Das Kreuz - Das Christliche Symbol

Moderator: Moderatoren Forum 8

Hooligan

Re: Das Kreuz - Das Christliche Symbol

Beitragvon Hooligan » Sa 4. Apr 2015, 14:31

Moses » Sa 4. Apr 2015, 14:26 hat geschrieben:Mich wundert immer wieder wie viele von denen, die sich der christlichen Lehre intellektuell so weit überlegen fühlen, dass sie für gläubige Menschen nur Hohn und Verachtung übrig haben

ich persönlich mag die heuchler nicht, die von gottes liebe reden, aber hass versprühen.
Piedro

Re: Das Kreuz - Das Christliche Symbol

Beitragvon Piedro » Sa 4. Apr 2015, 14:32

Kandyd » Sa 4. Apr 2015, 14:04 hat geschrieben:Leider irrst du. Vor Hitler hat man sicherlich genauso gedacht. Normen und Gesetze, die nur auf menschliches Übereinkommen gründen, sind für jede Form der Grausamkeit, Barbarentum und Wahnsinn anfällig. Da braucht man nicht weit in die Vergangenheit zu blicken.
Kandyd


Das gleiche gilt für religiöse Dogmen. Es kommt nicht darauf an, daß die moralische Orientierung "nur" von Menschen festgeschrieben wurde oder mutmaßlich von einer Gottheit verfügt. So lange es da nicht zu Überschneidungen kommt ist alles gut. Letztlich werden religiöse Gesetze ebenso gebrochen wie übertreten wie "menschliche". Aber ein Rindsbraten an Karfreitag, vom Seitensprung in den Beichtstuhl, ein gepflegter Meineid... die Todsünden von Völlerei bis Eitelkeit und zurück... dazu Ladendiebstahl oder Körperverletzung oder Verbrechen gegen die Menschlichkeit...

Die "nur" von Menschen gemachten Gesetze werden ebenso gebrochen wie religiöse. Und das steht jedem Menschen frei, er muß sich halt auf die entsprechenden Sanktionen einstellen. Bei den "nur" von Menschen gemachten Gesetzen ist die unmittelbare Wahrscheinlichkeit einer Sanktion zumindest höher. Oder sollte es sein.

Und deshalb besteht Grund zur Hoffnung, daß die Barbarei der letzten Jahrhunderte nachhaltig überwunden sind. Leider spricht vieles dagegen. Gaskammern und Eroberungskriege wird es vielleicht nie wieder geben, aber jede Gegenwart erlaubt sich ihre eigene Barbarei. Christlichen Maßstäben - nach den Evangelien (ich mag die Einzahl nicht so...) wird so ziemlich gar nichts in unserem Zusammenleben oder der Politik gerecht. Vielleicht könnten einige wenige dem Nazarener erzählen, da sie voll dabei sind, aber ich will gar nicht wissen, was die dann zu hören kriegten... Letztlich steht jeder dann mit seinem Leben allein da und darf sich fragen, ob es ein christliches war, oder aus sonstigen Gründen gar nicht so das schelchteste... Und wem das immer wurscht war, dem darf das auch wurscht bleiben.

Wenn wir uns abermals sowas wie einen Hitler erlauben, eine Ideologie, die uns in den Kampf gegen andere treibt, dann stehen die Chancen auf die Apokalypse auch nicht schlecht. Dann wäre ich dafür. Es muß ja nicht unbedingt homo sapiens sein.
hallelujah
Beiträge: 4326
Registriert: Mo 17. Mär 2014, 19:49

Re: Das Kreuz - Das Christliche Symbol

Beitragvon hallelujah » Sa 4. Apr 2015, 14:34

Moses » Sa 4. Apr 2015, 14:26 hat geschrieben:Mich wundert immer wieder wie viele von denen, die sich der christlichen Lehre intellektuell so weit überlegen fühlen, dass sie für gläubige Menschen nur Hohn und Verachtung übrig haben - wie viele von denen immer wieder über Glaube und Kirche reden oder schreiben müssen. Auffällig ist, das die hochentwickelten, hochbegabten und überschlauen Gottesleugner öfter über Gott schreiben und reden als die Gläubigen selbst.




mmhh, nöö, ich fühle mich nicht überlegen, ich mache mich eher lustig über diejenigen, die sich überlegen fühlen.
Mag sein, daß es dann wie Arroganz meinerseits aussieht.

Ich habe einige Beiträge von dir bisher gelesen. Fand ich ok. So, wie du deinen Glauben lebst und in deinen Beiträgen wiedergibst, finde ich das völlig in Ordnung.

Verspotten werde ich nur diejenigen, die ihren Glauben lediglich als Vorwand missbrauchen, sich anderen (ob Nichtgläubige oder andere Religionsanhängern) überlegen zu fühlen.
Bis dato wirst DU von mir diesbezüglich also garantiert NICHT angegriffen.
Gäbe es einen Gott, hätte er keine Religionen erschaffen.
Piedro

Re: Das Kreuz - Das Christliche Symbol

Beitragvon Piedro » Sa 4. Apr 2015, 14:34

Kandyd » Sa 4. Apr 2015, 14:12 hat geschrieben:
Leider nicht. Die Gläubigen stehen in besonderer Verantwortung: sie haben die Wahrheit schliesslich erkannt und akzeptiert. Wenn sie der Sünde trotzdem verfallen, ist unser Schuld größer als die derjenigen, die ohne eigene Verschuldung in der Dunkelheit gelebt haben. Es sei denn, sie entsagen der Wahrheit aus freien Stücken...
Letztendlich weiß keiner von uns, was nach dem Tod geschieht. Wir, Gläubigen, glauben das, ihr, Atheisten, glaubt was anderes. Was ich persönlich abstoßend finde, dass manche Atheisten enorme Aggresivität entwickeln
Kandyd


Das funktioniert aber nur in der Kommunikation mit Atheisten.

Was ist denn mit denen, die keine sind, aber vielleicht irgendwas anderes glauben? Ich weiß ja nicht mal was du glaubst. Wenn du jetzt was anderes glaubst als ich bist du zwar trotzdem ein Gläubiger, aber ob dich dann auch einer wäre müßten wir klären, oder?
Benutzeravatar
Moses
Moderator
Beiträge: 7061
Registriert: Di 20. Mär 2012, 14:43
Benutzertitel: Cogito ergo hic erro.
Wohnort: Bayern
Kontaktdaten:

Re: Das Kreuz - Das Christliche Symbol

Beitragvon Moses » Sa 4. Apr 2015, 14:35

Hooligan » Sa 4. Apr 2015, 15:31 hat geschrieben:ich persönlich mag die heuchler nicht, die von gottes liebe reden, aber hass versprühen.

Da sind wir einer Meinung.
Der Herr gebe mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann, den Mut, Dinge zu ändern, die ich nicht hinnehmen kann, und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.
hallelujah
Beiträge: 4326
Registriert: Mo 17. Mär 2014, 19:49

Re: Das Kreuz - Das Christliche Symbol

Beitragvon hallelujah » Sa 4. Apr 2015, 14:35

Hooligan » Sa 4. Apr 2015, 14:31 hat geschrieben:ich persönlich mag die heuchler nicht, die von gottes liebe reden, aber hass versprühen.




dem schließe ich mich uneingeschränkt an

Nicht die Gläubigen sind das Problem, sondern die Heuchler.
Gäbe es einen Gott, hätte er keine Religionen erschaffen.
Benutzeravatar
Gregorius I
Beiträge: 2680
Registriert: Do 6. Mai 2010, 16:34
Benutzertitel: Kardinaler Althumanist

Re: Das Kreuz - Das Christliche Symbol

Beitragvon Gregorius I » Sa 4. Apr 2015, 14:35

Kandyd » Sa 4. Apr 2015, 15:04 hat geschrieben:Leider irrst du. Vor Hitler hat man sicherlich genauso gedacht. Normen und Gesetze, die nur auf menschliches Übereinkommen gründen, sind für jede Form der Grausamkeit, Barbarentum und Wahnsinn anfällig. Da braucht man nicht weit in die Vergangenheit zu blicken.
Kandyd


Du leugnest die historische Entwicklung einer Abkehr Deutschlands vom chauvinistischen Obrigkeitsstaat zu einer friedlichen Demokratie der mündigen Bürger. Es gibt seit 1945/49 zahlreiche Beispiele dafür, dass verbrecherische Volksverhetzer in Deutschland und der deutschen Gesellschaft insgesamt keine Chancen mehr haben, Gehör zu finden und ihr Barbarentum auszuleben. "Normen und Gesetze" spiegeln auch in Deutschland den gesellschaftlichen Konsens wider, und der verabscheut grundsätzlich "jede Form der Grausamkeit, Barbarentum und Wahnsinn"!
Errare humanum est, perseverare diabolicum.

Augustinus
Benutzeravatar
Moses
Moderator
Beiträge: 7061
Registriert: Di 20. Mär 2012, 14:43
Benutzertitel: Cogito ergo hic erro.
Wohnort: Bayern
Kontaktdaten:

Re: Das Kreuz - Das Christliche Symbol

Beitragvon Moses » Sa 4. Apr 2015, 14:38

hallelujah » Sa 4. Apr 2015, 15:34 hat geschrieben:


mmhh, nöö, ich fühle mich nicht überlegen, ich mache mich eher lustig über diejenigen, die sich überlegen fühlen.
Mag sein, daß es dann wie Arroganz meinerseits aussieht.

Ich habe einige Beiträge von dir bisher gelesen. Fand ich ok. So, wie du deinen Glauben lebst und in deinen Beiträgen wiedergibst, finde ich das völlig in Ordnung.

Verspotten werde ich nur diejenigen, die ihren Glauben lediglich als Vorwand missbrauchen, sich anderen (ob Nichtgläubige oder andere Religionsanhängern) überlegen zu fühlen.
Bis dato wirst DU von mir diesbezüglich also garantiert NICHT angegriffen.


Witzig ist, das ich konfessionslos bin. Nur, wer ohne Kirche ist muss nicht zwangsläufig ohne Glauben sein! ;)
Und glaub mir, Spott ist in Glaubensfragen ebenso wenig angebracht wie Überheblichkeit, wenn Du Christen als überheblich empfindest dann sei besser und tu es ihnen nicht nach, mann soll sich niemals nach unten orientieren, (ja die Christen gibt es und auch ich mag diese Art überhaupt nicht!)
Der Herr gebe mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann, den Mut, Dinge zu ändern, die ich nicht hinnehmen kann, und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.
hallelujah
Beiträge: 4326
Registriert: Mo 17. Mär 2014, 19:49

Re: Das Kreuz - Das Christliche Symbol

Beitragvon hallelujah » Sa 4. Apr 2015, 14:42

Moses » Sa 4. Apr 2015, 14:38 hat geschrieben:
Witzig ist, das ich konfessionslos bin. Nur, wer ohne Kirche ist muss nicht zwangsläufig ohne Glauben sein! ;)
Und glaub mir, Spott ist in Glaubensfragen ebenso wenig angebracht wie Überheblichkeit, wenn Du Christen als überheblich empfindest dann sei besser und tu es ihnen nicht nach, mann soll sich niemals nach unten orientieren, (ja die Christen gibt es und auch ich mag diese Art überhaupt nicht!)



Nein, ich empfinde nicht DIE Christen als überheblich, sondern die Heuchler unter den Christen.
Wer seinen christlichen Glauben so lebt, wie es von der Religion vorgesehen ist, habe ich nicht das geringste Problem damit. Im Gegenteil, ich kann es nur unterstützen.
Das wäre dann nämlich genau mein Motto "Leben und leben lassen". Die einen eben mit Glaube, ich eben ohne Glaube. Im Ergebnis des menschlichen Miteinander wäre das Ergebnis gleich.
Gäbe es einen Gott, hätte er keine Religionen erschaffen.
Piedro

Re: Das Kreuz - Das Christliche Symbol

Beitragvon Piedro » Sa 4. Apr 2015, 14:42

Moses » Sa 4. Apr 2015, 14:26 hat geschrieben:Mich wundert immer wieder wie viele von denen, die sich der christlichen Lehre intellektuell so weit überlegen fühlen, dass sie für gläubige Menschen nur Hohn und Verachtung übrig haben - wie viele von denen immer wieder über Glaube und Kirche reden oder schreiben müssen. Auffällig ist, das die hochentwickelten, hochbegabten und überschlauen Gottesleugner öfter über Gott schreiben und reden als die Gläubigen selbst.


Nun, Hohn und Verachtung für Gläubige ist eine eher unwürdige Option. Die Nummer gibbet aber auch in anders rum. Über die Kirche zu schreiben ist immer legitim, schließlich ist "die Kirche" ja auch gesellschaftlich ziemlich present, gelle? Das mit dem Glauben ist immer so ne Sache. Daß das Kreuz ein christliches Symbol ist, traf bisher jedenfalls keiner in Abrede.

Was nun die Gottesleugner angeht... Wie alle anderen Gläubigen empfinden es viele als stimulierend, über ihren Glauben zu reden. Zumindest virtuell. Das unterscheidet sie nicht wesentlich von uns beiden, gelle? Allerdings würde ich Atheisten nicht vorwerfen, etwas zu leugnen. Das könnte endlos so weitergehen und brächte gar nix. Sie glauben halt was anderes, und das dürfen sie.

Wie viel "die Gläubigen" über ihren Glauben, ihre Religion oder ihre Kirche schreiben, entzieht sich meiner Kenntnis. Ich vermute mal: die einen mehr, die anderen weniger. Wer das in so nem Forum macht wird jedenfalls feststellen, daß andere User was anderes glauben. Da muß man nicht gleich so auf die Kacke hauen vonwegen leugnen und so...
Benutzeravatar
Antonius
Beiträge: 3945
Registriert: Mo 9. Jun 2008, 22:57
Benutzertitel: SURSUM CORDA

Re: Das Kreuz - Das Christliche Symbol

Beitragvon Antonius » Sa 4. Apr 2015, 14:44

hallelujah » Sa 4. Apr 2015, 13:40 hat geschrieben:ähm, auch der christliche Glaube heisst GLAUBE und nicht Wissen...
PublicEye » Sa 4. Apr 2015, 13:55 hat geschrieben:Am Anfang von echtem Wissen steht immer Glaube.
So ist es.
Als Naturwissenschaftler (prom.Physiker) kann ich Deine Aussage nur bestätigen.
Aber es gibt Menschen, die offenbar auch mit ganz simplen Sachverhalten nichts anfangen können. :(
SAPERE AUDE - Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen.
Immanuel Kant (1724-1804)
Benutzeravatar
Moses
Moderator
Beiträge: 7061
Registriert: Di 20. Mär 2012, 14:43
Benutzertitel: Cogito ergo hic erro.
Wohnort: Bayern
Kontaktdaten:

Re: Das Kreuz - Das Christliche Symbol

Beitragvon Moses » Sa 4. Apr 2015, 14:45

hallelujah » Sa 4. Apr 2015, 15:42 hat geschrieben:

Nein, ich empfinde nicht DIE Christen als überheblich, sondern die Heuchler unter den Christen.
Wer seinen christlichen Glauben so lebt, wie es von der Religion vorgesehen ist, habe ich nicht das geringste Problem damit. Im Gegenteil, ich kann es nur unterstützen.
Das wäre dann nämlich genau mein Motto "Leben und leben lassen". Die einen eben mit Glaube, ich eben ohne Glaube. Im Ergebnis des menschlichen Miteinander wäre das Ergebnis gleich.

Es freut mich, dass wir mehr gemeinsames haben als trennendes, in diesem Sinne:
ein frohes Osterfest :)
Der Herr gebe mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann, den Mut, Dinge zu ändern, die ich nicht hinnehmen kann, und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.
hallelujah
Beiträge: 4326
Registriert: Mo 17. Mär 2014, 19:49

Re: Das Kreuz - Das Christliche Symbol

Beitragvon hallelujah » Sa 4. Apr 2015, 14:46

Antonius » Sa 4. Apr 2015, 14:44 hat geschrieben:So ist es.
Als Naturwissenschaftler (prom.Physiker) kann ich Deine Aussage nur bestätigen.
Aber es gibt Menschen, die offenbar auch mit ganz simplen Sachverhalten nichts anfangen können. :(




na, dann würde ich mal sagen, wir sind noch in der Phase "Glaube".
Am Beweis wird noch geforscht...
:p
Gäbe es einen Gott, hätte er keine Religionen erschaffen.
hallelujah
Beiträge: 4326
Registriert: Mo 17. Mär 2014, 19:49

Re: Das Kreuz - Das Christliche Symbol

Beitragvon hallelujah » Sa 4. Apr 2015, 14:46

Moses » Sa 4. Apr 2015, 14:45 hat geschrieben:Es freut mich, dass wir mehr gemeinsames haben als trennendes, in diesem Sinne:
ein frohes Osterfest :)




Sehe ich auch so.
Wünsche ich ebenso.
Gäbe es einen Gott, hätte er keine Religionen erschaffen.
Piedro

Re: Das Kreuz - Das Christliche Symbol

Beitragvon Piedro » Sa 4. Apr 2015, 14:51

Kandyd » Sa 4. Apr 2015, 14:29 hat geschrieben:
Ja, das ist eine gute Frage. Der Geist ist willig aber das Fleich schwach... Durch das Christwerden wird man nicht automatisch zu einem besseren Menschen. Leider. Ich hoffe, dass es uns angerechnet wird, dass wir uns zumindest bemüht haben.
Kandyd


Christ kann man nicht sein, nur jeden Tag neu werden.

Frei nach Bodelschwingh.

Und wer DAS schafft, der hat sich auch das Gefühl verdient, das sein Glaube ihm gibt.
Und wer das nicht schafft darf nicht vergessen, daß ihn trotzdem kein Prediger in die Hölle treiben kann.

Und wer das versucht, der hat sich Respekt verdient, wie jeder andere, der einfach nur anständig sein will, bei allem, was er tut und sagt. Daß sich der eine eine "Anrechnung" verspricht, Vergebung, mehr oder minder schwere Sanktionen nach dem Ableben - und der andere nicht, macht da keinen Unterschied. Ich mag die Christen. Zwar wurde mir schon mehrfach versichert, daß ich auch als wirklich netter Mensch in der Hölle landen werden, aber das war ja kein Grund, die gemeinsame Zeit als angenehm zu empfinden.

Der Karfreitag sei allen Christen gegönnt, und es besteht kein Grund, dem mit Spott zu begegnen. Es ist allerdings erlaubt, dort, wo es angemessen erscheint, den Opfertod, die Vergebung, all das, zu besprechen. Meins ist das halt nicht. Trotzdem wünsche ich allen frohe Ostern, auch den Atheisten.
Benutzeravatar
PublicEye
Beiträge: 4019
Registriert: Di 13. Mär 2012, 23:57

Re: Das Kreuz - Das Christliche Symbol

Beitragvon PublicEye » Sa 4. Apr 2015, 14:56

Gregorius I » Sa 4. Apr 2015, 15:23 hat geschrieben:
Bitte lies noch einmal nach - das Wesentliche habe ich hervorgehoben:


Es ging also um eine Beurteilung der Gesellschaft "heutzutage in der BRD", nicht um die Beurteilung einer historischen Gesellschaft "aus heutiger Sicht". Heutige Maßstäbe lassen sich nur schwerlich auf die Vergangenheit übertragen, und gerade eine Beurteilung z. B. der Azteken oder Mayas nach dem deutschen Grundgesetz wäre vollkommen unhistorisch und auch unsinnig.

Ich glaub, wir missverstehen uns.
Antonius stellte die Frage:
Antonius » Di 31. Mär 2015, 10:54 hat geschrieben:Eine Frage, die mir gerade in den Sinn kommt:
Würde die Religion der Azteken und der Mayas mit ihren bizarren Ritualen heutzutage in der BRD unter "Religionsfreiheit (Art.4,GG)" fallen?

Und ich antwortete darauf, dass es auf den Zustand der Gesellschaft ankommt, ob dies möglich oder halt nicht möglich sei.
Kandyd
Beiträge: 240
Registriert: Sa 16. Feb 2013, 11:33

Re: Das Kreuz - Das Christliche Symbol

Beitragvon Kandyd » Sa 4. Apr 2015, 15:00

Gregorius I » Sa 4. Apr 2015, 15:35 hat geschrieben:
Du leugnest die historische Entwicklung einer Abkehr Deutschlands vom chauvinistischen Obrigkeitsstaat zu einer friedlichen Demokratie der mündigen Bürger. Es gibt seit 1945/49 zahlreiche Beispiele dafür, dass verbrecherische Volksverhetzer in Deutschland und der deutschen Gesellschaft insgesamt keine Chancen mehr haben, Gehör zu finden und ihr Barbarentum auszuleben. "Normen und Gesetze" spiegeln auch in Deutschland den gesellschaftlichen Konsens wider, und der verabscheut grundsätzlich "jede Form der Grausamkeit, Barbarentum und Wahnsinn"!

Sorry, aber ich kann mich nur wiederholen : es ist naiv zu denken, dass es sich nicht mehr wiederholen kann. Auch nach dem ersten WK haben Menschen gerufen "nie wieder Krieg", auch Hitler ist in einem demokratischen Verfahren von Menschen gewählt worden, die mit dem "Barbarentum" nichts am Hut zu haben glaubten. Es ist zwar schwieriger, weil Deutschland in einem zur Zeit stabilen Gefüge EU, NATO ist aber wer weiß wie sich die Situation entwickelt ? Hast du gestern geglaubt, dass Russland sich die Krim so einfach nehmen kann und keiner wird was dagegen tun können ? Na ja, aber es sind andere Diskussionen, in einem anderen Forum...
Kandyd
Benutzeravatar
PublicEye
Beiträge: 4019
Registriert: Di 13. Mär 2012, 23:57

Re: Das Kreuz - Das Christliche Symbol

Beitragvon PublicEye » Sa 4. Apr 2015, 15:19

hallelujah » Sa 4. Apr 2015, 15:04 hat geschrieben:

von Glaube kannst du gerne reden, den werde ich dir nicht absprechen.
Von WISSEN in diesem Zusammenhang zu reden erzeugt jedoch nur ein müdes Lächeln...

Du weisst halt noch nicht, dass vor Wissen Glauben kommt, weil du es nicht glauben willst.
Darum weisst du nicht... ;)







hallelujah » Sa 4. Apr 2015, 15:04 hat geschrieben:[...] während der "Ungläubige" nebenan keiner Fliege was zu Leide tut, der dann aus Unglaube in der Hölle landet.

Das hat jetzt zwar nichts mit dem Thema zu tun, aber solchen Unsinn kann man nicht stehen lassen.

Niemand landet einfach so in der Hölle, denn sowohl im Himmel, als auch in der Hölle wird es einst nur Freiwillige geben, da Gott die absolute Gerechtigkeit in Person ist und ganz sicher niemandem die Gelegenheit geben wird, gegen Ihn eine berechtigte Anklage zu erheben.
Benutzeravatar
PublicEye
Beiträge: 4019
Registriert: Di 13. Mär 2012, 23:57

Re: Das Kreuz - Das Christliche Symbol

Beitragvon PublicEye » Sa 4. Apr 2015, 15:26

Piedro » Sa 4. Apr 2015, 15:13 hat geschrieben:
Echt jetzt? Was ist denn "echtes Wissen"? Das darf sich ja jetzt nicht durch Glauben definieren, denn dann bleibt das Wissen ja auf der Strecke, wenn "echtes Wissen" nur das ist, an das man glaubt.

Echtes Wissen ist die Wahrheit der Realität.
Benutzeravatar
PublicEye
Beiträge: 4019
Registriert: Di 13. Mär 2012, 23:57

Re: Das Kreuz - Das Christliche Symbol

Beitragvon PublicEye » Sa 4. Apr 2015, 15:31

Kandyd » Sa 4. Apr 2015, 14:12 hat geschrieben:Was ich persönlich abstoßend finde, dass manche Atheisten enorme Aggresivität entwickeln

Sie wissen, dass sie etwas glauben, was nicht der Realität entspricht und das macht sie grätig. ;)

Zurück zu „81. Religion“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste