Ist 'Islamophob' der richtige Begriff für die Gegner des Islam im Westen ?

Moderator: Moderatoren Forum 8

Benutzeravatar
think twice
Beiträge: 19305
Registriert: Fr 4. Jul 2014, 14:14
Benutzertitel: sozialdemokratisch
Wohnort: Bunte Republik Deutschland

Re: Ist 'Islamophob' der richtige Begriff für die Gegner des Islam im Westen ?

Beitragvon think twice » So 7. Okt 2018, 15:48

Skeptiker hat geschrieben:(07 Oct 2018, 16:39)

Du schreibst, dass wir Zwangsehe doch bitte respektieren sollen und antwortest mir nicht darauf, wenn ich frage wieso Dir die Entscheidungsfreiheit der Frau so wenig am Herzen liegt.
Dann schreibe ich davon es müsse ein Grundkonsens des Zusammenlebens geben und führe ein paar recht banale Dinge auf, die sehr sicher Grundkonsens annähernd aller Menschen in Deutschland sind, die sich mit dieser Gesellschaft verbunden sehen. Alles was Du dazu schreibst ist, dass niemand irgendwem neben den Gesetzen was zu befehlen habe. Selbst Benimmregeln nimmst Du nicht aus.

Du stellst Dich damit gegen den gesamten Konsens des Zusammenlebens, der Dir am Arsch vorbei geht und beklagst Dich dann, wenn ich schreibe, dass Du damit Vorwürfe bestätigst Muslime würden an einer Parallelwelt arbeiten die in feindlicher Konkurrenz anstatt in friedlicher Nachbarschaft zur Umgebung steht. Schau Dich in der Welt um und lese was Du schreibst. Deine Zeilen sind eine Offenbarung für jeden Islamkritiker.

Und deine Zeilen sind die Offenbarung selbsternannter Herrenmenschen (kannst du wieder melden, ist aber trotzdem so)
#wirsindmehr
Benutzeravatar
Skeptiker
Beiträge: 1108
Registriert: Do 11. Jan 2018, 22:26

Re: Ist 'Islamophob' der richtige Begriff für die Gegner des Islam im Westen ?

Beitragvon Skeptiker » So 7. Okt 2018, 15:50

think twice hat geschrieben:(07 Oct 2018, 16:48)
Und deine Zeilen sind die Offenbarung selbsternannter Herrenmenschen (kannst du wieder melden, ist aber trotzdem so)

Ich habe noch nicht einen einzigen Deiner Beiträge gemeldet. Das würde mir auch niemals in den Sinn kommen, weil ich es viel effektiver finde Deine Ausfälle nachlesbar hier im Forum stehen zu lassen.
Benutzeravatar
think twice
Beiträge: 19305
Registriert: Fr 4. Jul 2014, 14:14
Benutzertitel: sozialdemokratisch
Wohnort: Bunte Republik Deutschland

Re: Ist 'Islamophob' der richtige Begriff für die Gegner des Islam im Westen ?

Beitragvon think twice » So 7. Okt 2018, 16:01

Skeptiker hat geschrieben:(07 Oct 2018, 16:50)

Ich habe noch nicht einen einzigen Deiner Beiträge gemeldet. Das würde mir auch niemals in den Sinn kommen, weil ich es viel effektiver finde Deine Ausfälle nachlesbar hier im Forum stehen zu lassen.

Dann sind wir uns ja doch mal einig. Sehe ich bei euren Ausfällen nämlich genauso.
#wirsindmehr
Benutzeravatar
Skeptiker
Beiträge: 1108
Registriert: Do 11. Jan 2018, 22:26

Re: Ist 'Islamophob' der richtige Begriff für die Gegner des Islam im Westen ?

Beitragvon Skeptiker » So 7. Okt 2018, 16:08

think twice hat geschrieben:(07 Oct 2018, 17:01)
Dann sind wir uns ja doch mal einig. Sehe ich bei euren Ausfällen nämlich genauso.

Siehst Du, und so ganz nebenbei habe ich Dich hier vom Gruppenbashing erlöst.

Gruß

Dein Skeptiker (oder für Dich gerne 'Nazi', wenn's Dir gut tut) :D
Benutzeravatar
Billie Holiday
Beiträge: 14084
Registriert: Mi 11. Jun 2008, 10:45
Benutzertitel: Mein Glas ist halbvoll.
Wohnort: Schleswig-Holstein, meerumschlungen

Re: Ist 'Islamophob' der richtige Begriff für die Gegner des Islam im Westen ?

Beitragvon Billie Holiday » So 7. Okt 2018, 17:12

think twice hat geschrieben:(07 Oct 2018, 16:25)

So wie du? Du, der behauptet, Muslime ständen in feindlicher Konkurrenz zu uns und wären an einer freundlichen Nachbarschaft nicht interessiert?
Oder wie Billie, die behauptet, Muslime wollen bekehren und würden deutsche Töchter als Schlampen bezeichnen?
Oder wie Vongole, die behauptet, der Islam würde prägend in privates und oeffentliches Leben der Gesellschaft eingreifen?
Geht mir bloß weg.


:D :D :D Ich sage ALLE Muslime? Wo denn? Zitier mal.
Wer mich beleidigt, bestimme ich.
K. Kinski
Eulenwoelfchen
Beiträge: 470
Registriert: Do 8. Feb 2018, 23:16

Re: Ist 'Islamophob' der richtige Begriff für die Gegner des Islam im Westen ?

Beitragvon Eulenwoelfchen » So 7. Okt 2018, 17:20

@vongole,
jetzt brat mir jemand einen Storch!
Normalerweise bist du doch eine ausgewiesene Ausländer-, Juden- und Flüchtlingsfreundin. Und auch als mindestens agnostisch-feministischer Schreck,
nicht nur der Schwarzen Bruderschaft, keine Unbekannte. Sondern eine Relevante.

Erklär mir bitte, wieso das jetzt plötzlich ganz anders ist!

An was liegt das primär? (Mehrfachantworten sind zulässig)

a) Profaner Stutenbissigkeit?
b) Historischer Expertise à la Edmund Stoiber (Der bereits 1980 im FR-Interview wusste: "Wir müssen begreifen, dass die Nationalsozialisten in erster Linie Sozialisten waren")
c) Alten Verschwörungstheorien hinter dem Kachelofen von Kreuth ("Selber habend nie gekonnt es"), die nicht nur rinks und lechts verdrehen wie ein Sauschwanzl.
d) An der Top-Modedesignerin Vivian Westwut in gegen den Uhrzeiger gewickelter, antikapitalistischer, Freiheitsschurka? - Einem besonders femininen Modetrend und angesagtem Prêt-a-porter "look"? - Oft in dezentem Storch-Blau oder total todchic: in Husseini-Black. (Was echte, alte Nazis wegen der kleine Sehschlitze sehr warm an die ruhmreichen Kanonenbunker des Altantikwalls erinnert).
c) Oder liegt es an den unrasierten Zähnen von Erklärchen, dem herumopfernden Gummibärchen, das Haribo leider noch nicht für sich endeckte?

Für mich wäre die Antwort zwar einfacher, aber ich wollte nicht undifferenziert klingen. :cool:
Benutzeravatar
Billie Holiday
Beiträge: 14084
Registriert: Mi 11. Jun 2008, 10:45
Benutzertitel: Mein Glas ist halbvoll.
Wohnort: Schleswig-Holstein, meerumschlungen

Re: Ist 'Islamophob' der richtige Begriff für die Gegner des Islam im Westen ?

Beitragvon Billie Holiday » So 7. Okt 2018, 17:27

think twice hat geschrieben:(07 Oct 2018, 16:25)

So wie du? Du, der behauptet, Muslime ständen in feindlicher Konkurrenz zu uns und wären an einer freundlichen Nachbarschaft nicht interessiert?
Oder wie Billie, die behauptet, Muslime wollen bekehren und würden deutsche Töchter als Schlampen bezeichnen?
Oder wie Vongole, die behauptet, der Islam würde prägend in privates und oeffentliches Leben der Gesellschaft eingreifen?
Geht mir bloß weg.


Warum hast du den ersten Satz des Beitrages vom Skeptiker nicht mitzitiert?
Wer mich beleidigt, bestimme ich.
K. Kinski
Benutzeravatar
think twice
Beiträge: 19305
Registriert: Fr 4. Jul 2014, 14:14
Benutzertitel: sozialdemokratisch
Wohnort: Bunte Republik Deutschland

Re: Ist 'Islamophob' der richtige Begriff für die Gegner des Islam im Westen ?

Beitragvon think twice » So 7. Okt 2018, 17:32

Eulenwoelfchen hat geschrieben:(07 Oct 2018, 18:20)

@vongole,
jetzt brat mir jemand einen Storch!
Normalerweise bist du doch eine ausgewiesene Ausländer-, Juden- und Flüchtlingsfreundin. Und auch als mindestens agnostisch-feministischer Schreck,
nicht nur der Schwarzen Bruderschaft, keine Unbekannte. Sondern eine Relevante.

Erklär mir bitte, wieso das jetzt plötzlich ganz anders ist!


Dein Erstaunen erstaunt das rumopfernde Gummibärchen in der Haribotuete doch etwas. Du gehörst doch selbst zu denen, die als bekennende Fluechtlingsfreundin regelmäßig in den Israel-Threads zur islamfeindlichen Palaestinenserhasserin mutiert.
#wirsindmehr
Benutzeravatar
Fliege
Beiträge: 1114
Registriert: Fr 25. Mai 2018, 23:15

Re: Ist 'Islamophob' der richtige Begriff für die Gegner des Islam im Westen ?

Beitragvon Fliege » So 7. Okt 2018, 17:35

think twice hat geschrieben:(07 Oct 2018, 15:27)
Ich gestehe jedem zu, mich als Linken zu bezeichnen, wenn ich mich einer aeussere. Im Gegensatz zu den Nazis muss ich mich dafür nicht schämen.

Für Lenin, Sowjetunion, Stalin, Ulbricht, DDR, Mielke, Stasi, Honnecker, Mao, Volksrepublik China, Castro, Pol Pot, Rote Khmer sollten sich Leute auf Linksaußen durchaus schämen.
Zuletzt geändert von Fliege am So 7. Okt 2018, 17:57, insgesamt 3-mal geändert.
Schnittblumen verhalten sich zahm, sind aber nicht immer stubenrein; gelten "als politisch ungefestigt und unklar".
Benutzeravatar
think twice
Beiträge: 19305
Registriert: Fr 4. Jul 2014, 14:14
Benutzertitel: sozialdemokratisch
Wohnort: Bunte Republik Deutschland

Re: Ist 'Islamophob' der richtige Begriff für die Gegner des Islam im Westen ?

Beitragvon think twice » So 7. Okt 2018, 17:37

Fliege hat geschrieben:(07 Oct 2018, 18:35)

Für Lenin, Sowjetunion, Stalin, Ulbricht, DDR, Mielke, Honnecker, Mao, Volksrepublik China, Castro, Pol Pot sollten sich Leute auf Linksaußen durchaus schämen.

Wenn ich mich jemals wie einer von dir Genannten aeussere, darfst du mich wieder ansprechen.
#wirsindmehr
Benutzeravatar
McKnee
Beiträge: 1008
Registriert: Sa 2. Sep 2017, 15:18
Wohnort: Daheim

Re: Ist 'Islamophob' der richtige Begriff für die Gegner des Islam im Westen ?

Beitragvon McKnee » So 7. Okt 2018, 17:37

Offener Schlagabtausch. Dann spar ich mir die Mühe, da der Thread in Kürze vermutlich eh geschlossen wird.
Der Hauptgrund für Stress ist der tägliche Kontakt mit Idioten.

Albert Einstein
Benutzeravatar
Simon
Beiträge: 35
Registriert: Sa 15. Sep 2018, 10:37

Re: Ist 'Islamophob' der richtige Begriff für die Gegner des Islam im Westen ?

Beitragvon Simon » So 7. Okt 2018, 18:00

think twice hat geschrieben:(07 Oct 2018, 16:25)

So wie du? Du, der behauptet, Muslime ständen in feindlicher Konkurrenz zu uns und wären an einer freundlichen Nachbarschaft nicht interessiert?
Oder wie Billie, die behauptet, Muslime wollen bekehren und würden deutsche Töchter als Schlampen bezeichnen?
Oder wie Vongole, die behauptet, der Islam würde prägend in privates und oeffentliches Leben der Gesellschaft eingreifen?
Geht mir bloß weg.



Wie ist denn das zu verstehen? Glaubst du, dass es den Islam überhaupt nicht gibt? Oder, dass der Islam nur ein unbedeutendes Hobby ist? Wenn ich an die Offenbarung göttlicher Wahrheiten gegenüber Mohammed glauben würde und dem Koran und den Hadiths zustimmte, so würde ich diese Ansichten natürlich auch anderen nahelegen wollen, ie sie "bekehren". Genauso wie ich es sonst anderen mitteile, wenn ich etwas herausgefunden habe. Ich habe nichts dagegen, dass Muslime versuchen, andere zu bekehren. Im Gegenteil, es wäre mir suspekt, wenn jemand anderen die Wahrheit vorenthalten will.

Das Problem sind nicht einzelne Muslime, sondern der Islam - und weiter gefasst religiöser Glaube - selbst.
Benutzeravatar
Antonius
Beiträge: 4200
Registriert: Mo 9. Jun 2008, 22:57
Benutzertitel: SURSUM CORDA
Wohnort: BRD

Re: Ist 'Islamophob' der richtige Begriff für die Gegner des Islam im Westen ?

Beitragvon Antonius » So 7. Okt 2018, 18:10

Simon hat geschrieben:(07 Oct 2018, 19:00)
Wie ist denn das zu verstehen? Glaubst du, dass es den Islam überhaupt nicht gibt? Oder, dass der Islam nur ein unbedeutendes Hobby ist? Wenn ich an die Offenbarung göttlicher Wahrheiten gegenüber Mohammed glauben würde und dem Koran und den Hadiths zustimmte, so würde ich diese Ansichten natürlich auch anderen nahelegen wollen, ie sie "bekehren". Genauso wie ich es sonst anderen mitteile, wenn ich etwas herausgefunden habe. Ich habe nichts dagegen, dass Muslime versuchen, andere zu bekehren. Im Gegenteil, es wäre mir suspekt, wenn jemand anderen die Wahrheit vorenthalten will.

Das Problem sind nicht einzelne Muslime, sondern der Islam - und weiter gefasst religiöser Glaube - selbst.
Das Problem ist immer(!) der Islam als politische Ideologie.
Es geht nicht um den einzelnen Mohammedaner, denn der ist eher als Opfer anzusehen.
Gott-sei-Dank erkennen das ja auch viele Mohammedaner hier, sie konvertieren zum Christentum oder sie werden Atheisten.
SAPERE AUDE - Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen.
Immanuel Kant (1724-1804)
Benutzeravatar
Antonius
Beiträge: 4200
Registriert: Mo 9. Jun 2008, 22:57
Benutzertitel: SURSUM CORDA
Wohnort: BRD

Re: Ist 'Islamophob' der richtige Begriff für die Gegner des Islam im Westen ?

Beitragvon Antonius » So 7. Okt 2018, 18:17

oderauch hat geschrieben:(07 Oct 2018, 15:30)
1. Mose 19,8
Seht doch, ich habe zwei Töchter, die keinen Mann erkannt haben; die will ich zu euch herausbringen. Tut ihnen, wie es gut ist in euren Augen! Nur diesen Männern tut nichts
Ri 19
Siehe, ich habe eine Tochter, noch eine Jungfrau, und dieser hat eine Nebenfrau; die will ich euch herausbringen. Die könnt ihr schänden und mit ihnen tun, was euch gefällt, aber an diesem Mann tut nicht solch eine Schand
Danke für Deinen Hinweis.

Es geht hier um eine Kriegsgeschichte, nicht etwa um eine Handlungsanweisung.
Es geht um Sodom und Gomorrha.
Zur allgemeinen Beruhigung: Die beiden Töchter des Lot werden schließlich gerettet, von Gott.

(Hättest Du das nicht dazuschreiben können.) ;)
SAPERE AUDE - Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen.
Immanuel Kant (1724-1804)
Benutzeravatar
Antonius
Beiträge: 4200
Registriert: Mo 9. Jun 2008, 22:57
Benutzertitel: SURSUM CORDA
Wohnort: BRD

Re: Ist 'Islamophob' der richtige Begriff für die Gegner des Islam im Westen ?

Beitragvon Antonius » So 7. Okt 2018, 18:25

McKnee hat geschrieben:(07 Oct 2018, 18:37)

Offener Schlagabtausch. Dann spar ich mir die Mühe, da der Thread in Kürze vermutlich eh geschlossen wird.
Ja, vermutlich. ;)

Immerhin wurde hier heute Nachmittag, wie ich sehe, die Metapher "islamophob" (oder "Islamophobie") gar nicht benutzt, das sehe ich als Fortschritt. :rolleyes:
SAPERE AUDE - Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen.
Immanuel Kant (1724-1804)
Benutzeravatar
Zunder
Beiträge: 5382
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 14:00

Re: Ist 'Islamophob' der richtige Begriff für die Gegner des Islam im Westen ?

Beitragvon Zunder » So 7. Okt 2018, 21:36

think twice hat geschrieben:(06 Oct 2018, 22:58)

Da hast du recht. Die Islamkritiker sind weder psychisch krank, noch lehnen sie lediglich ein abstraktes Gebilde -den Islam- ab.
Sie verurteilen und greifen echte Menschen an, die der kritisierten Religion anhängen. Deshalb sollte man diese Kinder auch beim Namen nennen und sie als das bezeichnen, was sie sind: Moslemhasser!

Antimuslimische Hetze ist antimuslimische Hetze und Islamkritik ist Islamkritk.
Mit einem Funken Verstand kann man das auseinanderhalten.
Und mit einem Funken Anstand unterstellt man anderen nicht das Gegenteil dessen, was sie geschrieben haben.
Zuletzt geändert von Zunder am So 7. Okt 2018, 22:04, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Zunder
Beiträge: 5382
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 14:00

Re: Ist 'Islamophob' der richtige Begriff für die Gegner des Islam im Westen ?

Beitragvon Zunder » So 7. Okt 2018, 21:47

think twice hat geschrieben:(07 Oct 2018, 13:44)
Wer sich wie ein Nazi aeusserst, ist ein Nazi. Punkt.

Wer die Juden ins Gas wünscht, ist demnach ein Nazi.

Wer "Jude, Jude, feiges Schwein, komm heraus und kämpf allein" skandiert, ist demnach ein Nazi.

Wer eine Muslima, die ein liberales Islamverständnis praktiziert, als einen "Haufen Scheiße" beleidigt, ist demnach ein Nazi.

Oder doch nicht?
Benutzeravatar
Fliege
Beiträge: 1114
Registriert: Fr 25. Mai 2018, 23:15

Re: Ist 'Islamophob' der richtige Begriff für die Gegner des Islam im Westen ?

Beitragvon Fliege » So 7. Okt 2018, 21:54

Zunder hat geschrieben:(07 Oct 2018, 22:47)
Wer die Juden ins Gas wünscht, ist demnach ein Nazi.

Wer "Jude, Jude, feiges Schwein, komm heraus und kämpf allein" skandiert, ist demnach ein Nazi.

Wer eine Muslima, die ein liberales Islamverständnis praktiziert, als einen "Haufen Scheiße" beleidigt, ist demnach ein Nazi.

Ich denke, deiner Darlegung kann jeder beipflichten und wird es auch sicherlich tun. :-)
Schnittblumen verhalten sich zahm, sind aber nicht immer stubenrein; gelten "als politisch ungefestigt und unklar".
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Moderator
Beiträge: 34153
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 15:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Ist 'Islamophob' der richtige Begriff für die Gegner des Islam im Westen ?

Beitragvon Tom Bombadil » So 7. Okt 2018, 22:36

think twice hat geschrieben:(07 Oct 2018, 15:15)

Wenn man nicht nur den Islam Scheisse findet, sondern behauptet, Muslime würden uns zu ihrem Glauben zwingen wollen, sie würden unsere Töchter als Schlampen bezeichnen, sie wären nicht gewillt, in friedlicher Nachbarschaft mit uns zu leben, sondern in feindlicher Konkurrenz, ihr Hauptziel wäre es, Ungläubige zu meucheln, sie könnten nicht lesen und schreiben, wären mehrheitlich kriminell und arbeitslos und sollten aus unserer Gesellschaft entfernt werden....ja, dann ist man ein Nazi.

Und wer macht das in der Form?
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Benutzeravatar
aleph
Moderator
Beiträge: 7549
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 17:25
Benutzertitel: Hat den Überblick
Wohnort: ប្រទេសអាល្លឺម៉ង់

Re: Ist 'Islamophob' der richtige Begriff für die Gegner des Islam im Westen ?

Beitragvon aleph » Sa 17. Nov 2018, 14:54

Fliege hat geschrieben:(03 Oct 2018, 18:32)

Ja, Atheisten sind zumeist religiophob und daher auch islamophob. Deswegen wird Atheismus unter Geltung islamischer Regeln mit dem Tode bestraft und werden Atheisten entsprechend getötet (so paradigmatisch in Saudi-Arabien und im Iran).

nein, sie wissen ja auch von vorteilen von religion. ich kenne viele atheisten, die ihre kinder taufen und konfirmieren lassen. streng genommen sind sehr viele christen atheisten. sie argumentieren mit christlichen werten und traditionen, die es zu pflegen gilt, lehnen aber die glaubensvorstellungen von transzendenten gottheiten, sünde, erlösung oder hölle ab.

wenn ich in saudi arabien wäre, würde ich auch zu religionssachen schweigen und respekt vor den religiösen meiner umgebung einhalten, obwohl ich atheist bin
Auf dem Weg zum Abgrund kann eine Panne lebensrettend sein. Walter Jens
Economic Left/Right: -2.5 Social Libertarian/Authoritarian: -3.54

Zurück zu „81. Religion“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast