Landtagswahl im Saarland 2017

Moderator: Moderatoren Forum 2

Benutzeravatar
think twice
Beiträge: 13127
Registriert: Fr 4. Jul 2014, 14:14
Benutzertitel: sozialdemokratisch
Wohnort: Bunte Republik Deutschland

Re: Landtagswahl im Saarland 2017

Beitragvon think twice » Di 28. Mär 2017, 15:02

Welfenprinz hat geschrieben:(28 Mar 2017, 13:03)

Kommt drauf an,was man mit dem Extraklatsch Sahne macht.
Die linke Liberalismuskritik wie du sie hier vertrittst,geht davon aus,dass der immer in den eigenen Wanst wandert.

Also um ein exponiertes Beispiel zu nehmen( einfach nur wegen des Bekanntheitsgrads jetzt):

Was macht für dich den Unterschied aus,ob Bill Gates ' Trillionen via ein europäisch geprägtes sozialdemokratisches Umverteilungsystem oder über seine Stiftungen und Schenkungen zu anderen Menschen kommen?

Der Zusammenhang mit Extraklatsch Sahne und Liberalismus will sich mir einfach nicht erschließen. :)
Und so viele Bill Gates gibt es nun auch nicht. Ich will auch keine Reichensteuer und Umverteilung, das ist Utopie. Ich wünschte mir ein Steuersystem ohne Schlupflöcher und eine gerechte Steuerverteilung. Anstatt viele Milliarden in Bankenrettungen und BER zu stecken, könnte man z.B. Lehrer einstellen oder Kindergärten bauen oder beschützte Werkstätten einrichten oder Jugendclubs finanzieren oder..oder...oder...
Die Reichen könnten reich bleiben, der Mittelstand könnte sich seinen Extraklatsch Sahne in den Wanst hauen und niemand müsste auf der Unterschicht oder Ausländern rumhacken.
Ich bin mir sicher, das alles wäre möglich. Das Geld ist da.
Zeit für mehr Gerechtigkeit. Dafür trete ich ein.
Benutzeravatar
garfield336
Beiträge: 8844
Registriert: Mo 25. Mär 2013, 21:05

Re: Landtagswahl im Saarland 2017

Beitragvon garfield336 » Di 28. Mär 2017, 15:23

Benutzeravatar
Brainiac
Moderator
Beiträge: 4581
Registriert: Do 30. Jun 2011, 10:41

Re: Landtagswahl im Saarland 2017

Beitragvon Brainiac » Di 28. Mär 2017, 15:30

garfield336 hat geschrieben:(28 Mar 2017, 16:23)

Alles manipuliert

https://philosophia-perennis.com/2017/0 ... -saarland/ !!!

:D

Schnell ging der Tenor Richtung Bevölkerungsaustausch
this is planet earth
Benutzeravatar
Kritikaster
Vorstand
Beiträge: 2692
Registriert: Fr 30. Sep 2016, 23:55
Benutzertitel: TROLLJÄGER

Re: Landtagswahl im Saarland 2017

Beitragvon Kritikaster » Di 28. Mär 2017, 15:44

Der General hat geschrieben:(28 Mar 2017, 11:25)

@jorikke;

Du bist doch hier im Forum schon so etwas wie ein Busenfreund für mich :) Und wenn Du tatsächlich mal schreibst, wäre es doch Unhöflich nicht zu antworten.

Mal was anderes. Im Saarland fehlen für R/R nur zwei Sitze, das sind nur ca. 15.000 Stimmen. Wenn die SPD schlau ist, würde sie einfach eine Koalition ausschlagen und es auf Neuwahlen anlegen.

Die Chancen das doch noch Rot/Rot oder vielleicht auch R/R/Gr. kommt wären Realistisch. Die CDU hat ja eigentlich nur diese eine Option mit der SPD.

Linkes Demokratieverständnis: Wenn's Ergebnis nicht gefällt, einfach mal den Wählerwillen nach Fortsetzung der erfolgreichen GroKo ignorieren und so lange wählen lassen, bis das gewünschte Resultat erzielt ist - wobei das nie zustande käme, denn für die SPD wäre Dein Szenario alles andere als klug, sondern würde in weiteren Verlusten für die Partei enden, und zum Schluß bliebe wieder nur die GroKo mit einer noch stärkeren CDU.
Zuletzt geändert von Kritikaster am Di 28. Mär 2017, 15:59, insgesamt 1-mal geändert.
Der am höchsten entwickelte Sinn ist der Unsinn. (Peter E. Schumacher)
Wo der Sinn aufhört, beginnt der Wahnsinn. (Erhard Horst Bellermann)
Benutzeravatar
garfield336
Beiträge: 8844
Registriert: Mo 25. Mär 2013, 21:05

Re: Landtagswahl im Saarland 2017

Beitragvon garfield336 » Di 28. Mär 2017, 15:50

Brainiac hat geschrieben:(28 Mar 2017, 16:30)

:D


Leider musste ich darauf klicken und den Scheiss noch lesen, und dann wollte ich die Reaktion dieses Forums auf dieses Geschreibsel testen.
Benutzeravatar
Brainiac
Moderator
Beiträge: 4581
Registriert: Do 30. Jun 2011, 10:41

Re: Landtagswahl im Saarland 2017

Beitragvon Brainiac » Di 28. Mär 2017, 15:54

garfield336 hat geschrieben:(28 Mar 2017, 16:50)

Leider musste ich darauf klicken und den Scheiss noch lesen, und dann wollte ich die Reaktion dieses Forums auf dieses Geschreibsel testen.

Wir sollten das nicht ins Lächerliche ziehen. :| Wenn ich Al Baghdadi wäre, würde ich auch mit dem Saarland anfangen.
this is planet earth
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 23082
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Landtagswahl im Saarland 2017

Beitragvon DarkLightbringer » Di 28. Mär 2017, 16:44

Der General hat geschrieben:(28 Mar 2017, 14:43)

Ja mal so mal so. -3% sind aber durchaus zu verkraften. Oskar hat noch mal 13% rausgeholt, ich bin da zufrieden und DIE LINKE auch :)

Das ist der Spitzenreiterplatz unter den Verlusten. Grüne und SPD haben jeweils nur 1 % verloren und die FDP legte um 2,1 % zu - alles im Vergleich zur letzten Wahl.

Wenn man damit zufrieden ist, wird das nächste mal die FDP drin sein und die Linke weiter abrutschen. Aber okay, einverstanden.
;)
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Benutzeravatar
3x schwarzer Kater
Vorstand
Beiträge: 12887
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:25
Benutzertitel: Do legst di nieda
Wohnort: Lower Bavaria

Re: Landtagswahl im Saarland 2017

Beitragvon 3x schwarzer Kater » Di 28. Mär 2017, 16:52

DarkLightbringer hat geschrieben:(28 Mar 2017, 17:44)

Das ist der Spitzenreiterplatz unter den Verlusten. Grüne und SPD haben jeweils nur 1 % verloren und die FDP legte um 2,1 % zu - alles im Vergleich zur letzten Wahl.

Wenn man damit zufrieden ist, wird das nächste mal die FDP drin sein und die Linke weiter abrutschen. Aber okay, einverstanden.
;)


auch bei den letzten Landtagswahlen hat die Linke deutlich verloren, außer in BW und in Berlin.
„Fremd ist der Fremde nur in der Fremde.“ (Karl Valentin)
Benutzeravatar
yogi61
Moderator
Beiträge: 47715
Registriert: So 1. Jun 2008, 10:00
Benutzertitel: Lupenreiner Demokrat
Wohnort: Bierstadt von Welt

Re: Landtagswahl im Saarland 2017

Beitragvon yogi61 » Di 28. Mär 2017, 16:56

Moses hat geschrieben:(27 Mar 2017, 19:00)

einer muss es ja machen - und da sowohl die Union als auch die SPD recht glücklich sind in der GroKo . . . bleiben nicht viele Alternativen und die natürlichsten Wurzeln zu Erziehungslagern haben nun mal die Postkommunisten von der SED-PDS-DieLinke


Was schreibst Du denn da für wirres Zeugs? :D Ich habe nur ein paar Personen aufgezählt, die einer grossen Koalition skeptisch gegenüberstanden und die waren nun einmal zufällig Kanzler dieser Republik.Es ist der parlamentarischen Demokratie nun einmal nicht zuträglich, wenn sich zwei grosse Parteien in der Regierungsverantwort praktsich neutralisieren. Da kommen dann leicht mal ein paar Gesetze heraus, die man ja getrost als Schwachfug bezeichnen kann, nur weil sich die Seiten profilieren wollen. Ehrlich gesagt ist es eher erschütternd, wenn Leute den Ausnahmezustand einer grossen Koalition inzwischen als Normalzustand sehen. Als politische Blitzbirne tut man sich deshalb aber nicht besonders hervor, es passt eher in das Bild der breiten Entpolitisierung der letzten 25 Jahre.
Two unique places, one heart
https://www.youtube.com/watch?v=Ca9jtQhnjek
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 23082
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Landtagswahl im Saarland 2017

Beitragvon DarkLightbringer » Di 28. Mär 2017, 17:11

3x schwarzer Kater hat geschrieben:(28 Mar 2017, 17:52)

auch bei den letzten Landtagswahlen hat die Linke deutlich verloren, außer in BW und in Berlin.

Laut einem Medienbericht will sich die SPD im Bund die RRG-Option zwar offen halten, aber möglichst wenig darüber reden. Das ist dann schon mal eine erste Konsequenz - man weiß, dass die RRG-Option einige potentielle SPD-Wähler abschreckt.
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Benutzeravatar
jorikke
Beiträge: 5157
Registriert: Sa 30. Mai 2009, 09:05

Re: Landtagswahl im Saarland 2017

Beitragvon jorikke » Di 28. Mär 2017, 17:13

Der General hat geschrieben:(28 Mar 2017, 11:25)

@jorikke;

Du bist doch hier im Forum schon so etwas wie ein Busenfreund für mich :) Und wenn Du tatsächlich mal schreibst, wäre es doch Unhöflich nicht zu antworten.

Mal was anderes. Im Saarland fehlen für R/R nur zwei Sitze, das sind nur ca. 15.000 Stimmen. Wenn die SPD schlau ist, würde sie einfach eine Koalition ausschlagen und es auf Neuwahlen anlegen.

Die Chancen das doch noch Rot/Rot oder vielleicht auch R/R/Gr. kommt wären Realistisch. Die CDU hat ja eigentlich nur diese eine Option mit der SPD.

Was hälst Du davon :D


Man spielt nicht mit den Schmuddelkindern.
Wenn die SPD politisch so bescheuert wäre es auf Neuwahlen ankommen zu lassen, es wäre ihr k.o.
Übrigens, ich mache dich persönlich nur deshalb an, weil ich mich immer auf das Echo freue. Bist einer der wenigen der diese Art des Austausches beherrscht ohne gleich im Dreieck zu springen.
...lächelnd.
P.S.
Was meinst du denn von der pfiffigen Kriegslist des SPD Parteivizes Stenger? Der weiß, Bündnisse mit der Linken anzupeilen kommt nicht gut rüber. Deshalb möchte er es "zwar nicht ausschließen" aber öffentlich nicht mehr darüber reden.
Listiges Kerlchen, was?
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 23082
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Landtagswahl im Saarland 2017

Beitragvon DarkLightbringer » Di 28. Mär 2017, 17:21

yogi61 hat geschrieben:(28 Mar 2017, 17:56)

(...) Es ist der parlamentarischen Demokratie nun einmal nicht zuträglich, wenn sich zwei grosse Parteien in der Regierungsverantwort praktsich neutralisieren. Da kommen dann leicht mal ein paar Gesetze heraus, die man ja getrost als Schwachfug bezeichnen kann, nur weil sich die Seiten profilieren wollen. Ehrlich gesagt ist es eher erschütternd, wenn Leute den Ausnahmezustand einer grossen Koalition inzwischen als Normalzustand sehen. Als politische Blitzbirne tut man sich deshalb aber nicht besonders hervor, es passt eher in das Bild der breiten Entpolitisierung der letzten 25 Jahre.

Die Parteizentralen entscheiden es ja nicht, wie die Konstellation aussehen soll, sondern der Wähler. Die SPD wäre sicher auch bereit, mit absoluter Mehrheit allein zu regieren. Der Wähler will also den Ausnahmezustand als Normalzustand. Oder wählst du vielleicht die SPD?! Siehste.

Auch die These von der "Entpolitisierung" ist nur schwer nachvollziehbar. Gerade dieses Wahljahr wird mit ungewohnt großer Spannung gesehen. Oder, wie es die Kanzlerin so eigentümlich formulierte - eine Polarisierung ist ja auch eine Politisierung.
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Benutzeravatar
yogi61
Moderator
Beiträge: 47715
Registriert: So 1. Jun 2008, 10:00
Benutzertitel: Lupenreiner Demokrat
Wohnort: Bierstadt von Welt

Re: Landtagswahl im Saarland 2017

Beitragvon yogi61 » Di 28. Mär 2017, 17:30

DarkLightbringer hat geschrieben:(28 Mar 2017, 18:21)

Die Parteizentralen entscheiden es ja nicht, wie die Konstellation aussehen soll, sondern der Wähler. Die SPD wäre sicher auch bereit, mit absoluter Mehrheit allein zu regieren. Der Wähler will also den Ausnahmezustand als Normalzustand. Oder wählst du vielleicht die SPD?! Siehste.

Auch die These von der "Entpolitisierung" ist nur schwer nachvollziehbar. Gerade dieses Wahljahr wird mit ungewohnt großer Spannung gesehen. Oder, wie es die Kanzlerin so eigentümlich formulierte - eine Polarisierung ist ja auch eine Politisierung.


Was soll an der Entpolitisierung der letzen 25 Jahre denn noch schwer nachzuvollziehen sein, das meinst Du jetzt nicht wirklich,oder? Ob es ein Repolitisierung gibt, muss man noch abwarten. Wenn Leute sich plötzlich nur wieder wegen der Flüchtlingsproblematik zur Urne schleppen, sehe ich noch keine echten Anzeichen dafür und natürlich sind auch die Parteien Schuld daran, wenn die Menschen keine inhaltlichen Unterschiede mehr erkennen können und das Interesse an der Politik verlieren.
Two unique places, one heart
https://www.youtube.com/watch?v=Ca9jtQhnjek
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 23082
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Landtagswahl im Saarland 2017

Beitragvon DarkLightbringer » Di 28. Mär 2017, 17:34

jorikke hat geschrieben:(28 Mar 2017, 18:13)

Man spielt nicht mit den Schmuddelkindern.
(...)
P.S.
Was meinst du denn von der pfiffigen Kriegslist des SPD Parteivizes Stenger? Der weiß, Bündnisse mit der Linken anzupeilen kommt nicht gut rüber. Deshalb möchte er es "zwar nicht ausschließen" aber öffentlich nicht mehr darüber reden.
Listiges Kerlchen, was?

Eine merkwürdige Idee. Die Linke leiert jetzt ihr Programm runter, wonach die SPD was Soziales machen soll, wenn sie das will, und zwar mit ihr. Zweitens widerspricht Scham der Offenherzigkeit und damit dem Schulz-Image.

Aber immerhin, man denkt nach. Und das, obwohl das Saarland-Signal anscheinend nicht so wichtig sei.
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 23082
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Landtagswahl im Saarland 2017

Beitragvon DarkLightbringer » Di 28. Mär 2017, 17:36

yogi61 hat geschrieben:(28 Mar 2017, 18:30)

Was soll an der Entpolitisierung der letzen 25 Jahre denn noch schwer nachzuvollziehen sein, das meinst Du jetzt nicht wirklich,oder? Ob es ein Repolitisierung gibt, muss man noch abwarten. Wenn Leute sich plötzlich nur wieder wegen der Flüchtlingsproblematik zur Urne schleppen, sehe ich noch keine echten Anzeichen dafür und natürlich sind auch die Parteien Schuld daran, wenn die Menschen keine inhaltlichen Unterschiede mehr erkennen können und das Interesse an der Politik verlieren.

Jetzt wird ja wieder politisiert, nicht nur in Deutschland. Selbst die Nichtwähler schleppen sich von der einen Wahl zur nächsten.
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Benutzeravatar
jorikke
Beiträge: 5157
Registriert: Sa 30. Mai 2009, 09:05

Re: Landtagswahl im Saarland 2017

Beitragvon jorikke » Di 28. Mär 2017, 17:39

DarkLightbringer hat geschrieben:(28 Mar 2017, 18:34)

Eine merkwürdige Idee. Die Linke leiert jetzt ihr Programm runter, wonach die SPD was Soziales machen soll, wenn sie das will, und zwar mit ihr. Zweitens widerspricht Scham der Offenherzigkeit und damit dem Schulz-Image.

Aber immerhin, man denkt nach. Und das, obwohl das Saarland-Signal anscheinend nicht so wichtig sei.


Bei Meinungsumfragen liegt die Trefferquote bei 1000 Befragten bei etwa 3%.
Wie viele haben im Saarland abgestimmt?
Benutzeravatar
yogi61
Moderator
Beiträge: 47715
Registriert: So 1. Jun 2008, 10:00
Benutzertitel: Lupenreiner Demokrat
Wohnort: Bierstadt von Welt

Re: Landtagswahl im Saarland 2017

Beitragvon yogi61 » Di 28. Mär 2017, 17:44

DarkLightbringer hat geschrieben:(28 Mar 2017, 18:36)

Jetzt wird ja wieder politisiert, nicht nur in Deutschland. Selbst die Nichtwähler schleppen sich von der einen Wahl zur nächsten.


Ich hätte nichts degegen wenn die Leute sich aus ihrer Agonie befreien würden. Es gibt genug Themen die diesem Land auf den Nägeln brennen, aber leider müsste man da die Weichen für Jahrzehnte stellen und nicht nur von Wahl zu Wahl denken. Mit einer grossen Koalition und gleichzeitig zahlenmässig schwachen Opposition kommt man da aber natürlich nicht weiter. Eine grosse Koalition wünscht sich immer nur der Wähler, der weiter so einigermassen vor sich her dümpeln will und bloss nicht in die Zukunft seiner Kinder oder Enkel schauen will.
Two unique places, one heart
https://www.youtube.com/watch?v=Ca9jtQhnjek
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 23082
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Landtagswahl im Saarland 2017

Beitragvon DarkLightbringer » Di 28. Mär 2017, 17:45

jorikke hat geschrieben:(28 Mar 2017, 18:39)

Bei Meinungsumfragen liegt die Trefferquote bei 1000 Befragten bei etwa 3%.
Wie viele haben im Saarland abgestimmt?

Deutlich mehr als 1.000.
;)
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 23082
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Landtagswahl im Saarland 2017

Beitragvon DarkLightbringer » Di 28. Mär 2017, 17:52

yogi61 hat geschrieben:(28 Mar 2017, 18:44)

Ich hätte nichts degegen wenn die Leute sich aus ihrer Agonie befreien würden. Es gibt genug Themen die diesem Land auf den Nägeln brennen, aber leider müsste man da die Weichen für Jahrzehnte stellen und nicht nur von Wahl zu Wahl denken. Mit einer grossen Koalition und gleichzeitig zahlenmässig schwachen Opposition kommt man da aber natürlich nicht weiter. Eine grosse Koalition wünscht sich immer nur der Wähler, der weiter so einigermassen vor sich her dümpeln will und bloss nicht in die Zukunft seiner Kinder oder Enkel schauen will.

Es ist gut möglich im Bund, dass in einem künftigen 6-Parteien-System ein dritter Koalitionspartner benötigt wird. Und dann ist es ja auch schon keine Große Koalition mehr.

Der einzelne Wähler kann aber nicht gleichzeitig eine starke Opposition anvisieren und einer Partei zur Alleinregierung verhelfen. Oder was genau ist nun dein Wunsch an die Wahlberechtigten?
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Benutzeravatar
jorikke
Beiträge: 5157
Registriert: Sa 30. Mai 2009, 09:05

Re: Landtagswahl im Saarland 2017

Beitragvon jorikke » Di 28. Mär 2017, 17:57

yogi61 hat geschrieben:(28 Mar 2017, 17:56)

Was schreibst Du denn da für wirres Zeugs? :D Ich habe nur ein paar Personen aufgezählt, die einer grossen Koalition skeptisch gegenüberstanden und die waren nun einmal zufällig Kanzler dieser Republik.Es ist der parlamentarischen Demokratie nun einmal nicht zuträglich, wenn sich zwei grosse Parteien in der Regierungsverantwort praktsich neutralisieren. Da kommen dann leicht mal ein paar Gesetze heraus, die man ja getrost als Schwachfug bezeichnen kann, nur weil sich die Seiten profilieren wollen. Ehrlich gesagt ist es eher erschütternd, wenn Leute den Ausnahmezustand einer grossen Koalition inzwischen als Normalzustand sehen. Als politische Blitzbirne tut man sich deshalb aber nicht besonders hervor, es passt eher in das Bild der breiten Entpolitisierung der letzten 25 Jahre.


Zum Glück blieb Deutschland bislang von den "politischen Blitzbirnen" verschont.

Zurück zu „20. Wahlen - Wahlergebnisse“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Europa2050, KarlRanseier, Tischler, Watchful_Eye und 4 Gäste