Sprachpolizei: Darf man politisch korrekt „Weiber“ sagen?

Moderator: Moderatoren Forum 8

Betrachter
Beiträge: 547
Registriert: Mo 20. Aug 2018, 08:33

Sprachpolizei: Darf man politisch korrekt „Weiber“ sagen?

Beitragvon Betrachter » Fr 24. Aug 2018, 12:14

„Wenn mich jemand „Weib“ nennt, freue ich mich. Das ist immerhin nicht geheuchelt.“ (eine Gleichstellungsbeauftragte)

Wie konsequent man mit feministischen Querulanten umgehen kann, demonstrierte Karl Held (Gegenstandpunkt)- wie auch im Video zu hören. (link unten)

Transskript:

Held: Politik hat nichts damit zu tun, dass einem die geschändeten Weiber in Jugoslawien nicht leidtun... (Unruhe im Saal)

Held: Wie, stört ihr euch an meiner Sprachregelung? Mensch, ihr seid so kindisch. Na gut, dann sage ich „die geschändeten Frauen“. Ich beherrsche die biblische Sprach, die mittelalterliche usw. Macht doch nicht ein Sprachproblem auf. Ihr versteht doch ganz gut, was ich meine, oder? (Applaus)

Vorhin habe ich „Neger“ gesagt- schon jauchzt einer auf. Seid ihr denn verrückt? Ob ich Farbige, Schwarze oder Neger sage- ihr wisst doch, wen ich meine, oder?

… und dann überall „Innen“, ja? Wir wollen eine Senkung der PreisInnen... Was hast du denn damit verändert? Was hast du damit auch nur einer Frau für einen Gefallen getan? Also greift die Überlegungen an- und kommt nicht mit so Sachen wie Sprachregelungen. Es ist auch nicht wahr, wenn jemand, der „Weiber“ sagt, irgendetwas Rassistisches gegenüber Frauen vertritt.

Einwurf: Sexistisch. Held: Ach sexistisch. Das ist ja noch blöder! (Tumult im Saal)

Ach, glaubt ruhig dran. Das ist mir wurscht.



https://www.youtube.com/watch?time_cont ... Eaj1JWHyxI
Benutzeravatar
MäckIntaier
Beiträge: 1096
Registriert: Mi 8. Aug 2018, 10:21
Wohnort: Auch

Re: Sprachpolizei: Darf man politisch korrekt „Weiber“ sagen?

Beitragvon MäckIntaier » Fr 24. Aug 2018, 12:41

Betrachter hat geschrieben:(24 Aug 2018, 13:14)

„Wenn mich jemand „Weib“ nennt, freue ich mich. ....“ (eine Gleichstellungsbeauftragte)



Man müsste wissen, ob sie Ehefrau ist (Bedeutung 1), ein Rasseweib (Bedeutung 2) oder einfach nur wie ein Mann aussieht, und deshalb froh ist, dass jemand sie als Frau (Bedeutung 3) erkannt hat.
If voting made any difference they wouldn't let us do it. (Mark Twain)
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 11883
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 15:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Sprachpolizei: Darf man politisch korrekt „Weiber“ sagen?

Beitragvon schokoschendrezki » Fr 24. Aug 2018, 12:44

"Wer nicht liebt Wein, Weib und Gesang, bleibt ein Narr sein Leben lang." Diese Textzeile wird Martin Luther zugeschrieben und heute mit "Sex and Drugs and Rock 'n' Roll übersetzt". ... Mach dir mal lieber über ernsthafte Probleme Gedanken. Und kauf dir vielleicht ein T-SHirt mit der Aufschrift "Sprachpolizei", um die ganze sinnlose Aufregung über solche angeblich existierenden "Polizisten" zu veralbern.
"Ich kann keine Nation lieben, ich kann keinen Staat lieben, ich kann nur meine Freunde lieben." Hannah Arendt
Betrachter
Beiträge: 547
Registriert: Mo 20. Aug 2018, 08:33

Re: Sprachpolizei: Darf man politisch korrekt „Weiber“ sagen?

Beitragvon Betrachter » Fr 24. Aug 2018, 12:47

schokoschendrezki hat geschrieben:(24 Aug 2018, 13:44)

"Wer nicht liebt Wein, Weib und Gesang, bleibt ein Narr sein Leben lang." Diese Textzeile wird Martin Luther zugeschrieben und heute mit "Sex and Drugs and Rock 'n' Roll übersetzt". ... Mach dir mal lieber über ernsthafte Probleme Gedanken. Und kauf dir vielleicht ein T-SHirt mit der Aufschrift "Sprachpolizei", um die ganze sinnlose Aufregung über solche angeblich existierenden "Polizisten" zu veralbern.


Du scheinst nicht auf dem Laufenden zu sein über aktuelle Gender- Debatten. An dir scheint auch völlig vorbeigegenagen zu sein, was passiert, wenn heute jemand in einer politischen Diskussion "Neger" sagt. Da hat schon mancher um seinen Job bangen müssen. Aber das ist ja alles kein "ernsthaftes Problem"...
Betrachter
Beiträge: 547
Registriert: Mo 20. Aug 2018, 08:33

Re: Sprachpolizei: Darf man politisch korrekt „Weiber“ sagen?

Beitragvon Betrachter » Fr 24. Aug 2018, 12:47

MäckIntaier hat geschrieben:(24 Aug 2018, 13:41)

Man müsste wissen, ob sie Ehefrau ist (Bedeutung 1), ein Rasseweib (Bedeutung 2) oder einfach nur wie ein Mann aussieht, und deshalb froh ist, dass jemand sie als Frau (Bedeutung 3) erkannt hat.


Ja.
Benutzeravatar
Ein Terraner
Beiträge: 7157
Registriert: Sa 7. Mai 2016, 18:48
Wohnort: München

Re: Sprachpolizei: Darf man politisch korrekt „Weiber“ sagen?

Beitragvon Ein Terraner » Fr 24. Aug 2018, 12:52

Arschloch halt. Seit ihr Verrückt, jetzt macht doch kein Faß auf, ihr wisst schon wenn und was ich meine.
Licht und Dunkel
Benutzeravatar
Billie Holiday
Beiträge: 14200
Registriert: Mi 11. Jun 2008, 10:45
Benutzertitel: Mein Glas ist halbvoll.
Wohnort: Schleswig-Holstein, meerumschlungen

Re: Sprachpolizei: Darf man politisch korrekt „Weiber“ sagen?

Beitragvon Billie Holiday » Fr 24. Aug 2018, 12:54

Betrachter hat geschrieben:(24 Aug 2018, 13:47)

Du scheinst nicht auf dem Laufenden zu sein über aktuelle Gender- Debatten. An dir scheint auch völlig vorbeigegenagen zu sein, was passiert, wenn heute jemand in einer politischen Diskussion "Neger" sagt. Da hat schon mancher um seinen Job bangen müssen. Aber das ist ja alles kein "ernsthaftes Problem"...


Das Wort Neger ist rassistisch und in meinem Umfeld absolut unüblich. Es ist hier nahezu aus dem alltäglichen Sprachgebrauch verschwunden. Entweder höre ich „der Schwarze...“ oder „der Dunkelhäutige“, wenn man nicht den Namen der Person kennt. Das Wort Neger höre ich im Alltag in normalen Unterhaltungen nie.
Echte üble Rassisten sagen Nigger oder Bimbo.
Linke benutzen das Wort Neger, um anderen, die selbst dieses Wort nie benutzen würden, indirekt zu unterstellen, sie würden es benutzen.
Wer mich beleidigt, bestimme ich.
K. Kinski
Betrachter
Beiträge: 547
Registriert: Mo 20. Aug 2018, 08:33

Re: Sprachpolizei: Darf man politisch korrekt „Weiber“ sagen?

Beitragvon Betrachter » Fr 24. Aug 2018, 12:57

Billie Holiday hat geschrieben:(24 Aug 2018, 13:54)

Das Wort Neger ist rassistisch und in meinem Umfeld absolut unüblich.


Bei mir ist das auch so. Aber:

"Gerade solche Überanpassungen könnten mehr schaden als nutzen. Eine vermeintlich politisch korrekte Sprache – übertrieben gebraucht – könnte gar ins Gegenteil umschlagen und sich selbst ins Lächerliche ziehen, glaubt zumindest Albert Busch, Professor am Seminar für deutsche Philologie in Göttingen. Und er geht noch einen Schritt weiter, wirft die Frage auf, ob wir eine politisch korrekte Sprache überhaupt brauchen. Er beantwortet sie gleich dreimal mit Nein."

https://www.focus.de/wissen/mensch/phil ... 96468.html
Benutzeravatar
Selina
Beiträge: 7959
Registriert: Do 29. Sep 2016, 14:33

Re: Sprachpolizei: Darf man politisch korrekt „Weiber“ sagen?

Beitragvon Selina » Fr 24. Aug 2018, 12:58

Apropos "politisch korrekte Sprache": Ich finde Marmeladas PEGIZEI auch sehr korrekt. Passt einfach :D

Und "Weiber" darf man selbstverständlich sagen. Solange man es ironisch verwendet, ist das meines Erachtens ok. Nur nicht auf herablassende Art und Weise. Das sieht man aber nur im Kontext, obs passt oder eben nicht.
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 11883
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 15:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Sprachpolizei: Darf man politisch korrekt „Weiber“ sagen?

Beitragvon schokoschendrezki » Fr 24. Aug 2018, 13:06

Betrachter hat geschrieben:(24 Aug 2018, 13:47)

Du scheinst nicht auf dem Laufenden zu sein über aktuelle Gender- Debatten. An dir scheint auch völlig vorbeigegenagen zu sein, was passiert, wenn heute jemand in einer politischen Diskussion "Neger" sagt. Da hat schon mancher um seinen Job bangen müssen. Aber das ist ja alles kein "ernsthaftes Problem"...

Ich habe bislang das Wort "Weib" und "Weiber" immer nur als bewusst selbstgewählte Bezeichnung vernommen. "Geusenwort" nennt man das wohl. Kanak Attack. Niggaz wit Attitude. "Weiber" hat in meiner Erinnerung und Wahrnehmung eine ziemlich ausgeprägte Stellung in diesem Sinn. Auch wenn mir jetzt grad kein konkretes Beispiel einfällt.

Es hängt davon ab, in welchem Kontext man das Wort "Neger" gebraucht. In der Regel ist es immer ziemlich offensichtlich, wenn dies mit einem rassistischen Hintergrund erfolgt.
"Ich kann keine Nation lieben, ich kann keinen Staat lieben, ich kann nur meine Freunde lieben." Hannah Arendt
Benutzeravatar
imp
Beiträge: 8475
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 19:37
Benutzertitel: Man On The Silver Mountain

Re: Sprachpolizei: Darf man politisch korrekt „Weiber“ sagen?

Beitragvon imp » Fr 24. Aug 2018, 13:13

Held ist ja schon eine Weile tot. Zu seinen Zeiten und insbesondere in seiner Jugend waren teilweise noch andere Sprachkonventionen üblich. Jedoch verweist auch Wolf Schneider auf die Tücken der Euphemismustretmühle zur Vermeidung unschicklicher Wörter.
It's only words
Betrachter
Beiträge: 547
Registriert: Mo 20. Aug 2018, 08:33

Re: Sprachpolizei: Darf man politisch korrekt „Weiber“ sagen?

Beitragvon Betrachter » Fr 24. Aug 2018, 13:27

schokoschendrezki hat geschrieben:(24 Aug 2018, 14:06)

Ich habe bislang das Wort "Weib" und "Weiber" immer nur als bewusst selbstgewählte Bezeichnung vernommen. "Geusenwort" nennt man das wohl. Kanak Attack. Niggaz wit Attitude. "Weiber" hat in meiner Erinnerung und Wahrnehmung eine ziemlich ausgeprägte Stellung in diesem Sinn. Auch wenn mir jetzt grad kein konkretes Beispiel einfällt.

Es hängt davon ab, in welchem Kontext man das Wort "Neger" gebraucht. In der Regel ist es immer ziemlich offensichtlich, wenn dies mit einem rassistischen Hintergrund erfolgt.


Was bleibt denn nun von deinem "die ganze sinnlose Aufregung über solche angeblich existierenden "Polizisten"?
Sind Lehrstühle für Gender- "Wissenschaft" und angeblich linke Sprachpolizisten, Feministen usw., die dir einen ganzen Vortrag versauen können, nicht ein paar Aufregungen wert?
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 11883
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 15:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Sprachpolizei: Darf man politisch korrekt „Weiber“ sagen?

Beitragvon schokoschendrezki » Fr 24. Aug 2018, 13:30

schokoschendrezki hat geschrieben:(24 Aug 2018, 14:06)
"Weiber" hat in meiner Erinnerung und Wahrnehmung eine ziemlich ausgeprägte Stellung in diesem Sinn. Auch wenn mir jetzt grad kein konkretes Beispiel einfällt.

Doch. Natürlich fällt mir ein Beispiel ein. Auch wenns nicht das Wort "Weib" sondern "Fräulein" betrifft. Ursprünglich war der Begriff "Fräuleinwunder" in den USA entstanden und stand "für junge, attraktive, moderne, selbstbewusste und begehrenswerte Frauen des Nachkriegsdeutschlands. " Ende der 90er gabs eine Literaturströmung namens "Fräuleinwunder". Der Name wurde zwar von einem Spiegel-Literaturkritiker erfunden ... zumindest ein Teil der entsprechenden Autorinnen griff ihn aber in diesem selbstbewusst-selbstbezichtigenden Sinn auf. So macht man das. Nenn dich "Sprachpolizist" wenn du die Idiotie einer "Sprachpolizei" bloßstellen willst. Es gibt auch Angehörige der Sinti und Roma, die sich ganz bewusst "Zigeuner" nennen. Diese Umkehrung einer pejorativen Bedeutung durch freiwillige Selbstannahme ist eigentlich eine ziemlich verbreitete Sache.

Und wie gesagt: Wenn man den Begriff "Neger" aus einem rassistischen Hintergrund heraus verwendet, ist das eigentlich immer offensichtlich. Und dann ist auch eine gesellschaftliche Ausgrenzung völlig verständlich.
"Ich kann keine Nation lieben, ich kann keinen Staat lieben, ich kann nur meine Freunde lieben." Hannah Arendt
Benutzeravatar
Ein Terraner
Beiträge: 7157
Registriert: Sa 7. Mai 2016, 18:48
Wohnort: München

Re: Sprachpolizei: Darf man politisch korrekt „Weiber“ sagen?

Beitragvon Ein Terraner » Fr 24. Aug 2018, 13:33

schokoschendrezki hat geschrieben:(24 Aug 2018, 14:30)

Und wie gesagt: Wenn man den Begriff "Neger" aus einem rassistischen Hintergrund heraus verwendet, ist das eigentlich immer offensichtlich. Und dann ist auch eine gesellschaftliche Ausgrenzung völlig verständlich.


Also bis vor ein paar Jahren fand man den Neger hier noch auf jeder Speisekarte.
Licht und Dunkel
Benutzeravatar
Selina
Beiträge: 7959
Registriert: Do 29. Sep 2016, 14:33

Re: Sprachpolizei: Darf man politisch korrekt „Weiber“ sagen?

Beitragvon Selina » Fr 24. Aug 2018, 13:35

Sag ich ja die ganze Zeit. Kommt immer auf den Kontext an. "Weiber" ironisch verwendet, ist doch völlig ok. In der Literatur kommt "Weiber" zigmal vor. Eigentlich muss man bei jedem einzelnen verwendeten Begriff immer fragen, wer benutzt ihn wann und warum. So kann aus dem harmlosesten Wort auch schnell eine Diffamierung werden. Und umgekehrt: Nicht jeder frecher Begriff im geeigneten Kontext ist gleich eine Diffamierung.
Benutzeravatar
MäckIntaier
Beiträge: 1096
Registriert: Mi 8. Aug 2018, 10:21
Wohnort: Auch

Re: Sprachpolizei: Darf man politisch korrekt „Weiber“ sagen?

Beitragvon MäckIntaier » Fr 24. Aug 2018, 13:35

Ein Terraner hat geschrieben:(24 Aug 2018, 14:33)

Also bis vor ein paar Jahren fand man den Neger hier noch auf jeder Speisekarte.


Wenn man älter wird, merkt man immer, wie die Zeit hinten so zusammenrückt. Ich dachte, Kannibalismus wäre schon ewig tabu hier.
If voting made any difference they wouldn't let us do it. (Mark Twain)
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 11883
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 15:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Sprachpolizei: Darf man politisch korrekt „Weiber“ sagen?

Beitragvon schokoschendrezki » Fr 24. Aug 2018, 13:36

Betrachter hat geschrieben:(24 Aug 2018, 14:27)

Was bleibt denn nun von deinem "die ganze sinnlose Aufregung über solche angeblich existierenden "Polizisten"?
Sind Lehrstühle für Gender- "Wissenschaft" und angeblich linke Sprachpolizisten, Feministen usw., die dir einen ganzen Vortrag versauen können, nicht ein paar Aufregungen wert?


Das mit dem "Vortrag versauen" müsstest du schon etwas näher und konkreter erläutern und nicht nur als Andeutung, wenn man konkret darauf antworten soll.

In Bezug auf Genderwissenschaft ist nicht Aufregung sondern Gelassenheit und Rationalismus angesagt. Dennn das ist die Realität:
Neu ist, in welch brutalem Ton Wissenschaftlerinnen angegriffen werden. Anfang Juli wurde eine Kasseler Soziologin auf Facebook bedroht, Kommentatoren hetzten gegen ihre Forschung und beleidigten sie persönlich. Die Professorin hatte 2012 ein sozialpädagogisches Buch für die Arbeit mit Jugendlichen veröffentlicht, in dem sie Methoden zur Diskussion von sexueller Vielfalt vorstellt. Als sie im Juni der „Hessisch-Niedersächsischen Allgemeinen Zeitung“ ein Interview dazu gab, wurden rechtskonservative Gruppen auf sie aufmerksam und posteten Mord- und Vergewaltigungsdrohungen. Ein Kollege aus der medizinischen Geschlechterforschung, der sich solidarisch zeigte und in seinem Blog zu einer respektvollen Diskussion mit aufrief, erhielt ebenfalls Hasskommentare.
https://www.tagesspiegel.de/wissen/brutale-drohungen-im-internet-hetze-gegen-genderforscherinnen/10318416.html
Und zwar weiß Gott nicht nur in Hessen. Ich kenne zahlreiche weitere Beispiele.
"Ich kann keine Nation lieben, ich kann keinen Staat lieben, ich kann nur meine Freunde lieben." Hannah Arendt
Betrachter
Beiträge: 547
Registriert: Mo 20. Aug 2018, 08:33

Re: Sprachpolizei: Darf man politisch korrekt „Weiber“ sagen?

Beitragvon Betrachter » Fr 24. Aug 2018, 13:37

Sole.survivor@web.de hat geschrieben:(24 Aug 2018, 14:13)

Held ist ja schon eine Weile tot. Zu seinen Zeiten und insbesondere in seiner Jugend waren teilweise noch andere Sprachkonventionen üblich. Jedoch verweist auch Wolf Schneider auf die Tücken der Euphemismustretmühle zur Vermeidung unschicklicher Wörter.


Hier mal ein selbst erlebtes Beispiel, stammt aus diesem Jahr:

Im ersten Teil der Veranstaltung wurde S. gebeten, „geschlechtsneutral“ zu sprechen, also zu gendern. Ich verwies darauf, dass dies mit dem Inhalt nichts zu tun habe. Da wir den Vortrag jedoch nicht wegen dieser Formalie aufhalten wollten, versuchte S., so gut es eben ging, ihre Sprache anzupassen.
Nach der Pause hatte sich die Sitzordnung im Publikum verändert.
Einige Damen vom engeren Kreis der Malobeo- Betreiber saßen nun in der ersten Reihe und schenkten mir böse Blicke.
Gleich zu Beginn meines Vortrags wurde ich unterbrochen. Aus „Akademikern“ sollte ich „AkademikerInnen“ machen. Dies unterließ ich und machte dafür aus „Linken“ „LinkInnen“.

Es folgte eine wütende Tirade besagter vorsorglich platzierter Damen, die sofort darauf hinwiesen, dass ich nun besser den Raum verlassen sollte.
Meine Erklärungen, insbesondere die, dass Unterdrückung im Kapitalismus nicht geschlechtsabhängig sei, waren in dieser Situation zwecklos. Schließlich musste ich die Veranstaltung verlassen.
Benutzeravatar
Ein Terraner
Beiträge: 7157
Registriert: Sa 7. Mai 2016, 18:48
Wohnort: München

Re: Sprachpolizei: Darf man politisch korrekt „Weiber“ sagen?

Beitragvon Ein Terraner » Fr 24. Aug 2018, 13:37

MäckIntaier hat geschrieben:(24 Aug 2018, 14:35)

Wenn man älter wird, merkt man immer, wie die Zeit hinten so zusammenrückt. Ich dachte, Kannibalismus wäre schon ewig tabu hier.

Russen gibt es immer noch.
Licht und Dunkel
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 11883
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 15:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Sprachpolizei: Darf man politisch korrekt „Weiber“ sagen?

Beitragvon schokoschendrezki » Fr 24. Aug 2018, 13:38

Ein Terraner hat geschrieben:(24 Aug 2018, 14:33)

Also bis vor ein paar Jahren fand man den Neger hier noch auf jeder Speisekarte.

Das bekannte Fastnachtslied "Humba Täterä" ist auch von einem Neger.
"Ich kann keine Nation lieben, ich kann keinen Staat lieben, ich kann nur meine Freunde lieben." Hannah Arendt

Zurück zu „82. Gender“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Skeptiker und 1 Gast