Weibliche Unterhaltsabzocke bald europaweit noch einfacher

Moderator: Moderatoren Forum 8

Gestriger

Weibliche Unterhaltsabzocke bald europaweit noch einfacher

Beitragvon Gestriger » Sa 14. Jun 2008, 11:41

"In Europa sind wir noch ehrgeiziger. Die neue EG-Verordnung wird dafür sorgen, dass Urteile in der gesamten EU unmittelbar vollstreckt werden können. Das gilt nicht nur für Kinder, sondern auch für Ehegatten, Lebenspartner und andere, die auf ihren Unterhalt angewiesen sind. Das bisher erforderliche Zwischenverfahren entfällt. So kann beispielsweise eine deutsche Mutter in Zukunft einen französischen Gerichtsvollzieher direkt beauftragen, das deutsche Urteil auf Kindesunterhalt und ihren eigenen Unterhalt in Frankreich zu vollstrecken. Gerade für Kinder ist das ein großer Fortschritt. Sie sind besonders schwache Glieder unserer Gesellschaft und benötigen Hilfe, wenn sie ihre Unterhaltsansprüche im Ausland verfolgen und durchsetzen wollen" betonte Zypries.

Als wenn es um Kinder ginge.
Bleibt nur zu hoffen, dass sich männliche Unterhaltsopfer nicht ins außereuropäische Ausland aufmachen. Das wäre doch irgendwie unrecht. Thailland, meine ich, soll beliebtes Ziel auszusaugender Männer sein.
Benutzeravatar
Dampflok
Beiträge: 10653
Registriert: Di 3. Jun 2008, 08:18
Benutzertitel: Macho

Re: Weibliche Unterhaltsabzocke bald europaweit noch einfacher

Beitragvon Dampflok » Sa 14. Jun 2008, 11:45

Gestriger hat geschrieben:"In Europa sind wir noch ehrgeiziger. Die neue EG-Verordnung wird dafür sorgen, dass Urteile in der gesamten EU unmittelbar vollstreckt werden können. Das gilt nicht nur für Kinder, sondern auch für Ehegatten, Lebenspartner und andere, die auf ihren Unterhalt angewiesen sind. Das bisher erforderliche Zwischenverfahren entfällt. So kann beispielsweise eine deutsche Mutter in Zukunft einen französischen Gerichtsvollzieher direkt beauftragen, das deutsche Urteil auf Kindesunterhalt und ihren eigenen Unterhalt in Frankreich zu vollstrecken. Gerade für Kinder ist das ein großer Fortschritt. Sie sind besonders schwache Glieder unserer Gesellschaft und benötigen Hilfe, wenn sie ihre Unterhaltsansprüche im Ausland verfolgen und durchsetzen wollen" betonte Zypries.

Als wenn es um Kinder ginge.
Bleibt nur zu hoffen, dass sich männliche Unterhaltsopfer nicht ins außereuropäische Ausland aufmachen. Das wäre doch irgendwie unrecht. Thailland, meine ich, soll beliebtes Ziel auszusaugender Männer sein.
Und es gibt dort leider auch schon Unterkünfte, die sich auf solche Männer spezialisiert haben!

.
""Political correctness" sollte das Unwort des Jahrzehnts werden!"
Gestriger

Re: Weibliche Unterhaltsabzocke bald europaweit noch einfacher

Beitragvon Gestriger » Sa 14. Jun 2008, 11:50

Dampflok hat geschrieben:Und es gibt dort leider auch schon Unterkünfte, die sich auf solche Männer spezialisiert haben!.


Dagegen kann man wohl auch gar nichts tun.
Außer, wider und wieder an das Gewissen der Unterhaltspflichtigen zu apellieren, damit sie ihr Unrecht einsehen. Unterhaltsverweigerung ist schließlich kein Kavaliersdelikt und die Männer werden sich sicher ganz schlecht fühlen, wenn sie ihr erarbeitetes Geld nicht abgeben. Zumal der Staat, d.h. in diesem Falle hauptsächlich Männer, die Damen hier sicher verhungern lassen wird.
Benutzeravatar
Guinevere
Beiträge: 2113
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 16:58
Wohnort: Hoch im Norden

Re: Weibliche Unterhaltsabzocke bald europaweit noch einfacher

Beitragvon Guinevere » Sa 14. Jun 2008, 12:44

Gestriger hat geschrieben:"In Europa sind wir noch ehrgeiziger. Die neue EG-Verordnung wird dafür sorgen, dass Urteile in der gesamten EU unmittelbar vollstreckt werden können. Das gilt nicht nur für Kinder, sondern auch für Ehegatten, Lebenspartner und andere, die auf ihren Unterhalt angewiesen sind. Das bisher erforderliche Zwischenverfahren entfällt. So kann beispielsweise eine deutsche Mutter in Zukunft einen französischen Gerichtsvollzieher direkt beauftragen, das deutsche Urteil auf Kindesunterhalt und ihren eigenen Unterhalt in Frankreich zu vollstrecken. Gerade für Kinder ist das ein großer Fortschritt. Sie sind besonders schwache Glieder unserer Gesellschaft und benötigen Hilfe, wenn sie ihre Unterhaltsansprüche im Ausland verfolgen und durchsetzen wollen" betonte Zypries.

Als wenn es um Kinder ginge.
Bleibt nur zu hoffen, dass sich männliche Unterhaltsopfer nicht ins außereuropäische Ausland aufmachen. Das wäre doch irgendwie unrecht. Thailland, meine ich, soll beliebtes Ziel auszusaugender Männer sein.


Sowas ist doch richtig. Wenn es einen Anspruch auf Unterhalt gibt, dann dürfen sich Männer oder Frauen auch nicht durch abtauchen dorthin entziehen dürfen.
Benutzeravatar
Dampflok
Beiträge: 10653
Registriert: Di 3. Jun 2008, 08:18
Benutzertitel: Macho

Re: Weibliche Unterhaltsabzocke bald europaweit noch einfacher

Beitragvon Dampflok » Sa 14. Jun 2008, 13:24

Guinevere hat geschrieben:
Sowas ist doch richtig. Wenn es einen Anspruch auf Unterhalt gibt, dann dürfen sich Männer oder Frauen auch nicht durch abtauchen dorthin entziehen dürfen.
Wer holt dann aber europaweit die Frauen zurück, die mit den Kindern der Männer einfach weit weg ziehen und damit den Anspruch auf Umgang, den die Männer haben, zu vereiteln?

Im Grunde dürfte eine Mutter - zum Wohl des Kindes - nur soweit weg vom Vater ziehen, daß das Kind den Vater - und der Vater das Kind - zu jeder Zeit problemlos erreichen kann, sagen wir innerhalb einer halben Stunde. Sollte so ein Gesetz nicht auch dahingehend greifen oder werden wieder einmal nur die Ansprüche der Mutter berücksichtigt?


.
""Political correctness" sollte das Unwort des Jahrzehnts werden!"
Benutzeravatar
Guinevere
Beiträge: 2113
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 16:58
Wohnort: Hoch im Norden

Re: Weibliche Unterhaltsabzocke bald europaweit noch einfacher

Beitragvon Guinevere » Sa 14. Jun 2008, 13:36

Dampflok hat geschrieben:Wer holt dann aber europaweit die Frauen zurück, die mit den Kindern der Männer einfach weit weg ziehen und damit den Anspruch auf Umgang, den die Männer haben, zu vereiteln?

Im Grunde dürfte eine Mutter - zum Wohl des Kindes - nur soweit weg vom Vater ziehen, daß das Kind den Vater - und der Vater das Kind - zu jeder Zeit problemlos erreichen kann, sagen wir innerhalb einer halben Stunde. Sollte so ein Gesetz nicht auch dahingehend greifen oder werden wieder einmal nur die Ansprüche der Mutter berücksichtigt?



Ich find das auch nicht richtig. Was sagst du aber zu Männern, die ihre Kinder nicht nur eine halbe Stunde weit verschleppen, sondern gleich in das Ausland, wo kein deutsches Gesetz gültig ist? Sowas hab ich schon oft gehört, aber von Frauen noch nicht. :|
Marmorkater

Re: Weibliche Unterhaltsabzocke bald europaweit noch einfacher

Beitragvon Marmorkater » Sa 14. Jun 2008, 15:31

Gestriger hat geschrieben:"In Europa sind wir noch ehrgeiziger. Die neue EG-Verordnung wird dafür sorgen, dass Urteile in der gesamten EU unmittelbar vollstreckt werden können. Das gilt nicht nur für Kinder, sondern auch für Ehegatten, Lebenspartner und andere, die auf ihren Unterhalt angewiesen sind. Das bisher erforderliche Zwischenverfahren entfällt. So kann beispielsweise eine deutsche Mutter in Zukunft einen französischen Gerichtsvollzieher direkt beauftragen, das deutsche Urteil auf Kindesunterhalt und ihren eigenen Unterhalt in Frankreich zu vollstrecken. Gerade für Kinder ist das ein großer Fortschritt. Sie sind besonders schwache Glieder unserer Gesellschaft und benötigen Hilfe, wenn sie ihre Unterhaltsansprüche im Ausland verfolgen und durchsetzen wollen" betonte Zypries.

Als wenn es um Kinder ginge.
Bleibt nur zu hoffen, dass sich männliche Unterhaltsopfer nicht ins außereuropäische Ausland aufmachen. Das wäre doch irgendwie unrecht. Thailland, meine ich, soll beliebtes Ziel auszusaugender Männer sein.


Das bleibt aber gehörig abzuwarten, ob ein französischer Gerichtsvollzieher tatsächlich in Frankreich beauftragt werden kann, Unterhalt für etwas einzutreiben, was in Frankreich selbst gar nicht eintreibungsfähig ist.

Kein Gerichtsvollzieher kann es sich erlauben, auf ein Urteil eines fremden Staates seine Tätigkeit aufzubauen, stets muß er die Gesetzeslage seines eigenen Landes berücksichtigen.

Zumal es in Frankreich möglich ist, bereits nach einem Jahr eine Privatinsolvenz zu beantragen.

In Spanien zB. entfällt der Kindesunterhalt, wenn die Kindesmutter vorsätzlich den Umgang verweigert.
Demzufolge genügt es einem in Spanien lebenden Mann, wenn er nachweisen kann, daß er in Deutschland ein Umgangsboykott erfährt, daß der spanische Gerichtsvollzieher gar nicht wirksam werden kann.
Also so sehe ich das als juristischer Laie zumindest.
Marmorkater

Re: Weibliche Unterhaltsabzocke bald europaweit noch einfacher

Beitragvon Marmorkater » Sa 14. Jun 2008, 15:40

Guinevere hat geschrieben:Sowas ist doch richtig. Wenn es einen Anspruch auf Unterhalt gibt, dann dürfen sich Männer oder Frauen auch nicht durch abtauchen dorthin entziehen dürfen.

Ein Anspruch auf Unterhalt ist so eine Sache, mit welchem Recht darf der Staat bestimmen, wer wen finanzieren muß?!

Die Problematik besteht in erster Linie darin, daß der "Anspruch" nicht von der Person gewährt wird, die diese Ansprüche decken muß.
Benutzeravatar
Guinevere
Beiträge: 2113
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 16:58
Wohnort: Hoch im Norden

Re: Weibliche Unterhaltsabzocke bald europaweit noch einfacher

Beitragvon Guinevere » Sa 14. Jun 2008, 16:44

Marmorkater hat geschrieben:Die Problematik besteht in erster Linie darin, daß der "Anspruch" nicht von der Person gewährt wird, die diese Ansprüche decken muß.


Sowas wär doch widersinnig. Wer zahlt denn, wenn der das selber entscheiden kann? Das muss ein Richter gerecht entscheiden.
Benutzeravatar
Kapitän
Beiträge: 3035
Registriert: Di 3. Jun 2008, 16:12

Re: Weibliche Unterhaltsabzocke bald europaweit noch einfacher

Beitragvon Kapitän » Sa 14. Jun 2008, 17:20

Guinevere hat geschrieben:[
Sowas wär doch widersinnig. Wer zahlt denn, wenn der das selber entscheiden kann? Das muss ein Richter gerecht entscheiden.


Nrein muß er nicht.
Wenn eine Frau sich vom Mann trennt - wie heute üblich - dann darf sie auch kein geld mehr erwarten.
Ich bekomme ja auch keinen Lohn mehr vom Arbeitgeber wenn ich kündige.

Wenn sie meint sich "selbstverwirklichen" zu müssen, dann bitte auf eigene Rechnung!
Dem betrogenen Ex dann noch mit den absurden Unterhaltsforderungen die weitere Zukunft zu verbauen ist schlicht eine Unverschämtheit!
Auf der Ignorierliste: Samogon, Tirolerin, de_petzi, Amun Ra, Uffz_Inf, P. Henry, Isi, Anavlis
"Daß ich Euch immer dasselbe schreibe, verdrießt mich nicht und macht Euch um so gewisser."
(Paulus an die Gemeinde von Phillipi)
Marmorkater

Re: Weibliche Unterhaltsabzocke bald europaweit noch einfacher

Beitragvon Marmorkater » Sa 14. Jun 2008, 19:01

Guinevere hat geschrieben:Sowas wär doch widersinnig. Wer zahlt denn, wenn der das selber entscheiden kann? Das muss ein Richter gerecht entscheiden.


Mit "gerechten" Entscheidungen haben es die Richter in Deutschland aber nicht so:

Zitat: Kläger ist "gelernter Bohrwerksdreher", steht nicht weit von der Rente, seit 2000 krank, Angestellter in der Firma der Ex gewesen, arbeitete ein paar Jahre als Versicherungsmakler. Seine Darlehen kann er nicht mehr bedienen. Frau liess sich scheiden und will -wen wunderts- Geld. Sie gewinnt in mehreren Verfahren, jedes mit höherem Ergebnis. In Gotha verurteilt man den Mann schliesslich zu 622,68 EUR Ehegattenunterhalt, beim OLG Thüringen wird er zu sagenhaften 758,77 EUR verurteilt, obwohl er nur noch Teilzeit arbeiten kann. Ihm wird dafür ein fiktives Einkommen von 2600 EUR brutto unterstellt und im späteren Verfahren sage und schreibe 3067,75 EUR netto, er müsse beweisen dass er nur noch weniger verdienen könne (wie?). Eine lange Litanei von "müsse" und "könnte".

...

Der Beschwerdeführer habe vorgetragen, krankheitsbedingt das eheprägende Einkommen von 6.000,00 DM (3.067,75 €) nicht mehr erzielen zu können. Dieser Auffassung vermöge der Senat im Gegensatz zum Amtsgericht nicht zu folgen. Der Beschwerdeführer sei darlegungs- und beweisbelastet dafür, dass er das die ehelichen Lebensverhältnisse prägende Einkommen nicht mehr erziele und nicht mehr erzielen könne
Link: http://www.bundesverfassungsgericht.de/ ... 12506.html
Sahnebär

Re: Weibliche Unterhaltsabzocke bald europaweit noch einfacher

Beitragvon Sahnebär » Sa 14. Jun 2008, 21:00

Guinevere hat geschrieben:
Ich find das auch nicht richtig. Was sagst du aber zu Männern, die ihre Kinder nicht nur eine halbe Stunde weit verschleppen, sondern gleich in das Ausland, wo kein deutsches Gesetz gültig ist? Sowas hab ich schon oft gehört, aber von Frauen noch nicht. :|
Solche Männer handeln höchst ehrenhaft, da sie ihre Kinder vor der ausufernden rechten Gewalt in Deutschland in Sicherheit bringen und gleichzeitig kulturell bereichern.

Das Wohl des Kindes sollte doch wohl vor dem Wohl der Mutter stehen. :D
Gestriger

Re: Weibliche Unterhaltsabzocke bald europaweit noch einfacher

Beitragvon Gestriger » So 15. Jun 2008, 10:36

Guinevere hat geschrieben:
Sowas wär doch widersinnig. Wer zahlt denn, wenn der das selber entscheiden kann? Das muss ein Richter gerecht entscheiden.


Es soll ja auch Leute geben, die ihre nahe Verwandschaft freiwillig und gern unterstützen - für eine Frau offenbar unvorstellbar.
Jeglicher Zwangsunterhalt sollte abgeschafft werden.
Benutzeravatar
Guinevere
Beiträge: 2113
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 16:58
Wohnort: Hoch im Norden

Re: Weibliche Unterhaltsabzocke bald europaweit noch einfacher

Beitragvon Guinevere » So 15. Jun 2008, 11:17

Gestriger hat geschrieben:
Es soll ja auch Leute geben, die ihre nahe Verwandschaft freiwillig und gern unterstützen - für eine Frau offenbar unvorstellbar.
Jeglicher Zwangsunterhalt sollte abgeschafft werden.


Wenn ich in die Situation käme würd ich von dem keinen Cent haben wollen, wenn der nicht für sein Kind oder seine Kinder zahlen will. Dann soll der bleiben wo der Pfeffer wächst und sich auch nie wieder blicken lassen.

Viele Frauen haben aber keinen Beruf, wo auch ihre Kinder von leben können und keine Eltern die aushelfen können. Dann muss der auch gezwungen werden, weil das seine Pflicht ist für seine Kinder zu sorgen und auch für die Frau, wenn die vorher zu Hause war und er Schuld hat an der Trennung oder Scheidung.
Gestriger

Re: Weibliche Unterhaltsabzocke bald europaweit noch einfacher

Beitragvon Gestriger » So 15. Jun 2008, 11:33

Guinevere hat geschrieben:
Wenn ich in die Situation käme würd ich von dem keinen Cent haben wollen, wenn der nicht für sein Kind oder seine Kinder zahlen will. Dann soll der bleiben wo der Pfeffer wächst und sich auch nie wieder blicken lassen.

Eine noble Einstellung, so will ich das hören! ich verstehe ohnedies nicht, wie frau immer Geld von jemandem will, den sie hasst.
Guinevere hat geschrieben:Viele Frauen haben aber keinen Beruf, wo auch ihre Kinder von leben können und keine Eltern die aushelfen können. Dann muss der auch gezwungen werden, weil das seine Pflicht ist für seine Kinder zu sorgen und auch für die Frau, wenn die vorher zu Hause war und er Schuld hat an der Trennung oder Scheidung.

Wenn Frauen ihre Kinder nicht ernähren können, sollen sie keine bekommen. Wenn Frauen Unterhalt bekommen wollen, sollen sie sich so benehmen, dass Männer freiwillig zahlen - oder eben verhungern oder, vorsicht, ein böses Wort: arbeiten.
Stichwort Eigenverantwortung.
Marmorkater

Re: Weibliche Unterhaltsabzocke bald europaweit noch einfacher

Beitragvon Marmorkater » So 15. Jun 2008, 11:34

Guinevere hat geschrieben:Wenn ich in die Situation käme würd ich von dem keinen Cent haben wollen, wenn der nicht für sein Kind oder seine Kinder zahlen will. Dann soll der bleiben wo der Pfeffer wächst und sich auch nie wieder blicken lassen.

Viele Frauen haben aber keinen Beruf, wo auch ihre Kinder von leben können und keine Eltern die aushelfen können. Dann muss der auch gezwungen werden, weil das seine Pflicht ist für seine Kinder zu sorgen und auch für die Frau, wenn die vorher zu Hause war und er Schuld hat an der Trennung oder Scheidung.


Dechiffriert man Dein Geschreibsel, kann einem ganz Angst und Bange ob der Konsequenzen für den Mann werden.
Genau die Konstellation einer einfältigen und leistungsunfähigen Frau mit einem überengagierten Familienrichter produziert dann so einen quer durch Europa gejagten Zahlsklaven, der seines Lebens nicht mehr froh werden kann.
Benutzeravatar
Guinevere
Beiträge: 2113
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 16:58
Wohnort: Hoch im Norden

Re: Weibliche Unterhaltsabzocke bald europaweit noch einfacher

Beitragvon Guinevere » So 15. Jun 2008, 11:45

Marmorkater hat geschrieben:
Dechiffriert man Dein Geschreibsel, kann einem ganz Angst und Bange ob der Konsequenzen für den Mann werden.
Genau die Konstellation einer einfältigen und leistungsunfähigen Frau mit einem überengagierten Familienrichter produziert dann so einen quer durch Europa gejagten Zahlsklaven, der seines Lebens nicht mehr froh werden kann.


Was für Konsequenzen, dass der sich an den Kosten für sein Kind beteiligt? Das muss die Mutter doch auch tun und meist noch mehr, weil das was die alles tut gar nicht eingerechnet wird. Wenn das Kind beim Vater bleibt, dann muss die Mutter genauso zahlen, weil die Gesetze für beide gleich sind.
Gestriger

Re: Weibliche Unterhaltsabzocke bald europaweit noch einfacher

Beitragvon Gestriger » So 15. Jun 2008, 11:50

Guinevere hat geschrieben:...Was für Konsequenzen, dass der sich an den Kosten für sein Kind beteiligt? Das muss die Mutter doch auch tun ..


Nein, muß sie nicht. Die Kosten sind zu 100% durch den Unterhalt abgedeckt. Die Frau bringt nur die angebliche 'Erziehungsleistung' ein.
Marmorkater

Re: Weibliche Unterhaltsabzocke bald europaweit noch einfacher

Beitragvon Marmorkater » So 15. Jun 2008, 11:50

Guinevere hat geschrieben:Was für Konsequenzen, dass der sich an den Kosten für sein Kind beteiligt? Das muss die Mutter doch auch tun und meist noch mehr, weil das was die alles tut gar nicht eingerechnet wird. Wenn das Kind beim Vater bleibt, dann muss die Mutter genauso zahlen, weil die Gesetze für beide gleich sind.


Neun von zehn Männer zahlen den Kindesunterhalt, aber nur eine von zehn Frauen.
Der Gesetzestext mag gleich sein, die Interpretation gewiß nicht:

Im alten Forum gab es einen User, der die Kinder betreute, natürlich von der Ex-Frau keinen Kindesunterhalt bekam - ihr aber Unterhalt zahlen musste.

Die Welt, die Dir vorschwebt, existiert nicht !
Gestriger

Re: Weibliche Unterhaltsabzocke bald europaweit noch einfacher

Beitragvon Gestriger » So 15. Jun 2008, 11:54

Guinevere hat geschrieben:...Wenn das Kind beim Vater bleibt, dann muss die Mutter genauso zahlen, weil die Gesetze für beide gleich sind.


Kommt aber beides kaum vor, denn die Mütter wollen ja den Nachwuchs behalten, um Unterhalt abzocken zu können, auch und gerade für sich selbst. Und die paar unterhaltspflichtigen Frauen (um die 15%) haben eine sehr viel schlechtere Zahlungsmoral als Männer.

Zurück zu „82. Gender“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast