Die Baha'i

Moderator: Moderatoren Forum 8

Benutzeravatar
Platon
Beiträge: 15036
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 18:27
Benutzertitel: hält sich im Hintergrund

Die Baha'i

Beitragvon Platon » Di 30. Jul 2013, 16:47

Die Entstehung der Baha'i-Religion im Iran:

Die Ursprünge der Baha'i liegen im 12er schiitischen Iran des 19ten Jahrhunderts. Sie ist also aus dem Islam entstanden. Der schiitische Geistliche Ahmad al-Ahsa'i entwickelte eine theosophische Lehre, welche von anderen Geistlichen abgelehnt wurde, so dass unter seinen Anhängern mit dem Schaykhis eine eigene theologische Schule entstand. Dies geschah unter seinem Nachfolger Kazim Rashti, nach dessen Tod sich seine Anhänger nach der Suche nach seinem Nachfolger machten.
Einen Kandidaten dafür fand man 1844 in Schiraz mit Ali Mohammed Schirazi „Bab“, welcher einen Teil der Schule in eine messianistische Bewegung überführte. Diese glaubte an die baldige Wiederkunft des verborgenen Imams/des Mahdi. Nach einiger Zeit wurde der Bab inhaftiert bis er sich Anfang 1848 schließlich selber zum Qa'im, zum Mahdi, zum Messias erklärte. Er erklärte konsequenterweise die Abrogation der Scharia, da diese im neuen messianischen Zeitalter nicht mehr notwendig/zeitgemäß sei. In der Konferenz von Bedasht wurde dies durch das Ablegen des Schleiers durch Qurrat al Ayn dramatisch ausgerdrückt. Es folgten Babi-Aufstände im ganzen Land, welche in messianischer Begeisterung neue Babi-Theokratien errichten wollten und ihre Unterdrückung durch den Qajarenstaat. Nach einem missglückten Attentat auf den neuen Schah Nasir ad Din Schah, welcher den Bab hatte hinrichten lassen, wurde die Bewegung im ganzen Land massiv verfolgt und de facto zerschlagen.
Doch der designierte Nachfolger des Bab Sobh-e Azal und sein jüngerer Bruder Baha'ullah konnten in den vom damals Osmanischen Reich 1853 beherrschten Irak flüchten und während Sobh e Azal zurückgezogen lebte sammelte Baha'ullah wieder Anhänger um sich und machte Bagdad erneut zum Pilgerzentrum. Auf außenpolitischen Druck hin wurden beide 1863 zunächst nach Istanbul und schließlich nach Edirne deportiert. Vor der Abreise aus Bagdad verbrachte Baha'ullah 12 Tage in einem Garten in Bagdad, woraufhin er Vertrauten gegenüber seine eigene Sendung als Prophet bekanntgab. Er behauptete die Manifestation Gottes und Verkünder eines neuen Zeitalters zu sein, den schon der Bab für die Zukunft angekündigt hatte und überführte die messianistische Bewegung schließlich in eine neue, vom Islam getrennte, monotheistische Religion. Von der Türkei aus ging es weiter nach Akko - immer in Gefangenschaft/Hausarrest, mit mal mehr mal weniger Kontakt zu seinen Anhängern. Nachdem er schließlich freigelassen wurde lebte er noch lange Zeit in der Nähe von Akkon, nördlich des heutigen Haifa, wo sich heute in Bahji sein Grab befindet.
Er hat zahlreiche Schriften hinterlassen, als religiöses Hauptwerk gilt das Kitab-i Aqdas.

Unter den Nachfolgern von Baha'ullah: Abdul Baha und Soghi Efendi wurde die Religion weiter institutionalisiert und schließlich 1963 demokratisiert. Das so genannte House of Justice, eine Art Baha'i-Parlament, gilt heute als die höchste Instanz der weltweiten Baha'i-Gemeinde.



Die Baha'i wurden im Iran schon immer verfolgt, von Islamistischen wie Säkularen, da man ihnen Verschwörungen mit ausländischen Mächten unterstellte und ihre Situation hat sich mit der Revolution 1979 und der Errichtung der Islamischen Republik weiter dramatisch verschlechtert. Diese verfolgt das Ziel die nach wie vor im Iran ansässigen Baha'i-Gemeinden durch Diskriminierung und Verfolgung zur Ausreise zu bewegen um so ihre schiere Anwesenheit im Lande zu beenden. Nach der Revolution wurden auch viele Pilgerstätten der Bahai, welche in der obigen Geschichte der Entstehung der Religion eine Rolle spielten zerstört worden. Wie das Haus des Bab in Schiraz an deren Stelle eine Moschee gebaut wurde. Erst vor einigen Wochen wurde das Haus von Baha'ullah in Bagdad zerstört.


Es gibt noch sehr viele Sachen die ich zur Geschichte und Lehre dieser drei Bewegungen und ihr jeweils relevantes Umfeld schreiben könnte. Aber dieser kurze Überblick soll zur Einführung erstmal genügen.


Gute Internetquellen zu finden ist recht schwierig, weil gerade die Wikipedia-Artikel zu den entsprechenden Themen sehr Bahai-lastig sind. Es gibt allerdings einige Orientalisten/Iranisten, welche selbst Bahai sind und deren auf einschlägigen Seiten ins Internet gestellte wissenschaftlichen Aufsätze recht brauchbar sind.
Ebenso die Artikel der EIr deren Gründer/Herausgeber Ehsan Yarshater ebenfalls ein Baha'i ist.

Zwei Bilder von Mirza Husainali Nuri/Baha'ullah:
http://upload.wikimedia.org/wikipedia/c ... miller.jpg
http://upload.wikimedia.org/wikipedia/c ... %C3%A1.jpg

Sehenswert sind auch immer die Baha'i-Tempel und Schreine.

Zuletzt geändert von Platon am Di 30. Jul 2013, 16:51, insgesamt 3-mal geändert.
Kavenzmann

Re: Die Baha'i

Beitragvon Kavenzmann » Di 30. Jul 2013, 16:55

Platon » Dienstag 30. Juli 2013, 17:47 hat geschrieben:Es gibt noch sehr viele Sachen die ich zur Geschichte und Lehre dieser drei Bewegungen und ihr jeweils relevantes Umfeld schreiben könnte. Aber dieser kurze Überblick soll zur Einführung erstmal genügen.

Eine sehr gelungene übersichtliche Zusammenfassung. :thumbup:
Dann freue ich mich mal auf die noch folgenden Beiträge zu diesem Thema.
Benutzeravatar
Joker
Beiträge: 11944
Registriert: Mo 18. Mai 2009, 18:40

Re: Die Baha'i

Beitragvon Joker » Di 30. Jul 2013, 16:59

Ich bin der Prophet .
Vor Nachahmungen wird gewarnt.
Benutzeravatar
Antonius
Beiträge: 3938
Registriert: Mo 9. Jun 2008, 22:57
Benutzertitel: SURSUM CORDA

Re: Die Baha'i

Beitragvon Antonius » Di 30. Jul 2013, 18:07

Danke, Platon, für dieses Thema über die Bahai-Religion.

Der Wikipedia-Artikel zum Thema mag zwar "Bahai-lastig" sein, ergibt dennoch aus meiner Sicht einen ersten guten Überblick.
http://de.wikipedia.org/wiki/Bahai
Zuletzt geändert von Antonius am Di 30. Jul 2013, 18:08, insgesamt 1-mal geändert.
SAPERE AUDE - Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen.
Immanuel Kant (1724-1804)
Benutzeravatar
Liegestuhl
Beiträge: 35200
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 11:04
Benutzertitel: Herzls Helfer
Wohnort: אולדנבורג

Re: Die Baha'i

Beitragvon Liegestuhl » Di 30. Jul 2013, 18:13

Platon und ich sind am Schrein der Bahai in Haifa fast über den Haufen gefahren worden.

Ich fühle mich daher immer noch mit dieser Religion verbunden.
Ein Hütchen mit Federn, die Armbrust über der Schulter, aber ein Jäger ist es nicht.
Benutzeravatar
Joker
Beiträge: 11944
Registriert: Mo 18. Mai 2009, 18:40

Re: Die Baha'i

Beitragvon Joker » Di 30. Jul 2013, 18:23

Ich kapiers net ,echt nicht.
Was stimmt mit euch Typen nicht ?
Irgendein Typ der behauptet er wäre der Prophet oder von Propheten entsandt .
Benutzeravatar
Antonius
Beiträge: 3938
Registriert: Mo 9. Jun 2008, 22:57
Benutzertitel: SURSUM CORDA

Re: Die Baha'i

Beitragvon Antonius » Do 1. Aug 2013, 18:32

Die Weltreligion des Baha'i ist als Reformbewegung aus dem Islam hervorgegangen, als dort die großen Defizite, vor allem in ethischer Hinsicht, sichtbar wurden.
Es ist eine monotheistische Religion, in deren Mittelpunkt eine transzendente Gottheit steht.
Aus Sicht des Bahai steht der Mensch von allen Schöpfungswerken Gott am nächsten, da er mit einem freien Willen, mit Vernunft, einer unsterblichen Seele
und der Fähigkeit ausgestattet wurde, Gott zu erkennen und einen Bund mit ihm einzugehen.
Ein zentraler Grundsatz der Bahai ist, daß Religion nicht der Vernunft und der Wissenschaft widersprechen dürfe.
Als wichtigstes Element der Religion bezeichnete Abdul-Baha die Nächstenliebe.
Religion, die zu Zwietracht führt, verfehle ihren Zweck, und es sei besser, ohne sie zu leben.

http://de.wikipedia.org/wiki/Bahai

Übrigens, die Bahai-Gemeinde ist in Deutschland eine Körperschaft des Öffentlichen Rechts.
Zuletzt geändert von Antonius am Do 1. Aug 2013, 18:34, insgesamt 1-mal geändert.
SAPERE AUDE - Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen.
Immanuel Kant (1724-1804)
Benutzeravatar
Tantris
Beiträge: 37991
Registriert: So 22. Jun 2008, 08:13
Benutzertitel: Sihanoukville

Re: Die Baha'i

Beitragvon Tantris » Do 1. Aug 2013, 18:44

Joker » Di 30. Jul 2013, 19:23 hat geschrieben:Ich kapiers net ,echt nicht.
Was stimmt mit euch Typen nicht ?
Irgendein Typ der behauptet er wäre der Prophet oder von Propheten entsandt .


Warum erkennt man den ossi immer wieder an der religionsverachtung?
Benutzeravatar
Joker
Beiträge: 11944
Registriert: Mo 18. Mai 2009, 18:40

Re: Die Baha'i

Beitragvon Joker » Do 1. Aug 2013, 19:47

Tantris » Do 1. Aug 2013, 19:44 hat geschrieben:
Warum erkennt man den ossi immer wieder an der religionsverachtung?

Gibt auch Wessis die einen Typen der so etwas behauptet eher kritisch gegenüberstehen.
Benutzeravatar
Tantris
Beiträge: 37991
Registriert: So 22. Jun 2008, 08:13
Benutzertitel: Sihanoukville

Re: Die Baha'i

Beitragvon Tantris » Do 1. Aug 2013, 19:59

Joker » Do 1. Aug 2013, 20:47 hat geschrieben:Gibt auch Wessis die einen Typen der so etwas behauptet eher kritisch gegenüberstehen.


Natürlich. Jede menge. Im westen wird nicht viel mehr geglaubt, als im osten. Der osten ist heidnisch, der westen scheinheilig. Also, da glauben viele nicht, und sind trotzdem mitglied einer kirche. Mehr so aus tradition oder schlimmer noch, wegen der schwiegermutter oder der erbtante oder den nachbarn im dorf.

Es gibt im westen auch rein atheistische parallelgesellschaften, manche davon auch mit dieser religionsverachtung. Die haben dann aber auch oft was mit der dkp zu tun oder ähnlichem.

Also, im westen wird kein lehrer mit der klasse über die dummen gläubigen lachen. Niemand wird ihnen erzählen, die gläubigen hielten gott für einen alten mann mit bart der im weltraum wohnt. Der glauben und der gläubige wird nicht diskriminiert und es wird auch keine herablassende haltung vorgelebt oder gelehrt.

Es ist auch keinesfalls notwendig, religion zu verachten, wenn der eigene atheistische glaube gefestigt genug ist.
Benutzeravatar
Joker
Beiträge: 11944
Registriert: Mo 18. Mai 2009, 18:40

Re: Die Baha'i

Beitragvon Joker » Do 1. Aug 2013, 20:02

Tantris » Do 1. Aug 2013, 20:59 hat geschrieben:
Natürlich. Jede menge. Im westen wird nicht viel mehr geglaubt, als im osten. Der osten ist heidnisch, der westen scheinheilig. Also, da glauben viele nicht, und sind trotzdem mitglied einer kirche. Mehr so aus tradition oder schlimmer noch, wegen der schwiegermutter oder der erbtante oder den nachbarn im dorf.

Es gibt im westen auch rein atheistische parallelgesellschaften, manche davon auch mit dieser religionsverachtung. Die haben dann aber auch oft was mit der dkp zu tun oder ähnlichem.

Also, im westen wird kein lehrer mit der klasse über die dummen gläubigen lachen. Niemand wird ihnen erzählen, die gläubigen hielten gott für einen alten mann mit bart der im weltraum wohnt. Der glauben und der gläubige wird nicht diskriminiert und es wird auch keine herablassende haltung vorgelebt oder gelehrt.

Es ist auch keinesfalls notwendig, religion zu verachten, wenn der eigene atheistische glaube gefestigt genug ist.

Oh je ,der Atheistische wessi ist bei der DKP.
Tantris ,geh aus der Sonne und setz ab was du nimmst.
Kavenzmann

Re: Die Baha'i

Beitragvon Kavenzmann » Fr 2. Aug 2013, 08:14

Joker » Dienstag 30. Juli 2013, 19:23 hat geschrieben:Ich kapiers net ,echt nicht.
Was stimmt mit euch Typen nicht ?
Irgendein Typ der behauptet er wäre der Prophet oder von Propheten entsandt .

Mir persönlich scheint folgendes Faktum besonders interessant:
OBWOHL(!) diese Religion dem Mohammedanismus entsprang, ist sie friedlich!
Allein das sollte zu einer konstruktiven Auseinandersetzung mit den Baha'i führen.
Benutzeravatar
firlefanz11
Beiträge: 5451
Registriert: Mo 10. Sep 2012, 12:18

Re: Die Baha'i

Beitragvon firlefanz11 » Fr 2. Aug 2013, 10:09

Dass du alles was Islam ist nicht leiden kannst, ist ja nun überdeutlich... :rolleyes:
Du solltest dich vieleicht mals an folgende Grundsätze halten, auch wenn du kein Bahai Anhänger bist.
"Vorurteile jeglicher Art müssen abgelegt werden. Damit sind sowohl rassistische wie religiöse Vorurteile gemeint."
" Weltfriede impliziert Religionsfriede und die Anerkennung der Gleichwertigkeit aller Menschen, gleich welcher Rasse ..."

Was der KK u. ähnlichen Institutionen wohl ein Dorn im Auge seein dürfte:
"Alle Menschen müssen die Wahrheit selbständig erforschen. Der Glaube eines Menschen hängt nur von ihm selbst ab. Es gibt daher keinen Klerus, der den Glauben vermittelt. Die Heiligen Schriften sollen von allen Gläubigen selbst gelesen und interpretiert werden. Das Menschenbild erzieht zu Mündigkeit und Selbstbestimmtheit. "
Zuletzt geändert von firlefanz11 am Fr 2. Aug 2013, 10:26, insgesamt 1-mal geändert.
"Wer hier ist, weil er Hilfe beansprucht, hat eine besondere moralische Verpflichtung, den Helfern nicht das Leben zu zerstören."
Kavenzmann

Re: Die Baha'i

Beitragvon Kavenzmann » Fr 2. Aug 2013, 12:38

firlefanz11 » Freitag 2. August 2013, 11:09 hat geschrieben:Dass du alles was Islam ist nicht leiden kannst, ist ja nun überdeutlich... :rolleyes:
Du solltest dich vieleicht mals an folgende Grundsätze halten, auch wenn du kein Bahai Anhänger bist.
Nun, "nicht leiden können" ist ein unpassender Ausdruck. Und die folgenden Grundsätze sind mir aus ganz anderen Quellen selbstverständlich.

firlefanz11 » Freitag 2. August 2013, 11:09 hat geschrieben:"Vorurteile jeglicher Art müssen abgelegt werden. Damit sind sowohl rassistische wie religiöse Vorurteile gemeint."
Schön gesagt, nur habe ich keine VOR-Urteile, sondern ein Urteil.
Das Urteil bezieht sich auf eine IDEOLOGIE, die sich als "Religion" ausgibt.
Es bezieht sich eben NICHT auf einzelne Menschen.
Deren Verhalten beurteile ich, wenn ich das kann, im Einzelfall.

firlefanz11 » Freitag 2. August 2013, 11:09 hat geschrieben:" Weltfriede impliziert Religionsfriede und die Anerkennung der Gleichwertigkeit aller Menschen, gleich welcher Rasse ..."
Du wolltest mich jetzt doch wohl nicht hinterrücks als "Rassisten" verleumden, oder?
Übrigens: an das Gerede vom "Weltfrieden" habe ich noch nie geglaubt.
Dafür kenne ich mich zu gut in der Geschichte aus.

firlefanz11 » Freitag 2. August 2013, 11:09 hat geschrieben:Was der KK u. ähnlichen Institutionen wohl ein Dorn im Auge seein dürfte:
"Alle Menschen müssen die Wahrheit selbständig erforschen. Der Glaube eines Menschen hängt nur von ihm selbst ab. Es gibt daher keinen Klerus, der den Glauben vermittelt. Die Heiligen Schriften sollen von allen Gläubigen selbst gelesen und interpretiert werden. Das Menschenbild erzieht zu Mündigkeit und Selbstbestimmtheit. "
Ich habe mit der r-k Kirche nichts zu schaffen. Aber einige gute Freunde von mir sind sogar katholisch, ich kenne deren Problem also.
Allerdings ist das Modell ohne ausgebildete Fachleute (das gibt es bei den ev. Freikirchen) auch nicht das Gelbe vom Ei ist.
Benutzeravatar
Tantris
Beiträge: 37991
Registriert: So 22. Jun 2008, 08:13
Benutzertitel: Sihanoukville

Re: Die Baha'i

Beitragvon Tantris » Fr 2. Aug 2013, 14:13

Joker » Do 1. Aug 2013, 21:02 hat geschrieben:Oh je ,der Atheistische wessi ist bei der DKP.

Nein, der religionsverachtende. Möglicherweise gibts noch eine ähnliche gruppe ganz rechts. Aber... zumindest im westen gehören die rechtsknaller fast immer zu den scheinheiligen. Missionarischen, hohnlachenden atheismus gibts eigentlich nur bei ganz linken. So ein verhalten ist auch ein kennzeichen, dass man sich seines eigenen glaubens nicht sicher ist. Das müssen dann immer die andern büßen. Kennen wir ja.

Tantris ,geh aus der Sonne und setz ab was du nimmst.

Meinen panama-hut?

Tja, da bleibt der kopf kühl und mit dem lesen klappt es, mach mir das erstmal nach! :)
Benutzeravatar
firlefanz11
Beiträge: 5451
Registriert: Mo 10. Sep 2012, 12:18

Re: Die Baha'i

Beitragvon firlefanz11 » Fr 2. Aug 2013, 14:14

Nun, "nicht leiden können" ist ein unpassender Ausdruck.

Was wäre passender?

Schön gesagt, nur habe ich keine VOR-Urteile, sondern ein Urteil.

Gut. Wie in einem anderen Thread erwähnt, gehe ich jetzt zu Deinen Gunsten mal davon aus, dass Du Dein Urteil tatsächlich erst BEIM Studium gebildet hast, und nicht davor.

Du wolltest mich jetzt doch wohl nicht hinterrücks als "Rassisten" verleumden, oder?

Nicht direkt. Das mit dem "gleich welcher Rasse" gehört nur nun mal zu diesem Grundsatz. Allerdings impliziert Deine Signatur in meinen Augen eine gewisse Geisteshaltung die dem recht nahe kommt.
Und zugegebenermaßen halte ich Weltfrieden auch für relativ unwahrscheinlich. Vielleicht können die Menschen ihre Differenzen vergessen, wenn uns ne Alienrasse bedroht u. alle Menschen gemeinsam gegen sie kämpfen müssen um zu überleben. Aber danach...

Ich habe mit der r-k Kirche nichts zu schaffen.

Habe ich auch nicht impliziert. Ist vielleicht im Kontext falsch rüber gekommen...

Allerdings ist das Modell ohne ausgebildete Fachleute (das gibt es bei den ev. Freikirchen) auch nicht das Gelbe vom Ei.

Warum?
Zuletzt geändert von firlefanz11 am Fr 2. Aug 2013, 15:25, insgesamt 1-mal geändert.
"Wer hier ist, weil er Hilfe beansprucht, hat eine besondere moralische Verpflichtung, den Helfern nicht das Leben zu zerstören."
Benutzeravatar
Gutmensch
Beiträge: 6349
Registriert: Mi 28. Jul 2010, 13:26
Benutzertitel: Wahrheitsuchend
Wohnort: Lichtenberg

Re: Die Baha'i

Beitragvon Gutmensch » Fr 2. Aug 2013, 14:40

firlefanz11 » Fr 2. Aug 2013, 11:09 hat geschrieben:Dass du alles was Islam ist nicht leiden kannst, ist ja nun überdeutlich... :rolleyes:
...



Die Bahai werden von Muslimen bekämpft und unterdrückt, sie sind zu fortschrittlich und friedlich.


Zu fortschrittlich für den Mullah-Staat

Von der Zeit nach der Islamischen Revolution, als der schiitische Klerus an die Macht kam, sprechen viele Bahai heute nur als "Tage des Terrors": Heilige Orte der Bahai wurden zerstört, Gläubige, die nicht zum Islam konvertieren wollten, gehängt. Auf Kreuzungen in der Hauptstadt Teheran sollen die Särge gestapelt worden sein. Insgesamt wurden bis heute mehr als 200 Bahai hingerichtet.


http://www.sueddeutsche.de/politik/verf ... -1.1617577
the NSA is watching you! :D
Benutzeravatar
gallerie
Beiträge: 12856
Registriert: Sa 7. Jun 2008, 09:10

Re: Die Baha'i

Beitragvon gallerie » Fr 2. Aug 2013, 14:45

Gutmensch » Fr 2. Aug 2013, 20:40 hat geschrieben:

Die Bahai werden von Muslimen bekämpft und unterdrückt, sie sind zu fortschrittlich und friedlich.


Zu fortschrittlich für den Mullah-Staat

Von der Zeit nach der Islamischen Revolution, als der schiitische Klerus an die Macht kam, sprechen viele Bahai heute nur als "Tage des Terrors": Heilige Orte der Bahai wurden zerstört, Gläubige, die nicht zum Islam konvertieren wollten, gehängt. Auf Kreuzungen in der Hauptstadt Teheran sollen die Särge gestapelt worden sein. Insgesamt wurden bis heute mehr als 200 Bahai hingerichtet.


http://www.sueddeutsche.de/politik/verf ... -1.1617577

…die Bahai'si sind die weltweit verbreiteste Religionsgemeinschaft, nur im Iran sind sie verboten und nicht aktiv.
Benutzeravatar
firlefanz11
Beiträge: 5451
Registriert: Mo 10. Sep 2012, 12:18

Re: Die Baha'i

Beitragvon firlefanz11 » Fr 2. Aug 2013, 15:24

die Bahai'si sind die weltweit verbreiteste Religionsgemeinschaft

Und anscheindend aus gutem Grund...
Nur was meinst Du mit am weitesten verbreitet? In den meisten Ländern?
Ich hätte gedacht, dass Christentum u. Islam zumindest in genausovielen Ländern vertreten ist.
Gibts da ne Statistik zu?
"Wer hier ist, weil er Hilfe beansprucht, hat eine besondere moralische Verpflichtung, den Helfern nicht das Leben zu zerstören."
Benutzeravatar
Platon
Beiträge: 15036
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 18:27
Benutzertitel: hält sich im Hintergrund

Re: Die Baha'i

Beitragvon Platon » Fr 2. Aug 2013, 15:45

gallerie » Fr 2. Aug 2013, 15:45 hat geschrieben:…die Bahai'si sind die weltweit verbreiteste Religionsgemeinschaft, nur im Iran sind sie verboten und nicht aktiv.

Selbstverständlich gibt es auch im Iran Bahai. Der Iran genießt aufgrund seiner Rolle in der Entstehungsgeschichte der Religion auch einen besonderen Status, eine Art heiliges Land. Deswegen wollen iranische Bahai nur ungern ihre gesamte Präsenz im Land aufgeben und auswandern. Für einen Asylantrag eines iranischen Staatsbürgers ist übrigens die Zugehörigkeit zur Bahai-Religion das Ticket für eine Genehmigung. Mittlerweile werden die entsprechenden Kandidaten zu den deutschen Bahai-Gemeinden geschickt, damit diese mit diesen sprechen und schauen ob es sich wirklich um Bahai handelt. Im Iran selbst können die Bahai sich zwar nicht mehr in der Öffentlichkeit organisieren, aber über das Internet z.B. kann schon noch kommunizieren.

Zurück zu „81. Religion“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast