Sammelstrang Gleichberechtigung von Mann und Frau

Moderator: Moderatoren Forum 8

Benutzeravatar
Tudddeldü
Beiträge: 665
Registriert: Mo 16. Jun 2008, 11:17

Die Macht der Frauenbeauftragten

Beitragvon Tudddeldü » Sa 21. Jun 2008, 14:32

Ein Auszug aus "Penthesileas Töchter" von Felix Stern, den ich unkommentiert hier reinstelle (Hervorhebung im Original):

Was tun Frauenbeauftragte? Frauenbeauftragte haben vorallem Kompetenzen. Sie haben das Recht, ihre feministischen Nasen in sämtliche amtlichen Vorgänge quer durch alle Behörden zu stecken, juristisch »Querschnittsaufgaben« genannt. Laut Artikel 1,5 a, Absatz 3 des niedersächsischen Frauenbeauftragtengesetzes soll die hauptberufliche Frauenbeauftragte »an allen Vorgaben, Entscheidungen und Programmen und Maßnahmen« mitwirken, »die Auswirkungen auf die Gleichberechtigung der Frau und die Anerkennung ihrer gleichwertigen Stellung in der Gesellschaft haben«. Hierzu zählen: »1. die Arbeitsbedingungen innerhalb der Verwaltung, 2. personelle, wirtschaftliche und soziale Angelegenheiten des öffentlichen Dienstes der Gemeinde oder 3. Angelegenheiten der örtlichen Gemeinschaft.« Absatz 4 lautet:
»Die hauptamtliche Frauenbeauftragte ist unmittelbar dem Gemeindedirektor unterstellt. Bei der rechtmäßigen Erfüllung ihrer Aufgaben ist sie an Weisungen nicht gebunden.« Den Frauenbeauftragten wird eine Unabhängigkeit eingeräumt, die der eines Richters ähnelt. Und weiter heißt es in Absatz 5: »Die hauptberufliche Frauenbeauftragte kann an allen Sitzungen des Rats, des Verwaltungsausschusses, der Ausschüsse des Rats, der Ausschüsse nach § 53, der Stadtbezirksräte und der Ortsräte teilnehmen. Sie ist auf ihr Verlangen zum Gegenstand der Verhandlungen zu hören. Sie kann verlangen, dass ein bestimmter Bera­tungsgegenstand auf die Tagesordnung der Sitzung des Rates« und aller anderen Gremien kommt.
Der Gemeindedirektor muss nach Absatz 6 die Frauenbeauftragte stets über alle Angelegenheiten, »die ihren Aufgabenbereich berühren«, rechtzeitig unterrichten. Vor allem ist die hauptberufliche Frauenbeauftragte berechtigt, »Einsicht in die Akten der Gemeindeverwaltung zu nehmen, in Personalakten jedoch nur mit Zustimmung der betroffenen Bediensteten«. So weitreichende Befugnisse hat außer dem Gemeindedirektor kaum ein Gemeindeamtsmitarbeiter. Durch ihre Berechtigung, in allen Vorgängen herumzuforschen, wird die Frauenbeauftragte vor allem in kleineren Städten zu einer mächtigen Instanz, die (Absatz 7) die Befugnis hat, »die Öffentlichkeit über Angelegen­heiten ihres Aufgabenbereiches zu unterrichten«. Seit Rot-Grün in Nordrhein-Westfalen regiert, werden Frauenbeauftragte sogar mit einem Vetorecht gegenüber sämtlichen Behördenleitern ausgestattet, das heißt, sie können jede ihnen aus dem Frauenblickwinkel nicht genehme Entscheidung zu Fall bringen.
Gestriger

Re: Die Macht der Frauenbeauftragten

Beitragvon Gestriger » Sa 21. Jun 2008, 17:06

Alltäglicher Tittensozialismus eben. Wie wehrt man sich gegen Diktatur? Mit Wahlen?
Drakon

Re: Die Macht der Frauenbeauftragten

Beitragvon Drakon » Sa 21. Jun 2008, 23:36

Gestriger hat geschrieben:Alltäglicher Tittensozialismus eben. Wie wehrt man sich gegen Diktatur? Mit Wahlen?



Du kennst doch das beliebte Zitat: "Wenn Wahlen was ändern könnten, wären sie schon längst verboten."
Gestriger

Re: Die Macht der Frauenbeauftragten

Beitragvon Gestriger » Sa 21. Jun 2008, 23:37

Drakon hat geschrieben:

Du kennst doch das beliebte Zitat: "Wenn Wahlen was ändern könnten, wären sie schon längst verboten."


Darauf spielte ich an. :)
miss marple

Re: Die Macht der Frauenbeauftragten

Beitragvon miss marple » Sa 21. Jun 2008, 23:38

Gestriger hat geschrieben:Alltäglicher Tittensozialismus eben. Wie wehrt man sich gegen Diktatur? Mit Wahlen?




je mehr verpennt wurde, umso schwerer aufzuholen.

mit tippen, jammern, der ständigen echolalie wirds nicht anders werden.

tja, schwanzhemmung (in anlehnung an den begriff tittensozialismus).

so wirds nix, junger mann :)


(holland ist draußen, geil, ne?)
Drakon

Re: Die Macht der Frauenbeauftragten

Beitragvon Drakon » Sa 21. Jun 2008, 23:54

miss dschei hat geschrieben:


je mehr verpennt wurde, umso schwerer aufzuholen.

mit tippen, jammern, der ständigen echolalie wirds nicht anders werden.

tja, schwanzhemmung (in anlehnung an den begriff tittensozialismus).

so wirds nix, junger mann :)


(holland ist draußen, geil, ne?)



Tja, siehste - darum leiste ich AKTIVE Arbeit: Keine Frauen einstellen, niemals (schon gar nicht bei "gleicher Eignung" - denn die habt ihr bestenfalls auf dem Papier). Ich jammer nicht - das machen eher die abgelehnten Weiber. :tease:

Ansonsten geb ich Dir Recht: Holland is wech - :yippie: :yippie: :yippie:
miss marple

Re: Die Macht der Frauenbeauftragten

Beitragvon miss marple » Sa 21. Jun 2008, 23:55

Drakon hat geschrieben:

Tja, siehste - darum leiste ich AKTIVE Arbeit: Keine Frauen einstellen, niemals (schon gar nicht bei "gleicher Eignung" - denn die habt ihr bestenfalls auf dem Papier). Ich jammer nicht - das machen eher die abgelehnten Weiber. :tease:

Ansonsten geb ich Dir Recht: Holland is wech - :yippie: :yippie: :yippie:




na, wer hier im kreis und im quadrat lesen, kannst du mal beurteilen, wenn du dir den laden 5 jahre reinziehst. ich sag nur, 5 jahre pf haben auch mich geprägt.

holland is weg, so is recht, hihi :)
Drakon

Re: Die Macht der Frauenbeauftragten

Beitragvon Drakon » So 22. Jun 2008, 00:16

miss dschei hat geschrieben:


na, wer hier im kreis und im quadrat lesen, kannst du mal beurteilen, wenn du dir den laden 5 jahre reinziehst. ich sag nur, 5 jahre pf haben auch mich geprägt.

holland is weg, so is recht, hihi :)



Hast Du getrunken (misstrauisch frag)?
miss marple

Re: Die Macht der Frauenbeauftragten

Beitragvon miss marple » So 22. Jun 2008, 00:17

Drakon hat geschrieben:

Hast Du getrunken (misstrauisch frag)?



ja, aber erst vor 2 minuten, 1 auf die russen, wohlverdient (für mich und für die russen).

holland fährt heim, ich habs nicht zu hoffen gewagt.

allerdings hör ich schon seit 3 stunden ununterbrochen die russische nationalhymne, das wirkt auch.

das leben ist schön :)
Benutzeravatar
borus
Beiträge: 14910
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 06:38
Wohnort: 10557

Re: Die Macht der Frauenbeauftragten

Beitragvon borus » So 22. Jun 2008, 07:36

miss dschei hat geschrieben:

ja, aber erst vor 2 minuten, 1 auf die russen, wohlverdient (für mich und für die russen).

holland fährt heim, ich habs nicht zu hoffen gewagt.

allerdings hör ich schon seit 3 stunden ununterbrochen die russische nationalhymne, das wirkt auch.

das leben ist schön :)
das leben ist schön aber kurz . :P
Sollte ich jemanden persönlich verletzt haben,das war nicht meine absicht und bitte ich hiermit offiziell um Entschuldigung. wahrheit ist wahrheit nur muss es einen geben der sie sagt und kein feigling sein
miss marple

Re: Die Macht der Frauenbeauftragten

Beitragvon miss marple » So 22. Jun 2008, 10:30

borus hat geschrieben:das leben ist schön aber kurz . :P



unsere generation braucht sich nicht zu beklagen, mein jahrgang hat weder den dreck vom krieg wegräumen müssen, noch ist sie in die heutige verblödung etc. reingewachsen, die 70er, bis mitte/ende der 80er waren goldene zeiten - bin sehr froh, das in aller leichtigkeit erlebt zu haben, prägt fürs leben. schau dich heute um, möchtest du heute 25, 30 sein? ne danke...

holland ist heim gefahren, werd ich heute abend nochmals feiern müssen :)
Benutzeravatar
borus
Beiträge: 14910
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 06:38
Wohnort: 10557

Re: Die Macht der Frauenbeauftragten

Beitragvon borus » So 22. Jun 2008, 10:40

miss dschei hat geschrieben:

unsere generation braucht sich nicht zu beklagen, mein jahrgang hat weder den dreck vom krieg wegräumen müssen, noch ist sie in die heutige verblödung etc. reingewachsen, die 70er, bis mitte/ende der 80er waren goldene zeiten - bin sehr froh, das in aller leichtigkeit erlebt zu haben, prägt fürs leben. schau dich heute um, möchtest du heute 25, 30 sein? ne danke...

holland ist heim gefahren, werd ich heute abend nochmals feiern müssen :)
ja die sogenannten guten alten zeiten hatte wir ,glaube ich auch .wegen der lieben damenwelt möchte ich schon manchmal 25-30 sein :comfort:die weibliche verführung ist überall :comfort:
Sollte ich jemanden persönlich verletzt haben,das war nicht meine absicht und bitte ich hiermit offiziell um Entschuldigung. wahrheit ist wahrheit nur muss es einen geben der sie sagt und kein feigling sein
miss marple

Re: Die Macht der Frauenbeauftragten

Beitragvon miss marple » So 22. Jun 2008, 10:50

borus hat geschrieben:ja die sogenannten guten alten zeiten hatte wir ,glaube ich auch .wegen der lieben damenwelt möchte ich schon manchmal 25-30 sein :comfort:die weibliche verführung ist überall :comfort:




in gewissen belangen hat man als frau vorteile, auch wenns ums älterwerden geht.

nimms leicht, bist doch noch ein knackiges kerlchen. hauptsache, nicht vermiesmuscheln.
Gestriger

Frauen nehmen mehr vom Staat als sie geben

Beitragvon Gestriger » Mi 25. Jun 2008, 18:38

(Wien, im Juni 2008) Die Gretchenfrage des Feminismus lautet nach dem Geld: Haben Frauen oder Männer mehr Förderung und Unterstützung im Staatsganzen?

In der Schweiz wurde von der Zeitschrift “Weltwoche” eine Analyse veröffentlicht. Diese besagt nicht mehr und nicht weniger: In der Schweiz werden an jährlichen Sozialleistungen - konservativ gerechnet - 15 bis 20 Milliarden Franken (7,5 - 10 Mrd EUR) vom Mann zur Frau “umgeschichtet”. Damit sei, so die Zeitung (Ausgabe 25/08, S 32 ff) erwiesen, dass Frauen in der Schweiz nicht benachteiligt, sondern bevorzugt werden.
Trockene Analyse der “Weltwoche“: “Alle offiziellen Statistiken weisen aus, dass die Männer die ewigen Verlierer und die Frauen die großen Profiteurinnen des voluminösen Umverteilungsstaates Schweiz sind. Der moderne Staat diskriminiert die Männer.”

Ähnlich bei den Krankenkassen. Die Schweizer Gender-Analyse zeigt auf, dass eine Frau pro Jahr im Querschnitt 3.721 Franken Krankheitskosten erzeugt. Beim Mann liegt dieser Satz bei 921 Franken.

http://diegalerie.wordpress.com/2008/06 ... sie-geben/

Da bin ich gespannt, wie sich die Damen wieder als zu kurz gekommene Opfer präsentieren werden ...
Benutzeravatar
Maschine
Beiträge: 575
Registriert: Di 3. Jun 2008, 17:03
Wohnort: Thüringen

Re: Frauen nehmen mehr vom Staat als sie geben

Beitragvon Maschine » Mi 25. Jun 2008, 19:19

Das Geld konnte von den Damen nur nicht verdient werden, weil die böswillige, "gläserne Decke" sie am Aufstieg gehindert hat, also das weiss doch nun wirklich jedes Kind. ;-)
Benutzeravatar
Dampflok
Beiträge: 10653
Registriert: Di 3. Jun 2008, 08:18
Benutzertitel: Macho

Re: Frauen nehmen mehr vom Staat als sie geben

Beitragvon Dampflok » Mi 25. Jun 2008, 20:10

Scheiße.


.
""Political correctness" sollte das Unwort des Jahrzehnts werden!"
Benutzeravatar
Pandora
Beiträge: 7319
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 15:33
Benutzertitel: living with a box
Wohnort: Schweiz

Re: Frauen nehmen mehr vom Staat als sie geben

Beitragvon Pandora » Mi 25. Jun 2008, 20:16

Gestriger hat geschrieben:Da bin ich gespannt, wie sich die Damen wieder als zu kurz gekommene Opfer präsentieren werden ...


Welche Frau hat das hier jemals getan?!
Niveau ist keine Hautcreme
Gestriger

Re: Frauen nehmen mehr vom Staat als sie geben

Beitragvon Gestriger » Mi 25. Jun 2008, 22:13

Anavlis hat geschrieben:
Welche Frau hat das hier jemals getan?!


Das Thema hatten wir doch hier noch gar nicht - und die Welt besteht nicht nur aus diesem Forum. Aber Du kannst ja mal den Anfang machen: Warum findest Du es in Ordnung, dass vom Staat so viel von Männern erarbeitetes Geld an Frauen umverteilt wird? Das wird ja nicht nur in der Schweiz so sein - hier veröfentlicht man das bloß aus Angst vor dem FeministInnengekreische nicht.
Benutzeravatar
Pandora
Beiträge: 7319
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 15:33
Benutzertitel: living with a box
Wohnort: Schweiz

Re: Frauen nehmen mehr vom Staat als sie geben

Beitragvon Pandora » Mi 25. Jun 2008, 22:36

Gestriger hat geschrieben: Warum findest Du es in Ordnung, dass vom Staat so viel von Männern erarbeitetes Geld an Frauen umverteilt wird?


Sorry, aber du hast deine Frage direkt mit eingebauter Unterstellung gestellt - darauf werde ich nicht anworten ;) Dafür müsste ich nämlich erstmal WIEDER etwas klarstellen und das wird mir eben echt zu albern hier...
Niveau ist keine Hautcreme
Gestriger

Re: Frauen nehmen mehr vom Staat als sie geben

Beitragvon Gestriger » Do 26. Jun 2008, 08:45

Dampflok hat geschrieben:Scheiße.

Treffender läßt es sich kaum zusammenfassen.

Zurück zu „82. Gender“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste