Wohin würdet ihr auswandern?

Moderator: Moderatoren Forum 9

Benutzeravatar
Misterfritz
Moderator
Beiträge: 2947
Registriert: So 4. Sep 2016, 14:14
Wohnort: badisch sibirien

Re: "

Beitragvon Misterfritz » Sa 20. Jan 2018, 12:51

Alpha Centauri hat geschrieben:(20 Jan 2018, 12:49)

Ist doch normal für gewöhnlich bevorzugt man einige Länder andere eben nicht,.einige findet man reizvoll andere eben. überhaupt nicht.

Ich finde so Länder wie Italien,Kuba, Japan, Brasilien,Frankreich, Australien,Peru,China , Bhutan, Mosambik, Ägypten ,Spanien oder Thailand aus den unterschiedlichsten Gründen.schon sehr reizvoll,

Dagegen machen.mich Russland, Polen, Tschechien,Ungarn,Ukraine,Weißrussland,Baltikum, Indien,Pakistan, Saudi Arabien, Iran, Syrien, Katar, Irak, Skandinavien oder Kanada überhaupt nicht an.
Bei diesen Aufzählungen frage ich mich, ob Du Reiseländer aufzählst oder Möglichkeiten zum Auswandern?
Alpha Centauri
Beiträge: 1677
Registriert: Mo 19. Jun 2017, 09:49

Re: Wohin würdet ihr auswandern?

Beitragvon Alpha Centauri » Sa 20. Jan 2018, 12:53

Ich würde natürlich, wenn ich freie Wahl hätte wärmer und sonnigerer Länder wie Spanien oder Brasilien immer bevorzugen,Kälte und Schnee kann mir gestohlen bleiben, ich mag es heiß.
Alpha Centauri
Beiträge: 1677
Registriert: Mo 19. Jun 2017, 09:49

Re: "

Beitragvon Alpha Centauri » Sa 20. Jan 2018, 12:55

Misterfritz hat geschrieben:(20 Jan 2018, 12:51)

Bei diesen Aufzählungen frage ich mich, ob Du Reiseländer aufzählst oder Möglichkeiten zum Auswandern?



Das ist eine Aufzählung von Ländern die ich reizvoll finde ( zum Urlaub und dort leben) und von Ländern.die ich mich nicht reizen.
CharlotteK
Beiträge: 41
Registriert: Fr 19. Jan 2018, 09:47

Re: "

Beitragvon CharlotteK » Sa 20. Jan 2018, 14:45

schokoschendrezki hat geschrieben:(19 Jan 2018, 21:35)

:p Ich auch nicht. Aber einzig und allein deshalb, weil ich ganz sicher bin, dass ichs trotz Motivation und heftigstem Bemühen nicht packen werde ,,,

Dieses Ding mit landes- oder nationenbezogenen Vorlieben, Sympathien usw. ... das habe ich irgendwann vollständig abgelegt. Jedenfalls in politischer Hinsicht. Für jede Region dieser Welt (einschließlich der, in der man geboren ist) gbts 'nen Zeitraum T_min, der ausreicht, dass du dich nach ausreichender Beschäftigung mit der Historie angeekelt abwenden wirst, wenn du's darauf anlegst, in irgendeiner Art und Weise "Fan" zu werden, Vergiss es! Sinnvoller ist es, sich nur und ausschließlich konkreten Menschen, Individuen in einem elementar humanistischen Sinne und nicht als "Volksgenossen" zuzuwenden,


Im Laufe der Historie haben sich unzählige Länder nicht mit Ruhm bekleckert. Das spielt für mich heute keine Rolle. Das Hier und Jetzt spielt eine Rolle. Und wenn die Politik eines Landes aktuell sehr meinen Vorstellungen und Idealen widerspricht, würde ich dort nicht hinziehen. Was aber nur ein Faktor von diversen ist, die Ausschlag geben für eine Auswanderungsentscheidung.
Würde sich Deutschland zu einem Land entwickeln, in dem Rechtsextremismus zum normalen und tolerierten Alltag gehört und rechtsextreme Parteien das Sagen haben, würde ich eine Auswanderung stark in Erwägung ziehen.
CharlotteK
Beiträge: 41
Registriert: Fr 19. Jan 2018, 09:47

Re: "

Beitragvon CharlotteK » Sa 20. Jan 2018, 14:48

Alpha Centauri hat geschrieben:(20 Jan 2018, 12:55)

Das ist eine Aufzählung von Ländern die ich reizvoll finde ( zum Urlaub und dort leben) und von Ländern.die ich mich nicht reizen.


Neben aller Schönheit, die manche Länder zu bieten haben, sollte aber auch der Lebensstandard, die Infrastruktur etc. mit betrachtete werden. Was für ein zweiwöchigen Urlaub eher keine große Rolle spielen wird.
Benutzeravatar
Billie Holiday
Beiträge: 13291
Registriert: Mi 11. Jun 2008, 10:45
Benutzertitel: Mein Glas ist halbvoll.
Wohnort: Schleswig-Holstein, meerumschlungen

Re: "

Beitragvon Billie Holiday » Sa 20. Jan 2018, 16:05

CharlotteK hat geschrieben:(20 Jan 2018, 14:45)

Im Laufe der Historie haben sich unzählige Länder nicht mit Ruhm bekleckert. Das spielt für mich heute keine Rolle. Das Hier und Jetzt spielt eine Rolle. Und wenn die Politik eines Landes aktuell sehr meinen Vorstellungen und Idealen widerspricht, würde ich dort nicht hinziehen. Was aber nur ein Faktor von diversen ist, die Ausschlag geben für eine Auswanderungsentscheidung.
Würde sich Deutschland zu einem Land entwickeln, in dem Rechtsextremismus zum normalen und tolerierten Alltag gehört und rechtsextreme Parteien das Sagen haben, würde ich eine Auswanderung stark in Erwägung ziehen.


Ich auch, und wenn der Islam hier das Sagen hätte. Ist beides gleichermaßen beschissen in meinen Augen.
Wer mich beleidigt, bestimme ich.
K. Kinski
CharlotteK
Beiträge: 41
Registriert: Fr 19. Jan 2018, 09:47

Re: "

Beitragvon CharlotteK » Sa 20. Jan 2018, 17:49

Billie Holiday hat geschrieben:(20 Jan 2018, 16:05)

Ich auch, und wenn der Islam hier das Sagen hätte. Ist beides gleichermaßen beschissen in meinen Augen.


Stimmt, nur ist das noch unwahrscheinlicher.
Benutzeravatar
Billie Holiday
Beiträge: 13291
Registriert: Mi 11. Jun 2008, 10:45
Benutzertitel: Mein Glas ist halbvoll.
Wohnort: Schleswig-Holstein, meerumschlungen

Re: "

Beitragvon Billie Holiday » Sa 20. Jan 2018, 17:57

CharlotteK hat geschrieben:(20 Jan 2018, 17:49)

Stimmt, nur ist das noch unwahrscheinlicher.


Deshalb das Wort „hätte“. :)
Weder sehe ich, dass eine Mehrheit hackenknallend rechtsnational wird, noch dass sie Bock auf Unterwerfung durch den Islam hat. Wir haben uns an unsere Freiheiten gewöhnt und betrachten vormalige Minderheiten (Homosexuelle z.B.) nicht mehr als solche, sondern als normale Mitbürger. Auch wird wohl jede Nicht-Muslimin schallend lachen, wenn sie brav zuhause bleiben sollte und die Kinderlein hüten, bewehrt mit Kopftuch und langem Mantel. Oder wenn sie fleißig gebären soll, um das deutsche Volk zu retten.

Insofern bleibe ich hier, bin glücklich und zufrieden, und als Nordlicht kann ich gut mit schlechtem Wetter umgehen. :cool:
Wer mich beleidigt, bestimme ich.
K. Kinski
CharlotteK
Beiträge: 41
Registriert: Fr 19. Jan 2018, 09:47

Re: "

Beitragvon CharlotteK » Sa 20. Jan 2018, 19:13

Billie Holiday hat geschrieben:(20 Jan 2018, 17:57)

Deshalb das Wort „hätte“. :)
Weder sehe ich, dass eine Mehrheit hackenknallend rechtsnational wird, noch dass sie Bock auf Unterwerfung durch den Islam hat. Wir haben uns an unsere Freiheiten gewöhnt und betrachten vormalige Minderheiten (Homosexuelle z.B.) nicht mehr als solche, sondern als normale Mitbürger. Auch wird wohl jede Nicht-Muslimin schallend lachen, wenn sie brav zuhause bleiben sollte und die Kinderlein hüten, bewehrt mit Kopftuch und langem Mantel. Oder wenn sie fleißig gebären soll, um das deutsche Volk zu retten.

Insofern bleibe ich hier, bin glücklich und zufrieden, und als Nordlicht kann ich gut mit schlechtem Wetter umgehen. :cool:

:thumbup:
Benutzeravatar
el loco
Beiträge: 1322
Registriert: So 22. Jun 2008, 06:47
Benutzertitel: No Kings. No Gods. Only Men.

Re: Wohin würdet ihr auswandern?

Beitragvon el loco » Sa 20. Jan 2018, 20:23

Gäbe es einen libertären Nachtwächterstaat, in dem Jahrestiefsttemperatur bei 20°C liegt, es einen Meereszugang hat, es zu Land/Luft/Wasser keine giftigen Tiere und Schlangen gibt, eine üppgie Fauna und üppige Wildbestände für
die Jagd, dann käme dies meinem Ideal ziemlich nahe.
Who is John Galt?
All die Götter, all die Himmel, all die Höllen wohnen in dir.
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 15331
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Wohin würdet ihr auswandern?

Beitragvon H2O » Sa 20. Jan 2018, 20:33

el loco hat geschrieben:(20 Jan 2018, 20:23)

Gäbe es einen libertären Nachtwächterstaat, in dem Jahrestiefsttemperatur bei 20°C liegt, es einen Meereszugang hat, es zu Land/Luft/Wasser keine giftigen Tiere und Schlangen gibt, eine üppgie Fauna und üppige Wildbestände für
die Jagd, dann käme dies meinem Ideal ziemlich nahe.


Wenn ich mich nicht ganz schrecklich irre, dann gibt es das doch alles im Schlaraffenland. War es nicht Bruegel, der seinen Eindruck davon im Bild festgehalten hatte?
Benutzeravatar
el loco
Beiträge: 1322
Registriert: So 22. Jun 2008, 06:47
Benutzertitel: No Kings. No Gods. Only Men.

Re: Wohin würdet ihr auswandern?

Beitragvon el loco » Sa 20. Jan 2018, 20:41

H2O hat geschrieben:(20 Jan 2018, 20:33)

Wenn ich mich nicht ganz schrecklich irre, dann gibt es das doch alles im Schlaraffenland. War es nicht Bruegel, der seinen Eindruck davon im Bild festgehalten hatte?

Neuseeland kommt dem schon nahe, aber eben nicht nahe genug.
Who is John Galt?
All die Götter, all die Himmel, all die Höllen wohnen in dir.
Benutzeravatar
twilight
Beiträge: 747
Registriert: Mo 31. Okt 2016, 16:05
Wohnort: Tiobraid Árann

Re: Wohin würdet ihr auswandern?

Beitragvon twilight » So 21. Jan 2018, 02:44

el loco hat geschrieben:(20 Jan 2018, 20:23)

Gäbe es einen libertären Nachtwächterstaat, in dem Jahrestiefsttemperatur bei 20°C liegt, es einen Meereszugang hat, es zu Land/Luft/Wasser keine giftigen Tiere und Schlangen gibt, eine üppgie Fauna und üppige Wildbestände für
die Jagd, dann käme dies meinem Ideal ziemlich nahe.

Disneyland :thumbup:
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 10059
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 15:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Was ist eigentlich "Kultur"?

Beitragvon schokoschendrezki » So 21. Jan 2018, 21:11

CharlotteK hat geschrieben:(20 Jan 2018, 14:45)

Im Laufe der Historie haben sich unzählige Länder nicht mit Ruhm bekleckert. Das spielt für mich heute keine Rolle. Das Hier und Jetzt spielt eine Rolle. Und wenn die Politik eines Landes aktuell sehr meinen Vorstellungen und Idealen widerspricht, würde ich dort nicht hinziehen. Was aber nur ein Faktor von diversen ist, die Ausschlag geben für eine Auswanderungsentscheidung.
Würde sich Deutschland zu einem Land entwickeln, in dem Rechtsextremismus zum normalen und tolerierten Alltag gehört und rechtsextreme Parteien das Sagen haben, würde ich eine Auswanderung stark in Erwägung ziehen.

Gut. Dann zum Hier und Jetzt. Mein Sohn hat ein Semester in Neuseeland studiert. Ich erwähns nur, weil das Land (wie so häufig) Ziel diffuser Fern-Sehnsüchte ist und in diesem Thread grad genannt wurde. In seinem Fall wurden die Sehnsüchte zwar durch einen ungewöhnlich kühlen Winter und dazu auf der Süd-Insel, durch fehlende Beheizungen im Studentenwohnheim, durch etliche Kalaken-Befälle und nachfolgende Bekämpfungsaktionen getrübt ... nun ja, das ist ja alles nicht politisch. Würde ich jetzt und heute nach Neuseeland reisen und mich umsehen, wäre ich politisch zunächst mit der Situation konfrontiert, dass die Regierung aktuell auf Zusammenarbeit und Tolerierung mit einer Partei angewiesen ist, die nicht "Alternative für Deutschland" sondern "Neuseeland Zuerst" (NZ First) heißt, stramm rechts und nationalistisch ausgerichtet ist, mit WInston Peters den Vizepremier und AUßenminister stellt und man einfach nur lapidar feststellen muss, dass das in ungefähr nun österreichischen Verhältnissen entspricht, dass wir in Europa mit den Wahren Finnen oder der ungarischen Jobbik rechtspopulistische Parteien haben, die nochmal ein Stückel extremer sind und die im Falle der Wahren Finnen auch schon an Regierungsbeteiligungslevel herangerückt sind. Wo, bitte willst du denn mit deinen "Vorstellungen und Idealen" noch hin??? Gut. Man könnte nach Australien ausweichen. Australien hat den Vorteil, dass Flüchtlinge zwar nicht reingelassen werden, dass aber die ganz wenigen Journalisten, die über die Abschiebungskatastrophen berichten mit Strafjustizverfolgungsdrohungen mundtot gemacht werden und man also von den humanen Tragödien auf den Abschiebungsinseln rund um Australien kaum was erfährt und man sich also fröhlich und frei den Sommer- und Ozeanfreuden widmen kann.
"Ich kann keine Nation lieben, ich kann keinen Staat lieben, ich kann nur meine Freunde lieben." Hannah Arendt
CharlotteK
Beiträge: 41
Registriert: Fr 19. Jan 2018, 09:47

Re: Was ist eigentlich "Kultur"?

Beitragvon CharlotteK » So 21. Jan 2018, 23:27

schokoschendrezki hat geschrieben:(21 Jan 2018, 21:11)

Gut. Dann zum Hier und Jetzt. Mein Sohn hat ein Semester in Neuseeland studiert. Ich erwähns nur, weil das Land (wie so häufig) Ziel diffuser Fern-Sehnsüchte ist und in diesem Thread grad genannt wurde. In seinem Fall wurden die Sehnsüchte zwar durch einen ungewöhnlich kühlen Winter und dazu auf der Süd-Insel, durch fehlende Beheizungen im Studentenwohnheim, durch etliche Kalaken-Befälle und nachfolgende Bekämpfungsaktionen getrübt ... nun ja, das ist ja alles nicht politisch. Würde ich jetzt und heute nach Neuseeland reisen und mich umsehen, wäre ich politisch zunächst mit der Situation konfrontiert, dass die Regierung aktuell auf Zusammenarbeit und Tolerierung mit einer Partei angewiesen ist, die nicht "Alternative für Deutschland" sondern "Neuseeland Zuerst" (NZ First) heißt, stramm rechts und nationalistisch ausgerichtet ist, mit WInston Peters den Vizepremier und AUßenminister stellt und man einfach nur lapidar feststellen muss, dass das in ungefähr nun österreichischen Verhältnissen entspricht, dass wir in Europa mit den Wahren Finnen oder der ungarischen Jobbik rechtspopulistische Parteien haben, die nochmal ein Stückel extremer sind und die im Falle der Wahren Finnen auch schon an Regierungsbeteiligungslevel herangerückt sind. Wo, bitte willst du denn mit deinen "Vorstellungen und Idealen" noch hin??? Gut. Man könnte nach Australien ausweichen. Australien hat den Vorteil, dass Flüchtlinge zwar nicht reingelassen werden, dass aber die ganz wenigen Journalisten, die über die Abschiebungskatastrophen berichten mit Strafjustizverfolgungsdrohungen mundtot gemacht werden und man also von den humanen Tragödien auf den Abschiebungsinseln rund um Australien kaum was erfährt und man sich also fröhlich und frei den Sommer- und Ozeanfreuden widmen kann.


Neuseeland wäre mir viel zu weit weg von „Zuhause“
8-9 Flugstunden wäre für mich das Maximum.
Jedes Land hat auch seine Nachteile. Man muss einfach abwägen.
1. gefällt mir das Land als solches? (Natur/Landschaften/Städte)
2. wie empfinde ich die Lebensqualität? Kann ich da leben, wie ich es mir vorstelle?
3. wie ist die Infrastruktur? Wie ist die politische und gesellschaftliche Situation?
4. Spreche ich die Landessprache?
5. Liegt mir die Art der Menschen? Die Kultur? Die Lebensweise?
6. Liegt mir das Klima des Landes?
7. Mag ich das Essen im Land?

Und dann muss man halt auswerten und eine passende Entscheidung treffen
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 15331
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Wohin würdet ihr auswandern?

Beitragvon H2O » So 28. Jan 2018, 18:58

CharlotteK hat geschrieben:(21 Jan 2018, 23:27)

Neuseeland wäre mir viel zu weit weg von „Zuhause“
8-9 Flugstunden wäre für mich das Maximum.
Jedes Land hat auch seine Nachteile. Man muss einfach abwägen.
1. gefällt mir das Land als solches? (Natur/Landschaften/Städte)
2. wie empfinde ich die Lebensqualität? Kann ich da leben, wie ich es mir vorstelle?
3. wie ist die Infrastruktur? Wie ist die politische und gesellschaftliche Situation?
4. Spreche ich die Landessprache?
5. Liegt mir die Art der Menschen? Die Kultur? Die Lebensweise?
6. Liegt mir das Klima des Landes?
7. Mag ich das Essen im Land?

Und dann muss man halt auswerten und eine passende Entscheidung treffen


Das sieht ja nun sehr systematisch aus. Als gut versorgter Rentner könnte ich dem leicht folgen. Ich hätte ja nichts zu gewinnen oder zu verlieren. Könnte immer wieder die Heimreise antreten, wenn mir vor Ort die Sache nicht zusagen sollte.

Aber macht man das wirklich so, wenn man "richtig" auswandern möchte? Steht dahinter denn kein aufregendes Stellenangebot oder ein Eheversprechen eines liebenden Partners dort?

Ich kann noch verstehen... das gab es in den 60er oder 70er Jahren des öfteren zu lesen... daß gleich eine ganze Gruppe Gleichgesinnter ihr Heil auf einer griechischen Insel suchte, mit Gartenbau und Bienenzucht in selbstgebauten Hütten. Wobei mir nicht klar ist, wie diese Leute den Winter auf den griechischen Inseln überstehen. Denn auch dort kann es schon einmal recht kalt werden.

Sind Ihnen Leute bekannt, die voraussetzungslos einfach ihre Koffer gepackt haben, um ganz wo anders zu leben, sich dort Arbeit zu suchen und irgendwie unter zu schlüpfen? Ich rede hier nicht von Flüchtlingen, die bei Leib und Leben bedroht sind, sondern nur von allgemeinem Überdruß zu Hause.
Benutzeravatar
Misterfritz
Moderator
Beiträge: 2947
Registriert: So 4. Sep 2016, 14:14
Wohnort: badisch sibirien

Re: Wohin würdet ihr auswandern?

Beitragvon Misterfritz » So 28. Jan 2018, 21:15

H2O hat geschrieben:(28 Jan 2018, 18:58)
Sind Ihnen Leute bekannt, die voraussetzungslos einfach ihre Koffer gepackt haben, um ganz wo anders zu leben, sich dort Arbeit zu suchen und irgendwie unter zu schlüpfen? Ich rede hier nicht von Flüchtlingen, die bei Leib und Leben bedroht sind, sondern nur von allgemeinem Überdruß zu Hause.

Ja, schreibt in einem Forum unter dem Nick Beachbernie kommt alle paar Jahre wieder nach Deutschland und trifft auch Foren-user, findet sich auch via google, ziemlich weit oben ;)
Polibu
Beiträge: 1980
Registriert: Mo 11. Dez 2017, 02:04

Re: Wohin würdet ihr auswandern?

Beitragvon Polibu » So 28. Jan 2018, 21:19

Ganz klar Israel. Ich war schon in vielen Ländern, aber Israel hat mir am meisten gefallen.
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 15331
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Wohin würdet ihr auswandern?

Beitragvon H2O » Mo 5. Feb 2018, 16:42

Misterfritz hat geschrieben:(28 Jan 2018, 21:15)

Ja, schreibt in einem Forum unter dem Nick Beachbernie kommt alle paar Jahre wieder nach Deutschland und trifft auch Foren-user, findet sich auch via google, ziemlich weit oben ;)


Vielleicht ist dieser Zeitgenosse und Weltenbummler ja wirtschaftlich gut abgesichert; als Altersrentner frage ich mich, wie der seine Rentenpunkte aufbauen will, oder Vermögen aufbauen will, das er bei Bedarf im Alter verbrauchen kann. Ungebunden ohne Familie mag's ja gehen!

Ich suche jetzt kurzfristig einen schönen Ort mit 20 bis 25 °C, wohin man seine Katze mitnehmen darf! Verdammter Februar: Stettin und Bremen um Null °C.
Benutzeravatar
Liegestuhl
Beiträge: 35477
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 11:04
Benutzertitel: Herzls Helfer
Wohnort: אולדנבורג

Re: Wohin würdet ihr auswandern?

Beitragvon Liegestuhl » Mo 5. Feb 2018, 16:45

Ich reise dem Musik-Express nach. Das reicht mir an Abenteuer.
Ein Hütchen mit Federn, die Armbrust über der Schulter, aber ein Jäger ist es nicht.

Zurück zu „9. Offenes Forum - Sonstiges“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast