Was ist die beste Religionskritik?

Moderator: Moderatoren Forum 8

Die beste(n) Formen der Religionskritik ist/sind meiner Meinung nach...

Psychoanalyse
2
5%
Bertrand Russel
1
3%
Logischer Empirismus
5
13%
Kritischer Rationalismus
5
13%
Existenzialismus
1
3%
Neomarxismus
2
5%
Agnostizismus
6
15%
Relativismus
1
3%
Eklktizismus
1
3%
Naturwissenschaftliches Weltbild
16
40%
 
Abstimmungen insgesamt: 40
Benutzeravatar
aleph
Moderator
Beiträge: 6983
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 17:25
Benutzertitel: Hat den Überblick
Wohnort: ប្រទេសអាល្លឺម៉ង់

Re: Was ist die beste Religionskritik?

Beitragvon aleph » Mo 9. Jul 2018, 11:59

Dampflok94 hat geschrieben:(09 Jul 2018, 12:54)

Du redest von unserem Wertekatalog. Wer genau ist da uns? Wir beide? Wir Mitglieder des Forums? Wir Deutschen? Wir Europäer? Wir Erdenbürger? Ich wäre mir nicht mal sicher, ob wir beide den selben Wertekatalog teilen. Geschweige denn, wenn diese Gruppe noch größer wird.

Wenn Du hingegen meinst, daß Anhänger einer Religion auch gleiche oder ähnliche Werte teilen, würde ich dir recht geben. Dagegen ist ja auch nichts einzuwenden. Auch nicht, wenn diese Werte nicht deinen oder meinen entsprechen.


Das ist ein Politikforum. Wer ist "Wir"? Denk mal nach.
Nein, der Wertekatalog des NT ist nicht der gleiche Wertekatalog, den wir haben. Kann sein, dass Du bei oberflächiger Betrachtung diesen Eindruck hast. Das wäre ja nicht schlimm, Du bist ja kein Theologe und musst daher das alles nicht exakt und verbindlich erklären. Im NT sind z.B. Mann und Frau nicht gleichberechtigt. Ihr Verhältnis ist im Kleinen das, was das Verhältnis Gott<->Mensch im Großen ist. Gewalt als Erziehungsmethode wird genauso als legitim erachtet, wie Höllenstrafe. Homosexualität wird da verurteilt.
Auf dem Weg zum Abgrund kann eine Panne lebensrettend sein. Walter Jens
Economic Left/Right: -2.5 Social Libertarian/Authoritarian: -3.54
Uffzach
Beiträge: 1342
Registriert: Mo 28. Aug 2017, 21:21

Re: Was ist die beste Religionskritik?

Beitragvon Uffzach » Mo 9. Jul 2018, 12:03

Dampflok94 hat geschrieben:(09 Jul 2018, 12:56)

Sie könnten z. B irrationaler weise Atheisten sein. :rolleyes: :x


Nimm's nicht so schwer, wenn dein Herzensbedürfnis halt ein Herzensbedürfnis bleibt. Entweder etwas existiert oder es existiert nicht, da gibt es kein Drittes, und wenn es keine wissenschaftliche Evidenz für etwas gibt, dann lautet die einzige valide Aussage halt "existiert nicht" auch wenn das Herzensbedürfnis bleibt ... bei dir oder den irrationalen Auch-Wissenschaftlern :cool:
Benutzeravatar
Ein Terraner
Beiträge: 6038
Registriert: Sa 7. Mai 2016, 18:48
Wohnort: München

Re: Was ist die beste Religionskritik?

Beitragvon Ein Terraner » Mo 9. Jul 2018, 12:07

Dampflok94 hat geschrieben:(09 Jul 2018, 12:21)

Willst Du es nicht verstehen oder kannst Du es nicht. :mad:

Es geht nicht darum, sich an Beispielen abzuarbeiten. Es geht also nicht darum, ob Du die Bergpredigt gut oder schlecht findest. Es geht schlicht darum, daß die Bergpredigt den Naturwissenschaften nicht zugänglich ist. Und die zehn Gebote sind es auch nicht Oder alle anderen Verhaltensmaßstäbe, welche so in der Bibel stehen. Und das selbe gilt für alle anderen Normen, Regeln und Gebote, die andere Religionen so bereit halten. (Ich nehme immer nur die aus der Bibel, weil die mir präsenter sind.)

Naturwissenschaften (Geisteswissenschaften sind da weniger geeignet) negieren teilweise Aussagen heiliger Bücher oder von Glaubensinhalten. Und ich bin da immer bei den Naturwissenschaften. Aber so what? Das betrifft jeweils nur einen kleinen Teil der jeweiligen Religion.

Wie wäre es mit eine Analyse von Bibelwissenschaftlern?
https://www.bibelwissenschaft.de/wirele ... 177147726/
https://www.bibelwissenschaft.de/wibile ... 83dbc14c0/

Auf dieser Ebene wird Religion dann doch plötzlich sehr banal, trocken und so ganz ohne Gefühle.

Wenn man sich hinstellt und meint, eine Religion sei hinfällig weil da nicht alles so gewesen sein kann, wie es gesagt wird ist für mich das Gegenstück zu den Fundamentalisten die sklavisch verlangen Schriften seien zu 100% als richtig zu sehen.

Es geht hier um etwas das die Welt formt und Menschen Regeln aufzwingt wonach sie ihr Leben ausrichten sollen, wie viel Prozent hältst du dafür Angemessen ? Wie kaputt muss etwas sein bevor du es entsorgst und nicht mehr weiter benutzt ?


Und das ist eben er Grund, warum Wissenschaftler auch religiös sein können. Es gibt christliche Wissenschaftler, es gibt moslemische und hinduistische. Und so weiter und so fort. Glaubst Du, die sind alle schizophren?

Zu einem gewissen Teil kann man das durchaus als schizophren bezeichnen, vor allem wenn sie verzweifelt versuchen ihre Erkenntnisse aus der Wissenschaft mit den Lehrern ihrer Religion in Einklang zu bringen. Ein sehr schöner Beispiel dafür die die Geschichte rund um den Archaeopteryx lithographica. Diese Geschichte gibt es als Zusammenfassung in dem Buch, Die Archaeopteryx Saga.


Wissenschaft spielt sich rein auf der rationalen Ebene ab, oder sollte es zumindest. Bei Religionen spielen Emotionen eine große Rolle. Ein weiterer Grund, warum Wissenschaft und Religion auf verschiedenen Ebenen angesiedelt sind.

Ich bin am ehesten Deist und ist Religiosität nicht angesagt. Aber dieses Bashing des Religiösen geht mir immer auf den Zeiger. Mich nerven fundamentalistische Gläubige die meinen sie wüßten genau wie die Welt aussieht genauso, wie fundamentalistische Atheisten, die das gleiche tun.


Religionen sind schlicht Glaubenslehren und keine Emotionen, nachprüfbare und nachlesbare Geschichten die Jahrtausende alt sind. Diese kann man analysieren, erforschen, ihren Sinn untersuchen, Widersprüche aufdecken .... usw..
man kann Glauben das sie wahr sind oder auch nicht, wie mit jeder anderen beliebigen Geschichte auch. Man kann sie auch weiterhin glauben wenn sie schon lange als das identifiziert wurden was sie sind, einfach nur Geschichten.

Ich persönlich bin zwar Mitglied der ev. Kirche aber alles andere als religiös.

Klar, wer nicht. :rolleyes:
Licht und Dunkel

Artikel 13, Save the Internet Petition: https://www.change.org/p/stoppt-die-zen ... loadfilter
Was ist Artikel 13? https://www.youtube.com/watch?v=1DKk69J5pb4
Benutzeravatar
Dampflok94
Moderator
Beiträge: 12252
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 16:59
Benutzertitel: Betriebsrat
Wohnort: Berlin

Re: Was ist die beste Religionskritik?

Beitragvon Dampflok94 » Mo 9. Jul 2018, 14:04

aleph hat geschrieben:(09 Jul 2018, 12:59)

Das ist ein Politikforum. Wer ist "Wir"? Denk mal nach.
Nein, der Wertekatalog des NT ist nicht der gleiche Wertekatalog, den wir haben. Kann sein, dass Du bei oberflächiger Betrachtung diesen Eindruck hast. Das wäre ja nicht schlimm, Du bist ja kein Theologe und musst daher das alles nicht exakt und verbindlich erklären. Im NT sind z.B. Mann und Frau nicht gleichberechtigt. Ihr Verhältnis ist im Kleinen das, was das Verhältnis Gott<->Mensch im Großen ist. Gewalt als Erziehungsmethode wird genauso als legitim erachtet, wie Höllenstrafe. Homosexualität wird da verurteilt.

Also auch nach längerem Denken weiß ich nicht, wer Wir sein soll. Die Leute, die hier posten, schon mal nicht. Da erlebe ich völlig unterschiedliche Werte.
Abgesehen davon, ist es für diese Diskussion doch unerheblich welche Werte deiner Meinung nach das NT vertritt. Du mußt doch diese Werte nicht teilen. Niemand zwingt dich dazu. Es ist ja auch nicht so, daß alle Atheisten die gleichen Werte vertreten. Beileibe nicht.

Man kann sich damit beschäftigen, welche Religion welche Haltung zu ethisch-moralischen Fragen hat. Z. B. zur Frage der Gleichstellung von Mann und Frau. Aber das ist dann eine Detail-Diskussion. Oder willst Du wirklich behaupten die Ablehnung aller Religionen wegen der nicht vorhandenen Gleichstellung von Mann und Frau im NT sei logisch? Das kann dich dazu bringen das Christentum abzulehnen. Das war es dann aber auch schon.
Leute kauft mehr Dampflokomotiven!!!
Benutzeravatar
aleph
Moderator
Beiträge: 6983
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 17:25
Benutzertitel: Hat den Überblick
Wohnort: ប្រទេសអាល្លឺម៉ង់

Re: Was ist die beste Religionskritik?

Beitragvon aleph » Mo 9. Jul 2018, 14:10

Dampflok94 hat geschrieben:(09 Jul 2018, 15:04)

Also auch nach längerem Denken weiß ich nicht, wer Wir sein soll. Die Leute, die hier posten, schon mal nicht. Da erlebe ich völlig unterschiedliche Werte.

Eben, was kann es also nur sein? Sorry, aber das Wort wird in Talkshows und allgemein in Medien benutzt und jeder weiß, was das ist.
Auf dem Weg zum Abgrund kann eine Panne lebensrettend sein. Walter Jens
Economic Left/Right: -2.5 Social Libertarian/Authoritarian: -3.54
Benutzeravatar
Dampflok94
Moderator
Beiträge: 12252
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 16:59
Benutzertitel: Betriebsrat
Wohnort: Berlin

Re: Was ist die beste Religionskritik?

Beitragvon Dampflok94 » Mo 9. Jul 2018, 14:14

Uffzach hat geschrieben:(09 Jul 2018, 13:03)

Nimm's nicht so schwer, wenn dein Herzensbedürfnis halt ein Herzensbedürfnis bleibt. Entweder etwas existiert oder es existiert nicht, da gibt es kein Drittes, und wenn es keine wissenschaftliche Evidenz für etwas gibt, dann lautet die einzige valide Aussage halt "existiert nicht" auch wenn das Herzensbedürfnis bleibt ... bei dir oder den irrationalen Auch-Wissenschaftlern :cool:

Du kannst noch so oft mit dem Fuß aufstampfen und behaupten es gäbe keinen Gott und das dann für Rationalität halten. :D

Nietzsche meinte ja Gott sei tot, aber er war ja leider geisteskrank. :cool:

Eine Diskussion auf dem Niveau ist wenig sinnhaft. Wer meint, weil er eine Frage die rational nicht zu entscheiden rationaler zu handeln weil er eine bestimmte Entscheidung getroffen hat, dem ist nicht mehr zu helfen.
Leute kauft mehr Dampflokomotiven!!!
Benutzeravatar
Dampflok94
Moderator
Beiträge: 12252
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 16:59
Benutzertitel: Betriebsrat
Wohnort: Berlin

Re: Was ist die beste Religionskritik?

Beitragvon Dampflok94 » Mo 9. Jul 2018, 14:17

aleph hat geschrieben:(09 Jul 2018, 15:10)

Eben, was kann es also nur sein? Sorry, aber das Wort wird in Talkshows und allgemein in Medien benutzt und jeder weiß, was das ist.

Das Wort Wir? Ja das wird häufig verwandt. Und immer wird dabei eine völlig andere Gruppe gemeint. Welche Gruppe meinst Du? Pack doch mal Butter bei die Fische!
Leute kauft mehr Dampflokomotiven!!!
Benutzeravatar
aleph
Moderator
Beiträge: 6983
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 17:25
Benutzertitel: Hat den Überblick
Wohnort: ប្រទេសអាល្លឺម៉ង់

Re: Was ist die beste Religionskritik?

Beitragvon aleph » Mo 9. Jul 2018, 14:21

Dampflok94 hat geschrieben:(09 Jul 2018, 15:17)

Das Wort Wir? Ja das wird häufig verwandt. Und immer wird dabei eine völlig andere Gruppe gemeint. Welche Gruppe meinst Du? Pack doch mal Butter bei die Fische!

Du verwechselst Meinung mit Werte. Was steht denn über alle politische Meinungen?
Auf dem Weg zum Abgrund kann eine Panne lebensrettend sein. Walter Jens
Economic Left/Right: -2.5 Social Libertarian/Authoritarian: -3.54
Benutzeravatar
Ein Terraner
Beiträge: 6038
Registriert: Sa 7. Mai 2016, 18:48
Wohnort: München

Re: Was ist die beste Religionskritik?

Beitragvon Ein Terraner » Mo 9. Jul 2018, 14:25

Dampflok94 hat geschrieben:(09 Jul 2018, 15:14)

Nietzsche meinte ja Gott sei tot, aber er war ja leider geisteskrank. :cool:

Sagt der mit dem Imaginären Freund. Nietzsche erleitete eine Neurosyphilis, Jahre nachdem er seine Werke geschrieben hat.
Licht und Dunkel

Artikel 13, Save the Internet Petition: https://www.change.org/p/stoppt-die-zen ... loadfilter
Was ist Artikel 13? https://www.youtube.com/watch?v=1DKk69J5pb4
Benutzeravatar
Dampflok94
Moderator
Beiträge: 12252
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 16:59
Benutzertitel: Betriebsrat
Wohnort: Berlin

Re: Was ist die beste Religionskritik?

Beitragvon Dampflok94 » Di 10. Jul 2018, 10:44

Ein Terraner hat geschrieben:(09 Jul 2018, 13:07)
Es geht hier um etwas das die Welt formt und Menschen Regeln aufzwingt wonach sie ihr Leben ausrichten sollen, wie viel Prozent hältst du dafür Angemessen ? Wie kaputt muss etwas sein bevor du es entsorgst und nicht mehr weiter benutzt ?

Zu einem gewissen Teil kann man das durchaus als schizophren bezeichnen, vor allem wenn sie verzweifelt versuchen ihre Erkenntnisse aus der Wissenschaft mit den Lehrern ihrer Religion in Einklang zu bringen. Ein sehr schöner Beispiel dafür die die Geschichte rund um den Archaeopteryx lithographica. Diese Geschichte gibt es als Zusammenfassung in dem Buch, Die Archaeopteryx Saga.

Du verlangst von den Gläubigen genau das, was Du ihnen dann hinterher vorwirfst. Nämlich die heilige Schrift zu 100% als wortwörtlich zu betrachten. Das tun aber die aller wenigsten. Eigentlich nur eine kleine Randgruppe von Fundamentalisten. Kann man von Darwins Evolutionstheorie überzeugt sein und gleichzeitig Christ sein? Selbstredend kann man das. Was sollte einen davon auch abhalten? Das 1. Buch Moses? Sicherlich nicht. Und das gleiche gilt für viele andere Dinge auch. Man muß sich einfach nur klarmachen, daß die Bibel und andere heilige Schriften schlicht Menschenwerk sind. Sie beschreiben teilweise Dinge und interpretieren sie. Und diese Interpretationen z. B. können falsch sein.
Religionen sind schlicht Glaubenslehren und keine Emotionen, nachprüfbare und nachlesbare Geschichten die Jahrtausende alt sind. Diese kann man analysieren, erforschen, ihren Sinn untersuchen, Widersprüche aufdecken .... usw..
man kann Glauben das sie wahr sind oder auch nicht, wie mit jeder anderen beliebigen Geschichte auch. Man kann sie auch weiterhin glauben wenn sie schon lange als das identifiziert wurden was sie sind, einfach nur Geschichten.

Religiosität ist ohne Emotionen nicht denkbar. Schau dir z. B. mal Gottesdienste aus den USA an. Was da abgeht. Da steppt der Bär.
Natürlich geh es auch um Geschichten. Aber die meisten sind schlicht nicht nachprüfbar. Wie Moses an die beiden Gesetzestafeln kam und ob es diese überhaupt gab, wird mit Sicherheit niemand mehr feststellen können. Es geht ums Glauben. Und eben nicht ums Wissen. Und genau deswegen sind auch Wissenschaften hier nicht brauchbar. Das wäre wie der Versuch jemandem der Blau zu seiner Lieblingsfarbe erklärt mit wissenschaftlicheen Methoden beweisen zu wollen, daß doch Rot vieel schöner wäre.
Klar, wer nicht. :rolleyes:

Ja, ich weiß. Jemand der nicht anerkennen will, daß Atheisten die besseren, schöneren, schlaueren und tolleren Menschen sind kann nur ein Religiöser sein. Aber ich finde es einfach nur zum kotzen, wenn da so einige mit größter Arroganz auf einen Großteil der Weltbevölkerung herabblicken und diese für doof erklären, nur weil diese nicht ihr Weltbild teilen wollen.
Leute kauft mehr Dampflokomotiven!!!
Benutzeravatar
Dampflok94
Moderator
Beiträge: 12252
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 16:59
Benutzertitel: Betriebsrat
Wohnort: Berlin

Re: Was ist die beste Religionskritik?

Beitragvon Dampflok94 » Di 10. Jul 2018, 10:45

aleph hat geschrieben:(09 Jul 2018, 15:21)

Du verwechselst Meinung mit Werte. Was steht denn über alle politische Meinungen?

Keinen blassen Schimmer! Also was steht über allem?
Leute kauft mehr Dampflokomotiven!!!
Benutzeravatar
aleph
Moderator
Beiträge: 6983
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 17:25
Benutzertitel: Hat den Überblick
Wohnort: ប្រទេសអាល្លឺម៉ង់

Re: Was ist die beste Religionskritik?

Beitragvon aleph » Di 10. Jul 2018, 10:49

Dampflok94 hat geschrieben:(10 Jul 2018, 11:45)

Keinen blassen Schimmer! Also was steht über allem?


Grundgesetz mit Grundwerten und Grundrechte/Menschenrechte. Also die Standards, die einmal als universell geltend festgelegt worden sind.
Auf dem Weg zum Abgrund kann eine Panne lebensrettend sein. Walter Jens
Economic Left/Right: -2.5 Social Libertarian/Authoritarian: -3.54
Benutzeravatar
odiug
Moderator
Beiträge: 9818
Registriert: Di 25. Sep 2012, 06:44

Re: Was ist die beste Religionskritik?

Beitragvon odiug » Di 10. Jul 2018, 10:58

Die beste Religionskritik ist Ignoranz.
Nichts regt Fanatiker so sehr auf wie: i don't care :p
Moderatoren sind die Herren des Forums :x
Aber wir sind edel und gut, gerecht und unbestechlich und sorgen uns innig um das Wohlergehen unsrer Foristen.
Ich habe nun eine deutsche Tastatur ... äöüß :cool:
Benutzeravatar
Dampflok94
Moderator
Beiträge: 12252
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 16:59
Benutzertitel: Betriebsrat
Wohnort: Berlin

Re: Was ist die beste Religionskritik?

Beitragvon Dampflok94 » Di 10. Jul 2018, 11:03

aleph hat geschrieben:(10 Jul 2018, 11:49)

Grundgesetz mit Grundwerten und Grundrechte/Menschenrechte. Also die Standards, die einmal als universell geltend festgelegt worden sind.

Du willst mir ernsthaft erzählen, die teilen wir alle? Für so naiv halte ich dich nicht. Da brauche ich nur einen Blick hier in die Stränge zum Flüchtlingsthema zu werfen.
Leute kauft mehr Dampflokomotiven!!!
Benutzeravatar
aleph
Moderator
Beiträge: 6983
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 17:25
Benutzertitel: Hat den Überblick
Wohnort: ប្រទេសអាល្លឺម៉ង់

Re: Was ist die beste Religionskritik?

Beitragvon aleph » Di 10. Jul 2018, 11:06

Dampflok94 hat geschrieben:(10 Jul 2018, 12:03)

Du willst mir ernsthaft erzählen, die teilen wir alle? Für so naiv halte ich dich nicht. Da brauche ich nur einen Blick hier in die Stränge zum Flüchtlingsthema zu werfen.


Darum geht es ja auch gar nicht. Gesetze gelten auch dann, wenn nicht alle damit einverstanden sind.
Auf dem Weg zum Abgrund kann eine Panne lebensrettend sein. Walter Jens
Economic Left/Right: -2.5 Social Libertarian/Authoritarian: -3.54
Benutzeravatar
Dampflok94
Moderator
Beiträge: 12252
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 16:59
Benutzertitel: Betriebsrat
Wohnort: Berlin

Re: Was ist die beste Religionskritik?

Beitragvon Dampflok94 » Di 10. Jul 2018, 11:14

aleph hat geschrieben:(10 Jul 2018, 12:06)

Darum geht es ja auch gar nicht. Gesetze gelten auch dann, wenn nicht alle damit einverstanden sind.

:?: Kann es sein, daß wir gerade völlig vom Thema abkommen? Natürlich gelten Gesetze auch dann, aber was hat das jetzt mit dem Thema hier zu tun?
Leute kauft mehr Dampflokomotiven!!!
Benutzeravatar
aleph
Moderator
Beiträge: 6983
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 17:25
Benutzertitel: Hat den Überblick
Wohnort: ប្រទេសអាល្លឺម៉ង់

Re: Was ist die beste Religionskritik?

Beitragvon aleph » Di 10. Jul 2018, 11:19

Dampflok94 hat geschrieben:(10 Jul 2018, 12:14)

:?: Kann es sein, daß wir gerade völlig vom Thema abkommen? Natürlich gelten Gesetze auch dann, aber was hat das jetzt mit dem Thema hier zu tun?

Das war Deine Frage, was "unsere" Grundwerte sind und wer "wir" ist. Es gibt keine Namensliste für das "wir". Damit ist die Gesellschaft und sind die Staaten gemeint, in denen sie gelten. Das solle eigentlich klar sein.
Auf dem Weg zum Abgrund kann eine Panne lebensrettend sein. Walter Jens
Economic Left/Right: -2.5 Social Libertarian/Authoritarian: -3.54
Benutzeravatar
Ein Terraner
Beiträge: 6038
Registriert: Sa 7. Mai 2016, 18:48
Wohnort: München

Re: Was ist die beste Religionskritik?

Beitragvon Ein Terraner » Di 10. Jul 2018, 11:49

Dampflok94 hat geschrieben:(10 Jul 2018, 11:44)

Du verlangst von den Gläubigen genau das, was Du ihnen dann hinterher vorwirfst. Nämlich die heilige Schrift zu 100% als wortwörtlich zu betrachten. Das tun aber die aller wenigsten. Eigentlich nur eine kleine Randgruppe von Fundamentalisten. Kann man von Darwins Evolutionstheorie überzeugt sein und gleichzeitig Christ sein? Selbstredend kann man das. Was sollte einen davon auch abhalten? Das 1. Buch Moses? Sicherlich nicht. Und das gleiche gilt für viele andere Dinge auch. Man muß sich einfach nur klarmachen, daß die Bibel und andere heilige Schriften schlicht Menschenwerk sind. Sie beschreiben teilweise Dinge und interpretieren sie. Und diese Interpretationen z. B. können falsch sein.

Können kannst du viel, nur wieso unbedingt Christ? Wieso kein Moslem oder Buddhist?

P.S. Ich hab mir jetzt deinen Vorwurf nochmal durch den Kopf gehen lassen, und Nein ich habe nie verlangt die Bibel zu 100% wörtlich auszulegen. Du bist schon groß und ich hoffe das machst du auch nicht, ich habe dich lediglich gefragt wie kaputt etwas sein muss damit du den Rest auch noch entsorgen würdest?

Religiosität ist ohne Emotionen nicht denkbar. Schau dir z. B. mal Gottesdienste aus den USA an. Was da abgeht. Da steppt der Bär.
Natürlich geh es auch um Geschichten. Aber die meisten sind schlicht nicht nachprüfbar. Wie Moses an die beiden Gesetzestafeln kam und ob es diese überhaupt gab, wird mit Sicherheit niemand mehr feststellen können. Es geht ums Glauben. Und eben nicht ums Wissen. Und genau deswegen sind auch Wissenschaften hier nicht brauchbar. Das wäre wie der Versuch jemandem der Blau zu seiner Lieblingsfarbe erklärt mit wissenschaftlicheen Methoden beweisen zu wollen, daß doch Rot vieel schöner wäre.


Textanalyse ist keine Party, und dafür ist die Grundlage eh egal. Feiern geht immer, Inhalte nicht wichtig.
Licht und Dunkel

Artikel 13, Save the Internet Petition: https://www.change.org/p/stoppt-die-zen ... loadfilter
Was ist Artikel 13? https://www.youtube.com/watch?v=1DKk69J5pb4
Uffzach
Beiträge: 1342
Registriert: Mo 28. Aug 2017, 21:21

Re: Was ist die beste Religionskritik?

Beitragvon Uffzach » Di 10. Jul 2018, 13:48

Dampflok94 hat geschrieben:(09 Jul 2018, 15:14)

Du kannst noch so oft mit dem Fuß aufstampfen und behaupten es gäbe keinen Gott und das dann für Rationalität halten. :D

Nietzsche meinte ja Gott sei tot, aber er war ja leider geisteskrank. :cool:

Eine Diskussion auf dem Niveau ist wenig sinnhaft. Wer meint, weil er eine Frage die rational nicht zu entscheiden rationaler zu handeln weil er eine bestimmte Entscheidung getroffen hat, dem ist nicht mehr zu helfen.


Sich einer Frage mit Rationalität nähern geht ganz ohne "Fuß aufstampfen". Im Gegenteil würde "Fuß aufstampfen" Irrationalität offenbaren.

Von Nietzsche war von meiner Seite gar nicht die Rede, sondern von Wissenschaftlichkeit. Nietzsche war offensichtliich Irrationalist, weil nicht tot sein kann, was niemals existierte.

Wissenschaftlichkeit ist Ausdruck von Rationalität und diese gebietet die Existenz all dessen zu verneinen, von dem es keine wissenschaftliche Evidenz gibt. Das ist die einzig rationale Vorgehensweise, weil diese auf dem Wissen fehlender Evidenz gründet und nicht auf bloßem Wollen.

Da aber alle Religionen ihre Gedankengebäude auf leeren Begriffen aufbauen, Begriffen also die allesamt auf nichts verweisen also Hirngespinste sind, ist es auch Ausdruck von Wissenschaftlichkeit außnahmslos alle Religionen zurückzuweisen, weil sie Irrationalität kultivieren und den Menschen Irrationalität diktieren.

:cool:
Benutzeravatar
Dampflok94
Moderator
Beiträge: 12252
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 16:59
Benutzertitel: Betriebsrat
Wohnort: Berlin

Re: Was ist die beste Religionskritik?

Beitragvon Dampflok94 » Di 10. Jul 2018, 14:33

Uffzach hat geschrieben:(10 Jul 2018, 14:48)
Da aber alle Religionen ihre Gedankengebäude auf leeren Begriffen aufbauen, Begriffen also die allesamt auf nichts verweisen also Hirngespinste sind, ist es auch Ausdruck von Wissenschaftlichkeit außnahmslos alle Religionen zurückzuweisen, weil sie Irrationalität kultivieren und den Menschen Irrationalität diktieren.

Du bist der Meinung, es seien Hirngespinste. Nicht mehr und weniger.

Ich glaube ja diese Arroganz kommt von einer gewissen Unsicherheit her. Ein Großteil der Menschheit glaubt an Dinge, die nicht beweisbar sind. Die einen glauben daran, daß die Geister ihrer Vorfahren weiterhin unter uns weilen und bringen diesen Opfer dar, damit diese ihnen helfen. Wieder andere glauben an die Wiedergeburt und gleich an ein ganzes Götteruniversum. Und die Anhänger der großen monotheistischen Religionen glauben eben an einen Schöpfergott. Wer also der kleinen Minderheit angehört, die gar nichts dergleichen tut, muß sich umso stärker selbst versichern richtig zu liegen. Und dazu wird die eigene Meinung als die einzig rationale verklärt.

Ich glaube nicht, daß auch nur eine einzige Religion auf der Erde der Realität nahe kommt. Aber ich bin überzeugt, der Atheismus tut das genauso wenig. :)
Leute kauft mehr Dampflokomotiven!!!

Zurück zu „81. Religion“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast