Perfides Spiel mit der Sprache

Moderator: Moderatoren Forum 9

Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 8995
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 15:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Perfides Spiel mit der Sprache

Beitragvon schokoschendrezki » Mo 19. Dez 2016, 09:12

Ehrlich gesagt: Noch beunruhigender als das Versperren vor dem Einfluss fremder vorhandener Kulturen empfinde ich das Versperren vor der Veränderung der eigenen Kultur aus sich selbst heraus, das mit einer katalogisierten und ausformulierten "Leitkultur" ja irgendwie gegeben wäre. Es sei denn, man besteht darauf, Bürokratie und Konservativismus sei unverzichtbarer Bestandteil dieser eigenen Kultur.
"Ich kann keine Nation lieben, ich kann keinen Staat lieben, ich kann nur meine Freunde lieben." Hannah Arendt
Benutzeravatar
H2O
Beiträge: 12574
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Perfides Spiel mit der Sprache

Beitragvon H2O » Mo 19. Dez 2016, 11:25

schokoschendrezki hat geschrieben:(19 Dec 2016, 09:12)

Ehrlich gesagt: Noch beunruhigender als das Versperren vor dem Einfluss fremder vorhandener Kulturen empfinde ich das Versperren vor der Veränderung der eigenen Kultur aus sich selbst heraus, das mit einer katalogisierten und ausformulierten "Leitkultur" ja irgendwie gegeben wäre. Es sei denn, man besteht darauf, Bürokratie und Konservativismus sei unverzichtbarer Bestandteil dieser eigenen Kultur.


Hier geht es überhaupt nicht um das Versperren; so haben wir Deutschen eine sehr deutliche "Amerikanisierung" in unsere Lebensgewohnheiten eingewebt, beginnend mit der allgegenwärtigen Popmusik, über Werbungstexte bis zu "halloween". Das geschah jedoch freiwillig, und gelegentlich gegen den laut geäußerten Unmut auch der Politik. Hilft nix, der Wagen der Gewohnheiten, er rollt!

Auch das ist inzwischen Leitkultur, nämlich das, was unsere Mitbürger nach ein wenig Gemecker dann doch übernehmen.

Hier geht es um tatsächlich "von oben" angewiesene Veränderungen... ich freu' mich drauf... die durch immer neue Nachforderungen mit Hinweis auf das Grundgesetz unseren Alltag verändern. Kein Mitbürger macht das freiwillig, weil ihn neue Gewohnheiten einschränken und er den Nutzen für sein tägliches Leben nicht erkennen kann. Da fühlen sich viele Menschen angegriffen und eingeengt. Was Menschen privat tun, das soll im Rahmen der geltenden Gesetze ihre höchst private Angewohnheit bleiben. Sie haben doch aber keinen Anspruch darauf, daß um ihre völlig fremden Angewohnheiten und gegen den Willen einer großen Mehrheit herum unsere Bildungsanstalten, Sportstätten und Speisepläne und Ämter ihrem Willen folgen, daß wir vermehrte Sicherheitskräfte benötigen, um Mitbürgerinnen gegen diese Gewohnheiten zu schützen. Am Ende weist uns die Schariapolizei an, dieses sündige Leben zum besseren zu wenden. Da wackelt aus meiner Sicht der Schwanz mit dem Hund.

Insofern kann ich Ihre Empörung über bockbeinige Verfechter einer Leitkultur nicht verstehen; aber gut, unsere Meinungsfreiheit erlaubt uns allen, uns zu Dingen zu äußern, die uns mißfallen.
Benutzeravatar
Selina
Beiträge: 4049
Registriert: Do 29. Sep 2016, 14:33

Re: Perfides Spiel mit der Sprache

Beitragvon Selina » Mo 19. Dez 2016, 12:21

H2O hat geschrieben:(19 Dec 2016, 00:31)

Es liegt doch ganz bei Ihnen, mit welchem Begriff Sie dem schnellen und vielfach abgelehnten Eindringen fremder Gewohnheiten etwas entgegen setzen. Mit Leitkultur kann man sich als Wortakrobat beschäftigen oder aber den Inhalt dessen bewerten, was damit gemeint ist. Denn was damit gemeint ist, das geht aus vielen Beiträgen auch hier sehr klar hervor. Ich halte nichts davon, daß hier längst eingefahrene Gewohnheiten plötzlich "von oben" verändert werden, in Kantinen, Schwimmbädern, Amtsräumen... nicht etwa nur eine Gewohnheit, sondern so viele, daß der eine oder andere in der Mehrheitsgesellschaft auf Ablehnung bis hin zur Tätlichkeit verfällt.

Dann aber mit dem Begriff zu jonglieren anstatt das empfundene Problem an zu gehen... das empfinde ich als hochnäsig. Bitte, welchen Begriff setzen Sie an die Stelle des Begriffs Leitkultur, damit genau das geschieht, was geschehen müßte: Eine klare Begrenzung der importierten Gewohnheiten einer aufdringlichen Minderheit, die aus mir unerfindlichen Gründen einer Mehrheit verordnet werden.


Tut mir leid, aber ich bin noch nie von einem Flüchtling belästigt worden, weder im Schwimmbad noch in der Kantine oder in Amtsräumen. Und ich lese selbstverständlich auch über diverse kriminelle Vorfälle, die es mit Migranten gibt. Das sind aber genau solche Einzelfälle, wie es sie unter Deutschen gibt. Kriminell ist kriminell, egal, welcher Herkunft, und gehört verurteilt und bestraft. Und dass es auch mal schneller gehen kann mit der Suche nach dem Täter und seiner Verurteilung, haben wir jetzt anhand des scheußlichen Treppen-Tritt-Falles gesehen, was ja ein Bulgare gewesen sein soll. Die entsprechenden Behörden sind schon genug sensibilisiert inzwischen, um da schnell und hart durchzugreifen. Sicher auch schneller und härter als noch vor Monaten.

Dennoch: Massenerscheinungen sind das nicht. Und ich glaube, wenn man denjenigen unter den Flüchtlingen, die hierbleiben wollen und dürfen, so schnell wie möglich Sprachkurse und Ausbildung bzw. Jobs anbietet, dann kann Integration durchaus gelingen. Mit dieser Auffassung bin ich auch nicht alleine. Ich bin auch Deutsche und das gerne und auch sehr bewusst, aber dass ich nun die deutsche Kultur noch mit der Vorsilbe "Leit-" versehen muss, das halte ich wirklich nicht für nötig. Wichtig ist in diesem Prozess, wie man sich tagtäglich als Menschen begegnet. Wie man sich im Alltag verhält, wie man aufeinander zugeht. Abschottung ist da der falsche Weg. Zumal sich die Globalisierung längerfristig sowieso auf eine immer größer werdende Vermischung der Nationen auswirken wird.
Drüben im Walde kängt ein Guruh - Warte nur balde kängurst auch du. Joachim Ringelnatz
Benutzeravatar
H2O
Beiträge: 12574
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Perfides Spiel mit der Sprache

Beitragvon H2O » Mo 19. Dez 2016, 12:45

Selina hat geschrieben:(19 Dec 2016, 12:21)

Tut mir leid, aber ich bin noch nie von einem Flüchtling belästigt worden, weder im Schwimmbad noch in der Kantine oder in Amtsräumen. Und ich lese selbstverständlich auch über diverse kriminelle Vorfälle, die es mit Migranten gibt. Das sind aber genau solche Einzelfälle, wie es sie unter Deutschen gibt. Kriminell ist kriminell, egal, welcher Herkunft, und gehört verurteilt und bestraft. Und dass es auch mal schneller gehen kann mit der Suche nach dem Täter und seiner Verurteilung, haben wir jetzt anhand des scheußlichen Treppen-Tritt-Falles gesehen, was ja ein Bulgare gewesen sein soll. Die entsprechenden Behörden sind schon genug sensibilisiert inzwischen, um da schnell und hart durchzugreifen. Sicher auch schneller und härter als noch vor Monaten.

Dennoch: Massenerscheinungen sind das nicht. Und ich glaube, wenn man denjenigen unter den Flüchtlingen, die hierbleiben wollen und dürfen, so schnell wie möglich Sprachkurse und Ausbildung bzw. Jobs anbietet, dann kann Integration durchaus gelingen. Mit dieser Auffassung bin ich auch nicht alleine. Ich bin auch Deutsche und das gerne und auch sehr bewusst, aber dass ich nun die deutsche Kultur noch mit der Vorsilbe "Leit-" versehen muss, das halte ich wirklich nicht für nötig. Wichtig ist in diesem Prozess, wie man sich tagtäglich als Menschen begegnet. Wie man sich im Alltag verhält, wie man aufeinander zugeht. Abschottung ist da der falsche Weg. Zumal sich die Globalisierung längerfristig sowieso auf eine immer größer werdende Vermischung der Nationen auswirken wird.


Was aufregt, das sind doch kulturelle Gewohnheiten, für die es noch nicht einmal eine wirkliche Begründung gibt, die unsereiner einsichtig übernehmen könnte. Denken Sie an diese leidige Kopftuchdiskussion mit der lustigen Nebenwirkung, daß das schönere Geschlecht in knallenger Kleidung und Stöckelschuhen in Kopftüchern posiert, dann aber Amtspersonen dieses Symbol in unsere Ämter tragen wollen... leider nicht die knallenge Kostümierung ;) Oder denken Sie an Kantinenessen, wo zuerst Sonderverpflegung angemahnt wird, und dann aus Kostengründen nur noch Halal angeboten wird. Oder diese alberne Burkini-Geschichte, die aus meiner Sicht nur auf ein völlig verquastes Verhältnis zum schönen Geschlecht zurück zu führen ist. Am Ende dann Badezeiten nur für Leute, die im vollen Wichs ins Wasser steigen... ja, was sind denn das für Gewohnheiten? Ich habe keine rechte Vorstellung von unseren Frauenhäusern und ihrer Belegung... nur schwant mir auch da Schlimmes. Die unfaßbaren Übergriffigkeiten von Köln wollte der öffentlich-rechtliche Rundfunk nicht bekannt machen... man muß sich erst einmal klar machen, wohin unsere political correctness abgeglitten war. Ich hoffe "war"!

Ansonsten bin ich mit allem einverstanden, was Sie zum Thema geäußert haben. Genau so muß das Thema Integration angegangen werden... nur diese aufgenötigte schafsköpfig einseitige Toleranz muß aufhören. Die hat unsere Gesellschaft ziemlich entzweit, und leider sind erregte Gegenstimmen nicht so unbegründet, wie man sie gern hätte.

Da bekommt das Wort Leitkultur vielleicht doch einen Sinn? Also leitendes Verständnis vom Zusammenleben in unserer Gesellschaft...
Benutzeravatar
Selina
Beiträge: 4049
Registriert: Do 29. Sep 2016, 14:33

Re: Perfides Spiel mit der Sprache

Beitragvon Selina » Mo 19. Dez 2016, 13:06

H2O hat geschrieben:(19 Dec 2016, 12:45)

Also leitendes Verständnis vom Zusammenleben in unserer Gesellschaft...


Ohne das "leitende" ja :D Ich sehe in Berlin auch häufig die jungen Mädchen mit bunten eleganten Kopftüchern oben und unten die knallengen Jeans und im Sommer die nabelfreien Tops. Das sind junge Frauen oder Mädchen, die das ganz bewusst so machen und leben: Diese unverkrampfte Mischung verschiedener Traditionen. Ist doch lustig und hübsch anzuschauen, wenn man sich den Knoten ausm Knie rausmacht: Einerseits den Kopf traditionell bedeckt, andererseits ein modisches Bekenntnis zum Frausein. Kann ich nichts Falsches dran finden. Es scheint ihnen eben so zu gefallen. Und ja, ne Schwimmerin im Burkini nebenan auf der Bahn im Schwimmbassin, da schaut man schon mal hin, aber mein Gott, stört mich nun nicht besonders. Ich hab auch erst eine einzige Frau "in echt" so gesehen. Das sind manchmal hochstilisierte Debatten, die Randthemen in den Mittelpunkt rücken, statt dort zu schauen, wo es echte Engpässe in der Integration gibt.
Drüben im Walde kängt ein Guruh - Warte nur balde kängurst auch du. Joachim Ringelnatz
Benutzeravatar
H2O
Beiträge: 12574
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Perfides Spiel mit der Sprache

Beitragvon H2O » Mo 19. Dez 2016, 13:33

Selina hat geschrieben:(19 Dec 2016, 13:06)

Ohne das "leitende" ja :D Ich sehe in Berlin auch häufig die jungen Mädchen mit bunten eleganten Kopftüchern oben und unten die knallengen Jeans und im Sommer die nabelfreien Tops. Das sind junge Frauen oder Mädchen, die das ganz bewusst so machen und leben: Diese unverkrampfte Mischung verschiedener Traditionen. Ist doch lustig und hübsch anzuschauen, wenn man sich den Knoten ausm Knie rausmacht: Einerseits den Kopf traditionell bedeckt, andererseits ein modisches Bekenntnis zum Frausein. Kann ich nichts Falsches dran finden. Es scheint ihnen eben so zu gefallen. Und ja, ne Schwimmerin im Burkini nebenan auf der Bahn im Schwimmbassin, da schaut man schon mal hin, aber mein Gott, stört mich nun nicht besonders. Ich hab auch erst eine einzige Frau "in echt" so gesehen. Das sind manchmal hochstilisierte Debatten, die Randthemen in den Mittelpunkt rücken, statt dort zu schauen, wo es echte Engpässe in der Integration gibt.


Na ja, ich als älterer Mann kann mich immer noch an der dezenten Selbstdarstellung des schöneren Geschlechts erfreuen. Was diese jungen Damen da betreiben, halte ich für eine Art Gotteslästerung, denn der Anspruch auf Bedeckung betraf (betrifft!) die Bedeckung der weiblichen Reize, also vom Busens abwärts bis zu den Knien... aber doch nicht so! :D Aber Sie weichen sehr gekonnt dieser verquasten Sicht dieser Nebengesellschaft auf Frauen aus, das genau zu diesen Merkwürdigkeiten bis Widrigkeiten führt, und von anderen genannten Aufdringlichkeiten. Wenn es sie nicht gäbe, dann würde nicht darüber berichtet.. und gestritten. Da muß unsere Gesellschaft ansetzen; das darf hier keine Gewohnheit bleiben! An der Stelle erwarte ich unerbittliche Härte in allen Amtsstuben!

Da gab es doch verdrehte Richter, die das islamische Züchtigungsgebot gegen aufsässige Frauen und Mädchen irgendwie strafmildernd berücksichtigen wollten... wurde kassiert und der Richter (ich meine sogar, daß es eine Richterin war!) wurde dahin versetzt, wo er keinen Schaden mehr anrichten konnte.

Man stelle sich vor: Da verstößt jemand gewohnheitsmäßig gegen eines unserer höchsten Verfassungsgüter: "Männer und Frauen sind gleichberechtigt", und ein Richter nimmt Rücksicht...
Mein Hinweis auf unsere Frauenhäuser hatte diesen Hintergrund.

Nun ist es ja keineswegs so, daß alle Fremden oder alle Bulgaren gewohnheitsmäßige Gewalttäter sind... so wie wir Deutschen nicht durchweg zum Verbrechen neigen. Dennoch gibt es Regeln, die wir alle beachten sollten, damit jedermann weiß, daß er sich besser nicht als Straftäter erwischen lassen sollte. Das Strafgesetz ist an zu wenden, wo immer eine zugehörige Straftat nachgewiesen wird. Auch diese Regeln empfinde ich als nicht verhandelbare Leitkultur.
Benutzeravatar
Misterfritz
Beiträge: 1770
Registriert: So 4. Sep 2016, 14:14
Wohnort: badisch sibirien

Re: Perfides Spiel mit der Sprache

Beitragvon Misterfritz » Mo 19. Dez 2016, 22:13

H2O hat geschrieben:(19 Dec 2016, 12:45) mit der lustigen Nebenwirkung, daß
die mädels im endeffekt schlechtere chancen auf dem ausbildungs- und arbeitsmarkt haben. da können sie soviel bauchnabel zeigen, wie sie wollen, das kopftuch ist eine barriere, das sie (angeblich) freiwillig tragen.
Benutzeravatar
immernoch_ratlos
Beiträge: 1039
Registriert: So 10. Apr 2016, 16:59

Re: Perfides Spiel mit der Sprache

Beitragvon immernoch_ratlos » Di 20. Dez 2016, 10:50

Nun ja unter "Perfides Spiel mit der Sprache" ....

In Jeddah - also nicht weit von Mekka - habe ich anfangs der Achtziger ein Jahr als Monteur zugebracht. Nicht dauernd in der Stadt versteht sich. Doch natürlich so oft wie möglich. Außer Markt (der ist wirklich exotisch) ist da absolut nix los. Was die "Mädels" angeht, alle vollverschleiert - da gucken nur (meist sehr hübsche Augen hinter schwarzer Tarnkleidung hervor) das bemerkenswerteste am "Rest" - nicht gerade selten hübsch durchscheinend nach "oben" ganz offensichtlich nackt unter erfreulich dünner Verhüllung. Mann daneben oder knapp voraus. Meine Kollegen hatten einen wenig freundlichen Sammelnamen - alles (außer den wenigen vermutlich Europäerinnen aus der Flugplatzenklave - Hochtief baute damals den "Jeddah - Pilger - Airport") "lokale Weibliche" wurde recht geringschätzig als "Kohlensäcke" bezeichnet. Ach ja - wenn schon baden im Meer, dann komplett mit den sichtlich teuren Klamotten - so was kann durchaus aus Paris / London kommen - Mann gönnt sich ja sonst nix.

Nun dort konnte man sich mit allerlei Kollegen "zum Thema" austauschen. Für die (völlige) Bedeckung des Gesichts gibt es einen simplen Grund. Nicht etwa die Nacktheit in der Öffentlichkeit ist das Problem. Nein, der "Besitzt" aka die Ehefrau wird total "entwertet", wenn Körper und Gesicht als Einheit "sichtbar" werden. Dann ist sie hin, die "männliche Ehre" des "Besitzers".

Das mag ja seltsam und unglaubhaft klingen, aber einer der Kollegen hatte als Techniker längere Zeit in einem Krankenhaus in Riad gearbeitet. Er berichtete (für mich glaubhaft) von "Schrecksekunden" in Krankenzimmern (die eben nur ein Techniker betreten konnte - entgegen der sonstigen strickten Segregationsbemühungen) - Frauen die beim Anblick eines fremden Mannes sofort irgendetwas - Bettdecke oder was immer - über ihr Gesicht zogen. Völlig gleichgültig was sonst zum Vorschein kam...

Passend dazu - sozusagen als "Wahrheitsverstärker" - eine Story im "Spiegel" (ja der war zu bekommen, wenn auch total zensiert) - von einem Ägypter, dessen Frau gerade in einem Krankenhaus in einer schwierigen OP das Leben gerettet wurde, die dann noch bewusstlos ! im Bett über die Gänge geschoben wurde, wohl größtenteils nackt, leider auch das Gesicht ! Nun was tat der "entehrte Kerl" - er entführte seine Frau aus dem Krankenhaus und steinigte irgendwo außerhalb seinen nun wertlosen Besitz.... Zu lange her das Ganze, muss leider auf einen "Beweis" verzichten. Nur, damals war alles "sehr exotisch" und einiges werde ich wohl niemals vergessen. :?

Ergo, die Verhüllung ist weniger dem K oder den Hadith geschuldet, als den verqueren männlichen Ehr- bzw. Besitzansprüchen in diversen muslimisch dominierten Ländern. In den arabischen Regionen, gab es bereits in vorislamischer Zeit diese nun scheinbaren "islamischen" Restriktionen. Teil der Kultur, der dann im Islam als "quasi inhärent" betrachtet wird. Kaum unterscheidbar, ist auch der Islam voll von Ungereimtheiten bis hin zum Aberglauben. Ungefähr so wie sein christliches Pendant...

Ach ja hier - glaube kaum, das "echte arabische Männer" das oben beschriebene ohne finale Sanktion "erlauben" würden. a) sind alle Mädels, völlig unabhängig vom Alter bereits "verheiratet" (versprochen) und b) so steht erst mal die Ehre des Vaters - Bruder / Brüder auf dem Spiel. Die Türkei muss erst wieder ein muslimisch dominiertes Land werden (ist ja auf dem "besten Weg"), bevor solche Fisimatenten "richtig" beantwortet werden - hier ist aber doch D - ach ja ???
"Wenn der Wind der Veränderung weht, bauen die einen Mauern und die anderen Windmühlen." (aus China)
Benutzeravatar
H2O
Beiträge: 12574
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Perfides Spiel mit der Sprache

Beitragvon H2O » Di 20. Dez 2016, 19:18

Richtig, ich versuche auch immer nur von "Gewohnheiten" zu sprechen und nicht von "Glaubendsdingen", die zu solchen Erscheinungen führen. Natürlich sollen die eigenen Gewohnheiten mit Verweis auf die Freiheit der Religionsausübung durchgesetzt werden, fast gleichgültig was irgendwelche bestens ausgebildete Theologen dazu sagen. Und hier gibt es eben genügend viele "aufgeklärte Geister", die dann unser Gesetz bemühen, um diese verwerflichen Gewohnheiten auch einengend für den Rest der Gesellschaft zu zu lassen.

Schon die hier ausgetragene Reiberei um den Begriff "Leitkultur" macht das deutlich. Auch der Begriffsvorrat der deutschen Sprache ist endlich... am Ende wird man uns verbieten, Dinge bei ihrem Namen zu nennen: Vielleicht hat irgend ein Nazi dieses Unwort benutzt, wer weiß. Muß man sich ja nicht aufzwingen lassen, denn beleidigend ist das Wort ja nicht.

Daß aber in unserem Lande unsere Gewohnheiten das Maß setzen, auch wenn sie sich immer wieder verändern, das lohnt durchaus auch harte Worte! Jeder kann für sich privat nach seinem Geschmack leben, wenn nicht verbindliche Grundrechte dadurch verletzt werden... Gleichberechtigung vor dem Gesetz, Gleichberechtigung der Geschlechter, Menschenwürde, Menschenrechte. Alles auch noch zu ertragen, wenn die Menschen ihre persönlichen Einschränkungen ohne Zwang ertragen. Aber wenn ein mikro-gesellschaftlicher Druck zur Unterwerfung unter fremde Gewohnheiten ausgeübt wird, in den Familien und in Parallelgesellschaften, dann würde ich eigentlich den Staat mit seinen Gesetzen am Zuge sehen. Da liegt das peinliche Versagen. Schlimm, daß erst "besorgte Bürger" so viel Unruhe stiften müssen, bevor diese Schieflage überhaupt politisch angesprochen wird!

Diesen Menschen kann man bei Beharrung auf ihren Gewohnheiten nur die Rückkehr in ihre Herkunftsländer anbieten; dort sind sie dann eben Teil ihrer Leitkultur, und ich muß gottlob meine Familie dieser Leitkultur nicht aussetzen.
Benutzeravatar
ThorsHamar
Beiträge: 20055
Registriert: Di 19. Mai 2009, 21:53
Benutzertitel: Jury Jury
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Perfides Spiel mit der Sprache

Beitragvon ThorsHamar » Di 20. Dez 2016, 21:36

Selina hat geschrieben:(19 Dec 2016, 12:21)
.... Ich bin auch Deutsche und das gerne und auch sehr bewusst ....


Kannst Du diese, Deine Freude ( "gerne") und das "sehr bewusst" Deines "Deutsche-Seins" mal beschreiben?
"Wenn du wissen willst, wer dich beherrscht, mußt du nur herausfinden, wen du nicht kritisieren darfst."
Voltaire,
Benutzeravatar
Selina
Beiträge: 4049
Registriert: Do 29. Sep 2016, 14:33

Re: Perfides Spiel mit der Sprache

Beitragvon Selina » Di 20. Dez 2016, 22:50

ThorsHamar hat geschrieben:(20 Dec 2016, 21:36)

Kannst Du diese, Deine Freude ( "gerne") und das "sehr bewusst" Deines "Deutsche-Seins" mal beschreiben?


Ich kenne und schätze "meinen" Goethe, Heine, Tucholsky, Brecht, achte auf die deutsche Sprache, dass sie nicht immer mehr verkommt, habe deutsche, sehr weltoffene Freunde, esse gerne typisch deutsche Gerichte neben vielen internationalen... hmmm... Dann hörts auch schon auf, denn in erster Linie bin ich Kosmopolitin, Internationalistin, Europäerin. Und das "sehr bewusst" meine ich so: Deutsch zu sein, aber nicht täglich mit dem erhobenen Zeigefinger durch die Gegend zu rennen und allen anderen Nationalitäten Vorschriften zu machen und so zu tun, als sei das Deutschsein das Größte und Beste.
Drüben im Walde kängt ein Guruh - Warte nur balde kängurst auch du. Joachim Ringelnatz
Benutzeravatar
Billie Holiday
Beiträge: 12206
Registriert: Mi 11. Jun 2008, 10:45
Benutzertitel: Mein Glas ist halbvoll.
Wohnort: Schleswig-Holstein, meerumschlungen

Re: Perfides Spiel mit der Sprache

Beitragvon Billie Holiday » Di 20. Dez 2016, 23:01

Selina hat geschrieben:(20 Dec 2016, 22:50)

Ich kenne und schätze "meinen" Goethe, Heine, Tucholsky, Brecht, achte auf die deutsche Sprache, dass sie nicht immer mehr verkommt, habe deutsche, sehr weltoffene Freunde, esse gerne typisch deutsche Gerichte neben vielen internationalen... hmmm... Dann hörts auch schon auf, denn in erster Linie bin ich Kosmopolitin, Internationalistin, Europäerin. Und das "sehr bewusst" meine ich so: Deutsch zu sein, aber nicht täglich mit dem erhobenen Zeigefinger durch die Gegend zu rennen und allen anderen Nationalitäten Vorschriften zu machen und so zu tun, als sei das Deutschsein das Größte und Beste.


Ich kenne niemanden, der das macht. :?:
Wer guckt denn morgens in den Spiegel und sagt sich voller Stolz, er sei deutsch? Außer Dumpfbacken, die mir jedoch nicht persönlich bekannt sind.
Das ist doch absurd. Die meisten werden im Ausland auf die Frage der Herkunft ganz normal und sachlich sagen, sie seien Deutsche, ohne Stolz und ohne Bedauern.

Glücklich und dankbar bin ich, in einem europäischen Land als freie Frau zu leben. Da meine Eltern und Großeltern alle Deutsche sind, bin ich nichts anderes, aber das macht mich nicht stolz oder gibt mir das Gefühl, besser zu sein als andere. Aber nachdem ich fast alle Bundesländer schon besucht habe, meine ich, es hätte einen schlimmer treffen können als hier geboren worden zu sein. Deutschland ist ein schönes Land. Diese Meinung teile ich mit vielen, die freiwillig hierherkommen und gerne bleiben.
Wer mich beleidigt, bestimme ich.
K. Kinski
Benutzeravatar
Selina
Beiträge: 4049
Registriert: Do 29. Sep 2016, 14:33

Re: Perfides Spiel mit der Sprache

Beitragvon Selina » Di 20. Dez 2016, 23:03

Billie Holiday hat geschrieben:(20 Dec 2016, 23:01)

Ich kenne niemanden, der das macht. :?:
Wer guckt denn morgens in den Spiegel und sagt sich voller Stolz, er sei deutsch? Außer Dumpfbacken, die mir jedoch nicht persönlich bekannt sind.
Das ist doch absurd. Die meisten werden im Ausland auf die Frage der Herkunft ganz normal und sachlich sagen, sie seien Deutsche, ohne Stolz und ohne Bedauern.

Glücklich und dankbar bin ich, in einem europäischen Land als freie Frau zu leben. Da meine Eltern und Großeltern alle Deutsche sind, bin ich nichts anderes, aber das macht mich nicht stolz oder gibt mir das Gefühl, besser zu sein als andere. Aber nachdem ich fast alle Bundesländer schon besucht habe, meine ich, es hätte einen schlimmer treffen können als hier geboren worden zu sein. Deutschland ist ein schönes Land. Diese Meinung teile ich mit vielen, die freiwillig hierherkommen und gerne bleiben.


Das sei dir doch unbenommen. Ich hatte lediglich auf die Frage eines Users geantwortet. Normalerweise denke ich auch nicht über solche Selbstverständlichkeiten nach.
Drüben im Walde kängt ein Guruh - Warte nur balde kängurst auch du. Joachim Ringelnatz
Benutzeravatar
ThorsHamar
Beiträge: 20055
Registriert: Di 19. Mai 2009, 21:53
Benutzertitel: Jury Jury
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Perfides Spiel mit der Sprache

Beitragvon ThorsHamar » Mi 21. Dez 2016, 00:08

Selina hat geschrieben:(20 Dec 2016, 22:50)

Ich kenne und schätze "meinen" Goethe, Heine, Tucholsky, Brecht, achte auf die deutsche Sprache, dass sie nicht immer mehr verkommt, habe deutsche, sehr weltoffene Freunde, esse gerne typisch deutsche Gerichte neben vielen internationalen... hmmm... Dann hörts auch schon auf, denn in erster Linie bin ich Kosmopolitin, Internationalistin, Europäerin. Und das "sehr bewusst" meine ich so: Deutsch zu sein, aber nicht täglich mit dem erhobenen Zeigefinger durch die Gegend zu rennen und allen anderen Nationalitäten Vorschriften zu machen und so zu tun, als sei das Deutschsein das Größte und Beste.


Ich kenne niemanden bei Trost, der Ihre Zeigefingernummer bringen würde. Trotzdem danke für Ihre Antwort.
Meinen Sie nicht, dass Ihr Statement " achte auf die deutsche Sprache, dass sie nicht immer mehr verkommt," einen beachtlichen Teil an "Leitkultur" impliziert?
"Wenn du wissen willst, wer dich beherrscht, mußt du nur herausfinden, wen du nicht kritisieren darfst."
Voltaire,
Benutzeravatar
Selina
Beiträge: 4049
Registriert: Do 29. Sep 2016, 14:33

Re: Perfides Spiel mit der Sprache

Beitragvon Selina » Mi 21. Dez 2016, 00:16

ThorsHamar hat geschrieben:(21 Dec 2016, 00:08)

Ich kenne niemanden bei Trost, der Ihre Zeigefingernummer bringen würde.


Och, da braucht man hier im Forum doch nur genau hinzuschauen, da wird diese "Zeigefingernummer" ständig gebracht. Zwar immer wieder nur von denselben Leuten, aber dafür in aller Vielfalt und epischen Breite :D

ThorsHamar hat geschrieben:(21 Dec 2016, 00:08)

Trotzdem danke für Ihre Antwort.


Immer wieder gerne :)

ThorsHamar hat geschrieben:(21 Dec 2016, 00:08)

Meinen Sie nicht, dass Ihr Statement " achte auf die deutsche Sprache, dass sie nicht immer mehr verkommt," einen beachtlichen Teil an "Leitkultur" impliziert?


Nö, schon alleine das von mir verschmähte Wort "Leitkultur" zeigt, was ich mit "verkommen" und "auf die deutsche Sprache achten" meine. In meinem Vokabular gibt es auch keine "Überfremdung", kein "völkisch" und keinen "Gutmenschen" :)
Drüben im Walde kängt ein Guruh - Warte nur balde kängurst auch du. Joachim Ringelnatz
Benutzeravatar
ThorsHamar
Beiträge: 20055
Registriert: Di 19. Mai 2009, 21:53
Benutzertitel: Jury Jury
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Perfides Spiel mit der Sprache

Beitragvon ThorsHamar » Mi 21. Dez 2016, 00:42

Selina hat geschrieben:(21 Dec 2016, 00:16)

Och, da braucht man hier im Forum doch nur genau hinzuschauen, da wird diese "Zeigefingernummer" ständig gebracht. Zwar immer wieder nur von denselben Leuten, aber dafür in aller Vielfalt und epischen Breite :D



Immer wieder gerne :)



Nö, schon alleine das von mir verschmähte Wort "Leitkultur" zeigt, was ich mit "verkommen" und "auf die deutsche Sprache achten" meine. In meinem Vokabular gibt es auch keine "Überfremdung", kein "völkisch" und keinen "Gutmenschen" :)


Ich traue Ihnen zu, ganz genau zu wissen, was ich meine. :cool:
Sie sagen, sie würden auf die deutsche Sprache achten, "dass sie nicht immer mehr verkommt" ....
Dass heisst doch, dass sie registriert haben, dass die deutsche Sprache durchaus schon verkommen ist, was ja ihre Befürchtung "immer mehr" darstellt.
Sie wissen also ganz genau, dass eine kulturelle Veränderung passierte, welche Ihnen ganz offensichtlich nicht passt, nämlich eine Veränderung der Sprachkultur, welche Sie bewahren wollen.
Hätten Sie geschrieben, dass Sie darauf achten, IHRE deutsche Sprache vor weiterem Verkommen quasi retten wollen, hätte ich kaum interveniert, denn es wäre dann Ihr "internes" Problem gewesen.
Aber offensichtlich ist doch, dass Sie den Sprachgebrauch anderer Menschen beeinflussen wollen, und zwar den Ihnen selbst genehmen Regeln deutscher Sprachkultur entsprechend, nicht wahr?
Und egal, ob sie nun den denglischen "Info - Point" auf einem deutschen Bahnhof meinen, oder den kanakischen Spruch " 'schweiss wo dein Haus wohnt" :
Sie selbst haben ganz persönlich definitiv und faktisch eine Leitkultur, welche sie vor weiterem Verkommen bewahren wollen: IHRE Sprache.
Denken Sie mal d'rüber nach .... ;)
"Wenn du wissen willst, wer dich beherrscht, mußt du nur herausfinden, wen du nicht kritisieren darfst."
Voltaire,
Benutzeravatar
Selina
Beiträge: 4049
Registriert: Do 29. Sep 2016, 14:33

Re: Perfides Spiel mit der Sprache

Beitragvon Selina » Mi 21. Dez 2016, 08:18

ThorsHamar hat geschrieben:(21 Dec 2016, 00:42)

Denken Sie mal d'rüber nach .... ;)


Sorry, darüber muss ich nicht nachdenken. Begriffe zu vermeiden, die zum Beispiel negativ gegenüber Fremden und gegenüber Andersdenkenden konnotiert sind, halte ich nicht für die schlechteste Sache. Ansonsten bin ich mir natürlich bewusst, dass die Sprache immer einem ständigen Wandel unterworfen ist, sich immerzu modernisiert, entwickelt. Begriffe kommen neu hinzu, andere fallen weg. Das ist alles richtig. Dennoch entwickelt sich Sprache nicht im luftleeren Raum. Sie entwickelt sich wie alles, was zur oben viel diskutierten Kultur gehört, in dem Maße weiter, wie es die Menschen wollen, wie sie es fördern und beeinflussen. Daher kann es nicht schaden, ein bestimmtes Vokabular, das etwa einen rassistischen Touch hat, zu unterdrücken. Das aber wird die eine Gruppe eher und konsequenter tun als die andere. Das ist ja klar. Das sind Entscheidungen, die jeder ganz individuell in der täglichen schriftlichen und mündlichen Kommunikation trifft.
Drüben im Walde kängt ein Guruh - Warte nur balde kängurst auch du. Joachim Ringelnatz
Texas41
Beiträge: 539
Registriert: Mi 26. Aug 2015, 09:58

Re: Perfides Spiel mit der Sprache

Beitragvon Texas41 » Mi 21. Dez 2016, 08:49

Selina hat geschrieben:(20 Dec 2016, 22:50)

Ich kenne und schätze "meinen" Goethe, Heine, Tucholsky, Brecht, achte auf die deutsche Sprache, dass sie nicht immer mehr verkommt, habe deutsche, sehr weltoffene Freunde, esse gerne typisch deutsche Gerichte neben vielen internationalen... hmmm... Dann hörts auch schon auf, denn in erster Linie bin ich Kosmopolitin, Internationalistin, Europäerin. Und das "sehr bewusst" meine ich so: Deutsch zu sein, aber nicht täglich mit dem erhobenen Zeigefinger durch die Gegend zu rennen und allen anderen Nationalitäten Vorschriften zu machen und so zu tun, als sei das Deutschsein das Größte und Beste.


Es geht doch gar nicht darum, anderen Vorschriften zu machen, wie sie leben sollen. Wie der Syrer in Syrien und der Afghane in Afghanistan leben ist mir scheißegal! Wenn sie aber in Deutschland leben wollen, müssen sie sich gewissen hiesigen Gepflogenheiten anpassen. Genau so wie ich mich den jeweiligen Gepflogenheiten anpassen müßte, wenn ich nach Schweden, Japan oder Brasilien auswandern würde!

Die deutsche Sprache verkommt? Das wär mir neu! Die Sprache entwickelt sich weiter und das war schon immer so und wird auch so bleiben.
Benutzeravatar
ThorsHamar
Beiträge: 20055
Registriert: Di 19. Mai 2009, 21:53
Benutzertitel: Jury Jury
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Perfides Spiel mit der Sprache

Beitragvon ThorsHamar » Fr 23. Dez 2016, 00:34

Selina hat geschrieben:(21 Dec 2016, 08:18)

Sorry, darüber muss ich nicht nachdenken. Begriffe zu vermeiden, die zum Beispiel negativ gegenüber Fremden und gegenüber Andersdenkenden konnotiert sind, halte ich nicht für die schlechteste Sache. Ansonsten bin ich mir natürlich bewusst, dass die Sprache immer einem ständigen Wandel unterworfen ist, sich immerzu modernisiert, entwickelt. Begriffe kommen neu hinzu, andere fallen weg. Das ist alles richtig. Dennoch entwickelt sich Sprache nicht im luftleeren Raum. Sie entwickelt sich wie alles, was zur oben viel diskutierten Kultur gehört, in dem Maße weiter, wie es die Menschen wollen, wie sie es fördern und beeinflussen. Daher kann es nicht schaden, ein bestimmtes Vokabular, das etwa einen rassistischen Touch hat, zu unterdrücken. Das aber wird die eine Gruppe eher und konsequenter tun als die andere. Das ist ja klar. Das sind Entscheidungen, die jeder ganz individuell in der täglichen schriftlichen und mündlichen Kommunikation trifft.


Die Quintessenz habe ich fett markiert. Der Bewertungskatalog dessen, was unterdrückt gehört, ist halt die Leitkultur. :cool:
"Wenn du wissen willst, wer dich beherrscht, mußt du nur herausfinden, wen du nicht kritisieren darfst."
Voltaire,
Benutzeravatar
Bielefeld09
Beiträge: 5204
Registriert: Mo 19. Jan 2015, 19:48

Re: Perfides Spiel mit der Sprache

Beitragvon Bielefeld09 » Fr 23. Dez 2016, 01:17

ThorsHamar hat geschrieben:(23 Dec 2016, 00:34)

Die Quintessenz habe ich fett markiert. Der Bewertungskatalog dessen, was unterdrückt gehört, ist halt die Leitkultur. :cool:

Oder nicht,
Auch wenn es mal falsch rüberkommt, es ist nie persönlich gemeint. Sorry :( :(

Zurück zu „9. Offenes Forum - Sonstiges“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast