frauenarbeit -> weniger großfamilie -> weniger kinder

Moderator: Moderatoren Forum 8

Benutzeravatar
Pandora
Beiträge: 7319
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 15:33
Benutzertitel: living with a box
Wohnort: Schweiz

Re: frauenarbeit -> weniger großfamilie -> weniger kinder

Beitragvon Pandora » Mi 4. Feb 2009, 19:22

Keoma hat geschrieben:Der Neubau einer Kindergartengruppe wird normalerweise mit etwa € 300.000,-- berechnet.

Was bauen die da - einen Vergnügungspark ?


Na irgendwie müssen die Nostalgiker (danke Andromache) ja auf ihre Zahlen kommen ;) zum Glück - für sie - gibt es da Nachbarorte die ihnen zuspielen ;)
Niveau ist keine Hautcreme
Benutzeravatar
Amun Ra
Beiträge: 8783
Registriert: Di 3. Jun 2008, 23:52
Benutzertitel: Fortuna favet fortibus.

Re: frauenarbeit -> weniger großfamilie -> weniger kinder

Beitragvon Amun Ra » Mi 4. Feb 2009, 20:48

Lupus hat geschrieben:Blamier dich doch nicht ständig so. Eine Nachbargemeinde baut gerade für 5 Mio. EUR einen Kita-Neubau für 25 Plätze. Setzt man die Abschreibung wie bei Neubauten üblich mit 30 Jahren an, so kommt man pro Platz allein schon auf Abschreibungskosten von 555,56 EUR pro Monat. Dazu kommen dann Betriebskosten des Gebäudes und natürlich die immensen Personalkosten, also nicht etwa die Nettolöhne, sondern inkl. Lohnzusatzkosten! Was glaubst du, wie schnell du da bei 2000 EUR pro Kind und Monat ankommst! Es ist einfach ein Wahnsinn, was für ein Aufwand getrieben wird, nur damit Frauen in den Arbeitsmarkt gepresst werden und gleichzeitig andere Arbeiten liegen bleiben.

Kindergärten sind Zeichen von Dekadenz!

5 Mio. für eine Kita? :rofl: Bauen die den mit Goldbarren? Bekommt da jedes Kind seine eigene Sporthalle? :roflmao: Komm' erzähl deine Märchen jemand anderem der dumm genug ist dir den Scheiß zu glauben (ich wüsste da sogar jemanden der nimmt dir die Storys mit Kusshand ab!). Ich habe in meinem Leben schon bei mehr als einem Kindergarten die Bauplanung koordiniert und weiss was eine vernünftige Kita kostet. Spar' dir also deine absurden Geschichtchen.

Und im übrigen, wenn du wirklich der Ansicht bist das die Kindergartengebühren nur ein Drittel der tatsächlichen Kosten decken dann kann ich dir versichern kostet ein Regelkindergartenplatz nicht mehr als 360€ und ein Ganztageskindergarten nicht mehr als 600€ je Kind. :hat:

Ich betrachte also eure Phantasiezahlen als hinreichend widerlegt. :hat:
'I find that offensive.' has no meaning; it has no purpose; it has no reason to be respected as a phrase. 'I am offended by that.' Well, so fucking what? - Stephen Fry
Benutzeravatar
watisdatdenn?
Beiträge: 1478
Registriert: Do 19. Jun 2008, 14:08

Re: frauenarbeit -> weniger großfamilie -> weniger kinder

Beitragvon watisdatdenn? » Sa 20. Aug 2016, 07:02

watisdatdenn? hat geschrieben:(02 Feb 2009, 15:07)
http://www.welt.de/politik/article17118 ... d_aus.html

wäre nicht die logische konsequenz zur beseitigung des demografischen problems eine rückbesinnung der frau als mutter in einer großfamilie?

ich würde die frage mit "ja" beantworten.. wie seht ihr das?
besonders würde mich die meinung derer interessieren, die mit "nein" antworten würden.

meiner ansicht nach ist frauenarbeit mit großfamilie strukturell nicht zu vereinbaren (oder nur in ausnahmefällen, wo genug hilfskräfte vorhanden sind "von der Leyen").

ich möchte den strang gerne wiederbeleben. wie steht ihr zu dem thema?
Benutzeravatar
Billie Holiday
Beiträge: 12476
Registriert: Mi 11. Jun 2008, 10:45
Benutzertitel: Mein Glas ist halbvoll.
Wohnort: Schleswig-Holstein, meerumschlungen

Re: frauenarbeit -> weniger großfamilie -> weniger kinder

Beitragvon Billie Holiday » Sa 20. Aug 2016, 07:42

Die alten Beiträge vom Kapitän sind immer wieder schön zu lesen. :D
Es gibt niemanden, bei dem der Lauf der Zeit so spurlos vorbeigegangen ist. :p

Es ist nicht nur, dass Frauen im Allgemeinen keine Lust haben aufs Dauergebären, sie wollen auch gern arbeiten, und zwar gern außerhalb der Küche. Ist nur schon Alltag und Realität und nicht mehr abzuändern.
Ein Hoch auf die Erfindung sicherer Verhütungsmittel, Familienplanung und Freiheit der Entscheidung, wieviele Kinder man versorgen kann und WILL.

Zu den Großfamilien hat sich meine Meinung in 7 Jahren nicht geändert, da verweise ich auf meinen Beitrag von 2009. :cool:

Hat mal jemand die Männer gefragt, ob die denn gern 6 Kinder hätten und eine Hausfrau, die er allesamt ernähren muß? :?: vielleicht wollen die 1 oder 2 Kinder und eine berufstätige Frau, um alle Lasten zu teilen?
Wer mich beleidigt, bestimme ich.
K. Kinski
Benutzeravatar
epona
Beiträge: 9812
Registriert: Mi 14. Dez 2011, 13:51

Re: frauenarbeit -> weniger großfamilie -> weniger kinder

Beitragvon epona » Sa 20. Aug 2016, 07:43

watisdatdenn? hat geschrieben:(20 Aug 2016, 08:02)

ich möchte den strang gerne wiederbeleben. wie steht ihr zu dem thema?


Sind Frauen ausschließlich dazu da demographische Probleme zu lösen?
Also eine Art Sklavinnen der Gesellschaft?
Man muss sich nur einmal vorstellen was das langfristig bedeutet, med. Fortschritt , Umweltbedingungen führen dazu, dass wir alle immer älter werden, dagegen sollen die Frauen angebären?
Frauen müssen eigene Wünsche Interessen, Fähigkeiten, Kenntnisse an den Nagel hängen?
Das ist doch mehr als nur absurd.

Nö, Frauen sollen sich frei entfalten, eigene Entscheidungen treffen und in allen gesellschaftl., wissenschaftl. kulturellen und politischen Bereichen gleichwertig und gleichberechtigt vertreten sein.
Die Gleichstellung der Geschlechter muss gefördert werden, dazu gehört auch, dass Männer den hälftigen Anteil an Betreuungsaufgaben und Hausarbeit übernehmen.
Maria
Beiträge: 987
Registriert: Fr 13. Mär 2009, 20:25

Re: frauenarbeit -> weniger großfamilie -> weniger kinder

Beitragvon Maria » Sa 20. Aug 2016, 09:02

watisdatdenn? hat geschrieben:(20 Aug 2016, 08:02)

ich möchte den strang gerne wiederbeleben. wie steht ihr zu dem thema?


Nur zu, leg los, jeder darf 10 Kinder haben, wenn er will :p

Ob du allerdings viele Mitstreiter findest, wage ich zu bezweifeln. ;) Aber das weißt du ja und auch, was du an Antworten bekommst. Brauchst du mal wieder eine Dosis "was sind diese Emanzen doch gegen den Erhalt der richtigen Familie"?

:D
Benutzeravatar
JJazzGold
Beiträge: 26675
Registriert: Mo 25. Mai 2009, 00:34
Benutzertitel: L'État, c'est moi

Re: frauenarbeit -> weniger großfamilie -> weniger kinder

Beitragvon JJazzGold » Sa 20. Aug 2016, 09:06

watisdatdenn? hat geschrieben:(20 Aug 2016, 08:02)

ich möchte den strang gerne wiederbeleben. wie steht ihr zu dem thema?


Jeder kann nach meiner Auffassung freiwillig so viele Kinder produzieren, wie er will und selbstständig ernähren und aufziehen kann.
God creates dinosaurs. God destroys dinosaurs. God creates man. Man destroys God. Man creates dinosaurs.
Dinosaurs eat man. Woman inherits the earth.
Benutzeravatar
Boraiel
Beiträge: 3649
Registriert: Di 25. Feb 2014, 02:25
Benutzertitel: No Kings. No Men. Only Atoms.
Wohnort: Deutschland/Niederlande

Re: frauenarbeit -> weniger großfamilie -> weniger kinder

Beitragvon Boraiel » Sa 20. Aug 2016, 09:23

JJazzGold hat geschrieben:(20 Aug 2016, 10:06)

Jeder kann nach meiner Auffassung freiwillig so viele Kinder produzieren, wie er will und selbstständig ernähren und aufziehen kann.

Also bist du für die Abschaffung des Kindergelds?
Libertatis veritatisque.
Benutzeravatar
JJazzGold
Beiträge: 26675
Registriert: Mo 25. Mai 2009, 00:34
Benutzertitel: L'État, c'est moi

Re: frauenarbeit -> weniger großfamilie -> weniger kinder

Beitragvon JJazzGold » Sa 20. Aug 2016, 09:34

Boraiel hat geschrieben:(20 Aug 2016, 10:23)

Also bist du für die Abschaffung des Kindergelds?


Nein, wie ich in einem anderen Thread bereits schrieb, bin ich gewillt Kindergeld, Kitagebühren und Ausbildungskosten anteilig mitzutragen.
Alles andere, wie diese absurde Herdprämie, oder das Schwesig' sche Freizeitvergnügungsgeld für Eltern nicht.
God creates dinosaurs. God destroys dinosaurs. God creates man. Man destroys God. Man creates dinosaurs.
Dinosaurs eat man. Woman inherits the earth.
Benutzeravatar
watisdatdenn?
Beiträge: 1478
Registriert: Do 19. Jun 2008, 14:08

Re: frauenarbeit -> weniger großfamilie -> weniger kinder

Beitragvon watisdatdenn? » So 21. Aug 2016, 06:29

JJazzGold hat geschrieben:(20 Aug 2016, 10:06)
Jeder kann nach meiner Auffassung freiwillig so viele Kinder produzieren, wie er will und selbstständig ernähren und aufziehen kann.

sollte der staat als reaktion auf die demographische entwicklung gezielt großfamilien fördern?

epona hat geschrieben:(20 Aug 2016, 08:43)
Sind Frauen ausschließlich dazu da demographische Probleme zu lösen?
Also eine Art Sklavinnen der Gesellschaft?

ja. mit anketten an den herd.

nein ernsthaft: die norm ist heute eine kleinfamilie (1-2 kinder). frauen die mehr kinder wollen, müssen sich schon oft rechtfertigen, wenn sie aus einem akademischen milieu kommen.
dazu werden großfamilien oft als asozial angesehen.

um das demographische problem zu lösen braucht es meiner ansicht nach wieder mehr großfamilien.
welche lösungsansätze hast du für das demographische problem? oder siehst du gar kein demographisches problem?
Zuletzt geändert von watisdatdenn? am So 21. Aug 2016, 06:44, insgesamt 2-mal geändert.
Benutzeravatar
epona
Beiträge: 9812
Registriert: Mi 14. Dez 2011, 13:51

Re: frauenarbeit -> weniger großfamilie -> weniger kinder

Beitragvon epona » So 21. Aug 2016, 06:37

watisdatdenn? hat geschrieben:(21 Aug 2016, 07:29)

sollte der staat als reaktion auf die demographische entwicklung gezielt großfamilien fördern?


NEIN!
Benutzeravatar
JJazzGold
Beiträge: 26675
Registriert: Mo 25. Mai 2009, 00:34
Benutzertitel: L'État, c'est moi

Re: frauenarbeit -> weniger großfamilie -> weniger kinder

Beitragvon JJazzGold » So 21. Aug 2016, 09:13

watisdatdenn? hat geschrieben:(21 Aug 2016, 07:29)

sollte der staat als reaktion auf die demographische entwicklung gezielt großfamilien fördern?




Wieweit soll der Staat denn noch fördern? Von sozialem Wohnungsbau über gestaffeltem Kindergeld bis Bafög, über die Versorgung durch Kita, Kindergarten und Ausbildung durch Schulen und Unis ist alles vorhanden. Man muss es nur nutzen. Wem das neben den eigenen Einkünften zu wenig ist, der wird sich für weniger Kinder entscheiden, wem das ausreichend erscheint, der wird mehr Kinder produzieren.

Das ist völlig ausreichend, da höherer Kindersegen keine Garantie für eine höhere Summe von Steuern und Abgaben in späterer Zeit darstellt.
God creates dinosaurs. God destroys dinosaurs. God creates man. Man destroys God. Man creates dinosaurs.
Dinosaurs eat man. Woman inherits the earth.
Benutzeravatar
epona
Beiträge: 9812
Registriert: Mi 14. Dez 2011, 13:51

Re: frauenarbeit -> weniger großfamilie -> weniger kinder

Beitragvon epona » So 21. Aug 2016, 11:23

watisdatdenn? hat geschrieben:(21 Aug 2016, 07:29)


um das demographische problem zu lösen braucht es meiner ansicht nach wieder mehr großfamilien.
welche lösungsansätze hast du für das demographische problem? oder siehst du gar kein demographisches problem?


Wir haben kein demographisches Problem, wir haben ein Bildungsproblem.

Immer mehr Kinder gebären bingt erstmal NICHTS.

Hochwertige Kitas in ausreichender Anzahl, mit flexiblen Öffnungszeiten, bestens ausgebildete PädagogenINNEN und SozialarbeiterINNEN, modern ausgestattete Schulen, kostenloses Lernmaterial, gezielte Förderung v. Kindern/Jugendlichen, das bringt Vorteile für die Zukunft der Gesellschaft.
Benutzeravatar
watisdatdenn?
Beiträge: 1478
Registriert: Do 19. Jun 2008, 14:08

Re: frauenarbeit -> weniger großfamilie -> weniger kinder

Beitragvon watisdatdenn? » So 21. Aug 2016, 11:56

epona hat geschrieben:(21 Aug 2016, 12:23)
Wir haben kein demographisches Problem, wir haben ein Bildungsproblem.

Immer mehr Kinder gebären bingt erstmal NICHTS.

ich halte auch nicht so viel von unserem schulsystem. hier kann man wirklich noch viel verbessern.
also hier gebe ich dir recht wir haben auch ein bildungsproblem!

aber: humankapital = anzahl leute * bildung
wenn anzahl leute sinkt, dann sinkt auch humankapital. bei einer kinderquote von 1,4 kindern pro frau ist aus sicht des humankapitals das drängendere problem bei der demographie und nicht primär in der bildung zu sehen.
Benutzeravatar
epona
Beiträge: 9812
Registriert: Mi 14. Dez 2011, 13:51

Re: frauenarbeit -> weniger großfamilie -> weniger kinder

Beitragvon epona » So 21. Aug 2016, 13:21

watisdatdenn? hat geschrieben:(21 Aug 2016, 12:56)

ich halte auch nicht so viel von unserem schulsystem. hier kann man wirklich noch viel verbessern.
also hier gebe ich dir recht wir haben auch ein bildungsproblem!

aber: humankapital = anzahl leute * bildung
wenn anzahl leute sinkt, dann sinkt auch humankapital. bei einer kinderquote von 1,4 kindern pro frau ist aus sicht des humankapitals das drängendere problem bei der demographie und nicht primär in der bildung zu sehen.


Deine Definition von "Humankapital" greift m.E. zu kurz.

Es geht dabei vorranging um das Wissen, Können, Fähigkeiten von Personen.

Bildung/Ausbildung bleibt daher VORRANGIG, nicht die Anzahl der Neugeburten.

Im Zusammenhang mit der Forderung nach Großfamilien beißt sich deine Vorstellung in den Schwanz, denn z.Z. bindet eine Großfamilie noch immer fast ausschließlich Frauen ans Heim, dadurch wird deren Potenzial an Wissen/Können/Fähigkeiten verschwendet.
Benutzeravatar
Kael
Beiträge: 1237
Registriert: Mo 24. Dez 2012, 17:59

Re: frauenarbeit -> weniger großfamilie -> weniger kinder

Beitragvon Kael » So 21. Aug 2016, 13:22

Problem ist nicht die Frauenarbeit,
sondern der Lebensstandard und der Umgang mit den Frauen.

Eine Frau sollte schon alle Möglichkeiten haben, aber ihr sollten auch die Grundumstände gegeben werden.
Immer heißt es: Es gibt zu wenig Kita Plätze!

1. Wieso sind die zu wenig
2. Wieso müssen milliarden ausgegeben werden anstatt bestehende, nicht genutzte GEbäude umzufunktionieren?
3. Wieso sind es zu wenig obwohl es vor 40 Jahren noch genug waren?
Benutzeravatar
Gilmoregirl
Beiträge: 471
Registriert: Mo 6. Jan 2014, 21:37

Re: frauenarbeit -> weniger großfamilie -> weniger kinder

Beitragvon Gilmoregirl » So 21. Aug 2016, 13:23

Die jungen Leute ziehen dorthin, wo es Arbeit gibt.
Die Eltern (und/oder Großeltern) bleiben zurück.
Dort wo junge Familien sich niederlassen, sind Kitaplätze rar--auch im Osten.
Die Großeltern sind für die Kinderbetreuung (sei es auch nur für einzelne Tage oder Stunden)
immer weniger greifbar. Zum Einen, weil sie daheim geblieben sind, zum Anderen, weil sie selbst bis 67 arbeiten müssen.
Benutzeravatar
Gilmoregirl
Beiträge: 471
Registriert: Mo 6. Jan 2014, 21:37

Re: frauenarbeit -> weniger großfamilie -> weniger kinder

Beitragvon Gilmoregirl » So 21. Aug 2016, 13:36

Kael hat geschrieben:(21 Aug 2016, 14:22)
...
Immer heißt es: Es gibt zu wenig Kita Plätze!

1. Wieso sind die zu wenig
2. Wieso müssen milliarden ausgegeben werden anstatt bestehende, nicht genutzte GEbäude umzufunktionieren?
3. Wieso sind es zu wenig obwohl es vor 40 Jahren noch genug waren?



zu 1.)Es gibt zu wenig Plätze in Gegenden, in denen sich junge Familien ansiedeln.
Betroffene wissen es, die Politik stellt sich quer.
Bsp: Eine neue Kita ist geplant...für xxx Kinder. Es sollen also weniger Kinder in der neuen kita untergebracht
werden,als in der bestehenden, die seit Jahren mit Sondergenehmigung betrieben wird und 12 Kinder mehr
beherbergt als ursprünlich angedacht. Auch die Anmeldeliste ist lang--für die nächsten 2 Jahre.
Die Politik sagt, der demografische wandel wird kommen... Ich warte heute noch auf diesen, laufe mit meiner Kita
wieder in Sondergenehmigung und PLUS 9 Kinder als vor 2 Jahren im alten Haus.
Es wird nicht aufs Fußvolk gehört.
Außerdem: was nützen 3 neue Kitas in der Gemeinde, wenn es keine ErzieherINNEN gibt?

zu 2.) Diese Gebäude entsprechen nicht mehr den geforderten Standards. Alte, bestehende Kitas haben noch eine Art Bestandschutz.
Neue und runderneuerte Gebäude müssten teuer umgerüstet werde. Diese Kosten sind oft höher als ein Neubau. Besonders dann, wenn die Kommune/der Träger auf ein bereits
bestehenden Grundriss zurück greifen kann.

zu3.) Weil vor 25 Jahren die ausreichenden Häuser nicht mehr benötigt wurden. Die Häuser wurden umfunktioniert
oder man ließ sie verlottern.
Benutzeravatar
Kael
Beiträge: 1237
Registriert: Mo 24. Dez 2012, 17:59

Re: frauenarbeit -> weniger großfamilie -> weniger kinder

Beitragvon Kael » So 21. Aug 2016, 13:39

Ja - aber wieso ist das ein Problem?
Ich meine - wieso sind die STandards so verdammt hoch gesetzt und damit nicht mehr funktional?
I ch hab mich in meiner damalign KITA so oft verletzt, an irgend nem scheiss Baum oder weil ich dachte es wäre cool zu versuchen über ne Rutsche zu springen und bin dann aufs Maul gefallen.
Was soll dieser ganze Unfug? Alles TEURER zu machen obwohl es unnütz ist?
Und zu wenig Erzieher?
Ich weiß nicht, die meisten Damen die ich aus privaten Kreisen kenne sind Erzieher, die haben eher nen Problem damit nen Job zu finden
Benutzeravatar
Gilmoregirl
Beiträge: 471
Registriert: Mo 6. Jan 2014, 21:37

Re: frauenarbeit -> weniger großfamilie -> weniger kinder

Beitragvon Gilmoregirl » So 21. Aug 2016, 13:41

@epona

Flexible Öffnungszeiten ist auch so eine Sache, wenn man nicht mehr Personal bekommt.

Wir haben vor einigen Jahren unsere Öffnungszeit um nur eine halbe Stunde nach hinten erweitert.
Es war schwierig, den Tag mit dem vorhandenen Personal UND Stundenkontingent der Erzieherinnen adäquat abzudecken.

Zurück zu „82. Gender“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast