mich nicht sehr wahrscheinlich i ist, weitere grosse Koalition
Die Große Koalition wird es sicherlich nicht geben.
Die Zahlen deuten eher auf eine Koalition von CDU/CSU und AfD hin. :cool:
SAPERE AUDE - Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen.
Immanuel Kant (1724-1804)
pikant
Beiträge: 52763
Registriert: Mi 10. Feb 2010, 13:07

Re: Bundestagswahl 2017

Beitragvon pikant » Fr 22. Sep 2017, 09:50

Antonius hat geschrieben:(22 Sep 2017, 10:48)


Die Zahlen deuten eher auf eine Koalition von CDU/CSU und AfD hin. :cool:


mit den exstrem Rechten hat jede Partei, die Chancen hat in den Bundestag zu kommen, eine Koalition ausgeschlossen.
die NPD wuerde gerne mit der AfD koalieren, aber fuer die wird es nicht reichen.
Benutzeravatar
garfield336
Beiträge: 9209
Registriert: Mo 25. Mär 2013, 21:05

Re: Bundestagswahl 2017

Beitragvon garfield336 » Fr 22. Sep 2017, 09:53

Sybilla hat geschrieben:(22 Sep 2017, 10:40)

Klar Clinton hat wie in den Umfragen vorhergesagt gewonnen "vor allem an Erfahrung"

http://bc01.rp-online.de/polopoly_fs/us ... 126466.jpg

So wie das die Umfragen voraus gesagt haben. Warum heißt dann der US Präsident eigentlich Trump?
Weil er die meisten Delegiertenstimmen in den US Bundesstaaten gewonnen hat. Frau Clinton aber nur die Mehrheit der Wählerstimmen meist in den bevölkerungsreichsten US Bundesstaaten. Und das konnte in den Umfragen (popular Vote) nicht differenziert werden?


Das wurde sehr wohl. Die Wahl war äusserst knapp. Die Umfrage waren gar nicht mal so schlecht.
Da habe ich schon schlechtere Beispiele für Umfragen gesehen.

In den Statess Ohio Michigan Wisconsin jeweils mit nur einigen 1000Stimmen gewonnen.

Aber das ist hier offtopic. und deshlab werde ich mich dazu nicht weiter äussern.
Benutzeravatar
garfield336
Beiträge: 9209
Registriert: Mo 25. Mär 2013, 21:05

Re: Bundestagswahl 2017

Beitragvon garfield336 » Fr 22. Sep 2017, 09:54

pikant hat geschrieben:(22 Sep 2017, 10:50)
die NPD wuerde gerne mit der AfD koalieren, aber fuer die wird es nicht reichen.



Bist du die da sicher :?:
pikant
Beiträge: 52763
Registriert: Mi 10. Feb 2010, 13:07

Re: Bundestagswahl 2017

Beitragvon pikant » Fr 22. Sep 2017, 09:57

garfield336 hat geschrieben:(22 Sep 2017, 10:54)

Bist du die da sicher :?:


ja, weil einige Kandidaten der AfD gesagt haben, sie waeren die buergerliche NPD und inhaltlich gaebe es keine grossen Unterschiede.
im AfD Strang wurde das gestern verlinkt von becksham, der Fussballfachfrau aus dem Osten ;)
Benutzeravatar
unity in diversity
Beiträge: 4698
Registriert: So 21. Dez 2014, 09:18
Benutzertitel: Nachtfalter
Wohnort: Falena

Re: Bundestagswahl 2017

Beitragvon unity in diversity » Fr 22. Sep 2017, 09:57

Antonius hat geschrieben:(22 Sep 2017, 10:48)

Die Große Koalition wird es sicherlich nicht geben.
Die Zahlen deuten eher auf eine Koalition von CDU/CSU und AfD hin. :cool:

Keine gute Idee.
Bei denen bedeutet Arbeitszeitflexibilisierung 7/24.
Also alles Arbeitszeit, so das man Feiertags-, Sonnabend-, Sonntags- und Nachtzuschläge vergessen kann.
Zumindest bei Neuverträgen.
"Für jedes Problem gibt es 2 Lösungsansätze.
Den Falschen und den Unsrigen."
(Aus den USA)
Benutzeravatar
Antonius
Beiträge: 3911
Registriert: Mo 9. Jun 2008, 22:57
Benutzertitel: SURSUM CORDA

Re: Bundestagswahl 2017

Beitragvon Antonius » Fr 22. Sep 2017, 09:58

pikant hat geschrieben:(22 Sep 2017, 10:50)

mit den exstrem Rechten hat jede Partei, die Chancen hat in den Bundestag zu kommen, eine Koalition ausgeschlossen.
die NPD wuerde gerne mit der AfD koalieren, aber fuer die wird es nicht reichen.
Daß Koalitionen mit extremistischen Parteien ausgeschlossen sind, ist gut so, Gott-sei-Dank.
Die Parteien, die der Mitte zustreben, also CDU/CSU; SPD, Afd, Grüne, Linke, FDP, sollten miteinander grundsätzlich koalitionsfähig sein.
Zuletzt geändert von Antonius am Fr 22. Sep 2017, 10:00, insgesamt 1-mal geändert.
SAPERE AUDE - Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen.
Immanuel Kant (1724-1804)
KarlRanseier
Beiträge: 389
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 19:43

Re: Bundestagswahl 2017

Beitragvon KarlRanseier » Fr 22. Sep 2017, 09:58

Lammert ruft zur Teilnahme an der Wahl auf, und zwar mit der Begründung, dass man nicht Andere über die Zukunft dieses Landes entscheiden lassen solle.

Aber durch Wahlen entscheidet man nur über Köpfe, nicht über Politik. Wenn ich in den Supermarkt gehe, weil ich mir etwas kaufen will, dann bestimme ich auch keinen Verkäufer, der mir nach seinen Wünschen irgendwelche Produkte andreht, sondern ich suche sie selbst heraus. Wäre Ersteres der Fall, würde ich wenigstens nicht behaupten, selbst "gewählt" zu haben...
pikant
Beiträge: 52763
Registriert: Mi 10. Feb 2010, 13:07

Re: Bundestagswahl 2017

Beitragvon pikant » Fr 22. Sep 2017, 10:00

Antonius hat geschrieben:(22 Sep 2017, 10:58)

Daß Koalitionen mit extremistischen Parteien ausgeschlossen sind, ist gut so, Gott-sei-Dank.
Die Parteien, die der Mitte zustreben, also CDU/CSU; SPD, Afd, Grüne, Linke, FDP, sollten miteinander koalitionsfähig sein.


die beiden Parteien streben die Raender an und da ist von Mitte nichts zu spueren und das wollen diese Parteien auch nicht.
KarlRanseier
Beiträge: 389
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 19:43

Re: Bundestagswahl 2017

Beitragvon KarlRanseier » Fr 22. Sep 2017, 10:01

Antonius hat geschrieben:(22 Sep 2017, 10:58)

Daß Koalitionen mit extremistischen Parteien ausgeschlossen sind, ist gut so, Gott-sei-Dank.
Die Parteien, die der Mitte zustreben, also CDU/CSU; SPD, Afd, Grüne, Linke, FDP, sollten miteinander grundsätzlich koalitionsfähig sein.



Was ist denn "die Mitte"? Sind das die hauptamtlichen Mittelstandsentlaster? :?:
Wenn das so ist, gehört Die Linke nicht zur Mitte.
Praia61
Beiträge: 10145
Registriert: Fr 13. Jan 2012, 15:45

Re: Bundestagswahl 2017

Beitragvon Praia61 » Fr 22. Sep 2017, 10:05

Antonius hat geschrieben:(22 Sep 2017, 10:58)

Daß Koalitionen mit extremistischen Parteien ausgeschlossen sind, ist gut so, Gott-sei-Dank.
Die Parteien, die der Mitte zustreben, also CDU/CSU; SPD, Afd, Grüne, Linke, FDP, sollten miteinander grundsätzlich koalitionsfähig sein.

Wie alt bist du ?
Als die Grünen in den Bundestag einzogen, hieß es in der Elefantenrunde nach der Wahl " mit denen wollen wir nichts zu tun haben, weil.."
So hört sich das heute mit der AfD an.
Praia61
Beiträge: 10145
Registriert: Fr 13. Jan 2012, 15:45

Re: Bundestagswahl 2017

Beitragvon Praia61 » Fr 22. Sep 2017, 10:07

3x schwarzer Kater hat geschrieben:(21 Sep 2017, 12:49)

So einen Schwachsinn können nur Leute schreiben, die noch nie eine Steuerprüfung mitgemacht haben.

Wieviel Betriebe gibt es und wieviel hatten schon eine Steuerprüfung hinter sich und in welchen Abständen ?
Benutzeravatar
3x schwarzer Kater
Vorstand
Beiträge: 13604
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:25
Benutzertitel: Do legst di nieda
Wohnort: Lower Bavaria

Re: Bundestagswahl 2017

Beitragvon 3x schwarzer Kater » Fr 22. Sep 2017, 10:11

Praia61 hat geschrieben:(22 Sep 2017, 11:07)

Wieviel Betriebe gibt es und wieviel hatten schon eine Steuerprüfung hinter sich und in welchen Abständen ?


Es ging in der Diskussion ja nicht um kleine Krauter, sondern um Mittelständler, die eine gewisse Größenordnung haben. Und Großbetriebe werden lückenlos geprüft.
„Fremd ist der Fremde nur in der Fremde.“ (Karl Valentin)
Sybilla
Beiträge: 490
Registriert: Di 3. Jun 2008, 20:56

Re: Bundestagswahl 2017

Beitragvon Sybilla » Fr 22. Sep 2017, 10:12

garfield336 hat geschrieben:(22 Sep 2017, 10:53)

Das wurde sehr wohl. Die Wahl war äusserst knapp. Die Umfrage waren gar nicht mal so schlecht.
Da habe ich schon schlechtere Beispiele für Umfragen gesehen.

In den Statess Ohio Michigan Wisconsin jeweils mit nur einigen 1000Stimmen gewonnen.

Aber das ist hier offtopic. und deshlab werde ich mich dazu nicht weiter äussern.


Also gut sehen wir auf die "Fehlerquellen" bei den Umfragen zur Bundestagswahl

Da gibt es die Unbekannte Höhe der Wahlbeteiligung eine hohe Wahlbeiteilung ist schlecht für kleinere Parteien solange es nicht ihre Wähler sind die zusätzlich wählen zudem sind ehemalige "Nichtwähler" in den Umfragemodellen in ihrem Wahlverhalten schlecht einschätzbar.

Bei einer hohen Wahlbeteiligung bei der vor allem die Linke und die AFD ehemalige Nichtwähler gewinnen können ist schlecht für die Grünen denn diese könnten am Ende des Wahlabends bei 4,98 % aus dem BT fallen. Eventuell fehlen am Ende auch nur 1000 Stimmen zum Wiedereinzug in den Bundestag. Die erstarkende FDP wird viele wirtschaftsliberale ehemalige CDU Wähler zur Stimmabgabe für die FDP bewegen der Gewinn der FDP dürfte größtenteils der Verlust der CDU sein. Ob bei einer hohen Wahlbeitilgung die SPD die 20 % Grenze noch einmal knacken kann ist nach den letzten Landtagswahlen mehr als fraglich aber wünschenswert sind 25 %. Die entscheidende Frage ist wer den dritten Platz gewinnen kann ist es die Linke wäre eventuell auch eine Koalition von SPD LINKE und FDP möglich aber unwahrscheinlich. Auch eine Koalition von CDU FDP und AFD ist unwahrscheinlich. (Grüne nicht im BT) Bleibt eine GroKo mit FDP was ich für die wahrscheinlichste Koalition halte. Denn nur so wird die Macht der herrschenden Nomenklatur abgesichert.

Denkbar ist vieles gewiss gar nichts.
Zuletzt geändert von Sybilla am Fr 22. Sep 2017, 10:24, insgesamt 1-mal geändert.
Praia61
Beiträge: 10145
Registriert: Fr 13. Jan 2012, 15:45

Re: Bundestagswahl 2017

Beitragvon Praia61 » Fr 22. Sep 2017, 10:24

3x schwarzer Kater hat geschrieben:(22 Sep 2017, 11:11)

Es ging in der Diskussion ja nicht um kleine Krauter, sondern um Mittelständler, die eine gewisse Größenordnung haben. Und Großbetriebe werden lückenlos geprüft.

Lies nach wie die Definition "Mittelständischer Betrieb" lautet.
Da gibt es eine 3 Gruppen abhängig von der Zahl der Beschäftigten.
Also wie oft gibt es Betriebsprüfungen dort ?
Benutzeravatar
3x schwarzer Kater
Vorstand
Beiträge: 13604
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:25
Benutzertitel: Do legst di nieda
Wohnort: Lower Bavaria

Re: Bundestagswahl 2017

Beitragvon 3x schwarzer Kater » Fr 22. Sep 2017, 10:35

Praia61 hat geschrieben:(22 Sep 2017, 11:24)

Lies nach wie die Definition "Mittelständischer Betrieb" lautet.
Da gibt es eine 3 Gruppen abhängig von der Zahl der Beschäftigten.
Also wie oft gibt es Betriebsprüfungen dort ?


Es ging um ( steuerlich gesehen) Großbetriebe. Im Sinne der Betriebsprüfungsordnung ist ein Produktionsbetrieb bereits mit nicht mal 5 Mio. € Umsatz ein Großbetrieb. Um dir das in den Größenverhältnissen mal näher zu bringen. Geht man in einem Produktionsbetrieb von einer Personalkostenrate von etwa 30% aus und durchschnittlichen Personalkosten von 60k€ pro Vollzeitmitarbeiter, dann hat so ein "Großbetrieb" an der unteren Umsatzgrenze vielleicht mal 20 bis 25 Mitarbeiter.

Diese Großbetriebe werden lückenlos geprüft, d.h. jedes Veranlagungsjahr wird geprüft. Bei großen "Großbetrieben", also z.B. mit mehreren tausend Mitarbeitern in der Regel in einem Turnus von 3 Jahren, bei den kleineren werden es auch schon mal 4 oder 5 Jahre.
„Fremd ist der Fremde nur in der Fremde.“ (Karl Valentin)
Benutzeravatar
garfield336
Beiträge: 9209
Registriert: Mo 25. Mär 2013, 21:05

Re: Bundestagswahl 2017

Beitragvon garfield336 » Fr 22. Sep 2017, 12:09

Sybilla hat geschrieben:(22 Sep 2017, 11:12)
Bei einer hohen Wahlbeteiligung bei der vor allem die Linke und die AFD ehemalige Nichtwähler gewinnen können ist schlecht für die Grünen denn diese könnten am Ende des Wahlabends bei 4,98 % aus dem BT fallen..


Die Grünen haben ihre Stammwählerschaft, die fallen schon nicht unter 5%. Es gibt wenig Grund zu glauben, dass deren Stammwähler sie nicht wählen.
Es ist nicht viel passiert, dass diese Annahme wahr werden könnte.

Wahr ist aber auch: Ausser deren Stammwähler wählt wohl niemand die Grünen, somit sind sie weit weg von ihrem 10% Wahlziel.
Benutzeravatar
Anderus
Beiträge: 1148
Registriert: So 28. Aug 2016, 23:59
Wohnort: Bocholt

Re: Bundestagswahl 2017

Beitragvon Anderus » Fr 22. Sep 2017, 14:21

Das ist für mich. alles nur noch Geplänkel. Noch 51 Stunden und wir sind schlauer. Das kann man gut aushalten. Interessant ist nur, wie hoch die AFd auf einmal steigt.

Zurück zu „20. Wahlen - Wahlergebnisse“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast