Atheophobie

Moderator: Moderatoren Forum 8

Benutzeravatar
Michi
Beiträge: 174
Registriert: Mo 17. Okt 2016, 16:57
Kontaktdaten:

Atheophobie

Beitragvon Michi » Mo 7. Aug 2017, 06:48

In Malaysia geht gerade eine hysterische Panik vor Ex-Muslimen um. Islamisten rufen im Internet zur Hinrichtung von Apostaten auf und auch die Regierung will gegen Apostaten vorgehen.

Auslöser des Ganzen: In Kuala Lumpur hatten sich ein paar Atheisten getroffen und ein Foto davon gemacht. Schrecklich!

http://www.patheos.com/blogs/friendlyatheist/2017/08/06/a-picture-of-malaysian-atheists-has-led-to-a-government-crackdown-on-ex-muslims/

Und Malaysia steht im Ruf, ein gemäßigtes islamisches Land zu sein.
"When in doubt... C-4"
- Jamie Hyneman
Benutzeravatar
Provokateur
Moderator
Beiträge: 11389
Registriert: Sa 3. Jan 2015, 16:44
Benutzertitel: Alpha by choice&Liberalpatriot
Wohnort: जर्मनी

Re: Atheophobie

Beitragvon Provokateur » Mo 7. Aug 2017, 06:54

Michi hat geschrieben:(07 Aug 2017, 07:48)

In Malaysia geht gerade eine hysterische Panik vor Ex-Muslimen um. Islamisten rufen im Internet zur Hinrichtung von Apostaten auf und auch die Regierung will gegen Apostaten vorgehen.

Auslöser des Ganzen: In Kuala Lumpur hatten sich ein paar Atheisten getroffen und ein Foto davon gemacht. Schrecklich!

http://www.patheos.com/blogs/friendlyatheist/2017/08/06/a-picture-of-malaysian-atheists-has-led-to-a-government-crackdown-on-ex-muslims/

Und Malaysia steht im Ruf, ein gemäßigtes islamisches Land zu sein.


Die Welt wird immer unruhiger. Aber vielleicht bekommen wir auch einfach mehr mit.

Man muss dazu wissen, dass es in der islamischen Alltagsethik keine Güte ohne Religion gibt; wer ein guter Mensch ist, ist religiös. Der Atheist wird per se als böse wahrgenommen, im öffentlichen Diskurs finden "gute Atheisten" nicht statt.

Da könnte man vielleicht mal ansetzen.
Alles was hier verfasst wird, stellt meine persönliche Meinung dar. Ich bin kein Sprecher von irgendwem, speziell nicht meines Arbeitgebers.

Echte Patrioten wählen NICHT die AfD.
Benutzeravatar
Keoma
Beiträge: 9826
Registriert: Mi 25. Jun 2008, 12:27
Benutzertitel: Drum Legend
Wohnort: Österreich

Re: Atheophobie

Beitragvon Keoma » Mo 7. Aug 2017, 06:56

Provokateur hat geschrieben:(07 Aug 2017, 07:54)

Die Welt wird immer unruhiger. Aber vielleicht bekommen wir auch einfach mehr mit.

Man muss dazu wissen, dass es in der islamischen Alltagsethik keine Güte ohne Religion gibt; wer ein guter Mensch ist, ist religiös. Der Atheist wird per se als böse wahrgenommen, im öffentlichen Diskurs finden "gute Atheisten" nicht statt.

Da könnte man vielleicht mal ansetzen.


Für Menschen zu Mohammeds Zeiten war so etwas wie Atheismus nicht vorstellbar.
"Wer schweigt, stimmt nicht immer zu. Er hat nur manchmal keine Lust mit Idioten zu diskutieren." -Albert Einstein
Benutzeravatar
Provokateur
Moderator
Beiträge: 11389
Registriert: Sa 3. Jan 2015, 16:44
Benutzertitel: Alpha by choice&Liberalpatriot
Wohnort: जर्मनी

Re: Atheophobie

Beitragvon Provokateur » Mo 7. Aug 2017, 06:59

Keoma hat geschrieben:(07 Aug 2017, 07:56)

Für Menschen zu Mohammeds Zeiten war so etwas wie Atheismus nicht vorstellbar.


"Gott" war damals ja auch nur ein anderer Begriff für Wetter.
Alles was hier verfasst wird, stellt meine persönliche Meinung dar. Ich bin kein Sprecher von irgendwem, speziell nicht meines Arbeitgebers.

Echte Patrioten wählen NICHT die AfD.
Benutzeravatar
Keoma
Beiträge: 9826
Registriert: Mi 25. Jun 2008, 12:27
Benutzertitel: Drum Legend
Wohnort: Österreich

Re: Atheophobie

Beitragvon Keoma » Mo 7. Aug 2017, 07:01

Provokateur hat geschrieben:(07 Aug 2017, 07:59)

"Gott" war damals ja auch nur ein anderer Begriff für Wetter.

:D
"Wer schweigt, stimmt nicht immer zu. Er hat nur manchmal keine Lust mit Idioten zu diskutieren." -Albert Einstein
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Beiträge: 28824
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 15:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Atheophobie

Beitragvon Tom Bombadil » Mo 7. Aug 2017, 08:55

Provokateur hat geschrieben:(07 Aug 2017, 07:54)

Die Welt wird immer unruhiger. Aber vielleicht bekommen wir auch einfach mehr mit.

Die Re-Islamisierung selbst in halbwegs liberalen Staaten nimmt immer größere Ausmaße an und beeinträchtigt das Leben von Menschen, die frei von Religion leben wollen. Wo soll das enden? Bekommen wir "im Westen" dann irgendwann eine Re-Christianierung? Ich möchte nicht in einer Welt leben, in der Hokuspokus und Aberglauben den Ton angibt.
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Benutzeravatar
Provokateur
Moderator
Beiträge: 11389
Registriert: Sa 3. Jan 2015, 16:44
Benutzertitel: Alpha by choice&Liberalpatriot
Wohnort: जर्मनी

Re: Atheophobie

Beitragvon Provokateur » Mo 7. Aug 2017, 09:28

Tom Bombadil hat geschrieben:(07 Aug 2017, 09:55)
Bekommen wir "im Westen" dann irgendwann eine Re-Christianierung? Ich möchte nicht in einer Welt leben, in der Hokuspokus und Aberglauben den Ton angibt.


Die AfD hält christliche Werte ganz hoch und biedert sich bei den Kirchen an. Denkbar wäre ein solcher Roll-Back.
Alles was hier verfasst wird, stellt meine persönliche Meinung dar. Ich bin kein Sprecher von irgendwem, speziell nicht meines Arbeitgebers.

Echte Patrioten wählen NICHT die AfD.
Benutzeravatar
Nathan
Beiträge: 4762
Registriert: Do 18. Jun 2015, 10:54
Benutzertitel: Geh weida!
Wohnort: München

Re: Atheophobie

Beitragvon Nathan » Mo 7. Aug 2017, 10:42

Tom Bombadil hat geschrieben:(07 Aug 2017, 09:55)

Die Re-Islamisierung selbst in halbwegs liberalen Staaten nimmt immer größere Ausmaße an und beeinträchtigt das Leben von Menschen, die frei von Religion leben wollen. Wo soll das enden? Bekommen wir "im Westen" dann irgendwann eine Re-Christianierung? Ich möchte nicht in einer Welt leben, in der Hokuspokus und Aberglauben den Ton angibt.

Das habe ich nicht verstanden, deswegen die Rückfrage: Dass du als Staatsreligion keinesfalls den Islam herbeiwünscht ist allen klar und da sind wir uns auch ganz einig. Wie aber sieht das mit deiner "Re-Christianisierung" aus? Ist das etwas, das du fürchtest oder wünscht? Wie versteht du denn die Begriffe "Aberglauben" und "Hokuspokus"? Für mich haben alle Religionen "Hokuspokus" als starkes Element, besonders das Christentum mit den vielen Wundern, die mir doch reichlich nach Betrug riechen. Als "Aberglauben" bezeichnet man aber doch alles, was nicht christlich ist. "Christlicher Aberglaube" ist ein Widerspruch in sich. Also, das waren schon missverständliche Aussagen. Was meinst du denn genau?
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Beiträge: 28824
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 15:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Atheophobie

Beitragvon Tom Bombadil » Mo 7. Aug 2017, 11:07

Nathan hat geschrieben:(07 Aug 2017, 11:42)

Was meinst du denn genau?

Aberglaube: "als irrig angesehener Glaube an die Wirksamkeit übernatürlicher Kräfte in bestimmten Menschen und Dingen" Dazu gehört für mich jede Religion, inkl. dem Christentum, alles Bullshit oder frei nach Marx "Opium für's Volk".
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Benutzeravatar
Nathan
Beiträge: 4762
Registriert: Do 18. Jun 2015, 10:54
Benutzertitel: Geh weida!
Wohnort: München

Re: Atheophobie

Beitragvon Nathan » Mo 7. Aug 2017, 11:11

Tom Bombadil hat geschrieben:(07 Aug 2017, 12:07)

Aberglaube: "als irrig angesehener Glaube an die Wirksamkeit übernatürlicher Kräfte in bestimmten Menschen und Dingen" Dazu gehört für mich jede Religion, inkl. dem Christentum, alles Bullshit oder frei nach Marx "Opium für's Volk".

Ok, danke. Auch in diesem Punkt sind wir uns einig. Nur würde ich den Begriff "Aberglaube" als Ungläubiger nicht verweden, denn streng genommen impliziert der Vorwurf des "Aberglaubens, dass es auch einen echten, gültigen Glauben gäbe, was du ja keinesfalls ausdrücken wolltest.
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Beiträge: 28824
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 15:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Atheophobie

Beitragvon Tom Bombadil » Mo 7. Aug 2017, 11:44

Nathan hat geschrieben:(07 Aug 2017, 12:11)

...denn streng genommen impliziert der Vorwurf des "Aberglaubens, dass es auch einen echten, gültigen Glauben gäbe, was du ja keinesfalls ausdrücken wolltest.

"Ich glaube an die Deutsche Bank, denn die zahlt aus in bar" ;) Mein "Glaube" sind die Erkenntnisse der Naturwissenschaften und des liberaldemokratischen Humanismus', von diesem Standpunkt aus sind Religionen Aberglauben. Ich weiß aber, was du meinst.
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Benutzeravatar
Katenberg
Moderator
Beiträge: 11566
Registriert: Mo 12. Dez 2011, 20:06
Benutzertitel: Nationalliberal
Wohnort: Großherzogtum Hessen
Kontaktdaten:

Re: Atheophobie

Beitragvon Katenberg » Mo 7. Aug 2017, 12:00

Michi hat geschrieben:(07 Aug 2017, 07:48)

In Malaysia geht gerade eine hysterische Panik vor Ex-Muslimen um. Islamisten rufen im Internet zur Hinrichtung von Apostaten auf und auch die Regierung will gegen Apostaten vorgehen.

Auslöser des Ganzen: In Kuala Lumpur hatten sich ein paar Atheisten getroffen und ein Foto davon gemacht. Schrecklich!

http://www.patheos.com/blogs/friendlyatheist/2017/08/06/a-picture-of-malaysian-atheists-has-led-to-a-government-crackdown-on-ex-muslims/

Und Malaysia steht im Ruf, ein gemäßigtes islamisches Land zu sein.


Die Verfolgung von Apostaten ist für viele Menschen auf der Welt ein legitimer Glaubensgegenstand, wodurch sich die Frage stellt, inwieweit wir das Recht haben, das zu kritisieren. Inwieweit Malaysia wirklich ein "liberales" Land ist (Alkoholverbot zB) sei mal dahingestellt. Es ist aber genauso Teil der weltweiten Entwicklung, in der ein moralversierter Islam stärker wird. Dies ist kein Grund zur Besorgnis, da dies überall auf der Welt so geschieht und Malaysia lediglich keine Ausnahme bildet.

Für die Betroffenen ist es ohne Frage eine schlimme Sache. Ohne Hohn sehe ich für dabei lediglich in der Migration nach Südkorea, Japan oder Singapur eine langfristige Chance, in Freiheit zu leben.
Dieser Beitrag ist ein Geschenk an die Menschheit, Beweis meiner Güte und atemberaubender Weisheit.
Honorieren Sie das - emotional, spirituell, oder am besten finanziell.
Benutzeravatar
Michi
Beiträge: 174
Registriert: Mo 17. Okt 2016, 16:57
Kontaktdaten:

Re: Atheophobie

Beitragvon Michi » Mo 7. Aug 2017, 13:22

Katenberg hat geschrieben:(07 Aug 2017, 13:00)

Die Verfolgung von Apostaten ist für viele Menschen auf der Welt ein legitimer Glaubensgegenstand, wodurch sich die Frage stellt, inwieweit wir das Recht haben, das zu kritisieren.

Ich denke schon, dass man das zu Recht kritisieren kann. Die Glaubensfreiheit endet da, wo die Glaubensfreiheit der Anders- und Ungläubigen anfängt.
"When in doubt... C-4"
- Jamie Hyneman
Benutzeravatar
Nathan
Beiträge: 4762
Registriert: Do 18. Jun 2015, 10:54
Benutzertitel: Geh weida!
Wohnort: München

Re: Atheophobie

Beitragvon Nathan » Mo 7. Aug 2017, 13:30

Katenberg hat geschrieben:(07 Aug 2017, 13:00)

Die Verfolgung von Apostaten ist für viele Menschen auf der Welt ein legitimer Glaubensgegenstand, wodurch sich die Frage stellt, inwieweit wir das Recht haben, das zu kritisieren. Inwieweit Malaysia wirklich ein "liberales" Land ist (Alkoholverbot zB) sei mal dahingestellt. Es ist aber genauso Teil der weltweiten Entwicklung, in der ein moralversierter Islam stärker wird. Dies ist kein Grund zur Besorgnis, da dies überall auf der Welt so geschieht und Malaysia lediglich keine Ausnahme bildet.

Für die Betroffenen ist es ohne Frage eine schlimme Sache. Ohne Hohn sehe ich für dabei lediglich in der Migration nach Südkorea, Japan oder Singapur eine langfristige Chance, in Freiheit zu leben.

Zu Singapur kann ich dir einiges erzählen. Keine zehn Pferde...

Warum aber diese drastischen Erwägungen? Wäre es nicht viel logischer zu überlegen, wie wir auch langfristig um einen "moralversierten Islam" herumkommen und weiter in Frieden in unserer Heimat leben könnten?
Benutzeravatar
Nathan
Beiträge: 4762
Registriert: Do 18. Jun 2015, 10:54
Benutzertitel: Geh weida!
Wohnort: München

Re: Atheophobie

Beitragvon Nathan » Mo 7. Aug 2017, 13:39

Provokateur hat geschrieben:(07 Aug 2017, 07:59)

"Gott" war damals ja auch nur ein anderer Begriff für Wetter.

So ists ja nun auch wieder nicht. So isoliert war die arabische Halbinsel nicht, sondern trieb weltweit Handel z.B. mit "Weihrauch und Myrrhe" und tauschte sich auch wissenschaftlich aus. Kulturell waren die Araber den alten Germanen meilenweit voraus, u.a. auch mit den altarabischen Religionen. Wenn die Römer nicht gekommen wären würden wir wohl heute noch Wildschweine jagen und bei Hochwasser auf die Bäume klettern...(achso, das machen wir heute noch? Siegsch!)
Benutzeravatar
Ein Terraner
Beiträge: 4223
Registriert: Sa 7. Mai 2016, 18:48
Wohnort: München

Re: Atheophobie

Beitragvon Ein Terraner » Mo 7. Aug 2017, 21:16



Einer der eingeimpften Vorurteile die man auch mit dem ablegen des Glaubens nicht so einfach los wird, Religion war und ist leider noch immer sehr tief in die Menschen eingeprägt. Am einfachsten merkt man das an der Sprache, ein großer Teil von Wörtern oder Redewendungen haben einen Religiösen Hintergrund den man auch nicht so einfach abschüttelt. Aber man kann für sich daran Arbeiten, zum Teufel nochmal. :p
Licht und Dunkel
Benutzeravatar
Misterfritz
Beiträge: 1927
Registriert: So 4. Sep 2016, 14:14
Wohnort: badisch sibirien

Re: Atheophobie

Beitragvon Misterfritz » Mo 7. Aug 2017, 21:19

Und was hat das mit Wildschwein zu tun? ;)

Aber zum Thema:
Es wurde seit Jahrtausenden Gläubigen eingeredet, dass sie die besseren Menschen sind, weil sie eben Gott X oder Y huldigen. Das hat sich so sehr in die "Kultur" eingefressen, dass es selbst bei manchen Atheisten hängen geblieben ist. Ich schätze mal, dass es oft die "vom Glauben abgefallenen" sind, die diese Einstellung unbewusst in sich tragen.
Leute, die nie irgendwas mit Glauben zu tun hatten, dürften locker darüber stehen.
Benutzeravatar
Michi
Beiträge: 174
Registriert: Mo 17. Okt 2016, 16:57
Kontaktdaten:

Re: Atheophobie

Beitragvon Michi » Mo 7. Aug 2017, 21:27

Misterfritz hat geschrieben:(07 Aug 2017, 22:19)

Leute, die nie irgendwas mit Glauben zu tun hatten, dürften locker darüber stehen.

Da sprichst du aus Erfahrung. :)
"When in doubt... C-4"
- Jamie Hyneman
Benutzeravatar
Misterfritz
Beiträge: 1927
Registriert: So 4. Sep 2016, 14:14
Wohnort: badisch sibirien

Re: Atheophobie

Beitragvon Misterfritz » Mo 7. Aug 2017, 21:33

Michi hat geschrieben:(07 Aug 2017, 22:27)

Da sprichst du aus Erfahrung. :)
Sicher! ;)

Zurück zu „81. Religion“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast