Gauck-Nachfolge Wen wollen Sie als Bundespräsidenten?

Moderator: Moderatoren Forum 2

Benutzeravatar
aleph
Moderator
Beiträge: 5896
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 17:25
Benutzertitel: Hat den Überblick
Wohnort: ប្រទេសអាល្លឺម៉ង់

Re: Gauck-Nachfolge Wen wollen Sie als Bundespräsidenten?

Beitragvon aleph » Sa 11. Feb 2017, 17:47

Edmund hat geschrieben:(11 Feb 2017, 17:09)

Luther war der Meinung, daß sich aus der Bibel kein verpflichtender Zölibat ableiten lasse und auch Priester und Nonnen ganz normal heiraten dürfen. Das hat nichts mit dem Thema Ehebruch/Ehescheidung zu tun.

Luther hätte ganz sicher nicht gelacht, wenn der Bundespräsident, der sich zudem auch noch als "Lutheraner" auf ihn beruft, mit einer Mätresse im Schloß Bellevue den öffentlichen Ehebruch zelebriert. Denn Ehebruch ist biblisch eindeutig eine schwere Sünde und das sah auch Luther exakt genauso, wie es in der Bibel steht.

Ein kritischer, streitbarer, der Regierung entgegentretender Bundespräsident wird er sicherlich nicht werden.


Scheidung ist gerade bei protestanten sehr häufig.
Zum letzten satz: das ist systemimanent. Beide werden von den gleichen mehrheiten gewählt.

Bei präsidialsystemen kann es häufiger vorkommen, dass das parlament von einer anderen partei dominiert wird, als der partei, der der präsident angehört.

Übrigens gab es trotzdem durchaus kritik eines bundespräsidenten an der regierung.
Auf dem Weg zum Abgrund kann eine Panne lebensrettend sein.
Walter Jens
Benutzeravatar
Kritikaster
Vorstand
Beiträge: 2657
Registriert: Fr 30. Sep 2016, 23:55
Benutzertitel: TROLLJÄGER

Re: Gauck-Nachfolge Wen wollen Sie als Bundespräsidenten?

Beitragvon Kritikaster » So 12. Feb 2017, 04:58

Edmund hat geschrieben:(11 Feb 2017, 17:09)

Luther hätte ganz sicher nicht gelacht, wenn der Bundespräsident, der sich zudem auch noch als "Lutheraner" auf ihn beruft, mit einer Mätresse im Schloß Bellevue den öffentlichen Ehebruch zelebriert. Denn Ehebruch ist biblisch eindeutig eine schwere Sünde und das sah auch Luther exakt genauso, wie es in der Bibel steht.

Darüber, wie ein Luther HEUTE zu diesen Fragen stünde, lässt sich trefflich streiten.
Edmund hat geschrieben:Ein kritischer, streitbarer, der Regierung entgegentretender Bundespräsident wird er sicherlich nicht werden.

Erstens ist das durchaus nicht sicher. Und zweitens wird er vielleicht dem volksverblödenden Populismus von Rechts entgegen treten, was in seinem Amt als höchster Vertreter der FDGO für unsere Gesellschaft auch viel wichtiger wäre. :cool:
Der am höchsten entwickelte Sinn ist der Unsinn. (Peter E. Schumacher)
Wo der Sinn aufhört, beginnt der Wahnsinn. (Erhard Horst Bellermann)

Zurück zu „20. Wahlen - Wahlergebnisse“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste