Grundsatzdiskussion Islam

Moderator: Moderatoren Forum 8

Benutzeravatar
Zunder
Beiträge: 4694
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 14:00

Re: Grundsatzdiskussion Islam

Beitragvon Zunder » So 8. Okt 2017, 20:25

Julian hat geschrieben:(08 Oct 2017, 20:00)

Ich bin immer wieder erstaunt über die Aussprüche von GrünInnen über den Islam. Hier mal wieder Karin Göring-Eckhardt, die für ihre dümmlichen Bonmots ja bekannt ist:


https://jungefreiheit.de/politik/deutsc ... utschland/

Ursprünglich war dieses Zitat auch auf Focus online zu finden, fiel dann aber wohl der Zensur zum Opfer. Andere Medien fanden den Ausspruch offenbar gar nicht berichtenswert, oder haben Anweisung bekommen, ihn vor den Wahlen zu verschweigen, so dass man jetzt auf die Junge Freiheit und andere rechte Medien angewiesen ist.

Man denke an die Opfer von Würzburg oder Berlin, denen ohne den Islam angeblich langweilig wäre! Es ist unglaublich, was deutsche Politiker an Unsinn äußern können, und so langsam glaube ich nicht mehr an Zufall, sondern daran, dass diese Leute unsere Kultur wirklich zerstören wollen. Der Islam ist dazu das beste Mittel.

Wer sich nur auf rechten Seiten tummelt, wird auch nur auf rechten Seiten fündig.
Die "Zensur" sieht so aus:

http://www.radioeins.de/programm/sendun ... kardt.html

Das gesamte Interview ist im Wortlaut noch abrufbar.

Du könntest dir auch mal Gedanken über die Opfer machen, die von völkischen Idioten ermordet wurden. Dann müßtest du dich einfach nur um deine eigene ideologische Verwandtschaft kümmern.
Aber für ein bißchen Empathie mit den Angehörigen getöteter "Kanacken" reicht's dann wohl nicht. Sind halt nicht toitsch genug.
Julian
Beiträge: 4151
Registriert: Di 5. Jan 2016, 00:38

Re: Grundsatzdiskussion Islam

Beitragvon Julian » Do 12. Okt 2017, 19:56

Zunder hat geschrieben:(08 Oct 2017, 21:25)

Wer sich nur auf rechten Seiten tummelt, wird auch nur auf rechten Seiten fündig.
Die "Zensur" sieht so aus:

http://www.radioeins.de/programm/sendun ... kardt.html

Das gesamte Interview ist im Wortlaut noch abrufbar.

Du könntest dir auch mal Gedanken über die Opfer machen, die von völkischen Idioten ermordet wurden. Dann müßtest du dich einfach nur um deine eigene ideologische Verwandtschaft kümmern.
Aber für ein bißchen Empathie mit den Angehörigen getöteter "Kanacken" reicht's dann wohl nicht. Sind halt nicht toitsch genug.


Das ist eine unglaubliche Entgleisung deinerseits. Ich bin nicht völkisch eingestellt und lasse mir das hier nicht bieten. Merk dir das.
PeterK
Beiträge: 3738
Registriert: Di 31. Mai 2016, 10:06

Re: Grundsatzdiskussion Islam

Beitragvon PeterK » Do 12. Okt 2017, 20:41

Julian hat geschrieben:(12 Oct 2017, 20:56)
Das ist eine unglaubliche Entgleisung deinerseits.

Nein. Das passt schon.
Julian
Beiträge: 4151
Registriert: Di 5. Jan 2016, 00:38

Re: Grundsatzdiskussion Islam

Beitragvon Julian » Do 12. Okt 2017, 20:43

PeterK hat geschrieben:(12 Oct 2017, 21:41)

Nein. Das passt schon.

Es wurde behauptet, ich hätte eine ideologische Verwandtschaft mit Leuten, die einen Völkermord verbrochen haben. Ich bin nicht bereit, solche Beleidigungen hinzunehmen.
Benutzeravatar
think twice
Beiträge: 13672
Registriert: Fr 4. Jul 2014, 14:14
Benutzertitel: sozialdemokratisch
Wohnort: Bunte Republik Deutschland

Re: Grundsatzdiskussion Islam

Beitragvon think twice » Do 12. Okt 2017, 20:58

Julian hat geschrieben:(12 Oct 2017, 21:43)

Es wurde behauptet, ich hätte eine ideologische Verwandtschaft mit Leuten, die einen Völkermord verbrochen haben. Ich bin nicht bereit, solche Beleidigungen hinzunehmen.

Was heulst du hier rum? Gerade erst vor einer Stunde hast du Muslimen unterstellt, aufgrund ihrer religiösen Zugehörigkeit intellektuell unter den Vietnamesen zu stehen.
Wie kann es sein, dass Europa seine Werte verteidigt, in dem es andere Menschen von seinen Werten ausschließt?
Benutzeravatar
Adam Smith
Beiträge: 22682
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 21:57

Re: Grundsatzdiskussion Islam

Beitragvon Adam Smith » Do 12. Okt 2017, 21:02

think twice hat geschrieben:(12 Oct 2017, 21:58)

Was heulst du hier rum? Gerade erst vor einer Stunde hast du Muslimen unterstellt, aufgrund ihrer religiösen Zugehörigkeit intellektuell unter den Vietnamesen zu stehen.

Die Leistungen von Vietnamesen in der Schule sind sowohl in Deutschland als auch in den USA höher als der übrigen Bevölkerung.
PeterK
Beiträge: 3738
Registriert: Di 31. Mai 2016, 10:06

Re: Grundsatzdiskussion Islam

Beitragvon PeterK » Do 12. Okt 2017, 21:07

Julian hat geschrieben:(12 Oct 2017, 21:43)
Es wurde behauptet, ich hätte eine ideologische Verwandtschaft mit Leuten, die einen Völkermord verbrochen haben.

Nein. Und - BTW - wir sollten persönliche Befindlichkeiten hier nicht thematisieren.

Der Titel des Threads lautet "Grundsatzdiskussion Islam". Deshalb BTT: "Der Islam gehört zu Deutschland" ist ein idiotischer Satz.

Ich bin nicht bereit, solche Beleidigungen hinzunehmen.

Na, dann melde mal schön.
Zuletzt geändert von PeterK am Do 12. Okt 2017, 21:12, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Adam Smith
Beiträge: 22682
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 21:57

Re: Grundsatzdiskussion Islam

Beitragvon Adam Smith » Do 12. Okt 2017, 21:11

think twice hat geschrieben:(12 Oct 2017, 21:58)

Was heulst du hier rum? Gerade erst vor einer Stunde hast du Muslimen unterstellt, aufgrund ihrer religiösen Zugehörigkeit intellektuell unter den Vietnamesen zu stehen.

Bist du nicht die Person die ständig rumheult? Das ist ja geradezu grotesk.
Julian
Beiträge: 4151
Registriert: Di 5. Jan 2016, 00:38

Re: Grundsatzdiskussion Islam

Beitragvon Julian » Do 12. Okt 2017, 21:18

think twice hat geschrieben:(12 Oct 2017, 21:58)

Was heulst du hier rum? Gerade erst vor einer Stunde hast du Muslimen unterstellt, aufgrund ihrer religiösen Zugehörigkeit intellektuell unter den Vietnamesen zu stehen.


Was heißt unterstellt? Dazu gibt es Daten. Was das mit völkischem Denken zu tun haben soll, erschließt sich mir nicht. Bitte einfach mal nachlesen, wie es um den Bildungserfolg von Schülern mit vietnamesischem oder türkischen Migrationshintergrund steht.

Das alles hat nichts mit völkischem Denken zu tun, sondern mit der Erkenntnis, dass Kultur ein wesentlicher Faktor bei Bildungserfolg und Integration ist. Ein Schüler, dessen Eltern ihn zum Ehrgeiz antreiben und offen für Neues sind, wird eben besser abschneiden, als ein Schüler, dessen Eltern sich nicht um Bildung kümmern, die deutsche Kultur ablehnen und die darauf drängen, sich von Ungläubigen und ihren Neuerungen abzugrenzen.
Julian
Beiträge: 4151
Registriert: Di 5. Jan 2016, 00:38

Re: Grundsatzdiskussion Islam

Beitragvon Julian » Do 12. Okt 2017, 21:21

PeterK hat geschrieben:(12 Oct 2017, 22:07)

Nein. Und - BTW - wir sollten persönliche Befindlichkeiten hier nicht thematisieren.

Der Titel des Threads lautet "Grundsatzdiskussion Islam". Deshalb BTT: "Der Islam gehört zu Deutschland" ist ein idiotischer Satz.


Na, dann melde mal schön.


Ich melde eigentlich nie, sondern wehre mich grundsätzlich selbst.

Es hinterlässt trotzdem Spuren, wenn man ständig als Nazi verunglimpft wird, auch wenn der Vorwurf zugegebenermaßen an Lächerlichkeit nicht zu überbieten ist.
PeterK
Beiträge: 3738
Registriert: Di 31. Mai 2016, 10:06

Re: Grundsatzdiskussion Islam

Beitragvon PeterK » Do 12. Okt 2017, 21:33

Julian hat geschrieben:(12 Oct 2017, 22:21)
Es hinterlässt trotzdem Spuren, wenn man ständig als Nazi verunglimpft wird, auch wenn der Vorwurf zugegebenermaßen an Lächerlichkeit nicht zu überbieten ist.

Wenn das Zweitere stimmte, käme das Erstere logischerweise nicht in Betracht.

Nochmals BTT: Religionen "gehören" nicht zu Deutschland. Religion ist Privatsache. So sollte es zumindest sein (ich weiß um die übernommenen Uralt-Artikel in der Verfassung).
Julian
Beiträge: 4151
Registriert: Di 5. Jan 2016, 00:38

Re: Grundsatzdiskussion Islam

Beitragvon Julian » Do 12. Okt 2017, 21:44

PeterK hat geschrieben:(12 Oct 2017, 22:33)

Wenn das Zweitere stimmte, käme das Erstere logischerweise nicht in Betracht.


Doch, natürlich. Gerade, wenn etwas nicht zutrifft, ist es ja eine Diffamierung. Aber ihr habt euch wohl so daran gewöhnt, dass ihr das für normal haltet. Wie sehr ihr damit die wirklichen Nationalsozialisten relativiert, kommt euch nicht in den Sinn, und auch nicht, wie sehr ihr mit eurer Rhetorik die Gesellschaft spaltet.

Gut, ihr habt die Deutungshoheit; ihr dürft das, sowohl hier im Forum als auch in der weiteren Gesellschaft. Aber nein, vergessen kann ich das nicht; ich beobachte, wie ich mich zunehmend von dieser Gesellschaft entfremde. Hier den goldenen Esel zu spielen und sich gleichzeitig beschimpfen zu lassen, ist harter Tobak.

PeterK hat geschrieben:(12 Oct 2017, 22:33)
Nochmals BTT: Religionen "gehören" nicht zu Deutschland. Religion ist Privatsache. So sollte es zumindest sein (ich weiß um die übernommenen Uralt-Artikel in der Verfassung).


Natürlich ist Religion Privatsache. Ich bin Atheist und fühle mich oft genervt durch Frömmelei und Aberglauben. Dennoch ist klar, dass das Christentum in Deutschland eine hervorragende Rolle gespielt hat, auch in positiver Weise, etwa in Form der Kirche als Kulturträger. Die deutsche Kultur kann man nicht ohne eine Kenntnis des Christentums verstehen, und sei es in Abgrenzung davon.

Ich will hier aber nicht um Worte streiten, und schon gar nicht darum, was "gehört zu" bedeutet. Auf jeden Fall habe ich keinerlei Interesse daran, dass sich eine Religion, die den Hass auf die Ungläubigen lehrt, in meinem Land ausbreitet.
Benutzeravatar
Ger9374
Beiträge: 2001
Registriert: Sa 19. Nov 2016, 05:39
Benutzertitel: Einigkeit,Recht und Freiheit!!

Re: Grundsatzdiskussion Islam

Beitragvon Ger9374 » Do 12. Okt 2017, 22:50

Nun gibt es Religionsfreiheit, in unserem Land.
Das wird auch wohl von niemandem ernsthaft
in Frage gestellt.
Wenn sich diese Religion aber abweichend gegen
den Rechtsstaat stellt sieht das doch wohl anders aus.
Wer entscheidet , oder besser wo ist diese Grenze.

Der Islam gehört zu den Moslems, Deutsche sind
mehrheitlich Christlich geprägte Europäer.
Selbst wenn Deutsche nicht Christen wären , ist ein behaupten daß der Islam zu Deutschland gehöre einfach Unsinn.Wir tolerieren ihn aber müssen ihn aufgrund seiner agressiven Aspekte
durch fehlgeleitete Moslems , besonders im Auge behalten. Toleranz ja, Unterordnung nein.
:thumbup: Es gibt eine Streitkultur, der Hass gehört ganz gewiss nicht dazu :thumbup: :thumbup: :D

Menschen sind Ausländer irgendwo: :thumbup:
Rassisten sind Arschlöcher überall: :thumbup:
PeterK
Beiträge: 3738
Registriert: Di 31. Mai 2016, 10:06

Re: Grundsatzdiskussion Islam

Beitragvon PeterK » Do 12. Okt 2017, 22:59

Julian hat geschrieben:(12 Oct 2017, 22:44)
Doch, natürlich. Gerade, wenn etwas nicht zutrifft, ist es ja eine Diffamierung. Aber ihr habt euch wohl so daran gewöhnt, dass ihr das für normal haltet. Wie sehr ihr damit die wirklichen Nationalsozialisten relativiert, kommt euch nicht in den Sinn, und auch nicht, wie sehr ihr mit eurer Rhetorik die Gesellschaft spaltet.

Gut, ihr habt die Deutungshoheit; ihr dürft das, sowohl hier im Forum als auch in der weiteren Gesellschaft. Aber nein, vergessen kann ich das nicht; ich beobachte, wie ich mich zunehmend von dieser Gesellschaft entfremde. Hier den goldenen Esel zu spielen und sich gleichzeitig beschimpfen zu lassen, ist harter Tobak.

Wie geschrieben: persönliche Befindlichkeiten sollten wir hier nicht behandeln.

Auf jeden Fall habe ich keinerlei Interesse daran, dass sich eine Religion, die den Hass auf die Ungläubigen lehrt, in meinem Land ausbreitet.

Ich denke, dass daran kaum jemand Interesse hat. Insofern ist Deine Haltung dazu IMO nicht besonders bemerkenswert. Ich meine, es gebe einen gewissen Konsens in der Gesellschaft, dass Hass - auf welche Gruppe auch immer - ziemlich bekloppt sei (unabhängig davon ob der Hass nun von AfD-Schreihälsen oder von Islamisten geschürt wird).
Zuletzt geändert von PeterK am Do 12. Okt 2017, 23:07, insgesamt 1-mal geändert.
jellobiafra
Beiträge: 1000
Registriert: Sa 20. Sep 2008, 18:42

Re: Grundsatzdiskussion Islam

Beitragvon jellobiafra » Do 12. Okt 2017, 23:06

Adam Smith hat geschrieben:(12 Oct 2017, 22:02)

Die Leistungen von Vietnamesen in der Schule sind sowohl in Deutschland als auch in den USA höher als der übrigen Bevölkerung.


Die Integration der Ost- und Südostasiaten in Deutschland ist insgesamt eine Erfolgsgeschichte. Das gilt für Chinesen, Japaner, Thailänder, Koreaner und Vietnamesen.
schelm
Beiträge: 18487
Registriert: Fr 21. Aug 2009, 23:29
Benutzertitel: Je suis Köterrasse
Wohnort: Thüringen

Re: Grundsatzdiskussion Islam

Beitragvon schelm » Do 12. Okt 2017, 23:10

@ PeterK :

Der Islam wird aber verteidigt, weil es " ihn " ja nicht gibt. Die AfD hingegen wird als Monolith wahrgenommen und bekämpft. Jeder, der austritt, wird hier im Forum quasi als Beleg der Selbstauflösung gefeiert. Komisch nur, dieses Partyvölkchen erwartet weder noch rechnet mit der Selbstauflösung des Islam in D, egal was in dessen Namen passiert.
PeterK
Beiträge: 3738
Registriert: Di 31. Mai 2016, 10:06

Re: Grundsatzdiskussion Islam

Beitragvon PeterK » Do 12. Okt 2017, 23:34

schelm hat geschrieben:(13 Oct 2017, 00:10)
@ PeterK :
Der Islam wird aber verteidigt, weil es " ihn " ja nicht gibt.

Nicht verstanden. Wie "verteidigt" man eine Religion, "weil es sie nicht gibt"?
schelm
Beiträge: 18487
Registriert: Fr 21. Aug 2009, 23:29
Benutzertitel: Je suis Köterrasse
Wohnort: Thüringen

Re: Grundsatzdiskussion Islam

Beitragvon schelm » Do 12. Okt 2017, 23:44

PeterK hat geschrieben:(13 Oct 2017, 00:34)

Nicht verstanden. Wie "verteidigt" man eine Religion, "weil es sie nicht gibt"?

Doch, du hast verstanden. Die argumentative Kapitulation nehme ich an.
Benutzeravatar
Ger9374
Beiträge: 2001
Registriert: Sa 19. Nov 2016, 05:39
Benutzertitel: Einigkeit,Recht und Freiheit!!

Re: Grundsatzdiskussion Islam

Beitragvon Ger9374 » Fr 13. Okt 2017, 01:58

jellobiafra hat geschrieben:(13 Oct 2017, 00:06)

Die Integration der Ost- und Südostasiaten in Deutschland ist insgesamt eine Erfolgsgeschichte. Das gilt für Chinesen, Japaner, Thailänder, Koreaner und Vietnamesen.


Spricht nichts dagegen, und ihr grösster Vorteil
sie fallen den sozialen System kaum zur Last.
Fleissig, unauffällig,Loyal zum Staat.
:thumbup: Es gibt eine Streitkultur, der Hass gehört ganz gewiss nicht dazu :thumbup: :thumbup: :D

Menschen sind Ausländer irgendwo: :thumbup:
Rassisten sind Arschlöcher überall: :thumbup:
Ringelspatz
Beiträge: 52
Registriert: Mo 2. Okt 2017, 09:46

Re: Grundsatzdiskussion Islam

Beitragvon Ringelspatz » Fr 13. Okt 2017, 07:01

PeterK hat geschrieben:(12 Oct 2017, 22:33)

Wenn das Zweitere stimmte, käme das Erstere logischerweise nicht in Betracht.

Nochmals BTT: Religionen "gehören" nicht zu Deutschland. Religion ist Privatsache. So sollte es zumindest sein (ich weiß um die übernommenen Uralt-Artikel in der Verfassung).


In sich ist das unlogisch. Das Private wird durch das GG geschützt. Wesensmerkmal der Verfassung. Daraus Verpflichtung das Private namens Religion zu schützen. Religion gehört halt zu D. Wie die Menschen. Zu werten ist der Beitrag des Privaten in D. Da gibt es Differenzen in der Betrachtung. Der Islam hat zu D wenig bis nichts beigetragen.

Zurück zu „81. Religion“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast