Wohin würdet ihr auswandern?

Moderator: Moderatoren Forum 9

Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 15309
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Wohin würdet ihr auswandern?

Beitragvon H2O » Fr 19. Jan 2018, 11:35

Nach Pantelleria/Höhe Tunis; einen verfallenen Damuso (Steinhütte) mit Zisterne herrichten und Gemüse für den eigenen Bedarf anpflanzen.
Benutzeravatar
JJazzGold
Beiträge: 28275
Registriert: Mo 25. Mai 2009, 00:34
Benutzertitel: L'État, c'est moi

Re: Wohin würdet ihr auswandern?

Beitragvon JJazzGold » Fr 19. Jan 2018, 11:38

H2O hat geschrieben:(19 Jan 2018, 11:35)

Nach Pantelleria/Höhe Tunis; einen verfallenen Damuso (Steinhütte) mit Zisterne herrichten und Gemüse für den eigenen Bedarf anpflanzen.


Hm, ich richte gerade ein altes Haus in Bayern her, das ist schon mühsam genug.
Respekt, dass Sie sich eine alte Steinhütte antun würden.
God creates dinosaurs. God destroys dinosaurs. God creates man. Man destroys God. Man creates dinosaurs.
Dinosaurs eat man. Woman inherits the earth.
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 15309
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Wohin würdet ihr auswandern?

Beitragvon H2O » Fr 19. Jan 2018, 11:52

JJazzGold hat geschrieben:(19 Jan 2018, 11:38)

Hm, ich richte gerade ein altes Haus in Bayern her, das ist schon mühsam genug.
Respekt, dass Sie sich eine alte Steinhütte antun würden.


Ach wo, das sind doch nur Träume in Erinnerung an einen schönen Urlaub mit gutem Wetter im Februar vor 15 Jahren. Warme Quellen im Meer und am Strand. Und jetzt hier norddeutsches Schmuddelwetter. Damusi sind auch nur Hütten mit 1 oder 2 Räumen, ganz dicken verfüllten Mauern und Dächern die in Zisternen entwässern.... wenn es denn 'mal regnet. Selten genug.

Ich habe mit 72 noch ein richtiges Haus in Pommern gebaut... das reicht für dieses Leben! :)
Benutzeravatar
JJazzGold
Beiträge: 28275
Registriert: Mo 25. Mai 2009, 00:34
Benutzertitel: L'État, c'est moi

Re: Wohin würdet ihr auswandern?

Beitragvon JJazzGold » Fr 19. Jan 2018, 11:59

H2O hat geschrieben:(19 Jan 2018, 11:52)

Ach wo, das sind doch nur Träume in Erinnerung an einen schönen Urlaub mit gutem Wetter im Februar vor 15 Jahren. Warme Quellen im Meer und am Strand. Und jetzt hier norddeutsches Schmuddelwetter. Damusi sind auch nur Hütten mit 1 oder 2 Räumen, ganz dicken verfüllten Mauern und Dächern die in Zisternen entwässern.... wenn es denn 'mal regnet. Selten genug.

Ich habe mit 72 noch ein richtiges Haus in Pommern gebaut... das reicht für dieses Leben! :)


Danke, gerade wollte ich anfangen an mir und meiner Tatkraft zu zweifeln. :)
Seit dreißig Jahren erlebe ich mit, wie Freunde oberhalb vom Gardasee sukzessive ein altes, wirklich sehr altes, Steinhaus, mit Holzaufbau herrichten, mit viel Eigenleistung. Die Aufenthalte dort genieße ich sehr, inzwischen ist es innerhalb der Steinmauern sehr komfortabel, aber ich frage mich jedes Mal, ob ich das gewollt hätte und lande jedes Mal bei "Nein". :)
God creates dinosaurs. God destroys dinosaurs. God creates man. Man destroys God. Man creates dinosaurs.
Dinosaurs eat man. Woman inherits the earth.
CharlotteK
Beiträge: 41
Registriert: Fr 19. Jan 2018, 09:47

Re: Wohin würdet ihr auswandern?

Beitragvon CharlotteK » Fr 19. Jan 2018, 12:07

Ich empfinde Deutschland als durchaus lebenswert und plane keine Auswanderung.
Sollte ich dennoch mal wieder überlegen, ins Ausland zu gehen, kämen für mich Irland, Schweden, Dänemark, Frankreich, Kanada oder die USA in Frage. In den USA habe ich schon mal gelebt - da würde ich in weiten Teilen des Landes nicht leben wollen aber es gibt sehr sehr lebenswerte "Ecken". Und auch in den anderen Ländern gilt: nicht egal wo dort aber in einigen Regionen oder Städten durchaus.

Ideal fände ich es, einen Teil des Jahres in einem dieser Länder zu leben und die übrige Zeit hier.
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 15309
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Wohin würdet ihr auswandern?

Beitragvon H2O » Fr 19. Jan 2018, 12:24

JJazzGold hat geschrieben:(19 Jan 2018, 11:59)

Danke, gerade wollte ich anfangen an mir und meiner Tatkraft zu zweifeln. :)
Seit dreißig Jahren erlebe ich mit, wie Freunde oberhalb vom Gardasee sukzessive ein altes, wirklich sehr altes, Steinhaus, mit Holzaufbau herrichten, mit viel Eigenleistung. Die Aufenthalte dort genieße ich sehr, inzwischen ist es innerhalb der Steinmauern sehr komfortabel, aber ich frage mich jedes Mal, ob ich das gewollt hätte und lande jedes Mal bei "Nein". :)


Wenn man ein Haus baut "für die alten Tage", dann ist das sicher anders zu bewerten, als wenn das harte Muß dahinter steht. Für mich als Rentner über 70 war das ein anspruchsvolles Unterhaltungsprogramm... und ein gutes Ende hat die Geschichte auch genommen. Das Haus und das Grundstück sind wunderschön geworden, jedenfalls ganz so, wie ich es mir am Anfang erträumt hatte.

Auf Pantelleria würde ich es ähnlich anfangen: Eine ganz gewöhnliche große Gartenlaube kaufen und aufstellen, und dann vor Ort einen Plan machen mit örtlichen Handwerkern, wer wann vielleicht Zeit hat. Material einkaufen, vielleicht auf Abbruch in der Nähe, und dann überlegt loswurzeln. Auf ein halbes Jahr kommt es gar nicht an, wenn man in der Gartenlaube überleben kann. Nach drei, vier Jahren steht dann eine solche Hütte... so wahnsinnig kompliziert sind die nicht gemacht, Das schwierigste ist das Kuppeldach und ein Teil des Hofs, weil da mit feinem Muschelkalk eine Art Glasur angesetzt wird, um das Regenwasser in der Zisterne auf zu fangen. Wasser ist dort das ganz große Problem. Das kann man tankweise kaufen, kommt aber aus Sizilien...

Ach nee, ich bleibe in Pommern! :D :D :D
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 15309
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Wohin würdet ihr auswandern?

Beitragvon H2O » Fr 19. Jan 2018, 12:28

CharlotteK hat geschrieben:(19 Jan 2018, 12:07)

Ich empfinde Deutschland als durchaus lebenswert und plane keine Auswanderung.
Sollte ich dennoch mal wieder überlegen, ins Ausland zu gehen, kämen für mich Irland, Schweden, Dänemark, Frankreich, Kanada oder die USA in Frage. In den USA habe ich schon mal gelebt - da würde ich in weiten Teilen des Landes nicht leben wollen aber es gibt sehr sehr lebenswerte "Ecken". Und auch in den anderen Ländern gilt: nicht egal wo dort aber in einigen Regionen oder Städten durchaus.

Ideal fände ich es, einen Teil des Jahres in einem dieser Länder zu leben und die übrige Zeit hier.


Auf die alten Tage geht das, so lange Sie einigermaßen gesund und bei Kasse sind. Schwierig wird die Sache, wenn Sie auf regelmäßige ärztliche Betreuung angewiesen sind. Dann ist Deutschland durch nichts zu toppen. :thumbup:
Benutzeravatar
JJazzGold
Beiträge: 28275
Registriert: Mo 25. Mai 2009, 00:34
Benutzertitel: L'État, c'est moi

Re: Wohin würdet ihr auswandern?

Beitragvon JJazzGold » Fr 19. Jan 2018, 12:31

H2O hat geschrieben:(19 Jan 2018, 12:24)

Wenn man ein Haus baut "für die alten Tage", dann ist das sicher anders zu bewerten, als wenn das harte Muß dahinter steht. Für mich als Rentner über 70 war das ein anspruchsvolles Unterhaltungsprogramm... und ein gutes Ende hat die Geschichte auch genommen. Das Haus und das Grundstück sind wunderschön geworden, jedenfalls ganz so, wie ich es mir am Anfang erträumt hatte.

Auf Pantelleria würde ich es ähnlich anfangen: Eine ganz gewöhnliche große Gartenlaube kaufen und aufstellen, und dann vor Ort einen Plan machen mit örtlichen Handwerkern, wer wann vielleicht Zeit hat. Material einkaufen, vielleicht auf Abbruch in der Nähe, und dann überlegt loswurzeln. Auf ein halbes Jahr kommt es gar nicht an, wenn man in der Gartenlaube überleben kann. Nach drei, vier Jahren steht dann eine solche Hütte... so wahnsinnig kompliziert sind die nicht gemacht, Das schwierigste ist das Kuppeldach und ein Teil des Hofs, weil da mit feinem Muschelkalk eine Art Glasur angesetzt wird, um das Regenwasser in der Zisterne auf zu fangen. Wasser ist dort das ganz große Problem. Das kann man tankweise kaufen, kommt aber aus Sizilien...

Ach nee, ich bleibe in Pommern! :D :D :D


Stimmt, es ist sehr schön, wenn man nach und nach erlebt, wie sich die anfänglichen Vorstellungen und Träume zur Realität entwickeln. Teilweise habe ich das auch schon erreicht. Die begleitende Begeisterung der zu Besuch kommenden Freunde trägt reichlich dazu bei.
God creates dinosaurs. God destroys dinosaurs. God creates man. Man destroys God. Man creates dinosaurs.
Dinosaurs eat man. Woman inherits the earth.
CharlotteK
Beiträge: 41
Registriert: Fr 19. Jan 2018, 09:47

Re: Wohin würdet ihr auswandern?

Beitragvon CharlotteK » Fr 19. Jan 2018, 13:25

H2O hat geschrieben:(19 Jan 2018, 12:28)

Auf die alten Tage geht das, so lange Sie einigermaßen gesund und bei Kasse sind. Schwierig wird die Sache, wenn Sie auf regelmäßige ärztliche Betreuung angewiesen sind. Dann ist Deutschland durch nichts zu toppen. :thumbup:


Na im ganz hohen Alter würde ich eher keine Auswanderung mehr angehen, wenn ich krank bin auch nicht.
Vermutlich würde ich es generell nicht mehr tun, da ich mich hier wohl fühle.

Aber wenn es mich mal dauerhaft oder auch nur zeitweise oder als 2. Wohnsitz in Ausland zieht, DANN kämen für mich diese Länder in Frage.
Ohne einigermaßen bei Kasse zu sein, macht das alles wohl generell wenig Sinn. Ein wenig finanzielles Polster ist da schon notwendig.
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 15309
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Wohin würdet ihr auswandern?

Beitragvon H2O » Fr 19. Jan 2018, 13:45

CharlotteK hat geschrieben:(19 Jan 2018, 13:25)

Na im ganz hohen Alter würde ich eher keine Auswanderung mehr angehen, wenn ich krank bin auch nicht.
Vermutlich würde ich es generell nicht mehr tun, da ich mich hier wohl fühle.

Aber wenn es mich mal dauerhaft oder auch nur zeitweise oder als 2. Wohnsitz in Ausland zieht, DANN kämen für mich diese Länder in Frage.
Ohne einigermaßen bei Kasse zu sein, macht das alles wohl generell wenig Sinn. Ein wenig finanzielles Polster ist da schon notwendig.


In meinem Falle ist das nicht ganz so dramatisch. Ich wohne nicht hunderte Kilometer weit von Deutschland nahe an der Ostsee in Westpommern/Polen. Stettin (Szczecin) ist auch schon eine Stadt mit allem Drum und Dran. Die Schönheit der Landschaft entschädigt mich für das eingegangene Risiko.
CharlotteK
Beiträge: 41
Registriert: Fr 19. Jan 2018, 09:47

Re: Wohin würdet ihr auswandern?

Beitragvon CharlotteK » Fr 19. Jan 2018, 13:48

H2O hat geschrieben:(19 Jan 2018, 13:45)

In meinem Falle ist das nicht ganz so dramatisch. Ich wohne nicht hunderte Kilometer weit von Deutschland nahe an der Ostsee in Westpommern/Polen. Stettin (Szczecin) ist auch schon eine Stadt mit allem Drum und Dran. Die Schönheit der Landschaft entschädigt mich für das eingegangene Risiko.


Wir wissen von Freunden, dass Stettin und Danzig sehr schön sein sollen. Das werden wir uns sicher auch mal ansehen.
Aber leben wollte ich in Polen nicht.
Ist aber doch schön, dass jeder sein Plätzchen finden kann, das ihm gefällt. Freut mich, dass Du Dich so wohl fühlst dort.
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 15309
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Wohin würdet ihr auswandern?

Beitragvon H2O » Fr 19. Jan 2018, 14:07

CharlotteK hat geschrieben:(19 Jan 2018, 13:48)

Wir wissen von Freunden, dass Stettin und Danzig sehr schön sein sollen. Das werden wir uns sicher auch mal ansehen.
Aber leben wollte ich in Polen nicht.
Ist aber doch schön, dass jeder sein Plätzchen finden kann, das ihm gefällt. Freut mich, dass Du Dich so wohl fühlst dort.


Welches ungute Gefühl bewegt Sie denn, wenn Sie an Polen denken?
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 10049
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 15:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Wohin würdet ihr auswandern?

Beitragvon schokoschendrezki » Fr 19. Jan 2018, 14:11

Eine absolut traumhafte Kombination aus landschaftlichen Reizen (großer See, Naturschutzgebiet mit riesiegen Schilfflächen, der erste Zweitausender der Ostalpen in Sichtweite), einigermaßen günstigen Lebenshaltungskosten, Kombination aus sowohl Naturlandschaft als auch großen Städten ( u.a Wien, Bratislava) ganz in der Nähe ist das ungarische Komitat Györ-Moson-Sopron am Südufer des Neusiedler See. Und da von drei Seiten von Österreich umgeben ist auch für den Notfall für umfassende medizinische Hilfe auf Deutsch gesorgt. Das absolut großartigste jedoch ist das unglaubliche Kulturangebot (Von Kammermusik bis Jazz, von Rockfestival bis Oper, von Kirchenmusik bis Gemäldegalerien). Man kann praktisch den ganzen Sommer über Abend für Abend irgendetwas anderes kulturell erleben. Höhepunkte sind jeweils die Kammermusikfestivals in den beiden Eszterházi/Haydn-Schlössern der Gegend.
"Ich kann keine Nation lieben, ich kann keinen Staat lieben, ich kann nur meine Freunde lieben." Hannah Arendt
CharlotteK
Beiträge: 41
Registriert: Fr 19. Jan 2018, 09:47

Re: Wohin würdet ihr auswandern?

Beitragvon CharlotteK » Fr 19. Jan 2018, 14:13

H2O hat geschrieben:(19 Jan 2018, 14:07)

Welches ungute Gefühl bewegt Sie denn, wenn Sie an Polen denken?


Gar keins. Aber (von einem kleine Urlaub mal abgesehen) reizt mich das Land einfach nicht.
Ich glaube sofort, dass Polen landschaftlich und was bestimmte Städte betrifft, sehr schön ist. Ich kenne nur eine Polin und die mag ich sehr gerne. Ich habe also weder ein Problem mit Polen als Land noch mit Polen als Menschen dieses Landes.
Aber weder finde ich die Sprache schön, noch das Essen reizvoll und so ganz generell gibt es einfach nichts, was mich da für einen längeren Zeitraum als ein paar Tage hinziehen würde.
So hat halt jeder Mensch seine persönlichen Vorlieben.
Ich tendiere halt eher nach Skandinavien, Irland, Frankreich, Italien oder nach Nordamerika.

Ich fände es auch schwierig in einem Land zu leben, dessen Sprache ich nicht spreche und Polnisch möchte ich nicht lernen.
CharlotteK
Beiträge: 41
Registriert: Fr 19. Jan 2018, 09:47

Re: Wohin würdet ihr auswandern?

Beitragvon CharlotteK » Fr 19. Jan 2018, 14:15

schokoschendrezki hat geschrieben:(19 Jan 2018, 14:11)

Eine absolut traumhafte Kombination aus landschaftlichen Reizen (großer See, Naturschutzgebiet mit riesiegen Schilfflächen, der erste Zweitausender der Ostalpen in Sichtweite), einigermaßen günstigen Lebenshaltungskosten, Kombination aus sowohl Naturlandschaft als auch großen Städten ( u.a Wien, Bratislava) ganz in der Nähe ist das ungarische Komitat Györ-Moson-Sopron am Südufer des Neusiedler See. Und da von drei Seiten von Österreich umgeben ist auch für den Notfall für umfassende medizinische Hilfe auf Deutsch gesorgt. Das absolut großartigste jedoch ist das unglaubliche Kulturangebot (Von Kammermusik bis Jazz, von Rockfestival bis Oper, von Kirchenmusik bis Gemäldegalerien). Man kann praktisch den ganzen Sommer über Abend für Abend irgendetwas anderes kulturell erleben. Höhepunkte sind jeweils die Kammermusikfestivals in den beiden Eszterházi/Haydn-Schlössern der Gegend.


In Ungarn war ich als Kind häufiger mit meinen Eltern und der DDR-Verwandtschaft. Sehr schön war es dort.
Aber auch da würde mich nichts hinziehen. Schwierige Sprache, schwierige Politik....
Osteuropa ist vermutlich einfach nicht meins.
Obwohl ich die Städte Budapest, Prag, Tallin und St. Petersburg sehr schön bzw. sehr beeindruckend fand.
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 15309
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Wohin würdet ihr auswandern?

Beitragvon H2O » Fr 19. Jan 2018, 14:35

CharlotteK hat geschrieben:(19 Jan 2018, 14:13)

Gar keins. Aber (von einem kleine Urlaub mal abgesehen) reizt mich das Land einfach nicht.
Ich glaube sofort, dass Polen landschaftlich und was bestimmte Städte betrifft, sehr schön ist. Ich kenne nur eine Polin und die mag ich sehr gerne. Ich habe also weder ein Problem mit Polen als Land noch mit Polen als Menschen dieses Landes.
Aber weder finde ich die Sprache schön, noch das Essen reizvoll und so ganz generell gibt es einfach nichts, was mich da für einen längeren Zeitraum als ein paar Tage hinziehen würde.
So hat halt jeder Mensch seine persönlichen Vorlieben.
Ich tendiere halt eher nach Skandinavien, Irland, Frankreich, Italien oder nach Nordamerika.

Ich fände es auch schwierig in einem Land zu leben, dessen Sprache ich nicht spreche und Polnisch möchte ich nicht lernen.


Ihren letzten Satz halte ich für den wirklich wirksamen Grund; den kann ich auch sofort verstehen.
Ich habe mit sehr viel Mühe Polnisch gelernt; deshalb habe ich vor Ort keine Hemmungen, mit den Leuten ins Gespräch zu kommen. Polnisch ist wirklich schwierig aufgebaut, und allzu tolle Lehrbücher gibt es leider nicht. Die sind bei den westlichen Sprachen viel besser ausgebaut. Wenn man sich hineingehört hat, dann klingt die Sprache überhaupt nicht mehr so merkwürdig. Ging mir früher nämlich auch so wie Ihnen :D

Natürlich reiht sich in Polen nicht ein Schlemmerlokal an das andere; meist gibt es Imbißküche ("Systemgastronomie"). Da koche ich auch lieber selbst! Aber es gibt auch Restaurants mit ganz ausgezeichneter Küche und sehr gepflegter Einrichtung. Die muß man kennen; sie sind nicht gerade geheim, aber der normale Pole geht da kaum hin, weil die auch ihren Preis haben, die durchschnittlichen Polen aber doch weniger Geld verfügbar haben als durchschnittliche Deutsche.

Wirklich bewerten kann ich nur die west-pommersche Ostseeküste und das westliche Hinterland. Wunderwunderschön und nur ab Ende Juni bis Ende August überfüllt wie eine Sardinenbüchse. ;) Das Hinterland ist fast leer... und da habe ich mich niedergelassen. Natur2000 ringsum!
CharlotteK
Beiträge: 41
Registriert: Fr 19. Jan 2018, 09:47

Re: Wohin würdet ihr auswandern?

Beitragvon CharlotteK » Fr 19. Jan 2018, 14:40

H2O hat geschrieben:(19 Jan 2018, 14:35)

Ihren letzten Satz halte ich für den wirklich wirksamen Grund; den kann ich auch sofort verstehen.
Ich habe mit sehr viel Mühe Polnisch gelernt; deshalb habe ich vor Ort keine Hemmungen, mit den Leuten ins Gespräch zu kommen. Polnisch ist wirklich schwierig aufgebaut, und allzu tolle Lehrbücher gibt es leider nicht. Die sind bei den westlichen Sprachen viel besser ausgebaut. Wenn man sich hineingehört hat, dann klingt die Sprache überhaupt nicht mehr so merkwürdig. Ging mir früher nämlich auch so wie Ihnen :D

Natürlich reiht sich in Polen nicht ein Schlemmerlokal an das andere; meist gibt es Imbißküche ("Systemgastronomie"). Da koche ich auch lieber selbst! Aber es gibt auch Restaurants mit ganz ausgezeichneter Küche und sehr gepflegter Einrichtung. Die muß man kennen; sie sind nicht gerade geheim, aber der normale Pole geht da kaum hin, weil die auch ihren Preis haben, die durchschnittlichen Polen aber doch weniger Geld verfügbar haben als durchschnittliche Deutsche.

Wirklich bewerten kann ich nur die west-pommersche Ostseeküste und das westliche Hinterland. Wunderwunderschön und nur ab Ende Juni bis Ende August überfüllt wie eine Sardinenbüchse. ;) Das Hinterland ist fast leer... und da habe ich mich niedergelassen. Natur2000 ringsum!


Das ist dann sicher auch für Sie genau das Passende.
Wie schon gesagt, so hat halt jeder andere Vorstellungen. Die Sprache ist eins aber es zieht mich halt einfach nicht dorthin.
Die Küstenregion liebe ich auch. Wir verbringen auch so viel Zeit am Meer wie möglich, allerdings haben wir uns da eine deutsche Insel auserkoren als unsere zweite Heimat. Und da meiden wir auch die Sommer-Hochsaison, wenn die Touristenmassen dort einfallen und Strand, Restaurants usw. viel zu überfüllt sind. Von Oktober bis Mitte/Ende Mai ist es wunderbar dort.
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 10049
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 15:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

"

Beitragvon schokoschendrezki » Fr 19. Jan 2018, 21:35

CharlotteK hat geschrieben:(19 Jan 2018, 14:13)

Gar keins. Aber (von einem kleine Urlaub mal abgesehen) reizt mich das Land einfach nicht.
Ich glaube sofort, dass Polen landschaftlich und was bestimmte Städte betrifft, sehr schön ist. Ich kenne nur eine Polin und die mag ich sehr gerne. Ich habe also weder ein Problem mit Polen als Land noch mit Polen als Menschen dieses Landes.
Aber weder finde ich die Sprache schön, noch das Essen reizvoll und so ganz generell gibt es einfach nichts, was mich da für einen längeren Zeitraum als ein paar Tage hinziehen würde.
So hat halt jeder Mensch seine persönlichen Vorlieben.
Ich tendiere halt eher nach Skandinavien, Irland, Frankreich, Italien oder nach Nordamerika.

Ich fände es auch schwierig in einem Land zu leben, dessen Sprache ich nicht spreche und Polnisch möchte ich nicht lernen.


:p Ich auch nicht. Aber einzig und allein deshalb, weil ich ganz sicher bin, dass ichs trotz Motivation und heftigstem Bemühen nicht packen werde ,,,

Dieses Ding mit landes- oder nationenbezogenen Vorlieben, Sympathien usw. ... das habe ich irgendwann vollständig abgelegt. Jedenfalls in politischer Hinsicht. Für jede Region dieser Welt (einschließlich der, in der man geboren ist) gbts 'nen Zeitraum T_min, der ausreicht, dass du dich nach ausreichender Beschäftigung mit der Historie angeekelt abwenden wirst, wenn du's darauf anlegst, in irgendeiner Art und Weise "Fan" zu werden, Vergiss es! Sinnvoller ist es, sich nur und ausschließlich konkreten Menschen, Individuen in einem elementar humanistischen Sinne und nicht als "Volksgenossen" zuzuwenden,
"Ich kann keine Nation lieben, ich kann keinen Staat lieben, ich kann nur meine Freunde lieben." Hannah Arendt
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Moderator
Beiträge: 30384
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 15:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Wohin würdet ihr auswandern?

Beitragvon Tom Bombadil » Sa 20. Jan 2018, 00:35

Bisher wäre ich gerne nach Kanada/BC ausgewandert, aber mittlerweile zieht es mich doch eher ins Warme, die Kanaren wären toll, wenn nur die vielen Touris nicht wären. Aber das Archipel ist ja groß, da findet sich sicher etwas. Madeira und die Azoren böten sich auch noch an.
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Alpha Centauri
Beiträge: 1673
Registriert: Mo 19. Jun 2017, 09:49

Re: "

Beitragvon Alpha Centauri » Sa 20. Jan 2018, 12:49

schokoschendrezki hat geschrieben:(19 Jan 2018, 21:35)

:p Ich auch nicht. Aber einzig und allein deshalb, weil ich ganz sicher bin, dass ichs trotz Motivation und heftigstem Bemühen nicht packen werde ,,,

Dieses Ding mit landes- oder nationenbezogenen Vorlieben, Sympathien usw. ... das habe ich irgendwann vollständig abgelegt. Jedenfalls in politischer Hinsicht. Für jede Region dieser Welt (einschließlich der, in der man geboren ist) gbts 'nen Zeitraum T_min, der ausreicht, dass du dich nach ausreichender Beschäftigung mit der Historie angeekelt abwenden wirst, wenn du's darauf anlegst, in irgendeiner Art und Weise "Fan" zu werden, Vergiss es! Sinnvoller ist es, sich nur und ausschließlich konkreten Menschen, Individuen in einem elementar humanistischen Sinne und nicht als "Volksgenossen" zuzuwenden,




Ist doch normal für gewöhnlich bevorzugt man einige Länder andere eben nicht,.einige findet man reizvoll andere eben. überhaupt nicht.

Ich finde so Länder wie Italien,Kuba, Japan, Brasilien,Frankreich, Australien,Peru,China , Bhutan, Mosambik, Ägypten ,Spanien oder Thailand aus den unterschiedlichsten Gründen.schon sehr reizvoll,

Dagegen machen.mich Russland, Polen, Tschechien,Ungarn,Ukraine,Weißrussland,Baltikum, Indien,Pakistan, Saudi Arabien, Iran, Syrien, Katar, Irak, Skandinavien oder Kanada überhaupt nicht an.

Zurück zu „9. Offenes Forum - Sonstiges“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast