Dieter Wedel

Moderator: Moderatoren Forum 8

Benutzeravatar
Senexx
Beiträge: 7165
Registriert: Di 25. Apr 2017, 08:21
Benutzertitel: Catalunya nou Estat d'Europa

Re: Dieter Wedel

Beitragvon Senexx » Mo 29. Jan 2018, 12:29

Dieter Winter hat geschrieben:(29 Jan 2018, 11:44)

Moral und Showbiz???? :D

Das meinst Du nicht wirklich ernst, oder?


Die Rundfunkanstalten nehmen ja gerne einen Bildungsauftrag und die Aufgabe der informationellen Grundversorgung für sich in Anspruch, mit dem sie den schamlosen Griff in des Bürgers Taschen und ihre Wohllebe rechtfertigen. Insofern müssten sie schon moralischen Kriterien genügen, zumindest dürften sie aber keine Verbrechen decken.
Nero
Beiträge: 99
Registriert: So 18. Sep 2016, 16:40

Re: Dieter Wedel

Beitragvon Nero » Mo 29. Jan 2018, 18:27

pikant hat geschrieben:(25 Jan 2018, 09:51)

was hier vom SR dokumentiert worden ist, ist schon starker Stoff und dieser Aussage von Esther Gemsch nach meiner Ansicht glaubwuerdig, denn das ist eine sehr bekannte Schauspielerin aus der Schweiz, die dort sogar 2004 fer den schweizer Fimpreis nominiert worden ist und heute noch in zahlreichen Filmen mitspielt und zuletzt 2016 auch eine Hauptrolle in einem Tatort hatte. Warum soll die sich sowas aus den Fingern saugen ?


Das sind vielleicht Kriterien, die du hier aufstellst. Die Frau hat'n Filmpreis, also wird's schon stimmen. Rechtsstaatlich ist was anderes. Du hast nichts weiter als eine Behauptung und es kann tausend - auch verwerfliche - Gründe dafür geben, dass jemand so eine Behauptung tätigt. Frauen sind nicht alle Rauschgoldengel.
Benutzeravatar
Maskulist
Beiträge: 377
Registriert: Di 15. Sep 2015, 19:04
Benutzertitel: Kein Feminist! Humanist!
Wohnort: Irgendwo in Niedersachsen
Kontaktdaten:

Erneut keine Beweise gefunden

Beitragvon Maskulist » Fr 30. Mär 2018, 18:36

Anscheinend lösen sich sämtliche Vorwürfe gegen Dieter Wedel in Rauch auf.

Die Recherchen des ZDF ergaben keine Hinweise auf sexuelle Übergriffe:
http://www.zeit.de/kultur/film/2018-02/dieter-wedel-sexuelle-uebergriffe-zdf

Auch der NDR musste einräumen, dass es keine Hinweise darauf gibt:
https://www.abendzeitung-muenchen.de/inhalt.16-produktionen-wurden-untersucht-ndr-keine-hinweise-auf-sexuelle-uebergriffe-von-dieter-wedel.352e4c82-c0ec-46e1-ac76-668f5d89cfbc.html

Und auch Bavaria Film findet nichts verwertbares:
https://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.dieter-wedel-bavaria-film-sieht-keine-hinweise-zu-sexuellen-uebergriffen.faeca5a5-a336-4ec9-b87c-83e7c0047472.html

Wer diese und ähnlich Schlagzeilen auf FOCUS und SPON sucht, wird fast durchgehend enttäuscht. Lediglich SPON lässt sich zu einem Artikel herab, lässt jedoch auch durchblicken, dass man immer noch die Glaubwürdigkeit der Vorwürfe nicht in Zweifel zieht - Qualitätsjournalismus sieht anders aus.

Leidtragende dieser anscheinend falschen - oder zumindest nicht beweisbaren - Vorwürfe sind Dieter Wedel, dessen Reputation dauerhaft Schaden genommen hat und Thomas Fischer (er ist als Feminismus-Kritiker bekannt und wird auch dementsprechend angefeindet), der aufgrund eines kritischen Artikels im Umgang der "Zeit" mit Dieter Wedel von der "Zeit" gefeuert wurde.
http://www.horizont.net/medien/nachrichten/Fischer-im-Recht-Die-Zeit-beendet-Zusammenarbeit-mit-Thomas-Fischer-165854
https://www.nzz.ch/feuilleton/zeit-kippt-nach-streit-die-kolumne-fischer-im-recht-ld.1369825

Damit verliert innerhalb eines Monats bereits der zweite feminismuskritische Autor nach Don Alphonso sein Medium. Ein Schelm, wer arges dabei denkt ...
Maskulismus die radikale Ansicht, dass Männer keine Schweine sind, sondern Menschen.
Geri2
Beiträge: 235
Registriert: Mo 12. Mär 2018, 13:50

Re: Dieter Wedel

Beitragvon Geri2 » Fr 8. Jun 2018, 22:57

#metoo ist der organisierte versuch, den eigenen Lebenslauf vom Geruch des Hochschlafens zu befreien und posthum in Missbrauch umzudeuten.
Benutzeravatar
Vongole
Beiträge: 2213
Registriert: Di 24. Mär 2015, 18:30

Re: Dieter Wedel

Beitragvon Vongole » Fr 8. Jun 2018, 23:19

Geri2 hat geschrieben:(08 Jun 2018, 23:57)

#metoo ist der organisierte versuch, den eigenen Lebenslauf vom Geruch des Hochschlafens zu befreien und posthum in Missbrauch umzudeuten.


Ach, hast du das so gemacht?
Benutzeravatar
Bleibtreu
Moderator
Beiträge: 7631
Registriert: Mi 27. Feb 2013, 11:58
Benutzertitel: freigeist
Wohnort: Tel Aviv // Paris

Re: Dieter Wedel

Beitragvon Bleibtreu » Fr 8. Jun 2018, 23:59

Vongole hat geschrieben:(09 Jun 2018, 00:19)

Ach, hast du das so gemacht?

Gacker - jetzt muss ich silberhell auflachen, merci beaucoup! :thumbup:
•Wer fuer alles offen ist, kann nicht ganz dicht sein. // Moderatorin im Forum 2
https://www.shabak.gov.il/english/Pages/index.html#=2
Concordia - Integritas - Industria
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 20937
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Dieter Wedel

Beitragvon H2O » Sa 9. Jun 2018, 09:01

Bleibtreu hat geschrieben:(09 Jun 2018, 00:59)

Gacker - jetzt muss ich silberhell auflachen, merci beaucoup! :thumbup:


Na ja, nach wie vor gibt es beide Möglichkeiten, Opfer des eigenen Erfolgsstrebens und Opfer eines enthemmten Erfolgsmenschen zu werden. Selbstverständlich sollte ein Erfolgsmensch Annäherungsversuchen ausweichen und noch mehr eigene Allmachtsgefühle im Griff haben. Aber in metoo# grundsätzlich das unschuldige Opfer zu vermuten, da habe ich auch meine Schwierigkeiten.

Und manchmal ist Zuneigung auch ehrlich, wie offizielle Verbindungen sehr unterschiedlicher Kreise zeigen.
Benutzeravatar
Bleibtreu
Moderator
Beiträge: 7631
Registriert: Mi 27. Feb 2013, 11:58
Benutzertitel: freigeist
Wohnort: Tel Aviv // Paris

Re: Dieter Wedel

Beitragvon Bleibtreu » Sa 9. Jun 2018, 09:33

H2O hat geschrieben:(09 Jun 2018, 10:01)

Na ja, nach wie vor gibt es beide Möglichkeiten, Opfer des eigenen Erfolgsstrebens und Opfer eines enthemmten Erfolgsmenschen zu werden. Selbstverständlich sollte ein Erfolgsmensch Annäherungsversuchen ausweichen und noch mehr eigene Allmachtsgefühle im Griff haben. Aber in metoo# grundsätzlich das unschuldige Opfer zu vermuten, da habe ich auch meine Schwierigkeiten.


Habe ich nicht getan und ist meinem Kommentar an Vongole auch nicht zu entnehmen. Da ist scheinbar ordentlich die Fantasie mit dir galoppiert. :cool:
Ich helf dir gern auf die Spruenge, wie ich zu #MeToo stehe:

Bleibtreu hat geschrieben:(So 14. Jan 2018, 17:48)
Ein guter Kommentar aus dem Spiegel zum Thema, von gestern Mittag:

#MeToo-Debatte -Sag's noch mal, Catherine Deneuve
Catherine Deneuve und 99 weitere Frauen sorgen sich in einem offenen Brief um das Flirten. Gut so! Denn nur, wenn wir immer weiter debattieren, wird sich etwas ändern.

[...] Weiter debattieren, weiter nachdenken - Also vielen Dank an Deneuve und die anderen Unterzeichnerinnen. Denn es hilft, Ansichten zu diesem ungeheuer wichtigen Thema immer wieder zu äußern. Auch jene, die uns nicht gefallen. Denn so lange wir über #MeToo debattieren, denken wir darüber nach. Und je öfter wir Argumente und Gegenargumente austauschen, desto selbstverständlicher werden sie Teil unseres Blicks auf die Welt - und desto mehr verändern sie unser Handeln.

Einige sagen, es hat sich noch nicht genug verändert. Und andere, dass sich grad viel zu viel verändert. Dass sich in den letzten Monaten etwas verändert hat, wird niemand bestreiten können.

Auch nicht jene, die sich noch immer lautstark ums Flirten sorgen. Selbst den Renitentesten dürfte mittlerweile klar sein, dass nicht alle dieselbe Vorstellung von einer angemessenen Annäherung haben - und haben müssen.


Und nur wenn wir darueber diskutieren, koennen wir die Grenzen abstecken. Die Grenzen einer Pro wie auch einer AntiMeTooHysterie und ihre moeglichen Folgen. :)


H2O hat geschrieben:(09 Jun 2018, 10:01)Und manchmal ist Zuneigung auch ehrlich, wie offizielle Verbindungen sehr unterschiedlicher Kreise zeigen.

Hat jemand diesen AllgemeinPlatz bestritten? Solange sich ehrliche Zuneigung, zwischen welchen Personen auch immer, nicht in unerwuenschten sexuellen Uebergriffen und Gewalt aeussert, hat sie mit diesem Thema nichts gemein. ;)
•Wer fuer alles offen ist, kann nicht ganz dicht sein. // Moderatorin im Forum 2
https://www.shabak.gov.il/english/Pages/index.html#=2
Concordia - Integritas - Industria
Benutzeravatar
Billie Holiday
Beiträge: 14090
Registriert: Mi 11. Jun 2008, 10:45
Benutzertitel: Mein Glas ist halbvoll.
Wohnort: Schleswig-Holstein, meerumschlungen

Re: Dieter Wedel

Beitragvon Billie Holiday » Sa 9. Jun 2018, 09:45

Geri2 hat geschrieben:(08 Jun 2018, 23:57)

#metoo ist der organisierte versuch, den eigenen Lebenslauf vom Geruch des Hochschlafens zu befreien und posthum in Missbrauch umzudeuten.


Das würde ich nicht grundsätzlich ausschließen.
Wer mich beleidigt, bestimme ich.
K. Kinski
Alpha Centauri
Beiträge: 2924
Registriert: Mo 19. Jun 2017, 09:49

Re: Dieter Wedel

Beitragvon Alpha Centauri » Sa 9. Jun 2018, 11:08

Geri2 hat geschrieben:(08 Jun 2018, 23:57)

#metoo ist der organisierte versuch, den eigenen Lebenslauf vom Geruch des Hochschlafens zu befreien und posthum in Missbrauch umzudeuten.



:thumbup: ja der Eindruck lässt sich nicht leugnen. Es ist ja eine Machtfrage, Vergewaltigung kann man immer behaupten ob aus Rache oder Publicity Gründen.
Benutzeravatar
yogi61
Moderator
Beiträge: 49491
Registriert: So 1. Jun 2008, 10:00
Benutzertitel: Sonderberater.
Wohnort: Bierstadt von Welt

Re: Dieter Wedel

Beitragvon yogi61 » Sa 9. Jun 2018, 11:13

Ziel offensichtlich erreicht. Wedel fertiggemacht und das ohne Beweise, Respekt. :s
Two unique places, one heart
https://www.youtube.com/watch?v=Ca9jtQhnjek
Benutzeravatar
Bleibtreu
Moderator
Beiträge: 7631
Registriert: Mi 27. Feb 2013, 11:58
Benutzertitel: freigeist
Wohnort: Tel Aviv // Paris

Re: Dieter Wedel

Beitragvon Bleibtreu » Sa 9. Jun 2018, 12:10

Am Ende stecken hinter #MeToo feministische Maenner oder Aliens! :eek:

Geri2 hat geschrieben:(08 Jun 2018, 23:57)

#metoo ist der organisierte versuch, den eigenen Lebenslauf vom Geruch des Hochschlafens zu befreien und posthum in Missbrauch umzudeuten.
Billie Holiday hat geschrieben:(09 Jun 2018, 10:45)

Das würde ich nicht grundsätzlich ausschließen.

Melden sich bei #MeeToo nur Frauen, die in ihrem Beruf sexuell belaestigt/genoetigt wurden und "Oben" sind, sonst haetten sie sich ja nicht "hochschlafen" koennen? Sind sexuelle Uebergriffe so selten, dass man sie pauschal als unrealistisch und damit verlogen einstufen kann, von den Vorkommnissen in Koeln mal abgesehen, die dich auch angekotzt haben? :|

Alpha Centauri hat geschrieben:(09 Jun 2018, 12:08)

:thumbup: ja der Eindruck lässt sich nicht leugnen. Es ist ja eine Machtfrage, Vergewaltigung kann man immer behaupten ob aus Rache oder Publicity Gründen.

Und bei Maennern die auf Promiskuitaet schwoeren; die der Ansicht sind Menschen sollten wie Bonobos alles ficken, was nicht schon gefluechtet ist; die Sex nur geil finden, wenn sie mit fremder Haut voegeln, die Frauen mit getragenen Unterhosen vergleichen, fuer die Frauen fast ausschliesslich Geldgeil sind + nichts kostenlos machen, laesst sich der Eindruck nicht leugnen, dass fuer sie eine Frau nur aus Niedertracht unwillig sein kann. :)
•Wer fuer alles offen ist, kann nicht ganz dicht sein. // Moderatorin im Forum 2
https://www.shabak.gov.il/english/Pages/index.html#=2
Concordia - Integritas - Industria
Geri2
Beiträge: 235
Registriert: Mo 12. Mär 2018, 13:50

Re: Dieter Wedel

Beitragvon Geri2 » Sa 9. Jun 2018, 12:37

Alpha Centauri hat geschrieben:(09 Jun 2018, 12:08)

:thumbup: ja der Eindruck lässt sich nicht leugnen. Es ist ja eine Machtfrage, Vergewaltigung kann man immer behaupten ob aus Rache oder Publicity Gründen.

Da Frauen keine Seele haben, koennen sie fuer solche Vergehen auch nicht angemessen belangt werden. Maennliche Falschbeschuldigung solchen Ausmasses endet im Knast. Ironie off.
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 20937
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Dieter Wedel

Beitragvon H2O » Sa 9. Jun 2018, 14:00

Bleibtreu hat geschrieben:(09 Jun 2018, 10:33)

Habe ich nicht getan und ist meinem Kommentar an Vongole auch nicht zu entnehmen. Da ist scheinbar ordentlich die Fantasie mit dir galoppiert. :cool:
Ich helf dir gern auf die Spruenge, wie ich zu #MeToo stehe:




Hat jemand diesen AllgemeinPlatz bestritten? Solange sich ehrliche Zuneigung, zwischen welchen Personen auch immer, nicht in unerwuenschten sexuellen Uebergriffen und Gewalt aeussert, hat sie mit diesem Thema nichts gemein. ;)


Ich hatte in drei oder vier Sätzen das Gesamtthema umrissen. Mehr wollte ich eigentlich nicht dazu sagen. Beziehungen unter Menschen sind nun einmal so vielschichtig.
Alpha Centauri
Beiträge: 2924
Registriert: Mo 19. Jun 2017, 09:49

Re: Dieter Wedel

Beitragvon Alpha Centauri » Sa 9. Jun 2018, 14:28

yogi61 hat geschrieben:(09 Jun 2018, 12:13)

Ziel offensichtlich erreicht. Wedel fertiggemacht und das ohne Beweise, Respekt. :s




Wie war es den beim Fall Gina Lisa Lohfink?? Erst geschrien " VERGEWALTIGUNG" und zum Sex gezwungen später ( auch nach Anschauung eines gemachten Handyvideos vor Gericht) sah dann die Wahrheit der entsprechenden Nacht anders aus. Mit so einer Behauptung lässt sich schnell ein Leben ruinieren vor allen dann wenn sie auch noch frei erfunden ist.
Alpha Centauri
Beiträge: 2924
Registriert: Mo 19. Jun 2017, 09:49

Re: Dieter Wedel

Beitragvon Alpha Centauri » Sa 9. Jun 2018, 14:32

Geri2 hat geschrieben:(09 Jun 2018, 13:37)

Da Frauen keine Seele haben, koennen sie fuer solche Vergehen auch nicht angemessen belangt werden. Maennliche Falschbeschuldigung solchen Ausmasses endet im Knast. Ironie off.



Nur damit wir uns richtig verstehen,.Männer die nachweislich vergewaltigen gehören zweifellos hinter Gitter ,.Frauen die Vergewaltigungen bewusst erfinden aber auch.
Geri2
Beiträge: 235
Registriert: Mo 12. Mär 2018, 13:50

Re: Dieter Wedel

Beitragvon Geri2 » Sa 9. Jun 2018, 15:24

Alpha Centauri hat geschrieben:(09 Jun 2018, 15:32)

Nur damit wir uns richtig verstehen,.Männer die nachweislich vergewaltigen gehören zweifellos hinter Gitter

Wer bestreitet das?
Geri2
Beiträge: 235
Registriert: Mo 12. Mär 2018, 13:50

Re: Dieter Wedel

Beitragvon Geri2 » Sa 9. Jun 2018, 15:35

Bei uns gab es vor einigen Jahren einen Fall, wo es um sexuelle Belästigung ging.

Ein Mann und eine Frau, beide in einer mittleren Führungsfunktion der gleichen Ebene.

Deren Chef war eine Frau.

Beide hatten formal den gleichen Job, waren also Kollegen.

Allerdings stand fest, dass einer der beiden Jobs einige Monate später wegfällt.

Aufgrund von Produktionsverlagerungen in eine andere Region, die auch Folgen sozusagen für den Wasserkopf hatten.

Beide waren dadurch in einer Situation, dass sie sich indirekt um den einen übrig bleibenden Führungsjob bewarben bzw. sich beweisen mussten.

Eines Tages ging sie zu ihrer Abteilungsleiterin und bezichtige ihren männlichen Mitbewerber der permanenten sexuellen Belästigung ihr gegenüber.

Eigentlich hätten in dieser speziellen Situation bei der Leiterin alle Alarmglocken läuten müssen. Was sie trieb, weiß ich nicht, denn ich kann nicht in ihre Seele blicken.
Vielleicht war es bei ihr einfach nur Panik, weil solche Themen in den deutschen Medien sehr heiß gekocht werden.

Jedenfalls gab sie die Sache noch am selben Tag an die Polizei, die den Beschuldigten am nächsten Tag beim Dienstantritt öffentlich
mit viel Bohai vor allen Mitarbeitern abholte. Ihm wurde fristlos gekündigt.

Das Sahnehäubchen bei der Geschichte war, dass die Partnerin des Beschuldigten nicht nur in derselben Firma arbeitet und die Sache für sie persönlich
wie eine öffentliche Demütigung wirkte, sondern dass seine Partnerin von ihm gerade das erste mal schwanger war, im 3. oder 4. Monat.

Beide steckten gerade in der Familiengründungsphase.

Seine Partnerin flüchtete erst mal zu ihrer Mutter in ein anderes Bundesland und bekam von unserer Firma dort einen alternativen Job vermittelt.

Außerdem verweigerte sie dem beschuldigten Partner nach der Geburt den Kontakt zu ihrem gemeinsamen Kind.

Zweieinhalb Jahre später kam das Gerichtsurteil in der Sache mit der sexuellen Belästigung. Er wurde vom Vorwurf freigesprochen
und musste außerdem wieder in der Firma beschäftigt werden.

Die Kollegin, die ihn beschuldigt hatte, hatte natürlich inzwischen den Job bekommen, um den sich beide vor seiner Kündigung beworben hatten.
Sie verlor diesen Job auch nicht nach dem Gerichtsurteil. Denn vor Gericht ging es nicht darum.

Der Beschuldigte wird seither eine Hierarchieebene tiefer wieder beschäftigt. Natürlich haftet dieser Vorwurf immer noch an ihm wie ein Kainsmal.
Als Führungskraft vor den bisherigen Mitarbeitern hätte er keine Autorität gehabt.

Inzwischen sind die Eltern des gemeinsamen Kindes auch wieder ein Paar und leben zusammen.

Das Problem bei solchen Delikten ist, dass auch für den zu Unrecht Beschuldigten die gesellschaftlichen und sozialen Schäden dauerhaft sind
und der- oder diejenige, die solche Beschuldigungen vorsätzlich ausspricht, nicht das Risiko hoher Strafen eingeht.

Denn wenn man Gleiches mit Gleichem vergüten würde, dann müsste eine Frau nach einer solchen Falschbeschuldigung
eigentlich lebenslänglich bekommen, denn die Folgen für das Opfer der Beschuldigung sind meist auch lebenslänglich.
Benutzeravatar
Maskulist
Beiträge: 377
Registriert: Di 15. Sep 2015, 19:04
Benutzertitel: Kein Feminist! Humanist!
Wohnort: Irgendwo in Niedersachsen
Kontaktdaten:

Re: Dieter Wedel

Beitragvon Maskulist » So 10. Jun 2018, 10:23

Geri2 hat geschrieben:(09 Jun 2018, 16:35)

Bei uns gab es vor einigen Jahren einen Fall, wo es um sexuelle Belästigung ging.

Ein Mann und eine Frau, beide in einer mittleren Führungsfunktion der gleichen Ebene.

Deren Chef war eine Frau.

Beide hatten formal den gleichen Job, waren also Kollegen.

Allerdings stand fest, dass einer der beiden Jobs einige Monate später wegfällt.

Aufgrund von Produktionsverlagerungen in eine andere Region, die auch Folgen sozusagen für den Wasserkopf hatten.

Beide waren dadurch in einer Situation, dass sie sich indirekt um den einen übrig bleibenden Führungsjob bewarben bzw. sich beweisen mussten.

Eines Tages ging sie zu ihrer Abteilungsleiterin und bezichtige ihren männlichen Mitbewerber der permanenten sexuellen Belästigung ihr gegenüber.

Eigentlich hätten in dieser speziellen Situation bei der Leiterin alle Alarmglocken läuten müssen. Was sie trieb, weiß ich nicht, denn ich kann nicht in ihre Seele blicken.
Vielleicht war es bei ihr einfach nur Panik, weil solche Themen in den deutschen Medien sehr heiß gekocht werden.

Jedenfalls gab sie die Sache noch am selben Tag an die Polizei, die den Beschuldigten am nächsten Tag beim Dienstantritt öffentlich
mit viel Bohai vor allen Mitarbeitern abholte. Ihm wurde fristlos gekündigt.

Das Sahnehäubchen bei der Geschichte war, dass die Partnerin des Beschuldigten nicht nur in derselben Firma arbeitet und die Sache für sie persönlich
wie eine öffentliche Demütigung wirkte, sondern dass seine Partnerin von ihm gerade das erste mal schwanger war, im 3. oder 4. Monat.

Beide steckten gerade in der Familiengründungsphase.

Seine Partnerin flüchtete erst mal zu ihrer Mutter in ein anderes Bundesland und bekam von unserer Firma dort einen alternativen Job vermittelt.

Außerdem verweigerte sie dem beschuldigten Partner nach der Geburt den Kontakt zu ihrem gemeinsamen Kind.

Zweieinhalb Jahre später kam das Gerichtsurteil in der Sache mit der sexuellen Belästigung. Er wurde vom Vorwurf freigesprochen
und musste außerdem wieder in der Firma beschäftigt werden.

Die Kollegin, die ihn beschuldigt hatte, hatte natürlich inzwischen den Job bekommen, um den sich beide vor seiner Kündigung beworben hatten.
Sie verlor diesen Job auch nicht nach dem Gerichtsurteil. Denn vor Gericht ging es nicht darum.

Der Beschuldigte wird seither eine Hierarchieebene tiefer wieder beschäftigt. Natürlich haftet dieser Vorwurf immer noch an ihm wie ein Kainsmal.
Als Führungskraft vor den bisherigen Mitarbeitern hätte er keine Autorität gehabt.

Inzwischen sind die Eltern des gemeinsamen Kindes auch wieder ein Paar und leben zusammen.

Das Problem bei solchen Delikten ist, dass auch für den zu Unrecht Beschuldigten die gesellschaftlichen und sozialen Schäden dauerhaft sind
und der- oder diejenige, die solche Beschuldigungen vorsätzlich ausspricht, nicht das Risiko hoher Strafen eingeht.

Denn wenn man Gleiches mit Gleichem vergüten würde, dann müsste eine Frau nach einer solchen Falschbeschuldigung
eigentlich lebenslänglich bekommen, denn die Folgen für das Opfer der Beschuldigung sind meist auch lebenslänglich.


An deinem Beispiel kann man sehr gut das Dilemma mit den Falschbeschuldigungen erkennen.
Wird von einer Frau eine Beschuldigung gegen einen Mann erhoben, ist er ruiniert! Dabei ist vollkommen unerheblich, ob sie falsch ist oder nicht.
Nicht nur die öffentliche Demütigung durch Festnahme am Arbeitsplatz, sondern auch der Verlust der Familie und des persönlichen Umfeldes sind grundsätzlich die Folge.
Für den Mann endet eine solche Beschuldigung - selbst bei erwiesener Unschuld - immer mit dem Stigma "es könnte ja was dran gewesen sein".
Hier hat der Kollege noch das Glück, dass seine Partnerin zu ihm zurück gekommen ist.

Und die Risiken für die Frau?
Tendieren gegen Null.
Hier hat die Kollegin die Führungsstelle bekommen, Arbeitsrechtliche Folgen hat sie anscheinend nicht zu befürchten.
Rechtlich scheint auch nichts mehr zu kommen und wenn, würde es wahrscheinlich auf eine geringe Geldstrafe hinaus laufen. So musste Gina-Lisa Lohfink nur 20.000 Euro Geldstrafe zahlen, hat jedoch über das Dschungelkamp bereits ein vielfaches wieder herein geholt und wird auch sonst von den Medien hofiert. Eine Entschuldigung seitens Manuela Schwesig und Heiko Maas für die öffentliche Unterstützung einer Falschbeschuldigerin ist bis heute übrigens nicht erfolgt.

http://www.spiegel.de/panorama/justiz/gina-lisa-lohfink-urteil-nach-behaupteter-vergewaltigung-rechtskraeftig-a-1178290.html
https://www.bild.de/unterhaltung/tv/gina-lisa-lohfink/bekommt-wirklich-die-hoechste-dschungel-gage-47292370.bild.html
Maskulismus die radikale Ansicht, dass Männer keine Schweine sind, sondern Menschen.
Geri2
Beiträge: 235
Registriert: Mo 12. Mär 2018, 13:50

Re: Dieter Wedel

Beitragvon Geri2 » So 10. Jun 2018, 14:14

Maskulist
Problem ist halt, dass man nicht zu Unrecht befuerchtet, Frauen wuerden aus Angst vor Strafen auch im berechtigten Fall vor einer Anzeige zurueckschrecken. Das Vertrauen in den Rechtsstaat ist halt gering.

Zurück zu „82. Gender“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste