Dieter Wedel

Moderator: Moderatoren Forum 8

Alpha Centauri
Beiträge: 2377
Registriert: Mo 19. Jun 2017, 09:49

Re: Dieter Wedel

Beitragvon Alpha Centauri » So 10. Jun 2018, 14:57

Maskulist hat geschrieben:(10 Jun 2018, 11:23)

An deinem Beispiel kann man sehr gut das Dilemma mit den Falschbeschuldigungen erkennen.
Wird von einer Frau eine Beschuldigung gegen einen Mann erhoben, ist er ruiniert! Dabei ist vollkommen unerheblich, ob sie falsch ist oder nicht.
Nicht nur die öffentliche Demütigung durch Festnahme am Arbeitsplatz, sondern auch der Verlust der Familie und des persönlichen Umfeldes sind grundsätzlich die Folge.
Für den Mann endet eine solche Beschuldigung - selbst bei erwiesener Unschuld - immer mit dem Stigma "es könnte ja was dran gewesen sein".
Hier hat der Kollege noch das Glück, dass seine Partnerin zu ihm zurück gekommen ist.

Und die Risiken für die Frau?
Tendieren gegen Null.
Hier hat die Kollegin die Führungsstelle bekommen, Arbeitsrechtliche Folgen hat sie anscheinend nicht zu befürchten.
Rechtlich scheint auch nichts mehr zu kommen und wenn, würde es wahrscheinlich auf eine geringe Geldstrafe hinaus laufen. So musste Gina-Lisa Lohfink nur 20.000 Euro Geldstrafe zahlen, hat jedoch über das Dschungelkamp bereits ein vielfaches wieder herein geholt und wird auch sonst von den Medien hofiert. Eine Entschuldigung seitens Manuela Schwesig und Heiko Maas für die öffentliche Unterstützung einer Falschbeschuldigerin ist bis heute übrigens nicht erfolgt.

http://www.spiegel.de/panorama/justiz/gina-lisa-lohfink-urteil-nach-behaupteter-vergewaltigung-rechtskraeftig-a-1178290.html
https://www.bild.de/unterhaltung/tv/gina-lisa-lohfink/bekommt-wirklich-die-hoechste-dschungel-gage-47292370.bild.html


Deine Ausführung kann ich zustimmen,.zumal werde Herr Mass noch irgendwie andere Unterstützer/innen von Gina Lisa Lohfink für ihrer irrtümlichen Vorverurteilungen sich je öffentlich bei den zu Unrecht beschuldigten Männern entschuldigt hätten. Wie gesagt nachweisliche Männer die vergewaltigen gehören ins Gefängnis ,Frauen die eine Vergewaltigung nachweislich erfinden aber auch und dürfen nicht mit einer Geldstrafe so locker davon kommen, hat mit Rechtsstaat nichts zu tun
Benutzeravatar
Maskulist
Beiträge: 364
Registriert: Di 15. Sep 2015, 19:04
Benutzertitel: Kein Feminist! Humanist!
Wohnort: Irgendwo in Niedersachsen
Kontaktdaten:

Re: Dieter Wedel

Beitragvon Maskulist » Mo 11. Jun 2018, 17:25

Geri2 hat geschrieben:(10 Jun 2018, 15:14)

Maskulist
Problem ist halt, dass man nicht zu Unrecht befuerchtet, Frauen wuerden aus Angst vor Strafen auch im berechtigten Fall vor einer Anzeige zurueckschrecken. Das Vertrauen in den Rechtsstaat ist halt gering.

Das ist ein zweischneidiges Schwert.
Wenn man z.B. sieht, wie durch #metoo Männer durch unbewiesene Behauptungen und ohne Gerichtsurteil um Ruf, Kariere und Familie (und teilweise auch ums Leben) gebracht werden und wie jegliche Kritik daran abgebügelt wird, kann ich dem nicht zustimmen.
Auch sind Urteile wegen Falschbeschuldigung IMMER noch die Ausnahme. Laut Schätzung der bayerischen Polizei von 2006 (ich glaube, ich wiederhole mich, aber sei es drum) sind ca. 30-40% aller Anzeigen wegen Vergewaltigung als Falschbeschuldigung zu sehen. Um das zu verifizieren (oder zu widerlegen) forderte MANNDat 2013 das BKA dazu auf, in diesem Gebiet eine umfassende Studie durchführen zu lassen - das BKA lehnte mit der Begründung "es bestehe kein gesetzlicher Regelungsbedarf (wo doch ein Forschungsbedarf reklamiert wurde) und es seien keine Mittel vorhanden" ab.
Von diesen 30-40% werden aber nur 2-3% verurteilt - und das meist zu lächerlichen Strafen.

Andererseits stehen dort die feministischen Schreihälse und fordern, dass jeder Mann bereits praktisch bei Verdacht als schuldig anzusehen ist! Und genau diese Gruppe schreit jedes mal auf, wenn ein Mann freigesprochen wird und noch lauter schreien sie, wenn Falschbeschuldigerinnen verurteilt werden - und zwar mit genau deinem Argument!

Es sind also nicht die bösen Männer und auch nicht die Gerichte und die Justiz, welche Frauen verunsichern und so verhindern, dass Anzeige erstattet wird. Es sind die Feministinnen selbst, die dieses tun!

Denn selbst wenn ein Vergewaltiger mangels Beweisen freigesprochen wird, so ist das doch für ihn immer eine Warnung, dass es beim nächsten mal schief gehen könnte!
Oder soll man lieber Unschuldige ins Gefängnis stecken, um dem Geschrei der Feministen zu entgehen?
Maskulismus die radikale Ansicht, dass Männer keine Schweine sind, sondern Menschen.
Alpha Centauri
Beiträge: 2377
Registriert: Mo 19. Jun 2017, 09:49

Re: Dieter Wedel

Beitragvon Alpha Centauri » Fr 15. Jun 2018, 11:31

Maskulist hat geschrieben:(11 Jun 2018, 18:25)

Das ist ein zweischneidiges Schwert.
Wenn man z.B. sieht, wie durch #metoo Männer durch unbewiesene Behauptungen und ohne Gerichtsurteil um Ruf, Kariere und Familie (und teilweise auch ums Leben) gebracht werden und wie jegliche Kritik daran abgebügelt wird, kann ich dem nicht zustimmen.
Auch sind Urteile wegen Falschbeschuldigung IMMER noch die Ausnahme. Laut Schätzung der bayerischen Polizei von 2006 (ich glaube, ich wiederhole mich, aber sei es drum) sind ca. 30-40% aller Anzeigen wegen Vergewaltigung als Falschbeschuldigung zu sehen. Um das zu verifizieren (oder zu widerlegen) forderte MANNDat 2013 das BKA dazu auf, in diesem Gebiet eine umfassende Studie durchführen zu lassen - das BKA lehnte mit der Begründung "es bestehe kein gesetzlicher Regelungsbedarf (wo doch ein Forschungsbedarf reklamiert wurde) und es seien keine Mittel vorhanden" ab.
Von diesen 30-40% werden aber nur 2-3% verurteilt - und das meist zu lächerlichen Strafen.

Andererseits stehen dort die feministischen Schreihälse und fordern, dass jeder Mann bereits praktisch bei Verdacht als schuldig anzusehen ist! Und genau diese Gruppe schreit jedes mal auf, wenn ein Mann freigesprochen wird und noch lauter schreien sie, wenn Falschbeschuldigerinnen verurteilt werden - und zwar mit genau deinem Argument!

Es sind also nicht die bösen Männer und auch nicht die Gerichte und die Justiz, welche Frauen verunsichern und so verhindern, dass Anzeige erstattet wird. Es sind die Feministinnen selbst, die dieses tun!

Denn selbst wenn ein Vergewaltiger mangels Beweisen freigesprochen wird, so ist das doch für ihn immer eine Warnung, dass es beim nächsten mal schief gehen könnte!
Oder soll man lieber Unschuldige ins Gefängnis stecken, um dem Geschrei der Feministen zu entgehen?


Absolut richti. Zustimmung. :thumbup:

Zurück zu „82. Gender“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast