Sammelstrang Gleichberechtigung von Mann und Frau

Moderator: Moderatoren Forum 8

miss marple

Re: Sammelstrang Gleichberechtigung von Mann und Frau

Beitragvon miss marple » Sa 6. Jun 2009, 21:57

Tirolerin hat geschrieben:Die meisten Männer sind keine Soldaten. Haben sie kein Testosteron?




du wirst mal eine gute anwältin werden :)

das vorhandensein von testosteron in einer entsprechenden konzentration erfordert es nicht zwingend, dass ein mann soldat oder jäger wird, selbiges erleichtert jedoch gewisse tätigkeiten enorm (nicht nur bei männern, gibt auch frauen, die einen erhöhten testosteronspiegel haben, was auch auswirkung hat natürlich).

wie gesagt, du wirst mal eine gute anwältin, wenns ist, zu dir komm ich :)
Benutzeravatar
Tirolerin
Beiträge: 1771
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 12:24

Re: Sammelstrang Gleichberechtigung von Mann und Frau

Beitragvon Tirolerin » Sa 6. Jun 2009, 22:00

Guinevere hat geschrieben:
Doch, aber vielleicht haben die ein andres Ego, wo die keine Gewehre zur Verstärkung brauchen.

Wie darf ich "Ego" in diesem Zusammenhang verstehen? Was für ein "Ego" muss man haben, damit man deiner Meinung nach Soldat wird?


@dscheipi
Dummerweise werd ich keine Anwältin :mrgreen: Böse bin ich natürlich trotzdem...
"Höret, was Erfahrung spricht: Hier ist's so wie anderswo. Nichts Genaues weiß man nicht, dieses aber ebenso."
(Otto - Ein Komiker muss ja nicht immer aus der Politik kommen - Grünmandl)
miss marple

Re: Sammelstrang Gleichberechtigung von Mann und Frau

Beitragvon miss marple » Sa 6. Jun 2009, 22:01

schallundrauch hat geschrieben:Also können Gewaltverbrechen von Männern auch damit entschuldigt werden...? :blink:



nicht entschuldigt, aber (tw.) erklärt. es müssen meines erachtens mehrere faktoren zusammen kommen, um einen menschen zum gewaltverbrecher werden zu lassen, ob nun mann oder frau.

und, was den testosteronspiegel angeht, habs mal in meiner adac-zeitung gelesen, es wurde bei weiblichen verkehrsrowdies wiederholt die testosteronkonzentration im blut gemessen, diese war bei den entsprechenden damen erhöht.

nach janov verändert die neurose die biochemie, heutzutage vertritt man wohl die gegenteilige annahme - m.e. auch deshalb, um eben präparate verscherbeln zu können.

und, wenns um erhöhte testosteronbildung geht so gibt es die theorie, dass die mädchen, die zu früh familiär in die verantwortung gedrückt werden (parentalisierung etc.), ab der pubertät zu erhöhter testosteronbildung neigen.

gibt da allerhand theorien.
miss marple

Re: Sammelstrang Gleichberechtigung von Mann und Frau

Beitragvon miss marple » Sa 6. Jun 2009, 22:06

Guinevere hat geschrieben:
Weil ich das bei Männern noch mit ihrem Testosteron entschuldigen kann.



ich denke auch, dass bei gesunder biochemie eher männer zu derlei jobs taugen als frauen.

faustkeil mit knarre gewechselt und schon sind wir wieder im neandertal, da sind wir ja immer noch mit einem bein drinnen.

evolutionstechnisch denke ich, ist das eher in männer verankert, da frauen mit schwangerem bauch auch nicht so ausgestattet wurden, hierzu tauglich zu sein.

mag sich geringfügig geändert haben, ich persönlich weiß kein mädchen, das von sich aus metzgerin werden wollte.
miss marple

Re: Sammelstrang Gleichberechtigung von Mann und Frau

Beitragvon miss marple » Sa 6. Jun 2009, 22:07

Tirolerin hat geschrieben:Wie darf ich "Ego" in diesem Zusammenhang verstehen? Was für ein "Ego" muss man haben, damit man deiner Meinung nach Soldat wird?


@dscheipi
Dummerweise werd ich keine Anwältin :mrgreen: Böse bin ich natürlich trotzdem...



ich denke, es ist keine egofrage.

nix mit anwältin? schade...du wärst meine traum-strafverteidigerin :)
Benutzeravatar
Pandora
Beiträge: 7319
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 15:33
Benutzertitel: living with a box
Wohnort: Schweiz

Re: Sammelstrang Gleichberechtigung von Mann und Frau

Beitragvon Pandora » Sa 6. Jun 2009, 22:08

miss dschei hat geschrieben:
und, was den testosteronspiegel angeht, habs mal in meiner adac-zeitung gelesen, es wurde bei weiblichen verkehrsrowdies wiederholt die testosteronkonzentration im blut gemessen, diese war bei den entsprechenden damen erhöht.



Jetzt stellt sich die Frage, ob alle Frauen mit erhöhtem Testosteron zur Aggression/Gewalt neigen??? Das würde ich nämlich glatt verneinen...
Niveau ist keine Hautcreme
miss marple

Re: Sammelstrang Gleichberechtigung von Mann und Frau

Beitragvon miss marple » Sa 6. Jun 2009, 22:10

Guinevere hat geschrieben:
Für mich haben solche Frauen eine Riesenklatsche. Das ist bei Männern schon schlimm, wenn die mit Waffen rumlaufen und in der Gegend rumschiessen und sich dann groß und stark fühlen, aber bei Frauen find ich das noch viel bekloppter. :|



es fühlen sich nicht alle soldaten toll mit waffe und groß und stark und laufen freudig damit in der gegend rum.

die suicidrate bei der bundeswehr, wie auch bei der polizei soll nicht gering sein, das packen bei gottfried nicht alle. hab einige gekannt, die nach der bundeswehrzeit fix und alle waren (noch in der zeit, als verweigerungen begründungen brauchten mit gerichtsverhandlung, durchfallen konnten und zur bundeswehr gezwungen wurden).
miss marple

Re: Sammelstrang Gleichberechtigung von Mann und Frau

Beitragvon miss marple » Sa 6. Jun 2009, 22:12

Anavlis hat geschrieben:
Jetzt stellt sich die Frage, ob alle Frauen mit erhöhtem Testosteron zur Aggression/Gewalt neigen??? Das würde ich nämlich glatt verneinen...



wie gesagt, ich denke, dass es mehr faktoren sind, die gewaltverhalten begründen. einer davon ist m. e. im hormonspiegel begründet, wobei es die frage ist, ob dieser hoch geht, weil "dinge" eingelagert sind oder umgekehrt.

würde man frauen mit männern vergleichen, könnte man nur den vergleich anstellen zwischen den beiden gruppen, wenn die faktoren gleich wären, was ja nicht geht.

ich erinnere eins, früher im volksmund hieß es am land, dass die frauen mit haaren auf den beinen besonders rassig sing...

die dopingmittel bei den sportlerinnen, waren das nicht zum teil auch männliche hormone? bei der dressler fiel das mal richtig auf, wieviele pickel die frisch nach einem wettkampf hatte.

wobei mir noch einfällt, wenn die aggression in autoaggression verdreht wird, dürften frauen im vorsprung sein (ssv, psychiatrieaufenthalte, therapien etc.).
Zuletzt geändert von miss marple am Sa 6. Jun 2009, 22:13, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Guinevere
Beiträge: 2113
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 16:58
Wohnort: Hoch im Norden

Re: Sammelstrang Gleichberechtigung von Mann und Frau

Beitragvon Guinevere » Sa 6. Jun 2009, 22:20

Tirolerin hat geschrieben:Wie darf ich "Ego" in diesem Zusammenhang verstehen? Was für ein "Ego" muss man haben, damit man deiner Meinung nach Soldat wird?


Ich glaub du bist schlau genug das selber zu wissen. :roll:
Benutzeravatar
Tirolerin
Beiträge: 1771
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 12:24

Re: Sammelstrang Gleichberechtigung von Mann und Frau

Beitragvon Tirolerin » Sa 6. Jun 2009, 22:30

Guinevere hat geschrieben:
Ich glaub du bist schlau genug das selber zu wissen. :roll:

Im Ernst. Was für ein "Ich" unterscheidet Soldaten denn von Nicht-Soldaten, und wie ist dieses "Ich" ans Testosteron gebunden?

Meinst du tatsächlich, die Hormone entscheiden so sehr über die Berufswahl des Einzelnen?
"Höret, was Erfahrung spricht: Hier ist's so wie anderswo. Nichts Genaues weiß man nicht, dieses aber ebenso."
(Otto - Ein Komiker muss ja nicht immer aus der Politik kommen - Grünmandl)
Benutzeravatar
Welfenprinz
Beiträge: 8528
Registriert: So 6. Jul 2008, 18:55
Benutzertitel: Nec aspera terrent
Wohnort: wo eigentlich die marienburg stehen sollte

Re: Sammelstrang Gleichberechtigung von Mann und Frau

Beitragvon Welfenprinz » So 7. Jun 2009, 09:46

In den Ländern , in denen die Möglichkeit besteht Berufssoldat zu werden, wird diese Wahl hauptsächlich aus Gründen der materiellen Absicherung bzw. Alternative zur Arbeitslosigkeit getroffen.Mit Testosteron und Gewaltbereitschaft dürfte das wenig zu tun haben.(auch wenn Jungs in dem Alter eine hohe Affinität vor allem zum Technikeinsatz haben)
Sterben kann nicht so schlimm sein,sonst würden es nicht so viele tun.
Lt. griinpissstudien stirbt eine Ratte, wenn ihr ein 200l-Fass Glyphosat auf den Kopf fällt.
Benutzeravatar
Tirolerin
Beiträge: 1771
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 12:24

Re: Sammelstrang Gleichberechtigung von Mann und Frau

Beitragvon Tirolerin » So 7. Jun 2009, 10:09

JansSammerlath hat geschrieben:In den Ländern , in denen die Möglichkeit besteht Berufssoldat zu werden, wird diese Wahl hauptsächlich aus Gründen der materiellen Absicherung bzw. Alternative zur Arbeitslosigkeit getroffen.Mit Testosteron und Gewaltbereitschaft dürfte das wenig zu tun haben.(auch wenn Jungs in dem Alter eine hohe Affinität vor allem zum Technikeinsatz haben)

Danke, Jans. Ich dachte nur, Guinevere kommt selbst mal auf die Idee.
"Höret, was Erfahrung spricht: Hier ist's so wie anderswo. Nichts Genaues weiß man nicht, dieses aber ebenso."
(Otto - Ein Komiker muss ja nicht immer aus der Politik kommen - Grünmandl)
Benutzeravatar
Guinevere
Beiträge: 2113
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 16:58
Wohnort: Hoch im Norden

Re: Sammelstrang Gleichberechtigung von Mann und Frau

Beitragvon Guinevere » So 7. Jun 2009, 16:09

JansSammerlath hat geschrieben:In den Ländern , in denen die Möglichkeit besteht Berufssoldat zu werden, wird diese Wahl hauptsächlich aus Gründen der materiellen Absicherung bzw. Alternative zur Arbeitslosigkeit getroffen.Mit Testosteron und Gewaltbereitschaft dürfte das wenig zu tun haben.(auch wenn Jungs in dem Alter eine hohe Affinität vor allem zum Technikeinsatz haben)


Wieso werden die dann nicht Bauarbeiter oder Krankenpfleger oder Taxifahrer? Das ist schon so, dass jemand auch den Beruf nach seinem Ego aussucht. Aggessivität spielt auch eine Rolle und Gewaltbereitschaft oder martialische Abenteuerlust.
Benutzeravatar
Guinevere
Beiträge: 2113
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 16:58
Wohnort: Hoch im Norden

Re: Sammelstrang Gleichberechtigung von Mann und Frau

Beitragvon Guinevere » So 7. Jun 2009, 16:30

Tirolerin hat geschrieben:Im Ernst. Was für ein "Ich" unterscheidet Soldaten denn von Nicht-Soldaten, und wie ist dieses "Ich" ans Testosteron gebunden?

Meinst du tatsächlich, die Hormone entscheiden so sehr über die Berufswahl des Einzelnen?


Hormone entscheiden sowas auch mit. Testosteron ist mit für aggressives und martialisches Verhalten verantwortlich und wer einen hohen Testosteronspiegel hat wählt auch mehr solche Berufe, wo der das ausleben kann.
Benutzeravatar
Tirolerin
Beiträge: 1771
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 12:24

Re: Sammelstrang Gleichberechtigung von Mann und Frau

Beitragvon Tirolerin » So 7. Jun 2009, 16:53

Guinevere hat geschrieben:
Wieso werden die dann nicht Bauarbeiter oder Krankenpfleger oder Taxifahrer? Das ist schon so, dass jemand auch den Beruf nach seinem Ego aussucht. Aggessivität spielt auch eine Rolle und Gewaltbereitschaft oder martialische Abenteuerlust.

Weil diese Berufe nicht überall gesucht sind und man mit dem Gehalt von diesen Berufen oftmals eine Familie nicht sonderlich gut ernähren kann.

Soldaten verdienen aber gemeinhin recht gut, sie haben Karrierechancen, etc.

Glaubst du wirklich, man wird Soldat, weil man gerne anderen den Schädel einschlagen würde? Aus purer Aggressivität heraus, die nur vom Testosteron kommt?
"Höret, was Erfahrung spricht: Hier ist's so wie anderswo. Nichts Genaues weiß man nicht, dieses aber ebenso."
(Otto - Ein Komiker muss ja nicht immer aus der Politik kommen - Grünmandl)
miss marple

Re: Sammelstrang Gleichberechtigung von Mann und Frau

Beitragvon miss marple » So 7. Jun 2009, 17:11

Tirolerin hat geschrieben:Weil diese Berufe nicht überall gesucht sind und man mit dem Gehalt von diesen Berufen oftmals eine Familie nicht sonderlich gut ernähren kann.

Soldaten verdienen aber gemeinhin recht gut, sie haben Karrierechancen, etc.

Glaubst du wirklich, man wird Soldat, weil man gerne anderen den Schädel einschlagen würde? Aus purer Aggressivität heraus, die nur vom Testosteron kommt?




naja, wenn man das restrisiko eines soldatenlebens so betrachtet, seit friedensmissionen wieder in sind, in denen deutsche mitwirken, ist das auch nicht so toll,wenn die in plastiksäcken wieder heimkommen. gib mal bei youtube "ich hatt einen kameraden" ein, da werden einige aufgelistet, die in afghanistan, im irak ihren tod gefunden haben.

der kleine soldat ist nicht gut bezahlt in deutschland, aufstieg ist an ausgesprochenes wohlverhalten gebunden, gold ist das auch nicht.

freilich, die zeiten sind schlecht hierzulande...


<<Glaubst du wirklich, man wird Soldat, weil man gerne anderen den Schädel einschlagen würde? Aus purer Aggressivität heraus, die nur vom Testosteron kommt?>>

das ist zu kurz gegriffen, dennoch macht die biochemie in unserem leben mehr aus, als wir uns eingestehen. gibts ein interessantes buch "moleküle der gefühle" und noch einige mehr.
Benutzeravatar
Welfenprinz
Beiträge: 8528
Registriert: So 6. Jul 2008, 18:55
Benutzertitel: Nec aspera terrent
Wohnort: wo eigentlich die marienburg stehen sollte

Re: Sammelstrang Gleichberechtigung von Mann und Frau

Beitragvon Welfenprinz » Mo 8. Jun 2009, 08:04

Guinevere hat geschrieben:
Wieso werden die dann nicht Bauarbeiter oder Krankenpfleger oder Taxifahrer? Das ist schon so, dass jemand auch den Beruf nach seinem Ego aussucht. Aggessivität spielt auch eine Rolle und Gewaltbereitschaft oder martialische Abenteuerlust.


Weil sie da keine Stelle finden.
Als wir im kasernenbuch der Wache erstmal die Codes gelöst hatten, haben wir uns den Werdegang unserer Dienstgrade natürlich besonders interessiert angeschaut. hauptsächlich keine Ausbildung, hauptschule, etc.

und das ist in Ländern wie USA oder GB noch deutlicher. Es geht darum überhaupt was zu finden.
Sterben kann nicht so schlimm sein,sonst würden es nicht so viele tun.
Lt. griinpissstudien stirbt eine Ratte, wenn ihr ein 200l-Fass Glyphosat auf den Kopf fällt.
Benutzeravatar
mirabella
Beiträge: 300
Registriert: Sa 6. Jun 2009, 19:04
Kontaktdaten:

Re: Sammelstrang Gleichberechtigung von Mann und Frau

Beitragvon mirabella » Mi 10. Jun 2009, 08:16

So, ich habe jetzt den gesamten Strang gelesen und möchte nun auch mal meinen Senf dazugeben:

1. Wehrpflicht sollte meiner Meinung nach abgeschafft werden und auch niemand sollte zum Zivildienst gezwungen werden. Jeder kann in die Bundeswehr eintreten oder z.B. ein freiwilliges soziales Jahr machen, aber freiwillig!

2. Männer sind nicht von Natur aus agressiver als Frauen oder umgekehrt!

3. Männliche Lehrer wären in Grundschulen für die Kinder gut, aber dennoch sollte es keine spezielle Förderung für Männer geben, es wäre eher angebracht, den Beruf des Grundschullehrers wieder als erstrebenswert erscheinen zu lassen und vielelicht besser zu bezahlen.

4. Quoten sollte es in keinem Bereich für ein Geschlecht geben! Ich möchte nicht nur eingestellt werden, weil ich eine Frau bin, sondern aufgrund meiner Leistung und meines Könnens!

So, mehr fällt mir grad nicht mehr ein.
Das Denken ist zwar allen Menschen erlaubt, aber vielen bleibt es erspart.

Meine Gedannken sind zu finden unter: http://www.my-little-world.overblog.de
Benutzeravatar
Dampflok
Beiträge: 10653
Registriert: Di 3. Jun 2008, 08:18
Benutzertitel: Macho

Re: Sammelstrang Gleichberechtigung von Mann und Frau

Beitragvon Dampflok » Mi 10. Jun 2009, 09:27

mirabella hat geschrieben:So, ich habe jetzt den gesamten Strang gelesen und möchte nun auch mal meinen Senf dazugeben:

1. Wehrpflicht sollte meiner Meinung nach abgeschafft werden und auch niemand sollte zum Zivildienst gezwungen werden. Jeder kann in die Bundeswehr eintreten oder z.B. ein freiwilliges soziales Jahr machen, aber freiwillig!
:cheers:

2. Männer sind nicht von Natur aus agressiver als Frauen oder umgekehrt!
Doch, das sind sie in der Tendenz, was körperliche Gewalt anbelangt. Ist ein alter evolutionsbedingter Geschlechtervertrag, der uns so stark prägt, daß ihn kein "-ismus" der Welt abschaffen kann. In der Zeit wo Ihr mit dem Neugeborenen in der Höhle lagt, mußten wir am Eingang die Bären oder Moskitos verscheuchen.

Das bedeutet aber weder, daß alle Männer "Täter" sind (FAST alle sind es nach unseren Gesetzen nicht), noch daß Frauen nicht ebenso schlimme, psychische, Gewalt in der Tendenz ausüben.

3. Männliche Lehrer wären in Grundschulen für die Kinder gut, aber dennoch sollte es keine spezielle Förderung für Männer geben, es wäre eher angebracht, den Beruf des Grundschullehrers wieder als erstrebenswert erscheinen zu lassen und vielelicht besser zu bezahlen.
Was spricht Deiner Meinung nach gegen Männerförderung? Gibt es nicht auch Frauenförderung?

4. Quoten sollte es in keinem Bereich für ein Geschlecht geben! Ich möchte nicht nur eingestellt werden, weil ich eine Frau bin, sondern aufgrund meiner Leistung und meines Könnens!
Schick mir Deine Bewerbungsunterlagen. :D

Im Ernst, gute und menschliche Einstellung, ich frage Dich aber, ob nicht Kinder in der wichtigen, prägenden Phase bis etwa zum 10. Lebensjahr, nicht auch männliche Leitbilder haben sollten. Jedes dritte Kind wächst ohne Vater auf. Also jeder sechste Junge. Wie soll der "begreifen" was ein Mann ist, wie soll er erkennen, daß er nicht "anders als die anderen Mädchen", sondern gut ist, so wie er ist, wenn er keinen Lehrer/Kindergärtner hat, der ihn bestärkt statt beschämt?

Und sollte man daher nicht im Gegensatz zu anderen Bereichen in Kindergärten und Schulen doch Quoten haben, damit die Kinder lernen, mit Männern und Frauen umzugehen, weil sie es im späteren Leben auch müssen?

So, mehr fällt mir grad nicht mehr ein.
Kommt sicher noch... :angel:


.
""Political correctness" sollte das Unwort des Jahrzehnts werden!"
Benutzeravatar
mirabella
Beiträge: 300
Registriert: Sa 6. Jun 2009, 19:04
Kontaktdaten:

Re: Sammelstrang Gleichberechtigung von Mann und Frau

Beitragvon mirabella » Mi 10. Jun 2009, 09:38

Was spricht Deiner Meinung nach gegen Männerförderung? Gibt es nicht auch Frauenförderung?


Genau das, das für mich auch gegen Frauenförderung spricht. Solange jedem Geschlecht der Beruf offensteht, hat auch jeder die Möglichkeit diesen zu ergreifen, wenn ermöchte. Wozu die einseitige Förderung eines Geschlechts?

Jedes dritte Kind wächst ohne Vater auf. Also jeder sechste Junge. Wie soll der "begreifen" was ein Mann ist, wie soll er erkennen, daß er nicht "anders als die anderen Mädchen", sondern gut ist, so wie er ist, wenn er keinen Lehrer/Kindergärtner hat, der ihn bestärkt statt beschämt?


Kinder haben aber heutzutage nicht nur mit ihren Eltern und Lehrern bzw. Kindergärtnern zu tun. Kinder kommen in der Verwandschaft oder im Freundeskreis immer in Kontakt mit Männern. So dass eine zwangsweise Quote Quatsch ist.
Und sollte man daher nicht im Gegensatz zu anderen Bereichen in Kindergärten und Schulen doch Quoten haben, damit die Kinder lernen, mit Männern und Frauen umzugehen, weil sie es im späteren Leben auch müssen?


Nein, keine Quoten! Diese Bereiche sollten vielmehr geehrt und gefördert werden, finanziell besser gestellt werden, um auch Männer in die Berufe zu locken. Außerdem befürchte ich, dass da eher die Vorurteile, dass Männer als Kindergärtner entweder Weicheier oder pädophil sind, damit zu tun haben, dass Männer in diesem Bereich nicht arbeiten möchten. Dagegen sollte angegangen werden und zwar mit Aufklärung, dann werden Quoten auch überflüssig.
Das Denken ist zwar allen Menschen erlaubt, aber vielen bleibt es erspart.

Meine Gedannken sind zu finden unter: http://www.my-little-world.overblog.de

Zurück zu „82. Gender“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste