Grundsatzdiskussion Islam

Moderator: Moderatoren Forum 8

Benutzeravatar
Liegestuhl
Beiträge: 35871
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 11:04
Benutzertitel: Herzls Helfer
Wohnort: אולדנבורג

Re: Grundsatzdiskussion Islam

Beitragvon Liegestuhl » Sa 3. Mär 2018, 15:28

relativ hat geschrieben:(03 Mar 2018, 11:17)

Jetzt tust du mir richtig leid.


Es scheint, du könntest deine Aussage nicht begründen und pöbelst daher auf persönlicher Ebene herum. Warum versuchst du es nicht einfach mit einer sachlichen Begründung?
Ein Hütchen mit Federn, die Armbrust über der Schulter, aber ein Jäger ist es nicht.
Benutzeravatar
Keoma
Beiträge: 11282
Registriert: Mi 25. Jun 2008, 12:27
Benutzertitel: Drum Legend
Wohnort: Österreich

Re: Grundsatzdiskussion Islam

Beitragvon Keoma » Sa 3. Mär 2018, 16:24

Liegestuhl hat geschrieben:(03 Mar 2018, 15:28)

Es scheint, du könntest deine Aussage nicht begründen und pöbelst daher auf persönlicher Ebene herum. Warum versuchst du es nicht einfach mit einer sachlichen Begründung?

Ist halt so seine Art, einen Scheiss zu korregeren.
Jeder hat ein Recht auf meine Meinung.
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 22689
Registriert: Di 17. Jul 2012, 09:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Grundsatzdiskussion Islam

Beitragvon relativ » Sa 3. Mär 2018, 19:48

Liegestuhl hat geschrieben:(03 Mar 2018, 15:28)

Es scheint, du könntest deine Aussage nicht begründen und pöbelst daher auf persönlicher Ebene herum. Warum versuchst du es nicht einfach mit einer sachlichen Begründung?

Ich glaube mim. 2 mal habe ich dir das "auch" versucht zu erklären, also tust du mir jetzt leid ist halt so, wer sich absichtlich dumm stellt bekommt was er verdient.
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Benutzeravatar
Liegestuhl
Beiträge: 35871
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 11:04
Benutzertitel: Herzls Helfer
Wohnort: אולדנבורג

Re: Grundsatzdiskussion Islam

Beitragvon Liegestuhl » Sa 3. Mär 2018, 21:08

relativ hat geschrieben:(03 Mar 2018, 19:48)

Ich glaube mim. 2 mal habe ich dir das "auch" versucht zu erklären, ....


Wo konkret hast du es erklärt? Und ist die Erklärung so gut, dass man nicht anderer Meinung sein darf?
Ein Hütchen mit Federn, die Armbrust über der Schulter, aber ein Jäger ist es nicht.
Benutzeravatar
Jekyll
Beiträge: 9611
Registriert: Di 31. Aug 2010, 16:35
Benutzertitel: Je suis Jekyll

Re: Grundsatzdiskussion Islam

Beitragvon Jekyll » So 4. Mär 2018, 00:34

...
Zuletzt geändert von aleph am So 4. Mär 2018, 10:36, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 22689
Registriert: Di 17. Jul 2012, 09:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Grundsatzdiskussion Islam

Beitragvon relativ » So 4. Mär 2018, 01:00

Liegestuhl hat geschrieben:(03 Mar 2018, 21:08)

Wo konkret hast du es erklärt? Und ist die Erklärung so gut, dass man nicht anderer Meinung sein darf?

Das was du hier wieder mal abgezogen hast , hatte nun wirklich nix mit anderer Meinung zu tun. Leider mal wieder.
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 10735
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 15:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Grundsatzdiskussion Islam

Beitragvon schokoschendrezki » So 4. Mär 2018, 09:17

Liegestuhl hat geschrieben:(03 Mar 2018, 09:44)

Gerne! Hier:


Der Säkularisierungsgrad der muslimischen Welt hängt also vom Verhalten der nicht-muslimischen Welt ab.

Die nicht-muslimische Welt entscheidet also darüber, ob sich Muslime weiter radikalisieren. Wie könnten sie das denn tun?


Der Huntington-Ansatz ist vollkommen daneben. Er ist zum einen einfach das Komplement zu den islamistischen Weltverschwöungsphantasien und insofern ein verwandter Denkraum. Zum anderen vollkommen pseudowissenschaftlich. Und zum letzten mit seinen "Kulturkreisen" die Nachfolge der NS-Rassenlehre, bei der zwischen Menschentypen wie "westliche Molesanerin", "nordischer Kapitän" und "ostischer Grinser" unterschieden wird.

Huntingtons Name wird aufgrund des enormen Erfolgs seines Buchs "clash of civilizations" für immer bekannt bleiben. Ähnlich wie Oswald Spengler mit "Untergang des Abendlands". Und ähnlich wird man auch über die Relevanz seiner Aussagen denken.
"Ich kann keine Nation lieben, ich kann keinen Staat lieben, ich kann nur meine Freunde lieben." Hannah Arendt
Benutzeravatar
Liegestuhl
Beiträge: 35871
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 11:04
Benutzertitel: Herzls Helfer
Wohnort: אולדנבורג

Re: Grundsatzdiskussion Islam

Beitragvon Liegestuhl » So 4. Mär 2018, 11:25

schokoschendrezki hat geschrieben:(04 Mar 2018, 09:17)

Der Huntington-Ansatz ist vollkommen daneben. Er ist zum einen einfach das Komplement zu den islamistischen Weltverschwöungsphantasien und insofern ein verwandter Denkraum. Zum anderen vollkommen pseudowissenschaftlich. Und zum letzten mit seinen "Kulturkreisen" die Nachfolge der NS-Rassenlehre, bei der zwischen Menschentypen wie "westliche Molesanerin", "nordischer Kapitän" und "ostischer Grinser" unterschieden wird.

Huntingtons Name wird aufgrund des enormen Erfolgs seines Buchs "clash of civilizations" für immer bekannt bleiben. Ähnlich wie Oswald Spengler mit "Untergang des Abendlands". Und ähnlich wird man auch über die Relevanz seiner Aussagen denken.


Was hat dieser Beitrag mit dem zu tun, was ich geschrieben habe?
Ein Hütchen mit Federn, die Armbrust über der Schulter, aber ein Jäger ist es nicht.
Benutzeravatar
Liegestuhl
Beiträge: 35871
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 11:04
Benutzertitel: Herzls Helfer
Wohnort: אולדנבורג

Re: Grundsatzdiskussion Islam

Beitragvon Liegestuhl » So 4. Mär 2018, 11:32

relativ hat geschrieben:(04 Mar 2018, 01:00)

Das was du hier wieder mal abgezogen hast , hatte nun wirklich nix mit anderer Meinung zu tun.


Das hätte ich mal gerne von dir begründet. Ich kritisiere deine Aussage, weil sie a. pauschalisiert und b. die Muslime pauschal in eine Opferrolle drückt. Du unterstellst ihnen damit, dass ihr Verhalten vom Verhalten anderer, nicht-muslimischer Gruppen bestimmt wird. Du entlässt sie damit aus ihrer Verantwortung für ihr eigenes Tun.

Warum ist das keine "andere Meinung"? Warum darf ich diese nicht äußern und warum reagierst du mit plumpen persönlichen Angriffen darauf, anstatt dich an einer sachlichen Diskussion zu beteiligen?
Ein Hütchen mit Federn, die Armbrust über der Schulter, aber ein Jäger ist es nicht.
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 10735
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 15:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Grundsatzdiskussion Islam

Beitragvon schokoschendrezki » So 4. Mär 2018, 20:52

Liegestuhl hat geschrieben:(04 Mar 2018, 11:25)

Was hat dieser Beitrag mit dem zu tun, was ich geschrieben habe?

Mit der (gehäuften) Verwendung der Begriffe "muslimische Welt" und "nicht-muslimische Welt". Trivialerweise kann man einfach alle Länder hernehmen, in der eine Mehrheit sich zum Islam bekennt und diese Gesamtheit dann "muslimische Welt" nennen. Völlig normal. Der Punkt ist aber, dass in Aussagen wie der von einem "Schicksal der muslimischen Welt" oder vom "Verhalten der nicht-muslimischen Welt" Kulturkreise als Akteure auftreten. Was aber unsinnig ist. Unter anderem, weil erstens die relevantesten Konflikte (Sunniten vs. Schiiten zum Beipiel) sich innerhalb dieser Aufsummierung befinden und weil es zweitens wichtige Allianzen zwischen Vertretern dieser vermeintlich getrennten "Welten" gibt. Das ganze ist zunächst mal gar nicht so sehr ein weltanschauliches, kulturelles, ideologisches Problem, sondern ein rein logisches. Es kann keine "muslimische Welt" geben, wenn eine eklatante Trennlinie sich durch das hindurchzieht, was vermeintlich eine einheitliche "muslimische Welt" sein soll.

Akteure sind immer konkrete Personen, Staaten, Armeen, Unternehmen, Organisationen usw. und nicht "Welten" respektive Kulturkreise. Nicht die "muslimische Welt" führt einen grausamen Krieg in Jemen sondern der muslimische Staat Saudi Arabien gegen den muslimischen Staat Jemen. Bislang u.a. auch mit aus dem (nicht muslimischen Staat) Deutschland importierten Waffen. Ganz aktuell wurde die Waffenexportgenehmigung an Saudi-Arabien wegen dieses Jemen-Kriegs (auf Betreiben der SPD) ausgesetzt. Das sind die eigentlichen Konfliktlinien. Die entlang eines komplizierten Geflechts von Unternehmensinteressen, außenpolitischen Strategien, Rohstoffpreisvorhersagen, Börsenkursen, möglichen militärischen Allianzen usw. verlaufen. Und nicht entlang irgendwelcher Kopftücher. Wollen wir über als befremdlich empfundene Bekleidungssitten diskutieren oder um tatsächliche Machtstrukturen. Sind wir hier in einer RTL-Plus-Familienserie oder in einem politischen Forum?

Der "Islamische Staat" als Organisation ist ein Beispiel für einen solchen Akteur. Die "Deutsche Demokratische Republik" als Staat war ebenfalls mal ein Beispiel.
Zuletzt geändert von schokoschendrezki am So 4. Mär 2018, 21:30, insgesamt 1-mal geändert.
"Ich kann keine Nation lieben, ich kann keinen Staat lieben, ich kann nur meine Freunde lieben." Hannah Arendt
Benutzeravatar
Liegestuhl
Beiträge: 35871
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 11:04
Benutzertitel: Herzls Helfer
Wohnort: אולדנבורג

Re: Grundsatzdiskussion Islam

Beitragvon Liegestuhl » So 4. Mär 2018, 21:30

schokoschendrezki hat geschrieben:(04 Mar 2018, 20:52)
Der Punkt ist aber, dass in Aussagen wie der von einem "Schicksal der muslimischen Welt" oder vom "Verhalten der nicht-muslimischen Welt" Kulturkreise als Akteure auftreten.


Das ist doch genau das, was ich bei der Aussage des Users relativ kritisiert habe.
Ein Hütchen mit Federn, die Armbrust über der Schulter, aber ein Jäger ist es nicht.
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 10735
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 15:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Grundsatzdiskussion Islam

Beitragvon schokoschendrezki » So 4. Mär 2018, 21:34

Liegestuhl hat geschrieben:(04 Mar 2018, 21:30)

Das ist doch genau das, was ich bei der Aussage des Users relativ kritisiert habe.


Ja dann, sorry. Dann habe ich wohl in dem Disput Bezug und Eigenaussage plus Polemik durcheinandergebracht ... Ich les' mir das Ganze noch mal genau durch. :?
"Ich kann keine Nation lieben, ich kann keinen Staat lieben, ich kann nur meine Freunde lieben." Hannah Arendt
Benutzeravatar
Zunder
Beiträge: 5134
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 14:00

Re: Grundsatzdiskussion Islam

Beitragvon Zunder » So 4. Mär 2018, 22:03

schokoschendrezki hat geschrieben:(04 Mar 2018, 20:52)
Das ganze ist zunächst mal gar nicht so sehr ein weltanschauliches, kulturelles, ideologisches Problem, sondern ein rein logisches. Es kann keine "muslimische Welt" geben, wenn eine eklatante Trennlinie sich durch das hindurchzieht, was vermeintlich eine einheitliche "muslimische Welt" sein soll.

Eine Trennlinie kann durch etwas nur dann hindurch gehen, wenn es dieses Etwas auch gibt. Logisch und historisch gesehen ist die islamische Einheit die Bedingung für ihre Spaltung.
Diese Spaltung hört auf zu existieren, sobald ein gemeinsamer Feind bekämpft werden soll. Genau deshalb hat der schiitische Iran auch kein Problem, die sunnitische Hamas zu unterstützen.
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 22689
Registriert: Di 17. Jul 2012, 09:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Grundsatzdiskussion Islam

Beitragvon relativ » Mo 5. Mär 2018, 09:23

Liegestuhl hat geschrieben:(04 Mar 2018, 11:32)

Das hätte ich mal gerne von dir begründet. Ich kritisiere deine Aussage, weil sie a. pauschalisiert und b. die Muslime pauschal in eine Opferrolle drückt. Du unterstellst ihnen damit, dass ihr Verhalten vom Verhalten anderer, nicht-muslimischer Gruppen bestimmt wird. Du entlässt sie damit aus ihrer Verantwortung für ihr eigenes Tun.

Warum ist das keine "andere Meinung"? Warum darf ich diese nicht äußern und warum reagierst du mit plumpen persönlichen Angriffen darauf, anstatt dich an einer sachlichen Diskussion zu beteiligen?

Ich kann dir nicht helfen, wenn du trotz Erklärungen des "auch mitverantwortlich" und dieser meiner Aussage
Du verstehst mich natürlich falsch ob absichtlich oder nicht , weiss ich nicht, aber natürlich sind für interne Reformen die Moslems zuständig. Nur ist es ja nicht so, daß der Westen ohne Einfluss in deren Lebensräumen ist.
.
Immer noch auf deine Interpretation bestehst.
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 22689
Registriert: Di 17. Jul 2012, 09:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Grundsatzdiskussion Islam

Beitragvon relativ » Mo 5. Mär 2018, 09:25

Roady66 hat geschrieben:(04 Mar 2018, 08:59)

Wieso nicht? Meinst du deine Kreiselargumentation wäre einen Deut besser? Deine Meinung halt. Die Kritik am Islam darf sicher tatkräftig weitergeführt werden. Mit der Kritik muss der Islam hier zurande kommen.

Lesen Junge es ging hier nicht um Kritik am Islam.
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Benutzeravatar
Adam Smith
Beiträge: 24791
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 21:57

Re: Grundsatzdiskussion Islam

Beitragvon Adam Smith » Mo 5. Mär 2018, 09:29

relativ hat geschrieben:(05 Mar 2018, 09:25)

Lesen Junge es ging hier nicht um Kritik am Islam.

Was soll denn genau gelesen werden?
Benutzeravatar
Liegestuhl
Beiträge: 35871
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 11:04
Benutzertitel: Herzls Helfer
Wohnort: אולדנבורג

Re: Grundsatzdiskussion Islam

Beitragvon Liegestuhl » Mo 5. Mär 2018, 09:37

relativ hat geschrieben:(05 Mar 2018, 09:23)

Ich kann dir nicht helfen, wenn du trotz Erklärungen des "auch mitverantwortlich" und dieser meiner Aussage.
Immer noch auf deine Interpretation bestehst.


Ich habe das durchaus gelesen und zur Kenntnis genommen. Es ändert aber nichts an meiner Kritik an deiner Aussage.

Deine Aussage war:

relativ hat geschrieben:(31 Jan 2018, 12:17)
Stellt es der Rest der nichtmuslimischen Welt nicht total selten dämlich an, sind die zukünftigen Generationen von Muslimen wesentlich säkulärer.


Um zu verdeutlichen, welche Kritik ich an deiner Aussage habe, beantworte dir selbst doch einfach nur 2 Fragen:

Was muss der Rest der "nichtmuslimischen Welt" tun, um zukünftige Generationen von Muslimen säkularer zu machen?
Was muss der Rest der "nichtmuslimischen Welt" tun, um zukünftige Generationen von Muslimen weniger säkular zu machen?

Es wäre trotzdem schön, wenn du dabei sachlich bleibst.
Ein Hütchen mit Federn, die Armbrust über der Schulter, aber ein Jäger ist es nicht.
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 22689
Registriert: Di 17. Jul 2012, 09:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Grundsatzdiskussion Islam

Beitragvon relativ » Mo 5. Mär 2018, 09:49

Liegestuhl hat geschrieben:(05 Mar 2018, 09:37)

Ich habe das durchaus gelesen und zur Kenntnis genommen. Es ändert aber nichts an meiner Kritik an deiner Aussage.

Deine Aussage war:



Um zu verdeutlichen, welche Kritik ich an deiner Aussage habe, beantworte dir selbst doch einfach nur 2 Fragen:

Was muss der Rest der "nichtmuslimischen Welt" tun, um zukünftige Generationen von Muslimen säkularer zu machen?
Was muss der Rest der "nichtmuslimischen Welt" tun, um zukünftige Generationen von Muslimen weniger säkular zu machen?

Es wäre trotzdem schön, wenn du dabei sachlich bleibst.

Du ignorierst also den ganzen Rest der erklärenden post, um bei der Kritik an meiner ersten, eher allgemein gehaltenen, Ausage zu bleiben? Ich bleibe dabei , sehr billig von dir und so vorhersehbar.
Deine Frage kannst du mit ein wenig guten willen selber beantworten und im bezug zu meiner Aussage stellen.
1. Um zukünftige Generationen säkulärer zu machen, muss der negative Einfluss der restlichen Welt (Aktuelles Beispiel: Konfliktbegleitung in Syrien sowohl von Russland als auch von der USA ect.) in dieser Region zurückgefahren werden und die säkulären zivilen Bewegungen unterstützt werden.
2. Die brauchen sich nur nicht abschotten, in der globalisierten Welt des Internets, geht der Rest von selber, wenn es friedlich bleibt und die Machtkämpfe nicht von aussen direkt beeinflusst werden und somit polarisieren und den Extremen Argumentationsfutter für ihren Kampf gegen den sogenannten Westen geben.
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 22689
Registriert: Di 17. Jul 2012, 09:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Grundsatzdiskussion Islam

Beitragvon relativ » Mo 5. Mär 2018, 09:51

Adam Smith hat geschrieben:(05 Mar 2018, 09:29)

Was soll denn genau gelesen werden?

Mach dir darüber keine Gedanken, daß wirst du wohl nicht mehr lernen. :D
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Benutzeravatar
Liegestuhl
Beiträge: 35871
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 11:04
Benutzertitel: Herzls Helfer
Wohnort: אולדנבורג

Re: Grundsatzdiskussion Islam

Beitragvon Liegestuhl » Mo 5. Mär 2018, 09:52

relativ hat geschrieben:(05 Mar 2018, 09:49)
2. Die brauchen sich nur nicht abschotten, in der globalisierten Welt des Internets, geht der Rest von selber, wenn es friedlich bleibt und die Machtkämpfe nicht von aussen direkt beeinflusst werden und somit polarisieren und den Extremen Argumentationsfutter für ihren Kampf gegen den sogenannten Westen geben.


Das bedeutet, wenn die nichtmuslimische Welt sich abschottet, wird sie dafür sorgen, dass die Muslime weniger säkular werden?

Das ist das, was du geschrieben hast. Verstehe ich das richtig?
Ein Hütchen mit Federn, die Armbrust über der Schulter, aber ein Jäger ist es nicht.

Zurück zu „81. Religion“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast