Ist Demokratie gerecht?

Moderator: Moderatoren Forum 9

Benutzeravatar
Hyde
Beiträge: 749
Registriert: Di 14. Jun 2016, 17:15

Re: Ist Demokratie gerecht?

Beitragvon Hyde » Di 27. Dez 2016, 20:15

Maltrino hat geschrieben:(18 Aug 2016, 22:07)

Ich glaube ich habe jetzt etwas wichtiges erkannt: In der Demokratie hat zwar jeder Wahlrecht, aber Politik gemacht wird nicht für jeden sondern für die Mehrheit. Es darf zwar jeder wählen, aber Politik wird nur für die Gewinnermehrheit "angeboten". Für die Verlierer, die bei der Wahl nicht gewinnen, wird keine Politik gemacht.


Das ist zu kurz gedacht. Alle Parteien, die im Bundestag sitzen, ob in Regierungsverantwortung oder in Opposition, nehmen auf die ein oder andere Weise Einfluss auf die Politik und auf politische Prozesse.

Allein schon die Sogwirkung, die Parteien entfalten, je nachdem wie stark oder schwach sie abschneiden.
Nehmen wir als Beispiel die AfD: die AfD wird in absehbarer Zeit niemals in Regierungsverantwortung kommen, dennoch bestimmt sie das gesellschaftliche Klima des Landes und damit auch die zukünftige Politik maßgeblich mit. Schneidet sie beispielsweise bei den Bundestagswahlen mit 5% ab, dann wird die Politik der nächsten Regierungsparteien eine andere sein, als wenn die AfD bei den Bundestagswahlen mit 25% abschneidet. Denn in letzterem Falle würden die anderen Parteien merken: "aha, in der Bevölkerung gibt es derzeit ein großes Interesse an rechtskonservativen Themen, welche die AfD bedient, also müssen wir unsere Programme auch mehr auf diese Themen ausrichten und diese Themen stärker in den Fokus rücken, um Stimmen in der Bevölkerung zurückzugewinnen." Schneidet die AfD dagegen schwach ab, sind ihre Themen also gesellschaftlich irrelevant, dann werden sich auch die anderen Parteien weniger hinsichtlich jener Themen ausrichten.

Dassselbe gilt für andere Parteien. Schneiden die Grünen plötzlich extrem stark ab (wie beispielsweise 2011 nach Fukushima), dann wissen auch die anderen Parteien, dass das gesellschaftliche Klima stark in Richtung Umweltschutz geht und sie werden dann automatisch ihre eigenen Parteiprogramme auch mehr in diese Richtung ausrichten, um in der Bevölkerung zukünftig wieder stärker zu punkten. Somit sind die Grünen dann vielleicht nicht in Regierungsverantwortung, aber sie "regieren, ohne zu regieren" quasi, da die anderen politischen Parteien aufgrund der Stärke der Grünen grüne Themen auch mehr in ihren Mittelpunkt stellen müssen und selbst mehr grüne Politik machen müssen.

Und so bestimmt jede Partei, egal ob sie in der Regierung oder der Opposition ist, das gesellschaftliche Klima mit und nimmt damit auch direkt oder indirekt Einfluss auf zukünftige politische Entscheidungen und Themen. Daher macht letztlich jede Stimme einen Unterschied, da jede Stimme unser gesellschaftliches Klima und folglich die Politik als Ganzes beeinflusst.
Benutzeravatar
Nosony
Beiträge: 112
Registriert: Sa 24. Jan 2015, 22:33

Re: Ist Demokratie gerecht?

Beitragvon Nosony » Fr 3. Feb 2017, 16:55

Ich finde die ebenfalls berechtigte Frage wäre "Ist Demokratie sinnvoll?".

Durch X Regierungswechsel sehen wir wie die neue Regierung die alten Entscheidungen rückgängig macht und etwas vollkommen gegenteiliges entscheidet. Bildlich gesehen wie ein Ruderboot in dem zwei Leute sitzen und erst entscheidet der eine 4 Tage nach Osten zu rudern und der andere danach 4 Tage nach Westen zu rudern (dann sind sie wieder am Ausgangspunkt und haben 8 Tage verschwendet).

China speziell trifft Entscheidungen die über viele Jahrzehnte kontinuierlich verfolgt werden, die sich meistens auch um ein hundertfach rentieren. Es gab auch mal einen Spiegel-Artikel über einen Elite-Uni-Prof aus den USA der den diesen Nachteil durch Demokratien angesprochen hat, leider habe ich den Link nicht mehr...
Odin1506
Beiträge: 1704
Registriert: Mi 16. Jul 2014, 20:45
Benutzertitel: Mensch
Wohnort: Auf dieser Welt

Re: Ist Demokratie gerecht?

Beitragvon Odin1506 » Fr 3. Feb 2017, 22:11

Nosony hat geschrieben:(03 Feb 2017, 16:55)

Ich finde die ebenfalls berechtigte Frage wäre "Ist Demokratie sinnvoll?".

Durch X Regierungswechsel sehen wir wie die neue Regierung die alten Entscheidungen rückgängig macht und etwas vollkommen gegenteiliges entscheidet. Bildlich gesehen wie ein Ruderboot in dem zwei Leute sitzen und erst entscheidet der eine 4 Tage nach Osten zu rudern und der andere danach 4 Tage nach Westen zu rudern (dann sind sie wieder am Ausgangspunkt und haben 8 Tage verschwendet).

China speziell trifft Entscheidungen die über viele Jahrzehnte kontinuierlich verfolgt werden, die sich meistens auch um ein hundertfach rentieren. Es gab auch mal einen Spiegel-Artikel über einen Elite-Uni-Prof aus den USA der den diesen Nachteil durch Demokratien angesprochen hat, leider habe ich den Link nicht mehr...


Demokratie ist sinnvoll, aber die Pseudo-Demokratien nicht.
Die Parlamentarische Demokratie, wie wir sie jetzt haben, ist nicht sinnvoll.
Denn Gesetze und Entscheidungen, die das Leben der Bevölkerung betreffen, ohne die Bevölkerung durch Abstimmungen daran teilhaben zu lassen ist in meinen Augen keine Demokratie.
Ich bin keine Signatur, ich putze hier nur!!! :p
Benutzeravatar
Kritikaster
Vorstand
Beiträge: 2905
Registriert: Fr 30. Sep 2016, 23:55
Benutzertitel: TROLLJÄGER

Re: Ist Demokratie gerecht?

Beitragvon Kritikaster » Fr 3. Feb 2017, 23:54

Odin1506 hat geschrieben:(03 Feb 2017, 22:11)

Demokratie ist sinnvoll, aber die Pseudo-Demokratien nicht.
Die Parlamentarische Demokratie, wie wir sie jetzt haben, ist nicht sinnvoll.
Denn Gesetze und Entscheidungen, die das Leben der Bevölkerung betreffen, ohne die Bevölkerung durch Abstimmungen daran teilhaben zu lassen ist in meinen Augen keine Demokratie.

Bei solchen Beschwerden hilft vielleicht der Besuch eines Augenarztes. ;)

Aber in dem Punkt, dass Pseudo-Demokratien wie die russische nicht sinnvoll sind, hast Du zweifelsfrei Recht! :thumbup:
Der am höchsten entwickelte Sinn ist der Unsinn. (Peter E. Schumacher)
Wo der Sinn aufhört, beginnt der Wahnsinn. (Erhard Horst Bellermann)
Benutzeravatar
Nosony
Beiträge: 112
Registriert: Sa 24. Jan 2015, 22:33

Re: Ist Demokratie gerecht?

Beitragvon Nosony » So 5. Feb 2017, 18:26

http://www.deutschlandfunk.de/historike ... _id=378165

Historiker Philipp Blom (05:33) erzählt auch von Leuten denen die Demokratie nicht mehr besonders wichtig ist und wenn sie den Lebensstandard verbessern, dann wäre man mit allen anderen denkbaren Systemen zufrieden.

Zurück zu „9. Offenes Forum - Sonstiges“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast