Feministinnen abgepunkt

Moderator: Moderatoren Forum 8

Senexx
Beiträge: 2350
Registriert: Di 25. Apr 2017, 08:21
Benutzertitel: Catalunya nou Estat d'Europa

Feministinnen abgepunkt

Beitragvon Senexx » Sa 2. Sep 2017, 06:14

Französische Feministinnen haben gegen Skulpturen in einem elsässischen Dorf geklagt. Sie verletzten due Menschenwürde. Zuerst haben sie vor furchtbaren Straßburger Richtern obsiegt, daraufhin hatten die Bürger Widerstand geleistet, und die Kunstwerke in ihren Gärten aufgestellt.

Jetzt hat das Oberste Verwaltungsgericht in Paris die Entscheidung der Straßburger Mittelalterfans aufgehoben.

http://www.spiegel.de/panorama/gesellsc ... 65794.html

Dieser Fall von Bilderstürmerei ist ein Rückfall ins tiefste Mittelalter, als gegenständliche Malerei nicht erlaubt und nur Heiligengemälde möglich waren. Die beklagende Feministengruppe last perfekt in ein Land mit Sharia-Herrschaft wie Saudi-Arabien. Dort wäre so etwas auf jeden Fall verboten.
Trollprovokationen prallen an mir ab. Nicht immer, aber immer öfter.

[size=50]Meine Ignorelist: Alexyessin, Cobra9, Frems, Moses, Nomen Nescio[/size]
Flaschengeist
Beiträge: 900
Registriert: Mi 6. Apr 2016, 16:23

Re: Feministinnen abgepunkt

Beitragvon Flaschengeist » Sa 2. Sep 2017, 10:27

Senexx hat geschrieben:(02 Sep 2017, 07:14)

Französische Feministinnen haben gegen Skulpturen in einem elsässischen Dorf geklagt. Sie verletzten due Menschenwürde. Zuerst haben sie vor furchtbaren Straßburger Richtern obsiegt, daraufhin hatten die Bürger Widerstand geleistet, und die Kunstwerke in ihren Gärten aufgestellt.

Jetzt hat das Oberste Verwaltungsgericht in Paris die Entscheidung der Straßburger Mittelalterfans aufgehoben.

http://www.spiegel.de/panorama/gesellsc ... 65794.html

Dieser Fall von Bilderstürmerei ist ein Rückfall ins tiefste Mittelalter, als gegenständliche Malerei nicht erlaubt und nur Heiligengemälde möglich waren. Die beklagende Feministengruppe last perfekt in ein Land mit Sharia-Herrschaft wie Saudi-Arabien. Dort wäre so etwas auf jeden Fall verboten.



Wenn das so weiter geht wird es bald ein Bilderverbot geben.

Werden die Femifaschistinnen aus Saudiarabien finanziert?
Benutzeravatar
Maskulist
Beiträge: 329
Registriert: Di 15. Sep 2015, 19:04
Benutzertitel: Kein Feminist! Humanist!
Wohnort: Irgendwo in Niedersachsen
Kontaktdaten:

Feministischer Bildersturm auch bei uns!

Beitragvon Maskulist » Sa 2. Sep 2017, 12:28

Dieser Bildersturm hat uns auch schon längst erreicht:

https://www.welt.de/kultur/article168129647/Wie-sexistisch-ist-dieses-Gedicht.html
Gender Mainstreaming ist eine brandgefährliche Manipulationsmethode, die sich wie ein Steppenbrand in der Geisteswelt des Westens in den letzten Jahrzehnten ausgebreitet hat.
Sole.survivor@web.de
Beiträge: 2363
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 19:37

Re: Feministischer Bildersturm auch bei uns!

Beitragvon Sole.survivor@web.de » Sa 2. Sep 2017, 12:43

Maskulist hat geschrieben:(02 Sep 2017, 13:28)

Dieser Bildersturm hat uns auch schon längst erreicht:

https://www.welt.de/kultur/article168129647/Wie-sexistisch-ist-dieses-Gedicht.html

Was eine Fachhochschule mit 3000 Studenten überwiegend mit gender und sozialgedöns befasster Studienrichtungen an ihre Hauswand schreibt, ist mir wurscht. Das Gedicht ist genau so ein Müll wie die verquaste Kritik daran. Früher haben Studentinnen gekifft oder gevögelt, wenn sie Stress hatten. Heute schreiben sie Traktate im Baader-Meinhof-Stil und erfinden sich ihre Feinde selbst.
Benutzeravatar
denkmal
Beiträge: 1048
Registriert: Mo 16. Jun 2008, 09:24

Re: Feministinnen abgepunkt

Beitragvon denkmal » Mo 4. Sep 2017, 12:15

In diesem Zusammenhang stelle ich mal die 30 Fragen, die (in 2014?) mal an die beiden Genderlehrstuhlinhaber Hark und Villa gestellt wurden, nachdem diese die Notwendigkeit ihres Lehrstuhls in üblicher Gendermanier "verteidigt" hatten.
M.W. hat bis heute KEIN Lehrstuhlinhaber (weder diese beiden noch andere; falls ich falsch liege, bitte gerne korrigieren, ist ja scho 'ne Weile her...) geantwortet.

...
Deshalb bitten wir Sie, die folgenden Fragen zu beantworten und damit zu einer grundlegenden Klärung der Frage, ob Gender Studies ein wissenschaftliches Fach sind oder nicht, beizutragen.

Was ist das Patriarchat?
Wo gibt es das Patriarchat?
Wie kann man das Patriarchat unabhängig messen?
Warum zeigt u.a. die ethnologische Forschung, dass es ein Patriarchat nicht gegeben hat?
Wo werden Frauen benachteiligt?
Von wem werden Frauen wo benachteiligt (in Gesetzen, in staatlichen Institutionen, in nicht-staatlichen Institutionen, auf der individuellen Ebene) ?
Wie werden Frauen wo und von wem benachteiligt?
Welche Folgen hat die Benachteiligung konkreter Frauen an konkreten Orten durch konkrete Personen und für wen?
Welche Erkenntnis hat die Forschung im Rahmen von Gender Studies bislang erbracht?
Welcher wissenschaftliche Nutzen geht von dieser Erkenntnis aus?
Wem entsteht dieser Nutzen?
Welche empirischen Erkenntnisse hat die Forschung im Rahmen von Gender Studies erbracht?
Wozu ist es wichtig, diese empirischen Erkenntnisse zu haben?
Wo verläuft die Grenze zwischen Lehrstühlen der Gender Studies und Indoktrination?
Welche Kenntnisse haben Studenten der Gender Studies, die sie vor ihrem Studium nicht bereits hatten?
Welche berufliche Zukunft haben Studenten der Gender Studies?
Welche Belege für den Nutzen der Gender Studies gibt es?
Welche Belege für einen Schaden durch Gender Studies gibt es?
In welchem Verhältnis stehen Nutzen und Schaden der Gender Studies zueinander?
Welches Erkenntnisinteresse haben Gender Studies?
Welche Methoden der Erkenntnisgewinnung nutzen Gender Studies ?
Wie wird sichergestellt, dass Erkenntnisse der Gender Studies nachprüfbar sind und von anderen nachvollzogen werden können?
Gibt es ein theoretisches Konzept “Gender Studies”?
Wenn ja, auf welcher empirischen Basis steht dieses Konzept?
Wenn ja, wie hat sich dieses Konzept an der Empirie bewährt
Was haben Gender Studies an Universitäten zu suchen?
Welchen konkreten Nutzen haben Gender Studies der Wissenschaft gebracht?
Welchen konkreten Schaden haben Gender Studies der Wissenschaft zugefügt?
Wie rechtfertigen Gender Studies ihre Finanzierung durch Steuerzahler?
Welcher Nutzen entsteht Steuerzahlern?
Im Laufe ihres steinernen Daseins nehmen sogar manche Denkmäler menschliche Züge an.
© Martin Gerhard Reisenberg
(*1949), Diplom-Bibliothekar und Autor
Uffzach
Beiträge: 539
Registriert: Mo 28. Aug 2017, 21:21

Re: Feministinnen abgepunkt

Beitragvon Uffzach » Mo 4. Sep 2017, 12:42

In der heutigen Gesellschaft gibt es zahlreiche Subkollektive, die ihre Minderheiten-Wertvorstellungen der Mehrheit aufzwingen wollen und dazu gerne rechtsstaatliche Infrastruktur missbrauchen - ob das nun Feministen sind, oder religiöse Glaubensgemeinschaften, oder Genderisten und Grüne, die sich beide als Sprachpolizei gerieren.
rechts-rational
Benutzeravatar
Adam Smith
Beiträge: 22682
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 21:57

Re: Feministinnen abgepunkt

Beitragvon Adam Smith » Mo 4. Sep 2017, 12:45

denkmal hat geschrieben:(04 Sep 2017, 13:15)

In diesem Zusammenhang stelle ich mal die 30 Fragen, die (in 2014?) mal an die beiden Genderlehrstuhlinhaber Hark und Villa gestellt wurden, nachdem diese die Notwendigkeit ihres Lehrstuhls in üblicher Gendermanier "verteidigt" hatten.
M.W. hat bis heute KEIN Lehrstuhlinhaber (weder diese beiden noch andere; falls ich falsch liege, bitte gerne korrigieren, ist ja scho 'ne Weile her...) geantwortet.

In Saudi-Arabien gibt es z.B. ein Patriarchat. Hier gibt es Gesetze die Frauen benachteiligen.
Benutzeravatar
denkmal
Beiträge: 1048
Registriert: Mo 16. Jun 2008, 09:24

Re: Feministinnen abgepunkt

Beitragvon denkmal » Mo 4. Sep 2017, 12:58

Adam Smith hat geschrieben:(04 Sep 2017, 13:45)

In Saudi-Arabien gibt es z.B. ein Patriarchat. Hier gibt es Gesetze die Frauen benachteiligen.

Wie hast du das festgestellt? - respektive: gibt es eine objektive Entscheidungsmethode?

Man braucht also generell Definitionen und Methoden, wenn man behaupten möchte, die Erkenntnisse der Genderstudien sind wissenschaftlich gewonnen worden...
Im Laufe ihres steinernen Daseins nehmen sogar manche Denkmäler menschliche Züge an.
© Martin Gerhard Reisenberg
(*1949), Diplom-Bibliothekar und Autor
Benutzeravatar
Adam Smith
Beiträge: 22682
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 21:57

Re: Feministinnen abgepunkt

Beitragvon Adam Smith » Mo 4. Sep 2017, 13:09

denkmal hat geschrieben:(04 Sep 2017, 13:58)

Wie hast du das festgestellt? - respektive: gibt es eine objektive Entscheidungsmethode?

Man braucht also generell Definitionen und Methoden, wenn man behaupten möchte, die Erkenntnisse der Genderstudien sind wissenschaftlich gewonnen worden...

Ich habe mir die Gesetze angesehen und festgestellt, dass die Gesetze Frauen benachteiligen. Und dieses wäre dann eine objektive Methode.
Benutzeravatar
Dark Angel
Moderator
Beiträge: 12180
Registriert: Fr 7. Aug 2009, 07:08
Benutzertitel: From Hell

Re: Feministinnen abgepunkt

Beitragvon Dark Angel » Mo 4. Sep 2017, 16:44

Senexx hat geschrieben:(02 Sep 2017, 07:14)

Französische Feministinnen haben gegen Skulpturen in einem elsässischen Dorf geklagt. Sie verletzten due Menschenwürde. Zuerst haben sie vor furchtbaren Straßburger Richtern obsiegt, daraufhin hatten die Bürger Widerstand geleistet, und die Kunstwerke in ihren Gärten aufgestellt.

Jetzt hat das Oberste Verwaltungsgericht in Paris die Entscheidung der Straßburger Mittelalterfans aufgehoben.

http://www.spiegel.de/panorama/gesellsc ... 65794.html

Dieser Fall von Bilderstürmerei ist ein Rückfall ins tiefste Mittelalter, als gegenständliche Malerei nicht erlaubt und nur Heiligengemälde möglich waren. Die beklagende Feministengruppe last perfekt in ein Land mit Sharia-Herrschaft wie Saudi-Arabien. Dort wäre so etwas auf jeden Fall verboten.

Die Weiber haben doch nicht mehr alle Latten am Zaun! Die Frauen zu nennen, weigert sich meine Tastatur.
Das gleiche gilt, für die "Vertreter*_Innen" der berliner AStA - "Degradierung zum bewunderten Objekt" - was für ein Schwachsinn!
Dass sich Frauen an bestimmten Orten in der Republik nicht mehr sicher fühlen (können) hat mit Sicherheit nichts mit ein paar Gedichtzeilen an einer Hauswand zu tun, sondern mit der unkontrollierten Zuwandererung von Männern(TM) aus einer Kultur mit archaischem Frauen- und Menschenbild.
Falls es sich bei den Mensch(innen) der AStA noch nicht herum gesprochen haben sollte, aber Frauen wollen bewundert werden, deshalb kleiden sie sich modisch, deshalb verwenden sie Kosmetika, schminken sich etc und sie wollen auch als Frauen wahrgenommen werden, weil sie nämlich Frauen sind und keine Neutren.
Und ganz allgemein streben Menschen - alle Menschen - nach Anerkennung und in gewissem Sinn auch nach Bewunderung.
Das hat so gar nichts mit Sexismus zu tun, das ist menschlich!
Gegen die menschliche Dummheit sind selbst die Götter machtlos.

Moralische Entrüstung ist der Heiligenschein der Scheinheiligen
Benutzeravatar
think twice
Beiträge: 13668
Registriert: Fr 4. Jul 2014, 14:14
Benutzertitel: sozialdemokratisch
Wohnort: Bunte Republik Deutschland

Re: Feministinnen abgepunkt

Beitragvon think twice » Mo 4. Sep 2017, 17:10

Ohne die Feministinnen dürften wahrscheinlich auch heute noch Männer ihre Ehefrauen straffrei vergewaltigen.
Wie kann es sein, dass Europa seine Werte verteidigt, in dem es andere Menschen von seinen Werten ausschließt?
Benutzeravatar
Adam Smith
Beiträge: 22682
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 21:57

Re: Feministinnen abgepunkt

Beitragvon Adam Smith » Mo 4. Sep 2017, 17:13

Hier ein paar Gründe weshalb es in Saudi-Arabien ein Patriarchat gibt.

Autofahren ist Frauen grundsätzlich untersagt - mit diesem Verbot steht Saudiarabien weltweit allein da.
•Reisen dürfen Frauen nie gänzlich auf eigene Faust - ein Beschützer muss zumindest zustimmen, dass eine Frau eine Reise unternehmen darf.
•Frauen dürfen nicht heiraten, wen sie wollen. Auch hier ist immer die Zustimmung eines "Beschützers" erforderlich.
•Auch eine Scheidung ist Frauen nur in engen Grenzen erlaubt - sie stoßen dabei in jedem Fall auf mehr Schwierigkeiten als Männer.
•Will eine Frau arbeiten, so reicht es nicht, dass sie eine offene Stelle findet. Der sogenannte Beschützer und sein Plazet sind auch in diesem Fall erforderlich. Zudem stehen Frauen nicht alle Berufe offen, es gibt hier zahlreiche Einschränkungen auf dem Arbeitsmarkt.
•Keine Frau darf sich unverschleiert in der Öffentlichkeit zeigen - Vorschrift ist die Vollverschleierung von Kopf bis Fuß.
•Das Ausgehen mit Männern, die nicht der Verwandschaft angehören, ist untersagt - auch in Restaurants herrscht strikte Abschottung.
•Erben dürfen Frauen nicht in beliebiger Höhe - sie erhalten stets weniger als Männer.


http://diepresse.com/home/ausland/ausse ... ht-duerfen

Saudi-Arabien ist halt ein islamischer Staat.

1. Die Überlegenheit des Mannes, die auch die Überlieferung wieder und wieder herausstellt, wird in einigen Koranversen zum Zeugenrecht näher ausgeführt. Nach Sure 2,282 kann die Zeugenaussage eines Mannes nur von zwei Frauen aufgewogen werden, denn "eine Frau allein kann sich irren" (2,282). Viele muslimische Theologen bescheinigen Frauen von ihrer 'natürlichen Anlage her' emotional eine größere Labilität, Irrationalität und beschränkte Einsicht in intellektuelle Angelegenheiten. "Frauen stehen unter der Herrschaft ihrer Gefühle, wohingegen Männer ihrem Verstand folgen"10. Eine Unterdrückung der Frau sei dies nicht - so die muslimische Apologetik; der Islam fordere lediglich nicht mehr von der Frau als sie aufgrund ihrer biologischen Gegebenheiten zu leisten imstande sei. "Die geistige Überlegenheit des Mannes über die Frau ... ist einfach von der Natur so vorgegeben."11


Und aus dem Grund der Ehemann seine Ehefrau schlagen:


2. Unter den Ungleichheiten des Eherechts ist auch der bekannte "Züchtigungsvers" des Korans zu benennen, der dem Ehemann ein Erziehungsrecht an seiner Frau zugesteht: "Und wenn ihr fürchtet, dass (irgendwelche) Frauen sich auflehnen, dann vermahnt sie, meidet sie im Ehebett und schlagt sie!" (Sure 4,34). Zwar ruft die Überlieferung Männer gleichzeitig dazu auf, ihre Frauen gut zu behandeln und zahlreiche Theologen betonen, dass eine Frau niemals heftig oder ins Gesicht geschlagen werden dürfe, zumindest nicht so, dass sie eine Verletzung davontrüge. Die islamische Apologetik betont, Schläge seien nur ein letztes Erziehungsmittel, wenn auf andere Weise kein 'Frieden' in eine Familie zu bringen sei. Da der Mann rationaler sei und das Oberhaupt der Familie, obliege es ihm, die Ordnung zu wahren und Rebellion und Unfrieden - notfalls mit Druckmitteln - zu beenden. Von Muhammad ist überliefert: "Der Prophet sagte: Schlagt nicht die Mägde Gottes. Da kam Umar [der zweite Kalif, regierte 634-644 n. Chr.] und sagte:"O Gesandter Gottes, die Frauen rebellieren gegen ihre Gatten'. So erlaubte er, sie zu schlagen."12


Und wenn eine Frau vergewaltigt wird, benötigt sie mindestens vier Männer um dieses zu beweisen. Bei nur drei Männern droht Steinigung.

2. Die Verleumdung wegen Unzucht (arab. qadhf) erfordert nach Sure 24,2-3 80 Peitschenhiebe. Diese vermutlich zum Schutz vor ungerechtfertigter Anzeige gedachte Regelung kann sich auch gegen das Opfer einer Vergewaltigung wenden, wenn eine Frau diese zwar zur Anzeige bringt, aber keine vier männlichen Zeugen noch ein Geständnis erbringen kann. Dann droht ihr eine Gegenklage der Verleumdung wegen Unzucht, und sie wird ein zweites Mal zum Opfer.


https://www.igfm.de/frauen-unter-der-scharia/

Aber wenn der Islam richtig verstanden wird, dann ist alles gut.

Aber dennoch: Frauenrechtlerinnen sind in aller Regel davon überzeugt, dass der Islam - wenn er nur richtig verstanden und gelebt würde - der Frau volle Rechte gewähre und sie in einer "wahrhaft islamischen" Gesellschaft glücklich und zufrieden leben könne. Daher fordern Frauenrechtlerinnen in der Regel nicht die Aufhebung des islamischen Gesetzes oder eine Säkularisierung des Islam, sondern lediglich die Rückkehr zum "wahren" Islam, wie ihn Muhammad verkündigt habe.


Und in Saudi-Arabien leben die Islam-Experten.
Benutzeravatar
Dark Angel
Moderator
Beiträge: 12180
Registriert: Fr 7. Aug 2009, 07:08
Benutzertitel: From Hell

Re: Feministinnen abgepunkt

Beitragvon Dark Angel » Mo 4. Sep 2017, 17:43

think twice hat geschrieben:(04 Sep 2017, 18:10)

Ohne die Feministinnen dürften wahrscheinlich auch heute noch Männer ihre Ehefrauen straffrei vergewaltigen.

Und ohne Feministinnen gäbe es immer noch kein Wahlrecht für Frauen oder Zugang zu Hochschulbildung.
DIE Feministinnen, die für Frauenwahlrecht, für Zugang zu Hochschulbildung und auch für die Gleichberechtigung gekämpft haben, waren allerdings auch nicht ideologisch verblendet (verseucht) und witterten nicht überall Diskriminierung, Sexismus und hatten vor allem kein Problem mit ihrem Frausein, hatten kein Problem damit, von Männern bewundert zu werden.
Und ganz wichtig, DIESE Feministinnen erkämpften ihre Rechte zusammen MIT Männern und nicht gegen Männer, nur weil sie Männer sind und sie schwurbelten auch nix von Gleichhheit und negierten auch keine biologischen Unterschiede zwischen Männern und Frauen - ganz im Gegenteil, ihnen war sehr wohl bewusst, dass sich Frauen und Männer auch in ihrem Verhalten unterscheiden. Die fanden auch noch Unterstützung bei der Mehrheit der Frauen.
Was sich heute Feministin nennt bzw den Genderwahnsinn propagiert, sind keine Feministinnen mehr.
Gegen die menschliche Dummheit sind selbst die Götter machtlos.

Moralische Entrüstung ist der Heiligenschein der Scheinheiligen
Benutzeravatar
Adam Smith
Beiträge: 22682
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 21:57

Re: Feministinnen abgepunkt

Beitragvon Adam Smith » Mo 4. Sep 2017, 17:44

think twice hat geschrieben:(04 Sep 2017, 18:10)

Ohne die Feministinnen dürften wahrscheinlich auch heute noch Männer ihre Ehefrauen straffrei vergewaltigen.


Die Strafe ist aber meistens eher gering.

Als das Urteil verkündet wird, ist Sophie S. mit im Gerichtssaal. Zwei Jahre Haft auf Bewährung wegen Vergewaltigung und Körperverletzung: Das bezeichnet sogar Marco C.s Verteidiger als „milde Strafe“. Über die Tatsache, dass Sophie S. 1000 Euro Schmerzensgeld von ihrem Ex-Mann bekommt, kann sie nur müde lächeln.


http://www.augsburger-allgemeine.de/min ... 28587.html

Mann vergewaltigt Ehefrau – Kind liegt mit im Bett

Die Zeugenaussagen verschlechtern seine Position jedoch zusehends. Arbeitskollegen von Sophie S., die den Prozessauftakt nicht im Saal verfolgen wollte, konnten am Tag nach der Vergewaltigung Hämatome an ihrem Körper und ein verändertes Verhalten erkennen


Hier mal der Islam:

Sollte die Ehefrau vier männliche Zeugen benennen können, dann kann auch eine Vergewaltigung in der Ehe bestraft werden.

Obwohl eine Vergewaltigung in der Ehe, gemäß der Übereinstimmung mit der Schari’ah, nicht zu einer Hadd-Strafe12 führt, bedeutet dies in keinster Weise, dass ein solcher Akt akzeptabel ist, oderdass der Ehemann bei einem islamischen Gericht ungestraft davon kommen könnte. Einige Leute glauben fälschlicherweise, dass die Hadd-Bestrafungen die einzigen sind, die im islamischen Gesetz existieren, was jedoch nicht der Fall ist. Selbst wenn eine Tat nicht unter eine der spezifizierten Kategorien der Hadd-Bestrafung fällt, hat ein qadi [Richter] das Recht, die Person, die das Verbrechen begangen hat oder die schuldige Einzelperson (genannt die Zajr oder Ta’zeer ), mit Gefangenschaft, körperlicher Strafe (Auspeitschung), oder durch etwas anderes zu bestrafen, die er für die Situation angemessen hält.13 Einige Gelehrte erklären sogar, dass eine Frau, die von ihrem Ehepartner in einer solchen Art angegriffen worden ist, auf Grund ihrer Verletzungen das Recht zur Jirah und Zivilentschädigung hat.14


http://madrasah.de/leseecke/rechtstheme ... verbrechen
Benutzeravatar
denkmal
Beiträge: 1048
Registriert: Mo 16. Jun 2008, 09:24

Re: Feministinnen abgepunkt

Beitragvon denkmal » Di 5. Sep 2017, 09:02

Adam Smith hat geschrieben:(04 Sep 2017, 14:09)

Ich habe mir die Gesetze angesehen und festgestellt, dass die Gesetze Frauen benachteiligen. Und dieses wäre dann eine objektive Methode.

Und deshalb wären Gender Studies eine Wissenschaft? Ich glaube eher nicht.
Was ist denn nun ein Patriarchat? Ein Staat der frauenfeindliche Gesetze hat? An welchen wissenschaftlichen Kriterien macht man das fest? Kann das jeder Wissenschaftler unabhängig nachvollziehen? Womöglich sehen saudiarabische "Wissenschaftler" das ganz anders - also eher ein subjektives Kriterium, oder? Ist das nicht kulturell und gesellschaftlich regional verschieden? Ich wette, ein saudischer Wissenschaftler sähe darin keine Benachteiligung von Frauen, weil sein Prämissen andeer sind...

Das ist doch die Frage hier, steht das Gendertum nur auf "weichen" Füßen oder gibt es objektive Kriterien, die Dritten mit der wissenschaftlichen Sachkenntnis erlauben, Thesen des Genderismus zu verifizieren/falsifizieren und so zu gleichen Ergebnissen zu kommen wie die bisherigen Gender"wissenschaftler"?

Ist Genderstudies denn nun eine Wissenschaft oder nur ein "Deckmantel" für Einmischung in die Gesellschaft?
Das ist mir immer noch nicht klar, deshalb stellte ich die 30 Fragen mal hierhin, wo es doch wohl von Experten wimmeln könnte. ;)
Im Laufe ihres steinernen Daseins nehmen sogar manche Denkmäler menschliche Züge an.
© Martin Gerhard Reisenberg
(*1949), Diplom-Bibliothekar und Autor
Benutzeravatar
Adam Smith
Beiträge: 22682
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 21:57

Re: Feministinnen abgepunkt

Beitragvon Adam Smith » Di 5. Sep 2017, 09:31

denkmal hat geschrieben:(05 Sep 2017, 10:02)

Und deshalb wären Gender Studies eine Wissenschaft? Ich glaube eher nicht.
Was ist denn nun ein Patriarchat? Ein Staat der frauenfeindliche Gesetze hat? An welchen wissenschaftlichen Kriterien macht man das fest? Kann das jeder Wissenschaftler unabhängig nachvollziehen? Womöglich sehen saudiarabische "Wissenschaftler" das ganz anders - also eher ein subjektives Kriterium, oder? Ist das nicht kulturell und gesellschaftlich regional verschieden? Ich wette, ein saudischer Wissenschaftler sähe darin keine Benachteiligung von Frauen, weil sein Prämissen andeer sind...

Das ist doch die Frage hier, steht das Gendertum nur auf "weichen" Füßen oder gibt es objektive Kriterien, die Dritten mit der wissenschaftlichen Sachkenntnis erlauben, Thesen des Genderismus zu verifizieren/falsifizieren und so zu gleichen Ergebnissen zu kommen wie die bisherigen Gender"wissenschaftler"?

Ist Genderstudies denn nun eine Wissenschaft oder nur ein "Deckmantel" für Einmischung in die Gesellschaft?
Das ist mir immer noch nicht klar, deshalb stellte ich die 30 Fragen mal hierhin, wo es doch wohl von Experten wimmeln könnte. ;)

So etwas lässt sich in Bezug auf die Gesetze objektiv feststellen. Die Besonderheit beim Islam ist, dass fast alle glauben, dass der Islam, wenn er richtig interpretiert wird, nicht frauenfeindlich ist. In Bezug auf den Kommunismus glaubt man ja immer noch so einiges.
Benutzeravatar
Dark Angel
Moderator
Beiträge: 12180
Registriert: Fr 7. Aug 2009, 07:08
Benutzertitel: From Hell

Re: Feministinnen abgepunkt

Beitragvon Dark Angel » Di 5. Sep 2017, 09:57

denkmal hat geschrieben:(05 Sep 2017, 10:02)

Und deshalb wären Gender Studies eine Wissenschaft? Ich glaube eher nicht.
Was ist denn nun ein Patriarchat? Ein Staat der frauenfeindliche Gesetze hat? An welchen wissenschaftlichen Kriterien macht man das fest? Kann das jeder Wissenschaftler unabhängig nachvollziehen? Womöglich sehen saudiarabische "Wissenschaftler" das ganz anders - also eher ein subjektives Kriterium, oder? Ist das nicht kulturell und gesellschaftlich regional verschieden? Ich wette, ein saudischer Wissenschaftler sähe darin keine Benachteiligung von Frauen, weil sein Prämissen andeer sind...

Das ist doch die Frage hier, steht das Gendertum nur auf "weichen" Füßen oder gibt es objektive Kriterien, die Dritten mit der wissenschaftlichen Sachkenntnis erlauben, Thesen des Genderismus zu verifizieren/falsifizieren und so zu gleichen Ergebnissen zu kommen wie die bisherigen Gender"wissenschaftler"?

Ist Genderstudies denn nun eine Wissenschaft oder nur ein "Deckmantel" für Einmischung in die Gesellschaft?
Das ist mir immer noch nicht klar, deshalb stellte ich die 30 Fragen mal hierhin, wo es doch wohl von Experten wimmeln könnte. ;)

Du wirst hier genauso wenig Antwort auf die 30 Fragen bekommen, wie sie die Fragesteller von Hark und Villa bekommen haben - ganz einfach weil die Betrefffenden die Fragen nicht beantworten können.
Ich habe das im Philosophieforum (schon einmal die Frage gestellt, ob sich bei Gender Studies nicht eher um eine Ideologie, denn um Wissenschaft handelt.
Interessant ist ja, dass so genannte Genderwissenschaftler jede Erkenntnis der Naturwissenschaften negieren und als "Biologismus" diffamieren, dass die so genannten Erkenntnisse der Gender"forscher" regelmäßig an der Realität scheitern, durch die Realität UND durch naturwissenschaftliche Erkenntnisse falsifiziert werden und dennoch werden sie weiter propagiert.
Interessant in diesem Zusammenhang auch, dass Gender"forscher" (i.d.R. Vertreter der Geisteswissenschaften) die Deutungshoheit beanspruchen - sich im Besitz einer absoluten Wahrheit wähnen - und aus reiner Missgunst (weil Naturwissenschaften zunehmend Erklärungen liefern, die Geisteswissenschaftler nicht liefern können) naturwissenschaftliche Ansätze grundsätzlich ablehnen.
Und weiterhin interessant:

"Die Anwendung evolutionärer Deutungen, auf menschliches Verhalten, unseren Körper und unser Sein müsste - so sollte man von einem offenen Geist erwarten - als Bereicherung gesehen und nicht als Bedrohung des Hergebrachten entwertet werden. Der Hang zur Demaskierung anderer, zumal "szientistischer" Sichtweisen, wie sie die kritische Theorie zur Blüte brachte, welche überall einen Verblendungszusammenhang witterte, hat unser Denken nicht unerheblich behindert. [...]
Ein besonders groteskes Beispiel solcher Geistesverirrung hat Alice Schwarzer geliefert. Sicher, ihre Schrift zum "Kleinen Unterschied mit großen Folgen" wurde in einer Zeit geliefert, in der alles gesellschaftlich entstanden schien. Unter Ausklammerung allen auch damaligen biologischen Wissens, gelang es ihr, dem Offensichtlichen zum Trotz die Geschlechtsbestimmung ausschließlich aus gesellschaftlichen Rollen abzuleiten." (Quelle)


An dieser Sichtweise hat sich bei so genannten Gender"forschern" bis heute nichts geändert. Nach deren Meinung ist alles, was mit geschlechtsspezifischem Verhalten in Zusammenhang steht, nicht biologisch bedingt, sondern sozial konstruiert und damit folgen alle - bis heute - der Tradition einer Simone Behauvior und deren These "als Frau wird man nicht geboren, zur Frau wird man gemacht". Und das wird auf Biegen und Brechen, unter Negierung naturwissenschaftlicher Erkenntnisse, zu beweisen versucht.
Genderstudies und damit der Feminismus heute - die aus den so genannten Womanstudies "entwickelt" wurden - haben keinerlei wissenschaftliche Grundlage und auch keine politische Berechtigung mehr, weil angesprochenen Benachteiligungen nicht der Realität entsprechen, sondern den persönlichen subjektiven Befindlichkeiten Minderheit entspringen.
Und da wird dann schon mal das Zeichen, der Unterdrückung/Unterwerfung der Frau in eine Zeichen der Befreiung der Frau bzw als Zeichen von Selbstbewusstsein umgedeutet - weil Frau, will ja nicht als Frau - so die Deutung so genannter Feministinnen - wahrgenommen werden, sondern als Person. Dass Frau sein zur persönlichen Identität, dazu gehört, dass die betreffende Person Frau IST, dass Menschen keine Neutren sind und dass die Wahrnehmung der Person als Frau oder Mann nichts mit "Reduzierung auf Sexualobjekt" zu tun hat, auf die Idee kommen die so genannten Feministinnen nicht.
Gegen die menschliche Dummheit sind selbst die Götter machtlos.

Moralische Entrüstung ist der Heiligenschein der Scheinheiligen
Alpha Centauri
Beiträge: 1050
Registriert: Mo 19. Jun 2017, 09:49

Re: Feministinnen abgepunkt

Beitragvon Alpha Centauri » Di 12. Sep 2017, 09:32

Dark Angel hat geschrieben:(04 Sep 2017, 17:44)

Die Weiber haben doch nicht mehr alle Latten am Zaun! Die Frauen zu nennen, weigert sich meine Tastatur.
Das gleiche gilt, für die "Vertreter*_Innen" der berliner AStA - "Degradierung zum bewunderten Objekt" - was für ein Schwachsinn!
Dass sich Frauen an bestimmten Orten in der Republik nicht mehr sicher fühlen (können) hat mit Sicherheit nichts mit ein paar Gedichtzeilen an einer Hauswand zu tun, sondern mit der unkontrollierten Zuwandererung von Männern(TM) aus einer Kultur mit archaischem Frauen- und Menschenbild.
Falls es sich bei den Mensch(innen) der AStA noch nicht herum gesprochen haben sollte, aber Frauen wollen bewundert werden, deshalb kleiden sie sich modisch, deshalb verwenden sie Kosmetika, schminken sich etc und sie wollen auch als Frauen wahrgenommen werden, weil sie nämlich Frauen sind und keine Neutren.
Und ganz allgemein streben Menschen - alle Menschen - nach Anerkennung und in gewissem Sinn auch nach Bewunderung.
Das hat so gar nichts mit Sexismus zu tun, das ist menschlich!


Klar als hätten deutsche, brasilianische oder russische Männer überhaupt kein archaisches Frauenbild, sonder nur die bösen Moslems. :D
Benutzeravatar
Dark Angel
Moderator
Beiträge: 12180
Registriert: Fr 7. Aug 2009, 07:08
Benutzertitel: From Hell

Re: Feministinnen abgepunkt

Beitragvon Dark Angel » Di 12. Sep 2017, 09:41

Alpha Centauri hat geschrieben:(12 Sep 2017, 10:32)

Klar als hätten deutsche, brasilianische oder russische Männer überhaupt kein archaisches Frauenbild, sonder nur die bösen Moslems. :D

Es geht hier nicht darum, dass es auch in unserer Gesellschaft einige Männer gibt, die immer noch ein Problem mit der Gleichberechtigung der Frau haben, sondern um den intersubjektiven Konsens in einer Gesellschaft.
Genau da liegt nämlich er entscheidende Unterschied. Während in unserer Gesellschaft dieser intersubjektive Konsens herrscht, dass Frauen gleichberechtigt sind, gibt es diesen intersubjektiven Konsens in islamisch geprägten Gesellschaften nicht! Dort hat sich die Frau dem Mann unterzuordnen.
Merkste was?
Gegen die menschliche Dummheit sind selbst die Götter machtlos.

Moralische Entrüstung ist der Heiligenschein der Scheinheiligen

Zurück zu „82. Gender“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast