Gehalter Gender-gap

Moderator: Moderatoren Forum 8

Benutzeravatar
Welfenprinz
Beiträge: 8375
Registriert: So 6. Jul 2008, 18:55
Benutzertitel: Nec aspera terrent
Wohnort: wo eigentlich die marienburg stehen sollte

Re: Gehalter Gender-gap

Beitragvon Welfenprinz » Sa 18. Feb 2017, 23:46

Kapitän hat geschrieben:(18 Feb 2017, 23:35)

google kennst Du doch oder muss man Dir das auch noch zeigen?



Ich hatte etwas verlinkt bzw gezeigt.
Aber wie schon mal erwähnt bist du ja gar nicht bereit dich mit etwas zu befassen oder darüber zu diskutieren.
Sterben kann nicht so schlimm sein,sonst würden es nicht so viele tun.
Lt. griinpissstudien stirbt eine Ratte, wenn ihr ein 200l-Fass Glyphosat auf den Kopf fällt.
Benutzeravatar
Ammianus
Beiträge: 1961
Registriert: Sa 17. Dez 2011, 22:05

Re: Gehalter Gender-gap

Beitragvon Ammianus » Sa 18. Feb 2017, 23:47

@Kapitän

mache es lieber seine Pflichtaufgaben, erkläre es die Sache mit den Huren der 50er und der deutschen Durchschnittsfrau, dann wäre auch das mit den Neandertalern ganz interessant.

Ach herrjeh, da läuft es schon wieder als ginge es ums ein Leben ...
Benutzeravatar
Kapitän
Beiträge: 3035
Registriert: Di 3. Jun 2008, 16:12

Re: Gehalter Gender-gap

Beitragvon Kapitän » Sa 18. Feb 2017, 23:50

Billie Holiday hat geschrieben:(18 Feb 2017, 19:42)

Und freust du dich dann?


Nicht freuen aber ich schüttle nur den Kopf, wie jemand hier so frech mit einem angeblich heilen Umfeld kokettiert und das dann als dreiste Lüge enttarnt wurde.

Schon dass jemand mit dem eigenen Umfeld irgendwas belegen will ist mehr als dämlich - das eigene Umfeld beweist nämlich gar nichts.

Darum kommen ja Frauen meist mit solchen Argumenten: "Also in meinem ganzen Bekanntenkreis gibt es keine einzige Frau die sich scheiden hat lassen" - meist auch völlig gelogen und ist sicher kein Beleg dafür, dass heute 80% der Scheidungen nur von Frauen verursacht werden.
Auf der Ignorierliste: Samogon, Tirolerin, de_petzi, Amun Ra, Uffz_Inf, P. Henry, Isi, Anavlis
"Daß ich Euch immer dasselbe schreibe, verdrießt mich nicht und macht Euch um so gewisser."
(Paulus an die Gemeinde von Phillipi)
Benutzeravatar
JJazzGold
Beiträge: 25364
Registriert: Mo 25. Mai 2009, 00:34
Benutzertitel: L'État, c'est moi

Re: Gehalter Gender-gap

Beitragvon JJazzGold » Sa 18. Feb 2017, 23:50

Kapitän hat geschrieben:(18 Feb 2017, 23:46)

Und das rotzt Du so frech hier rien ohne Beleg - ich habe bereits den Beleg für die dt. Geburtenrate gepostet.

Und Du bist kein ideologe?


"google kennst Du doch oder muss man Dir das auch noch zeigen?"
God creates dinosaurs. God destroys dinosaurs. God creates man. Man destroys God. Man creates dinosaurs.
Dinosaurs eat man. Woman inherits the earth.
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 11079
Registriert: Do 11. Sep 2014, 17:55

Re: Gehalter Gender-gap

Beitragvon Teeernte » Sa 18. Feb 2017, 23:54

Dark Angel hat geschrieben:(18 Feb 2017, 22:51)

Du redest Dummsinn zusammen. Solltest ein paar von den bunten Pillen weglassen, vielleicht erkennst du dann Zusammenhänge.
Rom war eine Stadt und deren Einwohner nannten sich Römer - klar so weit?
Der Staat nannte sich Imperium Romanum oder auch Römisches Weltreich - das war ein Vielvölkerstaat und in diesem lebtem Iberer, Griechen, Daker, Ägypter, Perser Juden und noch einige mehr und alleEinwohner dieses Imperiums konnten das Römische Bürgerrecht erlange - genauso wie Arminius das erlangt hat. Ich hoffe doch, du weißt wer Arminius war?
Keines dieser Völker ist ausgestorben - die existieren weiter. Es gab da allerdings etwas im 6. Jh - das nannte sich Völkerwanderung und die einwandernden Völker haben sich mit der alteingesessenen Bevölkerung frischfröhlich vermischt und heraus gekommen sind die Völker, die heute in Europa leben.
Nix mit "ausgestorben" - die Nachfahren leben heute noch.


Der Staat ist zusammen gebrochen - seine Verwaltung ist zusammen gebrochen! Die Menschen sind geblieben, die sind nicht zusammen gebrochen oder ausgestorben, die haben munter weiter gelebt, sich an die neuen Verhältnisse angepasst und Nachwuchs gezeugt - untereinander und mit den Zugewanderten.
Es hat auch nie einen Bruch in der Zivilisation gegeben. Rom war Zentrum des Imperium Romanum, blieb Zentrum der sich etablierenden neuen Religion - genannt Christentum und wurde Zentrum eines neuen Reiches - genannt "Heiliges Römisches Reich deutscher Nation".
Es gab KEINEN Bruch in der Zivilisation und es gab auch KEIN Aussterben der Bevölkerung des römischen Kernlandes. Du erzählst absoluten Unsinn!
Naja - jeder blamiert sich so gut er kann und DU kannst das ganz hervorragend.
Schämst du dich deiner unterirdischen Unwissenheit eigentlich gar nicht? Nimm mal ein Geschichtsbuch zur Hand und informiere dich . Ich habe nämlich keine Lust mehr, die dauernd Nachhilfe zu geben.


Kriegerverbände auf der Suche nach Beute und Versorgung.....Vermischung ? - die überlebenden Weiber ....mag sein - der Rest ist verhungert, versklavt oder tot.

Nach dem Rheinübergang von 406 und dem Eindringen der Vandalen und Sueben in das Westreich zeichnete sich in Gallien erstmals ein zeitweiliger Zusammenbruch der römischen Verwaltungsordnung in Europa ab. Denn Westrom versank in langen Bürgerkriegen, deren Verlauf die Bewegungen der Kriegerverbände zumindest teilweise bedingte, da sie an den Kämpfen zunehmend prominent beteiligt waren. Gleichzeitig verfiel die Autorität der kaiserlichen Regierung in Italien zusehends, und immer mehr politische Macht ging auf (römische und germanische) Militärs über. Im Zusammenhang mit diesem Prozess kam es 476/80 zum Ende des weströmischen Kaisertums, während das Oströmische Reich das 5. Jahrhundert weitgehend intakt überstand. Auf dem Boden des westlichen Imperiums entstanden im 5. und 6. Jahrhundert germanisch-romanische Nachfolgereiche, die die Kultur Europas im Mittelalter entscheidend prägen sollten.


Zusammenbruch der Verwaltung ....>> Heere Ziehen durch.... Söldnerheere - die untereinander in Konflikt standen..
Diese inneren Konflikte seien es auch gewesen, die durch die Vernachlässigung der limites Plünderungen der römischen Grenzprovinzen erst ermöglicht hätten...


Nachwuchs - Kinder ? Nur Hinderlich im Tross - aber sicher wenige vorhanden.

Besser an den Überlieferungen (wenigen Überlebenden) des 30 Jährigen Krieg zu sehen..
Benutzeravatar
Amun Ra
Beiträge: 8775
Registriert: Di 3. Jun 2008, 23:52
Benutzertitel: Fortuna favet fortibus.

Re: Gehalter Gender-gap

Beitragvon Amun Ra » So 19. Feb 2017, 00:26

Kapitän hat geschrieben:(18 Feb 2017, 23:50)
...
Schon dass jemand mit dem eigenen Umfeld irgendwas belegen will ist mehr als dämlich - das eigene Umfeld beweist nämlich gar nichts.
...

Was hat "das eigene Umfeld" und Kapitän gemeinsam? Beide beweisen gar nichts.

Sei es die Kapitän'sche Behauptung der 80% 'defekten Gehirne', Huren der 50er und andere aberwitzige Märchen aus der Hafenkaschemme.
'I find that offensive.' has no meaning; it has no purpose; it has no reason to be respected as a phrase. 'I am offended by that.' Well, so fucking what? - Stephen Fry
Benutzeravatar
Lupus
Beiträge: 2236
Registriert: Di 3. Jun 2008, 09:38

Re: Gehalter Gender-gap

Beitragvon Lupus » So 19. Feb 2017, 00:59

Kapitän hat geschrieben:(18 Feb 2017, 23:41)

Überhaupt worin gehen den die dt. Weiber einmal "auf" wenn sie keine Kinder mehr bekommen wie heute?

Wie nach dem Antiken Rom: Sie überspringen die Völkerwanderung einfach und tauchen 1000 Jahre später wieder auf. :D
Bitte sehen Sie weiter! Es gibt hier nichts zu gehen!
Benutzeravatar
Ammianus
Beiträge: 1961
Registriert: Sa 17. Dez 2011, 22:05

Re: Gehalter Gender-gap

Beitragvon Ammianus » So 19. Feb 2017, 01:32

[quote="Lupus"](19 Feb 2017, 00:59)

Wie nach dem Antiken Rom: Sie überspringen die Völkerwanderung einfach und tauchen 1000 Jahre später wieder auf. :D[/quote

Hach, diese Bildungsverweigerung ist herrlich.
Hochmittelalter? Kathedralen? Frührenaissance?
Quatsch gabs nich - tausend Jahre, tausend Jahre und natürlich Neandertaler und 50er Jahre Huren ...

und schon wieder eine Angstpfütze hinter dem Busch, wo kurz vorher noch die zitternden Hasenohren vorlugten ...
Benutzeravatar
Ammianus
Beiträge: 1961
Registriert: Sa 17. Dez 2011, 22:05

Re: Gehalter Gender-gap

Beitragvon Ammianus » So 19. Feb 2017, 01:34

Amun Ra hat geschrieben:(19 Feb 2017, 00:26)

Was hat "das eigene Umfeld" und Kapitän gemeinsam? Beide beweisen gar nichts.

Sei es die Kapitän'sche Behauptung der 80% 'defekten Gehirne', Huren der 50er und andere aberwitzige Märchen aus der Hafenkaschemme.


80% aller Scheidungen werden von Frauen eingereicht ...
Benutzeravatar
unity in diversity
Beiträge: 4006
Registriert: So 21. Dez 2014, 09:18
Benutzertitel: Nachtfalter
Wohnort: Falena

Re: Gehalter Gender-gap

Beitragvon unity in diversity » So 19. Feb 2017, 06:53

Kapitän hat geschrieben:(18 Feb 2017, 23:35)

google kennst Du doch oder muss man Dir das auch noch zeigen?

ja Deutschland hat die niedrigste Geburtenrate der Welt - trotz milliarden Investments in Kitas etc. hat es rein gar nichts gebracht und die dt. Frau weigert sich beharrlich aus purem Egoismus ihre Pflichten zu erfüllen.

Was also tun um denen auf die Sprünge zu helfen?

hype the crowd .
Benutzeravatar
Dark Angel
Moderator
Beiträge: 11722
Registriert: Fr 7. Aug 2009, 07:08
Benutzertitel: From Hell

Re: Gehalter Gender-gap

Beitragvon Dark Angel » So 19. Feb 2017, 10:07

Teeernte hat geschrieben:(18 Feb 2017, 23:54)

Kriegerverbände auf der Suche nach Beute und Versorgung.....Vermischung ? - die überlebenden Weiber ....mag sein - der Rest ist verhungert, versklavt oder tot.

Es waren aber keine Kriegerverbände - es waren ganze Völker, die sich in Bewegung setzten. Es ging auch nicht um Beute und Versorgung, sondern um Siedlungsräume.

Teeernte hat geschrieben:(18 Feb 2017, 23:54)]
Zusammenbruch der Verwaltung ....>> Heere Ziehen durch.... Söldnerheere - die untereinander in Konflikt standen..

Ja - Zusammenbruch der Verwaltung!
1. existierte das Reich als Ganzes nicht mehr, sondern war in Weströmisches und Oströmisches Reich geteilt.
2. war es innenpolitisch und wirschaftlich geschwächt. Die Grenzen waren überdehnt, konnten nicht mehr verteidigt werden.
3. zogen keine Söldnerheere durch das Reich, die "untereinander in Konflikt standen", sondern der Weströmische Kaiser hatte Söldnerheere zur Grenzsicherung in Dienst gestellt.

Teeernte hat geschrieben:(18 Feb 2017, 23:54)]Nachwuchs - Kinder ? Nur Hinderlich im Tross - aber sicher wenige vorhanden.

Ja - Nachwuchs! Nochmal es waren keine Kriegszüge, sondern Wanderungen ganzer Völker zwecks Neuansiedlung

Teeernte hat geschrieben:(18 Feb 2017, 23:54)Besser an den Überlieferungen (wenigen Überlebenden) des 30 Jährigen Krieg zu sehen..

Kann die Völkerwanderung im 4. bis 6. Jh. - die u.a. durch klimatische Veränderungen ausgelöst wurden und bei der es zu lokalen und/oder regionalen kriegerischen Auseinandersetzungen kam - nicht mit dem Dreißigjährigen Krieg verglichen werden. Das ist Humbug!
Und noch größerer Humbug ist, was unsere beiden Gruftis hier bezüglich des Untergangs des Imperium Romanum zusammen faseln.
Gegen die menschliche Dummheit sind selbst die Götter machtlos.

Moralische Entrüstung ist der Heiligenschein der Scheinheiligen
DRAM
Beiträge: 34
Registriert: Sa 12. Sep 2015, 10:02

Re: Gehalter Gender-gap

Beitragvon DRAM » So 19. Feb 2017, 10:38

Sind wir hier jetzt schon soweit ein paar (Gruftis) den Geschichtsunterricht Klasse 4 der Grundschule beizubringen? :?

Ist doch vergebliche Liebesmühe...

Gruftis jetzt in Klammer gesetzt, bin auch schon kurz vor dem 60. Aber sowas verbohrtes ist mir bis jetzt noch nicht untergekommen. :mad2:
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 11079
Registriert: Do 11. Sep 2014, 17:55

Re: Gehalter Gender-gap

Beitragvon Teeernte » So 19. Feb 2017, 11:41

Dark Angel hat geschrieben:(19 Feb 2017, 10:07)

Es waren aber keine Kriegerverbände - es waren ganze Völker, die sich in Bewegung setzten. Es ging auch nicht um Beute und Versorgung, sondern um Siedlungsräume.


Ja - Zusammenbruch der Verwaltung!
1. existierte das Reich als Ganzes nicht mehr, sondern war in Weströmisches und Oströmisches Reich geteilt.
2. war es innenpolitisch und wirschaftlich geschwächt. Die Grenzen waren überdehnt, konnten nicht mehr verteidigt werden.
3. zogen keine Söldnerheere durch das Reich, die "untereinander in Konflikt standen", sondern der Weströmische Kaiser hatte Söldnerheere zur Grenzsicherung in Dienst gestellt.


Ja - Nachwuchs! Nochmal es waren keine Kriegszüge, sondern Wanderungen ganzer Völker zwecks Neuansiedlung


Kann die Völkerwanderung im 4. bis 6. Jh. - die u.a. durch klimatische Veränderungen ausgelöst wurden und bei der es zu lokalen und/oder regionalen kriegerischen Auseinandersetzungen kam - nicht mit dem Dreißigjährigen Krieg verglichen werden. Das ist Humbug!
Und noch größerer Humbug ist, was unsere beiden Gruftis hier bezüglich des Untergangs des Imperium Romanum zusammen faseln.


Erzähl keinen Schrott - Du hängst an UUUURALTEN GutmenschenMÄRCHEN.

Die Forschung hat das vollkommen ÜBERHOLT ! Die "Kirchliche" Ansicht - der VÖLKERWANDERUNG ist TOT !

Einfach die FACHPRESSE verfolgen....oder wenigstens den WIKI Artikel lesen !

Marodierende Heere ziehen Durch.... Wie willst Du die Wanderungen sicherstellen ? Nahrung Unterkunft und Materielle Sicherstellung ?

Es gab da noch kein Kaufhaus - das Wandalenlohn nahm....

Was andere darüber DENKEN herleiten ist mir SCHNURZWURST.
Benutzeravatar
Dark Angel
Moderator
Beiträge: 11722
Registriert: Fr 7. Aug 2009, 07:08
Benutzertitel: From Hell

Re: Gehalter Gender-gap

Beitragvon Dark Angel » So 19. Feb 2017, 12:00

Teeernte hat geschrieben:(19 Feb 2017, 11:41)

Erzähl keinen Schrott - Du hängst an UUUURALTEN GutmenschenMÄRCHEN.

Den Schrott erzählst DU, mein Bester.

Teeernte hat geschrieben:(19 Feb 2017, 11:41)]Die Forschung hat das vollkommen ÜBERHOLT ! Die "Kirchliche" Ansicht - der VÖLKERWANDERUNG ist TOT !

Einfach die FACHPRESSE verfolgen....oder wenigstens den WIKI Artikel lesen !

Na ann liefere doch mal die Nachweise, dafür dass Völkerwanderung tot ist, aber bitte wissenschaftliche Quellen!

Teeernte hat geschrieben:(19 Feb 2017, 11:41)]Marodierende Heere ziehen Durch.... Wie willst Du die Wanderungen sicherstellen ? Nahrung Unterkunft und Materielle Sicherstellung ?

Nennt sich archäologische Befunde!
Und das ist rein zufällig mein Fachgebiet.
Gegen die menschliche Dummheit sind selbst die Götter machtlos.

Moralische Entrüstung ist der Heiligenschein der Scheinheiligen
Benutzeravatar
JJazzGold
Beiträge: 25364
Registriert: Mo 25. Mai 2009, 00:34
Benutzertitel: L'État, c'est moi

Re: Gehalter Gender-gap

Beitragvon JJazzGold » So 19. Feb 2017, 12:17

DRAM hat geschrieben:(19 Feb 2017, 10:38)

Sind wir hier jetzt schon soweit ein paar (Gruftis) den Geschichtsunterricht Klasse 4 der Grundschule beizubringen? :?

Ist doch vergebliche Liebesmühe...

Gruftis jetzt in Klammer gesetzt, bin auch schon kurz vor dem 60. Aber sowas verbohrtes ist mir bis jetzt noch nicht untergekommen. :mad2:


Das ist nur das Zucken einer aussterben Untergattung. ;)
God creates dinosaurs. God destroys dinosaurs. God creates man. Man destroys God. Man creates dinosaurs.
Dinosaurs eat man. Woman inherits the earth.
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 11079
Registriert: Do 11. Sep 2014, 17:55

Re: Gehalter Gender-gap

Beitragvon Teeernte » So 19. Feb 2017, 12:44

Dark Angel hat geschrieben:(19 Feb 2017, 12:00)

Den Schrott erzählst DU, mein Bester.


Na ann liefere doch mal die Nachweise, dafür dass Völkerwanderung tot ist, aber bitte wissenschaftliche Quellen!


Nennt sich archäologische Befunde!
Und das ist rein zufällig mein Fachgebiet.


Meins nicht....und trotzdem schau ich rechts und links.

Dennoch hat die Forschungsdiskussion der letzten Jahrzehnte ergeben, dass die Bezeichnung „Völkerwanderung“ nach vorherrschenden Ansicht der meisten Fachleute insofern irreführend ist, als in der Spätantike keine „Völker“, sondern oft nur von einem Tross begleitete Kriegerverbände „wanderten“, die zudem ethnisch zumeist heterogen zusammengesetzt waren: Die alte, bereits auf die Antike zurückgehende Vorstellung, eine ethnisch einheitliche Gruppe sei aus ihrer „Urheimat“ aufgebrochen, auf der Wanderung ein homogener Verband geblieben und habe sich am Ende ihrer Wanderung anderswo neu angesiedelt, gilt als überholte und widerlegte Theorie. Die moderne Forschung hat vielmehr aufgezeigt, dass die Identität einer gens in der Regel am Ende dieses Prozesses eine andere war als am Anfang.
Wiki.

Glaub gern - an was Du willst. Eine VÖLKER-Wanderung... :D

Was ist von Hannibals Truppen geblieben ? - und das war keine VÖLKER Wanderung ......gute best organisierte KAMPFTRUPPEN -

Mach die Wanderung mal selbst .....mit Mitteln des JAhres 300-500 für VÖLKER .

Da ist das Pferd am Tag 50 weggefressen, nach Kuh, Ziege, Hasen und Huhn.. (Was solche Anstrengungen KOSTEN - mit Soldaten selbst 1940 ......Mao - der lange Marsch )...das war 500 nicht einfacher. Umherziehende Völker im Winter .... und das Winterzelt liegt auf dem SUV-Anhänger...

(LOGISTIK)

Hast Du schon eine Woche WINTERCAMPING gemacht - Ausrüstung allein tragen ? Eine Woche OHNE Nachschub ? ....und das für Kinder und alte zusätzlich "MIT" ?

Die Epidemologische Lage ?
Wie Sicherstellen bei ner VÖLKER-Wanderung ? ... Bei den Römern ists überliefert - die haben sich während der Märsche mit verdünntem Essig gewaschen.

Napoleon vor Moskau ..... alles gut ausgebildete Soldaten....

Du marschierst mit nem VOLK - ging ja in der BIBEL schon.... und Zwischendurch wartet der Wirt - auf DEN Umsatz.
Benutzeravatar
Dark Angel
Moderator
Beiträge: 11722
Registriert: Fr 7. Aug 2009, 07:08
Benutzertitel: From Hell

Re: Gehalter Gender-gap

Beitragvon Dark Angel » So 19. Feb 2017, 13:03

Teeernte hat geschrieben:(19 Feb 2017, 12:44)

Meins nicht....und trotzdem schau ich rechts und links.

Wiki.

Glaub gern - an was Du willst. Eine VÖLKER-Wanderung... :D

Was ist von Hannibals Truppen geblieben ? - und das war keine VÖLKER Wanderung ......gute best organisierte KAMPFTRUPPEN -

Mach die Wanderung mal selbst .....mit Mitteln des JAhres 300-500 für VÖLKER .

Da ist das Pferd am Tag 50 weggefressen, nach Kuh, Ziege, Hasen und Huhn.. (Was solche Anstrengungen KOSTEN - mit Soldaten selbst 1940 ......Mao - der lange Marsch )...das war 500 nicht einfacher. Umherziehende Völker im Winter .... und das Winterzelt liegt auf dem SUV-Anhänger...

(LOGISTIK)

Hast Du schon eine Woche WINTERCAMPING gemacht - Ausrüstung allein tragen ? Eine Woche OHNE Nachschub ? ....und das für Kinder und alte zusätzlich "MIT" ?

Die Epidemologische Lage ?
Wie Sicherstellen bei ner VÖLKER-Wanderung ? ... Bei den Römern ists überliefert - die haben sich während der Märsche mit verdünntem Essig gewaschen.

Napoleon vor Moskau ..... alles gut ausgebildete Soldaten....

Du marschierst mit nem VOLK - ging ja in der BIBEL schon.... und Zwischendurch wartet der Wirt - auf DEN Umsatz.

Rede kein dummes Zeug, sondern bringe Belege für deine Behauptung!
Wikipedia ist KEIN Beleg!
Und vor allem verschwurbele nicht Ereignisse miteinander, die nichts miteinader zu tun haben!
Und ganz nebenbei, dass die Völkerwanderung kein monokausales Ereignis war, dass es sich nicht um homogene Gruppen handelte und dass die Zusammensetzung der Gruppen am Zielort nicht die gleichen waren, wie am Ausgansort, ist ein ganz alter Hut.
Gegen die menschliche Dummheit sind selbst die Götter machtlos.

Moralische Entrüstung ist der Heiligenschein der Scheinheiligen
Benutzeravatar
Welfenprinz
Beiträge: 8375
Registriert: So 6. Jul 2008, 18:55
Benutzertitel: Nec aspera terrent
Wohnort: wo eigentlich die marienburg stehen sollte

Re: Gehalter Gender-gap

Beitragvon Welfenprinz » So 19. Feb 2017, 13:49

Dark Angel hat geschrieben:(18 Feb 2017, 22:16)

Ach lass ma - die beiden sind Anwärter auf den nächsten Darwin-Award. :D


Sieht übel aus um meine Gene.
Meine Söhne und ihre Freundinnen haben hier reingeguckt.
Gibts Unfruchtbarkeit infolge von lachflashs?
Ausserdem sind sie sich nicht einig.
Einerseits können lupus und kapitän nicht echt sein andererseits kann man sich sowas auch nicht ausdenken.

Wie erklär ichs meinen Kindern? :?:
Sterben kann nicht so schlimm sein,sonst würden es nicht so viele tun.
Lt. griinpissstudien stirbt eine Ratte, wenn ihr ein 200l-Fass Glyphosat auf den Kopf fällt.
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 11079
Registriert: Do 11. Sep 2014, 17:55

Re: Gehalter Gender-gap

Beitragvon Teeernte » So 19. Feb 2017, 14:47

Dark Angel hat geschrieben:(19 Feb 2017, 13:03)

Rede kein dummes Zeug, sondern bringe Belege für deine Behauptung!
Wikipedia ist KEIN Beleg!
Und vor allem verschwurbele nicht Ereignisse miteinander, die nichts miteinader zu tun haben!
Und ganz nebenbei, dass die Völkerwanderung kein monokausales Ereignis war, dass es sich nicht um homogene Gruppen handelte und dass die Zusammensetzung der Gruppen am Zielort nicht die gleichen waren, wie am Ausgansort, ist ein ganz alter Hut.


Völkerwanderung
Sturm der Barbaren
Lügenpresse ... http://www.spiegel.de/wissenschaft/mens ... 61055.html :D :D :D
http://www.spiegel.de/wissenschaft/natu ... 422-2.html



Bestiiiiiimt Propaganda? http://cicero.de/weltbuehne/migrationss ... rwanderung

Hunderte Millionen Afrikaner und Araber auf dem Sprung
Schon 2009 wollten 38 Prozent der Einwohner von dort weg. Mittlerweile wird man mit mindestens 40 Prozent rechnen dürfen.

Kreative Klasse trägt den Großteil der Last
Die dafür aufzubringenden Milliarden erarbeitet vor allem die „kreative Klasse“ (Richard Florida), aus der Wissenschaftler, Ingenieure, IT-Spezialisten und Freiberufler die Innovationen zum Verbleib in der Weltspitze erbringen. Familienväter- und Mütter sind darunter seltener als Singles, die in Deutschland und Österreich – nach Belgien – schon heute weltweit am höchsten besteuert werden. Wenn die hören, dass jede Flüchtlingsmillion alle fünf Jahre mindestens 100 Milliarden Euro kostet, werden sie sich über ihr Hierbleiben Gedanken machen.

Zumal ihnen die stetigen Locksignale der Kompetenzfestungen zwischen Neuseeland und Kanada in den Ohren klingen: „Wir zahlen mehr, wir verhindern Terror, wir geben Zukunft.“ In Deutschland hören sie hingegen immerzu: „Opfert euch für Rentner, Ausländer und die Eigentümer der Eurobanken, aber endet selber arm im Alter.“ 140.000 Deutsche gerade aus der Könner-Gruppe gehen jährlich weg. Dabei sind sie überlebenswichtig für die Zukunft der Alten Welt. Allein sie sind es jedoch, die jederzeit davon können, weil sie überall begehrt sind. Die von ihnen zu Versorgenden dagegen sind die Loyalsten. Je zahlreicher sie werden, desto höher treiben von ihnen wahlabhängige Regierungen die Steuern, was die Flucht der Zahler weiter beschleunigt.


War nur ein zwischen - Fundstück...


Weiter.....der friedlichen Völkerwanderung ...

Der in Konstantinopel residierende Kaiser Valens und seine Entourage waren über die Bitte der Goten zunächst hocherfreut. Der Zuzug kampferprobter „Jungmannschaften“ eröffnete ein neues Rekrutierungsreservoir für die Armee, was zudem den Staatsschatz weniger belasten würde. Also wurden Beamte an die Grenze mit dem Auftrag entsandt, die „wilde Menschenmenge“ samt Tross sicher über den Fluss zu geleiten, zu versorgen und ihr anschließend Lebensmittel und Äcker in Thrakien zuzuweisen.

Die „unseligen Beamten“ machten zwar den Versuch, die Zahl der Migranten festzustellen, gaben aber ihr fruchtloses Bemühen alsbald auf. Auch unterliefen inkompetente Provinzverwaltungen alle Bemühungen, die Neuankömmlinge mit Lebensmitteln zu versorgen, sondern pressten von ihnen überhöhte Zahlungen ab. Als kurz darauf weitere germanische Gruppen um Aufnahme ins Reich baten, wurden sie abgewiesen, konnten aber von der schwachen Grenzverteidigung schließlich nicht am Übergang über die Donau gehindert werden. Kaiser Valens aber stand mit seinem Heer im fernen Antiochia im Süden, wo er den Krieg gegen die persischen Sassaniden koordinierte.

OHNE RÜCKSICHT AUF ALTER UND GESCHLECHT LIESSEN SIE IN MORD UND RIESIGEN FEUERSBRÜNSTEN ALLES ZUGRUNDE GEHEN
AMMIANUS MARCELINUS,
über den Zug der Goten
Von Hunger und Ärger über die zunehmend feindlich gesonnene römische Verwaltung getrieben, taten sich die Goten mit anderen germanischen Gruppen zusammen. Barbaren, die bereits früher auf dem südlichen Balkan angesiedelt worden waren, schlossen sich ihnen an. Gemeinsam gingen sie auf Beutezug: „Ohne Rücksicht auf Alter und Geschlecht ließen sie in Mord und riesigen Feuersbrünsten alles zugrunde gehen, sogar Säuglinge wurden von der Mutter Brust gerissen und getötet, die Mütter selbst in die Sklaverei verschleppt, die Männer vor den Augen ihrer Frauen erschlagen und jene so zu Witwen gemacht.“
https://www.welt.de/geschichte/article1 ... eidet.html

Originoooooooool Ammianus Marcellinus Römische Geschichte, übersetzt von Ludwig Tross Band 1


Hach sieht nach friedlicher Völkerwanderung aus... :D :D :D

Immernoch Propaganda ?


Ach......ja - solche Textstellen hindern...?

Ammianus berichtet von Kriegerverbänden von einigen Tausend Mann, die von eigenen Führern angeleitet wurden. Die Terwingen, die 376 Rom um Aufnahme baten, hatten sich zuvor geteilt, die Zurückgebliebenen werden sich später mit den Hunnen arrangiert haben oder untergegangen sein.

Zusammen mit einer freien Kriegerelite fassten die „Könige“ Alaviv und Fritigern den Entschluss, mit Frauen, Kindern und aller Habe nach Süden zu ziehen. Als langjährige Nachbarn des Imperiums werden die Goten über Handlungsmuster und Möglichkeiten des Kaisers wohl informiert gewesen sein, argumentiert Heather. Sie wussten, dass die Hauptmacht des Reiches im Osten gebunden war und gotische „Jungmannschaften“ den Werbern des Heeres hochwillkommen waren.


Aber doch nicht blank ....das VOLK ..... :D :D :D Könige sind "umgezogen" mit allem Besitz. Nicht das Volk.

Sicher war der Tross einer Kämpfenden Truppe ENORM. ....aber Standard !

Daas Kriegerheer ...15.000 bis 20.000 Kämpfern – das entspräche bis zu 100.000 Individuen - ist groß.
Bereits bei den Spartanern bekannt ......"300" verteidigten den Pass.... :D :D :D der Rest 5-7000 ? - wird nie mitgezählt ....und die waren NUR Defense - nicht auf Eroberungszug...
Benutzeravatar
Ammianus
Beiträge: 1961
Registriert: Sa 17. Dez 2011, 22:05

Re: Gehalter Gender-gap

Beitragvon Ammianus » So 19. Feb 2017, 15:19

Mal was zu den Wanderungen:

In den letzten paar Jahrzehnten schienen sich in der Archäologie die Vorstellung über Wanderungen zu verändern. Ursprünglich – also seit dem es nach und nach eine ernsthafte Wissenschaft wurde (19. Jh.) - ging man immer von Wanderungen aus, von Unterwerfungen und Assimilation oder Verdrängung/Vertreibung. Tauchten neue Kulturen im archäologischen Befund auf, so wurde fast selbstverständlich angenommen, dass diese von neu eingewanderten geschaffen wären.
Diese Vorstellung schien sich mit dem Aufkommen der New Archaeology in den 60er Jahren zu ändern. Nach und nach glaubte man nun alle „Wanderungssagen“ zu knacken. Neue Kulturen entstanden nach dem nicht durch zugewanderte Völker sondern immer auf dem Boden schon bestehender. Ich erinnere mich noch gut an einen Aufsatz, in dem der Autor frohlockte, nun wäre auch eine der letzten Wanderungshypothesen widerlegt. Leider hatte ich mich damals noch nicht so intensiv damit befasst und keine Notizen gemacht. Schade.
Ein typisches Beispiel ist der Beginn von Ackerbau und Viehzucht in Mitteleuropa durch die Bandkeramiker. Traditionell nahm man an, dass es eine langsame Wanderung bandkeramischer Bauern aus dem Südosten Europas gegeben habe, die dann die im Norden ansässigen Jäger und Sammler verdrängten, die seinen nach Norden ausgewichen um später als sie auch Bauern geworden waren als Trichterbecherleute und Erbauer der Großsteingräber wieder nach Süden vorzustoßen. Jens Lüning, in Deutschland einer der Experten für die Bandkeramiker versuchte nun das Ganze ohne Wanderung zu erklären. Er ging von bandkeramischen Missionaren aus, welche die Jäger uns Sammler zu Ackerbau und Viehzucht, festen Wohnsitzen in Langhäusern und Töpferei bekehrt hätten. Wie gesagt, es durfte nicht mehr gewandert werden.
Dummerweise machte in den letzten beiden Jahrzehnten die Genetik kräftige Fortschritte. So konnte Erbmaterial aus vorgeschichtlichen Skeletten gewonnen und Untersucht werden. Das Ergebnis: Die mesolithischen Jäger und Sammler zeigen nicht die geringste Verwandtschaft mit den Trägern der Bandkeramik. Diese stammen aus dem Südosten – wohl ausnahmslos. Dagegen gehen die Trichterbecherleute auf die an die nördlichen Küsten zurückgedränten Jäger und Sammler zurück. Also das klassische Modell scheint durch die Genetik bestätigt. Und die Biologie bestätigte noch mehr. Am Ende der Jungsteinzeit tauchen Schnurkeramiker im Osten und Glockenbecherleute im Westen auf. Die Traditionelle Archäologie verband das ebenfalls mit Zuwanderung wobei man teilweise annahm, die Schnurkeramiker wären aus dem Gebiet nördlich des Schwarzen Meeres gekommen und hätten die Indogermanischen Sprachen nach Europa gebracht. Uns siehe, selbst das scheint die Genetik zu bestätigen.

Was die Völkerwanderung angeht, die man in letzter Zeit immer nur als Wanderung von bunt zusammengewürfelten militärischen Verbänden dargestellt hat gibt es allerdings ein archäologisches Phänomen, dass dem widerspricht. Im Zeitraum dieser Ereignisse brechen alle germanischen Gräberfelder z.B. im Gebiet zwischen Elbe und Oder ab. Es entsteht ein fundleerer Raum, der erst geraume Zeit später mit aus dem Osten und Südosten einwandernden slawischen Stämmen gefüllt wird.

(Missverständlich formulierten Satz korrigiert, Ammianus)

Zurück zu „82. Gender“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast