Seite 1 von 1

Re: Warum sind Komplementärgüter oft so teuer?

Verfasst: Fr 10. Mär 2017, 16:09
von Quatschki
Bei meinen letzten beiden Tintenstrahldruckern habe ich nie Partonen gekauft,
weil die Drucker eingetrocknet waren, bevor ich die erste Ersatzpatrone brauchte.
Aber es war auch nicht schlimm, weil ein neuer Drucker nicht teurer war als ein Satz Patronen
Der alte Drucker wanderte dann eben jedesmal mit Kabeln, Netzteil usw. in den Müll...

Re: Warum sind Komplementärgüter oft so teuer?

Verfasst: Fr 10. Mär 2017, 16:22
von Teeernte
Quatschki hat geschrieben:(10 Mar 2017, 16:09)

Bei meinen letzten beiden Tintenstrahldruckern habe ich nie Partonen gekauft,
weil die Drucker eingetrocknet waren, bevor ich die erste Ersatzpatrone brauchte.
Aber es war auch nicht schlimm, weil ein neuer Drucker nicht teurer war als ein Satz Patronen
Der alte Drucker wanderte dann eben jedesmal mit Kabeln, Netzteil usw. in den Müll...


Genau so ists. Wenn wirklich gedruckt werden muss .... und der auf Arbeit auch nicht läuft.... :D :D :D

...den billigsten Tintenpisser - .....ist die Patrone alle kann man ja murkeln , sich die Finger färben und nachfüllen ...

...dann aber alles aufwischen und ab in den Müll.

Re: Warum sind Komplementärgüter oft so teuer?

Verfasst: Fr 10. Mär 2017, 16:38
von Quatschki
Die bringen auch jedes Jahr ein Nachfolgemodell heraus, zu dem die Patronen des Vorgängers nicht kompatibel sind.

Früher war jedes Schreibmaschinenfarbband genormt. Nannte man DIN
Die EU macht für jeden Scheiß eine Verordnung, aber gegen Canon, Epson und HP sind sie macht- und willenlos.
Allein das ist für mich auch ein Grund, AfD zu wählen

Re: Warum sind Komplementärgüter oft so teuer?

Verfasst: Fr 10. Mär 2017, 16:48
von Adam Smith
Quatschki hat geschrieben:(10 Mar 2017, 16:38)

Die bringen auch jedes Jahr ein Nachfolgemodell heraus, zu dem die Patronen des Vorgängers nicht kompatibel sind.

Früher war jedes Schreibmaschinenfarbband genormt. Nannte man DIN
Die EU macht für jeden Scheiß eine Verordnung, aber gegen Canon, Epson und HP sind sie macht- und willenlos.
Allein das ist für mich auch ein Grund, AfD zu wählen

Das wäre eher ein Grund keine AfD zu wählen. Denn hier muss man ja international denken.

Re: Warum sind Komplementärgüter oft so teuer?

Verfasst: Fr 10. Mär 2017, 16:53
von Quatschki
Adam Smith hat geschrieben:(10 Mar 2017, 16:48)

Das wäre eher ein Grund keine AfD zu wählen. Denn hier muss man ja international denken.

Der Punkt ist: Bei denen, die jetzt am Ruder sind, weiß man dass sie nichts ändern.
AfD ist anders. Anders ist besser!

Re: Warum sind Komplementärgüter oft so teuer?

Verfasst: Fr 10. Mär 2017, 16:58
von Adam Smith
Quatschki hat geschrieben:(10 Mar 2017, 16:53)

Der Punkt ist: Bei denen, die jetzt am Ruder sind, weiß man dass sie nichts ändern.
AfD ist anders. Anders ist besser!

Deutschland alleine ist nicht in der Lage daran etwas zu ändern. Selbst die EU nicht. Die USA oder China könnten das nur alleine verändern.

Re: Warum sind Komplementärgüter oft so teuer?

Verfasst: Fr 10. Mär 2017, 17:18
von Quatschki
Adam Smith hat geschrieben:(10 Mar 2017, 16:58)

Deutschland alleine ist nicht in der Lage daran etwas zu ändern. Selbst die EU nicht. Die USA oder China könnten das nur alleine verändern.

Das ist eine Frage des politischen Willens
Die deutschen Verbraucher müssen ja auch alleine das Weltklima retten...

Re: Warum sind Komplementärgüter oft so teuer?

Verfasst: Fr 10. Mär 2017, 17:20
von Adam Smith
Quatschki hat geschrieben:(10 Mar 2017, 17:18)

Das ist eine Frage des politischen Willens
Die deutschen Verbraucher müssen ja auch alleine das Weltklima retten...

Und wie soll das genau gehen? Deutschland ist als Markt unwichtig.

Re: Warum sind Komplementärgüter oft so teuer?

Verfasst: Fr 10. Mär 2017, 17:23
von twilight
Quatschki hat geschrieben:(10 Mar 2017, 17:18)

Das ist eine Frage des politischen Willens
Die deutschen Verbraucher müssen ja auch alleine das Weltklima retten...



Darauf freuen sich schon die Inder und Chinesen :D

Re: Warum sind Komplementärgüter oft so teuer?

Verfasst: Fr 10. Mär 2017, 20:06
von H2O
Dissus hat geschrieben:(10 Mar 2017, 14:37)

Hi Leute,

ich schaue mich gerade nach neuen Druckerpatronen für meinen Drucker um und bin erschrocken, was die teilweise kosten :mad2:
Da frage ich mich, womit der Hersteller seinen Umsatz macht...mit den Druckern oder eher den Patronen!? Sowas ist echt ärgerlich!
Habe natürlich nach günstigen Alternativen bei Druckerpatronenhandel umgesehen, aber da muss ich mich erst noch umschauen und das richtige raussuchen.

Wenn ich mir andere Hersteller anschaue, stelle ich aber immer wieder fest, dass die das meiste Geld wohl mit den Dingen machen, die man braucht um deren Hauptprodukt erstmal nutzen zu können.

lg



In meinem Wohnviertel gibt es gleich mehrere kleine Läden, die erstens mit Druckern und gebrauchten Druckern handeln ("Copy-Shop" und "Patronenstation"), und zweitens anbieten, die Druckpatronen nach zu füllen. Das wird sicher deutlich billiger sein, als neue Patronen nach zu kaufen oder gleich einen ganz neuen Drucker.

Mich betrifft das nicht; ich benutze seit Jahrzehnten nur noch Laserdrucker, nach fürchterlichem Ärger mit den ersten Nadeldruckern ("Kreissäge") und Tintenstrahldruckern: Nach einiger Zeit unbrauchbar verklebt. Wer keine Druckerfarben braucht ist damit bestens bedient.

Re: Warum sind Komplementärgüter oft so teuer?

Verfasst: Fr 10. Mär 2017, 21:06
von Ebiker
dito, nach dem mein Tintenkleckser ne Fehlermeldung ausgab und durch nichts zum Weiterdrucken zu bewegen war. Schuld waren wahrscheinlich Billignachbaupatronen.