Grundsatzdiskussion Islam

Moderator: Moderatoren Forum 8

Benutzeravatar
ThorsHamar
Beiträge: 20657
Registriert: Di 19. Mai 2009, 21:53
Benutzertitel: Jury Jury
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Grundsatzdiskussion Islam

Beitragvon ThorsHamar » Di 7. Nov 2017, 21:11

think twice hat geschrieben:(07 Nov 2017, 20:51)

Ihre Idee ist kein Islam? Weiss sie das auch? :D


Ja, das kann sie jeden Tage in den Drohbriefen lesen.
"Wenn du wissen willst, wer dich beherrscht, mußt du nur herausfinden, wen du nicht kritisieren darfst."
Voltaire,
Benutzeravatar
think twice
Beiträge: 14668
Registriert: Fr 4. Jul 2014, 14:14
Benutzertitel: sozialdemokratisch
Wohnort: Bunte Republik Deutschland

Re: Grundsatzdiskussion Islam

Beitragvon think twice » Di 7. Nov 2017, 21:20

ThorsHamar hat geschrieben:(07 Nov 2017, 21:11)

Ja, das kann sie jeden Tage in den Drohbriefen lesen.

Tja, wenn man so mediengeil ist und seine Mission in Sachen Islambekehrung unbedingt an die grosse Glocke hängen will, muss man damit rechnen. Wenn es ihr nur um die Sache an sich gegangen waere, hätte sie nicht so ein Trara veranstalten brauchen und die halbe Welt auf sich aufmerksam machen müssen. Sie hätte ja auch still ihre Schäfchen um sich sammeln und im Bescheidenen wirken können. Aber nein, sie wollte unbedingt in jede Talkshow eingeladen werden. War ihr wohl wichtiger.
Sei nie zu den Bescheidenen überheblich und zu den Überheblichen bescheiden.
Benutzeravatar
Billie Holiday
Beiträge: 12854
Registriert: Mi 11. Jun 2008, 10:45
Benutzertitel: Mein Glas ist halbvoll.
Wohnort: Schleswig-Holstein, meerumschlungen

Re: Grundsatzdiskussion Islam

Beitragvon Billie Holiday » Di 7. Nov 2017, 21:26

think twice hat geschrieben:(07 Nov 2017, 21:20)

Tja, wenn man so mediengeil ist und seine Mission in Sachen Islambekehrung unbedingt an die grosse Glocke hängen will, muss man damit rechnen. Wenn es ihr nur um die Sache an sich gegangen waere, hätte sie nicht so ein Trara veranstalten brauchen und die halbe Welt auf sich aufmerksam machen müssen. Sie hätte ja auch still ihre Schäfchen um sich sammeln und im Bescheidenen wirken können. Aber nein, sie wollte unbedingt in jede Talkshow eingeladen werden. War ihr wohl wichtiger.


Still und bescheiden, so so.

Nein, sie soll ruhig von ihren Erfahrungen mit dem toleranten, friedliebenden Islam und seinen Anhängern berichten, ist doch entlarvend.
Wer nichts zu verbergen hat, fürchtet auch keine freie Kirche oder Moschee und schickt keine Drohbriefe.
Wer mich beleidigt, bestimme ich.
K. Kinski
Benutzeravatar
think twice
Beiträge: 14668
Registriert: Fr 4. Jul 2014, 14:14
Benutzertitel: sozialdemokratisch
Wohnort: Bunte Republik Deutschland

Re: Grundsatzdiskussion Islam

Beitragvon think twice » Di 7. Nov 2017, 21:29

Billie Holiday hat geschrieben:(07 Nov 2017, 21:26)

Still und bescheiden, so so.

Nein, sie soll ruhig von ihren Erfahrungen mit dem toleranten, friedliebenden Islam und seinen Anhängern berichten, ist doch entlarvend.
Wer nichts zu verbergen hat, fürchtet auch keine freie Kirche oder Moschee und schickt keine Drohbriefe.

Bevor sie von ihren Erfahrungen mit ihren Glaubensbrüdern berichten konnte, ist sie erstmal auf oeffentliche Werbetour für ihre tolle Idee gegangen.
Übrigens: Die Frau ist immer noch bekennende Muslimin.
Sei nie zu den Bescheidenen überheblich und zu den Überheblichen bescheiden.
Benutzeravatar
ThorsHamar
Beiträge: 20657
Registriert: Di 19. Mai 2009, 21:53
Benutzertitel: Jury Jury
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Grundsatzdiskussion Islam

Beitragvon ThorsHamar » Di 7. Nov 2017, 22:00

think twice hat geschrieben:(07 Nov 2017, 21:20)

Tja, wenn man so mediengeil ist und seine Mission in Sachen Islambekehrung unbedingt an die grosse Glocke hängen will, muss man damit rechnen. Wenn es ihr nur um die Sache an sich gegangen waere, hätte sie nicht so ein Trara veranstalten brauchen und die halbe Welt auf sich aufmerksam machen müssen. Sie hätte ja auch still ihre Schäfchen um sich sammeln und im Bescheidenen wirken können. Aber nein, sie wollte unbedingt in jede Talkshow eingeladen werden. War ihr wohl wichtiger.


Hmm .... wie auch immer: Mordrohungen, ein absolutes NO GO in Deutschland, kommen von Moslems.
"Wenn du wissen willst, wer dich beherrscht, mußt du nur herausfinden, wen du nicht kritisieren darfst."
Voltaire,
Benutzeravatar
think twice
Beiträge: 14668
Registriert: Fr 4. Jul 2014, 14:14
Benutzertitel: sozialdemokratisch
Wohnort: Bunte Republik Deutschland

Re: Grundsatzdiskussion Islam

Beitragvon think twice » Di 7. Nov 2017, 22:11

ThorsHamar hat geschrieben:(07 Nov 2017, 22:00)

Hmm .... wie auch immer: Mordrohungen, ein absolutes NO GO in Deutschland, kommen von Moslems.



Der Hass auf Politiker nimmt dramatische Formen an. Morddrohungen sind nicht selten, es entsteht eine Verrohung, die demokratiegefährdend ist. Die Behörden sind überfordert.
http://www.spiegel.de/spiegel/hass-gege ... 99667.html

Sind wahrscheinlich auch alles Moslems....
Sei nie zu den Bescheidenen überheblich und zu den Überheblichen bescheiden.
Tinkerbell
Beiträge: 66
Registriert: Mo 30. Okt 2017, 10:12

Re: Grundsatzdiskussion Islam

Beitragvon Tinkerbell » Mi 8. Nov 2017, 07:17

think twice hat geschrieben:(07 Nov 2017, 21:29)

Bevor sie von ihren Erfahrungen mit ihren Glaubensbrüdern berichten konnte, ist sie erstmal auf oeffentliche Werbetour für ihre tolle Idee gegangen.
Übrigens: Die Frau ist immer noch bekennende Muslimin.


Wunderbar, dass sie es ist. Sie ist da in d gut aufgehoben. Sie hat sich als muslimin d zugewandt. Zuviele Muslime sind immer noch dümmlich außerhalb d zu hause. Sollte öfters bemerkt werden, wenn es schon so offensichtlich ist.
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 9692
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 15:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Grundsatzdiskussion Islam

Beitragvon schokoschendrezki » Mi 8. Nov 2017, 09:00

ThorsHamar hat geschrieben:(07 Nov 2017, 16:07)

So lächerlich ist das aber gar nicht, finde ich.
Der Islam in all seinen Formen, die mir bekannt sind, ist nicht kompatibel mit unserem GG. Der Islam in all seinen Formen braucht in Deutschland keine Partei. Er hat ein Parteibuch, das gegen unsere Gesellschaft alle vereint: den Koran.

Das Grundgesetz erlaubt ausdrücklich Religionsfreiheit auch für Religionen, die im Widerspruch zum GG stehen. Aus einem der zahlreichen Kommentare zum Fall AfD-Glaser und Islamverbot:
Glaubensinhalte selbst müssen nicht verfassungskonform sein, um von Artikel 4 umfasst zu werden. Ansonsten müsste zum Beispiel der Katholizismus verboten werden, denn seine Dogmen (nur Männer können zum Priester geweiht werden, Zölibat) verstoßen eindeutig gegen den Gleichberechtigungsartikel 3, gegen das Grundrecht auf freie Berufswahl aus Artikel 12 und gegen das Recht auf individuelle Selbstbestimmung aus Artikel 2 Grundgesetz.

Und das ist erstens keine juristische Spitzfindigkeit sondern klar und eindeutig. Und zweitens ist dies auch kein "Zugeständnis" sondern einer der zentralen Punkte einer pluralistischen Demokratie. Relevant sind ausschließlich konkrete Handlungen, die strafrechtlich zu verfolgen sind.
Und die Massen-Demos pro Erdogan in Deutschland sind nicht albern, sondern offenbaren Erschreckendes, meine ich.

Das ist schon konkreter. Ich bin mir aber nicht sicher, ob bei diesen Demos der Aspekt pro-Islam, der Erdogan-Personenkult oder die ganze Gülen/Putsch-Geschichte die Hauptrolle spielen. Es wird wohl von allem etwas dabei sein.

Es gibt rein logisch nur zwei Möglichkeiten: Entweder überzeugt der Koran tatsächlich eine relevante Mehrheit deutscher Staatsbürger. Sehr unwahrscheinlich. Aber schlecht, dann wird Deutschland eben einverständlich islamisch. Oder eben nicht. Dann werden seine Grundsätze nicht politische Wirklichkeit werden können. Was in der Welt, außerhalb Deutschlands politisch in Richtung Islamisierung läuft. Das ist in der Tat hochbrisant und erschreckend. Das läuft aber nicht per Koranverbreitung sondern über internationale politisch-finanziell-wirtschaftlich-militärische Kanäle. "Islamisierung per Investition" war unlängst ein interessanter Artikel überschrieben.
"Ich kann keine Nation lieben, ich kann keinen Staat lieben, ich kann nur meine Freunde lieben." Hannah Arendt
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 20279
Registriert: Di 17. Jul 2012, 09:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Grundsatzdiskussion Islam

Beitragvon relativ » Mi 8. Nov 2017, 09:18

Liegestuhl hat geschrieben:(07 Nov 2017, 16:46)

Es gibt ja einige gute, liberale Ansätze. Jedoch haben die sich soweit vom traditionellen Islam entfremdet, dass sie so gut wie gar nicht angenommen werden.

Willst du damit sagen, die liberalen Ansätze hier und woanders reichen nicht aus, um spürbare Veränderungen in der islamischen Welt herbeizuführen. Ich denke du solltest da ein wenig mehr die Augen öffnen und nicht nur auf die radikalen Kräfte schielen.
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 20279
Registriert: Di 17. Jul 2012, 09:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Grundsatzdiskussion Islam

Beitragvon relativ » Mi 8. Nov 2017, 09:21

ThorsHamar hat geschrieben:(07 Nov 2017, 20:49)

Ja, Frau Ates gilt unter Muslimen nicht als Muslima. Sie lebt in Todesgefahr, weil ihre Idee kein Islam ist.
Ich finde ihre Idee gut, aber eine solche Reformation gibt der Islam nicht her. Deshalb hat sie auch keine Anhänger.

Na machste dir wieder die Meinung der Radikalen zum Vorbild für deine pauschale Argumentation.
Und sorry Thor, es ist nunmal die Geschichte der Menschheit, das überall dort wo tiefgreifende Veränderungen angestrebt werden auch massiver Wiederstand war und auch immer sein wird. Das ist nix neues, sondern so traurig dies manchmal auch ist, für Menschen völlig normal.
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Benutzeravatar
ThorsHamar
Beiträge: 20657
Registriert: Di 19. Mai 2009, 21:53
Benutzertitel: Jury Jury
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Grundsatzdiskussion Islam

Beitragvon ThorsHamar » Mi 8. Nov 2017, 09:51

schokoschendrezki hat geschrieben:(08 Nov 2017, 09:00)

... Es gibt rein logisch nur zwei Möglichkeiten: Entweder überzeugt der Koran tatsächlich eine relevante Mehrheit deutscher Staatsbürger. Sehr unwahrscheinlich. Aber schlecht, dann wird Deutschland eben einverständlich islamisch. Oder eben nicht. Dann werden seine Grundsätze nicht politische Wirklichkeit werden können.


Der Koran muss nicht eine relevante Mehrheit deutscher Staatsbürger "überzeugen". Es muss nur eine relevante Mehrheit deutscher Wahlberechtigter geben, welche den Koran als Maxime über das GG stellen. Das ist eine Sache der Demographie und somit des Abwartens ....

Was in der Welt, außerhalb Deutschlands politisch in Richtung Islamisierung läuft. Das ist in der Tat hochbrisant und erschreckend. Das läuft aber nicht per Koranverbreitung sondern über internationale politisch-finanziell-wirtschaftlich-militärische Kanäle. "Islamisierung per Investition" war unlängst ein interessanter Artikel überschrieben.


Richtig, da ist das Problem dann schon offensichtlicher. Und es gibt praktisch kein "in der Welt, außerhalb Deutschlands ".
"Wenn du wissen willst, wer dich beherrscht, mußt du nur herausfinden, wen du nicht kritisieren darfst."
Voltaire,
Benutzeravatar
ThorsHamar
Beiträge: 20657
Registriert: Di 19. Mai 2009, 21:53
Benutzertitel: Jury Jury
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Grundsatzdiskussion Islam

Beitragvon ThorsHamar » Mi 8. Nov 2017, 10:02

relativ hat geschrieben:(08 Nov 2017, 09:21)

Na machste dir wieder die Meinung der Radikalen zum Vorbild für deine pauschale Argumentation.


Nein.
Und sorry Thor, es ist nunmal die Geschichte der Menschheit, das überall dort wo tiefgreifende Veränderungen angestrebt werden auch massiver Wiederstand war und auch immer sein wird. Das ist nix neues, sondern so traurig dies manchmal auch ist, für Menschen völlig normal.


Wir, als moderne Gesellschaft, haben die Fähigkeit des "massiven Widerstandes" praktisch verlernt. Durch politische, ideologische Egozentrik in der Kategorie "Ethik und Moral" ist es uns nicht möglich, einen Feind zu definieren und konsequent und adäquat zu handeln. Wir müssen immer irgendwie gut sein ....
Wir sind somit gegen Feinde, die nicht mit intellektuellem Anspruch diskutieren wollen, praktisch machtlos ....
"Wenn du wissen willst, wer dich beherrscht, mußt du nur herausfinden, wen du nicht kritisieren darfst."
Voltaire,
Benutzeravatar
ThorsHamar
Beiträge: 20657
Registriert: Di 19. Mai 2009, 21:53
Benutzertitel: Jury Jury
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Grundsatzdiskussion Islam

Beitragvon ThorsHamar » Mi 8. Nov 2017, 10:04

think twice hat geschrieben:(07 Nov 2017, 22:11)

Der Hass auf Politiker nimmt dramatische Formen an. Morddrohungen sind nicht selten, es entsteht eine Verrohung, die demokratiegefährdend ist. Die Behörden sind überfordert.
http://www.spiegel.de/spiegel/hass-gege ... 99667.html

Sind wahrscheinlich auch alles Moslems....


Nein, garantiert nicht. Bis auf den letzten Satz stimme ich Dir zu.
"Wenn du wissen willst, wer dich beherrscht, mußt du nur herausfinden, wen du nicht kritisieren darfst."
Voltaire,
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 20279
Registriert: Di 17. Jul 2012, 09:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Grundsatzdiskussion Islam

Beitragvon relativ » Mi 8. Nov 2017, 10:13

ThorsHamar hat geschrieben:(08 Nov 2017, 10:02)

Nein.
Natürlich, du übernimmst die Argumentation der Radikalen, indem du sinngemäß schreibst , ach die moslemischen Kritiker sind ja gar keine richtgen Moslems, oder werden von ihren Glaubensbrüdern nicht als solche akzeptiert, was ja pauschal so schon gar nicht stimmt.

Wir, als moderne Gesellschaft, haben die Fähigkeit des "massiven Widerstandes" praktisch verlernt. Durch politische, ideologische Egozentrik in der Kategorie "Ethik und Moral" ist es uns nicht möglich, einen Feind zu definieren und konsequent und adäquat zu handeln. Wir müssen immer irgendwie gut sein ....
Wir sind somit gegen Feinde, die nicht mit intellektuellem Anspruch diskutieren wollen, praktisch machtlos ....

Sorry aber Feinde gibt es in Kriegen und die waren früher ziemlich eindeutig definiert und häufig völlig falsch, völkisch und radikal. Da haben wir eher dazugelern. Natürlich gibt es Kräfte denen sowas nicht gefällt, die wollen erst draufhauen und dann quatschen, oder eben diktieren.
Nein wir muessen auch nicht immer gut sein, was wir sowieso nicht sind. Dafür gibt es weder ein Automatismus noch sind wir es je gewesen, jenachdem wie man Gut definieren möchte.
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 9692
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 15:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Grundsatzdiskussion Islam

Beitragvon schokoschendrezki » Mi 8. Nov 2017, 11:44

ThorsHamar hat geschrieben:(08 Nov 2017, 09:51)
Der Koran muss nicht eine relevante Mehrheit deutscher Staatsbürger "überzeugen". Es muss nur eine relevante Mehrheit deutscher Wahlberechtigter geben, welche den Koran als Maxime über das GG stellen. Das ist eine Sache der Demographie und somit des Abwartens ....

Extrem unwahrscheinlich. Der Grund für die wenigen Übertritte zum Islam durch Deutsche ist im Wesentlichen sein Exotenstatus und die Möglichkeit, damit Protest auszudrücken. Es reicht ein sehr niedriger Schwellenwert, ab dem dieser Exotenstatus und/oder dieses Protestpotenzial aufgebraucht ist.
"Ich kann keine Nation lieben, ich kann keinen Staat lieben, ich kann nur meine Freunde lieben." Hannah Arendt
Benutzeravatar
ThorsHamar
Beiträge: 20657
Registriert: Di 19. Mai 2009, 21:53
Benutzertitel: Jury Jury
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Grundsatzdiskussion Islam

Beitragvon ThorsHamar » Mi 8. Nov 2017, 12:08

relativ hat geschrieben:(08 Nov 2017, 10:13)

Natürlich, du übernimmst die Argumentation der Radikalen, indem du sinngemäß schreibst , ...


Ich weiss wohl besser als Du, warum ich wie argumentiere ... :p Ich habe noch nie etwas von Radikalen übernommen.


Sorry aber Feinde gibt es in Kriegen und die waren früher ziemlich eindeutig definiert und häufig völlig falsch, völkisch und radikal. Da haben wir eher dazugelern. ....


Feinde gibt es auch ohne Krieg. Die Feinde einer liberalen, demokratischen Gesellschaft sind ganz klar alle Kräfte, deren grundsätzliches Credo eine solche Gesellschaft nicht vorsieht.
"Wenn du wissen willst, wer dich beherrscht, mußt du nur herausfinden, wen du nicht kritisieren darfst."
Voltaire,
Benutzeravatar
ThorsHamar
Beiträge: 20657
Registriert: Di 19. Mai 2009, 21:53
Benutzertitel: Jury Jury
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Grundsatzdiskussion Islam

Beitragvon ThorsHamar » Mi 8. Nov 2017, 12:21

schokoschendrezki hat geschrieben:(08 Nov 2017, 11:44)

Extrem unwahrscheinlich. Der Grund für die wenigen Übertritte zum Islam durch Deutsche ist im Wesentlichen sein Exotenstatus und die Möglichkeit, damit Protest auszudrücken. Es reicht ein sehr niedriger Schwellenwert, ab dem dieser Exotenstatus und/oder dieses Protestpotenzial aufgebraucht ist.


In der Schule bei mir gegenüber sind nun 100% Migranten -Kinder.
"Wenn du wissen willst, wer dich beherrscht, mußt du nur herausfinden, wen du nicht kritisieren darfst."
Voltaire,
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 20279
Registriert: Di 17. Jul 2012, 09:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Grundsatzdiskussion Islam

Beitragvon relativ » Mi 8. Nov 2017, 13:29

ThorsHamar hat geschrieben:(08 Nov 2017, 12:21)

In der Schule bei mir gegenüber sind nun 100% Migranten -Kinder.

Ja hast du nachgezählt und geschaut, oder nur über Haut und Haarfarbe grob geschätzt?
..und was hat dies jetzt mit dem zukünftigen möglichen Wahlverhalten zu tun?
Zuletzt geändert von relativ am Mi 8. Nov 2017, 13:33, insgesamt 1-mal geändert.
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 20279
Registriert: Di 17. Jul 2012, 09:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Grundsatzdiskussion Islam

Beitragvon relativ » Mi 8. Nov 2017, 13:32

ThorsHamar hat geschrieben:(08 Nov 2017, 12:08)

Ich weiss wohl besser als Du, warum ich wie argumentiere ... :p Ich habe noch nie etwas von Radikalen übernommen.
Nja dann hast jetzt mal ne Ausnahme gemacht, indem du uns erzählen wolltest, daß religionskritische Moslems, ja gar keine richtigen Moslems sind.



Feinde gibt es auch ohne Krieg. Die Feinde einer liberalen, demokratischen Gesellschaft sind ganz klar alle Kräfte, deren grundsätzliches Credo eine solche Gesellschaft nicht vorsieht.

Ja klar Menschen dir mir nach meinen Leben trachten wollen sind natürlich Feinde.
Alles andere sind politische Gegner ect.
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Benutzeravatar
ThorsHamar
Beiträge: 20657
Registriert: Di 19. Mai 2009, 21:53
Benutzertitel: Jury Jury
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Grundsatzdiskussion Islam

Beitragvon ThorsHamar » Mi 8. Nov 2017, 15:01

relativ hat geschrieben:(08 Nov 2017, 13:29)

Ja hast du nachgezählt und geschaut, oder nur über Haut und Haarfarbe grob geschätzt?
..und was hat dies jetzt mit dem zukünftigen möglichen Wahlverhalten zu tun?


http://www.spiegel.de/lebenundlernen/sc ... 42504.html

https://www.welt.de/politik/deutschland ... nteil.html

http://www.spiegel.de/politik/deutschla ... 574-5.html

In der Schule hier gegenüber gibt es nicht ein einziges Kind, dessen Muttersprache deutsch ist.
Die übergrosse Zahl der Eltern sind Moslems.
Was das mit dem zukünftigen Wahlverhalten zu tun hat? Keine Ahnung, die meisten Kinder werden sicherlich später keine Moslems mehr sein wollen ... :p
"Wenn du wissen willst, wer dich beherrscht, mußt du nur herausfinden, wen du nicht kritisieren darfst."
Voltaire,

Zurück zu „81. Religion“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste