Das Kreuz - Das Christliche Symbol

Moderator: Moderatoren Forum 8

hallelujah
Beiträge: 4139
Registriert: Mo 17. Mär 2014, 19:49

Re: Das Kreuz - Das Christliche Symbol

Beitragvon hallelujah » Sa 4. Apr 2015, 12:40

PublicEye » Fr 3. Apr 2015, 18:39 hat geschrieben:Ja, das ist bekannt.
Hunderttausende haben erkannt, dass der Islam eine fürchterliche Irrlehre ist und nur eine Leere hinterlässt.
Sie haben den Mut zur Abkehr und das muss man ihnen hoch anrechnen.




ähm, auch der christliche Glaube heisst GLAUBE und nicht Wissen...
:p

Und den christl. Kirchen rennen die Schäfchen in D auch immer mehr weg.

Wer glauben will, soll das tun. Daß ein Irrgläubiger andere Irrgläube aber Irrgläuber nennt, hat eine gewisse Komik...
Gäbe es einen Gott, hätte er keine Religionen erschaffen.
JFK
Beiträge: 6730
Registriert: Di 13. Jan 2015, 16:19
Wohnort: München

Re: Das Kreuz - Das Christliche Symbol

Beitragvon JFK » Sa 4. Apr 2015, 13:03

hallelujah » Sa 4. Apr 2015, 13:40 hat geschrieben:


ähm, auch der christliche Glaube heisst GLAUBE und nicht Wissen...
:p

Und den christl. Kirchen rennen die Schäfchen in D auch immer mehr weg.

Wer glauben will, soll das tun. Daß ein Irrgläubiger andere Irrgläube aber Irrgläuber nennt, hat eine gewisse Komik...


Unsere fundis eben, die "Heiligen" Kriegstreiber.
Genau dieses denken von Pupliceye hat die Religionen in Politik- und Kriegwerkzeuge verwandelt, schande über euch.
hallelujah
Beiträge: 4139
Registriert: Mo 17. Mär 2014, 19:49

Re: Das Kreuz - Das Christliche Symbol

Beitragvon hallelujah » Sa 4. Apr 2015, 13:07

JFK » Sa 4. Apr 2015, 13:03 hat geschrieben:
Unsere fundis eben, die "Heiligen" Kriegstreiber.
Genau dieses denken von Pupliceye hat die Religionen in Politik- und Kriegwerkzeuge verwandelt, schande über euch.



jepp, seine Beiträge strotzen nur so vor christlicher Nächstenliebe...
Gäbe es einen Gott, hätte er keine Religionen erschaffen.
Benutzeravatar
PublicEye
Beiträge: 4019
Registriert: Di 13. Mär 2012, 23:57

Re: Das Kreuz - Das Christliche Symbol

Beitragvon PublicEye » Sa 4. Apr 2015, 13:26

Gregorius I » Sa 4. Apr 2015, 13:18 hat geschrieben:
Was in unserer Gesellschaft "OK" ist, sollte dir nicht entgangen sein. Daher wird jede Form von Barbarentum in unserer und allen anderen europäischen Gesellschaften keine Gelegenheit erhalten, sich auszuleben.

Da sage ich ja nichts dagegen, die Frage war ja auch, wieso aus heutiger Sicht Barbarentum in einer anderen Gesellschaft durchaus in Ordnung war.

Deshalb meine Aussage: viewtopic.php?p=3040041#p3040041
Hooligan

Re: Das Kreuz - Das Christliche Symbol

Beitragvon Hooligan » Sa 4. Apr 2015, 13:28

hallelujah » Sa 4. Apr 2015, 13:07 hat geschrieben:

jepp, seine Beiträge strotzen nur so vor christlicher Nächstenliebe...

yepp, das ist sein ganz persönlicher Kreuzzug.
Benutzeravatar
PublicEye
Beiträge: 4019
Registriert: Di 13. Mär 2012, 23:57

Re: Das Kreuz - Das Christliche Symbol

Beitragvon PublicEye » Sa 4. Apr 2015, 13:29

PublicEye » Fr 3. Apr 2015, 19:38 hat geschrieben:Die schmeissen den Koran in die Ecke!

Indonesien ist eines der Länder, in denen Menschen schaarenweise dem Islam den Rücken zukehren.

JFK » Sa 4. Apr 2015, 13:32 hat geschrieben:Richtig, genug Menschen wachsen da raus, auch du wirst irgendwann sterben und sagen, ach shit!

Der Zusammenhant zu meinen Worten ist zwar nicht gegeben, aber jetzt hast du es mir aber gegeben.... :D
JFK
Beiträge: 6730
Registriert: Di 13. Jan 2015, 16:19
Wohnort: München

Re: Das Kreuz - Das Christliche Symbol

Beitragvon JFK » Sa 4. Apr 2015, 13:51

PublicEye » Sa 4. Apr 2015, 14:29 hat geschrieben:
Der Zusammenhant zu meinen Worten ist zwar nicht gegeben, aber jetzt hast du es mir aber gegeben.... :D


Der Zusammenhang ist soweit geben das alle Religionen menschen entsprungen sind.
Benutzeravatar
PublicEye
Beiträge: 4019
Registriert: Di 13. Mär 2012, 23:57

Re: Das Kreuz - Das Christliche Symbol

Beitragvon PublicEye » Sa 4. Apr 2015, 13:55

hallelujah » Sa 4. Apr 2015, 13:40 hat geschrieben:


ähm, auch der christliche Glaube heisst GLAUBE und nicht Wissen...

Am Anfang von echtem Wissen steht immer Glaube.





hallelujah » Sa 4. Apr 2015, 13:40 hat geschrieben:Und den christl. Kirchen rennen die Schäfchen in D auch immer mehr weg.

Ja, das ist auch kein Wunder, wird das biblische Evangelium dort nicht mehr gepredigt und man verkommt zu einer Kuschelgemeinschaft, derer es genügend gibt.

Aber überall dort, wo das Evangelium vom Kreuz von Jesus Christus gepredigt wird, werden Menschen angezogen, kommen zum Glauben und erleben eine Veränderung.







hallelujah » Sa 4. Apr 2015, 13:40 hat geschrieben:Wer glauben will, soll das tun.

Richtig und auf Glauben an die Wahrheit in Christus folgt dann Wissen.
Und wer nicht glauben will, soll das ebenfalls tun, wird aber kein Wissen um Wahrheit erkennen können.







hallelujah » Sa 4. Apr 2015, 13:40 hat geschrieben:Daß ein Irrgläubiger andere Irrgläube aber Irrgläuber nennt, hat eine gewisse Komik...

Die Frage ist ja, was ein Irrglaube ist und da irren viele Menschen.

Tragisch sind jedoch solche Aussagen: viewtopic.php?p=3042666#p3042666
Benutzeravatar
PublicEye
Beiträge: 4019
Registriert: Di 13. Mär 2012, 23:57

Re: Das Kreuz - Das Christliche Symbol

Beitragvon PublicEye » Sa 4. Apr 2015, 13:57

JFK » Sa 4. Apr 2015, 14:51 hat geschrieben:
Der Zusammenhang ist soweit geben das alle Religionen menschen entsprungen sind.

Darum gibt es auch einen Unterschied zwischen menschengemachten Religionen und dem gottgewirkten Evangelium von Jesus Christus.
Piedro

Re: Das Kreuz - Das Christliche Symbol

Beitragvon Piedro » Sa 4. Apr 2015, 13:58

PublicEye » Fr 3. Apr 2015, 16:45 hat geschrieben:Es wundert mich nicht, dass du das nicht verstehst, denn du denkst menschlich.

Aus Gottes Sicht steht auf Sünde der Tod und da der Mensch sündigt, würde ihm der Tod dafür als Urteil gesprochen werden.
Jesus starb als Sündloser den Stellvertretertod am Kreuz, damit ich nicht zum Tode verurteilt werden muss, bezahlte Er am Kreuz den Preis für meine Sünde und bietet diese Erlösung den Menschen als Geschenk an.

Darum hat Jesus am Kreuz Seine Liebe zu den Menschen erwiesen, indem Er sich selbst nicht verschonte und starb, damit ich Sünder leben kann und dafür bin ich Ihm ewig dankbar.


Das ist ein ziemlich bürokratisches Gottesbild. Eine Allmacht kann durchaus die Parameter ihrer Be- und Verurteilungsmechanismen feinjustieren, ohne dafür sich selbst fleischlich als Alter-Ego inkarnieren lassen zu müssen, damit diese Inkarnation mit der dritten Intentität in Verbindung treten kann, um ein mystisches Gottesopfer an der Menschheit zu erleiden.

Ich denke, die Sache mit der Erbsünde, der göttlichen Vergebung, dem Sündenfall und dem persönlichen Sündigen, die ganze Mentalhygiene, die nicht nur Sterbenden anzuraten ist (die wir eh alle sind) funktioniert bar irgendwelcher Dogmen auch ganz gut. Sogar außerhalb von Glaubensstrukturen, die eine Vergebung als notwendig erachten.

Btw., in Anlehnung an deine Signatur, Atheismus ist durch das Kreuz heilbar!


Und Frigidität durch erzwungenen Geschlechtsverkehr. Weiß doch jede/r. Weia. Atheismus ist doch auch nur ein Glaube. Der muß nicht geheilt werden. Feinjustiert vielleicht, was die Umgangsformen angeht...

Ich bin mir ziemlich sicher, daß der Nazarener die "Diskussion" ziemlich non-chalant abkürzen könnte. Ob diese Statements dann in den kirchlichen Kanon aufnommen würden... ich weiß nicht recht... Gar nicht vorstellbar über was für Quellen wir verfügten, hätte er einen Facebook-Accout gehabt... Aber dann wäre er vermutlich nicht so alt geworden und die Pharisäer hätten ihn machen lassen...

Wie auch immer. Ein Gott, der mich von Haus aus verurteilen muß, zu irgendeiner ewigwährenden Fieslichkeit, weil ich das bin, was ich als Teil seiner Schöpfung bin, der braucht mir nicht seinen Sohn ans Kreuz schlagen, der soll einfach einen Anatomiekurs machen und Hämorrhoiden nachschlagen. Sollten wir tatsächlich nach Seinem Bilde geschaffen sein - die Zähne putzen.

Ansonsten: auch wenn es diesen Gott nicht gibt, will ich bei unserem Meeting nicht das Arschloch sein. Wir könnten über die Kreationisten ablachen, über die Atheisten und sonstige, gern auch über mich, und dann die Sache mit der Reinkarnation diskutieren. Ich bin da für Alternativen durchaus offen. Aber wenn da echt die Nummer mit dem Jüngsten Gericht ansteht, Wiederauferstehung des Fleisches und der ganze Schmarrn, dann zöge ich eine gepflegte Nichtexistenz vor.
hallelujah
Beiträge: 4139
Registriert: Mo 17. Mär 2014, 19:49

Re: Das Kreuz - Das Christliche Symbol

Beitragvon hallelujah » Sa 4. Apr 2015, 14:04

PublicEye hat geschrieben:Richtig und auf Glauben an die Wahrheit in Christus folgt dann Wissen.
Und wer nicht glauben will, soll das ebenfalls tun, wird aber kein Wissen um Wahrheit erkennen können.



von Glaube kannst du gerne reden, den werde ich dir nicht absprechen.
Von WISSEN in diesem Zusammenhang zu reden erzeugt jedoch nur ein müdes Lächeln...

Streng Gläubige genießen allerdings den Vorteil, sie brauchen selbst keine Verantwortung für Ihr Leben und Handeln zu übernehmen. Ist ja schließlich alles vorherbestimmt...
Super Sache, man kann Scheisse bauen, wie man will. Man braucht nur täglich beten, alle Sünden werden vergeben und man landet im Paradies, während der "Ungläubige" nebenan keiner Fliege was zu Leide tut, der dann aus Unglaube in der Hölle landet.
Ach ja, so ein gütiger Gott ist schon eine tolle Sache...

:D
Gäbe es einen Gott, hätte er keine Religionen erschaffen.
Kandyd
Beiträge: 240
Registriert: Sa 16. Feb 2013, 11:33

Re: Das Kreuz - Das Christliche Symbol

Beitragvon Kandyd » Sa 4. Apr 2015, 14:04

Gregorius I » Sa 4. Apr 2015, 13:18 hat geschrieben:
Was in unserer Gesellschaft "OK" ist, sollte dir nicht entgangen sein. Daher wird jede Form von Barbarentum in unserer und allen anderen europäischen Gesellschaften keine Gelegenheit erhalten, sich auszuleben.

Leider irrst du. Vor Hitler hat man sicherlich genauso gedacht. Normen und Gesetze, die nur auf menschliches Übereinkommen gründen, sind für jede Form der Grausamkeit, Barbarentum und Wahnsinn anfällig. Da braucht man nicht weit in die Vergangenheit zu blicken.
Kandyd
Kandyd
Beiträge: 240
Registriert: Sa 16. Feb 2013, 11:33

Re: Das Kreuz - Das Christliche Symbol

Beitragvon Kandyd » Sa 4. Apr 2015, 14:12

hallelujah » Sa 4. Apr 2015, 15:04 hat geschrieben:

von Glaube kannst du gerne reden, den werde ich dir nicht absprechen.
Von WISSEN in diesem Zusammenhang zu reden erzeugt jedoch nur ein müdes Lächeln...

Streng Gläubige genießen allerdings den Vorteil, sie brauchen selbst keine Verantwortung für Ihr Leben und Handeln zu übernehmen. Ist ja schließlich alles vorherbestimmt...
Super Sache, man kann Scheisse bauen, wie man will. Man braucht nur täglich beten, alle Sünden werden vergeben und man landet im Paradies, während der "Ungläubige" nebenan keiner Fliege was zu Leide tut, der dann aus Unglaube in der Hölle landet.
Ach ja, so ein gütiger Gott ist schon eine tolle Sache...

:D


Leider nicht. Die Gläubigen stehen in besonderer Verantwortung: sie haben die Wahrheit schliesslich erkannt und akzeptiert. Wenn sie der Sünde trotzdem verfallen, ist unser Schuld größer als die derjenigen, die ohne eigene Verschuldung in der Dunkelheit gelebt haben. Es sei denn, sie entsagen der Wahrheit aus freien Stücken...
Letztendlich weiß keiner von uns, was nach dem Tod geschieht. Wir, Gläubigen, glauben das, ihr, Atheisten, glaubt was anderes. Was ich persönlich abstoßend finde, dass manche Atheisten enorme Aggresivität entwickeln
Kandyd
Piedro

Re: Das Kreuz - Das Christliche Symbol

Beitragvon Piedro » Sa 4. Apr 2015, 14:13

PublicEye » Sa 4. Apr 2015, 13:55 hat geschrieben:Am Anfang von echtem Wissen steht immer Glaube.


Echt jetzt? Was ist denn "echtes Wissen"? Das darf sich ja jetzt nicht durch Glauben definieren, denn dann bleibt das Wissen ja auf der Strecke, wenn "echtes Wissen" nur das ist, an das man glaubt.

hallelujah » Sa 4. Apr 2015, 13:40 hat geschrieben:Und den christl. Kirchen rennen die Schäfchen in D auch immer mehr weg.
Ja, das ist auch kein Wunder, wird das biblische Evangelium dort nicht mehr gepredigt und man verkommt zu einer Kuschelgemeinschaft, derer es genügend gibt.


Interessant. Was wird denn in den christlichen Kirchen gepredigt, wenn nicht das Evangelium? Zu wenig Dante, zu viel Toleranz?

Aber überall dort, wo das Evangelium vom Kreuz von Jesus Christus gepredigt wird, werden Menschen angezogen, kommen zum Glauben und erleben eine Veränderung.


Das kann ich nicht beurteilen, ich bin ja nicht überall da, wo das Evangelium gepredigt wird. Aber ich glaube dir, daß eine streng lutherische oder eine streng katholische Glaubenserfahrung das Leben verändert. Genau wie alle anderen, religiösen Glaubenserlebnisse. So weit diese dogmatisch eingebunden sind, nehmen Gemeinde, Priester, Glaubensgeschwister etc. mittelbar Einfluß auf das Leben. Das ist bei den Scientologen nicht anders als bei den Bad Eschanbacher Wiedertäufern der Einzig Neuen Kirche des Abendlandes, wenn ich mal fiktiv abschliessen darf...

hallelujah » Sa 4. Apr 2015, 13:40 hat geschrieben:Wer glauben will, soll das tun.

Richtig und auf Glauben an die Wahrheit in Christus folgt dann Wissen.
Und wer nicht glauben will, soll das ebenfalls tun, wird aber kein Wissen um Wahrheit erkennen können.


Da dieses Wissen sich ausschließlich aus Glaube heraus generieren läßt, liegt hier ein pathologischer Verdacht vor. Hört sich halt doch irgendwie nach Wahn an, gelle? Aber das ist ja in Ordnung, erfreulicherweise leben wir in einer Gesellschaft, die uns jede Wahnhaftigkeit erlaubt. Dieses, ich sag mal: hörere Wissen, das Gläubige generieren, stelle ich gar nicht in Zweifel. Ich vergönne es jedem einzelnen von Herzen.

Da ich selbst nicht daran glaube, von Geburt an verdammt zu sein, warum soll ich anderen die Erlösung von dieser Verdammnis ausreden? Warum soll ich widersprechen, wenn jemand glaubt, er muß ein Leben nach moralischen Parametern führen, um dieser Verdammnis zu entgehen, wenn sich diese moralischen Vorgaben auch noch weitgehend mit meinen eigenen decken? Wenn so ein Gläubiger nun in Zweifel ob seines postmortalen Seelenlebens gerät, so sei er dringend an die Vergebung erinnert, die ihm so bösfies verschafft wurde.

hallelujah » Sa 4. Apr 2015, 13:40 hat geschrieben:Daß ein Irrgläubiger andere Irrgläube aber Irrgläuber nennt, hat eine gewisse Komik...

Die Frage ist ja, was ein Irrglaube ist und da irren viele Menschen.


Echt jetzt? DAS ist erschreckend! :eek:

Tragisch sind jedoch solche Aussagen: viewtopic.php?p=3042666#p3042666


Das tragische an der Welt ist, daß sie so komisch ist. Und das Leben erst... Wer sich das ausgedacht hat, der hängt nicht in eigenen Bürokratievorgaben für eine Seelenverurteilung fest und erfindet die Dreifaltigkeit, um ein Drama zu inszenieren. Aber das diese Idee Anhänger findet passt schon wieder ins Bild...
Zuletzt geändert von Piedro am Sa 4. Apr 2015, 14:15, insgesamt 1-mal geändert.
Piedro

Re: Das Kreuz - Das Christliche Symbol

Beitragvon Piedro » Sa 4. Apr 2015, 14:14

PublicEye » Sa 4. Apr 2015, 13:57 hat geschrieben:Darum gibt es auch einen Unterschied zwischen menschengemachten Religionen und dem gottgewirkten Evangelium von Jesus Christus.


Und irgendwer hat das dem Papst erzählt... Vermutlich ein evangelischer Bischoff...
hallelujah
Beiträge: 4139
Registriert: Mo 17. Mär 2014, 19:49

Re: Das Kreuz - Das Christliche Symbol

Beitragvon hallelujah » Sa 4. Apr 2015, 14:18

Kandyd » Sa 4. Apr 2015, 14:12 hat geschrieben:
Leider nicht. Die Gläubigen stehen in besonderer Verantwortung: sie haben die Wahrheit schliesslich erkannt und akzeptiert. Wenn sie der Sünde trotzdem verfallen, ist unser Schuld größer als die derjenigen, die ohne eigene Verschuldung in der Dunkelheit gelebt haben. Es sei denn, sie entsagen der Wahrheit aus freien Stücken...
Letztendlich weiß keiner von uns, was nach dem Tod geschieht. Wir, Gläubigen, glauben das, ihr, Atheisten, glaubt was anderes. Was ich persönlich abstoßend finde, dass manche Atheisten enorme Aggresivität entwickeln
Kandyd



Und warum leben dann so viele Christen nicht entsprechend?
Und bitte rede von Glaube, aber nicht von Wahrheit.
Gäbe es einen Gott, hätte er keine Religionen erschaffen.
Kandyd
Beiträge: 240
Registriert: Sa 16. Feb 2013, 11:33

Re: Das Kreuz - Das Christliche Symbol

Beitragvon Kandyd » Sa 4. Apr 2015, 14:23

hallelujah » Sa 4. Apr 2015, 13:40 hat geschrieben:




Und den christl. Kirchen rennen die Schäfchen in D auch immer mehr weg.



Wie viele auch du neigst dazu Deutschland als Nabel der Welt anzusehen. Deutschland ist kein Maß aller Dinge, mein Freund. Woanders sind andere Trends zu sehen : die Welt wird religiöser. Weil Menschen sehen, dass die materielle Welt leer ist und stillt nicht die Sehnsucht nach einem Sinn im Leben.
Kandyd
Benutzeravatar
Gregorius I
Beiträge: 2680
Registriert: Do 6. Mai 2010, 16:34
Benutzertitel: Kardinaler Althumanist

Re: Das Kreuz - Das Christliche Symbol

Beitragvon Gregorius I » Sa 4. Apr 2015, 14:23

PublicEye » Sa 4. Apr 2015, 14:26 hat geschrieben:Da sage ich ja nichts dagegen, die Frage war ja auch, wieso aus heutiger Sicht Barbarentum in einer anderen Gesellschaft durchaus in Ordnung war.

Deshalb meine Aussage: viewtopic.php?p=3040041#p3040041


Bitte lies noch einmal nach - das Wesentliche habe ich hervorgehoben:
Antonius » Di 31. Mär 2015, 10:54 hat geschrieben:Eine Frage, die mir gerade in den Sinn kommt:
Würde die Religion der Azteken und der Mayas mit ihren bizarren Ritualen heutzutage in der BRD unter "Religionsfreiheit (Art.4,GG)" fallen?


Es ging also um eine Beurteilung der Gesellschaft "heutzutage in der BRD", nicht um die Beurteilung einer historischen Gesellschaft "aus heutiger Sicht". Heutige Maßstäbe lassen sich nur schwerlich auf die Vergangenheit übertragen, und gerade eine Beurteilung z. B. der Azteken oder Mayas nach dem deutschen Grundgesetz wäre vollkommen unhistorisch und auch unsinnig.
Errare humanum est, perseverare diabolicum.

Augustinus
Benutzeravatar
Moses
Moderator
Beiträge: 6693
Registriert: Di 20. Mär 2012, 14:43
Benutzertitel: Cogito ergo hic erro.
Wohnort: Bayern
Kontaktdaten:

Re: Das Kreuz - Das Christliche Symbol

Beitragvon Moses » Sa 4. Apr 2015, 14:26

Mich wundert immer wieder wie viele von denen, die sich der christlichen Lehre intellektuell so weit überlegen fühlen, dass sie für gläubige Menschen nur Hohn und Verachtung übrig haben - wie viele von denen immer wieder über Glaube und Kirche reden oder schreiben müssen. Auffällig ist, das die hochentwickelten, hochbegabten und überschlauen Gottesleugner öfter über Gott schreiben und reden als die Gläubigen selbst.
Der Herr gebe mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann, den Mut, Dinge zu ändern, die ich nicht hinnehmen kann, und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.
Kandyd
Beiträge: 240
Registriert: Sa 16. Feb 2013, 11:33

Re: Das Kreuz - Das Christliche Symbol

Beitragvon Kandyd » Sa 4. Apr 2015, 14:29

hallelujah » Sa 4. Apr 2015, 15:18 hat geschrieben:

Und warum leben dann so viele Christen nicht entsprechend?
Und bitte rede von Glaube, aber nicht von Wahrheit.


Ja, das ist eine gute Frage. Der Geist ist willig aber das Fleich schwach... Durch das Christwerden wird man nicht automatisch zu einem besseren Menschen. Leider. Ich hoffe, dass es uns angerechnet wird, dass wir uns zumindest bemüht haben.
Kandyd

Zurück zu „81. Religion“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast