Religionsmündigkeit mit 14 Jahre

Moderator: Moderatoren Forum 8

Benutzeravatar
Billie Holiday
Beiträge: 12845
Registriert: Mi 11. Jun 2008, 10:45
Benutzertitel: Mein Glas ist halbvoll.
Wohnort: Schleswig-Holstein, meerumschlungen

Re: Religionsmündigkeit mit 14 Jahre

Beitragvon Billie Holiday » Sa 14. Okt 2017, 10:28

Misterfritz hat geschrieben:(14 Oct 2017, 09:51)

Das können sie auch ohne jede Taufe o.ä.
Ich fände es ja gut, wenn Kinder erst ab dem 14. Lebensjahr überhaupt einer Religionsgemeinschaft beitreten dürften, besser noch erst mit Volljährigkeit.


Dann ist aber oft der Zug abgefahren. Je jünger, desto besser zu beeinflussen.

Ich kann mich davon nicht freisprechen, meine Töchter sind reinste Atheisten, sie sind mit christlichen Feiertagen als reine liebgewonnene Traditionen aufgewachsen, besuchen unheimlich gern die Mitternachtsmesse......um zu singen und sich den Männerchor anzuhören, nicht wegen Jesus.
Wer mich beleidigt, bestimme ich.
K. Kinski
Benutzeravatar
Misterfritz
Beiträge: 2459
Registriert: So 4. Sep 2016, 14:14
Wohnort: badisch sibirien

Re: Religionsmündigkeit mit 14 Jahre

Beitragvon Misterfritz » Sa 14. Okt 2017, 10:30

Billie Holiday hat geschrieben:(14 Oct 2017, 11:28)

Dann ist aber oft der Zug abgefahren. Je jünger, desto besser zu beeinflussen.
Richtig,
dann gehen nur noch diejenigen in Religionsgemeinschaften, die wirklich an den Kram glauben. Ist dann ihre eigene Entscheidung und mir soll es recht sein.
Benutzeravatar
Billie Holiday
Beiträge: 12845
Registriert: Mi 11. Jun 2008, 10:45
Benutzertitel: Mein Glas ist halbvoll.
Wohnort: Schleswig-Holstein, meerumschlungen

Re: Religionsmündigkeit mit 14 Jahre

Beitragvon Billie Holiday » Sa 14. Okt 2017, 10:36

Misterfritz hat geschrieben:(14 Oct 2017, 11:30)

Richtig,
dann gehen nur noch diejenigen in Religionsgemeinschaften, die wirklich an den Kram glauben. Ist dann ihre eigene Entscheidung und mir soll es recht sein.


Ich hab da auch kein Problem mit.

Bin wegen eines guten Freundes ab und zu mit seiner freien evangelischen Religionsgruppe unterwegs auf Fahrradtouren. Ich beobachte, wie die Kinder an den Glauben herangeführt werden und wie überzeugend die Eltern auf ihre Kinder einwirken.
Ein einziger Freund hat erst als Erwachsener zu seinem Glauben gefunden, aus einem für mich hanebüchenen Grund, den ich als Zufall betrachten würde, er aber als Signal von Gott.
Im übrigen sehr liebe Bekannte, die mich noch nie missionieren wollten.
Wer mich beleidigt, bestimme ich.
K. Kinski
Benutzeravatar
firlefanz11
Beiträge: 5453
Registriert: Mo 10. Sep 2012, 12:18

Re: Religionsmündigkeit mit 14 Jahre

Beitragvon firlefanz11 » Di 17. Okt 2017, 12:08

Ich bin auch der Meinung vor 14 Jahren sollte es den Eltern u. der Schule verboten sein die Kinder religiös zu indoktrinieren. Nur wenn sie sich aufrgrund von WERTUNGSFREIEM Unterricht über die Weltreligionen und ggf. freiwilligen Besuchen bei religiösen Veranstaltungen (z. B. Messe/"Gottes"dienst) eine Meinung gebildet haben ob sie einer Religionsgemeinschaft angehören wollen, sollten sie entsprechend handeln müssen....
"Wer hier ist, weil er Hilfe beansprucht, hat eine besondere moralische Verpflichtung, den Helfern nicht das Leben zu zerstören."
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 20200
Registriert: Di 17. Jul 2012, 09:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Religionsmündigkeit mit 14 Jahre

Beitragvon relativ » Di 17. Okt 2017, 13:23

firlefanz11 hat geschrieben:(17 Oct 2017, 13:08)

Ich bin auch der Meinung vor 14 Jahren sollte es den Eltern u. der Schule verboten sein die Kinder religiös zu indoktrinieren. Nur wenn sie sich aufrgrund von WERTUNGSFREIEM Unterricht über die Weltreligionen und ggf. freiwilligen Besuchen bei religiösen Veranstaltungen (z. B. Messe/"Gottes"dienst) eine Meinung gebildet haben ob sie einer Religionsgemeinschaft angehören wollen, sollten sie entsprechend handeln müssen....

In der Regel wird in Deutschland weder im Elternhaus noch in der Schule Religiös indoktriniert. Meine Mutter ist auch eher religiös, d.h. geht häufiger in die Kirche singt im Kirchenchor. Ausser das sie wollte, daß ich mit 14 den Konfirmantenunterricht mitmache, damit ich mich entscheiden kann, fand keine Verpflichtung statt, es sei denn für dich gehört schon das Vorleben als solches zur Indoktrination. In der Schule kann auch von so einer Indoktrination m.M. nicht di erede sein.
Ich sehe diesbezüglich kein flächendeckendes Problem.
Das Banale braucht man nicht zu schälen.

Zurück zu „81. Religion“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste