Sprachpolizei: Darf man politisch korrekt „Weiber“ sagen?

Moderator: Moderatoren Forum 8

Benutzeravatar
Misterfritz
Moderator
Beiträge: 5181
Registriert: So 4. Sep 2016, 14:14
Benutzertitel: Cheffe vons Rudel
Wohnort: Badische Sahelzone

Re: Sprachpolizei: Darf man politisch korrekt „Weiber“ sagen?

Beitragvon Misterfritz » Sa 1. Dez 2018, 10:03

Zunder hat geschrieben:(30 Nov 2018, 23:49)

Darf man politisch korrekt "Schamlippen" sagen?

Scham-lippen
Das Wort ist ein Problem.
Denn es betont ein negatives Gefühl. Die Scham. Wer sich schämt, fühlt sich minderwertig, bloßgestellt, unanständig. Und wenn schon in den Namen für unsere Geschlechtsteile dieses negative Gefühl auftaucht, schreibt es sich auch in unsere Körper ein, in unser Denken und in unser Körpergefühl.

Scham lässt sich natürlich nicht schnell und einfach abschaffen. Weder per Dekret, noch mit gutem Willen. Das dauert. Und es erfordert viele kleine Schritte.

Einer davon wäre, nicht mehr länger von "SCHAMlippen" zu sprechen.

Der Duden schlägt mir keine Alternative vor.

Wir brauchen also ein neues Wort.

Aber wie erschafft man ein neues Wort? Wie etabliert man einen neuen Begriff? Wie lässt sich "Schamlippen" ersetzen?

https://www.watson.de/leben/meinung/992 ... ppen-sagen

https://youtu.be/TGn525U5Gl0?t=418
Das ist sooo dämlich!
Was ist eigentlich mit Schamhaaren? Darf man das auch nicht mehr sagen oder nur für die männliche Schambehaarung?
Occham
Beiträge: 2195
Registriert: Do 21. Mai 2015, 15:38
Benutzertitel: Ritt über die Rasierklinge

Re: Sprachpolizei: Darf man politisch korrekt „Weiber“ sagen?

Beitragvon Occham » Sa 1. Dez 2018, 10:35

Misterfritz hat geschrieben:(01 Dec 2018, 10:03)

Das ist sooo dämlich!
Was ist eigentlich mit Schamhaaren? Darf man das auch nicht mehr sagen oder nur für die männliche Schambehaarung?

Dieses Wort wird ja ohnehin gemieden, da braucht man kein Verbot mehr für.
Die beste Lösung eines Problems ist meist die Einfachste.
Benutzeravatar
Billie Holiday
Beiträge: 14192
Registriert: Mi 11. Jun 2008, 10:45
Benutzertitel: Mein Glas ist halbvoll.
Wohnort: Schleswig-Holstein, meerumschlungen

Re: Sprachpolizei: Darf man politisch korrekt „Weiber“ sagen?

Beitragvon Billie Holiday » Sa 1. Dez 2018, 11:11

Misterfritz hat geschrieben:(01 Dec 2018, 10:03)

Das ist sooo dämlich!
Was ist eigentlich mit Schamhaaren? Darf man das auch nicht mehr sagen oder nur für die männliche Schambehaarung?


Das ist in der Tat dämlich. Die Damen suchen krampfhaft nach allem, mit dem sie sich diskriminiert fühlen können. Muß unglaublich schön sein, dieser Opferstatus.
Wer mich beleidigt, bestimme ich.
K. Kinski
Benutzeravatar
Billie Holiday
Beiträge: 14192
Registriert: Mi 11. Jun 2008, 10:45
Benutzertitel: Mein Glas ist halbvoll.
Wohnort: Schleswig-Holstein, meerumschlungen

Re: Sprachpolizei: Darf man politisch korrekt „Weiber“ sagen?

Beitragvon Billie Holiday » Sa 1. Dez 2018, 11:13

Occham hat geschrieben:(01 Dec 2018, 10:35)

Dieses Wort wird ja ohnehin gemieden, da braucht man kein Verbot mehr für.


Wieso wird das Wort gemieden? Was sagt man denn?
Wer mich beleidigt, bestimme ich.
K. Kinski
immernoch_ratlos
Beiträge: 2309
Registriert: So 10. Apr 2016, 16:59

Re: Sprachpolizei: Darf man politisch korrekt „Weiber“ sagen?

Beitragvon immernoch_ratlos » Sa 1. Dez 2018, 13:58

Wann sickert das endlich mal durch :?: Ein Wort allein stellt nur sehr selten für irgendetwas - oder irgendwen eine "Bedrohung" dar. Es ist schlicht idiotisch ein Wort aus dem nutzbaren Vokabular einfach streichen zu wollen :dead:

Die Suche nach "idiot" ergibt beim Duden 32 Treffer

Richtig irre wird es, wenn "man" / gern auch frau nach "scham" Ausschau hält : Suche nach „scham“ ergibt beim Duden 94 Treffer !

Davon beziehen sich (das darf jemand anders zählen) xx auf Begriffe, die etwas mit dem menschlichen Körper zu tun haben. Je nach Herkunft - Alter usw. wird mancher dann schamrot - hier scham einfach weglassen bringt nix - wer "rot" wird, ist entweder am ersticken, zornig, heißgelaufen - gern auch heiß gelaufen - oder er / sie / es schämt sich gerade wegen irgendetwas....

Würde man das Wort "Scham" (Substantiv, feminin) wegätzen, müsste man 94 positiv konnotierte Ersatzwörter finden - leider auch nix für die Ewigkeit - sobald jemand das "Neuwort" ungünstig benutzt, müsste sofort eine neue Sprachregelung gefunden werden.

Schampus - wird zu Pus :?: - mehrere Flaschen diese Getränks werden dann zu "Pussis" ob das dann die Sprachverhunzer zufriedenstellen wird ?

Was tun wir mit den ganzen Übersetzungen - Scham (weiter da unten) wovor es eine gewisse Scham gibt, heißt auf italienisch "la vulva" in englisch "vulva" usw. Ich habe Deine Scham gesehen - gibt wenigstens Anlass für zwei sprachliche unterschiedliche Auslegungen....

Was machen wir dann mit einer "Schamisen" :?: - klingt irgendwie schon verdächtig, allerdings muss das so heißen, weil es sich um "Substantiv, feminin - dreisaitige, mit einem Kiel gezupfte japanische Gitarre" handelt.

Apropos "Schamlippe" auch ohne Scham ist die "Lippe" oben, ein natürlicher Hinweis auf "weiter unten". Natur - auch die menschliche - kann ganz schön hinterhältig sein ...

Wer in der gesprochenen Alltagssprache herumpfuscht macht sich meist gründlich lächerlich. Ohne einen entsprechenden Kontext sind Worte einfach nur Worte ;)
"Wenn der Wind der Veränderung weht, bauen die einen Mauern und die anderen Windmühlen." (aus China)
Benutzeravatar
Ammianus
Beiträge: 3243
Registriert: Sa 17. Dez 2011, 22:05

Re: Sprachpolizei: Darf man politisch korrekt „Weiber“ sagen?

Beitragvon Ammianus » Sa 1. Dez 2018, 14:07

Wieder was gelernt: Hab da in das Video vom österreichischen Kaiser geklickt wo es um "Futlapperl" - na ja, eine Ahnung hatte ich schon und um sicher zu gehen gab ich es bei Google ein. Meine Ahnung wurde bestätigt und die weiteren Suchergebnisse erheiterten mich mindestens so wie der Krampf um eine angeblich gendergerechte Sprache.
immernoch_ratlos
Beiträge: 2309
Registriert: So 10. Apr 2016, 16:59

Re: Sprachpolizei: Darf man politisch korrekt „Weiber“ sagen?

Beitragvon immernoch_ratlos » Sa 1. Dez 2018, 14:49

Ich hab da noch was - danke übrigens für die volksnahen "Futlapperl" :p - "Opfer" - ganz schlimm :
WIKI hat geschrieben:Das Wort Opfer tritt ungefähr seit den 2000er Jahren im deutschen Sprachraum auch als Schimpfwort auf. Abweichend vom traditionellen Sprachgebrauch drückt es eine abwertende und verächtliche Haltung jemandem gegenüber aus.

Inzwischen wird es unter Umständen auch abgeschwächt im Sinne von „uncool“, „langweilig“, „dumm“ verwandt, seltener als ironisch-freundliche Anrede.
Hier schlägt der türkische Einfluss auf unserer "gelebte Sprache" zu - irre aus "kurban" soll übersetzt „Opfer, Opfertier“ bedeuten und mit noch ein paar seitlichen Arabesken wurde aus dem harmlosen Wort eine völlig negativ konnotiertes "Opfer" - so kann´s gehen....

Also ich sag lieber nix mehr - könnte ja irgendwie mistverstanden werden....
"Wenn der Wind der Veränderung weht, bauen die einen Mauern und die anderen Windmühlen." (aus China)
Benutzeravatar
denkmal
Beiträge: 1100
Registriert: Mo 16. Jun 2008, 09:24

Re: Sprachpolizei: Darf man politisch korrekt „Weiber“ sagen?

Beitragvon denkmal » Mi 5. Dez 2018, 16:26

Zunder hat geschrieben:(30 Nov 2018, 23:49)

Darf man politisch korrekt "Schamlippen" sagen?

Scham-lippen
Das Wort ist ein Problem.
Denn es betont ein negatives Gefühl. Die Scham. Wer sich schämt, fühlt sich minderwertig, bloßgestellt, unanständig. Und wenn schon in den Namen für unsere Geschlechtsteile dieses negative Gefühl auftaucht, schreibt es sich auch in unsere Körper ein, in unser Denken und in unser Körpergefühl.

Scham lässt sich natürlich nicht schnell und einfach abschaffen. Weder per Dekret, noch mit gutem Willen. Das dauert. Und es erfordert viele kleine Schritte.

Einer davon wäre, nicht mehr länger von "SCHAMlippen" zu sprechen.

Der Duden schlägt mir keine Alternative vor.

Wir brauchen also ein neues Wort.

Aber wie erschafft man ein neues Wort? Wie etabliert man einen neuen Begriff? Wie lässt sich "Schamlippen" ersetzen?

https://www.watson.de/leben/meinung/992 ... ppen-sagen

https://youtu.be/TGn525U5Gl0?t=418


Warum ist die Scham ein negatives Gefühl? Doch nur bei Leuten, die Probleme damit haben, oder?
Mir ist ein schamhafter Mensch lieber als ein schamloser.
Im Laufe ihres steinernen Daseins nehmen sogar manche Denkmäler menschliche Züge an.
© Martin Gerhard Reisenberg
(*1949), Diplom-Bibliothekar und Autor
Benutzeravatar
denkmal
Beiträge: 1100
Registriert: Mo 16. Jun 2008, 09:24

Re: Sprachpolizei: Darf man politisch korrekt „Weiber“ sagen?

Beitragvon denkmal » Mi 5. Dez 2018, 16:28

Misterfritz hat geschrieben:(01 Dec 2018, 10:03)

Das ist sooo dämlich!
Was ist eigentlich mit Schamhaaren? Darf man das auch nicht mehr sagen oder nur für die männliche Schambehaarung?

sind das die unter den Armen :? Und hilft da nicht Scham-Pu? Dachte allerdings, fast alle außer mir rasieren sich oder so...:cool:
Im Laufe ihres steinernen Daseins nehmen sogar manche Denkmäler menschliche Züge an.
© Martin Gerhard Reisenberg
(*1949), Diplom-Bibliothekar und Autor

Zurück zu „82. Gender“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste