Sexualkundeunterricht ohne Tabus

Moderator: Moderatoren Forum 8

Benutzeravatar
Dark Angel
Moderator
Beiträge: 10469
Registriert: Fr 7. Aug 2009, 07:08
Benutzertitel: From Hell

Re: Sexualkundeunterricht ohne Tabus

Beitragvon Dark Angel » Fr 20. Jan 2017, 19:41

Hyde hat geschrieben:(20 Jan 2017, 17:41)

Das kann man so sehen, das erklärt aber immer noch nicht, warum sich manche Leute unbedingt so daran abarbeiten, gerade Homosexualität bei jeder Gelegenheit als "nicht normal" zu bezeichnen.

Dazu sollten wir erstmal klären, was der Begriff "normal" bedeutet:
openThesaurus. de sagt "normal" ist ein Synonym für: nichts besonderes, alltäglich, gewöhnlich, häufig, herkömmlich, den Erwartungen entsprechend, der Normalverteilung entsprechend, nicht überraschend etc.
Im Sinne dieser Aufzählung ist Homosexuelität nicht normal - sie ist nicht alltäglich, weil man nicht täglich Dutzenden begegnet, sie entspricht nicht den Erwartungen, weil Homosexuelle eine Minderheit darstellen und Mensch erwartet als potentiellen Sexpartner i.d.R. einen heterosexuellen Menschen, in gewisser Weise ist Homosexuelität etwas besonderes etc pp.
Der Begriff wird nur fälschlicherweise als "aus der Norm fallend" verwendet und mit minderwertig gleich gesetzt, was der Begriff gar nicht aussagt.
Homosexualität ist natürlich, sie kommt bei allen Tierarten mit etwa der gleichen Häufigkeit vor, die sich sexuell fortpflanzen. Mensch macht da keine Ausnahme.
Gleichgeschlechtliche Paare leisten einen wichtigen Beitrag zur Erhaltung der Population. Auch da macht Mensch keine Ausnahme, wenn man solchen Paaren das Recht dazu zugesteht.

Hyde hat geschrieben:(20 Jan 2017, 17:41)
Bei anderen Gruppen, die per dieser Definition auch "nicht normal" sind (Gutverdienende, Rothaarige, Menschen mit blauen Augen, bestimmte ethnische Gruppen, etc) wird dagegen nicht alle zwei Minuten massiver Wert auf die Betonung gelegt, dass diese Leute ja "nicht normal" seien.

Nöö sind sie auch nicht. Rothaarige sind in gewisser Weise auch etwas Besonderes, Gutverdienende ebenfalls. Und genau hier liegt das Problem - mit einem Begriff, der in beiden Fällen das gleiche aussagt, wird unzulässigerweise eine vollkommen gegensätzliche Wertung verbunden.

Hyde hat geschrieben:(20 Jan 2017, 17:41)Das verstärkt meinen Eindruck, dass es hier nur darum geht, ein Ventil für die eigene Homophobie zu suchen und den entsprechenden betroffenen Menschen "eins reinzuwürgen" und Befriedigung an deren Ausgrenzung zu finden und daran, dass man selbst anders als diejenigen ist, weil man selbst ja "normal" ist.

Nein - darum geht es ganz und gar nicht! Du unterstellst anderen, sie würden ausgrenzen wollen, wenn sie statt des Begriffes "normal", den Begriff "natürlich" verwenden, du unterstellst Homophobie wenn darauf hingewiesen wird, dass Homosexuelle eine Minderheit darstellen und du unterstellst eine Abwertung.
Alles das ist aber nicht per se der Fall, weil nämlich mit der bloßen Verwendung des Begriffes " normal" - meinetwegen auch alltäglich oder gewöhnlich - keinerlei Wertung vorgenommen wird.
Gegen die menschliche Dummheit sind selbst die Götter machtlos.

Moralische Entrüstung ist der Heiligenschein der Scheinheiligen
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 9618
Registriert: Do 11. Sep 2014, 17:55

Re: Sexualkundeunterricht ohne Tabus

Beitragvon Teeernte » Fr 20. Jan 2017, 22:45

Dark Angel hat geschrieben:(20 Jan 2017, 19:41)

Dazu sollten wir erstmal klären, was der Begriff "normal" bedeutet:
.


Na die Lehrer werden ohne Tabus erklären wie die Leberwurst wieder raussgeht.... (ohne Darm) :D :D :D
Benutzeravatar
Laertes
Beiträge: 504
Registriert: So 1. Nov 2015, 07:56
Benutzertitel: E PLURIBUS UNUM

Re: Sexualkundeunterricht ohne Tabus

Beitragvon Laertes » Sa 21. Jan 2017, 08:39

Dark Angel hat geschrieben:(19 Jan 2017, 17:41)

So langsam kapiere ich was schief läuft.
Der Begriff "Fehlentwicklung" wird als etwas "Falsches/Schlechtes" fehlinterpretiert.

Inhaltlich bin ich vollauf deiner Seite aber hier musste ich jetzt schon schmunzeln. Du verwendest den Begriff fehl ja intuitiv auch als etwas negatives (nämlich die falsche Interpretation). Eine 'neutralere' Formulierung wie Alternativentwicklung hätte vermutlich nicht zu so starker emotionaler Ablehnung geführt.
FAIRNESS, FÜRSORGE und FREIHEIT sind gemeinsame moralische Werte von Linken und Konservativen.
LOYALITÄT, AUTORITÄT und SAKRALITÄT sind aber für Rechts-Konservative genauso wichtig (Jonathan Haidt)
Benutzeravatar
Laertes
Beiträge: 504
Registriert: So 1. Nov 2015, 07:56
Benutzertitel: E PLURIBUS UNUM

Re: Sexualkundeunterricht ohne Tabus

Beitragvon Laertes » Sa 21. Jan 2017, 08:54

pikant hat geschrieben:(20 Jan 2017, 18:03)
der Staat stellt einer Institution Geld zur Verfuegung, damit man Sexualkundeunterricht ohne Tabus im Land organisieren kann und damit die Menschen nicht nur Lehrer sich Infos holen, was es alles so an verschiedenem Sex und Ausrichtungen gibt

Sexualkunde ohne Tabus? Ernsthaft? Dann hoffe ich doch sehr, dass auch Inzest und Nekrophilie als gleichwertige Sexualpraktiken Erwähnung finden. Kein wirklich liberaler Geist kann etwas gegen diese Formen sexueller Selbstverwirklichung einwenden wollen - schließlich kommt niemand dabei zu Schaden. Sodomie hingegen dürfte eine Gefährdung des Tierwohls darstellen, wenn sie nicht artgerecht ausgeführt wird. Klammern wir die aus dem Lehrplan aus oder soll der Lehrer besser Hinweise dazu geben welche Hilfsmittel es gibt sie artgerecht zu bewerkstelligen?
FAIRNESS, FÜRSORGE und FREIHEIT sind gemeinsame moralische Werte von Linken und Konservativen.
LOYALITÄT, AUTORITÄT und SAKRALITÄT sind aber für Rechts-Konservative genauso wichtig (Jonathan Haidt)
Benutzeravatar
Billie Holiday
Beiträge: 10849
Registriert: Mi 11. Jun 2008, 10:45
Benutzertitel: Mein Glas ist halbvoll.
Wohnort: Schleswig-Holstein, meerumschlungen

Re: Sexualkundeunterricht ohne Tabus

Beitragvon Billie Holiday » Sa 21. Jan 2017, 09:06

Laertes hat geschrieben:(21 Jan 2017, 08:54)

Sexualkunde ohne Tabus? Ernsthaft? Dann hoffe ich doch sehr, dass auch Inzest und Nekrophilie als gleichwertige Sexualpraktiken Erwähnung finden. Kein wirklich liberaler Geist kann etwas gegen diese Formen sexueller Selbstverwirklichung einwenden wollen - schließlich kommt niemand dabei zu Schaden. Sodomie hingegen dürfte eine Gefährdung des Tierwohls darstellen, wenn sie nicht artgerecht ausgeführt wird. Klammern wir die aus dem Lehrplan aus oder soll der Lehrer besser Hinweise dazu geben welche Hilfsmittel es gibt sie artgerecht zu bewerkstelligen?


Nicht zu vergessen die Koprophilie ....jeder 12jährige sollte auch damit konfrontiert werden.

Bei Homosexualität von einem Tabu zu reden ist schon lustig.
Wer mich beleidigt, bestimme ich.
K. Kinski
pikant
Beiträge: 48331
Registriert: Mi 10. Feb 2010, 13:07

Re: Sexualkundeunterricht ohne Tabus

Beitragvon pikant » Sa 21. Jan 2017, 11:53

Laertes hat geschrieben:(21 Jan 2017, 08:54)

Sexualkunde ohne Tabus? Ernsthaft?


ja, steht doch im Eingangsthread drin!
neben Hetero sollen auch die anderen Formen der Sexualitaet mehr bekannt gemacht werden - nicht nur in den Schulen, sondern auch in der Ausbildung und bei Fluechtlingen
bei diesem staatlich gefoerderten Zentrum kann man sich informieren und weiterbilden - finde das eine sehr gute Sache.
Benutzeravatar
Dark Angel
Moderator
Beiträge: 10469
Registriert: Fr 7. Aug 2009, 07:08
Benutzertitel: From Hell

Re: Sexualkundeunterricht ohne Tabus

Beitragvon Dark Angel » Sa 21. Jan 2017, 11:57

Billie Holiday hat geschrieben:(21 Jan 2017, 09:06)

Nicht zu vergessen die Koprophilie ....jeder 12jährige sollte auch damit konfrontiert werden.

Bei Homosexualität von einem Tabu zu reden ist schon lustig.

Eigentlich ist es absurd, weil ja über Homosexualität geredet wird, ja das Thema geradezu überstrapaziert, eine Minderheit (auch gegen deren Willen) in den Vordergrund gerdrängt wird - man kann's einfach nicht mehr hören. Und das erzeugt nicht mehr Verständnis/Toleranz für die Betreffenden, sondern das genaue Gegenteil - nämlich Aversion gegen das Thema.
Der Begriff "Tabu" bedeutet stillschweigend praktizierten gesellschaftlichen Regelwerk bzw. einer kulturell überformten Übereinkunft, ..., sie sind universell und ubiquitär, sie sind mithin Bestandteil einer funktionierenden menschlichen Gesellschaft"
In diesem Sinn hat auch unsere moderne (westliche) Gesellschaft Tabus und das sind Privat- und Intimsphäre - niemand darf gezwungen werden über seine Privat- und Intimsphäre zu sprehen und niemand darf in diese eingreifen. Gerade Sexualität gehört zur Intimsphäre und es gibt bestimmte Bereiche, die sind für die Gesellschaft tabu.
Es kann also keinen Sexualkundeunterricht ohne Tabus geben - darf es eigentlich auch nicht.
Nichts spricht dagegen verschiedene sexuelle Orientierungen faktenbasiert anzusprechen, auf die soziologische Komponente der Sexualität einzugehen.
Aber jegliche Eingriffe in die Privat- und Intimsphäre der Menschen haben zu unterbleiben.
Gegen die menschliche Dummheit sind selbst die Götter machtlos.

Moralische Entrüstung ist der Heiligenschein der Scheinheiligen
pikant
Beiträge: 48331
Registriert: Mi 10. Feb 2010, 13:07

Re: Sexualkundeunterricht ohne Tabus

Beitragvon pikant » Sa 21. Jan 2017, 12:09

Dark Angel hat geschrieben:(21 Jan 2017, 11:57)

Es kann also keinen Sexualkundeunterricht ohne Tabus geben - darf es eigentlich auch nicht.
.


gibt es aber in Luxemburg und ja das wird staatlich gefoerdert!
Was es alles geben darf, entscheiden Regierungen, Parlamente und ja Lehrplaene an die sich Lehrer zu halten haben.
dieses Zentrum ist gerade fuer solche Lehrer da, die noch gewisse Hemmungen haben ueber verschiedene Sexualpratiken zu reden - da ist Homosexualitaet wohl ganz hinten, denn darueber wird in den Schulen in Luxemburg seit Jahren unterrichtet, aber es gibt auch noch andere Formen wie Transsexualitaet - da haben viele Lehrer noch Hemmungen und das soll mit dem Zentrum Familial veraendert werden.

das Thema Homosexualitaet wird eher bei den Fluechtlingen zum Thema werden, denn dort kommen viele aus Laendern in das Grossherzogtum wo Homosexualitaet als abartig und strafbar angesehen wird - da ist noch viel Ueberzeugungsareit von Seiten der Vernantwortlichen zu leisten, was im normalen Schulunterricht nicht der Fall ist - da wird man sich anderen Formen der Sexualitaet widmen.

Luxemburg ist ein offenes Land, wo man eben auch offen ueber Sexualitaet ohne Tabus reden kann und sollte.
pikant
Beiträge: 48331
Registriert: Mi 10. Feb 2010, 13:07

Re: Sexualkundeunterricht ohne Tabus

Beitragvon pikant » Sa 21. Jan 2017, 12:15

Billie Holiday hat geschrieben:(21 Jan 2017, 09:06)



Bei Homosexualität von einem Tabu zu reden ist schon lustig.


nach Premierminister Bettel hat nun auch der Vize-Regierungschef und Wirtschaftsminister Schneider seinen Freund geheiratet :)

getraut von einem Abgeordneten der Chamber :thumbup: (Bundestag Luxemburg 60 Abgeordnete)

http://www.lessentiel.lu/de/luxemburg/story/23040389

das ist Alltag in Luxemburg!
bin gespannt, wann diese grosse Hochzeitsfeier startet :D
Benutzeravatar
Billie Holiday
Beiträge: 10849
Registriert: Mi 11. Jun 2008, 10:45
Benutzertitel: Mein Glas ist halbvoll.
Wohnort: Schleswig-Holstein, meerumschlungen

Re: Sexualkundeunterricht ohne Tabus

Beitragvon Billie Holiday » Sa 21. Jan 2017, 12:28

pikant hat geschrieben:(21 Jan 2017, 12:15)

nach Premierminister Bettel hat nun auch der Vize-Regierungschef und Wirtschaftsminister Schneider seinen Freund geheiratet :)

getraut von einem Abgeordneten der Chamber :thumbup: (Bundestag Luxemburg 60 Abgeordnete)

http://www.lessentiel.lu/de/luxemburg/story/23040389

das ist Alltag in Luxemburg!
bin gespannt, wann diese grosse Hochzeitsfeier startet :D


Wie schön für ihn. :x Solange er seine Amtsgeschäfte gut erledigt, denn das ist das wirklich Wichtige für den Bürger und Steuerzahler.

In meiner Stadt hat vor ein paar Wochen ein lesbisches Paar sowohl standesamtlich als auch kirchlich geheiratet. So what...
Wer mich beleidigt, bestimme ich.
K. Kinski
pikant
Beiträge: 48331
Registriert: Mi 10. Feb 2010, 13:07

Re: Sexualkundeunterricht ohne Tabus

Beitragvon pikant » Sa 21. Jan 2017, 12:33

Billie Holiday hat geschrieben:(21 Jan 2017, 12:28)

Wie schön für ihn. :x Solange er seine Amtsgeschäfte gut erledigt, denn das ist das wirklich wichtige für den Bürger und Steuerzahler.

In meiner Stadt hat vor ein paar Wochen ein lesbisches Paar sowohl standesamtlich als auch kirchlich geheiratet. So what...


jetzt stell Dir mal vor, die Lehrer unterrichten und sprechen da im Sexunterricht von 'Fehlentwicklung' und der Premierminister und sein Stellvertreter in der Regierung haben Maenner geheiratet - glaube der Lehrer muesste sich warm anziehen :D
Benutzeravatar
Dark Angel
Moderator
Beiträge: 10469
Registriert: Fr 7. Aug 2009, 07:08
Benutzertitel: From Hell

Re: Sexualkundeunterricht ohne Tabus

Beitragvon Dark Angel » Sa 21. Jan 2017, 13:39

pikant hat geschrieben:(21 Jan 2017, 12:09)

gibt es aber in Luxemburg und ja das wird staatlich gefoerdert!
Was es alles geben darf, entscheiden Regierungen, Parlamente und ja Lehrplaene an die sich Lehrer zu halten haben.

Regierungen entscheiden eben nicht, was es alles geben darf. Dem stehen Grund- und Menschenrechte entgegen. Grund- und Menschenrechte sind Ausschlussrechte gegen den Staat und der Staat (die Regierung) hat die Grund- und Menschenrechte zu garantieren.
Die Unantastbarkeit der Privat- und Intimspähre ist ein solches Grund- und Menschrecht, unterliegt also de facto einem Tabu.
Genau aus diesem Grund kann es keinen tabulosen Sexualkundeunterricht geben - auch in Luxemburg nicht und daran hat sich auch die luemburgische Regierung zu halten.

pikant hat geschrieben:(21 Jan 2017, 12:09)]dieses Zentrum ist gerade fuer solche Lehrer da, die noch gewisse Hemmungen haben ueber verschiedene Sexualpratiken zu reden - da ist Homosexualitaet wohl ganz hinten, denn darueber wird in den Schulen in Luxemburg seit Jahren unterrichtet, aber es gibt auch noch andere Formen wie Transsexualitaet - da haben viele Lehrer noch Hemmungen und das soll mit dem Zentrum Familial veraendert werden.

Sexualpraktiken gehören zur Intimsphäre eines Menschen, haben also in der Öffentlichkeit nicht zu suchen - Schule ist Öffentlichkeit, also haben die diversen Sexualpraktiken nichts im Unterricht zu suchen. Homosexualität ist keine Sexualpraktik, sondern eine angeborene, vom Menschen nicht beeinflussbare sexuelle Orientierung.

pikant hat geschrieben:(21 Jan 2017, 12:09)Luxemburg ist ein offenes Land, wo man eben auch offen ueber Sexualitaet ohne Tabus reden kann und sollte.

Grund- und Menschenrechte haben auch oder gerade in einem "offenen Land" Gültigkeit.
Die Unantastbarkeit der Privat- und Intimsphäre IST ein Grund- und Menschenrecht - auch in Luxemburg ==> Eindringen in die Privat-, Intimsphäre IST (ein) Tabu
Und weil das so ist, kann auch die luxemburgische Regierung keinen tabulosen Sexualkundeunterricht beschließen, weil sie damit gegen Menschenrechte verstößt, die zu garantieren sie verpflichtet ist.
Gegen die menschliche Dummheit sind selbst die Götter machtlos.

Moralische Entrüstung ist der Heiligenschein der Scheinheiligen
Benutzeravatar
Billie Holiday
Beiträge: 10849
Registriert: Mi 11. Jun 2008, 10:45
Benutzertitel: Mein Glas ist halbvoll.
Wohnort: Schleswig-Holstein, meerumschlungen

Re: Sexualkundeunterricht ohne Tabus

Beitragvon Billie Holiday » Sa 21. Jan 2017, 13:44

pikant hat geschrieben:(21 Jan 2017, 12:33)

jetzt stell Dir mal vor, die Lehrer unterrichten und sprechen da im Sexunterricht von 'Fehlentwicklung' und der Premierminister und sein Stellvertreter in der Regierung haben Maenner geheiratet - glaube der Lehrer muesste sich warm anziehen :D


Oder die Schüler sind intelligent genug, um den Zusammenhang zu erkennen.
Wer mich beleidigt, bestimme ich.
K. Kinski
pikant
Beiträge: 48331
Registriert: Mi 10. Feb 2010, 13:07

Re: Sexualkundeunterricht ohne Tabus

Beitragvon pikant » Sa 21. Jan 2017, 13:46

Dark Angel hat geschrieben:(21 Jan 2017, 13:39)

Und weil das so ist, kann auch die luxemburgische Regierung keinen tabulosen Sexualkundeunterricht beschließen, weil sie damit gegen Menschenrechte verstößt, die zu garantieren sie verpflichtet ist.


dann Klage einreichen und fertig.
in der Zwischenzeit wird sich das Centrum Familial der Transsexualitaet verstaerkt mit staatlichen Geldern unterstuetzt, widmen.

bin gespannt, wann der naechste Minister einen Mann heiratet :D - der Regierungschef und der Wirtschaftsminister sind ja shon unter der Haube!
aber es gibt bestimmt noch Heteros in der lux. Regierung - da habe ich keine Zweifel.
pikant
Beiträge: 48331
Registriert: Mi 10. Feb 2010, 13:07

Re: Sexualkundeunterricht ohne Tabus

Beitragvon pikant » Sa 21. Jan 2017, 13:49

Billie Holiday hat geschrieben:(21 Jan 2017, 13:44)

Oder die Schüler sind intelligent genug, um den Zusammenhang zu erkennen.


wie gesagt, das ist in Luxemburg kein Thema, weil es als normal angesehen wird und alle Ehen juristisch und gesellschaftlich gleich behandelt werden.
Benutzeravatar
Dark Angel
Moderator
Beiträge: 10469
Registriert: Fr 7. Aug 2009, 07:08
Benutzertitel: From Hell

Re: Sexualkundeunterricht ohne Tabus

Beitragvon Dark Angel » Sa 21. Jan 2017, 13:49

pikant hat geschrieben:(21 Jan 2017, 12:33)

jetzt stell Dir mal vor, die Lehrer unterrichten und sprechen da im Sexunterricht von 'Fehlentwicklung' und der Premierminister und sein Stellvertreter in der Regierung haben Maenner geheiratet - glaube der Lehrer muesste sich warm anziehen :D

Wer mit wem verheitratet ist oder wer wen heiratet, ist Privatangelegenheit des Betreffenden, gehört zu dessen Privatsphäre und hat in der öffentliche Diskussion nichts zu suchen und hat entsprechend auch nicht Unterrichtsthema zu sein, ganz unabhängig davon, ob die Betreffendes das selbst öffentlich machen oder nicht.
Es handelt sich schlicht um eine Tatsache, die Außenstehende zu tolerieren und zu respektieren haben. Ende!
Gegen die menschliche Dummheit sind selbst die Götter machtlos.

Moralische Entrüstung ist der Heiligenschein der Scheinheiligen
pikant
Beiträge: 48331
Registriert: Mi 10. Feb 2010, 13:07

Re: Sexualkundeunterricht ohne Tabus

Beitragvon pikant » Sa 21. Jan 2017, 13:53

Dark Angel hat geschrieben:(21 Jan 2017, 13:49)

Wer mit wem verheitratet ist oder wer wen heiratet, ist Privatangelegenheit des Betreffenden, gehört zu dessen Privatsphäre und hat in der öffentliche Diskussion nichts zu suchen und hat entsprechend auch nicht Unterrichtsthema zu sein, ganz unabhängig davon, ob die Betreffendes das selbst öffentlich machen oder nicht.
Es handelt sich schlicht um eine Tatsache, die Außenstehende zu tolerieren und zu respektieren haben. Ende!


ja unser Premierminister war sogar schon in Schulen und hat von seiner Homosexualitaet gesprochen und das als vollkommen normal bezeichnet - ich bin jeztz auf die Fete vom Wirtschaftsminister gespannt, wer da alles auftaucht :)
Benutzeravatar
Dark Angel
Moderator
Beiträge: 10469
Registriert: Fr 7. Aug 2009, 07:08
Benutzertitel: From Hell

Re: Sexualkundeunterricht ohne Tabus

Beitragvon Dark Angel » Sa 21. Jan 2017, 13:54

pikant hat geschrieben:(21 Jan 2017, 13:46)

dann Klage einreichen und fertig.
in der Zwischenzeit wird sich das Centrum Familial der Transsexualitaet verstaerkt mit staatlichen Geldern unterstuetzt, widmen.

bin gespannt, wann der naechste Minister einen Mann heiratet :D - der Regierungschef und der Wirtschaftsminister sind ja shon unter der Haube!
aber es gibt bestimmt noch Heteros in der lux. Regierung - da habe ich keine Zweifel.

Und nochmal: Wer wen heiratet, geht die Öffentlichkeit nichts an - auch wenn es sich dabei um Regierungsmitglieder handelt.
Das betrifft die Privat- und Intimsphäre der betreffenden Personen und in die hat niemand einzugreifen!
Eine (öffentliche) Diskussion über eine solche Entscheidung zweier Menschen stellt einen Eingriff in die Privat- und Intimsphäre dieser Personen das und verstößt damit gegen ein grundlegendes Menschenrecht.
Kapierst du das? :mad:
Gegen die menschliche Dummheit sind selbst die Götter machtlos.

Moralische Entrüstung ist der Heiligenschein der Scheinheiligen
Benutzeravatar
Billie Holiday
Beiträge: 10849
Registriert: Mi 11. Jun 2008, 10:45
Benutzertitel: Mein Glas ist halbvoll.
Wohnort: Schleswig-Holstein, meerumschlungen

Re: Sexualkundeunterricht ohne Tabus

Beitragvon Billie Holiday » Sa 21. Jan 2017, 13:56

pikant hat geschrieben:(21 Jan 2017, 13:49)

wie gesagt, das ist in Luxemburg kein Thema, weil es als normal angesehen wird und alle Ehen juristisch und gesellschaftlich gleich behandelt werden.


Das finde ich schön, ohne dass es weitere Emotionen bei mir auslöst. :)

Meine Kinder sind mit dem Thema viel freier und offener aufgewachsen als ich, wir haben schwule Freunde, eine lesbische Großtante und meine Ältere war 7 Jahre mit einem Mödchen in einer Klasse, das alle stillschweigend als Jungen akzeptiert haben. Es sah bei der Einschulung wie ein kleiner Junge aus und hat in den darauffolgenden Jahren keine Anstalten gemacht, irgendwas zu tun, was sie als Mödchen erkennbar machen könnte. Gesegnet mit zwar katholischen aber sehr liebevollen Eltern, toleranten und offenen Lehrern und Mitschülern, gab es nie Probleme. Das Kind hat zwar freiwillig Mödchenklo benutzt und Mädchenumkleide, aber das war es auch, was sue als weiblich identifiziert hat. Wie mir meine Tochter erzählte -relativ gelassen und eher desinteressiert- wird sie wohl operativ ihr Geschlecht wechseln.
Zu meiner Zeit wäre das eine Sensation gewesen, meine Töchter sehen das alles gelassen als normal an. :cool:
Wer mich beleidigt, bestimme ich.
K. Kinski
pikant
Beiträge: 48331
Registriert: Mi 10. Feb 2010, 13:07

Re: Sexualkundeunterricht ohne Tabus

Beitragvon pikant » Sa 21. Jan 2017, 13:57

Dark Angel hat geschrieben:(21 Jan 2017, 13:54)

Und nochmal: Wer wen heiratet, geht die Öffentlichkeit nichts an - auch wenn es sich dabei um Regierungsmitglieder handelt.


das wollen Sie aber und informieren die Oeffentlichkeit und zeigen damit die Normalitaet von Homoehen in Luxemburg - andere machen das im Verborgenen - auch in Ordnung
jeder nach seinen Wuenschen und ja viele interessiert das brennend wer mit wem verheieratet ist - das sind sich Klatschpresse und diese liegt ueberall aus :)

Zurück zu „82. Gender“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast