Transgender im Sport

Moderator: Moderatoren Forum 8

Benutzeravatar
Billie Holiday
Beiträge: 11425
Registriert: Mi 11. Jun 2008, 10:45
Benutzertitel: Mein Glas ist halbvoll.
Wohnort: Schleswig-Holstein, meerumschlungen

Re: Transgender im Sport

Beitragvon Billie Holiday » Di 28. Mär 2017, 22:53

USA TOMORROW hat geschrieben:(28 Mar 2017, 23:48)

Stellt sich die Frage, ob diese Kategorisierung sinnvoll ist. unterscheidet sich ein Mann, der mit 30 anfing für 12 Monate weibliche Hormone einzunehmen, körperlich nicht mehr von einer 31 jährigen Frau?

Und inwiefern sollte man an bestimmten Hormonen das Geschlecht eines Menschen festmachen können?


Nur, wenn er dann auch Cellulite bekommt. :cool: :D
Wer mich beleidigt, bestimme ich.
K. Kinski
Benutzeravatar
Perdedor
Beiträge: 3189
Registriert: Do 5. Jun 2008, 22:08

Re: Transgender im Sport

Beitragvon Perdedor » Di 28. Mär 2017, 22:54

USA TOMORROW hat geschrieben:unterscheidet sich ein Mann, der mit 30 anfing für 12 Monate weibliche Hormone einzunehmen, körperlich nicht mehr von einer 31 jährigen Frau?


Keine Ahnung, bin kein Mediziner.
Der oben genannte Volleyball Verband kam offenbar zu diesem Schluss.

USA TOMORROW hat geschrieben:Und inwiefern sollte man an bestimmten Hormonen das Geschlecht eines Menschen festmachen können?


Wie ich schon sagte: Es geht nicht darum ein Geschlecht festzumachen, sondern jemanden beim Sport in eine bestimmte Kategorie einzuteilen. Das kann man nennen, wie man will. "Volleyballliga für Menschen mit Hormonlevel X" ebenso wie "Weltmeister im Schwergewicht".
Arbeit. Leben. Zukunft.
Benutzeravatar
USA TOMORROW
Beiträge: 41548
Registriert: So 1. Jun 2008, 20:40
Benutzertitel: PRO LIFE
Wohnort: Lower Saxony

Re: Transgender im Sport

Beitragvon USA TOMORROW » Di 28. Mär 2017, 23:08

Billie Holiday hat geschrieben:Worum geht es dir genau?
Doch nicht um die Frage, ob es fair ist, wenn Frauen gegen ehemalige Männer antreten sollen.

Darum geht es mir in erster Linie. Allerdings zeigt dieses Beispiel in meinen Augen auf, dass die Vorstellung, dass Geschlecht ein rein soziales Konstrukt sei und jeder dem Geschlecht angehört, dem er sich zugehörig fühlt, irgendwie nicht 100%ig der Realität entsprechen zu scheint.

Billie Holiday hat geschrieben:Ich würde mich weigern, da der Transgender körperliche Vorteile hat und ich NULL Sinn darin sehe, gegen einen ehemaligen Mann aus den Startlöchern zu springen.

Es handelt sich ja nach gängiger Definition um eine Frau, die im Körper eines Mannes geboren ist, nicht um einen "ehemaligen Mann".
John 3:16
Benutzeravatar
USA TOMORROW
Beiträge: 41548
Registriert: So 1. Jun 2008, 20:40
Benutzertitel: PRO LIFE
Wohnort: Lower Saxony

Re: Transgender im Sport

Beitragvon USA TOMORROW » Di 28. Mär 2017, 23:11

Perdedor hat geschrieben:Der oben genannte Volleyball Verband kam offenbar zu diesem Schluss.

Ich gehe davon aus, dass der Verband in erster Linie nicht als intolerant gelten wollte. Wobei ich weiterhin davon ausgehe, dass über kurz oder lang auch Unterscheidungsmerkmale wie Hormonspiegel als diskriminierend gelten werden.

Perdedor hat geschrieben:Wie ich schon sagte: Es geht nicht darum ein Geschlecht festzumachen

Doch, genau darum geht es in diesem Fall. Es geht um die Frage, wer zu Wettkämpfen, die ausschließlich für Frauen bestimmt sind, zugelassen werden sollte.
John 3:16
Benutzeravatar
Perdedor
Beiträge: 3189
Registriert: Do 5. Jun 2008, 22:08

Re: Transgender im Sport

Beitragvon Perdedor » Mi 29. Mär 2017, 12:37

USA TOMORROW hat geschrieben:Ich gehe davon aus, dass der Verband in erster Linie nicht als intolerant gelten wollte.


Ein paar mehr Gedanken wird er sich schon gemacht haben, sonst wäre er ja gar nicht auf die Idee mit den Hormonen gekommen.

USA TOMORROW hat geschrieben:Wobei ich weiterhin davon ausgehe, dass über kurz oder lang auch Unterscheidungsmerkmale wie Hormonspiegel als diskriminierend gelten werden.


Ein Unterscheidungsmerkmal ist nie diskriminierend. Die Frage ist, ob Menschen beim Sport überhaupt in Unterschiedliche Kategorien eingeteilt werden sollten und wenn ja in wie viele.
Das müssen die jeweiligen Sportverbände selbst entscheiden.

USA TOMORROW hat geschrieben:Es geht um die Frage, wer zu Wettkämpfen, die ausschließlich für Frauen bestimmt sind, zugelassen werden sollte.


Es geht darum, welche Einteilungskriterien bei Wettkämpfen sinnvoll sind.
In der Vergangenheit wurde beim Volleyball zwischen Männern und Frauen unterschieden. Ein alternatives Kriterium wären die Hormone. Die Frage, ob Mann oder Frau ist dann irrelevant.
Letztendlich bleibt die Wahl der Kriterien immer etwas willkürlich. Wieso wird beim Boxen nach Gewicht unterschieden, beim Laufen aber nicht nach Körpergröße?
Arbeit. Leben. Zukunft.
Benutzeravatar
Kael
Beiträge: 1227
Registriert: Mo 24. Dez 2012, 17:59

Re: Transgender im Sport

Beitragvon Kael » Mo 17. Apr 2017, 14:20

Es ist fakt, dass Männer - bei gleicher Aufbauleistung mehr aus ihrem Körper herausholen können.
Auch ist Fakt, dass Frauensportarten nicht so viel Leistung bringen können wie Männer.

Auch ist es fakt, dass wenn du eine Frauenfussballmannschaft gegen eine Männerfussballmannschaft antreten lässt, auf gleichem 'Liganiveau', die Frauen fertig gemacht werden. (Vorausgesetzt die Männer halten sich nicht zurück)

Wäre ich eine Frau, würde ich es vermeiden gegen Transgender Mannfrauen zu spielen, schlicht und ergreifend weil sie durch ihren Körper von Natur aus mehr Leistung bringen können, als eine Frau mit ähnlichem Sportwerdegang.
Benutzeravatar
Kael
Beiträge: 1227
Registriert: Mo 24. Dez 2012, 17:59

Re: Transgender im Sport

Beitragvon Kael » Mi 24. Mai 2017, 19:47

http://www.washingtontimes.com/news/201 ... ns-record/

Ich muss so lachen.... So dermaßen lachen...
Benutzeravatar
Billie Holiday
Beiträge: 11425
Registriert: Mi 11. Jun 2008, 10:45
Benutzertitel: Mein Glas ist halbvoll.
Wohnort: Schleswig-Holstein, meerumschlungen

Re: Transgender im Sport

Beitragvon Billie Holiday » Do 25. Mai 2017, 21:24

Kael hat geschrieben:(24 May 2017, 20:47)

http://www.washingtontimes.com/news/201 ... ns-record/

Ich muss so lachen.... So dermaßen lachen...


:D dass sich überhaupt echte Frauen finden, die gegen ihn oder sie antreten.
Wer mich beleidigt, bestimme ich.
K. Kinski

Zurück zu „82. Gender“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste