Seite 1 von 1

Späte Aufklärung der Verbrechen der christlichen Sekte der "Colonia Dignidad"

Verfasst: Mo 9. Apr 2018, 20:41
von Cat with a whip
Perverse christliche Folterknechte und Mörder die in Kooperation mit der chilenischen Militärregierung und in Eigenregie schwerste Menschenverbrechen begangen haben wurden lange verschont und bislang konnten die christlichen Menschenschinder sogar in Deutschland unbehelligt ruhig leben. Aktuell werden jedoch Ermittlungen verstärkt und so wie man Deutschland kennt werden die verbrecher von rechts vielleicht noch einmal kurz vor ihren Tode bestraft.

Wie viele der ulra-rechten Christen-Verbrecher wird die deutsche Justiz wohl erfolgreich überführen und bestrafen? Oder wird es nur symbolisch einen treffen?

https://correctiv.org/blog/ruhr/artikel ... der-wurde/

Re: Späte Aufklärung der Verbrechen der christlichen Sekte der "Colonia Dignidad"

Verfasst: Mo 9. Apr 2018, 23:25
von Tom Bombadil
Hoffentlich kommen die alle vor Gericht, gerne auch in Chile und dann gerne auch mit Todesstrafe, widerliches Gesindel. Eine Schande, dass das so lange dauert.

Re: Späte Aufklärung der Verbrechen der christlichen Sekte der "Colonia Dignidad"

Verfasst: Mo 9. Apr 2018, 23:51
von watisdatdenn?
Tom Bombadil hat geschrieben:(10 Apr 2018, 00:25)
Hoffentlich kommen die alle vor Gericht, gerne auch in Chile und dann gerne auch mit Todesstrafe, widerliches Gesindel. Eine Schande, dass das so lange dauert.

Jep.

Re: Späte Aufklärung der Verbrechen der christlichen Sekte der "Colonia Dignidad"

Verfasst: Di 17. Jul 2018, 07:01
von schokoschendrezki
Aktueller und ausführlicher "hintergrund" zum Thema: https://www.deutschlandfunk.de/bundesregierung-muss-konzept-vorlegen-schwierige.724.de.html?dram:article_id=421567

Es geht (unter anderem) um den deutschen "Arzt" und die rechte Hand Hartmut Hopp des Sektenführers Paul Schäfer. Hopp ist bereits in Chile u.a. wegen Kindesmissbrauch verurteilt und die deutschen Behörden haben dieses Gerichtsverfahren als rechtsstaatlich einwandfrei anerkannt. Es geht nicht um irgendeine Rache an Leuten wie Hopp sondern um zum einen den grundsätzlichen juristischen Umgang. Und dann um a) die Hilfe für psychisch traumatisierte ehemalige Bewohner der Colonia. b) um die Hilfe Deutschlands (zum Beispiel durch Forensik-Experten) bei der Spurensuche nach den zig nach wie vor Verschwundenen, den Desapercidos, chilenischen Oppositionellen, die in der Colonia ermordet wurden. Es hat sich gezeigt, dass Schäfer, Hopp und Co. die Leichen dieser Verschwundenen exhumieren, verbrennen und deren Asche in Flüsse streuen ließ, um die Spuren zu verwischen.

Und dann geht es c), mir jedenfalls, auch um eine auf die deutsche Geschichte bezogene politisch-historische Aufarbeitung. Davon war jetzt so zentral in dem oben verwiesenen hintergrund nicht die Rede, aber zum Beispiel hier: https://www.tagesspiegel.de/weltspiegel/sekte-colonia-dignidad-der-tod-ist-ein-meister-aus-krefeld/12978034.html. Und dabei in erster Linie um die Rolle der Person Franz Josef Strauß. Der die Kolonie persönlich besuchte und dessen handsigniertes Portät noch bis in die 90er dort im Zentralbüro aushing.

Und wahrscheinlich noch skandalöser ist die nicht nur tolerierte sondern ausgesprochen (männer)freundliche Beziehung deutscher Politiker aus CDU/CSU-Richtung zum indonesischen Diktator Suharto. Die Aufarbeitung des weltweit mutmaßlich schlimmsten Massakers der Nachkriegszeit, des Mordes an zirka einer halben Million Oppositioneller 1965/66 hat sowohl in Indonesien als auch in Deutschland erst in den letzten Jahren begonnen. Mit ausgerechnet diesem Diktator war Helmut Kohl persönlich befreundet und vebrachte "Angelwochenenden".