Sammelstrang Gleichberechtigung von Mann und Frau

Moderator: Moderatoren Forum 8

miss marple

Re: Mehr Männer als Lehrer?

Beitragvon miss marple » Mo 22. Sep 2008, 20:12

Gestriger hat geschrieben:Am Wollen gebricht es wohl nicht.
Schulen sind öffentlicher Dienst - was bekanntlich Bevorzugung von Frauen bei Einstellung und Beförderung bedeutet. Warum sollte sich ein Mann solcher Diskriminierung auch noch freiwillig aussetzen und zudem einen Hühnerhaufen doppelnamentragender GEW-Emanzen ertragen?



...vielleicht um die verhältnisse zu ändern?

mit "warum sollte man" geht nix nach vorwärts, denn die hebel sind wohl in eine richtung umgelegt, wie sie nicht nur vielen männern nicht passen, sondern auch nicht gut sind.

also an die arbeits, sprich, aktiv werden.
Gestriger

Re: Mehr Männer als Lehrer?

Beitragvon Gestriger » Mo 22. Sep 2008, 20:18

miss dschei hat geschrieben:

...vielleicht um die verhältnisse zu ändern? ...


Ein Mann, der sich als Lehrer bewirbt und der wegen einer Frau nicht eingestellt wird, ändert die Verhältnisse? Ein Mann, der nur dehalb nicht befördet wird, weil er keine Titten hat, ändert die Verhältnisse?
Außerdem nimmt man einen Job an, um die Miete und die Brötchen zu bezahlen und nicht, um Verhältnisse zu ändern.
miss marple

Re: Mehr Männer als Lehrer?

Beitragvon miss marple » Mo 22. Sep 2008, 20:21

Gestriger hat geschrieben:
Ein Mann, der sich als Lehrer bewirbt und der wegen einer Frau nicht eingestellt wird, ändert die Verhältnisse? Ein Mann, der nur dehalb nicht befördet wird, weil er keine Titten hat, ändert die Verhältnisse?
Außerdem nimmt man einen Job an, um die Miete und die Brötchen zu bezahlen und nicht, um Verhältnisse zu ändern.




ich kenne männer, die gerade derzeit in den lehrberuf gehen.

nun, wenn man gegen unzufriedenstellende zustände nichts unternehmen kann und/oder will, nennt sich das resignation.

also dagegen schreibst du hier an? sonst noch ein motiv?


<<Außerdem nimmt man einen Job an, um die Miete und die Brötchen zu bezahlen und nicht, um Verhältnisse zu ändern.>>

das eine schließt das andere nicht aus, es gibt auch menschen mit idealen, wenn auch mager vorhanden.

ich hatte in meinem früheren job auch männliche kollegen, machten zwar nur 1/3 ca. aus, aber es gab sie zumindest. also so, dass für männer gar keine chancen in einem sog. frauenberuf bestehen, ist es nicht.
Gestriger

Re: Mehr Männer als Lehrer?

Beitragvon Gestriger » Mo 22. Sep 2008, 20:30

miss dschei hat geschrieben:


ich kenne männer, die gerade derzeit in den lehrberuf gehen.

nun, wenn man gegen unzufriedenstellende zustände nichts unternehmen kann und/oder will, nennt sich das resignation.

also dagegen schreibst du hier an? sonst noch ein motiv? ...


Ich will aufrütteln!
In der Tat kann ich aber resignative Momente in dieser Hinsicht nicht verleugnen.

Hast Du den Männern denn nicht dringend abgeraten? Warum nicht?
Idealismus ist natürlich etwas Feines ...
Benutzeravatar
Gretel
Beiträge: 10555
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 13:45
Benutzertitel: Gib mir Zucker!

Re: Mehr Männer als Lehrer?

Beitragvon Gretel » Mo 22. Sep 2008, 20:34

Gestriger hat geschrieben:
Ein Mann, der sich als Lehrer bewirbt und der wegen einer Frau nicht eingestellt wird, ändert die Verhältnisse? Ein Mann, der nur dehalb nicht befördet wird, weil er keine Titten hat, ändert die Verhältnisse?
Außerdem nimmt man einen Job an, um die Miete und die Brötchen zu bezahlen und nicht, um Verhältnisse zu ändern.


Das ist nur Deine Hass - Paranoia, Kleener, mach Dir keine Sorgen.
Es gibt über 90% weibliche Grundschullehrer-Studenten und jede Menge Initiativen, männliche Lehrer zu werben.
Übrigens habe ich mich jüngst auf eine Stelle als Nebenjob für Erzieherin in einer Grundschule beworben. Sie (die Lehrerin, die Mütter im Elternrat (Väter kommen da nicht hin) und die anderen Erzieherinnen haben lieber einen Mann genommen - aus Paritätsgründen.
Muck watt jü wüllt - de Lüüd snackt doch.
Gestriger

Re: Mehr Männer als Lehrer?

Beitragvon Gestriger » Mo 22. Sep 2008, 20:40

Gretel hat geschrieben:... Übrigens habe ich mich jüngst auf eine Stelle als Nebenjob für Erzieherin in einer Grundschule beworben. Sie (die Lehrerin, die Mütter im Elternrat (Väter kommen da nicht hin) und die anderen Erzieherinnen haben lieber einen Mann genommen - aus Paritätsgründen.

Einzelfall.

Dagegen müsstest Du Dich erfolgreich wehren können, denn bei gleicher Eignung ist die Frau einzustellen. Es sei denn, er war deutlich besser qualifiziert. Von 'Parität' ist in den vorschriften keine Rede.
Benutzeravatar
Gretel
Beiträge: 10555
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 13:45
Benutzertitel: Gib mir Zucker!

Re: Mehr Männer als Lehrer?

Beitragvon Gretel » Mo 22. Sep 2008, 21:03

Gestriger hat geschrieben:Einzelfall.

Dagegen müsstest Du Dich erfolgreich wehren können, denn bei gleicher Eignung ist die Frau einzustellen. Es sei denn, er war deutlich besser qualifiziert. Von 'Parität' ist in den vorschriften keine Rede.


Obwohl ich keine Beamtin bin - DIES zur Information:

Das Landesbeamtengesetz

1. In § 8 erhält Absatz 4 folgende Fassung:

"(4 ) Ernennungen nach Absatz 1 Nr. 1 bis 3 sind nach den Grundsätzen des § 7 Abs. 1 vorzunehmen. Soweit im Zuständigkeitsbereich der Ernennungsbehörde in der angestrebten Laufbahn weniger Frauen als Männer sind, sind Frauen bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt einzustellen, sofern nicht in der Person eines Mitbewerbers liegende Gründe überwiegen;


Nebenbei gefragt: Bestehst Du eigentlich noch aus irgendwas anderem als aus dumpfen Vorurteilen und trivialsten Ressentiments?
Muck watt jü wüllt - de Lüüd snackt doch.
Benutzeravatar
Dampflok
Beiträge: 10653
Registriert: Di 3. Jun 2008, 08:18
Benutzertitel: Macho

Re: Mehr Männer als Lehrer?

Beitragvon Dampflok » Mo 22. Sep 2008, 21:08

Gretel hat geschrieben:
Obwohl ich keine Beamtin bin - DIES zur Information:

Das Landesbeamtengesetz

1. In § 8 erhält Absatz 4 folgende Fassung:

"Soweit im Zuständigkeitsbereich der Ernennungsbehörde in der angestrebten Laufbahn weniger Frauen als Männer sind, sind Frauen bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt einzustellen, sofern nicht in der Person eines Mitbewerbers liegende Gründe überwiegen;


Und?

Steht diese Formulierung auch für den umgekehrten Fall - weniger Männer als Frauen - im Landesbeamtengesetz?

Und wenn nein, warum nicht?


.
""Political correctness" sollte das Unwort des Jahrzehnts werden!"
miss marple

Re: Mehr Männer als Lehrer?

Beitragvon miss marple » Mo 22. Sep 2008, 21:12

Gestriger hat geschrieben:
Ich will aufrütteln!
In der Tat kann ich aber resignative Momente in dieser Hinsicht nicht verleugnen.

Hast Du den Männern denn nicht dringend abgeraten? Warum nicht?
Idealismus ist natürlich etwas Feines ...



aufrütteln...wo rüttelt es sich denn hin? wennst an einer tür rüttelst, bist noch lange nicht drinnen.

nein, ich würd denen nicht abraten, warum? 3 monate urlaub im jahr, gute chancen auf frühpensionierung, ein berufliches leben, ohne je einen leistungsbeweis erbringen zu müssen, werden pensionstechnisch von der allgemeinheit alimentiert, da sollte ich abraten? ne...

idealismus ist ein dickes wort, dennoch denke ich, dass man im leben ideale haben sollte, große, kleine...im miefigen mittelmaß zu versinken ist in meinen augen vorgezogenes sterben, auch wenn das heer derer, die sich aufgrund des jahrzehntelangen übersehens der eigenen bestattung wie zombies dahin wälzen, immer größer wird.

blutleeres dahin machen, dahin vegetieren, ledigliches konsumieren und geld sammeln ist kein leben, das diese bezeichnung verdient, subjektiv gesehen. denk dir nix, so schreiben nur irre, irrerer oder irrinnen :)
Benutzeravatar
Gretel
Beiträge: 10555
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 13:45
Benutzertitel: Gib mir Zucker!

Re: Mehr Männer als Lehrer?

Beitragvon Gretel » Mo 22. Sep 2008, 21:18

Na warum wohl?! Weil es in den meisten Bereichen mehr Männer als Frauen gibt. Das gesellschaftliche Ziel ist halbe - halbe. Also husch, Jungs, werdet endlich Lehrer und Erzieher! (Aber da bist Du ja der erste, der genau dagegen geifert - welch weltanschauliches Dilemma für Dich, Du Ärmster!)
Muck watt jü wüllt - de Lüüd snackt doch.
Benutzeravatar
Dampflok
Beiträge: 10653
Registriert: Di 3. Jun 2008, 08:18
Benutzertitel: Macho

Re: Mehr Männer als Lehrer?

Beitragvon Dampflok » Mo 22. Sep 2008, 21:44

Gretel hat geschrieben:Na warum wohl?! Weil es in den meisten Bereichen mehr Männer als Frauen gibt. Das gesellschaftliche Ziel ist halbe - halbe. Also husch, Jungs, werdet endlich Lehrer und Erzieher! (Aber da bist Du ja der erste, der genau dagegen geifert - welch weltanschauliches Dilemma für Dich, Du Ärmster!)
Sie haben Dich nicht wegen deines Geschlechts abgelehnt, sondern wegen Deiner Krähenfüße.


.
""Political correctness" sollte das Unwort des Jahrzehnts werden!"
miss marple

Re: Mehr Männer als Lehrer?

Beitragvon miss marple » Mo 22. Sep 2008, 21:46

Dampflok hat geschrieben:Sie haben Dich nicht wegen deines Geschlechts abgelehnt, sondern wegen Deiner Krähenfüße.


.




deine darbietungen, die doch auf eeine sehr ausgereifte, reflektierte, differenzierte betrachtung der jeweiligen problemlage hinweist, finde ich wichtig, richtung und begrüße ich außerordentlich.

du hirni!!!

:D
Gestriger

Re: Mehr Männer als Lehrer?

Beitragvon Gestriger » Mo 22. Sep 2008, 21:58

Gretel hat geschrieben:...
Nebenbei gefragt: Bestehst Du eigentlich noch aus irgendwas anderem als aus dumpfen Vorurteilen und trivialsten Ressentiments?

Ja. Ich bin ein ziemlicher Potenzbolzen.
Benutzeravatar
Pandora
Beiträge: 7319
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 15:33
Benutzertitel: living with a box
Wohnort: Schweiz

Re: Mehr Männer als Lehrer?

Beitragvon Pandora » Mo 22. Sep 2008, 21:58

Dampflok hat geschrieben:Sie haben Dich nicht wegen deines Geschlechts abgelehnt, sondern wegen Deiner Krähenfüße.


.


<<<reicht der Dampflok den Sauerstoff (oder lieber doch nicht?!?) und eine gescheite brille für die schwachen Sehorgane...
Niveau ist keine Hautcreme
Benutzeravatar
Dampflok
Beiträge: 10653
Registriert: Di 3. Jun 2008, 08:18
Benutzertitel: Macho

Re: Mehr Männer als Lehrer?

Beitragvon Dampflok » Mo 22. Sep 2008, 22:03

Gestriger hat geschrieben:Ja. Ich bin ein ziemlicher Potenzbolzen.
Ja. Die Schäfer meiden Braunschweig.


.
""Political correctness" sollte das Unwort des Jahrzehnts werden!"
Benutzeravatar
Dampflok
Beiträge: 10653
Registriert: Di 3. Jun 2008, 08:18
Benutzertitel: Macho

Re: Mehr Männer als Lehrer?

Beitragvon Dampflok » Mo 22. Sep 2008, 22:03

Anavlis hat geschrieben:
<<<reicht der Dampflok den Sauerstoff (oder lieber doch nicht?!?) und eine gescheite brille für die schwachen Sehorgane...
Ach, Analis...


.
""Political correctness" sollte das Unwort des Jahrzehnts werden!"
Benutzeravatar
Pandora
Beiträge: 7319
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 15:33
Benutzertitel: living with a box
Wohnort: Schweiz

Re: Mehr Männer als Lehrer?

Beitragvon Pandora » Mo 22. Sep 2008, 22:07

Dampflok hat geschrieben:Ach, Analis...


.


...stimmt... warte... moment, ich hab es gleich....

:baby:

e voila oder so ;) ich wusste doch, dass noch was fehlt...
Niveau ist keine Hautcreme
Benutzeravatar
Gretel
Beiträge: 10555
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 13:45
Benutzertitel: Gib mir Zucker!

Re: Mehr Männer als Lehrer?

Beitragvon Gretel » Mo 22. Sep 2008, 22:26

Gestriger hat geschrieben:Ja. Ich bin ein ziemlicher Potenzbolzen.


Da kann Deine stumme Ursel sicher ein Lied von singen.
:thumbup:
Muck watt jü wüllt - de Lüüd snackt doch.
Benutzeravatar
Welfenprinz
Beiträge: 8710
Registriert: So 6. Jul 2008, 18:55
Benutzertitel: Nec aspera terrent
Wohnort: wo eigentlich die marienburg stehen sollte

Re: Mehr Männer als Lehrer?

Beitragvon Welfenprinz » Di 23. Sep 2008, 04:01

Gestriger hat geschrieben:Ja. Ich bin ein ziemlicher Potenzbolzen.


Welche Bedeutung hat hier die Verwendung des Wortes "ziemlich"?

"ich bin ein Potenzbolzen"hätte mehr Selbstsicherheit, Stärke und Männlichkeit ausgedrückt.
Sterben kann nicht so schlimm sein,sonst würden es nicht so viele tun.
Lt. griinpissstudien stirbt eine Ratte, wenn ihr ein 200l-Fass Glyphosat auf den Kopf fällt.
Benutzeravatar
Dampflok
Beiträge: 10653
Registriert: Di 3. Jun 2008, 08:18
Benutzertitel: Macho

Frauen arbeiten statistisch bis Jahresende gar nicht mehr!

Beitragvon Dampflok » Fr 26. Sep 2008, 10:54

"In Österreich fällt der diesjährige Equal Pay Day, also der Tag, an dem Frauen gemessen an ihrer Einkommenssituation gegenüber Männern bis Jahresende gratis arbeiten, auf den 25. September. "Peripherie", das Institut für praxisorientierte Genderforschung in Graz, hat darauf hingewiesen, dass der arbeitszeitbereinigte Einkommensunterschied zwischen den Geschlechtern in Österreich derzeit bei 26,5 Prozent liegt. Berechnet in Tagen ergibt sich der 25. September als "Equal Pay Day" für 2008."

...berichtet die österreichische feministinnen-Postille "Standard".

Wie wir ja wissen, bekommen Männer und Frauen sehr wohl gleiches Geld für gleiche Arbeit, allerdings wird Halbtagsarbeit weniger entlohnt als Überstunden-Vollzeit. Das aber hängt eben mit der geleisteten Arbeitszeit zusammen, nicht mit dem Geschlecht.

Bezogen auf die Angaben des "Standard" kann die Aussage nur so lauten:

"Frauen arbeiten seit gestern statistisch bis Jahresende gar nicht mehr!"


Habe die Ehre.. :hat:


.
""Political correctness" sollte das Unwort des Jahrzehnts werden!"

Zurück zu „82. Gender“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste