Das Kreuz - Das Christliche Symbol

Moderator: Moderatoren Forum 8

Benutzeravatar
Adlerauge
Beiträge: 2947
Registriert: Sa 4. Feb 2012, 20:46

Re: Das Kreuz - Das Christliche Symbol

Beitragvon Adlerauge » Mo 28. Mär 2016, 21:56

Der Amtseid lautet:

„Ich schwöre, dass ich meine Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen, seinen Nutzen mehren, Schaden von ihm wenden, das Grundgesetz und die Gesetze des Bundes wahren und verteidigen, meine Pflichten gewissenhaft erfüllen und Gerechtigkeit gegen jedermann üben werde. So wahr mir Gott helfe.“

Der Eid kann auch ohne religiöse Beteuerung geleistet werden (Art. 56 Satz 2 GG).


Das ist der Eid,den der Bundespräsident in Deutschland zu leisten hat und es geht auch ohne Religion und Kreuz.

https://de.wikipedia.org/wiki/Amtseid
Recht muss Recht bleiben, dem Unrecht muss das Recht entzogen werden!
Benutzeravatar
Antonius
Beiträge: 3904
Registriert: Mo 9. Jun 2008, 22:57
Benutzertitel: SURSUM CORDA

Re: Das Kreuz - Das Christliche Symbol

Beitragvon Antonius » Sa 9. Apr 2016, 10:34

Nik hat geschrieben:(28 Mar 2016, 16:43)
Dass das Kreuz ein sehr altes religiöses Symbol ist, stimmt sicherlich. Ob es aber das älteste ist, bezweifle ich.
Ich frage mich zudem, woran du die Einfachheit dieses Symbols festmachst? Oder ist das bloss subjektive Wahrnehmung?
Zunächst ist es natürlich eine subjektive Wahrnehmung.
Die Wissenschaft(*) sagt dazu:

    Manche Gelehrte glauben, das Symbol des Kreuzes sei so alt wie die Menschheit selbst.
    Im alten Ägypten stand es für das unbesiegbare Leben und die entfaltete Polarität.
    Es stellt ein Universalsymbol der gesamten menschlichen Geistesgeschichte dar.(...)
    Den beiden Balken, die sich am Kreuz schneiden, kann man jedem polaren Begriffspaar zuordnen:
    Leben und Tod, Licht und Finsternis, Gut und Böse, oder auch, Yin und Yang.
(*)Andreas May: Sündenfall oder Urknall, novum-Verlag, 2008.
SAPERE AUDE - Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen.
Immanuel Kant (1724-1804)
Benutzeravatar
Antonius
Beiträge: 3904
Registriert: Mo 9. Jun 2008, 22:57
Benutzertitel: SURSUM CORDA

Re: Das Kreuz - Das Christliche Symbol

Beitragvon Antonius » So 17. Apr 2016, 17:06

Wir alle beklagen, daß der Forist "Demolit" seine Tätigkeit hier im Forum nicht mehr fortführen kann.
Ein schwerer Verlust, zweifellos.
Hier ein Beispiel für das klare Denken und die faire Argumentationsweise von "Demolit", die er in einer Kontroverse mit mir an den Tag gelegt hat:
Demolit hat geschrieben:(05 Apr 2015, 09:01)
Die Frage ist aus zwei Gründen "unangemessen":
a) aus christlicher Sicht heraus, denn parallel mit der Fortentwicklung des christlichen Gedankenguts entwickelte sich die humanistisch geprägte Sicht auf das Dasein. Beides verbietet die Art des Rituals der genannten Kulturen.
b) aus juristischer Sicht. Das Recht auf Leben und die Unverletzlichkeit der Person verbietet in den Gesellschaften hier den ritualen Mord. Die Handlungen aus den Begriff Religionsfreiheit heraus sind dem Grundrecht auf Leben nachgeordnet.
Deshalb muss die Frage an den Frager zurückgegeben werden zwecks Überarbeitung
Antonius hat geschrieben:(05 Apr 2015, 14:32)
(...)
Ich bin kein Jurist; ich bin Naturwissenschaftler und gebe zu, daß mir juristisches Denken manchmal etwas fremd ist...
Wie lautet das Sprichwort: "Vor Gericht und auf hoher See ist man in Gottes Hand."

Ich bin (katholischer) Christ und bin der Auffassung, daß die Religionsfreiheit, Art.4,GG, zweifellos ein universales Menschenrecht, kein absolutes Recht ist....
Es kann durchaus zu Kollisionen zwischen dem Prinzip der Religionsfreiheit und anderen Grundrechten kommen.
In der Bundesrepublik Deutschland sind in den Artikeln 1, 2, 3 der Verfassung zunächst die Menschenwürde, die Freiheits- und die Gleichheitsrechte genannt,
bevor in Art.4 die Religionsfreiheit postuliert wird. Art.1,2 und 3 sind gewissermaßen dem Art.4 vorgeschaltet,
und damit ergibt bereits - aus meiner Sicht - eine Rangfolge in den Grundrechten....

Ich wiederhole nochmals, daß es zu Kollisionen zwischen dem Prinzip der Religionsfreiheit und anderen Grundrechten kommen kann.
In unserer Verfassung sind in den Artikeln 1, 2, 3 der Verfassung zunächst die Menschenwürde, die Freiheits- und die Gleichheitsrechte genannt,
bevor in Art.4 die Religionsfreiheit postuliert wird. Art.1,2 und 3 sind gewissermaßen dem Art.4 vorgeschaltet.
Damit ist zugleich eine juristische Einordnung gegeben.

------------------------------------------------------------------------------------------------------------
SAPERE AUDE - Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen.
Immanuel Kant (1724-1804)
Benutzeravatar
Antonius
Beiträge: 3904
Registriert: Mo 9. Jun 2008, 22:57
Benutzertitel: SURSUM CORDA

Re: Das Kreuz - Das Christliche Symbol

Beitragvon Antonius » Di 3. Mai 2016, 09:28

Karin Johne, die sich mit Fragen des spirituellen und geistlichen Lebens befaßt, sagt:

Das Kreuz ist für mich wie eine Treppe, die vom Himmel zur Erde führt.
Das Kreuz als die Stelle der Berührung von Himmel und Erde, von Gott und Mensch, auf dieser Treppe ist Bewegung.

http://www.karin-johne.de/metapher/metapher.htm
Benutzeravatar
harry52
Beiträge: 1507
Registriert: Fr 30. Jan 2015, 09:35

Re: Das Kreuz - Das Christliche Symbol

Beitragvon harry52 » Di 3. Mai 2016, 09:55

Antonius hat geschrieben:Karin Johne, die sich mit Fragen des spirituellen und geistlichen Lebens befaßt, sagt:

Das Kreuz ist für mich wie eine Treppe, die vom Himmel zur Erde führt.
Das Kreuz als die Stelle der Berührung von Himmel und Erde, von Gott und Mensch, auf dieser Treppe ist Bewegung.

Ich kann mit sowas überhaupt nichts anfangen.
Ein Kreuz erinnert mich überhaupt nicht an eine Treppe und außerdem könnte ich genauso gut etwas über den Hashtag # schreiben, der wie ein doppeltes Kreuz aussieht. Ich mache mal ein Vorschlag:

Der Hashtag ist für mich wie ein doppeltes Kreuz, eine Treppe die nach oben führt und eine die wieder nach unten führt.
Der Hashtag symbolisiert Geburt und Tod, Jugend und Alter, Aufstieg und Fall der Dinosaurier, Erde und Mond, Hass und Liebe, Geburt und Ende der Sonne ....


Man kann da jetzt noch viel mehr herbeidichten, aber was daran ist intelligent, oder irgendwie sinnvoll? Ich könnte auch aus jedem Buchstaben irgendwas deuten, z.B das E mit seinen drei Ästen. Das könnte für Sonne, Mond und Sterne stehen, oder für Vater, Mutter, Kind, oder ...

Das ist doch alles nichts weiter als Bla Bla.
Wenn Karin Johne vom Mensch spricht, würde ich z.B. auch gerne mal wissen, was für sie überhaupt ein Mensch ist und war. Soweit wir die Evolution des Menschen heute kennen, gibt es übehaupt keinen Punkt, wo man sagen kann, dass die Urmenschenart X noch Affe bzw. Tier ist und die Nachkommen von X sind Menschen. Der Mensch ist ja nicht vom Himmel gefallen. Er ist langsam entstanden. Und wenn sie von Gott spricht, gibt es den überhaupt?
"Gut gemeint" ist nicht das Gleiche wie "gut gemacht".
Benutzeravatar
harry52
Beiträge: 1507
Registriert: Fr 30. Jan 2015, 09:35

Re: Das Kreuz - Das Christliche Symbol

Beitragvon harry52 » Di 3. Mai 2016, 10:08

Nochwas zum Kreuz:
Es ist doch das Gerät, mit dem man Jesus hingerichtet hat. Und man schätzt, dass Jesus, wenn er tatsächlich gelebt hat, einer von ca. 200.000 Menschen war, die auf diese grausame Weise von den Römern hingerichtet wurden. Ich sehe da ehrlich gesagt überhaupt nichts Schönes drin. das steht für ein großes Blutbad und Horror und was wäre, wenn Jesus am Galgen geendet wäre. Was würde Karin Johne dann darin sehen?

Da ich Todesstrafengegener bin, wäre das Kreuz das Letzte, worüber ich Gedichte schreiben würde und eine weitere Sache irritiert mich. Jesus war in einer viel besseren Lage als alle die anderen armen Leute, die gekreuzigt wurden. Er wusste, dass er nicht lange tot ist und wieder auferstehen würde. Er konnte außerdem "zaubern", also auch die Schmerzen wegzaubern, wenn sie zu stark waren und das Ganze hat er sowieso freiwillig getan, weil er die Menschen erlösen wollte.
"Gut gemeint" ist nicht das Gleiche wie "gut gemacht".
Wildermuth
Beiträge: 3239
Registriert: Mo 18. Apr 2016, 13:37

Re: Das Kreuz - Das Christliche Symbol

Beitragvon Wildermuth » Di 3. Mai 2016, 10:16

harry52 hat geschrieben:(03 May 2016, 11:08)

Nochwas zum Kreuz:
Es ist doch das Gerät, mit dem man Jesus hingerichtet hat. Und man schätzt, dass Jesus, wenn er tatsächlich gelebt hat, einer von ca. 200.000 Menschen war, die auf diese grausame Weise von den Römern hingerichtet wurden. Ich sehe da ehrlich gesagt überhaupt nichts Schönes drin. das steht für ein großes Blutbad und Horror und was wäre, wenn Jesus am Galgen geendet wäre. Was würde Karin Johne dann darin sehen?

Gottlose amerikaner weisen manchmal darauf hin, wäre jesus in den usa geboren, würden die christen mit kleinen elektrischen stühlen um den hals herumlaufen.

Da ich Todesstrafengegener bin, wäre das Kreuz das Letzte, worüber ich Gedichte schreiben würde und eine weitere Sache irritiert mich. Jesus war in einer viel besseren Lage als alle die anderen armen Leute, die gekreuzigt wurden. Er wusste, dass er nicht lange tot ist und wieder auferstehen würde. Er konnte außerdem "zaubern", also auch die Schmerzen wegzaubern, wenn sie zu stark waren und das Ganze hat er sowieso freiwillig getan, weil er die Menschen erlösen wollte.


Natürlich gab und gibt es millionen menschen die mehr als jesus gelitten haben. Auch, wenn man ihm keine "zauberei" zutraut.

Die meisten kreuze sind ja auch keine kruzifixe und die meisten kruzifixe sind nicht wirklich realistische hinrichtungsszenen. Sowie der jesus der bibel mit dem historischen wohl nicht viel ähnlichkeit gehabt hat, so ist auch das kreuz, das die christen verehren mehr ein symbol ein magisches schriftzeiten, als ein abbildung. Das Kalvarienkreuz steht für die vereinigung durch opfer.
Benutzeravatar
harry52
Beiträge: 1507
Registriert: Fr 30. Jan 2015, 09:35

Re: Das Kreuz - Das Christliche Symbol

Beitragvon harry52 » Di 3. Mai 2016, 11:10

Wildermuth hat geschrieben:Gottlose amerikaner weisen manchmal darauf hin, wäre jesus in den usa geboren, würden die christen mit kleinen elektrischen stühlen um den hals herumlaufen.
...
Auch, wenn man ihm keine "zauberei" zutraut.

Mit "Zauberei" meinte ich, Wunder vollbringen, was auch immer das ist.
Wunder hat er ja schon ein paar angeblich gewirkt. Zumindest die Katholiken halten noch daran fest, dass Jesus tatsächlich ein paar Blinde, Lahme, Aussätzige... geheilt hat. Mich würde es jedenfalls extrem wundern, wenn dieser Sohn Gottes ganz machtlos am Kreuz gehangen hätte und seine Schmerzen nicht wenigstens hätte "wegzaubern" können. Jesus hat ja quasi auch die Welt erschaffen und kennt somit jedes Atom persönlich, aus das die Nägel und das Kreuz bestehen.

Wie auch immer.
Mir ist das alles zu widersprüchlich, denn in Wahrheit hater ja nicht wirklich ein Opfer gebracht und selbst wenn, dann wusste er, dass das nur wenige Stunden und Tage dauert.
"Gut gemeint" ist nicht das Gleiche wie "gut gemacht".
Vardarovic

Re: Das Kreuz - Das Christliche Symbol

Beitragvon Vardarovic » Di 3. Mai 2016, 19:15

Ein schöner Thread, aber für einen grundsätzlichen Austausch über das Kreuz hätte der Titel des Threads anders formuliert sein müssen.

Das Kreuz von Knossos,
religiöses Symbol der hellenischen Religion, datiert auf 1600 Jahre VOR dem sog. Christentum.
https://de.wikipedia.org/wiki/Cipollino#/media/File:CROSS_Sacral_Stavros_from_the_Temple_Repositories_of_Knossos_1600_BCE_Heraclion_Museum_Greece.JPG
Vardarovic

Re: Das Kreuz - Das Christliche Symbol

Beitragvon Vardarovic » Di 3. Mai 2016, 19:37

Antonius hat geschrieben:(06 May 2013, 15:56)

Einige Erklärungen zu den Christlichen Symbolen:

- Das wichtigste Christliche Symbol ist das Kreuz. Es ist das Zeichen der Hoffnung und Erlösung.

- Der Fisch ist ebenso ein wichtiges Symbol.
Fisch heißt im Griechischen ΙΧΘΥΣ (Ichthys) und ist ein Akronym für "Ίησοῦς Χριστός, Θεοῦ Υἱός, Σωτήρ", also für Iēsous Christos, Theou Yios, Sōtēr.
Das bedeutet "Jesus Christus, Gottes Sohn, Erlöser".

- Alpha und Omega: http://en.wikipedia.org/wiki/File:%CE%9 ... window.jpg
A und Ω, sind der erste und letzte Buchstaben des griechischen Alphabets. Sie symbolisieren Christus als der Anfang und das Ende.

- Chi Rho: http://en.wikipedia.org/wiki/File:Simple_Labarum2.svg
Die griechische Buchstaben ΧΡ sind die Anfangsbuchstaben des Wortes ΧΡΙΣΤΟΣ, also Christus.

Siehe auch:
http://www.derkleinegarten.de/grabmal_d ... r.symb.htm

Ist Dir auch bekannt, was ΧΡΙΣΤΟΣ bzw. im chalkidischen Alphabet "Christos" bedeutet?
Ich meine die Bedeutung, nicht das, was die Kirche uns als "der Gesalbte" verkauft.

Zum Alpha und Omega:
Begínnt die Bedeutung von "Alpha u. Omega" erst mit dem Christentum?

Hinweis:
Nur in der griechischen Sprache beginnt das Wort Liebe mit dem ersten und endet mit dem letzten Buchstaben des Alpabets. Was wollten die polytheistischen Philosophen, die die Sprache zur Perfektion entwickelten, damit sagen?
ΑΓΑΠΩ

Das sog. Christentum scheint sich ja nur bedient zu haben.
Benutzeravatar
Antonius
Beiträge: 3904
Registriert: Mo 9. Jun 2008, 22:57
Benutzertitel: SURSUM CORDA

Re: Das Kreuz - Das Christliche Symbol

Beitragvon Antonius » Mi 4. Mai 2016, 10:42

Vardarovic hat geschrieben:(03 May 2016, 20:37)

Ist Dir auch bekannt, was ΧΡΙΣΤΟΣ bzw. im chalkidischen Alphabet "Christos" bedeutet?
Ich meine die Bedeutung, nicht das, was die Kirche uns als "der Gesalbte" verkauft.

Zum Alpha und Omega:
Begínnt die Bedeutung von "Alpha u. Omega" erst mit dem Christentum?

Hinweis:
Nur in der griechischen Sprache beginnt das Wort Liebe mit dem ersten und endet mit dem letzten Buchstaben des Alpabets. Was wollten die polytheistischen Philosophen, die die Sprache zur Perfektion entwickelten, damit sagen?
ΑΓΑΠΩ

Das sog. Christentum scheint sich ja nur bedient zu haben.
Danke, Vardarovic, für Deine ergänzenden und zum Teil kritischen Anmerkungen.

Natürlich ist das Christentum durch den Hellenismus stark geprägt worden.
Papst Benedictus XVI. hat das in seiner ersten Enzyklika "Deus caritas est", in der er sich mit den Bedeutungen der "Liebe" im Griechischen,
Eros, Philia, Apape, auseinandersetzt, deutlich angesprochen
und in seiner berühmten Vorlesung in der Aula der Universität Regensburg am 12.9.2006 nochmals verstärkt.
http://w2.vatican.va/content/benedict-x ... sburg.html

Auch die damaligen Kirchenväter, unter ihnen Athanasios von Alexandria, des Großen, dessen Gedenktag wir vor ein paar Tagen hatten,
haben auf diesem Gebiet Bedeutendes geleistet.
https://www.heiligenlexikon.de/Biograph ... ndria.html
Benutzeravatar
nichtkorrekt
Beiträge: 6485
Registriert: So 19. Aug 2012, 11:10
Wohnort: Neufünfland

Re: Das Kreuz - Das Christliche Symbol

Beitragvon nichtkorrekt » Mi 4. Mai 2016, 14:53

Vardarovic hat geschrieben:(03 May 2016, 20:37)

Ist Dir auch bekannt, was ΧΡΙΣΤΟΣ bzw. im chalkidischen Alphabet "Christos" bedeutet?
Ich meine die Bedeutung, nicht das, was die Kirche uns als "der Gesalbte" verkauft.

Zum Alpha und Omega:
Begínnt die Bedeutung von "Alpha u. Omega" erst mit dem Christentum?

Hinweis:
Nur in der griechischen Sprache beginnt das Wort Liebe mit dem ersten und endet mit dem letzten Buchstaben des Alpabets. Was wollten die polytheistischen Philosophen, die die Sprache zur Perfektion entwickelten, damit sagen?
ΑΓΑΠΩ

Das sog. Christentum scheint sich ja nur bedient zu haben.


Gr. agabe endet mit einem eta:

http://www.perseus.tufts.edu/hopper/mor ... h&la=greek

Und was bedeutet deiner Meinung nach christos anderes als Gesalbter?
Wer nicht AfD wählt, wählt Merkel.
Vardarovic

Re: Das Kreuz - Das Christliche Symbol

Beitragvon Vardarovic » Mi 4. Mai 2016, 16:13

nichtkorrekt hat geschrieben:(04 May 2016, 15:53)

Gr. agabe endet mit einem eta:

http://www.perseus.tufts.edu/hopper/mor ... h&la=greek
Und was bedeutet deiner Meinung nach christos anderes als Gesalbter?

ΑΓΑΠΩ = ich liebe

Dir scheint es um das Oberflächliche zu gehen, weniger um den Inhalt.
Daher kein weiterer Kommentar.

Mit Blick auf den vorausgegangenen Post des Kollegen Antonius:
Beachte die massenweise Jesus-Zudichtungen*, die nach einem bekannten Theologen und Prof. der Theologie ca. 95% ausmachen sollen.

-
* Worte und Inhalte des Jesus, die Jesus nie gesagt hatte, ihm aber später als seine Worte und Inhalte zugedichtet wurden.
Benutzeravatar
Antonius
Beiträge: 3904
Registriert: Mo 9. Jun 2008, 22:57
Benutzertitel: SURSUM CORDA

Re: Das Kreuz - Das Christliche Symbol

Beitragvon Antonius » So 25. Dez 2016, 17:06

Vardarovic hat geschrieben:(04 May 2016, 17:13)
(...)
Mit Blick auf den vorausgegangenen Post des Kollegen Antonius:
Beachte die massenweise Jesus-Zudichtungen*, die nach einem bekannten Theologen und Prof. der Theologie ca. 95% ausmachen sollen.
Mir sind keine "massenhaften Jesus-Zudichtungen" bekannt.
Könntest Du die entsprechenden Quellen angeben?

Ich möchte am heutigen Weihnachtstag, an dem wir die Geburt Jesu Christi feiern, auf eine Betrachtung hinweisen,
die uns der Theologe Armin Schwibach hinterlassen hat.:

Papst Benedikt XVI. - Im Licht des Glaubens: Das Kreuz Christi ist der ruhende Pol inmitten der Veränderungen und Umwälzungen der Welt. Das wahre Glück geht über das Kreuz.
    (...)Das Zeugnis der Heiligen beweist, dass im Kreuz Christi, in der Liebe, die man schenkt,
    wenn man auf den Besitz seiner selbst verzichtet, sich jene tiefe Gelassenheit findet,
    die Quelle der hochherzigen Hingabe an die Brüder, besonders an die Armen und Bedürftigen, ist.
    Und dies schenkt auch uns selbst Freude(...)
    Jesus sagt: »Wer mein Jünger sein will, der verleugne sich selbst, nehme sein Kreuz auf sich und folge mir nach« (Mk 8,34),
    und begebe sich so auf den Weg der Liebe und des wahren Glücks“.
    Die Theologie des Kreuzes „ist keine Theorie – sie ist die Wirklichkeit des christlichen Lebens“, so Papst Benedikt XVI.
    bei der Generalaudienz am 5. November 2008: „Im Glauben an Jesus Christus zu leben, die Wahrheit und die Liebe zu leben,
    schließt täglich Verzicht und Leid ein.
    Das Christentum ist kein bequemer Weg, es ist vielmehr ein anstrengender, ein zu erklimmender steiler Weg,
    freilich erleuchtet vom Licht Christi und von der großen Hoffnung, die von ihm ausgeht.(...)
http://www.kath.net/news/57847
SAPERE AUDE - Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen.
Immanuel Kant (1724-1804)
Benutzeravatar
Ein Terraner
Beiträge: 4529
Registriert: Sa 7. Mai 2016, 18:48
Wohnort: München

Re: Das Kreuz - Das Christliche Symbol

Beitragvon Ein Terraner » So 25. Dez 2016, 17:20

Symbolik, immer wieder toll.
Licht und Dunkel
Benutzeravatar
Anderus
Beiträge: 1148
Registriert: So 28. Aug 2016, 23:59
Wohnort: Bocholt

Re: Das Kreuz - Das Christliche Symbol

Beitragvon Anderus » Mo 26. Dez 2016, 07:40

Das erste nachweisliche Abbild eines Kreuzes mit Jesus, stammt aus dem 5. Jahrhudert. (DVD des STERN Katakomben). Davor wurde bei Christen, der Wal mit Jonas, abgebildet.
Benutzeravatar
Antonius
Beiträge: 3904
Registriert: Mo 9. Jun 2008, 22:57
Benutzertitel: SURSUM CORDA

Re: Das Kreuz - Das Christliche Symbol

Beitragvon Antonius » Sa 31. Dez 2016, 14:35

Anderus hat geschrieben:(26 Dec 2016, 07:40)
Das erste nachweisliche Abbild eines Kreuzes mit Jesus, stammt aus dem 5. Jahrhudert. (DVD des STERN Katakomben). Davor wurde bei Christen, der Wal mit Jonas, abgebildet.
Abbildungen gab es viele.
Denk an die Christos-Darstellungen in der Hagia Sophia.
SAPERE AUDE - Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen.
Immanuel Kant (1724-1804)
Occham
Beiträge: 1521
Registriert: Do 21. Mai 2015, 15:38
Benutzertitel: Ritt über die Rasierklinge

Re: Das Kreuz - Das Christliche Symbol

Beitragvon Occham » Sa 31. Dez 2016, 14:59

am Kreuz wurden Menschen gekreuzigt... und was macht man, was man verschweigen will: man macht es bekannt. Anstatt es aufzuarbeiten und als Menschheit zusammenzuwachsen... naja, wir haben bestimmt noch viele Versuche.
Große Dinge haben kleine Ursachen.
Benutzeravatar
Antonius
Beiträge: 3904
Registriert: Mo 9. Jun 2008, 22:57
Benutzertitel: SURSUM CORDA

Re: Das Kreuz - Das Christliche Symbol

Beitragvon Antonius » Fr 10. Feb 2017, 11:11

Moses hat geschrieben:(04 Apr 2015, 15:26)
Mich wundert immer wieder wie viele von denen, die sich der christlichen Lehre intellektuell so weit überlegen fühlen, dass sie für gläubige Menschen nur Hohn und Verachtung übrig haben - wie viele von denen immer wieder über Glaube und Kirche reden oder schreiben müssen. Auffällig ist, das die hochentwickelten, hochbegabten und überschlauen Gottesleugner öfter über Gott schreiben und reden als die Gläubigen selbst.
Ja, ein auffälliges Phänomen.
Vielleicht sollte man diesem Phänomen 'mal mit einer wissenschaftlichen Studie zu Leibe rücken. :)
SAPERE AUDE - Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen.
Immanuel Kant (1724-1804)

Zurück zu „81. Religion“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast