Welche Lebenseinstellung ist die beste? Welche Religion ist am nähesten an der Wahrheit?

Moderator: Moderatoren Forum 8

Benutzeravatar
Anderus
Beiträge: 1148
Registriert: So 28. Aug 2016, 23:59
Wohnort: Bocholt

Re: Welche Lebenseinstellung ist die beste? Welche Religion ist am nähesten an der Wahrheit?

Beitragvon Anderus » Mo 5. Jun 2017, 14:54

KülTigin hat geschrieben:(05 Jun 2017, 12:05)
Die einzigen Verbrecher, das seid ihr, ihr seid die einzigen Massenmörder die systematisch innerhalb kürzester Zeit u.a. Menschen ausschließlich wegen ihres Glaubens auf die barbarischste Art und Weise Millionenfach ermordet habt und das ganze ist noch nicht einmal 100 Jahre her und nachdem ihr das gesamte Judentum in Europa fast dezimiert habt, habt ihr nun die nächste Religion ins Auge gefasst.

Ich behaupte nicht, das die Muslime stets gewaltlos Missioniert haben, aber wie gesagt, das ist Geschichte und das war Mittelalter, zu dieser Zeit standen Eroberungskriege in jeder politischen Agenda einer jeden Weltanschauung und Reiches. Aber mir wäre kein Fall bekannt, das man die Menschen grausam geschlachtet hätte, keine Pfählungen, keine Hexenverbrennungen, kein Töten behinderter Kinder und deren Mütter und KEINE SYSTEMATISCHE VÖLKERVERTREIBUNG! Wer hat denn die Juden vollständig aus Spanien vertrieben und WER hat sie am meisten aufgenommen?? Waren das die pösen muslime, die die Juden komplett aus Spanien vertrieben haben? Nein, ihr wart das und von dieser abscheulichen Ideologie habt ihr noch lange nicht genug, gestern waren es die Juden, Heute sind es die Muslime.




https://www.youtube.com/watch?v=K2RX1tJTGsU


https://www.youtube.com/watch?v=8Fe9rNEqSl0


Damit dürfte sich ja dann auch die Frage des Threads, erledigen? Sowohl die Frage nach der Lebenseinstellung, als auch die Frage nach der Wahrheit. Der Islam, dürfte dort, unter "ferner liefen" gehandelt werden dürfen?
Benutzeravatar
Ammianus
Beiträge: 2067
Registriert: Sa 17. Dez 2011, 22:05

Re: Welche Lebenseinstellung ist die beste? Welche Religion ist am nähesten an der Wahrheit?

Beitragvon Ammianus » Mo 5. Jun 2017, 15:43

KülTigin hat geschrieben:(05 Jun 2017, 12:05)

...

Die einzigen Verbrecher, das seid ihr, ihr seid die einzigen Massenmörder die systematisch innerhalb kürzester Zeit u.a. Menschen ausschließlich wegen ihres Glaubens auf die barbarischste Art und Weise Millionenfach ermordet habt und das ganze ist noch nicht einmal 100 Jahre her und nachdem ihr das gesamte Judentum in Europa fast dezimiert habt, habt ihr nun die nächste Religion ins Auge gefasst.

...



Dieses Beispiel zeigt deutlich, dass du dich vielleicht etwas intensiver mit Geschichte, gerade der jüngeren, Beschäftigen solltest. Weder greift Hitler die Juden in "Mein Kampf" wegen ihres Glaubens an noch findet die Shoa deswegen statt. Das zentrale Denken der Nazis dreht sich um die Rasse bzw. was sie darunter verstehen.
Benutzeravatar
Dark Angel
Moderator
Beiträge: 12336
Registriert: Fr 7. Aug 2009, 07:08
Benutzertitel: From Hell

Re: Welche Lebenseinstellung ist die beste? Welche Religion ist am nähesten an der Wahrheit?

Beitragvon Dark Angel » Mo 5. Jun 2017, 16:02

KülTigin hat geschrieben:(05 Jun 2017, 12:05)

Doch, es hat genau mit dem selben zu tun, Adolf Hitler hat genauso Lügengeschichten Erfunden wie ihr das macht, in dem Text ist die gesamte Selbstdarstellung des Islam völlig erstunken und erlogen, vor allem aber das der Islam jede faschistische Ideologie übertreffen würde, was für ein schwachsinn!



Die einzigen Verbrecher, das seid ihr, ihr seid die einzigen Massenmörder die systematisch innerhalb kürzester Zeit u.a. Menschen ausschließlich wegen ihres Glaubens auf die barbarischste Art und Weise Millionenfach ermordet habt und das ganze ist noch nicht einmal 100 Jahre her und nachdem ihr das gesamte Judentum in Europa fast dezimiert habt, habt ihr nun die nächste Religion ins Auge gefasst.

Wer bombardiert denn seit 16 Jahren überwiegend muslimische Länder im Namen des Kampfes gegen Terror? Wer tötet Heute noch Millionenfach unschuldige Zivilisten? Ihr seid das, niemand sonst! Ihr wundert euch, das dann aus den zerbombten Ländern Leute hierher kommen und Terror begehen. Anstatt endlich mal mit den Imperialistischen Bomben Abwerfen aufzuhören und die Leute in ihrer eigenen Heimat in Frieden zu lassen, schmiedet ihr schon an der nächsten "Endlösung".



Dir soll vor Augen gehalten werden, das die Argumente die ihr bringt, praktisch auf alles und jeden abgeleitet werde können, ständig legst du mir Wörter in den Mund. Ich behaupte jetzt einfach glatt, das kein einziger Muslim bisher ein Attentat verübt hat und glaube, das jeder Attentäter, sofern es diesen überhaupt gibt, ein Agent der westl. Geheimdienste war und das der Fokus auf den Islam die Europäer vor den eigenen Problemen ablenken soll.




Ich habe auf dem Balkan gesehen, wie sehr die Serbischen Milosevic Moslems die Menschen hier abgeschlachtet haben, was soll das? Wer hat wen abgeschlachtet? Wenn einer, dann haben die Serben mit allen Mitteln versucht die Teilung Jugoslawiens zu verhindern und das Massaker in Srebrenica haben ja wohl keine Muslime veranstaltet, VOR DEN AUGEN der ach so guten und westlich zivilisierten Holländer!

https://de.wikipedia.org/wiki/Massaker_von_Srebrenica



Ich behaupte nicht, das die Muslime stets gewaltlos Missioniert haben, aber wie gesagt, das ist Geschichte und das war Mittelalter, zu dieser Zeit standen Eroberungskriege in jeder politischen Agenda einer jeden Weltanschauung und Reiches. Aber mir wäre kein Fall bekannt, das man die Menschen grausam geschlachtet hätte, keine Pfählungen, keine Hexenverbrennungen, kein Töten behinderter Kinder und deren Mütter und KEINE SYSTEMATISCHE VÖLKERVERTREIBUNG! Wer hat denn die Juden vollständig aus Spanien vertrieben und WER hat sie am meisten aufgenommen?? Waren das die pösen muslime, die die Juden komplett aus Spanien vertrieben haben? Nein, ihr wart das und von dieser abscheulichen Ideologie habt ihr noch lange nicht genug, gestern waren es die Juden, Heute sind es die Muslime.

Im Mittelalter waren es Eroberungskriege und heute sind es Terroranschläge und Selbstmordattentate.
Letzteres wird allerdings nicht von Christen - und seien sie noch so fundamentalistisch - verübt.
Wer im Glashaus sitzt, soll nicht mit Steinen schmeißen.
Gegen die menschliche Dummheit sind selbst die Götter machtlos.

Moralische Entrüstung ist der Heiligenschein der Scheinheiligen
Benutzeravatar
Progressiver
Beiträge: 1629
Registriert: Sa 31. Mär 2012, 23:37
Wohnort: Baden-Württemberg

Re: Welche Lebenseinstellung ist die beste? Welche Religion ist am nähesten an der Wahrheit?

Beitragvon Progressiver » Mo 5. Jun 2017, 17:27

KülTigin hat geschrieben:(05 Jun 2017, 12:05)

Ich behaupte nicht, das die Muslime stets gewaltlos Missioniert haben, aber wie gesagt, das ist Geschichte und das war Mittelalter, zu dieser Zeit standen Eroberungskriege in jeder politischen Agenda einer jeden Weltanschauung und Reiches. Aber mir wäre kein Fall bekannt, das man die Menschen grausam geschlachtet hätte, keine Pfählungen, keine Hexenverbrennungen, kein Töten behinderter Kinder und deren Mütter und KEINE SYSTEMATISCHE VÖLKERVERTREIBUNG! Wer hat denn die Juden vollständig aus Spanien vertrieben und WER hat sie am meisten aufgenommen?? Waren das die pösen muslime, die die Juden komplett aus Spanien vertrieben haben? Nein, ihr wart das und von dieser abscheulichen Ideologie habt ihr noch lange nicht genug, gestern waren es die Juden, Heute sind es die Muslime.


Hier werden mir zu viele Äpfel mit Birnen verglichen! Und daraus wird ein Opferkult gebaut, der jegliche Form von Selbstkritik verhindert.

Und vor allem möchte ich wissen, wer denn dieses mysteriöses "IHR" sein soll? Die Vertreibung der Juden geschah durch die allerkatholischsten spanischen Könige. Der Massenmord an den Bosniern geschah durch Serben. Wenn man das mal nicht nationalistisch konnotiert, waren es orthodoxe Christen. Hitler, der alle Juden vergasen wollte, hat sich eine "jüdische Rasse" zusammengesponnen, die es so nicht gibt.

Was du hier aber nur allzu leicht vergisst: In Europa hat man aus den Verbrechen der Vergangenheit gelernt. Den christlichen Kirchen laufen die Anhänger zu hunderttausenden davon. Nazis kommen hier auch nicht mehr hoch, denn da gibt es gesellschaftlichen Widerstand. Und, was im Rahmen dieses Forums noch viel bedeutsamer ist: Hier diskutieren etliche Atheisten mit! Ich als solcher bezeichne mich als säkularer Humanist. Die Menschenrechte stehen dabei an erster Stelle. Ich lehne die christlichen Kirchen mit ihrer Gewaltvergangenheit genau so ab wie Nazis, Kommunisten oder sonstige hirnverbrannten Tribalisten. Ebenso bin ich kein Fan eines barbarischen Kapitalismus. In deiner Argumentation gibt es allerdings nur ein "IHR". Wo aber hat ein Michael Schmidt-Salomon, einer der Vordenker eines evolutionären Humanismus und Atheismus schon mal zu Gewalt aufgerufen? Oder in welchen Büchern steht geschrieben, dass ein Atheist bzw. säkularer Humanist belohnt wird, wenn er Andersdenkende ermordet?

Aber das ist ja dir sowieso alles egal. Differenzierte Betrachtungsweisen sind nicht deine Sache. Und du schreibst, dass der Islam kein Gewaltproblem hat? Fakt ist: Die Islamisten argumentieren genau wie du! Die bösen, bösen Kreuzzügler des Westens bombardieren den "Islamischen Staat". Der Unterschied zwischen denen und dir ist aber: Diese leiten daraus ein Recht zur "Selbstverteidigung" ab. Weil anderswo in Afghanistan die Amerikaner Bomben abwerfen, sehen die radikalen Muslime sich in der Pflicht, hier in Europa mit LKWs Menschen totzufahren. Auch hier werden natürlich alle möglichen Obstsorten in einen Topf geworfen. Und, dumm, wie sie sind: Sie nehmen bewusst in Kauf, selbst getötet zu werden. Du bist da noch nicht so weit. Aber in deinem paranoiden Weltbild wähnst du dich auch schon als Opfer eines Holocausts.
"Skepsis ist der erste Schritt auf dem Weg zur Philosophie." (Denis Diderot)
Benutzeravatar
JohnAtarash
Beiträge: 65
Registriert: Mo 8. Mai 2017, 16:16

Re: Welche Lebenseinstellung ist die beste? Welche Religion ist am nähesten an der Wahrheit?

Beitragvon JohnAtarash » Di 6. Jun 2017, 14:46

Anderus hat geschrieben:(04 Jun 2017, 06:25)

Da gebe ich Dir Recht. Es gibt viele Menschen, die haben Glück. Aber in der Evolution, ist das anders. Da ist das Leben oft nichts wert. Im Urwald oder in den Meeren, haben die Tiere, oft, noch nichtmal die Garantie, das sie nach 30 Sekunden noch leben.


Ich gebe dir Recht, dass das Leben in der Evolution bei vielen Arten wenig wert ist. Jedoch wir Menschen sind die am höhesten entwickelte Spezie und verdanken unseren Erfolg der sozialen Organisation. Und zur sozialen Organisation gehört gegenseitige Hilfe und Nächstenliebe. Und da ist das Leben plötzlich sehr viel Wert. Wenn du das Leben deines Freundes rettest, dann bleibt ihr zu zweit und habt damit höhere Chancen um zu überleben. Wenn es der Gruppe gut geht, geht es jedem Individuum in den meisten Fällen auch besser. Egoistische Einstellung ist kurzsichtig, Nächstenliebe dagegen der beste Weg, um uns noch weiter zu entwickeln.

Nun ja, so richtig verraten, wer dein Gott ist, hast Du uns ja noch nicht. Ich persönlich tippe auf JHVH (YHWH). Entspricht aber nicht meinen Erfahrungen, das JHVH, alle Menschen liebt. Wenn ich mir alleine ansehe, wie er mit dem armen Jesus umgegangen sein soll, kommen mir die Tränen. So einem Gott, hätte ich schon lange die Freundschaft gekündigt. Aber nicht nur das. Ich kenne sehr viele Menschen, die das innigste Verhältnis zu JHVH haben, und Lebensumstände führen müssen, über die ich mich bei meinem Gott beschweren würde. Gib es doch zu, JohnAtarash? Dein Leben, ist auch nicht auf Rosen gebettet? So gut wie mir, geht es Dir nicht?

Ja,ja, steht in der Bibel. Interessiert mich aber kein Bisschen. Ich glaube diesen Kram nicht.

Ich lese mir die Bibel durch, und bilde mir ein Urteil. Ich kann jedes Urteil, wenn Du möchtest, mit Bibelstellen untermauern. Was könnte daran Diffamierung sein? Wenn sich einer selber, als rachsüchtiger, eifersüchtiger, ungerechter und widerwärtiger Despot darstellt, darf er sich nicht wundern, wenn er als solches bezeichnet und wahrgenommen wird.


Richtig mein Gott ist JHVH. Ich verwerfe jedoch nicht das Kind samt dem Waschwasser wie du. Die Bibel wurde von JHVH nicht diktiert sondern von Menschen geschrieben. Und wir Menschen sind fehlbar. Viele Geschichten in der Bibel haben einen wahren Kern und es gibt viele authentische Gotteserfahrungen. Wir sehen aber das göttliche Wort durch den Filter der menschlichen Wahrnehmung, Interpretation und bewusster Verdrehung der Worte Gottes. Es gilt zu forschen und zu prüfen, um das Gold von dem Sand zu befreien. Hier zwei Beispiele: 1. Das Judentum und das Alte Testament hatten nie eine Vorstellung von der ewigen Hölle. Es ist eine christliche Erfindung, wahrscheinlich bewusste Erfindung, um die Menschen durch Angst unter Kontolle zu halten und gefügig zu machen. 2. Gott wird oft in der Bibel als martialischer Kriegsherr dargestellt. Ich erlebe Gott/JHVH dagegen sehr oft als weiblich, mütterlich und liebevoll. Warum dann diese Tendenz in der Bibel? Ganz einfach jedes Volk zur Zeit als die Bibel niedergeschrieben wurde musste Krieg führen, um zu überleben. Völker die keinen geführt haben wurden ausgerottet und existieren heute wenn dann nur in Geschichtsbüchern. Und wie rechtfertigt man die eigenen Kriegshandlungen? Richtig, die Vorsehung Gottes, nach dem Motto: "Seht wie böse die anderen sind, Gott möchte sie durch unsere Hand bestrafen."

Du sprichst von Bibelstellen, die die Bösartigkeit JHVHs untermauern sollen. Die Bibel ist aber sehr kontextbezogenes Buch. Ich befürchte, dass du die Bibelstellen aus dem historischen und gesellschaftlichen Kontext herausreist. Deswegen gerne. Bringe bitte Beispiele aus der Bibel mit Angabe, wo sie stehen und wir diskutieren gerne darüber.

Was mich persönlich anbetrifft, mach dir keine Sorgen. Durch Gott habe ich Liebe, Sinn, Hoffnung und Zuversicht.

Das wird behauptet, aber es kann durch nichts belegt werden. Das Paradies, kann man nirgendwo auf der Erde finden, (auch keine Reste davon) und von einer Verwaltung durch die Menschen, kann keine Rede sein. Insbesondere die Anhänger des JHVH, sind zur Zeit dabei, die Schöpfung in einer Art zu zerstören und zu gefährden, das einem die Tränen kommen können.


Ich war in den vergangenen Wochen in Lichtenstein und Berchtesgaden. Mein Freund meinte, wenn es ein Paradies gibt, dann kommt diese Schönheit der Natur diesem nahe.

Dieses "Leben danach" ist eine alte Wunschvorstellung, die wohl schon die Neandertaler hatten. Es ist ein frommer Wunsch. Sonst nichts. Es gibt nicht den geringsten ernstzunehmenden Hinweis, das es sowas gibt.


Doch, Nahtoderfahrungen und persönlicher Zuspruch Gottes zu sehr vielen Menschen. Ich persönlich kontaktiere immer wieder mit den Geistern der Menschen, die bereits verstorben sind. Z.B. Mein Idol der Kindheit Bruce Lee erschien mir und meinem Bruder bereits häufiger.
Benutzeravatar
Anderus
Beiträge: 1148
Registriert: So 28. Aug 2016, 23:59
Wohnort: Bocholt

Re: Welche Lebenseinstellung ist die beste? Welche Religion ist am nähesten an der Wahrheit?

Beitragvon Anderus » Mi 7. Jun 2017, 06:13

JohnAtarash hat geschrieben:(06 Jun 2017, 15:46)
Ich gebe dir Recht, dass das Leben in der Evolution bei vielen Arten wenig wert ist. Jedoch wir Menschen sind die am höhesten entwickelte Spezie

Aber nur in dem Zweig der Säugetiere in Richtung Affen. Bei den Meerestieren, dürften das die Delphine oder die Haie sein. Und, bei den Bakterien/Viren, dürfte das z.Zt. der AIDS Erreger sein.
und verdanken unseren Erfolg der sozialen Organisation.

Ob das ein Erfolg wird, wissen wir noch nicht. Zur Zeit spitzt sich der Kampf, "Muslime gegen die zivilisierte Welt", in einem ungeahnten Ausmaß, so sehr zu, das man es nur noch angewidert und mit Kopfschütteln zur Kenntnis nehmen kann. Wir kommen immer mehr an dem Punkt, wo, "Ende offen", angesagt ist.
Und zur sozialen Organisation gehört gegenseitige Hilfe und Nächstenliebe.

Muss ich Dir Recht geben. Man versucht den sozialen Staat, der sogar im Grundgesetz festgeschrieben ist. Leider steht dieser soziale Staat, immer mehr zur Disposition und wird von Systemen übernommen, die auf Plutokratie und Kapitalismus ausgerichtet sind. Auf der anderen Seite, wird der soziale Staat, immer mehr, von radikalen Islamisten angegriffen, so das man sich schon ernsthafte Sorgen um den Sozialstaat machen muss.
Und da ist das Leben plötzlich sehr viel Wert.

Sehe ich anders. Den Höhepunkt des Sozialstaates, den ich zwischen 1965 und 1985 legen würde, haben wir schon lange wieder verlassen. Zur Zeit gehen wir wieder in Richtung 1950 und noch früher.
Wenn du das Leben deines Freundes rettest, dann bleibt ihr zu zweit und habt damit höhere Chancen um zu überleben.

Warum den gleich so theatralisch? Ich brauche keinem Freund das Leben zu retten. Das besorgt, wenn er es für richtig hält, mein Gott. Ich bin lediglich dafür da, "meinem Freund" (ich habe keine Freunde) Nächstenliebe entgegen zu bringen.
Wenn es der Gruppe gut geht, geht es jedem Individuum in den meisten Fällen auch besser.

Nun gut, das ist ein wichtiger Gedanke, wenn es um die Lebenseinstellung geht. Ist also eine Betrachtung wert. Ja, es stimmt, die Gruppe oder das Umfeld, in dem ich lebe, muss schon so gestaltet sein, das es allen nicht schlecht geht. Aber, Du darfst den Neid nicht vergessen. Auch in einer Gruppe, denkt jeder erstmal an sich selber. Deshalb ist es schon wichtig, das man Distanz zu seiner Gruppe hält, damit man sein Leben so gestalten kann, wie man es möchte.
Egoistische Einstellung ist kurzsichtig, Nächstenliebe dagegen der beste Weg, um uns noch weiter zu entwickeln.

Wie wahr!!! eigentlich unvorstellbar, das es noch nicht jeder gemerkt hat, und nach dieser Devise lebt.
Richtig mein Gott ist JHVH. Ich verwerfe jedoch nicht das Kind samt dem Waschwasser wie du. Die Bibel wurde von JHVH nicht diktiert sondern von Menschen geschrieben. Und wir Menschen sind fehlbar. Viele Geschichten in der Bibel haben einen wahren Kern und es gibt viele authentische Gotteserfahrungen. Wir sehen aber das göttliche Wort durch den Filter der menschlichen Wahrnehmung, Interpretation und bewusster Verdrehung der Worte Gottes. Es gilt zu forschen und zu prüfen, um das Gold von dem Sand zu befreien. Hier zwei Beispiele:

Donnerwetter! Hätte gar nicht gedacht, das man sich mit Dir so vernünftig unterhalten kann. Bin angenehm überrascht.
1. Das Judentum und das Alte Testament hatten nie eine Vorstellung von der ewigen Hölle. Es ist eine christliche Erfindung, wahrscheinlich bewusste Erfindung, um die Menschen durch Angst unter Kontolle zu halten und gefügig zu machen.

Das ist auch meine Erkenntnis.
2. Gott wird oft in der Bibel als martialischer Kriegsherr dargestellt. Ich erlebe Gott/JHVH dagegen sehr oft als weiblich, mütterlich und liebevoll.

Dann kann dein Gott, kaum der JHVH sein. Ich kenne keine Stelle im Alten Testament, wo dieser Gott als besonders liebevoll dargestellt wird oder auftritt, der die Menschenrechte achtet. Kennst Du so eine Stelle?
Warum dann diese Tendenz in der Bibel? Ganz einfach jedes Volk zur Zeit als die Bibel niedergeschrieben wurde musste Krieg führen, um zu überleben. Völker die keinen geführt haben wurden ausgerottet und existieren heute wenn dann nur in Geschichtsbüchern. Und wie rechtfertigt man die eigenen Kriegshandlungen? Richtig, die Vorsehung Gottes, nach dem Motto: "Seht wie böse die anderen sind, Gott möchte sie durch unsere Hand bestrafen."

Ja, sehe ich auch so. Wir können unsere Existenz nur dadurch erklären, das unsere Vorfahren so aggressiv waren. Ausschließlich die Brutalität, hat sich über die Zeiten durchgesetzt. Deshalb sehe ich auch so Schwarz in die Zukunft. Sollten es die Islamisten tatsächlich schaffen, die Tradition fortzusetzen, das die Brutalität immer siegt, dann kann man nur noch sagen, "Gute Nacht Planet Erde". Die einzige Chance, die wir noch haben, ist die, das wir den 3 Staatsgewalten soviel Brutalität geben, damit sie ein Gegengewicht gegen die Brutalität der Islamisten aufbauen können.

Bleibt allerdings die Frage, was solche Erkenntnisse in einem Religionsbuch verloren haben. Mir erschließt sich das nicht. Genausowenig, wie es sich mir erschließt, wofür wir überhaupt Religionsbücher brauchen. Zugegeben, ich bin über Religionsbüchern zu meinem Gott gekommen, aber heute, kommen wir völlig ohne Religionsbücher aus.
Du sprichst von Bibelstellen, die die Bösartigkeit JHVHs untermauern sollen. Die Bibel ist aber sehr kontextbezogenes Buch.

Kontextbezogen ist ein Totschlagsargument. Ich lasse mich nicht darauf verpflichten, "etwas im Kontext lesen zu müssen". Ich lese das so, wie es dort im Buch steht. Danach urteile ich, ohne auch nur die geringste Rücksicht darauf zu nehmen, das an einer anderen Stelle, solche Sprüche relativiert werden. Ein Schreiber, der es nötig hat, solche Mätzchen zu machen, will verwirren und betrügen, und kann unmöglich ein Gott sein, bzw. von einem Gott inspiriert sein.
Ich befürchte, dass du die Bibelstellen aus dem historischen und gesellschaftlichen Kontext herausreist.

Ich erwarte von einem Gott Regeln, die allezeit Gültigkeit haben. Das Gesetz der Nächstenliebe, ist so eine. Es gibt aber noch andere. Ich denke z.B. an das Tötungsverbot oder an das Diebstahlsverbot oder das Betrugsverbot. Ein Religionsbuch, das es nötig hat, Regeln für die Zeit aufzustellen in der es geschrieben wird, ist kein Religionsbuch. Im besten Falle ist es ein menschliches Gesetzeswerk, im schlechtesten Falle, wie bei Richter, wo ein Levit seine Frau von einer Horde wahnsinniger Männer bis zum Tode vergewaltigen lässt, eine frühzeitliche Ausgabe der BILD-Zeitung.
Deswegen gerne. Bringe bitte Beispiele aus der Bibel mit Angabe, wo sie stehen und wir diskutieren gerne darüber.

Das dürfte wohl den Thread sprengen. Bitte eröffne einen neuen Thread mit der Überschrift, "Bibelstellen, wie man sie deuten sollte", und ich bin gerne bereit, mit Dir darüber zu diskutieren.
Was mich persönlich anbetrifft, mach dir keine Sorgen. Durch Gott habe ich Liebe, Sinn, Hoffnung und Zuversicht.

Das freut mich für dich. Überhaupt, seit dem letzten Beitrag von Dir, habe ich die Zuversicht und den Eindruck, das man sich durchaus vernünftig mit Dir unterhalten kann.
Ich war in den vergangenen Wochen in Lichtenstein und Berchtesgaden. Mein Freund meinte, wenn es ein Paradies gibt, dann kommt diese Schönheit der Natur diesem nahe.

Siehst Du? Und ich, war in den letzten Wochen, hier bei mir zu Hause, und habe den Eindruck, ich lebe hier im Paradies. Z.Zt. brüten hier Rotkehlchen. Einfach nur putzig diese Viecher. Jedes mal, wenn das Männchen Beute gemacht hat, setzt es sich bei mir auf die Kletterstange, mit einem Meter Abstand, und präsentiert mir stolz seinen Fang, bevor es ins Nest fliegt.
Doch, Nahtoderfahrungen und persönlicher Zuspruch Gottes zu sehr vielen Menschen.

Ja, ich habe auch schon oft Kontakt mit Begebenheiten gehabt, die für mich unerklärlich sind. Sie haben aber keinerlei Bedeutung für mich. Ich nehme sie zur Kenntnis, ohne das sie den geringsten Einfluss auf mein Leben haben. Ob mein Gott, Zuspruch zu vielen Menschen hat, weis ich nicht. Ich gehe davon aus, das dem nicht so ist, sonst hätte er mir nicht an anderer Stelle gesagt, das er froh wäre, wenn er Zwei von meiner Sorte hätte.
Ich persönlich kontaktiere immer wieder mit den Geistern der Menschen, die bereits verstorben sind. Z.B. Mein Idol der Kindheit Bruce Lee erschien mir und meinem Bruder bereits häufiger.

Kann ich überhaupt nichts zu sagen. Ich habe sowas nicht. Höchstens im Traum. Diese Träume sind aber sowas von albern, unsinnig und dumm, das sie keinerlei Eindruck bei mir hinterlassen, außer Lächeln und Kopfschütteln.

Zurück zu „81. Religion“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste