@Cash: Es ist nicht zu fassen!

Moderator: Moderatoren Forum 8

Benutzeravatar
Tirolerin
Beiträge: 1771
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 12:24

Re: @Cash: Es ist nicht zu fassen!

Beitragvon Tirolerin » Di 10. Jun 2008, 19:03

Kapitän hat geschrieben:
Der zahlt aber nicht, wenn sie nicht ausdrücklich Hartz IVlerin ist, bzw. nicht anerkannt wurde.

Aber den Aids Test kannst Du ohnehin vergessen - man hat schon einzelne Laobrs mit einer Probe verglichen und es kam zu extrem utnerschiedlichen Ergebnissen.
Alles hausnummern was die da messen!
Die Tests sind in aller Regel ziemlich sicher, wobei es immer drauf ankommt, wann man testet.

Nur weil ein Ergebnis negativ ist, heißt das nicht, dass man keine HIV hat; es kann auch sein, dass man einfach zu früh getestet hat.
"Höret, was Erfahrung spricht: Hier ist's so wie anderswo. Nichts Genaues weiß man nicht, dieses aber ebenso."
(Otto - Ein Komiker muss ja nicht immer aus der Politik kommen - Grünmandl)
Benutzeravatar
Tirolerin
Beiträge: 1771
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 12:24

Re: @Cash: Es ist nicht zu fassen!

Beitragvon Tirolerin » Di 10. Jun 2008, 19:06

Guinevere hat geschrieben:
Das weiß ich auch nicht genau, wie die funktionieren. Ich glaub die Medikamente blockieren die Viren bei der Vermehrung und Ansteckung. Handschuhe und Desinfektion helfen aber auch nicht immer und ein Restrisiko bleibt auch für die Helfer.

Das kann ich mir kaum vorstellen. Dann hätte man ja präventive Medikamente gegen HIV. Und das wäre doch ein derart gewaltiger Durchbruch, dass das in allen Medien landauf landab gebracht worden wäre. Gerade die HI-Viren sind doch so teuflisch geschickt, dass es bisher unmöglich ist, in ihren Vermehrungszyklus einzugreifen. Wie auch? Und gegen die Ansteckung gibts meines Wissens schlicht und ergreifend nur Kondome.

Wahrscheinlicher ist da in meinen Augen, dass es da um konkrete Maßnahmen beim Geburtsvorgang geht. Vielleicht wäre da auch ein Kaiserschnitt besser?
Schade, dass hier kein Arzt schreibt, der sich da auskennt.
"Höret, was Erfahrung spricht: Hier ist's so wie anderswo. Nichts Genaues weiß man nicht, dieses aber ebenso."
(Otto - Ein Komiker muss ja nicht immer aus der Politik kommen - Grünmandl)
Benutzeravatar
Guinevere
Beiträge: 2113
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 16:58
Wohnort: Hoch im Norden

Re: @Cash: Es ist nicht zu fassen!

Beitragvon Guinevere » Di 10. Jun 2008, 19:10

Kapitän hat geschrieben:
Der zahlt aber nicht, wenn sie nicht ausdrücklich Hartz IVlerin ist, bzw. nicht anerkannt wurde.

Aber den Aids Test kannst Du ohnehin vergessen - man hat schon einzelne Laobrs mit einer Probe verglichen und es kam zu extrem utnerschiedlichen Ergebnissen.
Alles hausnummern was die da messen!


Doch, der AIDS-Test ist schon sicher. Die machen auch bei jeder Blutspende einen HIV-Test und auf Hepatitis und andre Krankheiten. Wenn du Blut spendest kriegst du den Check sogar umsonst. Ich kann mir das nicht vorstellen, dass den Test bei Leuten, die nicht versichert sind und kein Geld haben der Staat nicht zahlt. Für sowas gibt es gewiss Sozialfonds.
miss marple

Re: @Cash: Es ist nicht zu fassen!

Beitragvon miss marple » Di 10. Jun 2008, 19:14

Guinevere hat geschrieben:
Doch, der AIDS-Test ist schon sicher. Die machen auch bei jeder Blutspende einen HIV-Test und auf Hepatitis und andre Krankheiten. Wenn du Blut spendest kriegst du den Check sogar umsonst. Ich kann mir das nicht vorstellen, dass den Test bei Leuten, die nicht versichert sind und kein Geld haben der Staat nicht zahlt. Für sowas gibt es gewiss Sozialfonds.




nein, der ist gar nicht sicher.

es gibt leute, die haben negative tests und liegen schon mit hautkrebs darnieder.


<<Ich kann mir das nicht vorstellen, dass den Test bei Leuten, die nicht versichert sind und kein Geld haben der Staat nicht zahlt>>

begrenzte vorstellungskraft kann die gebotene realität nicht aushebeln.
Benutzeravatar
Guinevere
Beiträge: 2113
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 16:58
Wohnort: Hoch im Norden

Re: @Cash: Es ist nicht zu fassen!

Beitragvon Guinevere » Di 10. Jun 2008, 19:15

Tirolerin hat geschrieben:Das kann ich mir kaum vorstellen. Dann hätte man ja präventive Medikamente gegen HIV. Und das wäre doch ein derart gewaltiger Durchbruch, dass das in allen Medien landauf landab gebracht worden wäre. Gerade die HI-Viren sind doch so teuflisch geschickt, dass es bisher unmöglich ist, in ihren Vermehrungszyklus einzugreifen. Wie auch? Und gegen die Ansteckung gibts meines Wissens schlicht und ergreifend nur Kondome.

Wahrscheinlicher ist da in meinen Augen, dass es da um konkrete Maßnahmen beim Geburtsvorgang geht. Vielleicht wäre da auch ein Kaiserschnitt besser?
Schade, dass hier kein Arzt schreibt, der sich da auskennt.


Die Medikamente verhindern aber nicht vollständig eine Ansteckung, sondern senken nur die Gefahr. Die heilen auch nicht, sondern senken nur die Aggressivität und die Infektiosität der Viren. Das Virus wird unterdrückt aber nicht abgetötet. Es gibt auch Leute, die schon ohne Medikamente fast immun sind vor Ansteckung, auch wenn die ohne Kondome Sex haben.
Benutzeravatar
Guinevere
Beiträge: 2113
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 16:58
Wohnort: Hoch im Norden

Re: @Cash: Es ist nicht zu fassen!

Beitragvon Guinevere » Di 10. Jun 2008, 19:21

miss dschei hat geschrieben:begrenzte vorstellungskraft kann die gebotene realität nicht aushebeln.


Ja, weißt du jedes herrenlose Tier wird auch behandelt und das zahlt die Gemeinde von Steuern. :roll:
miss marple

Re: @Cash: Es ist nicht zu fassen!

Beitragvon miss marple » Di 10. Jun 2008, 19:22

Guinevere hat geschrieben:
Ja, weißt du jedes herrenlose Tier wird auch behandelt und das zahlt die Gemeinde von Steuern. :roll:




ach mädel...wo ist das mit der kostenlosen behandlung für herrenlose tiere? oder nur für hiv-positive?

ach mädel...
Benutzeravatar
Guinevere
Beiträge: 2113
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 16:58
Wohnort: Hoch im Norden

Re: @Cash: Es ist nicht zu fassen!

Beitragvon Guinevere » Di 10. Jun 2008, 19:33

miss dschei hat geschrieben:
ach mädel...wo ist das mit der kostenlosen behandlung für herrenlose tiere? oder nur für hiv-positive?

ach mädel...


Wenn wir herrenlose Fundtiere kriegen und die behandeln, dann kriegen wir die Kosten von der Gemeinde wieder, weil die gesetzlich verpflichtet ist bei uns das zu zahlen und auch die Unterbringung im Tierheim später. Wenn das bei Tieren so ist, dann muss das auch für Menschen solche Gesetze geben, wenn die kein Geld haben oder nicht versichert sind. :roll:
Benutzeravatar
Kapitän
Beiträge: 3035
Registriert: Di 3. Jun 2008, 16:12

Re: @Cash: Es ist nicht zu fassen!

Beitragvon Kapitän » Di 10. Jun 2008, 19:37

Guinevere hat geschrieben:[Doch, der AIDS-Test ist schon sicher. Die machen auch bei jeder Blutspende einen HIV-Test und auf Hepatitis und andre Krankheiten. Wenn du Blut spendest kriegst du den Check sogar umsonst. Ich kann mir das nicht vorstellen, dass den Test bei Leuten, die nicht versichert sind und kein Geld haben der Staat nicht zahlt. Für sowas gibt es gewiss Sozialfonds.


Es gibt keinen zuverlässigen Test, weil die alle indirekt auf Antikörper reagieren.
Die Antikörper sind jedoch abhängig von einer ganzen Anzahl von äußeren Faktoren die mit AIDS gar nichts zu tun haben.
Es soll schon Leute gegeben haben, die haben durch eine durchzechte Nacht einen positiven AIDS Test bekommen, ohne AIDS zu haben und auch umgekehrt.
Auf der Ignorierliste: Samogon, Tirolerin, de_petzi, Amun Ra, Uffz_Inf, P. Henry, Isi, Anavlis
"Daß ich Euch immer dasselbe schreibe, verdrießt mich nicht und macht Euch um so gewisser."
(Paulus an die Gemeinde von Phillipi)
miss marple

Re: @Cash: Es ist nicht zu fassen!

Beitragvon miss marple » Di 10. Jun 2008, 19:37

Guinevere hat geschrieben:
Wenn wir herrenlose Fundtiere kriegen und die behandeln, dann kriegen wir die Kosten von der Gemeinde wieder, weil die gesetzlich verpflichtet ist bei uns das zu zahlen und auch die Unterbringung im Tierheim später. Wenn das bei Tieren so ist, dann muss das auch für Menschen solche Gesetze geben, wenn die kein Geld haben oder nicht versichert sind. :roll:




ja, genau - dann muss das so sein.

also, wenns mal ist, müßte man sich einfach als kuh oder hund verkleiden, dann zahlen die das auf alle fälle.
Benutzeravatar
Tirolerin
Beiträge: 1771
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 12:24

Re: @Cash: Es ist nicht zu fassen!

Beitragvon Tirolerin » Di 10. Jun 2008, 20:08

Kapitän hat geschrieben:
Es gibt keinen zuverlässigen Test, weil die alle indirekt auf Antikörper reagieren.
Die Antikörper sind jedoch abhängig von einer ganzen Anzahl von äußeren Faktoren die mit AIDS gar nichts zu tun haben.
Es soll schon Leute gegeben haben, die haben durch eine durchzechte Nacht einen positiven AIDS Test bekommen, ohne AIDS zu haben und auch umgekehrt.

Alkohol verursacht Antikörperbildung?

Dafür hätte ich gerne einen Beweis.


@guinevere:
Die bezahlen tatsächlich alle Behandlungen für herrenlose Tiere? Ist das eine Sonderleistung deiner Gemeinde, oder in Deutschland allgemein so? Ich finde das ehrlich gesagt eine Verschwendung von Steuergeldern. Gibt genug Menschen, die sich keine Behandlung leisten können und in tiefster Armut vegetieren, weil sie neben der Medikamente kein Geld haben. Sie sollten eindeutig den Vorrang vor Tieren haben. Tierliebe hin oder her, aber Menschen stehen mir näher als dahergelaufene Viecher.
(Zwangssterilisation auf Kosten des Staates bei herrenlosen Tieren dagegen ist durchaus sinnvoll; und Einschläfern bei Tieren mit ansteckender Krankheit; beim Rest sollte in meinen Augen die Natur einfach ihren Lauf nehmen oder meinetwegen ein privater Spender aufkommen, wenn er denn meint; aber nicht mein Steuergeld!)
"Höret, was Erfahrung spricht: Hier ist's so wie anderswo. Nichts Genaues weiß man nicht, dieses aber ebenso."
(Otto - Ein Komiker muss ja nicht immer aus der Politik kommen - Grünmandl)
Benutzeravatar
Kapitän
Beiträge: 3035
Registriert: Di 3. Jun 2008, 16:12

Re: @Cash: Es ist nicht zu fassen!

Beitragvon Kapitän » Di 10. Jun 2008, 20:13

Tirolerin hat geschrieben:Alkohol verursacht Antikörperbildung?

Dafür hätte ich gerne einen Beweis.!)


Merk Dir ein für allemal:
Ich bin nicht dafür da, Deine Wissenslücken aufzufüllen. Befass Dich einfach mal mit dem Thema und lies kritische Artikel - Deine Naivität und Leichgläubigkeit solltest Du allerdings vorher ablegen.
Auf der Ignorierliste: Samogon, Tirolerin, de_petzi, Amun Ra, Uffz_Inf, P. Henry, Isi, Anavlis
"Daß ich Euch immer dasselbe schreibe, verdrießt mich nicht und macht Euch um so gewisser."
(Paulus an die Gemeinde von Phillipi)
Benutzeravatar
Pandora
Beiträge: 7319
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 15:33
Benutzertitel: living with a box
Wohnort: Schweiz

Re: @Cash: Es ist nicht zu fassen!

Beitragvon Pandora » Di 10. Jun 2008, 20:19

Ok - ich bin nicht Cash - aber ich schreib trotzdem - das ist der absolute Oberhammer!

ich möchte dazu kurz anmerken, dass vor 14 Jahren scheinbar (zumindest hier in der Klinik) der HIV - Test bei Frauen Standard war, denn zu dem Zeitpunkt war ich schwanger und wurde getestet - ich weiß das deswegen so genau, weil ich gefragt habe, ob der Test gemacht würde und die Ärztin meinte sehr selbstverständlich: "ja natürlich!"

Ich verstehe überhaupt nicht, warum dieser Test scheinbar nicht mehr Hauptbestandteil der Vorsorgeuntersuchungen ist?!? Ich verstehe aber auch nicht, warum Frauen die schwanger sind und egal wie sicher, den Test nicht machen lassen - allerdings habe ich in der HIV-Statistik gelesen, dass Schwangere wohl auch nicht immer darauf hingewiesen werden, dass die Möglichkeit des Tests besteht... ich frage mich... warum!?!? Es ist heute wirklich keine große Sache mehr, im Vorfeld zu verhindern, dass das Kind sich im Mutterleib bzw auf dem Weg nach draussen infiziert, wie kann man, als verantwortungsbewusste Mutter, darauf so leichtfertig verzichten?!

Ich hätte die Plakate als GUT empfunden, weil sie machen, was sie sollen - wachrütteln.
Niveau ist keine Hautcreme
Benutzeravatar
Guinevere
Beiträge: 2113
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 16:58
Wohnort: Hoch im Norden

Re: @Cash: Es ist nicht zu fassen!

Beitragvon Guinevere » Di 10. Jun 2008, 20:23

Tirolerin hat geschrieben:
@guinevere:
Die bezahlen tatsächlich alle Behandlungen für herrenlose Tiere? Ist das eine Sonderleistung deiner Gemeinde, oder in Deutschland allgemein so? Ich finde das ehrlich gesagt eine Verschwendung von Steuergeldern. Gibt genug Menschen, die sich keine Behandlung leisten können und in tiefster Armut vegetieren, weil sie neben der Medikamente kein Geld haben. Sie sollten eindeutig den Vorrang vor Tieren haben. Tierliebe hin oder her, aber Menschen stehen mir näher als dahergelaufene Viecher.
(Zwangssterilisation auf Kosten des Staates bei herrenlosen Tieren dagegen ist durchaus sinnvoll; und Einschläfern bei Tieren mit ansteckender Krankheit; beim Rest sollte in meinen Augen die Natur einfach ihren Lauf nehmen oder meinetwegen ein privater Spender aufkommen, wenn er denn meint; aber nicht mein Steuergeld!)


Nein, nicht alle Behandlungen, aber die Grundbehandlungen damit das Tier im Heim aufgenommen werden kann und bei festgestellten akuten Erkrankungen auch. Das zahlt die Gemeinde, wenn der Besitzer nicht feststellbar ist und ein Teil trägt auch der Tierschutzverein und das ist glaub ich überall so. Wenn das bei Tieren schon so ist, dann muss das doch auch bei Menschen so sein. :|
Benutzeravatar
Tirolerin
Beiträge: 1771
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 12:24

Re: @Cash: Es ist nicht zu fassen!

Beitragvon Tirolerin » Di 10. Jun 2008, 20:26

Kapitän hat geschrieben:
Merk Dir ein für allemal:
Ich bin nicht dafür da, Deine Wissenslücken aufzufüllen. Befass Dich einfach mal mit dem Thema und lies kritische Artikel - Deine Naivität und Leichgläubigkeit solltest Du allerdings vorher ablegen.

Würdest du mir etwas glauben, von dem du noch nie gehört hast, ohne dass ich dir auf Nachfrage einen Beleg liefern kann?

Ich habe mich beinahe ein ganzes Jahr lang relativ intensiv mit dem menschlichen Immunsystem und HIV im Speziellen auseinandergesetzt. Und dass da Alkohol auch nur irgendeinen Einfluss haben könnte (von der Gefahr, dass man im Rausch aufs Kondom vergisst, mal abgesehen), ist mir unverständlich. Beeinflusst Alkohol die T-Zellen? Wenn ja, wie?

Wenn du hier eine Behauptung aufstellst, musst du sie beweisen, oder damit leben, dass deine Behauptung eine unbelegte Behauptung bleibt.
"Höret, was Erfahrung spricht: Hier ist's so wie anderswo. Nichts Genaues weiß man nicht, dieses aber ebenso."
(Otto - Ein Komiker muss ja nicht immer aus der Politik kommen - Grünmandl)
Benutzeravatar
Tirolerin
Beiträge: 1771
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 12:24

Re: @Cash: Es ist nicht zu fassen!

Beitragvon Tirolerin » Di 10. Jun 2008, 20:29

Guinevere hat geschrieben:
Nein, nicht alle Behandlungen, aber die Grundbehandlungen damit das Tier im Heim aufgenommen werden kann und bei festgestellten akuten Erkrankungen auch. Das zahlt die Gemeinde, wenn der Besitzer nicht feststellbar ist und ein Teil trägt auch der Tierschutzverein und das ist glaub ich überall so. Wenn das bei Tieren schon so ist, dann muss das doch auch bei Menschen so sein. :|

Ich kenne Menschen, die sich bis in die tiefsten Schulden hineinreiten mussten, weil sie unverschuldet schwer krank wurden. Zwar zahlt der Staat einiges, aber lange nicht (mehr) alles. Wenn allein die Selbstbeiträge so hoch sind, dass sie monatlich in die hunderte Euros gehen, dann fehlt bei mir einfach völlig das Verständis, warum es irgendeinem Straßenköter besser gehen sollte, als einem Menschen.
"Höret, was Erfahrung spricht: Hier ist's so wie anderswo. Nichts Genaues weiß man nicht, dieses aber ebenso."
(Otto - Ein Komiker muss ja nicht immer aus der Politik kommen - Grünmandl)
Benutzeravatar
Guinevere
Beiträge: 2113
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 16:58
Wohnort: Hoch im Norden

Re: @Cash: Es ist nicht zu fassen!

Beitragvon Guinevere » Di 10. Jun 2008, 20:54

Tirolerin hat geschrieben:Ich kenne Menschen, die sich bis in die tiefsten Schulden hineinreiten mussten, weil sie unverschuldet schwer krank wurden. Zwar zahlt der Staat einiges, aber lange nicht (mehr) alles. Wenn allein die Selbstbeiträge so hoch sind, dass sie monatlich in die hunderte Euros gehen, dann fehlt bei mir einfach völlig das Verständis, warum es irgendeinem Straßenköter besser gehen sollte, als einem Menschen.


Der Straßenköter ist aber auch ein fühlendes Wesen, was Hilfe braucht. :roll:

Hier steht das noch genauer:

Umgang mit Fundtieren in Niedersachsen

Eine Information des Tierschutzausschusses der Tierärztekammer Niedersachsen

Grundsätzlich sind aufgefundene Tiere, die üblicherweise von Menschen gehalten werden, wie Hunde, Katzen, Ziervögel, landwirtschaftliche Nutztiere oder Tiere, die nicht den hier sonst wildlebenden Arten zuzurechnen sind, als Fundtiere einzustufen und zu behandeln.

„Die natürlichen Lebensgrundlagen und die Tiere stehen unter dem Schutz des Landes, der Gemeinden und Gemeindeverbände.“
(Art. 20a Grundgesetz)

Fundtiere unterliegen dem Fundrecht (BGB§965-984). Für den Finder oder die Finderin besteht die Pflicht, das aufgefundene Tier der zuständigen Fundbehörde (Gemeinde) anzuzeigen. Die zuständige Behörde ist zur Aufnahme und Betreuung des Fundtieres verpflichtet. Sie kann diese Aufgabe Dritten z.B. Tierschutzvereinen übertragen.
Voraussetzung für die Kostenübernahme ist die Anzeige des Fundes durch den Finder bei der Behörde (Tierart, Fundort, Uhrzeit).

http://www.tknds.de/service/fundtiere_info.shtml
Benutzeravatar
Tirolerin
Beiträge: 1771
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 12:24

Re: @Cash: Es ist nicht zu fassen!

Beitragvon Tirolerin » Di 10. Jun 2008, 21:01

Guinevere hat geschrieben:
Der Straßenköter ist aber auch ein fühlendes Wesen, was Hilfe braucht. :roll:

Wenn ich wählen kann, wem ich helfen will, einem Mensch oder einem Tier, dann ist meine Wahl nun mal eindeutig. Das heißt nicht, dass mir das Leiden des Tieres egal wäre.

Danke für die genauere Info :)
"Höret, was Erfahrung spricht: Hier ist's so wie anderswo. Nichts Genaues weiß man nicht, dieses aber ebenso."
(Otto - Ein Komiker muss ja nicht immer aus der Politik kommen - Grünmandl)
Benutzeravatar
Dampflok
Beiträge: 10653
Registriert: Di 3. Jun 2008, 08:18
Benutzertitel: Macho

Re: @Cash: Es ist nicht zu fassen!

Beitragvon Dampflok » Di 10. Jun 2008, 21:10

Anavlis hat geschrieben:Ok - ich bin nicht Cash - aber ich schreib trotzdem - das ist der absolute Oberhammer!

ich möchte dazu kurz anmerken, dass vor 14 Jahren scheinbar (zumindest hier in der Klinik) der HIV - Test bei Frauen Standard war, denn zu dem Zeitpunkt war ich schwanger und wurde getestet - ich weiß das deswegen so genau, weil ich gefragt habe, ob der Test gemacht würde und die Ärztin meinte sehr selbstverständlich: "ja natürlich!"

Ich verstehe überhaupt nicht, warum dieser Test scheinbar nicht mehr Hauptbestandteil der Vorsorgeuntersuchungen ist?!? Ich verstehe aber auch nicht, warum Frauen die schwanger sind und egal wie sicher, den Test nicht machen lassen - allerdings habe ich in der HIV-Statistik gelesen, dass Schwangere wohl auch nicht immer darauf hingewiesen werden, dass die Möglichkeit des Tests besteht... ich frage mich... warum!?!? Es ist heute wirklich keine große Sache mehr, im Vorfeld zu verhindern, dass das Kind sich im Mutterleib bzw auf dem Weg nach draussen infiziert, wie kann man, als verantwortungsbewusste Mutter, darauf so leichtfertig verzichten?!

Ich hätte die Plakate als GUT empfunden, weil sie machen, was sie sollen - wachrütteln.
Alle Achtung - der erste inhaltsvolle Beitrag von Dir in diesem Forum - nach 249 Versuchen.


.
""Political correctness" sollte das Unwort des Jahrzehnts werden!"
Benutzeravatar
Pandora
Beiträge: 7319
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 15:33
Benutzertitel: living with a box
Wohnort: Schweiz

Re: @Cash: Es ist nicht zu fassen!

Beitragvon Pandora » Di 10. Jun 2008, 21:36

@Tirolerin ;)

http://www.netdoktor.at/kinder/neu/infe ... /hiv.shtml

Fakt ist, dass HIVpositive Frauen medikamentös behandelt werden, Kaiserschnitt indiziert ist und das Kind pränatal auch medikamentös behandelt wird - eine Sicherheit gibt es zwar auch dann nicht, aber das Risiko der Infektion durch die Mutter wird immens gesenkt... übrigens kann das Kind sich sehrwohl während der gesamten Schwangerschaft anstecken, auch wenn es einen eigenen Blutkreislauf hat - die größte Gefahr besteht allerdings durch Wehen und Normalgeburt!

Hier wird der Vorgang recht gut beschrieben...

@herrenlose Tiere... wir haben hier einige Tierärzte, die herrenlose/Wildtiere kostenfrei behandeln - ich weiß das, da ich schon mit "Wildtieren" da war und keinen Cent bezahlt habe.

@Dampflok... wenn ich deine Beiträge am Anfang so lese, frage ich mich, ging es dir wirklich um deinen eingestellten Link und HIV oder doch nur um die frühzeitige Feststellung der Vaterschaft?! :roll:
Niveau ist keine Hautcreme

Zurück zu „82. Gender“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste