Grundsatzdiskussion Islam

Moderator: Moderatoren Forum 8

Benutzeravatar
Adam Smith
Beiträge: 24791
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 21:57

Re: Grundsatzdiskussion Islam

Beitragvon Adam Smith » Mo 5. Mär 2018, 09:57

relativ hat geschrieben:(05 Mar 2018, 09:51)

Mach dir darüber keine Gedanken, daß wirst du wohl nicht mehr lernen. :D

Dieser Beitrag passt zu deinen anderen Beiträgen.
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 10736
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 15:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Grundsatzdiskussion Islam

Beitragvon schokoschendrezki » Mo 5. Mär 2018, 10:45

Zunder hat geschrieben:(04 Mar 2018, 22:03)

Eine Trennlinie kann durch etwas nur dann hindurch gehen, wenn es dieses Etwas auch gibt. Logisch und historisch gesehen ist die islamische Einheit die Bedingung für ihre Spaltung.

Richtig. Deshalb habe ich ja auch vermeintlich geschrieben.
"Ich kann keine Nation lieben, ich kann keinen Staat lieben, ich kann nur meine Freunde lieben." Hannah Arendt
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 10736
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 15:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Grundsatzdiskussion Islam

Beitragvon schokoschendrezki » Mo 5. Mär 2018, 10:59

Liegestuhl hat geschrieben:(03 Mar 2018, 09:44)

Gerne! Hier:


Der Säkularisierungsgrad der muslimischen Welt hängt also vom Verhalten der nicht-muslimischen Welt ab.

Die nicht-muslimische Welt entscheidet also darüber, ob sich Muslime weiter radikalisieren. Wie könnten sie das denn tun?


Jetzt habe ich mir den ganzen "Dialog" nochmal durchgelesen. Natürlich hängt der Säkularisierungsgrad der Muslime nur sehr sehr bedingt vom Verhalten der Nichtmuslime ab. Die ganzen Säkularisierungswellen der letzten Dekaden sind ja nicht einfach nur Reaktionen auf Vorgänge in anderen Teilen der Welt. Der Triumph des Hindu-Nationalismus in Indien mit dem Aufstieg Navendra Modis oder der ziemlich irritierende Wiederaufstieg der russisch orthodoxen Kirche sind auch keine Reaktionen auf irgendwas woanders. Also, sorry nochmal.

Grad las ich einer Rezension zum neuen MGMT-Album "Little Dark Age". Der Titel ist programmatisch und darin heißt es:
Die zehn Anspielstationen fangen dahingehend ziemlich genau ein, wie sich Leben in 2018 ohnehin anfühlt: laut, chaotisch, alle brüllen durcheinander und niemand weiß so genau, was eigentlich passiert.
"Ich kann keine Nation lieben, ich kann keinen Staat lieben, ich kann nur meine Freunde lieben." Hannah Arendt
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 22689
Registriert: Di 17. Jul 2012, 09:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Grundsatzdiskussion Islam

Beitragvon relativ » Mo 5. Mär 2018, 11:03

Liegestuhl hat geschrieben:(05 Mar 2018, 09:52)

Das bedeutet, wenn die nichtmuslimische Welt sich abschottet, wird sie dafür sorgen, dass die Muslime weniger säkular werden?

Das ist das, was du geschrieben hast. Verstehe ich das richtig?

Nein, das habe ich nicht geschrieben. Die muslimische Welt sollte sich natürlich nicht abschotten, was im Kontext dann auch den Sinn ergibt, denn wir wollen ja eher, daß sie unseren säkuläreren Weg beschreiten , gelle? :s
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 22689
Registriert: Di 17. Jul 2012, 09:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Grundsatzdiskussion Islam

Beitragvon relativ » Mo 5. Mär 2018, 11:04

Adam Smith hat geschrieben:(05 Mar 2018, 09:57)

Dieser Beitrag passt zu deinen anderen Beiträgen.

Zu welchen?
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Benutzeravatar
Liegestuhl
Beiträge: 35871
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 11:04
Benutzertitel: Herzls Helfer
Wohnort: אולדנבורג

Re: Grundsatzdiskussion Islam

Beitragvon Liegestuhl » Mo 5. Mär 2018, 11:10

schokoschendrezki hat geschrieben:(05 Mar 2018, 10:59)

Jetzt habe ich mir den ganzen "Dialog" nochmal durchgelesen. Natürlich hängt der Säkularisierungsgrad der Muslime nur sehr sehr bedingt vom Verhalten der Nichtmuslime ab. Die ganzen Säkularisierungswellen der letzten Dekaden sind ja nicht einfach nur Reaktionen auf Vorgänge in anderen Teilen der Welt.


Ja.....und umgekehrt.

Auch die Islamisierungswellen kamen aus der Gruppe der Muslime heraus. Auch wenn ihnen teilweise Veränderungen in der Welt (z. B. das Ende des kalten Krieges) vorausgingen.
Ein Hütchen mit Federn, die Armbrust über der Schulter, aber ein Jäger ist es nicht.
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 22689
Registriert: Di 17. Jul 2012, 09:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Grundsatzdiskussion Islam

Beitragvon relativ » Mo 5. Mär 2018, 11:12

schokoschendrezki hat geschrieben:(05 Mar 2018, 10:59)

Jetzt habe ich mir den ganzen "Dialog" nochmal durchgelesen. Natürlich hängt der Säkularisierungsgrad der Muslime nur sehr sehr bedingt vom Verhalten der Nichtmuslime ab. Die ganzen Säkularisierungswellen der letzten Dekaden sind ja nicht einfach nur Reaktionen auf Vorgänge in anderen Teilen der Welt. Der Triumph des Hindu-Nationalismus in Indien mit dem Aufstieg Navendra Modis oder der ziemlich irritierende Wiederaufstieg der russisch orthodoxen Kirche sind auch keine Reaktionen auf irgendwas woanders. Also, sorry nochmal.


Genau das habe ich auch geschrieben, den interne Angelegenheiten der Muslime und das ist nun mal auch der Grad ihrer freiwilligen Säkularisierung, obliegen natürlich den Muslimen selbst, nur und da kommt das aber, in der jetzigen Lage ist der Erfolg oder Misserfolg eben auch abhängig von Aussen, denn keiner kann doch behaupten, daß diese Öffnung hin zur Säkularisierung funktionieren wird, wenn der Rest der Welt den machtpolitischen Eliten in diesen Ländern weiterhin fleißig Stoff für die Polarisierung in diesen Staaten gibt.
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Benutzeravatar
Liegestuhl
Beiträge: 35871
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 11:04
Benutzertitel: Herzls Helfer
Wohnort: אולדנבורג

Re: Grundsatzdiskussion Islam

Beitragvon Liegestuhl » Mo 5. Mär 2018, 11:14

relativ hat geschrieben:(05 Mar 2018, 11:03)

Nein, das habe ich nicht geschrieben. Die muslimische Welt sollte sich natürlich nicht abschotten, was im Kontext dann auch den Sinn ergibt, denn wir wollen ja eher, daß sie unseren säkuläreren Weg beschreiten , gelle? :s


Dann hast du meine 2. Frage nicht beantwortet. Ich fragte:

Was muss der Rest der "nichtmuslimischen Welt" tun, um zukünftige Generationen von Muslimen weniger säkular zu machen?

Wenn du darauf antwortest, dass die Muslime sich nicht abschotten dürfen, ist das keine Antwort auf meine Frage.
Ein Hütchen mit Federn, die Armbrust über der Schulter, aber ein Jäger ist es nicht.
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 22689
Registriert: Di 17. Jul 2012, 09:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Grundsatzdiskussion Islam

Beitragvon relativ » Mo 5. Mär 2018, 11:15

Liegestuhl hat geschrieben:(05 Mar 2018, 11:10)

Ja.....und umgekehrt.

Auch die Islamisierungswellen kamen aus der Gruppe der Muslime heraus. Auch wenn ihnen teilweise Veränderungen in der Welt (z. B. das Ende des kalten Krieges) vorausgingen.

Du glaubst ein Teil des Grundes für die Radikalisierung des Islams war das Ende des kalten Krieges?
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Moderator
Beiträge: 32522
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 15:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Grundsatzdiskussion Islam

Beitragvon Tom Bombadil » Mo 5. Mär 2018, 11:17

relativ hat geschrieben:(05 Mar 2018, 11:03)

...denn wir wollen ja eher, daß sie unseren säkuläreren Weg beschreiten , gelle? :s

Nö, sie sollen ihren eigenen Weg gehen. Wenn sie zurück zu den Wurzeln und wie Mohammed leben wollen, dann sollen sie das tun. Aber nicht bei uns und nicht auf unsere Kosten.
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 22689
Registriert: Di 17. Jul 2012, 09:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Grundsatzdiskussion Islam

Beitragvon relativ » Mo 5. Mär 2018, 11:18

Liegestuhl hat geschrieben:(05 Mar 2018, 11:14)

Dann hast du meine 2. Frage nicht beantwortet. Ich fragte:

Was muss der Rest der "nichtmuslimischen Welt" tun, um zukünftige Generationen von Muslimen weniger säkular zu machen?

Wenn du darauf antwortest, dass die Muslime sich nicht abschotten dürfen, ist das keine Antwort auf meine Frage.

Ich habe diese Frage beantwortet
1. Um zukünftige Generationen säkulärer zu machen, muss der negative Einfluss der restlichen Welt (Aktuelles Beispiel: Konfliktbegleitung in Syrien sowohl von Russland als auch von der USA ect.) in dieser Region zurückgefahren werden und die säkulären zivilen Bewegungen unterstützt werden.
, nochmal ich kann nix für dich tun, wenn du dich krampfhaft an deiner ersten interpretation festhälst und die ein und dieselbe Frage stellst nur anders formuliert.
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 22689
Registriert: Di 17. Jul 2012, 09:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Grundsatzdiskussion Islam

Beitragvon relativ » Mo 5. Mär 2018, 11:21

Tom Bombadil hat geschrieben:(05 Mar 2018, 11:17)

Nö, sie sollen ihren eigenen Weg gehen. Wenn sie zurück zu den Wurzeln und wie Mohammed leben wollen, dann sollen sie das tun. Aber nicht bei uns und nicht auf unsere Kosten.

Sorry, aber dann muessen wir natürlich sowohl die Einmischung komplett einstellen,als Handel und auch alles andere. Ansonsten wird das schwer in unser globalisierten Welt, eine Vermischung entgegen zu wirken.
Wer zur Zeit "die größeren Kosten" trägt, in Form von Verwüstung und Tod, solltest du evtl. auch nochmal genauer überlegen.
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Benutzeravatar
Liegestuhl
Beiträge: 35871
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 11:04
Benutzertitel: Herzls Helfer
Wohnort: אולדנבורג

Re: Grundsatzdiskussion Islam

Beitragvon Liegestuhl » Mo 5. Mär 2018, 11:21

relativ hat geschrieben:(05 Mar 2018, 11:15)

Du glaubst ein Teil des Grundes für die Radikalisierung des Islams war das Ende des kalten Krieges?


In der ganzen Region gab es Stellvertreterstaaten und der kapitalistische und kommunistische Machtbereich hatten die religiösen Kräfte ziemlich in der Zange. Nach der Auflösung der Blöcke konnte sich der Islamismus frei entfalten.

Die dominierenden Kräfte in der islamischen Welt waren fortan Kräfte von außen. Westliche Einflüsse bestimmten das Leben. Westliche Rivalitäten eröffneten die einzigen Alternativen. Die politische Spielräume, die islamische Führer besaßen, bestanden allein darin, von den Rivalitäten der äußeren Mächte zu profitieren und sie gegeneinander auszuspielen. Im Lauf des 19. und 20. Jahrhunderts hat sich daran wenig geändert. Während des Ersten und des Zweiten Weltkriegs und auch im Kalten Krieg erlebten wir, wie nahöstliche Regierungen dieses Spiel mit wechselndem Erfolg spielten.

Doch nun ist es beendet. Jene Ära, die mit Napoleon und Nelson begann, wurde von Ronald Reagan und Michail Gorbatschow abgeschlossen. Seither wird der Nahe Osten nicht mehr von äußeren Mächten beherrscht. Die Nationen dort haben Schwierigkeiten, sich auf diese neue Situation einzustellen, Verantwortung für ihr Handeln zu übernehmen und die Konsequenzen zu tragen, aber sie fangen damit an, und diese Veränderung hat – salopp gesagt – durch Osama bin Laden in der ihm eigenen Deutlichkeit Ausdruck gefunden.


https://www.welt.de/print/die_welt/lite ... mpfes.html
Ein Hütchen mit Federn, die Armbrust über der Schulter, aber ein Jäger ist es nicht.
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 22689
Registriert: Di 17. Jul 2012, 09:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Grundsatzdiskussion Islam

Beitragvon relativ » Mo 5. Mär 2018, 11:24

Liegestuhl hat geschrieben:(05 Mar 2018, 11:21)

In der ganzen Region gab es Stellvertreterstaaten und der kapitalistische und kommunistische Machtbereich hatten die religiösen Kräfte ziemlich in der Zange. Nach der Auflösung der Blöcke konnte sich der Islamismus frei entfalten.



https://www.welt.de/print/die_welt/lite ... mpfes.html

Es war nicht meine Frage ob dies der Grund dafür war, daß sie sich besser ausbreiten konnten.
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Benutzeravatar
Liegestuhl
Beiträge: 35871
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 11:04
Benutzertitel: Herzls Helfer
Wohnort: אולדנבורג

Re: Grundsatzdiskussion Islam

Beitragvon Liegestuhl » Mo 5. Mär 2018, 11:25

relativ hat geschrieben:(05 Mar 2018, 11:18)

Ich habe diese Frage beantwortet,...


Nein, das ist eine Antwort auf meine erste Frage. Meine zweite Frage war, was wir tun müssten, um die Muslime weniger säkular zu machen.

Wenn deine Antwort mit "1. Um zukünftige Generationen säkulärer zu machen,... " beginnt, geht das an der Frage vorbei.

Also noch einmal meine Frage:

Was muss der Rest der "nichtmuslimischen Welt" tun, um zukünftige Generationen von Muslimen weniger säkular zu machen?
Ein Hütchen mit Federn, die Armbrust über der Schulter, aber ein Jäger ist es nicht.
Benutzeravatar
Liegestuhl
Beiträge: 35871
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 11:04
Benutzertitel: Herzls Helfer
Wohnort: אולדנבורג

Re: Grundsatzdiskussion Islam

Beitragvon Liegestuhl » Mo 5. Mär 2018, 11:29

relativ hat geschrieben:(05 Mar 2018, 11:24)

Es war nicht meine Frage ob dies der Grund dafür war, daß sie sich besser ausbreiten konnten.


Richtig. Deine Frage war, ob ich glaube, dass das Ende des kalten Krieges ein Teil des Grundes für Radikalisierung des Islams ist.

Aus meiner Antwort kannst du herauslesen, dass ich diese Frage positiv beantworte. Zudem habe ich sie mit anderen Textstellen belegt.
Ein Hütchen mit Federn, die Armbrust über der Schulter, aber ein Jäger ist es nicht.
Benutzeravatar
Adam Smith
Beiträge: 24791
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 21:57

Re: Grundsatzdiskussion Islam

Beitragvon Adam Smith » Mo 5. Mär 2018, 11:41

relativ hat geschrieben:(05 Mar 2018, 11:15)

Du glaubst ein Teil des Grundes für die Radikalisierung des Islams war das Ende des kalten Krieges?

Natürlich war das ein Grund. Den Menschen wurde beigebracht, dass der Sozialismus siegen wird und ganz fantastisch ist. Und die Syrer, Iraker, Libyer, Ägypter usw. waren sozialistische Länder. Nach dem Ende musste Ersatz gefunden werden. Dazu gab es noch den Glauben, dass der Kapitalismus untergehen wird. Der Islam wird übrigbleiben.

https://de.m.wikipedia.org/wiki/Liste_s ... er_Staaten
Benutzeravatar
Adam Smith
Beiträge: 24791
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 21:57

Re: Grundsatzdiskussion Islam

Beitragvon Adam Smith » Mo 5. Mär 2018, 11:45

Der wichtigste Grund dürfte aber das Internet sein. Die bekommen ja alles zu sehen.
Benutzeravatar
Liegestuhl
Beiträge: 35871
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 11:04
Benutzertitel: Herzls Helfer
Wohnort: אולדנבורג

Re: Grundsatzdiskussion Islam

Beitragvon Liegestuhl » Mo 5. Mär 2018, 11:49

Adam Smith hat geschrieben:(05 Mar 2018, 11:45)

Der wichtigste Grund dürfte aber das Internet sein. Die bekommen ja alles zu sehen.


Richtig, denn die besten Ansätze von Armut, Isolation und Kolonialisierung beantworten nicht die Frage, warum sich junge Muslime hier in Deutschland radikalisieren.
Ein Hütchen mit Federn, die Armbrust über der Schulter, aber ein Jäger ist es nicht.
Benutzeravatar
Adam Smith
Beiträge: 24791
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 21:57

Re: Grundsatzdiskussion Islam

Beitragvon Adam Smith » Mo 5. Mär 2018, 11:58

Liegestuhl hat geschrieben:(05 Mar 2018, 11:49)

Richtig, denn die besten Ansätze von Armut, Isolation und Kolonialisierung beantworten nicht die Frage, warum sich junge Muslime hier in Deutschland radikalisieren.

Internet und Islam passen nicht zusammen. Auch im bei uns gibt es ja aus dem Grund Probleme. Der Islam hat damit aber deutlich grössere Probleme.

http://m.spiegel.de/einestages/anschlag ... 70500.html

Wenn sich die Welt zu schnell verändert. Und im Moment geschieht das sehr schnell.

Königshauses und der rasenden wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Modernisierung, die das Land mit dem Ölboom erlebt. Kinos, Klubs, Kunstausstellungen sind in seinen Augen so wenig mit dem Islam vereinbar wie Fußballspiele, Fernsehen oder materieller Luxus generell

Zurück zu „81. Religion“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast