Wenn das Verlassen einer Religion mit dem Tod bestraft wird ....

Moderator: Moderatoren Forum 8

Benutzeravatar
keinproblem
Beiträge: 616
Registriert: Mo 19. Mär 2018, 23:20
Benutzertitel: Al-Ayyubi

Re: Wenn das Verlassen einer Religion mit dem Tod bestraft wird ....

Beitragvon keinproblem » So 29. Jul 2018, 16:20

X3Q hat geschrieben:(29 Jul 2018, 16:47)

Dann gibt es deiner Logik nach auch keine Muslime, da Keiner sich zu 100% und für sein ganzes Leben so verhält, wie es der Koran vorschreibt. Wozu dann diesen ganzen Religionsquatsch?

--X


Im Gegensatz zB zum Christentum, gibt es bei Muslimen und dem Islam einen semantischen Unterschied, Religion Islam Anhänger Muslim und nicht Religion Islam Anhänger Islim (o.ä.)

Ich finde das gar nicht so kompliziert, wird ja auch nicht vorausgesetzt, dass ein Gläubiger 100% nach dem Islam lebt, sprich islamisch sein soll. Muslimisch zu sein und die 100 mit dem Wissen anzustreben, dass man sie nicht erreichen wird sondern sein Leben lang stetigen Fortschritt und Verbesserung als Charakter zu entwickeln ist schon das Ticket nach ganz oben.

Klartext:
Wenn ich morgen früh Schinken esse, bin ich immer noch genauso muslimisch wie vorher. Wenn ich das nicht tue bin ich deswegen noch lange nicht islamisch.
EinMensch
Beiträge: 9
Registriert: So 29. Jul 2018, 11:03

Re: Wenn das Verlassen einer Religion mit dem Tod bestraft wird ....

Beitragvon EinMensch » So 29. Jul 2018, 16:23

Hallo allerseits,

Skeptiker hat geschrieben:(29 Jul 2018, 16:21)

Wenn laut islamischem Recht die Strafe für Mord der Tod ist, aber diese Strafe für diejenigen die steinigen nicht verhängt wird, dann zeigt dass doch wie die Interpretation der zitierten Stellen in der islamischen Gerichtsbarkeit ist.

Wir kamen ja von der Aussage dass der Islam das nicht vorschreibe. Für mich sieht das nun ziemlich eindeutig nach islamischem Recht aus. Oder lässt man in islamischen Ländern Mörder frei rumlaufen?


Willst du sagen, dass es in mehrheitlich mit Muslimen bewohnten Länder bei Apostasie Menschen umgebracht werden und die Mörder dann frei rumlaufen? (Womit du sagen willst, dass wenn Apostasie verboten ist, die Mörder umgebracht werden müssten, was aber nicht geschehe)

Ich finde das unterstellt, als würde nahezu täglich jemand wegen Apostasie umgebracht wird. Das passiert aber nicht. Bei dir von dir zitierten Wikipedia Artikel sind die meisten Fälle mindestens über 10 Jahre her. Wenn überhaupt diese Menschen wegen Apostasie umgebracht worden sind (z.B. wurde nicht zum Mord gegen Salman Rushdie wegen Apostasie aufgerufen, sondern aus anderen Gründen). Zudem noch folgende Punkte klargestellt:
1. Nach dem islamischen Recht ist die Strafe für Mord der Tod oder eine Entschädigungszahlung an die Angehörige.
2. Steinigung ist ein anderes Thema. Das können wir gerne in einem anderen Thread diskutieren. Bitte nicht verwechseln.
3. Selbstjustiz ist im Islam verboten.
4. Vorrausetzung für die Anwendung des islamischen Rechts ist ein islamsicher Staat (ich meine nicht die Daesh!)


Zu der Frage, ob es islamische Staaten gibt: Nur weil es Staaten gibt, wo die Mehrheit der Bevölkerung Muslime sind, heißt das nicht, dass es sich um islamische Staaten handelt. Es gibt auch viele Staaten, wo Christen die Mehrheit bilden, aber trotzdem kein christlicher Staat sind. Die meisten Länder, die eine Mehrheit von Muslimen haben, sind keine islamischen Staaten, weil sie z.B. nach der Pfeife des Westens tanzen.


Abschließend heißt, dass das bei Apostasie die Todesstrafe verboten ist und auch so bleibt.


Viele Grüße und danke für deine Antworten @keinproblem
EinMensch
Zuletzt geändert von EinMensch am So 29. Jul 2018, 16:38, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Bleibtreu
Moderator
Beiträge: 7616
Registriert: Mi 27. Feb 2013, 11:58
Benutzertitel: freigeist
Wohnort: Tel Aviv // Paris

Re: Wenn das Verlassen einer Religion mit dem Tod bestraft wird ....

Beitragvon Bleibtreu » So 29. Jul 2018, 16:31

Skeptiker hat geschrieben:(29 Jul 2018, 15:24)

Im Artikel sind im Kapitel „Apostasie im Koran und der Koranexagese“ die Koranstellen zitiert, welche eine Bestrafung nahelegen. Da wird nicht geäußert WO diese Bestrafung erfolgt. Das wiederum scheint in vielen muslimischen Gesellschaften weltlich interpretiert zu werden.

Und genau da kommen wir zu den von mir in anderen Straengen erwaehnten unterschiedliche Auslegungen/Interpretationen/Denominationen. Im Grunde kannst du dir alles so drehen und wenden, wie es dir gefaellt, je nach persoenlichem Geschmack. Die vorherrschende GeschmacksRichtung ist leider immer noch der orthodoxe Islam, die liberalen Richtungen sind verpoent, ihre Anhaenger stehen wegen der TodesDrohungen gegen sie unter PersonenSchutz!

Wo der Quran nicht eindeutig ist oder gar keine Aussage trifft, werden als naechstes die Ahadith herangezogen. Diese dienen dann als Grundlage fuer die Bestrafung (TodesStrafe oder lebenslanges Gefaengnis) bei Apostasie. Ahadith sind die Überlieferungen der Aussprüche und Handlungen des islamischen Propheten Mohammed sowie der Aussprüche und Handlungen Dritter, die dieser stillschweigend gebilligt haben soll. [...] Die große Bedeutung der Hadithe im Islam ergibt sich daraus, dass die Handlungsweise (Sunna) des Propheten normativen Charakter besitzt und nach dem Koran die zweite Quelle der islamischen Normenlehre (Fiqh) darstellt. Die Hadithe gelten als das Mittel, über das sich die nachkommenden Generationen über diese Handlungsweise informieren können. Darum wird das Studium der Hadithe noch heute als einer der wichtigsten Zweige der islamischen religiösen Wissenschaften angesehen.

Wer sich den ganzen ApostasieArtikel durchgelesen hat, wird am unteren Ende auch das RechtsGutachten der alAzhar zur Apostastie finden. Die alAzhar ist DIE Institution im sunnitischen Islam [ca 90% aller Muslime sind Sunniten] - also nicht irgendein unwichtiger LaberVerein, sondern Richtungsweisend und MainStream des sunnitischen Islam:

Urteil des Fatwa-Ausschusses der Azhar über die Tötung von Apostaten

Ein Rechtsgutachten (fatwa) des Fatwa-Ausschusses der Azhar, der renommiertesten Institution des sunnitischen Islam, über die Tötung von Apostaten aus dem Jahr 1978. Übersetzung des Originaldokumentes aus dem Arabischen:

„al-Azhar. Fatwa-Ausschuss.
Im Namen des barmherzigen und gnädigen Gottes.
Frage des Herrn Ahmad Derwisch; er hat diese Frage durch Herrn (Name nicht sichtbar), deutscher Staatsangehörigkeit, vorgelegt:
Ein Mann muslimischen Glaubens und ägyptischer Staatsangehörigkeit heiratete eine Frau christlichen Glaubens und deutscher Staatsangehörigkeit. In Übereinstimmung der Eheleute trat der genannte Muslim in die christliche Religion ein und schloss sich dem christlichen Glauben an.
1. Was ist das Urteil des Islams über den Status dieser Person mit Hinblick auf die islamischen Strafen?
2. Werden seine Kinder als Muslime oder als Christen angesehen? Was ist das Urteil?“

Die Antwort:
„Alles Lob gebührt Gott, dem Herrn der Welten. Segen und Friede sei mit dem Siegel der Propheten, unserem Herrn Muhammad, seiner Familie und allen seinen Gefährten.
Hiermit erteilen wir Auskunft: Da er vom Islam abgefallen ist, wird er zur Reue aufgefordert. Zeigt er keine Reue, wird er islamrechtlich getötet.
Was seine Kinder betrifft, so sind sie minderjährige Muslime. Nach ihrer Volljährigkeit, wenn sie im Islam verbleiben, sind sie Muslime. Verlassen sie den Islam, werden sie zur Reue aufgefordert. Zeigen sie keine Reue, werden sie getötet.

Und Gott der Allerhöchste weiß es am besten.

(unleserliche Unterschrift):
Der Vorsitzende des Fatwa-Ausschusses in der Azhar.
Datum: 23. September 1978

Siegel mit Staatswappen: Die Arabische Republik Ägypten. Al-Azhar. Der Fatwa-Ausschuss in der Azhar.“
Zuletzt geändert von Bleibtreu am So 29. Jul 2018, 16:33, insgesamt 1-mal geändert.
•Wer fuer alles offen ist, kann nicht ganz dicht sein. // Moderatorin im Forum 2
https://www.shabak.gov.il/english/Pages/index.html#=2
Concordia - Integritas - Industria
Benutzeravatar
Keoma
Beiträge: 12142
Registriert: Mi 25. Jun 2008, 12:27
Benutzertitel: Drum Legend
Wohnort: Österreich

Re: Wenn das Verlassen einer Religion mit dem Tod bestraft wird ....

Beitragvon Keoma » So 29. Jul 2018, 16:32

Also, Apostasie ist verboten.
Und was wenn es doch passiert?
Moralische Entrüstung ist Eifersucht mit einem Heiligenschein.
EinMensch
Beiträge: 9
Registriert: So 29. Jul 2018, 11:03

Re: Wenn das Verlassen einer Religion mit dem Tod bestraft wird ....

Beitragvon EinMensch » So 29. Jul 2018, 16:40

Hallo Keoma,

Keoma hat geschrieben:(29 Jul 2018, 17:32)

Also, Apostasie ist verboten.
Und was wenn es doch passiert?


Entschuldigung, ich hatte mich vertippt. Die Todesstrafe bei Apostasie ist verboten. Ich werde mein Beitrag bearbeiten.

Viele Grüße,
EinMensch
Benutzeravatar
X3Q
Beiträge: 3656
Registriert: So 7. Okt 2012, 07:46
Benutzertitel: Pro Gloria et Coetus

Re: Wenn das Verlassen einer Religion mit dem Tod bestraft wird ....

Beitragvon X3Q » So 29. Jul 2018, 16:44

EinMensch hat geschrieben:(29 Jul 2018, 17:40)
Entschuldigung, ich hatte mich vertippt. Die Todesstrafe bei Apostasie ist verboten. Ich werde mein Beitrag bearbeiten.

Wo steht das im Koran?

--X
Benutzeravatar
Skeptiker
Beiträge: 1089
Registriert: Do 11. Jan 2018, 22:26

Re: Wenn das Verlassen einer Religion mit dem Tod bestraft wird ....

Beitragvon Skeptiker » So 29. Jul 2018, 16:51

EinMensch und keinproblem, sorry, aber ich bin einfach jemand der Religionen nach deren Auswirkungen auf das reale Leben beurteilt. Da lässt sich nunmal nicht wegdiskutieren, dass dort wo die Scharia gilt, Menschen wegen Abfall vom Glauben getötet werden.

In dem von mir verlinkten Wiki Artikel wird ausgiebig auf die Anwendung der Todesstrafe in den unterschiedlichen Ländern eingegangen. Das ist belegt. Punkt.

Die Diskussion scheint mir islamtypisch zu sein. Es wird vernebelt und geleugnet was das Zeug hält, Hauptsache man findet genug Naive welche sich an Bord holen lassen um die Kritiker verstummen zu lassen. Für mich Taqiyya.
EinMensch
Beiträge: 9
Registriert: So 29. Jul 2018, 11:03

Re: Wenn das Verlassen einer Religion mit dem Tod bestraft wird ....

Beitragvon EinMensch » So 29. Jul 2018, 17:01

Hallo X3Q,

X3Q hat geschrieben:(29 Jul 2018, 17:44)
Wo steht das im Koran?


Warum wollen Sie das wissen? Sie glauben doch nicht an den Koran, oder? Aber nun gut:

Jeder darf glauben, was er will: „Wer nun will, der soll glauben, und wer will, der soll ungläubig sein.“ (Heiliger Quran 18:29)
Man darf den freien Willen anderer Menschen nicht unterdrücken (vgl. Heiliger Quran 2:279), noch darf man andere Menschen umbringen: "...Wer ein menschliches Wesen tötet, ohne (daß es) einen Mord (begangen) oder auf der Erde Unheil gestiftet (hat), so ist es, als ob er alle Menschen getötet hätte. Und wer es am Leben erhält, so ist es, als ob er alle Menschen am Leben erhält..." (Heiliger Quran 5:32).

Viele Grüße,
EinMensch
Benutzeravatar
Keoma
Beiträge: 12142
Registriert: Mi 25. Jun 2008, 12:27
Benutzertitel: Drum Legend
Wohnort: Österreich

Re: Wenn das Verlassen einer Religion mit dem Tod bestraft wird ....

Beitragvon Keoma » So 29. Jul 2018, 17:06

EinMensch hat geschrieben:(29 Jul 2018, 18:01)

Hallo X3Q,



Warum wollen Sie das wissen? Sie glauben doch nicht an den Koran, oder? Aber nun gut:

Jeder darf glauben, was er will: „Wer nun will, der soll glauben, und wer will, der soll ungläubig sein.“ (Heiliger Quran 18:29)
Man darf den freien Willen anderer Menschen nicht unterdrücken (vgl. Heiliger Quran 2:279), noch darf man andere Menschen umbringen: "...Wer ein menschliches Wesen tötet, ohne (daß es) einen Mord (begangen) oder auf der Erde Unheil gestiftet (hat), so ist es, als ob er alle Menschen getötet hätte. Und wer es am Leben erhält, so ist es, als ob er alle Menschen am Leben erhält..." (Heiliger Quran 5:32).

Viele Grüße,2
EinMensch


Warum hat sich dann ausgerechnet Mohammed nicht daran gehalten?
Moralische Entrüstung ist Eifersucht mit einem Heiligenschein.
Benutzeravatar
Skeptiker
Beiträge: 1089
Registriert: Do 11. Jan 2018, 22:26

Re: Wenn das Verlassen einer Religion mit dem Tod bestraft wird ....

Beitragvon Skeptiker » So 29. Jul 2018, 17:10

EinMensch hat geschrieben:(29 Jul 2018, 18:01)

Hallo X3Q,

Warum wollen Sie das wissen? Sie glauben doch nicht an den Koran, oder? Aber nun gut:

Jeder darf glauben, was er will: „Wer nun will, der soll glauben, und wer will, der soll ungläubig sein.“ (Heiliger Quran 18:29)
Man darf den freien Willen anderer Menschen nicht unterdrücken (vgl. Heiliger Quran 2:279), noch darf man andere Menschen umbringen: "...Wer ein menschliches Wesen tötet, ohne (daß es) einen Mord (begangen) oder auf der Erde Unheil gestiftet (hat), so ist es, als ob er alle Menschen getötet hätte. Und wer es am Leben erhält, so ist es, als ob er alle Menschen am Leben erhält..." (Heiliger Quran 5:32).

Viele Grüße,
EinMensch

Wenn dann lt. der von Bleibtreu zitierten Fatwa die Gelehrten von Tötung nach islamischem Recht sprechen, dann handeln die also gegen den Koran?
Oder kennen die einfach Stellen im Koran, die du uns nun nicht nennen magst?
EinMensch
Beiträge: 9
Registriert: So 29. Jul 2018, 11:03

Re: Wenn das Verlassen einer Religion mit dem Tod bestraft wird ....

Beitragvon EinMensch » So 29. Jul 2018, 17:11

Hallo Keoma,

Keoma hat geschrieben:(29 Jul 2018, 18:06)
Warum hat sich dann ausgerechnet Mohammed nicht daran gehalten?


Ich glaube, dass Prophet Mohammed sich an alle Gesetze im Islam gehalten hat. Wie kommen Sie zur Ihrer Einschätzung, dass er das nicht getan hätte?

Viele Grüße
EinMensch
Benutzeravatar
Keoma
Beiträge: 12142
Registriert: Mi 25. Jun 2008, 12:27
Benutzertitel: Drum Legend
Wohnort: Österreich

Re: Wenn das Verlassen einer Religion mit dem Tod bestraft wird ....

Beitragvon Keoma » So 29. Jul 2018, 17:15

EinMensch hat geschrieben:(29 Jul 2018, 18:11)

Hallo Keoma,



Ich glaube, dass Prophet Mohammed sich an alle Gesetze im Islam gehalten hat. Wie kommen Sie zur Ihrer Einschätzung, dass er das nicht getan hätte?

Viele Grüße
EinMensch

Sagen dir z.B. die Banu Quraiza was?
Moralische Entrüstung ist Eifersucht mit einem Heiligenschein.
Benutzeravatar
Fuerst_48
Beiträge: 4396
Registriert: Mi 22. Jan 2014, 20:09
Benutzertitel: Cogito, ergo sum
Wohnort: 8010

Re: Wenn das Verlassen einer Religion mit dem Tod bestraft wird ....

Beitragvon Fuerst_48 » So 29. Jul 2018, 17:16

EinMensch hat geschrieben:(29 Jul 2018, 18:11)

Hallo Keoma,



Ich glaube, dass Prophet Mohammed sich an alle Gesetze im Islam gehalten hat. Wie kommen Sie zur Ihrer Einschätzung, dass er das nicht getan hätte?

Viele Grüße
EinMensch

Den Glauben mit "Feuer&Schwert" verbreiten...ist auch ein breites Spektrum an Optionen
(Stichwort : Und willst du nicht mein Bruder sein, so schlag ich dir den Schädel ein")
Benutzeravatar
Bleibtreu
Moderator
Beiträge: 7616
Registriert: Mi 27. Feb 2013, 11:58
Benutzertitel: freigeist
Wohnort: Tel Aviv // Paris

Re: Wenn das Verlassen einer Religion mit dem Tod bestraft wird ....

Beitragvon Bleibtreu » So 29. Jul 2018, 17:23

Skeptiker hat geschrieben:(29 Jul 2018, 17:51)

EinMensch und keinproblem, sorry, aber ich bin einfach jemand der Religionen nach deren Auswirkungen auf das reale Leben beurteilt. Da lässt sich nunmal nicht wegdiskutieren, dass dort wo die Scharia gilt, Menschen wegen Abfall vom Glauben getötet werden.
In dem von mir verlinkten Wiki Artikel wird ausgiebig auf die Anwendung der Todesstrafe in den unterschiedlichen Ländern eingegangen. Das ist belegt. Punkt.
Die Diskussion scheint mir islamtypisch zu sein. Es wird vernebelt und geleugnet was das Zeug hält, Hauptsache man findet genug Naive welche sich an Bord holen lassen um die Kritiker verstummen zu lassen. Für mich Taqiyya.

So hart wuerde ich es nicht beurteilen. Es ist typisch fuer Religioese, ihre eigene Interpretationen/Denomination als die einzig Wahre und gueltige zu sehen und verzweifelt rudernd zu erklaeren, warum alle anderen falsch liegen. Da es nicht DEN richtigen oder falschen Islam gibt, was gerade von diesem PersonenKreis immer gerne hervorgehoben wird, muessen sie sich klar machen, dass eben auch die Denominationen, die ihnen nicht gefallen, genauso berechtigt sind, wie ihre eigene. Als Atheistin sind mir generell die liberalen Denominationen der Religionen sympathisch, trotzdem kann auch ich nicht den anderen, vorallem den streng konservativen Richtungen, ihre Gueltigkeit absprechen. Niemand kann das - auch wenn es fortlaufend durch alle Religionen praktiziert wird. :D

EinMensch hat geschrieben:(29 Jul 2018, 18:01)

[ ...] noch darf man andere Menschen umbringen: "...Wer ein menschliches Wesen tötet, ohne (daß es) einen Mord (begangen) oder auf der Erde Unheil gestiftet (hat), so ist es, als ob er alle Menschen getötet hätte. Und wer es am Leben erhält, so ist es, als ob er alle Menschen am Leben erhält..." (Heiliger Quran 5:32).


Wenn du den Quran kennst, solltest du auch wissen, dass dies ein Zitat aus dem Talmud [Traktat Sanhedrin], die Anweisung Allahs an uns Juden, nicht an Muslime ist - klauen gilt nicht! Die Sura alMaida handelt in weiten Teilen von Christen und Juden. :p Ich zitiere die Passage vollstaendig:

Aus diesem Grunde haben Wir den Kindern Isrāʾīls [Israel/den Juden] vorgeschrieben: Wer ein menschliches Wesen tötet, ohne (daß es) einen Mord (begangen) oder auf der Erde Unheil gestiftet (hat), so ist es, als ob er alle Menschen getötet hätte. Und wer es am Leben erhält, so ist es, als ob er alle Menschen am Leben erhält. Unsere Gesandten sind bereits mit klaren Beweisen zu ihnen gekommen. Danach aber sind viele von ihnen wahrlich maßlos auf der Erde geblieben.

Die direkt darauf folgende Ayat 33 ist besonders interessant:

Der Lohn derjenigen, die Krieg führen gegen Allah und Seinen Gesandten und sich bemühen, auf der Erde Unheil zu stiften, ist indessen (der), daß sie allesamt getötet oder gekreuzigt werden, oder daß ihnen Hände und Füße wechselseitig abgehackt werden, oder daß sie aus dem Land verbannt werden. Das ist für sie eine Schande im Diesseits, und im Jenseits gibt es für sie gewaltige Strafe,

Das liest sich schwer nach abartiger TodesStrafe im Diesseits - shalom/salam! :|
Zuletzt geändert von Bleibtreu am So 29. Jul 2018, 17:26, insgesamt 2-mal geändert.
•Wer fuer alles offen ist, kann nicht ganz dicht sein. // Moderatorin im Forum 2
https://www.shabak.gov.il/english/Pages/index.html#=2
Concordia - Integritas - Industria
Benutzeravatar
Skeptiker
Beiträge: 1089
Registriert: Do 11. Jan 2018, 22:26

Re: Wenn das Verlassen einer Religion mit dem Tod bestraft wird ....

Beitragvon Skeptiker » So 29. Jul 2018, 17:24

EinMensch hat geschrieben:(29 Jul 2018, 17:23)
...

Abschließend heißt, dass das bei Apostasie die Todesstrafe verboten ist und auch so bleibt.

...

Hallo EinMensch,

danke, ausührliche Darstellung. Aber ich muss auf den Punkt zurückkommen. Du schreibst dass bei Apostasie die Todesstrafe verboten ist. Warum wird sie dann angewendet? Vielleicht weil es lt. der von Bleibtreu zitierten Fatwa einfach NICHT SO IST?

Mir drängt sich der Eindruck auf, von Muslimen immer tolle Geschichten über deren Religion erzählt zu bekommen, die aber, wie bei 1001er Nacht, eher Geschichten sind, aber mit der realen Ausübung des Glaubens nichts mehr zu tun haben.

Nach den Darstellungen von Muslimen müsste der Orient ein friedfertiges Biotop der Menschenfreundlichkeit sein. Ist er aber leider nicht!
EinMensch
Beiträge: 9
Registriert: So 29. Jul 2018, 11:03

Re: Wenn das Verlassen einer Religion mit dem Tod bestraft wird ....

Beitragvon EinMensch » So 29. Jul 2018, 17:55

Hallo allerseits,

Skeptiker hat geschrieben:(29 Jul 2018, 18:10)
Wenn dann lt. der von Bleibtreu zitierten Fatwa die Gelehrten von Tötung nach islamischem Recht sprechen, dann handeln die also gegen den Koran?
Oder kennen die einfach Stellen im Koran, die du uns nun nicht nennen magst?


Ich verheimliche dir keine Verse aus dem Koran. Wie du sicherlich weißt, gibt es im Islam unterschiedliche Rechtsschulen. Wenn ein Gelehrter eine Fatwa gibt, heißt das nicht, dass alle Muslime sich an dieser festhalten.

Keoma hat geschrieben:(29 Jul 2018, 18:15)
Sagen dir z.B. die Banu Quraiza was?


Darüber können wir gerne diskutieren, führt aber vom Thema Apostasie ab.

Fuerst_48 hat geschrieben:(29 Jul 2018, 18:16)
Den Glauben mit "Feuer&Schwert" verbreiten...ist auch ein breites Spektrum an Optionen
(Stichwort : Und willst du nicht mein Bruder sein, so schlag ich dir den Schädel ein")


Darüber können wir gerne diskutieren, führt aber vom Thema Apostasie ab.

Viele Grüße,
EinMensch
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Moderator
Beiträge: 34092
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 15:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Wenn das Verlassen einer Religion mit dem Tod bestraft wird ....

Beitragvon Tom Bombadil » So 29. Jul 2018, 17:59

Bleibtreu hat geschrieben:(29 Jul 2018, 18:23)

Ich zitiere die Passage vollstaendig:

:thumbup: Tja, da ist die Koranexegese wohl deutlich in die Hose gegangen :D
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Benutzeravatar
Bleibtreu
Moderator
Beiträge: 7616
Registriert: Mi 27. Feb 2013, 11:58
Benutzertitel: freigeist
Wohnort: Tel Aviv // Paris

Re: Wenn das Verlassen einer Religion mit dem Tod bestraft wird ....

Beitragvon Bleibtreu » So 29. Jul 2018, 18:19

Tom Bombadil hat geschrieben:(29 Jul 2018, 18:59)

:thumbup: Tja, da ist die Koranexegese wohl deutlich in die Hose gegangen :D

Tja, nicht nur Muslime kennen den Quran, die Ahadith oder muslimische Gelehrte etc pp! :D

Aber es ist schon putzig, wenn sich Muslime Teile des Talmud zu eigen machen. Das koennen sie ruhig ausweiten, solange sie nicht die OriginalQuelle unterschlagen. Es schadet nicht, mehr ueber die juedische Religion & Traditionen zu lernen - so baut man eventuell vorhandene antijuedische Vorurteile ab! :thumbup:
•Wer fuer alles offen ist, kann nicht ganz dicht sein. // Moderatorin im Forum 2
https://www.shabak.gov.il/english/Pages/index.html#=2
Concordia - Integritas - Industria
Benutzeravatar
Keoma
Beiträge: 12142
Registriert: Mi 25. Jun 2008, 12:27
Benutzertitel: Drum Legend
Wohnort: Österreich

Re: Wenn das Verlassen einer Religion mit dem Tod bestraft wird ....

Beitragvon Keoma » So 29. Jul 2018, 18:22

Bleibtreu hat geschrieben:(29 Jul 2018, 19:19)

Tja, nicht nur Muslime kennen den Quran, die Ahadith oder muslimische Gelehrte etc pp! :D

Aber es ist schon putzig, wenn sich Muslime Teile des Talmud zu eigen machen. Das koennen sie ruhig ausweiten, solange sie nicht die OriginalQuelle unterschlagen. Es schadet nicht, mehr ueber die juedische Religion & Traditionen zu lernen - so baut man eventuell vorhandene antijuedische Vorurteile ab! :thumbup:


Ist ja nicht besonders neu, dass der Prophet kräftig geklaut hat.
Er hat so einiges aufgeschnappt, aber nicht alles ganz kapiert.
Moralische Entrüstung ist Eifersucht mit einem Heiligenschein.
Benutzeravatar
Vongole
Beiträge: 2134
Registriert: Di 24. Mär 2015, 18:30

Re: Wenn das Verlassen einer Religion mit dem Tod bestraft wird ....

Beitragvon Vongole » So 29. Jul 2018, 18:24

Tom Bombadil hat geschrieben:(29 Jul 2018, 18:59)

:thumbup: Tja, da ist die Koranexegese wohl deutlich in die Hose gegangen :D


Ich würde mich mit Bleibtreu ja auf vieles einlassen, aber garantiert nicht auf eine Religionsdiskussion. ;)

Zurück zu „81. Religion“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 18 Gäste