Sexismusdebatte - Führen "#Me too" und "#Aufschrei" zu Nachteilen für Frauen?

Moderator: Moderatoren Forum 8

Benutzeravatar
becksham
Beiträge: 3622
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 09:58
Benutzertitel: Hoolady Tintling

Re: Sexismusdebatte - Führen "#Me too" und "#Aufschrei" zu Nachteilen für Frauen?

Beitragvon becksham » Fr 9. Feb 2018, 20:19

Ger9374 hat geschrieben:(09 Feb 2018, 20:09)

Zumal das alter der fotos nur das zeigte was wahr.
Ein an sich selbstbewustes zeigen seiner Person.
Viele scheuen dies weil anonymität sicherheit suggeriert. Im Zeitalter der Überwachung eine Selbsttäuschung. Ein bekanntes Phänomen
des Internetzeitalters. Anonymität suggeriert
Sicherheit.

Egal warum. Wer sich nicht zeigen möchte, muss es ja nicht tun. Das ist genauso in Ordnung.
Benutzeravatar
Ger9374
Beiträge: 2653
Registriert: Sa 19. Nov 2016, 05:39
Benutzertitel: Einigkeit,Recht und Freiheit!!

Re: Sexismusdebatte - Führen "#Me too" und "#Aufschrei" zu Nachteilen für Frauen?

Beitragvon Ger9374 » Fr 9. Feb 2018, 20:34

becksham hat geschrieben:(09 Feb 2018, 20:19)

Egal warum. Wer sich nicht zeigen möchte, muss es ja nicht tun. Das ist genauso in Ordnung.



Jedem das seine, doch mir das meine:-))
Jede meinung ist wichtig,sofern man eine eigene hat!
PeterK
Beiträge: 4912
Registriert: Di 31. Mai 2016, 10:06

Re: Sexismusdebatte - Führen "#Me too" und "#Aufschrei" zu Nachteilen für Frauen?

Beitragvon PeterK » Fr 9. Feb 2018, 20:59

becksham hat geschrieben:(09 Feb 2018, 19:55)
Ich finde es eigentlich ganz angenehm, wenn man hier über die Jahre viel Zeit miteinander verbringt, dass man ein Gesicht zum jeweiligen User hat.

Das mag ja "ganz angenehm" sein. Ich hielte verifizierte "Klarnamen" (so wie bei den guten alten Leserbriefen üblich) für interessanter und wichtiger.

BTT: #metoo et al. führen IMO keineswegs zu Nachteilen für Opfer sexueller Belästigung oder Nötigung.
Benutzeravatar
Keoma
Beiträge: 10949
Registriert: Mi 25. Jun 2008, 12:27
Benutzertitel: Drum Legend
Wohnort: Österreich

Re: Sexismusdebatte - Führen "#Me too" und "#Aufschrei" zu Nachteilen für Frauen?

Beitragvon Keoma » Fr 9. Feb 2018, 21:32

Ammianus hat geschrieben:(09 Feb 2018, 17:22)

Na bitte, diese tollen T-Shirts gibt es noch. Einfach mal bei Google "ich hab auch Augen du Arsch" eingeben. Als ich zum ersten Mal ein Mädel mit so einem Shirt sah hat es mich fast weggeledert.

Kontraproduktiv.
Dann schaue ich erst recht nicht auf die Augen.
Jeder hat ein Recht auf meine Meinung.
Benutzeravatar
Maskulist
Beiträge: 358
Registriert: Di 15. Sep 2015, 19:04
Benutzertitel: Kein Feminist! Humanist!
Wohnort: Irgendwo in Niedersachsen
Kontaktdaten:

Re: Sexismusdebatte - Führen "#Me too" und "#Aufschrei" zu Nachteilen für Frauen?

Beitragvon Maskulist » Sa 10. Feb 2018, 13:05

Ger9374 hat geschrieben:(09 Feb 2018, 19:54)

Wenn ob Mann oder Frau , Sex zur Ware wird,
wenn Menschen glauben sich dieses durch druck
und erpressung verschaffen zu können , dann ist es aus meiner warte Sexismus. Das gezielte unberechtigte einfordern des Sexes , gegen den eindeutigen widerstand des gegenparts.

Wird bewusst mit den sexuellen versprechen versucht Karriere oder sich persönliche vorteile
zu verschaffen , sehe ich das etwas komplexer.
Jedoch kann man sich damit auch kein recht auf Sex erkaufen. Das ist oft ein männlicher Irrglaube.

Und nicht nur ein männlicher!

Eine der Initiatorinnen der #Metoo - Debatte wird gerade der sexuellen Belästigung beschuldigt. Auch sie scheint ihre Machtposition missbraucht zu haben.
https://www.washingtonpost.com/news/morning-mix/wp/2018/02/09/california-lawmaker-behind-metoo-push-is-accused-of-groping-male-staffer/?utm_term=.4dbe44c3cc97
https://www.politico.com/story/2018/02/08/cristina-garcia-california-metoo-398985

Machtmissbrauch ist also kein männliches Privileg sondern geschieht unabhängig vom Geschlecht. Es wird getan, einfach weil man/frau es tun zu können glaubt.
Maskulismus die radikale Ansicht, dass Männer keine Schweine sind, sondern Menschen.
Benutzeravatar
TheManFromDownUnder
Beiträge: 671
Registriert: Do 8. Feb 2018, 04:54
Wohnort: Queensland Australien

Re: Sexismusdebatte - Führen "#Me too" und "#Aufschrei" zu Nachteilen für Frauen?

Beitragvon TheManFromDownUnder » Mo 12. Feb 2018, 11:28

Julian hat geschrieben:(12 Dec 2017, 20:04)



Auch gab es früher so etwas wie einen Flirt, ein bewusstes Austesten der Grenzen - und so etwas muss es auch weiterhin geben dürfen, falls die Menschen im Westen sich weiterhin fortpflanzen wollen.
.


Aha deine Definition von Flirt ist ihr unter den Rock zu greifen und sehen ob sie dir auf die Finger klopft oder nicht. Interessant, der Flirt ein Test zur Fortpflanzungwilligkeit der Frau.

Eine Notwendigkeit um nicht auszusterben! Ich habe selten etwas so steinzeitlich gelesen. Die Neanderthaler haetten ihre Freunde aber die waren vielleicht zivilisierter.
Support the Australian Republican Movement
Benutzeravatar
Provokateur
Moderator
Beiträge: 12475
Registriert: Sa 3. Jan 2015, 16:44
Benutzertitel: Alpha by choice&Liberalpatriot
Wohnort: जर्मनी

Re: Sexismusdebatte - Führen "#Me too" und "#Aufschrei" zu Nachteilen für Frauen?

Beitragvon Provokateur » Di 13. Feb 2018, 18:33

Ich lasse das hier mal zu für ein paar Tage. Dieses ad-personam-gespamme wird gekehrt.
Harry riss sich die Augen aus dem Kopf und warf sie tief in den Wald. Voldemort schaute überrascht zu Harry, der nun nichts mehr sehen konnte.
twitter.com/Provokateur_Tom

Zurück zu „82. Gender“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast