Was ist die beste Religionskritik?

Moderator: Moderatoren Forum 8

Die beste(n) Formen der Religionskritik ist/sind meiner Meinung nach...

Psychoanalyse
2
4%
Bertrand Russel
1
2%
Logischer Empirismus
7
14%
Kritischer Rationalismus
7
14%
Existenzialismus
1
2%
Neomarxismus
2
4%
Agnostizismus
7
14%
Relativismus
1
2%
Eklktizismus
1
2%
Naturwissenschaftliches Weltbild
20
41%
 
Abstimmungen insgesamt: 49
Benutzeravatar
Dampflok94
Moderator
Beiträge: 12370
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 16:59
Benutzertitel: Betriebsrat
Wohnort: Berlin

Re: Was ist die beste Religionskritik?

Beitragvon Dampflok94 » Mo 23. Jul 2018, 08:50

Ein Terraner hat geschrieben:(22 Jul 2018, 13:14)

Die Pascalsche Wette ist eine der größten Dummheiten die jemals zu Rechtfertigung von Religion herangezogen wurde das ich mir nur schwer vorstellen kann das die Isländer das als Grundlage für ihren Straßenbau verwenden.

Und siehe da, nur wieder einige wenige leicht Verrückte wie es scheint. Die Elfenkirche wurde versetzt damit die Leute Ruhe geben und die Straße wurde gebaut wie geplant.

http://www.spiegel.de/panorama/island-s ... 89333.html

Ich glaube schon, daß hier die Grundannahme der Pascalschen Wette eine Rolle spielt. Man kann Elfen und Trolle nicht ausschließen. Also nimmt man auf sie Rücksicht, wenn denn der Aufwand dafür überschaubar ist. Sieht man an deinem Beispiel. Den Lavabrocken zu verrücken dürfte jetzt nicht einen Millionenaufwand erfordern.

Mit dem glauben an Fabelwesen ist das sowieso eine interessante Sache. Ich las vor Jahren mal von einer Umfrage nach der angeblich wesentlich mehr Menschen an Engel als an Gott glauben. Insbesondere in ihrer Funktion als Schutzengel. Das fand ich erstaunlich.
Leute kauft mehr Dampflokomotiven!!!
Benutzeravatar
aleph
Moderator
Beiträge: 7117
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 17:25
Benutzertitel: Hat den Überblick
Wohnort: ប្រទេសអាល្លឺម៉ង់

Re: Was ist die beste Religionskritik?

Beitragvon aleph » Mo 23. Jul 2018, 08:58

Dampflok94 hat geschrieben:(23 Jul 2018, 09:50)

Ich glaube schon, daß hier die Grundannahme der Pascalschen Wette eine Rolle spielt. Man kann Elfen und Trolle nicht ausschließen. Also nimmt man auf sie Rücksicht, wenn denn der Aufwand dafür überschaubar ist. Sieht man an deinem Beispiel. Den Lavabrocken zu verrücken dürfte jetzt nicht einen Millionenaufwand erfordern.

Mit dem glauben an Fabelwesen ist das sowieso eine interessante Sache. Ich las vor Jahren mal von einer Umfrage nach der angeblich wesentlich mehr Menschen an Engel als an Gott glauben. Insbesondere in ihrer Funktion als Schutzengel. Das fand ich erstaunlich.


Diesen Aberglauben kann man ja leicht austesten. Statistik erstellen, passiert am Freitag den 13. signifikant mehr, als an anderen Tagen. Nur als Beispiel. Da muss ich über Transzendenz nichts wissen.
Auf dem Weg zum Abgrund kann eine Panne lebensrettend sein. Walter Jens
Economic Left/Right: -2.5 Social Libertarian/Authoritarian: -3.54
Benutzeravatar
Ein Terraner
Beiträge: 6258
Registriert: Sa 7. Mai 2016, 18:48
Wohnort: München

Re: Was ist die beste Religionskritik?

Beitragvon Ein Terraner » Mo 23. Jul 2018, 10:07

Dampflok94 hat geschrieben:(23 Jul 2018, 09:50)

Ich glaube schon, daß hier die Grundannahme der Pascalschen Wette eine Rolle spielt.


Die Grundannahme der Pascalschen Wette lässt sich schlicht auf alles anwenden, es kommt als Argument gleich nach "Weil es schon immer so war" und "Weil es alle machen". Das ist als Leitfaden in der Realen Welt einfach nicht zu gebrauchen.
Licht und Dunkel

Artikel 13, Save the Internet Petition: https://www.change.org/p/stoppt-die-zen ... loadfilter
Was ist Artikel 13? https://www.youtube.com/watch?v=1DKk69J5pb4
Occham
Beiträge: 1955
Registriert: Do 21. Mai 2015, 15:38
Benutzertitel: Ritt über die Rasierklinge

Re: Was ist die beste Religionskritik?

Beitragvon Occham » Mo 23. Jul 2018, 11:00

Ich sehe keinen Bedarf in Religionskritik. Religionen werden in ärmeren Gesellschaften gemacht, um den ärmlichen Umständen entsprechend einen Zusammenhalt zu gewährleisten. Sollte in ferner Zukunft die Menschheit die wichtigen Ressourcen aufgebraucht haben und wieder ärmlicher sein, würde ich mir aber trotzdem ein spirituelles Leitbild wünschen anstatt ein religiöses. Das stell ich mir bisschen humaner vor. Darin würde ich dann auch Leben wollen.
Die beste Lösung eines Problems ist meist die Einfachste.
Benutzeravatar
Dampflok94
Moderator
Beiträge: 12370
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 16:59
Benutzertitel: Betriebsrat
Wohnort: Berlin

Re: Was ist die beste Religionskritik?

Beitragvon Dampflok94 » Mo 23. Jul 2018, 11:39

Ein Terraner hat geschrieben:(23 Jul 2018, 11:07)

Die Grundannahme der Pascalschen Wette lässt sich schlicht auf alles anwenden, es kommt als Argument gleich nach "Weil es schon immer so war" und "Weil es alle machen". Das ist als Leitfaden in der Realen Welt einfach nicht zu gebrauchen.

Das kann man nicht gebrauchen? Letztlich läuft es darauf hinaus man hat zwei Handlungsalternativen und wägt mögliche Vor- und Nachteile gegeneinander ab. So handeln viele Menschen. Ich halte das für eine rationale Handlungsweise. Und die kann man sehr gut gebrauchen.
Leute kauft mehr Dampflokomotiven!!!
Benutzeravatar
aleph
Moderator
Beiträge: 7117
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 17:25
Benutzertitel: Hat den Überblick
Wohnort: ប្រទេសអាល្លឺម៉ង់

Re: Was ist die beste Religionskritik?

Beitragvon aleph » Mo 23. Jul 2018, 11:47

Dampflok94 hat geschrieben:(23 Jul 2018, 12:39)

Das kann man nicht gebrauchen? Letztlich läuft es darauf hinaus man hat zwei Handlungsalternativen und wägt mögliche Vor- und Nachteile gegeneinander ab. So handeln viele Menschen. Ich halte das für eine rationale Handlungsweise. Und die kann man sehr gut gebrauchen.

Richtig. Die Pascalwette ist eine Handlungsempfehlung, kein Beweis.
Auf dem Weg zum Abgrund kann eine Panne lebensrettend sein. Walter Jens
Economic Left/Right: -2.5 Social Libertarian/Authoritarian: -3.54
Benutzeravatar
Ein Terraner
Beiträge: 6258
Registriert: Sa 7. Mai 2016, 18:48
Wohnort: München

Re: Was ist die beste Religionskritik?

Beitragvon Ein Terraner » Mo 23. Jul 2018, 11:55

Dampflok94 hat geschrieben:(23 Jul 2018, 12:39)

Das kann man nicht gebrauchen? Letztlich läuft es darauf hinaus man hat zwei Handlungsalternativen und wägt mögliche Vor- und Nachteile gegeneinander ab. So handeln viele Menschen. Ich halte das für eine rationale Handlungsweise. Und die kann man sehr gut gebrauchen.

Etwas tun nur weil etwas sein könnte, ohne das es dafür irgendwelche nachvollziehbaren Annahmen oder Grundlagen gibt. Das hältst du für eine rationale Handlungsweise?
Zuletzt geändert von Ein Terraner am Mo 23. Jul 2018, 12:03, insgesamt 1-mal geändert.
Licht und Dunkel

Artikel 13, Save the Internet Petition: https://www.change.org/p/stoppt-die-zen ... loadfilter
Was ist Artikel 13? https://www.youtube.com/watch?v=1DKk69J5pb4
Benutzeravatar
Ein Terraner
Beiträge: 6258
Registriert: Sa 7. Mai 2016, 18:48
Wohnort: München

Re: Was ist die beste Religionskritik?

Beitragvon Ein Terraner » Mo 23. Jul 2018, 12:02

aleph hat geschrieben:(23 Jul 2018, 12:47)

Richtig. Die Pascalwette ist eine Handlungsempfehlung, kein Beweis.


Die pascalsche Wette ist einfach nur eine unglaublich dumme Argumentation und religiöses Verhalten zu rechtfertigen, alleine die Annahme das man durch Verhaltensänderung nichts zu verlieren hätte mach das ganze so absurd das sich weiteres eh erübrigt.
Licht und Dunkel

Artikel 13, Save the Internet Petition: https://www.change.org/p/stoppt-die-zen ... loadfilter
Was ist Artikel 13? https://www.youtube.com/watch?v=1DKk69J5pb4
Benutzeravatar
aleph
Moderator
Beiträge: 7117
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 17:25
Benutzertitel: Hat den Überblick
Wohnort: ប្រទេសអាល្លឺម៉ង់

Re: Was ist die beste Religionskritik?

Beitragvon aleph » Mo 23. Jul 2018, 12:08

Ein Terraner hat geschrieben:(23 Jul 2018, 13:02)

Die pascalsche Wette ist einfach nur eine unglaublich dumme Argumentation und religiöses Verhalten zu rechtfertigen, alleine die Annahme das man durch Verhaltensänderung nichts zu verlieren hätte mach das ganze so absurd das sich weiteres eh erübrigt.

Die Pascalwette wäre sinnvoll für Religionen, die nichts kosten. Wenn ich also nur was unterschreiben müsste und sonst nichts, dann ok, unterschreibe ich halt 1000 Mitgliedsanträge für die diversen Religionsgemeinschaften.

Nun ja, der Islam ist zwar billig (wenn man absieht von 5xGymnastik am Tag, Reise nach Mekka und Einschränkung in Bereich Lebensmittel und Beschneidung), aber das Christentum ist teurer streng genommen. Erstens muss man da einer Religionsgemeinschaft angehören, man muss ja getauft werden (aber halt, Freikirchen machen das kostenlos und man kann auch ohne Taufe Christ sein). Aber die christliche Ethik verlangt Aufgabe des Egos (linke Backe, echte Backe) (macht aber kaum einer).
Auf dem Weg zum Abgrund kann eine Panne lebensrettend sein. Walter Jens
Economic Left/Right: -2.5 Social Libertarian/Authoritarian: -3.54
Benutzeravatar
Ein Terraner
Beiträge: 6258
Registriert: Sa 7. Mai 2016, 18:48
Wohnort: München

Re: Was ist die beste Religionskritik?

Beitragvon Ein Terraner » Mo 23. Jul 2018, 12:13

aleph hat geschrieben:(23 Jul 2018, 13:08)

Die Pascalwette wäre sinnvoll für Religionen, die nichts kosten. Wenn ich also nur was unterschreiben müsste und sonst nichts, dann ok, unterschreibe ich halt 1000 Mitgliedsanträge für die diversen Religionsgemeinschaften.

Religion war noch nie ein Problem wenn den Quatsch keiner ernst nimmt. :D
Licht und Dunkel

Artikel 13, Save the Internet Petition: https://www.change.org/p/stoppt-die-zen ... loadfilter
Was ist Artikel 13? https://www.youtube.com/watch?v=1DKk69J5pb4
Benutzeravatar
aleph
Moderator
Beiträge: 7117
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 17:25
Benutzertitel: Hat den Überblick
Wohnort: ប្រទេសអាល្លឺម៉ង់

Re: Was ist die beste Religionskritik?

Beitragvon aleph » Mo 23. Jul 2018, 12:18

Ein Terraner hat geschrieben:(23 Jul 2018, 13:13)

Religion war noch nie ein Problem wenn den Quatsch keiner ernst nimmt. :D

So ist es. Nicht ohne Grund stammt die Pascalwette aus der Aufklärung und beginnender Säkularisation.
Auf dem Weg zum Abgrund kann eine Panne lebensrettend sein. Walter Jens
Economic Left/Right: -2.5 Social Libertarian/Authoritarian: -3.54
Benutzeravatar
Ein Terraner
Beiträge: 6258
Registriert: Sa 7. Mai 2016, 18:48
Wohnort: München

Re: Was ist die beste Religionskritik?

Beitragvon Ein Terraner » Mo 23. Jul 2018, 12:57

aleph hat geschrieben:(23 Jul 2018, 13:18)

So ist es. Nicht ohne Grund stammt die Pascalwette aus der Aufklärung und beginnender Säkularisation.

Nur wenn man Religion nicht ernst nimmt hat sich das mit dem Glauben auch schon erledigt.
Licht und Dunkel

Artikel 13, Save the Internet Petition: https://www.change.org/p/stoppt-die-zen ... loadfilter
Was ist Artikel 13? https://www.youtube.com/watch?v=1DKk69J5pb4
Benutzeravatar
keinproblem
Beiträge: 575
Registriert: Mo 19. Mär 2018, 23:20
Benutzertitel: Al-Ayyubi

Re: Was ist die beste Religionskritik?

Beitragvon keinproblem » Mo 23. Jul 2018, 14:24

Ein Terraner hat geschrieben:(23 Jul 2018, 13:13)

Religion war noch nie ein Problem wenn den Quatsch keiner ernst nimmt. :D


Also sind alle mit Religion begründeten Kriege sowie etliche andere Ungerechtigkeiten kein Problem für dich?
Benutzeravatar
Ein Terraner
Beiträge: 6258
Registriert: Sa 7. Mai 2016, 18:48
Wohnort: München

Re: Was ist die beste Religionskritik?

Beitragvon Ein Terraner » Mo 23. Jul 2018, 16:03

keinproblem hat geschrieben:(23 Jul 2018, 15:24)

Also sind alle mit Religion begründeten Kriege sowie etliche andere Ungerechtigkeiten kein Problem für dich?

Die entstanden ja dadurch das man den Religions Quatsch ernst genommen hat.
Licht und Dunkel

Artikel 13, Save the Internet Petition: https://www.change.org/p/stoppt-die-zen ... loadfilter
Was ist Artikel 13? https://www.youtube.com/watch?v=1DKk69J5pb4
Benutzeravatar
keinproblem
Beiträge: 575
Registriert: Mo 19. Mär 2018, 23:20
Benutzertitel: Al-Ayyubi

Re: Was ist die beste Religionskritik?

Beitragvon keinproblem » Mo 23. Jul 2018, 16:26

Ein Terraner hat geschrieben:(23 Jul 2018, 17:03)

Die entstanden ja dadurch das man den Religions Quatsch ernst genommen hat.


ernst
Adjektiv - 1. von Ernst [und Nachdenklichkeit] erfüllt; …2. eindringlich, gewichtig, bedeutungsvoll; 3. wirklich so gemeint; aufrichtig


Zu sagen, dass man als aus ernster und nachdenklicher Überzeugung dazu kommt seiner Religion wegen Gräueltaten zu begehen ist falsch, zumindest für die großen Religionen mit denen man in unseren Breiten Graden eher zu tun hat.
Benutzeravatar
Ein Terraner
Beiträge: 6258
Registriert: Sa 7. Mai 2016, 18:48
Wohnort: München

Re: Was ist die beste Religionskritik?

Beitragvon Ein Terraner » Mo 23. Jul 2018, 16:36

keinproblem hat geschrieben:(23 Jul 2018, 17:26)

Zu sagen, dass man als aus ernster und nachdenklicher Überzeugung dazu kommt seiner Religion wegen Gräueltaten zu begehen ist falsch, zumindest für die großen Religionen mit denen man in unseren Breiten Graden eher zu tun hat.


Bei religiösen Menschen ist es immer Falsch wenn religiöse Menschen wegen ihrer Religion irgendwelche Gräultaten begehen, ein ganz normaler Verdrängungseffekt. Aus dem gleichen Grund schwafeln Christen ja auch dauernd was von Liebe, nur wenn man sich mal die Geschichte des Christentum ansieht ist da Liebe nicht gerade das herausstechenste Merkmal.
Licht und Dunkel

Artikel 13, Save the Internet Petition: https://www.change.org/p/stoppt-die-zen ... loadfilter
Was ist Artikel 13? https://www.youtube.com/watch?v=1DKk69J5pb4
Benutzeravatar
keinproblem
Beiträge: 575
Registriert: Mo 19. Mär 2018, 23:20
Benutzertitel: Al-Ayyubi

Re: Was ist die beste Religionskritik?

Beitragvon keinproblem » Mo 23. Jul 2018, 16:42

Ein Terraner hat geschrieben:(23 Jul 2018, 17:36)

Bei religiösen Menschen ist es immer Falsch wenn religiöse Menschen wegen ihrer Religion irgendwelche Gräultaten begehen, ein ganz normaler Verdrängungseffekt. Aus dem gleichen Grund schwafeln Christen ja auch dauernd was von Liebe, nur wenn man sich mal die Geschichte des Christentum ansieht ist da Liebe nicht gerade das herausstechenste Merkmal.


Antitheistische Argumentationen haben Sachlichkeit nicht als herausstechendes Merkmal fürchte ich. Hier geht es nicht um Verdrängungseffekte sondern um Theologie, eine sehr trockene aber im großen und ganzen recht eindeutige Wissenschaft. Christen reden von Liebe weil es Teil ihrer Religion ist, das einzige was deine These allerdings stützen würde ist zu belegen, dass die etlichen Grausamkeiten der christlichen Geschichte religiös legitimiert sind. Einfach mal ganz ohne emotionale Argumente, nur rational und für alle Mitleser nachvollziehbar.
Benutzeravatar
Ein Terraner
Beiträge: 6258
Registriert: Sa 7. Mai 2016, 18:48
Wohnort: München

Re: Was ist die beste Religionskritik?

Beitragvon Ein Terraner » Mo 23. Jul 2018, 16:43

keinproblem hat geschrieben:(23 Jul 2018, 17:42)

Antitheistische Argumentationen haben Sachlichkeit nicht als herausstechendes Merkmal fürchte ich.


lol, ok bis Morgen.
Licht und Dunkel

Artikel 13, Save the Internet Petition: https://www.change.org/p/stoppt-die-zen ... loadfilter
Was ist Artikel 13? https://www.youtube.com/watch?v=1DKk69J5pb4
Benutzeravatar
aleph
Moderator
Beiträge: 7117
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 17:25
Benutzertitel: Hat den Überblick
Wohnort: ប្រទេសអាល្លឺម៉ង់

Re: Was ist die beste Religionskritik?

Beitragvon aleph » Mo 23. Jul 2018, 17:08

keinproblem hat geschrieben:(23 Jul 2018, 17:42)

Antitheistische Argumentationen haben Sachlichkeit nicht als herausstechendes Merkmal

bei religion geht es ja gerade um das immaterielle
Auf dem Weg zum Abgrund kann eine Panne lebensrettend sein. Walter Jens
Economic Left/Right: -2.5 Social Libertarian/Authoritarian: -3.54
Benutzeravatar
Progressiver
Beiträge: 1797
Registriert: Sa 31. Mär 2012, 23:37
Wohnort: Baden-Württemberg

Re: Was ist die beste Religionskritik?

Beitragvon Progressiver » Mo 23. Jul 2018, 18:30

keinproblem hat geschrieben:(23 Jul 2018, 17:42)

Antitheistische Argumentationen haben Sachlichkeit nicht als herausstechendes Merkmal fürchte ich. Hier geht es nicht um Verdrängungseffekte sondern um Theologie, eine sehr trockene aber im großen und ganzen recht eindeutige Wissenschaft. Christen reden von Liebe weil es Teil ihrer Religion ist, das einzige was deine These allerdings stützen würde ist zu belegen, dass die etlichen Grausamkeiten der christlichen Geschichte religiös legitimiert sind. Einfach mal ganz ohne emotionale Argumente, nur rational und für alle Mitleser nachvollziehbar.


Das stimmt so nicht. Theologie ist keine Wissenschaft. Die echten Wissenschaften forschen ohne Scheuklappen und sind vor allem eines: ergebnisoffen! Theologie dagegen will immer Gründe finden, warum der Glaube der eigenen Religion oder Konfession am besten sei. Da die Gefühle nicht eindeutig genug sind, dass alle Menschen dieser Welt automatisch zu der eigenen Glaubensrichtung finden, versucht man es mit einer Art Pseudo-Rationalität. Was die christlichen Theologien betrifft, so formten sie sich als geistige Waffe gegen Andersgläubige vor allem nach der Zeit der Religionskriege aus. Vorher hat man die Ketzer einfach verbrannt oder aber, als die konfessionelle Spaltung zunahm, sich gegenseitig abgeschlachtet. Zudem ist und war es Aufgabe der Theologie, die eigenen Gläubigen davon abzuhalten, entweder zu einer anderen Konfession zu übertreten oder aber auch, sich gegen die Bedrohung der atheistischen Wissenschaften zu verteidigen.

Theologie ist also, wie gesagt, keine Wissenschaft, sondern eine Ideenlehre bzw. Ideologie. Dies hat sie im Übrigen mit dem Marxismus-Leninismus gemeinsam, der bis 1989/90 auch im Osten gelehrt wurde.

Wenn du dich also neutral mit Religionen auseinandersetzen willst, dann musst du dich mit vergleichenden Religionswissenschaften befassen. Oder aber mit der Religionssoziologie oder Philosophie. Da dort aber schon der Zweifel herrscht bzw. Skepsis gelehrt wird, was denn überhaupt wahr ist, wird das natürlich das Ende deines Glaubens bedeuten.

Meines Wissens gibt es hier in Deutschland auch ein Fach Islamwissenschaften, das an irgendwelchen Unis gelehrt wird. Dies wird jedoch von vielen orthodoxen Muslimen nicht anerkannt, da dort auch zum Beispiel erörtert wird, ob Mohammed überhaupt gelebt hat. Auch hier zeigt sich, dass sich die Theologie mit ihrer Dogmenlehre nicht gut verträgt mit einer Wissenschaft, die ergebnisoffen alle Möglichkeiten auslotet, um herauszufinden, wie beispielsweise der Koran entstand.
"Skepsis ist der erste Schritt auf dem Weg zur Philosophie." (Denis Diderot)

Zurück zu „81. Religion“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste