Atheist Refugee Relief - sinnvoll oder anmaßend?

Moderator: Moderatoren Forum 9

Alpha Centauri
Beiträge: 2465
Registriert: Mo 19. Jun 2017, 09:49

Re: Atheist Refugee Relief - sinnvoll oder anmaßend?

Beitragvon Alpha Centauri » So 24. Dez 2017, 10:18

Progressiver hat geschrieben:(24 Dec 2017, 00:15)

Ich halte die Aktion für sinnvoll. Ich bin aber selbst finanziell zu schwach aufgestellt, als dass ich spenden könnte. Atheisten haben auf der Welt keine Lobby, wenn man sich insbesondere die islamischen Länder ansieht. Viele Atheisten werden einfach gelyncht, wenn sie sich outen. Oder aber sie kriegen schlimme Probleme wie beispielsweise in der Türkei. Die Mitglieder der dortigen Atheistenorganisation müssen sich verstecken. Wenn man sich um Atheisten kümmern kann, dann bewirkt dies auch, dass sie als solche überhaupt von der deutschen Öffentlichkeit wahrgenommen werden. Muslime, Christen und Angehörige anderer Religionen sind auf der Seite der Opfer zu finden, wenn es zu Konflikten kommt. Dies gilt aber in der Regel auch für die Täterseite. Atheisten dagegen sind in anderen Ländern viel zu schlecht organisiert, um sich alleine zu wehren.



Ja dem Stimme ich zu das Atheisten global betrachtet ( in vor allem vom Islam geprägten Staaten , aber auch in vom Christentum geprägte z,b. Russland) keine Lobby haben , was sich dringend ändern muss. Juden,Christen ,Muslime , Hindus sind eben nicht nur Opfer und immer friedlich sondern auch kriegerisch und Täter, was allein die Geschichte immer wieder lehrt. Du sollst nicht töten, Du sollst nicht lügen, dass alles sind schöne Satze an die sich kedoch nie irgendeine Religion stets gehalten hat,
Benutzeravatar
Ein Terraner
Beiträge: 6264
Registriert: Sa 7. Mai 2016, 18:48
Wohnort: München

Re: Atheist Refugee Relief - sinnvoll oder anmaßend?

Beitragvon Ein Terraner » So 24. Dez 2017, 10:52

think twice hat geschrieben:(24 Dec 2017, 01:09)

Nein. Man kann z.B. durchaus ausschliesslich fuer Aids-Kranke spenden. Es wäre allerdings dann zynisch, wenn man sagt, man spendet nur für atheistische Aids-Kranke, weil deren Ueberleben für Deutschland besonders wertvoll ist.


Und für atheistische Krebskranke nicht ? Findest du das nicht geschmacklos nach Krankheiten zu unterscheiden wenn es um das retten von Leben geht ?
Licht und Dunkel

Artikel 13, Save the Internet Petition: https://www.change.org/p/stoppt-die-zen ... loadfilter
Was ist Artikel 13? https://www.youtube.com/watch?v=1DKk69J5pb4
Benutzeravatar
Quatschki
Beiträge: 8022
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 08:14
Wohnort: rechtselbisch

Re: Atheist Refugee Relief - sinnvoll oder anmaßend?

Beitragvon Quatschki » So 24. Dez 2017, 11:07

Man kann ja sagen, dass man nur für Atheisten spendet, weil den anderen hilft ja bereits ihr jeweiliger Gott.
(Außer jene Religionen, die einen Arschloch-Gott haben, der sie permanent im Stich läßt, weil er sie "prüfen" will. Da sollte man sich dann aber auch nicht durch Spenderei einmischen.)
Es ist Deutscvhland hier!
Benutzeravatar
unity in diversity
Beiträge: 6206
Registriert: So 21. Dez 2014, 09:18
Benutzertitel: Nachtfalter
Wohnort: Falena

Re: Atheist Refugee Relief - sinnvoll oder anmaßend?

Beitragvon unity in diversity » So 24. Dez 2017, 12:20

Quatschki hat geschrieben:(24 Dec 2017, 11:07)

Man kann ja sagen, dass man nur für Atheisten spendet, weil den anderen hilft ja bereits ihr jeweiliger Gott.
(Außer jene Religionen, die einen Arschloch-Gott haben, der sie permanent im Stich läßt, weil er sie "prüfen" will. Da sollte man sich dann aber auch nicht durch Spenderei einmischen.)

Atheisten kann man viel einfacher für den technischen Fortschritt interessieren, weil ihr Gehirn nicht permanent von religiösen Dogmen und ihren psychopathologischen Folgen blockiert und gelähmt wird.
Dadurch stehen sie aber auch in direkter Konkurrenz zu den in Deutschland geprägten, sozialisierten und optimierten Katholiken und Protestanten.
Dies zu ertragen, gehört denn wohl auch zu einem pluralistischen Wertekanon.
Für jedes Problem gibt es zwei Lösungsansätze:
Den Falschen und den Unsrigen.
Aus den USA
Benutzeravatar
think twice
Beiträge: 18695
Registriert: Fr 4. Jul 2014, 14:14
Benutzertitel: sozialdemokratisch
Wohnort: Bunte Republik Deutschland

Re: Atheist Refugee Relief - sinnvoll oder anmaßend?

Beitragvon think twice » Mo 25. Dez 2017, 09:52

Misterfritz hat geschrieben:(24 Dec 2017, 09:45)

Clown gefrühstückt, schon geistige Getränke intus oder warum tickst Du aus?
Wenn ich für atheistische Flüchtlinge spende, suche ich keine Flüchtlinge aus, die am besten zu Deutschland passen. Diese Flüchtlinge SIND SCHON Flüchtlinge, wahrscheinlich eh' schon hier - und werden hier in den Flüchtlingsheimen genauso von ihren muslimischen Mitflüchtlingen im besten Fall "nur" gemobbt, wenn sie sich zu erkennen geben.
Genauso, wie alleinstehende Frauen in Flüchtlingsheimen vergewaltigt werden, weil diese Flüchtlinge nicht an der Grenze ihre Einstellung zu Frauen als minderwertig abgeben, verdienen atheistische Flüchtlinge besonderen Schutz - in ihren Fall vor ihren muslimischen Mitflüchtlingen. Dafür braucht es wahrscheinlich extra Geld....

Guckst du Eingangsbeitrag des Threaderstellers. Er stellte genau die Frage, ob es moralisch verwerflich sei, Flüchtlinge danach auszusuchen, ob sie am besten zu Deutschland passen.
Im Uebrigen geht es der von ihm umworbenen Organisation nicht um gemobbte Atheisten und vergewaltigte Frauen in Fluechtlingsheimen, sondern darum, für Exmuslime ein Bleiberecht in Deutschland zu erwirken.
Wer lesen kann, ist klar im Vorteil.
#ausgehetzt - Danke München!
Benutzeravatar
think twice
Beiträge: 18695
Registriert: Fr 4. Jul 2014, 14:14
Benutzertitel: sozialdemokratisch
Wohnort: Bunte Republik Deutschland

Re: Atheist Refugee Relief - sinnvoll oder anmaßend?

Beitragvon think twice » Mo 25. Dez 2017, 09:59

Billie Holiday hat geschrieben:(24 Dec 2017, 09:55)

Wer Frauen im kurzen Kleid als Vamp, und damit indirekt als Hure bezeichnet, steckt zu tief in seiner Ideologie, um noch erreichbar zu sein. Pierre hätte seine helle Freude mit ihr.

Für Minder-Gebildete, denen die Bedeutung von Fremdwörtern nicht geläufig ist, gibt es den Duden.
#ausgehetzt - Danke München!
Benutzeravatar
Bielefeld09
Beiträge: 6993
Registriert: Mo 19. Jan 2015, 19:48

Re: Atheist Refugee Relief - sinnvoll oder anmaßend?

Beitragvon Bielefeld09 » Mo 25. Dez 2017, 10:04

think twice hat geschrieben:(25 Dec 2017, 09:52)

Guckst du Eingangsbeitrag des Threaderstellers. Er stellte genau die Frage, ob es moralisch verwerflich sei, Flüchtlinge danach auszusuchen, ob sie am besten zu Deutschland passen.
Im Uebrigen geht es der von ihm umworbenen Organisation nicht um gemobbte Atheisten und vergewaltigte Frauen in Fluechtlingsheimen, sondern darum, für Exmuslime ein Bleiberecht in Deutschland zu erwirken.
Wer lesen kann, ist klar im Vorteil.

Und du erklärst den geneigten Lesern
wie man Muslime und Exmuslime beim Bleiberecht unterscheidet.
Das ist absurd!
Auch wenn es mal falsch rüberkommt, es ist nie persönlich gemeint. Sorry :( :(
Julian
Beiträge: 6953
Registriert: Di 5. Jan 2016, 00:38

Re: Atheist Refugee Relief - sinnvoll oder anmaßend?

Beitragvon Julian » Mo 25. Dez 2017, 10:05

think twice hat geschrieben:(25 Dec 2017, 09:52)

Guckst du Eingangsbeitrag des Threaderstellers. Er stellte genau die Frage, ob es moralisch verwerflich sei, Flüchtlinge danach auszusuchen, ob sie am besten zu Deutschland passen.
Im Uebrigen geht es der von ihm umworbenen Organisation nicht um gemobbte Atheisten und vergewaltigte Frauen in Fluechtlingsheimen, sondern darum, für Exmuslime ein Bleiberecht in Deutschland zu erwirken.
Wer lesen kann, ist klar im Vorteil.


Ist doch nicht so schwer zu verstehen. Beispielsweise gab es gerade vor ein paar Tagen eine Messerstecherei unter den Mitgliedern eines Integrationskurses; zwei "Flüchtlinge" konnten es nicht akzeptieren, dass eine muslimische Frau kein Kopftuch trug. Es ist doch wohl selbstverständlich, dass jene Frau bevorzugt als Flüchtling behandelt werden sollte, während die Religioten am besten dahin zurückgehen, wo sie hergekommen sind. Ebenso sollten wir Asyl denjenigen geben, die sich beispielsweise ganz vom Islam lossagen oder sich, noch besser, über ihn lustig machen.

Auch verfolgte Christen aus islamistischen Ländern sollten bevorzugt behandelt werden; es ist immer noch besser, Christ zu sein als jener gefährlichen Religion anzugehören.
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Moderator
Beiträge: 33558
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 15:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Atheist Refugee Relief - sinnvoll oder anmaßend?

Beitragvon Tom Bombadil » Mo 25. Dez 2017, 10:09

think twice hat geschrieben:(25 Dec 2017, 09:52)

...sondern darum, für Exmuslime ein Bleiberecht in Deutschland zu erwirken.

Was ja auch sinnvoll ist, weil abtrünnigen Muslimen überall in der muslimischen Welt Ungemach droht.
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Benutzeravatar
Bielefeld09
Beiträge: 6993
Registriert: Mo 19. Jan 2015, 19:48

Re: Atheist Refugee Relief - sinnvoll oder anmaßend?

Beitragvon Bielefeld09 » Mo 25. Dez 2017, 10:12

Julian hat geschrieben:(25 Dec 2017, 10:05)

Ist doch nicht so schwer zu verstehen. Beispielsweise gab es gerade vor ein paar Tagen eine Messerstecherei unter den Mitgliedern eines Integrationskurses; zwei "Flüchtlinge" konnten es nicht akzeptieren, dass eine muslimische Frau kein Kopftuch trug. Es ist doch wohl selbstverständlich, dass jene Frau bevorzugt als Flüchtling behandelt werden sollte, während die Religioten am besten dahin zurückgehen, wo sie hergekommen sind. Ebenso sollten wir Asyl denjenigen geben, die sich beispielsweise ganz vom Islam lossagen oder sich, noch besser, über ihn lustig machen.

Auch verfolgte Christen aus islamistischen Ländern sollten bevorzugt behandelt werden; es ist immer noch besser, Christ zu sein als jener gefährlichen Religion anzugehören.

Wo hat das so stattgefunden?
Es gibt sicherlich auch eine Quelle dazu.
Auch wenn es mal falsch rüberkommt, es ist nie persönlich gemeint. Sorry :( :(
Benutzeravatar
think twice
Beiträge: 18695
Registriert: Fr 4. Jul 2014, 14:14
Benutzertitel: sozialdemokratisch
Wohnort: Bunte Republik Deutschland

Re: Atheist Refugee Relief - sinnvoll oder anmaßend?

Beitragvon think twice » Mo 25. Dez 2017, 10:19

Julian hat geschrieben:(25 Dec 2017, 10:05)

Ist doch nicht so schwer zu verstehen. Beispielsweise gab es gerade vor ein paar Tagen eine Messerstecherei unter den Mitgliedern eines Integrationskurses; zwei "Flüchtlinge" konnten es nicht akzeptieren, dass eine muslimische Frau kein Kopftuch trug. Es ist doch wohl selbstverständlich, dass jene Frau bevorzugt als Flüchtling behandelt werden sollte, während die Religioten am besten dahin zurückgehen, wo sie hergekommen sind. Ebenso sollten wir Asyl denjenigen geben, die sich beispielsweise ganz vom Islam lossagen oder sich, noch besser, über ihn lustig machen.

Auch verfolgte Christen aus islamistischen Ländern sollten bevorzugt behandelt werden; es ist immer noch besser, Christ zu sein als jener gefährlichen Religion anzugehören.

Es ist ein bischen naiv, zu vermuten, wenn die Frauen ihr Kopftuch ablegen, hängen sie auch ihren Glauben in den Schrank. Da nehmen sich messernde Flüchtlinge und Julians nichts.
#ausgehetzt - Danke München!
Julian
Beiträge: 6953
Registriert: Di 5. Jan 2016, 00:38

Re: Atheist Refugee Relief - sinnvoll oder anmaßend?

Beitragvon Julian » Mo 25. Dez 2017, 10:25

Bielefeld09 hat geschrieben:(25 Dec 2017, 10:12)

Wo hat das so stattgefunden?
Es gibt sicherlich auch eine Quelle dazu.


Solche Dinge sind vollkommen alltäglich; deine Frage nach eine Quelle zeigt mir, dass du das bezweifelst und immer noch nicht verstanden hast, wen wir uns ins Land geholt haben. Die Ausmaße des aktuellen Vorfalls, also dass etwa ein Mann lebensgefährlich verletzt wird, und der Ort des Geschehens ist nicht unbedingt alltäglich - aber dass Muslime einander anfeinden wegen religiöser Gebote und dabei auch zu Gewalt greifen, ist alltäglich. Wir bekommen das nur nicht so mit, weil die meisten dieser Vorgänge nie ans Licht der Öffentlichkeit gelangen und beispielsweise intern in Unterkünften geregelt werden.

Vor der Volkshochschule in Wesel ist ein Mann mit einem Messer lebensgefährlich verletzt worden. Vorausgegangen war der Tat offenbar ein Streit in einem Integrationskurs der Volkshochschule. Der Streit entwickelte sich angeblich, weil eine Kursteilnehmerin sich weigerte, ein Kopftuch zu tragen.

Das 23-jährige Opfer soll der Freund dieser Frau gewesen sein. Bei den mutmaßlichen Tätern handelt es sich um einen 36-jähriger Syrer und einen 41 Jahre alten Mann aus dem Libanon, die sich über die fehlende Kopfbedeckung aufgeregt haben sollen.

https://www.waz.de/region/rhein-und-ruh ... 04219.html

In Oldenburg war ja ein Muslim in der Fußgängerzone abgeschlachtet worden, weil er während des Ramadans ein Eis aß. Solche Dinge passieren eben unter religiösen Fundamentalisten. Ich muss davon ausgehen, dass es gewollt ist, dass sich solche Denkweisen in Deutschland ausbreiten; nur so ist es zu erklären, dass man ausgerechnet derartige Risikogruppen völlig unkontrolliert und in Massen ins Land lässt.
Benutzeravatar
think twice
Beiträge: 18695
Registriert: Fr 4. Jul 2014, 14:14
Benutzertitel: sozialdemokratisch
Wohnort: Bunte Republik Deutschland

Re: Atheist Refugee Relief - sinnvoll oder anmaßend?

Beitragvon think twice » Mo 25. Dez 2017, 10:25

Tom Bombadil hat geschrieben:(25 Dec 2017, 10:09)

Was ja auch sinnvoll ist, weil abtrünnigen Muslimen überall in der muslimischen Welt Ungemach droht.

Natürlich ist es sinnvoll und wird ja auch so praktiziert. Das Problem ist eher die Beweispflicht der Bewerber. Sie müssen nachweisen, dass sie im Herkunftsland auch schon Atheisten waren und nicht erst in Deutschland sich dazu entschlossen haben. Das müsste doch ganz in eurem Sinne sein, oder?
#ausgehetzt - Danke München!
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Moderator
Beiträge: 33558
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 15:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Atheist Refugee Relief - sinnvoll oder anmaßend?

Beitragvon Tom Bombadil » Mo 25. Dez 2017, 10:27

Selbstverständlich muss eine Behauptung nachgewiesen werden. Dein Schubladendenken ist mal wieder sehr ausgeprägt!
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Benutzeravatar
Misterfritz
Moderator
Beiträge: 4334
Registriert: So 4. Sep 2016, 14:14
Benutzertitel: Cheffe vons Rudel
Wohnort: Badische Sahelzone

Re: Atheist Refugee Relief - sinnvoll oder anmaßend?

Beitragvon Misterfritz » Mo 25. Dez 2017, 10:30

think twice hat geschrieben:(25 Dec 2017, 09:52) sondern darum, für Exmuslime ein Bleiberecht in Deutschland zu erwirken.
Und was ist daran verwerflich? Schliesslich sollte bekannt sein, dass gerade Ex-Muslime in ihren Heimatländern der Tod droht.
Benutzeravatar
think twice
Beiträge: 18695
Registriert: Fr 4. Jul 2014, 14:14
Benutzertitel: sozialdemokratisch
Wohnort: Bunte Republik Deutschland

Re: Atheist Refugee Relief - sinnvoll oder anmaßend?

Beitragvon think twice » Mo 25. Dez 2017, 10:30

Julian hat geschrieben:(25 Dec 2017, 10:25)

Solche Dinge sind vollkommen alltäglich; deine Frage nach eine Quelle zeigt mir, dass du das bezweifelst und immer noch nicht verstanden hast, wen wir uns ins Land geholt haben. Die Ausmaße des aktuellen Vorfalls, also dass etwa ein Mann lebensgefährlich verletzt wird, und der Ort des Geschehens ist nicht unbedingt alltäglich - aber dass Muslime einander anfeinden wegen religiöser Gebote und dabei auch zu Gewalt greifen, ist alltäglich. Wir bekommen das nur nicht so mit, weil die meisten dieser Vorgänge nie ans Licht der Öffentlichkeit gelangen und beispielsweise intern in Unterkünften geregelt werden.


https://www.waz.de/region/rhein-und-ruh ... 04219.html

In Oldenburg war ja ein Muslim in der Fußgängerzone abgeschlachtet worden, weil er während des Ramadans ein Eis aß. Solche Dinge passieren eben unter religiösen Fundamentalisten. Ich muss davon ausgehen, dass es gewollt ist, dass sich solche Denkweisen in Deutschland ausbreiten; nur so ist es zu erklären, dass man ausgerechnet derartige Risikogruppen völlig unkontrolliert und in Massen ins Land lässt.


"Die Polizei ermittelte gestern noch die Hintergründe der Tat. Die genauen Umstände seien noch nicht geklärt, so Ramon van der Maat von der Duisburger Polizei. Unklar sei auch, wer das Opfer mit dem Messer verletzte"
(Aus dem Artikel)

Kannst du nicht mal einen Thread mit deinen unbelegten Horror-Stories aus der Klatschpresse verschonen?
Du nervst!
#ausgehetzt - Danke München!
Julian
Beiträge: 6953
Registriert: Di 5. Jan 2016, 00:38

Re: Atheist Refugee Relief - sinnvoll oder anmaßend?

Beitragvon Julian » Mo 25. Dez 2017, 10:31

think twice hat geschrieben:(25 Dec 2017, 10:19)

Es ist ein bischen naiv, zu vermuten, wenn die Frauen ihr Kopftuch ablegen, hängen sie auch ihren Glauben in den Schrank. Da nehmen sich messernde Flüchtlinge und Julians nichts.


Nein, das Ablegen des Kopftuchs ist nicht gleichbedeutend mit dem Ablegen des Islams. Es zeigt aber, dass keine fundamentalistische Haltung vorliegt, und somit auch kein missionarischer Eifer und Opferstolz.

Das Kopftuch ist das Symbol des politischen Islams. Wer es nicht trägt, zeigt, dass er kein Anhänger dieser gefährlichen Ideologie ist, was auch immer er privat denken mag. Zu welchem Gott die Leute in ihrem Kämmerlein beten, ohne ostentative Darstellung, ist mir herzlich egal.
Benutzeravatar
think twice
Beiträge: 18695
Registriert: Fr 4. Jul 2014, 14:14
Benutzertitel: sozialdemokratisch
Wohnort: Bunte Republik Deutschland

Re: Atheist Refugee Relief - sinnvoll oder anmaßend?

Beitragvon think twice » Mo 25. Dez 2017, 10:32

Tom Bombadil hat geschrieben:(25 Dec 2017, 10:27)

Selbstverständlich muss eine Behauptung nachgewiesen werden. Dein Schubladendenken ist mal wieder sehr ausgeprägt!

Wieso meins? Ihr seid es doch, die naiv glauben, wenn jemand "ich Atheist" ruft, dann wäre er auch einer. ;)
#ausgehetzt - Danke München!
Benutzeravatar
think twice
Beiträge: 18695
Registriert: Fr 4. Jul 2014, 14:14
Benutzertitel: sozialdemokratisch
Wohnort: Bunte Republik Deutschland

Re: Atheist Refugee Relief - sinnvoll oder anmaßend?

Beitragvon think twice » Mo 25. Dez 2017, 10:34

Julian hat geschrieben:(25 Dec 2017, 10:31)

Nein, das Ablegen des Kopftuchs ist nicht gleichbedeutend mit dem Ablegen des Islams. Es zeigt aber, dass keine fundamentalistische Haltung vorliegt, und somit auch kein missionarischer Eifer und Opferstolz.

.

Das glauben nur Naivlinge, die keine Muslime kennen.
#ausgehetzt - Danke München!
Julian
Beiträge: 6953
Registriert: Di 5. Jan 2016, 00:38

Re: Atheist Refugee Relief - sinnvoll oder anmaßend?

Beitragvon Julian » Mo 25. Dez 2017, 10:39

think twice hat geschrieben:(25 Dec 2017, 10:30)

"Die Polizei ermittelte gestern noch die Hintergründe der Tat. Die genauen Umstände seien noch nicht geklärt, so Ramon van der Maat von der Duisburger Polizei. Unklar sei auch, wer das Opfer mit dem Messer verletzte"
(Aus dem Artikel)

Kannst du nicht mal einen Thread mit deinen unbelegten Horror-Stories aus der Klatschpresse verschonen?
Du nervst!


Klatschpresse? Die WAZ ist die größte Regionalzeitung Deutschlands und gilt als seriös.

Natürlich ist das Verbrechen noch nicht vollständig aufgeklärt; dies wird erst im Laufe der weiteren Ermittlungen und eines Gerichtsprozess passieren, wie bei jedem Verbrechen.

Zurück zu „9. Offenes Forum - Sonstiges“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast