Abgrenzung Islam/Islamismus

Moderator: Moderatoren Forum 8

KülTigin

Re: Abgrenzung Islam/Islamismus

Beitragvon KülTigin » So 4. Jun 2017, 21:45

Misterfritz hat geschrieben:(04 Jun 2017, 22:42)

1.Die finden das scheisse, aber man sollte bitte nicht den Fehler machen und denken, es ginge dabei um den Islam.
2. Es scheinen nicht unbedingt nur ein paar Assad-Anhänger zu sein - aber wenn Dir Assad nicht passt, wie ist es mit dem Nord-Sudan?
3. Und ja, auch die diversen christlichen Richtungen benenne ich als Fanclubs. Es ist mir schlicht unverständlich, dass man angeblich an denselben Gott glaubt, aber anscheinend meint, dass das eigene Verhalten von Gott besonders goutiert wird - aber das ist eine andere Diskussion.


1. Hat keiner behauptet.

2. Was soll mit dem Nord Sudan sein? Man nennt es Diktatur, weil das Volk unterdrückt wird, wo ist da der Zusammenhang mit "unterstützung der Diktatur"?

3. Genau, das ist eher eine religiöse Grundsatzdiskussion, bei der ich aber deine Meinung teile, praktisch müssten die 3 Weltreligionen Hand in Hand gehen.
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 11544
Registriert: Do 11. Sep 2014, 17:55

Re: Abgrenzung Islam/Islamismus

Beitragvon Teeernte » So 4. Jun 2017, 21:46

KülTigin hat geschrieben:(04 Jun 2017, 22:41)

Yücel ist ein erklärter Deutschlandfeind und was dich das interessiert, ob ich mich oder mein Kind als Moslem beschneiden lasse, verstehe ich nicht.

Gibst du deinem Kind fleisch zum Essen? Als veganer halte ich das auch für Körperverletzung, weil Fleischkonsum nachweislich für die Gesundheit schädlich ist, dann sollte das auch staatl. kontrolliert und verboten werden!


Extrawurst .....KülTigin will ihre Extrawurst.....nun ganz ohne Fleisch...

Nur nebenbei.....selbst bei Hunden ...
Heute ist das Amputieren von Körperteilen nach § 6 Abs. 1 Satz 1 des Tierschutzgesetzes in Deutschland verboten. Das Kupieren der Ohren ist bereits seit 1986 verboten. Als zwölf Jahre später das Tierschutzgesetz novelliert wurde, hat der Gesetzgeber auch ein Kupierverbot für Hunderuten aufgenommen.
Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D
Benutzeravatar
Misterfritz
Beiträge: 2437
Registriert: So 4. Sep 2016, 14:14
Wohnort: badisch sibirien

Re: Abgrenzung Islam/Islamismus

Beitragvon Misterfritz » So 4. Jun 2017, 21:46

KülTigin hat geschrieben:(04 Jun 2017, 22:43)

Wir sind in der DITIB, was ist dein Problem?
Öhem, das Problem ist DITIB,
aber gut, damit können wir die Diskussion beenden :p
Benutzeravatar
Bleibtreu
Beiträge: 6386
Registriert: Mi 27. Feb 2013, 11:58
Benutzertitel: Freigeist
Wohnort: Tel Aviv // Paris

Re: Abgrenzung Islam/Islamismus

Beitragvon Bleibtreu » So 4. Jun 2017, 21:47

KülTigin hat geschrieben:(04 Jun 2017, 22:43)

Wir sind in der DITIB, was ist dein Problem? Sollen wir so Armbinden tragen wie zu Zeiten des dritten Reichs?

Das einzige was ICH fordere ist, mich verdammt nochmal in Ruhe zu lassen, aber ich werde als Moslem immer überall reingezogen, ich habe mich extra in diesem Forum angemeldet um zu einem Interreligiösen Dialog beizutragen.

Du willst zu einem interreligioesen Dialog beitragen - mit der Art, wie du dich hier praesentierst? :D Wer hysterisch kreischend die Tuer eintritt will keinen Dialog fuehren. Denn die Antwort auf so ein Gebaren, noch dazu als Neuling in einem Forum, ist wie du hier siehst, nicht gerade entgegen kommend. Mit Unverschaemtheit gewinnt man keine Sympathien, sondern stoesst auf Ablehnung! :cool:
Zuletzt geändert von Bleibtreu am So 4. Jun 2017, 21:48, insgesamt 2-mal geändert.
• This right is the natural right of the Jewish people to be masters of their own fate, like all other nations, in their own sovereign State [Ben-Gurion]

https://www.shabak.gov.il/english/Pages/index.html#=2
Benutzeravatar
Misterfritz
Beiträge: 2437
Registriert: So 4. Sep 2016, 14:14
Wohnort: badisch sibirien

Re: Abgrenzung Islam/Islamismus

Beitragvon Misterfritz » So 4. Jun 2017, 21:47

KülTigin hat geschrieben:(04 Jun 2017, 22:45)3. Genau, das ist eher eine religiöse Grundsatzdiskussion, bei der ich aber deine Meinung teile, praktisch müssten die 3 Weltreligionen Hand in Hand gehen.
Scheisse, und was ist mit z.B. Buddhisten, Atheisten, etc.?
KülTigin

Re: Abgrenzung Islam/Islamismus

Beitragvon KülTigin » So 4. Jun 2017, 21:48

Misterfritz hat geschrieben:(04 Jun 2017, 22:46)

Öhem, das Problem ist DITIB,
aber gut, damit können wir die Diskussion beenden :p


Wer die DITIB als Problem betrachtet, ist jedem sein persönliches Problem.
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 9597
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 15:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Abgrenzung Islam/Islamismus

Beitragvon schokoschendrezki » So 4. Jun 2017, 21:48

Misterfritz hat geschrieben:(04 Jun 2017, 22:18)
Ach ja, ich vergass, es gibt zu viele islamische Fanclubs ......

Es gibt nicht nur "Fanclubs" sondern reale Macht und vor allem sehr viel Geld. Und sehr gute Beziehungen zum sogenannten Westen. Diese Beziehungen und auch die Inanspruchnahme von Macht und Geld für die Förderung von Islamismus wird man in aller Ruhe weiter betreiben können, solange man im Westen nicht nüchtern und rational diese Strukturen analysiert und über Gegenbewegungen nachdenkt sondern lächerliche Kulturkämpfe um Kopftücher ausficht.
"Ich kann keine Nation lieben, ich kann keinen Staat lieben, ich kann nur meine Freunde lieben." Hannah Arendt
Benutzeravatar
BingoBurner
Beiträge: 2328
Registriert: Sa 17. Jan 2015, 12:15
Benutzertitel: Irgendwas mit Würde

Re: Abgrenzung Islam/Islamismus

Beitragvon BingoBurner » So 4. Jun 2017, 21:49

KülTigin hat geschrieben:(04 Jun 2017, 22:41)

Yücel ist ein erklärter Deutschlandfeind und was dich das interessiert, ob ich mich oder mein Kind als Moslem beschneiden lasse, verstehe ich nicht.

Gibst du deinem Kind fleisch zum Essen? Als veganer halte ich das auch für Körperverletzung, weil Fleischkonsum nachweislich für die Gesundheit schädlich ist, dann sollte das auch staatl. kontrolliert und verboten werden!



So viele Fehler in zwei Sätzen..............

Yücel ist garantiert kein Deutschlandfeind. Nein, Fleischkonsum ist NICHT für die Gesundheit schädlich.
Und was mich das angeht ob du dein Kind beschneiden lässt ?

GRUNDGESETZ ? SCHON MAL DAVON GEHÖRT ? RECHT AUF KÖRPERLICHE UNVERSEHRTHEIT.

MAN SCHNIPPELT NICHT AN KINDER HERUM........nur weil so ein Vollpfosten in der Wüste mal Halluzinationen hatte .....deutlich geworden ?

Moderne vs. Mythen ? Klar soweit ?
Zuletzt geändert von BingoBurner am So 4. Jun 2017, 22:00, insgesamt 2-mal geändert.
Dont take your organs to heaven !
Heaven knows we need them here !

Dinge, die Impfgegner sagen : https://www.facebook.com/impfgegnerzitate/

BASTIANNNN ......... https://www.youtube.com/watch?v=n3D33s5GB4A
KülTigin

Re: Abgrenzung Islam/Islamismus

Beitragvon KülTigin » So 4. Jun 2017, 21:50

Misterfritz hat geschrieben:(04 Jun 2017, 22:47)

Scheisse, und was ist mit z.B. Buddhisten, Atheisten, etc.?


Atheismus ist keine Religion und der Buddhismus stellt imho im religiösen Wahn alles in den Schatten, was der Islam, Christentum, Judentum, etc. hervorgebracht hat, aber das... ist nur meine Meinung, das steht doch aber nicht zur debatte.
KülTigin

Re: Abgrenzung Islam/Islamismus

Beitragvon KülTigin » So 4. Jun 2017, 21:52

Bleibtreu hat geschrieben:(04 Jun 2017, 22:47)

Du willst zu einem interreligioesen Dialog beitragen - mit der Art, wie du dich hier praesentierst? :D Wer hysterisch kreischend die Tuer eintritt will keinen Dialog fuehren. Denn die Antwort auf so ein Gebaren, noch dazu als Neuling in einem Forum, ist wie du hier siehst, nicht gerade entgegen kommend. Mit Unverschaemtheit gewinnt man keine Sympathien, sondern stoesst auf Ablehnung! :cool:


Wieso hysterisch kreischend? Nur weil ich eine andere Meinung vertrete?

Und was ist unverschämt?
Benutzeravatar
Misterfritz
Beiträge: 2437
Registriert: So 4. Sep 2016, 14:14
Wohnort: badisch sibirien

Re: Abgrenzung Islam/Islamismus

Beitragvon Misterfritz » So 4. Jun 2017, 21:53

KülTigin hat geschrieben:(04 Jun 2017, 22:48)

Wer die DITIB als Problem betrachtet, ist jedem sein persönliches Problem.
Mein persönliches Problem sicherlich nicht. Aber mir wäre echt neu, dass DITIP etwas anderes als türkische Interessen vertritt. Und dabei gibt es sogar in Deutschland Aleviten mit türkischen Wurzeln. Aber, die interessieren Euch nicht.
Geh' mich wech ... Es geht nicht um islamische Interessen, sondern um türkische. Und da darf ich auch was gegen haben.
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 11544
Registriert: Do 11. Sep 2014, 17:55

Re: Abgrenzung Islam/Islamismus

Beitragvon Teeernte » So 4. Jun 2017, 21:55

KülTigin hat geschrieben:(04 Jun 2017, 22:43)

Wir sind in der DITIB, was ist dein Problem? Sollen wir so Armbinden tragen wie zu Zeiten des dritten Reichs?

Das einzige was ICH fordere ist, mich verdammt nochmal in Ruhe zu lassen, aber ich werde als Moslem immer überall reingezogen, ich habe mich extra in diesem Forum angemeldet um zu einem Interreligiösen Dialog beizutragen.


Der deutsche Staat hat gern mit der Ditib, dem türkischen Islamverband, zusammengearbeitet – bundesweit in der Islamkonferenz, auf Länderebene etwa bei der Gestaltung des Islamunterrichts und lokal in der Jugendarbeit. Doch die Harmonie ist längst gestört. Nordrhein-Westfalen zum Beispiel hatte die Kooperation mit der Ditib für das Präventionsprojekt Wegweiser gekündigt. Rheinland-Pfalz überlegt noch, ob es die Ditib als Partner für den Islamunterricht haben möchte.

Spätestens als bekannt wurde, dass Ditib-Imame hier im Auftrag des türkischen Staats Menschen mit türkischen Wurzeln bespitzelt haben, hätte auch die Bundesregierung ein Stopp-Zeichen hochhalten sollen.


Fremde Geheimdienst-Regierungsspitzel ? trörööööö....

Menn Man nich dauern "Extrawurst" verlangt - merkt niemand die Weltanschauung.

Nur Muslime schreien nach Extrawurst.

Du machst nun "defense" ?

Interreligiösen Dialog ? Ich gehe keiner Religion nach - mit mir willst du also nicht ?

Was ist also der (zusatz) Beitrag der Muslime - abgesehen von dem was hier Jedermann/Frau macht ?
Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D
Benutzeravatar
Misterfritz
Beiträge: 2437
Registriert: So 4. Sep 2016, 14:14
Wohnort: badisch sibirien

Re: Abgrenzung Islam/Islamismus

Beitragvon Misterfritz » So 4. Jun 2017, 21:55

KülTigin hat geschrieben:(04 Jun 2017, 22:50)

Atheismus ist keine Religion und der Buddhismus stellt imho im religiösen Wahn alles in den Schatten, was der Islam, Christentum, Judentum, etc. hervorgebracht hat, aber das... ist nur meine Meinung, das steht doch aber nicht zur debatte.
Aha, ja nun, wenn Du das so siehst, dann denke ich,dass Du ein typischer Vertreter eines Glaubens bist, der seinen Glauben als besser, höher und so ansieht.
Ok, EOD .....
KülTigin

Re: Abgrenzung Islam/Islamismus

Beitragvon KülTigin » So 4. Jun 2017, 21:57

BingoBurner hat geschrieben:(04 Jun 2017, 22:49)

So viele Fehler in zwei Sätzen..............

Yücel ist garantiert kein Deutschlandfeind. Nein, Fleischkonsum ist NICHT für die Gesundheit schädlich.
Und was mich das angeht ob du kein Kind beschneiden lässt ?

GRUNDGESETZ ? SCHON MAL DAVON GEHÖRT ? RECHT AUF KÖRPERLICHE UNVERSEHRHEIT.

MAN SCHNIPPELT NICHT AN KINDER HERUM........nur weil so ein Vollpfosten in der Wüste mal Halluzinationen hatte .....deutlich geworden ?

Moderne vs. Mythen ? Klar soweit ?


Meiner Meinung nach ist er schon Deutschlandfeind.
http://www.taz.de/!5114887/

Und ob das schädlich für die Gesundheit ist!
http://www.stern.de/gesundheit/ernaehru ... 82386.html

Ja und ausübung meiner Religionsfreiheit gehört auch zum GG! SCHON MAL WAS DAVON GEHÖRT?

Religion ist kein Mythos!
KülTigin

Re: Abgrenzung Islam/Islamismus

Beitragvon KülTigin » So 4. Jun 2017, 21:59

Misterfritz hat geschrieben:(04 Jun 2017, 22:55)

Aha, ja nun, wenn Du das so siehst, dann denke ich,dass Du ein typischer Vertreter eines Glaubens bist, der seinen Glauben als besser, höher und so ansieht.
Ok, EOD .....


Hab ich nicht behauptet, ich rechne auch damit, evtl. vor den Toren Wallhallas zu stehen um Odin von meinen Kriegerischen Heldentaten zu erzählen, das wäre ziemlich blöd wenn das passiert, ich hab dazu leider wenig zu erzählen.
Benutzeravatar
Bleibtreu
Beiträge: 6386
Registriert: Mi 27. Feb 2013, 11:58
Benutzertitel: Freigeist
Wohnort: Tel Aviv // Paris

Re: Abgrenzung Islam/Islamismus

Beitragvon Bleibtreu » So 4. Jun 2017, 22:00

Misterfritz hat geschrieben:(04 Jun 2017, 22:46)

Öhem, das Problem ist DITIB,
aber gut, damit können wir die Diskussion beenden :p

In der Tat - wie die DITIB sich einen Dialog vorstellt, hat man an deren Verhalten gegenueber Mouhanad Khorchide gesehen:

"Es geht nicht darum, was wir wollen, sondern was unsere Verpflichtung ist. Wir müssen entscheiden, ob die Inhalte, die an der Uni gelehrt werden, mit den Grundsätzen vereinbar sind, und wir müssen gleichzeitig verantworten, ob die Hochschullehrer, die diese Inhalte vermitteln sollen, mit dem personellen Substrat geeignet sind, diese Inhalte zu vermitteln."

Das klingt streng und ist wohl auch so gemeint. Alle vier großen islamischen Verbände gelten als eher konservativ Das hat es auch der Münsteraner Islamprofessor Khorchide zu spüren bekommen. Der hatte in seinem Buch "Islam ist Barmherzigkeit" Thesen vertreten, die den Verbänden zu liberal erschienen, – daraufhin hatten sie mit seiner Absetzung gedroht. Erst seit Khorchide in einer Neuauflage seines Buchs umstrittene Textstellen geändert hat, scheint der Streit beigelegt. Ein führender Ditib-Vertreter hat inzwischen einen Lehrauftrag am Zentrum für islamische Theologie.


Und es geht noch deutlicher und genau DA beginnt das Problem in der Ummah:
Mouhanad Khorchide im Gespräch - „Mit Mahnwachen bekämpft man den Islamismus nicht“
Er ist liberal, er ist Islamwissenschaftler und er steht unter Polizeischutz. Mouhanad Khorchide kritisiert die Haltung vieler Muslime nach den Anschlägen von Paris. Wer sage, Salafismus habe nichts mit dem Islam zu tun, der verdränge das Problem.


KülTigin hat geschrieben:(04 Jun 2017, 22:52)

Wieso hysterisch kreischend? Nur weil ich eine andere Meinung vertrete?
Und was ist unverschämt?

Ich war doch deutlich in meinen Ausfuehrungen - Nicht DAS, sondern WIE du dich hier praesentierst. :)
• This right is the natural right of the Jewish people to be masters of their own fate, like all other nations, in their own sovereign State [Ben-Gurion]

https://www.shabak.gov.il/english/Pages/index.html#=2
Benutzeravatar
Provokateur
Moderator
Beiträge: 11700
Registriert: Sa 3. Jan 2015, 16:44
Benutzertitel: Alpha by choice&Liberalpatriot
Wohnort: जर्मनी

Re: Abgrenzung Islam/Islamismus

Beitragvon Provokateur » So 4. Jun 2017, 22:01

KülTigin hat geschrieben:(04 Jun 2017, 22:57)
Ja und ausübung meiner Religionsfreiheit gehört auch zum GG! SCHON MAL WAS DAVON GEHÖRT?

Religion ist kein Mythos!


Das GG garantiert dir, dass du deine Religion ausüben darfst, ohne dass der Staat dich aufhält. Es definiert das Verhältnis von Staat und Bürger. Allerdings darf jede Religion durch Bürger kritisiert werden. Auch da wird der Staat nicht tätig. Meinungsfreiheit.

Das musst du also aushalten.

Und natürlich beruht jede Religion auf Hörensagen. Wie auch Mythen.
Alles was hier verfasst wird, stellt meine persönliche Meinung dar. Ich bin kein Sprecher von irgendwem, speziell nicht meines Arbeitgebers.

Echte Patrioten wählen NICHT die AfD.
KülTigin

Re: Abgrenzung Islam/Islamismus

Beitragvon KülTigin » So 4. Jun 2017, 22:01

Teeernte hat geschrieben:(04 Jun 2017, 22:55)

Fremde Geheimdienst-Regierungsspitzel ? trörööööö....

Menn Man nich dauern "Extrawurst" verlangt - merkt niemand die Weltanschauung.

Nur Muslime schreien nach Extrawurst.

Du machst nun "defense" ?

Interreligiösen Dialog ? Ich gehe keiner Religion nach - mit mir willst du also nicht ?

Was ist also der (zusatz) Beitrag der Muslime - abgesehen von dem was hier Jedermann/Frau macht ?


Gibts eigentlich ein Gerichtsurteil zur Ditib? Ist je einer wegen Spionage verurteilt worden? Nein?

Dann gilt die unschuldsvermutung im Rechtsstaat, hier gilt noch keine Lynchjustiz einiger weniger mit Heugabel.

Du unterstellt permanent den Muslimen eine Extrawurst zu verlangen, mit dir ist so kein Dialog möglich.
KülTigin

Re: Abgrenzung Islam/Islamismus

Beitragvon KülTigin » So 4. Jun 2017, 22:02

Provokateur hat geschrieben:(04 Jun 2017, 23:01)

Das GG garantiert dir, dass du deine Religion ausüben darfst, ohne dass der Staat dich aufhält. Es definiert das Verhältnis von Staat und Bürger. Allerdings darf jede Religion durch Bürger kritisiert werden. Auch da wird der Staat nicht tätig. Meinungsfreiheit.

Das musst du also aushalten.

Und natürlich beruht jede Religion auf Hörensagen. Wie auch Mythen.


Hab ich keine Probleme mit.
Benutzeravatar
BingoBurner
Beiträge: 2328
Registriert: Sa 17. Jan 2015, 12:15
Benutzertitel: Irgendwas mit Würde

Re: Abgrenzung Islam/Islamismus

Beitragvon BingoBurner » So 4. Jun 2017, 22:03

Bleibtreu hat geschrieben:(04 Jun 2017, 23:00)

In der Tat - wie die DITIB sich einen Dialog vorstellt, hat man an deren Verhalten gegenueber Mouhanad Khorchide gesehen:

"Es geht nicht darum, was wir wollen, sondern was unsere Verpflichtung ist. Wir müssen entscheiden, ob die Inhalte, die an der Uni gelehrt werden, mit den Grundsätzen vereinbar sind, und wir müssen gleichzeitig verantworten, ob die Hochschullehrer, die diese Inhalte vermitteln sollen, mit dem personellen Substrat geeignet sind, diese Inhalte zu vermitteln."

Das klingt streng und ist wohl auch so gemeint. Alle vier großen islamischen Verbände gelten als eher konservativ Das hat es auch der Münsteraner Islamprofessor Khorchide zu spüren bekommen. Der hatte in seinem Buch "Islam ist Barmherzigkeit" Thesen vertreten, die den Verbänden zu liberal erschienen, – daraufhin hatten sie mit seiner Absetzung gedroht. Erst seit Khorchide in einer Neuauflage seines Buchs umstrittene Textstellen geändert hat, scheint der Streit beigelegt. Ein führender Ditib-Vertreter hat inzwischen einen Lehrauftrag am Zentrum für islamische Theologie.


Und es geht noch deutlicher und genau DA beginnt das Problem in der Ummah:
Mouhanad Khorchide im Gespräch - „Mit Mahnwachen bekämpft man den Islamismus nicht“
Er ist liberal, er ist Islamwissenschaftler und er steht unter Polizeischutz. Mouhanad Khorchide kritisiert die Haltung vieler Muslime nach den Anschlägen von Paris. Wer sage, Salafismus habe nichts mit dem Islam zu tun, der verdränge das Problem.



Ich war doch deutlich in meinen Ausfuehrungen - Nicht DAS, sondern WIE du dich hier praesentierst. :)
:thumbup:
Dont take your organs to heaven !
Heaven knows we need them here !

Dinge, die Impfgegner sagen : https://www.facebook.com/impfgegnerzitate/

BASTIANNNN ......... https://www.youtube.com/watch?v=n3D33s5GB4A

Zurück zu „81. Religion“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast