Bundestagswahl 2017

Moderator: Moderatoren Forum 2

pikant
Beiträge: 51777
Registriert: Mi 10. Feb 2010, 13:07

Re: Bundestagswahl 2017

Beitragvon pikant » Mo 18. Sep 2017, 12:59

KarlRanseier hat geschrieben:(18 Sep 2017, 11:17)

Entschuldigung, "Blockparteien" ist nicht politisch korrekt, man sagt "demokratische Parteien der politischen Mitte", oder man zählt sie auf: CDU, CSU, SPD, FDP, Grüne. .


aus diesen Parteien wird eine neue Koalition gebildet, das diese untereinander kaolitionsfaehig- und willig sind.
KarlRanseier
Beiträge: 356
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 19:43

Re: Bundestagswahl 2017

Beitragvon KarlRanseier » Mo 18. Sep 2017, 17:08

pikant hat geschrieben:(18 Sep 2017, 13:59)

aus diesen Parteien wird eine neue Koalition gebildet, das diese untereinander kaolitionsfaehig- und willig sind.



Das war in der DDR auch so. Da haben die SED und die Blockparteien CDU, LDPD, Bauernpartei und andere auch immer eine Koalition gebildet. Die waren sich aber in der Wirtschaftspolitik niemals so einig wie heute SPD, CDU, FDP und Grüne.
Odin1506
Beiträge: 1713
Registriert: Mi 16. Jul 2014, 20:45
Benutzertitel: Mensch
Wohnort: Auf dieser Welt

Re: Bundestagswahl 2017

Beitragvon Odin1506 » Mo 18. Sep 2017, 19:38

KarlRanseier hat geschrieben:(18 Sep 2017, 18:08)

Das war in der DDR auch so. Da haben die SED und die Blockparteien CDU, LDPD, Bauernpartei und andere auch immer eine Koalition gebildet. Die waren sich aber in der Wirtschaftspolitik niemals so einig wie heute SPD, CDU, FDP und Grüne.


Und nun kommt auch noch die AfD dazu, konservativ (kommtvon Konserve) ganz aussen rechts.
Ich bin keine Signatur, ich putze hier nur!!! :p
Benutzeravatar
3x schwarzer Kater
Vorstand
Beiträge: 13303
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:25
Benutzertitel: Do legst di nieda
Wohnort: Lower Bavaria

Re: Bundestagswahl 2017

Beitragvon 3x schwarzer Kater » Mo 18. Sep 2017, 20:01

Odin1506 hat geschrieben:(18 Sep 2017, 20:38)

Und nun kommt auch noch die AfD dazu, konservativ (kommtvon Konserve) ganz aussen rechts.


klar ... alles Blockparteien :rolleyes:
„Fremd ist der Fremde nur in der Fremde.“ (Karl Valentin)
KarlRanseier
Beiträge: 356
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 19:43

Re: Bundestagswahl 2017

Beitragvon KarlRanseier » Di 19. Sep 2017, 01:33

3x schwarzer Kater hat geschrieben:(18 Sep 2017, 21:01)

klar ... alles Blockparteien :rolleyes:



Moment, hier ist auf politisch korrekte Ausdrucksweise zu achten.

Man spricht bei CDU, CSU, SPD, FDP und Grünen nicht von "Blockparteien", sondern von "demokratischen Parteien einer einheitlichen Meinung". Die sind schließlich alle für "private Vorsorge" und Mittelstandsentlastung und finden, dass es dem arbeitenden Pöbel in Deutschland viel zu gut geht. Im Wahlkampf natürlich sieht es gegenteilig aus, aber in Regierungsverantwortung sind sie wirtschaftspolitisch deckungsgleich. Gewinne privatisieren, Verluste sozialisieren, das ist deren Motto, egal ob im Energiesektor, bei den Banken oder neuerdings auch bei der Infrastruktur, und darin unterscheiden sie sich überhaupt nicht.

Politisch korrekte Ausdrucksweise ist natürlich immens wichtig. Die allgemein bekannte Tatsache, dass sich die etablierten deutschen Parteien jeweils Besitz von Konzernen unterschiedlicher Branchen befinden, nennt man auch nicht, wie in anderen Ländern, "Korruption", sondern man sagt, sie "greifen auf externen Sachverstand zurück". Das ist exakt das Gleiche, klingt aber doch besser, oder?
pikant
Beiträge: 51777
Registriert: Mi 10. Feb 2010, 13:07

Re: Bundestagswahl 2017

Beitragvon pikant » Di 19. Sep 2017, 07:14

KarlRanseier hat geschrieben:(18 Sep 2017, 18:08)

Das war in der DDR auch so. Da haben die SED und die Blockparteien CDU, LDPD, Bauernpartei und andere auch immer eine Koalition gebildet. Die waren sich aber in der Wirtschaftspolitik niemals so einig wie heute SPD, CDU, FDP und Grüne.


Wer die DDR mit dem heutigen Deutschland vergleicht hat sich aus einer serioesen Diskussion abgemeldet.
Benutzeravatar
Sternchen
Beiträge: 29
Registriert: Mo 11. Sep 2017, 06:06
Wohnort: Berlin

Re: Bundestagswahl 2017

Beitragvon Sternchen » Di 19. Sep 2017, 08:18

Man, die "Etablierten" haben ja 'ne Menge Angst ihre Pfründe zu verlieren :D

Alle gegen die AfD

Vor der Bundestagswahl machen die Parteien gegen die AfD mobil. Die lässt das unbeeindruckt. Ihre Spitzenkandidaten Weidel und Gauland werben stattdessen in Berlin mit ihrem Lieblingsthema um die Gunst der Wähler.

Quelle: http://www.handelsblatt.com/my/politik/ ... 43226.html
Wähler
Beiträge: 3041
Registriert: Di 25. Dez 2012, 13:04
Wohnort: Bayern

Re: Bundestagswahl 2017

Beitragvon Wähler » Di 19. Sep 2017, 09:14

Wähler hat geschrieben:(18 Sep 2017, 10:04)
FDP und Grüne wollen bei den Schulen richtig Geld in die Hand nehmen, während es Union und SPD mehr um Zuständigkeiten geht. Ohne sehr gute Schulen werden die Integration der oder die Entwicklungshilfe an den Flüchtlingen viel schlechter gelingen
http://www.sueddeutsche.de/politik/bund ... -1.3665749
SZ 13. September 2017 Wahlprogramme: Was die Parteien wollen - und was sie ablehnen
Soll der Bund bei den Schulen mitreden?

KarlRanseier hat geschrieben:(18 Sep 2017, 10:20)
Ich kann mich an keinen Wahlkrampf erinnern, bei dem nicht alle Blockparteien in Bildung investieren wollten. Hätte das jemals der Wahrheit entsprochen, würden heute die Schulen aussehen wie die Gebäude der staatlich großzügig geförderten Banken und Versicherungen. Und es würde nicht 10% des Unterrichts ausfallen, sondern vielleicht 2%.
Aber in Deutschland kann man immer wieder die gleichen Versprechungen manchen und brechen, den meisten Menschen fällt das gar nicht auf.

Beim Ausbau der Infrastruktur für Kindertagesstätten hat sich aber Einiges getan. Die Partei die Linke will übrigens auch ein bessere Zusammenarbeit zwischen Bund und Ländern in der Bildungspolitik, während die AfD das dreigliedrige Schulsystem beibehalten möchte.
Zeitungstexte bei Genios mit Bibliotheksausweis kostenlos: https://www.wiso-net.de/login?targetUrl=%2Fdosearch (Zugang auch bundesweit)
Sybilla
Beiträge: 486
Registriert: Di 3. Jun 2008, 20:56

Re: Bundestagswahl 2017

Beitragvon Sybilla » Di 19. Sep 2017, 09:47

Die Bürger werden von der herrschenden Nomenklatur offensichtlich über die Zahlen, Zusammensetzung und Eigenschaften von Personen die als „Flüchtlinge“ aufgrund a) politisch Verfolgten nach GG Art. 16a, b) Kriegsflüchtlingen nach Genfer Konvention oder c) als Wirtschaftsmigranten nach D einreisen aus psychologisch taktischen Gründen im ungewissen gelassen.

In Medienberichten deren Inhalt die Rettung von „Flüchtlingen“ beinhaltet sowie deren Einreise in die EU oder D wird oft von einer Dreiteilung und Familien berichtet.

Die rumänische Küstenwache hat 157 Flüchtlinge aus dem Schwarzen Meer gerettet. Darunter seien 53 Kinder und 51 Frauen gewesen.

Quelle: http://www.tagesschau.de Stand: 13.09.2017 14:17 Uhr

Also auch 53 Männer diese Zahl insinuiert (deutet also an) das aus dem Schwarzen Meer (nicht von einem Boot, dass wird erst später erwähnt) zumindest nach Verständnis der einheimischen Bevölkerung in D 53 Familien (Vater, Mutter, Kind) gerettet wurden. Allerdings setzen sich die Familienverbände außerhalb D in der Regel nicht aus Vater, Mutter, ein Kind zusammen. Derartige Berichte der Qualitätsmedien im Staatsfunk sind aufgrund dessen für mich wenig plausibel und ideologisch Indoktriniert. Des weiteren leben in vielen Aufnahmezentren in D zwischen 80 – 90 % Männer größeren teils unter 30 Lebensjahren.

Die Gefahr für Kinder, in Armut aufzuwachsen, ist gestiegen: Die Quote in Deutschland lag im Jahr 2015 bei 19,7 Prozent. Damit waren rund 2,8 Millionen der unter 18-Jährigen armutsgefährdet. Im Jahr 2010 lag die Armutsrisikoquote noch bei 18,2 Prozent - das waren 2,5 Millionen Kinder.

Quelle: http://www.ntv.de Freitag, 15. September 2017

Des weiteren heißt es das der exorbitant hohe Anstieg immerhin 300.000 Kinder im besonderen Kinder aus Migrantenfamilien betrifft. Während dessen der Anteil bei Kindern ohne Migrationshintergrund konstant bei 13 Prozent geblieben ist. Der Familiennachzug der 80 – 90 % Männer größeren teils unter 30 Lebensjahren die in 2015 nach D die einreise gewährt wurde.Ist noch mindestens bis zur Bundestagswahl ausgesetzt. Wenn der Familiennachzug nach der Bundestagswahl möglich wird, wird die Zahl der Kinder in Kinderarmut in Migrantenfamilien vermutlich durch die Decke schießen. Wobei die herrschende Nomenklatur in der Erklärung des Anstieg der Kinderarmut insinuiert (deutet also an) das rund 30 % der eine Million Flüchtlinge Kinder waren. (wozu dann Familiennachzug?) Obwohl in den Aufnahmezentren in D zwischen 80 – 90 % Männer größeren teils unter 30 Lebensjahren anzutreffen waren/sind. Derartige Erklärungen in den Qualitätsmedien im Staatsfunk sind aufgrund dessen für mich wenig plausibel und ideologisch Indoktriniert.

Was bleibt sind viele sehr viele offene Fragen
Benutzeravatar
jorikke
Beiträge: 5176
Registriert: Sa 30. Mai 2009, 09:05

Re: Bundestagswahl 2017

Beitragvon jorikke » Di 19. Sep 2017, 10:52

pikant hat geschrieben:(19 Sep 2017, 08:14)

Wer die DDR mit dem heutigen Deutschland vergleicht hat sich aus einer serioesen Diskussion abgemeldet.


Der "Karle" hat sich da gar nicht erst angemeldet.
Wähler
Beiträge: 3041
Registriert: Di 25. Dez 2012, 13:04
Wohnort: Bayern

Re: Bundestagswahl 2017

Beitragvon Wähler » Di 19. Sep 2017, 10:58

Sybilla hat geschrieben:(19 Sep 2017, 10:47)
Die Gefahr für Kinder, in Armut aufzuwachsen, ist gestiegen: Die Quote in Deutschland lag im Jahr 2015 bei 19,7 Prozent. Damit waren rund 2,8 Millionen der unter 18-Jährigen armutsgefährdet. Im Jahr 2010 lag die Armutsrisikoquote noch bei 18,2 Prozent - das waren 2,5 Millionen Kinder.
Quelle: http://www.ntv.de Freitag, 15. September 2017
Des weiteren heißt es das der exorbitant hohe Anstieg immerhin 300.000 Kinder im besonderen Kinder aus Migrantenfamilien betrifft. Während dessen der Anteil bei Kindern ohne Migrationshintergrund konstant bei 13 Prozent geblieben ist. Der Familiennachzug der 80 – 90 % Männer größeren teils unter 30 Lebensjahren die in 2015 nach D die einreise gewährt wurde.Ist noch mindestens bis zur Bundestagswahl ausgesetzt. Wenn der Familiennachzug nach der Bundestagswahl möglich wird, wird die Zahl der Kinder in Kinderarmut in Migrantenfamilien vermutlich durch die Decke schießen. Wobei die herrschende Nomenklatur in der Erklärung des Anstieg der Kinderarmut insinuiert (deutet also an) das rund 30 % der eine Million Flüchtlinge Kinder waren. (wozu dann Familiennachzug?) Obwohl in den Aufnahmezentren in D zwischen 80 – 90 % Männer größeren teils unter 30 Lebensjahren anzutreffen waren/sind. Derartige Erklärungen in den Qualitätsmedien im Staatsfunk sind aufgrund dessen für mich wenig plausibel und ideologisch Indoktriniert.

http://mediendienst-integration.de/migr ... linge.html
Wie viele Flüchtlinge leben in Deutschland?
siehe Bundesdrucksache 18/13537
http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/18/135/1813537.pdf
Aus Sicht der vielen jungen erwachsenen Flüchtlinge geht es nicht um Kinderarmut, sondern um Chancen auf Arbeitsplätze und Ausbildung. Also eine zusätzliche Herausforderung an das Bildungswesen in unserem Land und unserer Gesellschaft.
Zeitungstexte bei Genios mit Bibliotheksausweis kostenlos: https://www.wiso-net.de/login?targetUrl=%2Fdosearch (Zugang auch bundesweit)
KarlRanseier
Beiträge: 356
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 19:43

Die PARTEI

Beitragvon KarlRanseier » Di 19. Sep 2017, 11:10

Die PARTEI ist für ein atomares Endlager in Berlin/Prenzlauer Berg. Außerdem will die die Mauer wieder errichten. Davon dürfte nicht nur die AfD und deren Anhängerschaft absolut begeistert sein, sondern auch die Sozen, wenn man nur bedenkt, dass dieser Mauerbau sogar noch mehr Arbeitsplätze schafft als einst Dirk Niebel (FDP) in seinem Ministerium, welches er öffentlich als überflüssig bezeichnete!

Außerdem ist die PARTEI die einzige politische Kraft, die eine Koalition mit Spaßparteien, wie der FDP, kategorisch ausschließt.
KarlRanseier
Beiträge: 356
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 19:43

Re: Bundestagswahl 2017

Beitragvon KarlRanseier » Di 19. Sep 2017, 11:16

Wähler hat geschrieben:(19 Sep 2017, 10:14)

Beim Ausbau der Infrastruktur für Kindertagesstätten hat sich aber Einiges getan. Die Partei die Linke will übrigens auch ein bessere Zusammenarbeit zwischen Bund und Ländern in der Bildungspolitik, während die AfD das dreigliedrige Schulsystem beibehalten möchte.



Ok, was die Kindertagesstätten betrifft, hast Du recht.

Linke und AfD gehören (noch?) nicht zum wirtschaftspolitischen Einheitsblock. Während die AfD noch marktextremer ist und am liebsten alles privatisieren würde, vertritt die Linke die Position, dass die Kernaufgaben des Staates, zu denen z.B. auch die Infrastruktur gehört, nicht zum Schaden des Steuerzahlers irgendwelchen Finanzhaien in den Rachen geworfen werden sollten.
Benutzeravatar
Allenstein
Beiträge: 414
Registriert: Do 24. Sep 2015, 20:15

Re: Bundestagswahl 2017

Beitragvon Allenstein » Di 19. Sep 2017, 13:35

Kanzleramtsminister Peter Altmeier (CDU) ruft die Bürger zur Nichtwahl auf.

http://www.tagesspiegel.de/politik/bund ... 46344.html
Boracay
Beiträge: 3365
Registriert: So 30. Dez 2012, 23:26

Re: Bundestagswahl 2017

Beitragvon Boracay » Di 19. Sep 2017, 13:52

KarlRanseier hat geschrieben:Linke und AfD gehören (noch?) nicht zum wirtschaftspolitischen Einheitsblock. Während die AfD noch marktextremer ist und am liebsten alles privatisieren würde, vertritt die Linke die Position, dass die Kernaufgaben des Staates, zu denen z.B. auch die Infrastruktur gehört, nicht zum Schaden des Steuerzahlers irgendwelchen Finanzhaien in den Rachen geworfen werden sollten.


Die Linke fordert vor allem Flüchtlinge mit absurden Zahlungen (pro Flüchtlingsfamilie mit 2 Kindern soll es 3246€ Netto geben) nach Deutschland zu locken und bei den Deutschen Arbeit völlig einzustellen (30h Woche bei vollem Lohnausgleich, Rente mit 60 bei 56%).

Erwirtschaften soll dieser Geisteskranke Wahnsinn irgendwelche Reichen die mit 91% Steuern belegt werden sollen (70% + Wegfall BBG). Das es von diesen Reichen dann in Deutschland keinen einzigen mehr geben wird ist diesen Kranken Spinnern noch nicht in den Sinn gekommen.
Merkel_Unser
Beiträge: 800
Registriert: Mi 10. Jun 2015, 20:33

Re: Bundestagswahl 2017

Beitragvon Merkel_Unser » Di 19. Sep 2017, 14:29

Allenstein hat geschrieben:(19 Sep 2017, 14:35)

Kanzleramtsminister Peter Altmeier (CDU) ruft die Bürger zur Nichtwahl auf.

http://www.tagesspiegel.de/politik/bund ... 46344.html


Nicht die AfD spaltet das Land, sondern die Politik der CDU. Personen wie dem Arroganzmeier wird das natürlich in 1000 Jahren nicht einleuchten. Durch den Aufruf zum Nichtwählen offenbart er zumindest sein Demokratieverständnis.
ryu1850
Beiträge: 1534
Registriert: Mi 23. Jan 2013, 03:39

Re: Bundestagswahl 2017

Beitragvon ryu1850 » Di 19. Sep 2017, 14:48

Merkel_Unser hat geschrieben:(19 Sep 2017, 15:29)

Nicht die AfD spaltet das Land, sondern die Politik der CDU. Personen wie dem Arroganzmeier wird das natürlich in 1000 Jahren nicht einleuchten. Durch den Aufruf zum Nichtwählen offenbart er zumindest sein Demokratieverständnis.


Altmeier wirbt dafür, dass die Politik der letzten 20 fortgeführt wird. Und wir sehen ja jetzt, was das gebracht hat. Der Status quo ist nicht mehr gewünscht, also kann man sich aussuchen ob das Land eher nach links oder nach rechts driften soll.

Entweder wir driften nach links in Richtung Schweden/Dänemark oder Norwegen oder nach rechts und dann sieht es hier aus wie in den USA.
Siehe Beispiel USA, es gab 3 Optionen, entweder Trump und ein harter Schwenk nach Rechts, Hillary damit alles so bleibt wie es ist, oder Berni der nach Links schwenken wollte.

Es war von Anfang an klar, dass keiner den Status Quo beibehalten wollte, aber man hat trotzdem Hillary gegen Trump antreten lassen. Genau dieses Szenario wird auch auf Deutschland zukommen.
Wenn man die Wahl zwischen der abgrundtief gehassten Mitte und Rechts hat geht es nach Rechts. Aber wenn man die Wahl zwischen Rechts und Links hat dann überlegt man es sich genauer in welche Richtung man geht, weil man es halt nicht nur der Mitte heimzahlen will.
ryu1850
Beiträge: 1534
Registriert: Mi 23. Jan 2013, 03:39

Re: Bundestagswahl 2017

Beitragvon ryu1850 » Di 19. Sep 2017, 15:03

Boracay hat geschrieben:(19 Sep 2017, 14:52)

Die Linke fordert vor allem Flüchtlinge mit absurden Zahlungen (pro Flüchtlingsfamilie mit 2 Kindern soll es 3246€ Netto geben) nach Deutschland zu locken und bei den Deutschen Arbeit völlig einzustellen (30h Woche bei vollem Lohnausgleich, Rente mit 60 bei 56%).

Erwirtschaften soll dieser Geisteskranke Wahnsinn irgendwelche Reichen die mit 91% Steuern belegt werden sollen (70% + Wegfall BBG). Das es von diesen Reichen dann in Deutschland keinen einzigen mehr geben wird ist diesen Kranken Spinnern noch nicht in den Sinn gekommen.


Haben sie sich mal mit der Abgabenlast beschäftigt?

https://de.wikipedia.org/wiki/Abgabenlast


Bei genauerer Betrachtung fällt auf, dass die Einkommen um die 3000-4000€ im Monat mehr an relativen Abgaben an den Staat zahlen als alles was darüber kommt.

Finden sie, dass jemand der mehr verdient als sie, relativ gesehen mindestens genau so viel wie sie zur Finanzierung des Staates beitragen sollte oder nicht?
Nur mal ein kleiner Nachdenkanreiz: Im jetzigen System ist es für einen Arbeitgeber günstiger einem Mananger eine Gehaltserhöhung von 10 Mio Euro im Jahr zu geben, als 10000 Angestellten eine von 100€ im Jahr.
Ist das für sie ein System in dem sie Leben wollen?
Benutzeravatar
mok
Beiträge: 142
Registriert: So 20. Aug 2017, 21:46

Re: Bundestagswahl 2017

Beitragvon mok » Di 19. Sep 2017, 15:13

Meine Katze hat auf den Wahlscheinantrag gekotzt.Kann man sich ein neuen bei der Stadt holen? Oder hör ich auf meine Katze?
Hmm, jetzt bin ich echt verunsichert ob ich überhaupt wählen gehe.
Es ist kein Zeichen geistiger Gesundheit, gut angepasst an einer kranken Gesellschaft zu sein
Benutzeravatar
Adam Smith
Beiträge: 22691
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 21:57

Re: Bundestagswahl 2017

Beitragvon Adam Smith » Di 19. Sep 2017, 15:33

mok hat geschrieben:(19 Sep 2017, 16:13)

Meine Katze hat auf den Wahlscheinantrag gekotzt.Kann man sich ein neuen bei der Stadt holen? Oder hör ich auf meine Katze?
Hmm, jetzt bin ich echt verunsichert ob ich überhaupt wählen gehe.

Wählen gehen kann man auch mit Personalausweis. Es macht aber überhaupt nichts, wenn man nicht wählen geht.

Zurück zu „20. Wahlen - Wahlergebnisse“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast