Ist online-Poker tot ?

Moderator: Moderatoren Forum 9

Benutzeravatar
Flat
Beiträge: 4912
Registriert: Sa 7. Mär 2015, 17:14

Ist online-Poker tot ?

Beitragvon Flat » Fr 18. Mär 2016, 08:57

Moin,

ich kam 2008 zum online-Poker, also in der Endphase des Hype. Es gab zahlreiche gute deutsche Pokerforen (heute kaum noch), Angebote en masse, Vergünstigungen wurden einem hinterher geworfen. Und man traf auch im Reallife ständig Leute, die pokerten. Das Fernsehen übertrug auch auf den Spartensendern gut und viel.

Und heute?

Der Hype scheint völlig vorbei. Auch bei mir. Bei mir kam der Knacks auch durch den Riesenbetrug bei Full tilt poker, der mich beinahe über 300 $ gekostet hätte (ich kenne jemand, bei dem es sogar um einen 6stelligen Betrag ging).

Im letzten Jahr haben mich 2 Pokerräume wegen der unklaren Rechtssituation in Deutschland gekündigt. War mir zwar egal, zeigt mir aber auch hier, wie problematisch das in Deutschland jetzt wohl ist.

Ich bin heute noch in einem Pokerraum (früher waren es mal 10), spiele so 2-3 Stunden die Woche.

Wie seht ihr die Entwicklung? Und seid ihr selbst involviert?
_______
wer Rechtsradikales sagt und tut, ist rechtsradikal. Das hat nichts mit Nazikeule zu tun.
http://www.spiegel.de/netzwelt/web/inte ... 62231.html
Svi Back

Re: Ist online-Poker tot ?

Beitragvon Svi Back » Fr 18. Mär 2016, 09:25

Naja, dies hat geboomt, weil viele glaubten damit das schnelle Geld machen zu können.
Einige haben das sicher auch geschafft.
Poker ist als Spiel nicht uninteressant, weil neben Glück auch Strategie und Psychologie
eine erhebliche Rolle spielen.
Mit richtigen Geld habe und hätte ich das nie gemacht. Ich war so um 2005? vielleicht mal
4 Wochen auf so einer Plattform angemeldet und habe aus Spass gespielt, aber dann fand
ich das irgendwie albern.
JFK
Beiträge: 8547
Registriert: Di 13. Jan 2015, 16:19
Wohnort: München

Re: Ist online-Poker tot ?

Beitragvon JFK » Fr 18. Mär 2016, 09:31

Ich spiele ab und an Zynga Poker so Just2Fun, online Poker mit Echtgeld habe ich auch paar mal Probiert, aber weil es so kompliziert war den Gewinn auszahlen zu lassen (abzocke) hab ich es auch wieder gelassen.
Benutzeravatar
Flat
Beiträge: 4912
Registriert: Sa 7. Mär 2015, 17:14

Re: Ist online-Poker tot ?

Beitragvon Flat » Fr 18. Mär 2016, 09:35

Svi Back hat geschrieben:(18 Mar 2016, 09:25)

Mit richtigen Geld habe und hätte ich das nie gemacht.


Moin,

mit Spielgeld ist es aber oft kein richtiges Poker, weil es ja um nichts geht, die Spieler daher oft alles oder nichts spielen, was mit Poker nichts zu tun hat (Fachbezeichnung: donken).

Allerdings gab es bei diesem Hype eine Philosophie, die von den Anbietern und in Pokerforen gelebt wurde, die mit dem Peter-Prinzip verwandt ist. Nach regelmäßigen Gewinnen die Einsätze stetig erhöhen und im Niveau aufsteigen. Das führt aber zwangsläufig dazu, dass man irgendwann auf einem Niveau spielt, wo man eben nicht mehr gewinnt.

Ich denke, die meisten online-Pokerspieler haben sich
- zu wenig mit Pokerrstratgie (einschließlich bankrollmanagement) beschäftigt
- und spielen schlicht über ihre Verhältnisse.

Ich spiele ab und an auch gern mal live, aber da geht's bei einem Abend eben so um 20-30 EUR. Das ist überschaubar (Preisklasse eines Kinobesuchs), aber eben genug, dass ernsthaft gepokert wird und genau das macht ja erst Spaß.

https://de.wikipedia.org/wiki/Peter-Prinzip
Das Peter-Prinzip ist eine These von Laurence J. Peter, die besagt, dass „in einer Hierarchie […] jeder Beschäftigte dazu [neigt], bis zu seiner Stufe der Unfähigkeit aufzusteigen“
_______
wer Rechtsradikales sagt und tut, ist rechtsradikal. Das hat nichts mit Nazikeule zu tun.
http://www.spiegel.de/netzwelt/web/inte ... 62231.html
Benutzeravatar
John Galt
Beiträge: 14664
Registriert: So 1. Jun 2008, 22:44
Benutzertitel: No Gods or Kings. Only Man.

Re: Ist online-Poker tot ?

Beitragvon John Galt » Fr 18. Mär 2016, 09:42

Pokerstars ist noch heute gut im Geschäft.

Dort spielen aber quasi nur noch Professionelle Leute, mit Software und Poker-Wissen. Wenn es dir Spaß macht ein paar Euro an russische Studenten zu verlieren....
Civilization is the progress toward a society of privacy. The savage’s whole existence is public, ruled by the laws of his tribe. Civilization is the process of setting man free from men.
Svi Back

Re: Ist online-Poker tot ?

Beitragvon Svi Back » Fr 18. Mär 2016, 09:46

stimmt, mit Spielgeld verändert sich das Spiel. Deswegen habe ich ja auch
schnell wieder aufgehört, weil es nur genervt hat, weil viele sofort permanent
all in gegangen sind.
Ich bin jetzt nicht der Zocker und kann mir eben nicht vorstellen, im www um Geld zu
spielen.

Selbst bei Fussball-Wetten bin ich eher vorsichtig und setze nur völlig unerhebliche Summen (max. 20€ pro Spieltag)
Benutzeravatar
Flat
Beiträge: 4912
Registriert: Sa 7. Mär 2015, 17:14

Re: Ist online-Poker tot ?

Beitragvon Flat » Fr 18. Mär 2016, 09:54

John Galt hat geschrieben:(18 Mar 2016, 09:42)

Pokerstars ist noch heute gut im Geschäft.

Dort spielen aber quasi nur noch Professionelle Leute, mit Software und Poker-Wissen. Wenn es dir Spaß macht ein paar Euro an russische Studenten zu verlieren....


Moin,

sind sie, aber stars hat dennoch 2015 23 % der cashgeldspieler verloren. Und in den Vorjahren war es auch nicht gerade prickelnd.

Und da ich auch mit Software und Pokerwissen spiele, ist es bei mir gegen russische Studenten zumindest ausgeglichen. Die Zeiten der Gewinne, die sich richtig lohnen, sind für mich sowieso vorbei (das kostet einfach zu viel Zeit). Heute reicht es mir, ein paar Euro im plus zu sein (verlieren macht keinen Spaß :D )
_______
wer Rechtsradikales sagt und tut, ist rechtsradikal. Das hat nichts mit Nazikeule zu tun.
http://www.spiegel.de/netzwelt/web/inte ... 62231.html
Benutzeravatar
Flat
Beiträge: 4912
Registriert: Sa 7. Mär 2015, 17:14

Re: Ist online-Poker tot ?

Beitragvon Flat » Fr 18. Mär 2016, 09:56

Svi Back hat geschrieben:(18 Mar 2016, 09:46)

Selbst bei Fussball-Wetten bin ich eher vorsichtig und setze nur völlig unerhebliche Summen (max. 20€ pro Spieltag)


Moin,

ich habe das Gefühl (und auch irgendwo gelesen), dass es eine Bewegung vom onlinepoker zu Sportwetten gab. Sportwetten scheint da heute eher der Trend zu sein, obwohl mir dazu die Zahlen fehlen.
_______
wer Rechtsradikales sagt und tut, ist rechtsradikal. Das hat nichts mit Nazikeule zu tun.
http://www.spiegel.de/netzwelt/web/inte ... 62231.html
Svi Back

Re: Ist online-Poker tot ?

Beitragvon Svi Back » Fr 18. Mär 2016, 10:14

Flat hat geschrieben:(18 Mar 2016, 09:56)

Moin,

ich habe das Gefühl (und auch irgendwo gelesen), dass es eine Bewegung vom onlinepoker zu Sportwetten gab. Sportwetten scheint da heute eher der Trend zu sein, obwohl mir dazu die Zahlen fehlen.


Ich habe da eine kleine Strategie (ein Tipp von einem Wettbüroinhaber ;) ) und die bisher ganz gut funktioniert, ohne natürlich dass ich damit reich geworden bin.
Ich führe da kein Buch, aber bisher bin ich mir sicher, da pro Jahr so um die 200-300€ Gewinn zu machen.
Man muss halt bei seinem Limit bleiben und nicht gierig werden.
Damit finanziere ich Sky-das reicht mir :D
Benutzeravatar
garfield336
Beiträge: 10041
Registriert: Mo 25. Mär 2013, 21:05

Re: Ist online-Poker tot ?

Beitragvon garfield336 » Fr 18. Mär 2016, 10:20

Glücksspiel hat nach wievor eine komplizierte Rechtslage.

man sollte sich vor dem Anmelden sehr genau informieren, ob die Geschäfte in seinem Wohnsitzland legal sind.

Vielen Betreibern ist das schlicht egal, wo der Kunde sitzt. Er zahlt schlieslich. Und das Internet ist global.
Benutzeravatar
garfield336
Beiträge: 10041
Registriert: Mo 25. Mär 2013, 21:05

Re: Ist online-Poker tot ?

Beitragvon garfield336 » Fr 18. Mär 2016, 10:23

Svi Back hat geschrieben:(18 Mar 2016, 10:14)

Ich habe da eine kleine Strategie (ein Tipp von einem Wettbüroinhaber ;) ) und die bisher ganz gut funktioniert, ohne natürlich dass ich damit reich geworden bin.
Ich führe da kein Buch, aber bisher bin ich mir sicher, da pro Jahr so um die 200-300€ Gewinn zu machen.
Man muss halt bei seinem Limit bleiben und nicht gierig werden.
Damit finanziere ich Sky-das reicht mir :D


Man kann durchaus gewinnen, wenn man rein nach mathematischen Regeln vorgeht. Ohne Emotionen rein taktisch. Wenn man merkt, dass jemand am Tisch sitzt der das durchschaut, wechselt man einfach den Tisch. An jedem Tisch findet man immer ein paar "Dumme".

Allerdings funktionniert das nur bei Kleinstbeträgen. Steigt der Einsatz, steigt auch meistens das Spieltalent der Gegner.
Svi Back

Re: Ist online-Poker tot ?

Beitragvon Svi Back » Fr 18. Mär 2016, 10:26

garfield336 hat geschrieben:(18 Mar 2016, 10:23)

Man kann durchaus gewinnen, wenn man rein nach mathematischen Regeln vorgeht. Ohne Emotionen rein taktisch. Wenn man merkt, dass jemand am Tisch sitzt der das durchschaut, wechselt man einfach den Tisch. An jedem Tisch findet man immer ein paar "Dumme".

Allerdings funktionniert das nur bei Kleinstbeträgen. Steigt der Einsatz, steigt auch meistens das Spieltalent der Gegner.


Du sprichst von Poker. Ich hatte Fussballwetten gemeint.
Live mit richtigen Menschen habe ich noch nie gepokert.
Da nehme ich dann doch lieber das altmodische Spiel aus Indien.
Benutzeravatar
Flat
Beiträge: 4912
Registriert: Sa 7. Mär 2015, 17:14

Re: Ist online-Poker tot ?

Beitragvon Flat » Fr 18. Mär 2016, 10:26

garfield336 hat geschrieben:(18 Mar 2016, 10:20)

Vielen Betreibern ist das schlicht egal, wo der Kunde sitzt.


Moin,

bei den größeren ändert sich das derzeit. (888 und Fullt tilt haben z.B. massenweise Spieler aus Schleswig-Holstein gekündigt, Pokerstars für diese einen eigenen gesetzeskonformen Raum aufgemacht)

http://www.pokerfirma.com/news/pokersta ... ilt/319071

Früher allerdings war das so. Wobei die Rechtslage für Spieler sehr unklar ist. Mir ist nicht bekannt, dass irgendein normaler Hobbyspieler bisher Probleme bekommen hat. Online-Profispieler allerdings haben Deutschland in der Regel inzwischen verlassen.
_______
wer Rechtsradikales sagt und tut, ist rechtsradikal. Das hat nichts mit Nazikeule zu tun.
http://www.spiegel.de/netzwelt/web/inte ... 62231.html
Benutzeravatar
Flat
Beiträge: 4912
Registriert: Sa 7. Mär 2015, 17:14

Re: Ist online-Poker tot ?

Beitragvon Flat » Fr 18. Mär 2016, 10:29

Svi Back hat geschrieben:(18 Mar 2016, 10:26)
Live mit richtigen Menschen habe ich noch nie gepokert.


Moin,

das macht allerdings sehr viel Spaß, weil der soziale Kontakt da ist (der online fehlt) und der psychologische Aspekt ungleich größer ist. Ich bin z.B. ein mittelmäßiger online-Spieler, live aber gehe ich in 80 % mit Gewinn nach Hause.
_______
wer Rechtsradikales sagt und tut, ist rechtsradikal. Das hat nichts mit Nazikeule zu tun.
http://www.spiegel.de/netzwelt/web/inte ... 62231.html
Benutzeravatar
garfield336
Beiträge: 10041
Registriert: Mo 25. Mär 2013, 21:05

Re: Ist online-Poker tot ?

Beitragvon garfield336 » Fr 18. Mär 2016, 10:30

Flat hat geschrieben:(18 Mar 2016, 10:26)

Moin,

bei den größeren ändert sich das derzeit. (888 und Fullt tilt haben z.B. massenweise Spieler aus Schleswig-Holstein gekündigt, Pokerstars für diese einen eigenen gesetzeskonformen Raum aufgemacht)

http://www.pokerfirma.com/news/pokersta ... ilt/319071

Früher allerdings war das so. Wobei die Rechtslage für Spieler sehr unklar ist. Mir ist nicht bekannt, dass irgendein normaler Hobbyspieler bisher Probleme bekommen hat. Online-Profispieler allerdings haben Deutschland in der Regel inzwischen verlassen.


Wenn die Rechtslage unklar ist, hat man später auch wenig Möglichkeiten sein Geld das die Firma einem schuldet, einzuklagen.

Deshalb ist äusserste Vorsicht geboten.

Spätestens bei einer Insolvenz hätte man 100% Verlust.
Benutzeravatar
garfield336
Beiträge: 10041
Registriert: Mo 25. Mär 2013, 21:05

Re: Ist online-Poker tot ?

Beitragvon garfield336 » Fr 18. Mär 2016, 10:32

Svi Back hat geschrieben:(18 Mar 2016, 10:26)

Du sprichst von Poker. Ich hatte Fussballwetten gemeint.
Live mit richtigen Menschen habe ich noch nie gepokert.
Da nehme ich dann doch lieber das altmodische Spiel aus Indien.


Ja ich spreche von Poker, aber um bei dieser Taktik online was zu gewinnen sitzt man Stunden vor dem PC, wirklich lukrativ ist es nicht.

Bei einer geregelten Beschäftigung wird man sicherlich mehr verdienen. :|
Svi Back

Re: Ist online-Poker tot ?

Beitragvon Svi Back » Fr 18. Mär 2016, 10:34

Flat hat geschrieben:(18 Mar 2016, 10:29)

Moin,

das macht allerdings sehr viel Spaß, weil der soziale Kontakt da ist (der online fehlt) und der psychologische Aspekt ungleich größer ist. Ich bin z.B. ein mittelmäßiger online-Spieler, live aber gehe ich in 80 % mit Gewinn nach Hause.


das glaube ich dir sofort, weil ich ja schrieb, dass Poker weit mehr als Glück ist.
Allein den psychologischen Ansatz finde ich hochspannend. Nur dazu müsste man sich
aktiv in diese Szene bewegen und dazu habe ich Null Antrieb.
Auch da bin ich eben stockkonservativ und setze mich lieber mit meinen Kumpel in den
Biergarten und spiele Schach.
Benutzeravatar
Flat
Beiträge: 4912
Registriert: Sa 7. Mär 2015, 17:14

Re: Ist online-Poker tot ?

Beitragvon Flat » Fr 18. Mär 2016, 10:37

garfield336 hat geschrieben:(18 Mar 2016, 10:30)

Wenn die Rechtslage unklar ist, hat man später auch wenig Möglichkeiten sein Geld das die Firma einem schuldet, einzuklagen.



Moin,

ja, und das ist auch kein reines gedankenspiel sondern in mehreren Fällen schon bittere Realität geworden. Traf es anfangs eher kleine unseriöse Anbieter, so ist es spätestens seit dem Riesenbetrug von Full tilt poker, dass die Einlagen seiner Spieler schlicht zweckenfremdet hatte (man kann auch sagen: gestohlen), klar, dass man vorsichtig sein muss.

http://www.t-online.de/computer/sicherh ... -fest.html

Man sollte auf keinen Fall bei einem Anbieter viel Geld stehen haben sondern immer nur so viel, wie bei Totalverlust nicht schmerzen würde. Geld sollte man bei einem richtigen Geldinstitut bunkern (skrill o.ä.).
_______
wer Rechtsradikales sagt und tut, ist rechtsradikal. Das hat nichts mit Nazikeule zu tun.
http://www.spiegel.de/netzwelt/web/inte ... 62231.html
Benutzeravatar
garfield336
Beiträge: 10041
Registriert: Mo 25. Mär 2013, 21:05

Re: Ist online-Poker tot ?

Beitragvon garfield336 » Fr 18. Mär 2016, 10:40

Flat hat geschrieben:(18 Mar 2016, 10:37)

Moin,

ja, und das ist auch kein reines gedankenspiel sondern in mehreren Fällen schon bittere Realität geworden. Traf es anfangs eher kleine unseriöse Anbieter, so ist es spätestens seit dem Riesenbetrug von Full tilt poker, dass die Einlagen seiner Spieler schlicht zweckenfremdet hatte (man kann auch sagen: gestohlen), klar, dass man vorsichtig sein muss.

http://www.t-online.de/computer/sicherh ... -fest.html

Man sollte auf keinen Fall bei einem Anbieter viel Geld stehen haben sondern immer nur so viel, wie bei Totalverlust nicht schmerzen würde. Geld sollte man bei einem richtigen Geldinstitut bunkern (skrill o.ä.).


Das Problem hierbei ist, dass auch der Spieler sich schuldig gemacht hat wenn er illegales Glücksspiel spielte.
Benutzeravatar
Flat
Beiträge: 4912
Registriert: Sa 7. Mär 2015, 17:14

Re: Ist online-Poker tot ?

Beitragvon Flat » Fr 18. Mär 2016, 10:53

garfield336 hat geschrieben:(18 Mar 2016, 10:40)

Das Problem hierbei ist, dass auch der Spieler sich schuldig gemacht hat wenn er illegales Glücksspiel spielte.


Moin,

die Rechtslage ist unklar, da manche Anbieter EU-Lizenzen haben, ein paar sogar deutsche Lizenzen und einige nur irgendwelche dubiosen.

Für den normalen Hobbyspieler hat das strafrechtlich keine Konsequenzen.

http://praxistipps.chip.de/online-poker ... egal_31006

Wohl aber, wenn er um sein Geld betrogen wird. Wie hier schon geschrieben: Einklagen ist kaum möglich.
_______
wer Rechtsradikales sagt und tut, ist rechtsradikal. Das hat nichts mit Nazikeule zu tun.
http://www.spiegel.de/netzwelt/web/inte ... 62231.html

Zurück zu „9. Offenes Forum - Sonstiges“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast