Grundsatzdiskussion Islam

Moderator: Moderatoren Forum 8

Benutzeravatar
Joker
Beiträge: 11944
Registriert: Mo 18. Mai 2009, 18:40

Re: Grundsatzdiskussion Islam

Beitragvon Joker » So 19. Mär 2017, 14:22

Wasteland hat geschrieben:(19 Mar 2017, 13:51)

Quatschkopp. Die Islamisten haben sich "Din wa Daula" und "Iqtisaduna" ausgedacht, weil es im Islam für all das bis dato keine ganzheitlichen Konzepte gab.
Der Islam hat nicht die Wesenszüge einer politischen Ideologie, das hat z.B. Khomeini immer beklagt.
Ihr und die Islamisten, ihr braucht euch als Legitimation füreinander.

Der Iran hat eher beklagt das es im Islam keine politische Linie nach Iranischen Vorbild gibt

Die Politik Islam wurde aber nie bestritten
Wasteland
Beiträge: 15939
Registriert: So 1. Jun 2008, 22:32
Benutzertitel: Nil admirari

Re: Grundsatzdiskussion Islam

Beitragvon Wasteland » So 19. Mär 2017, 14:24

Joker hat geschrieben:(19 Mar 2017, 14:22)

Der Iran hat eher beklagt das es im Islam keine politische Linie nach Iranischen Vorbild gibt

Die Politik Islam wurde aber nie bestritten


„Denn sie bilden ein Hindernis auf dem Wege unserer Reformen und unserer Bewegung. Sie haben uns die Hände gebunden. Im Namen des Islam fügen sie dem Islam Schaden zu.“

– Ajatollah Chomeini


Zur unpolitischen Haltung des Islams vor seiner Zeit.

Denn sein Vorgänger sagte:

„Wir, die Geistlichkeit, sollen einen islamischen Staat gründen ? … Wir wären hundertmal größere Verbrecher als die, die jetzt an der Macht sind.“

Das ist auch nichts was man wirklich diskutieren kann. Die Fakten sind da draussen, entweder man nimmt sie zur Kenntnis oder so wie manch einer hier eben nicht.
schelm
Beiträge: 19058
Registriert: Fr 21. Aug 2009, 23:29
Benutzertitel: Je suis Köterrasse
Wohnort: Thüringen

Re: Grundsatzdiskussion Islam

Beitragvon schelm » So 19. Mär 2017, 15:19

Wasteland hat geschrieben:(19 Mar 2017, 14:18)

Wo kann ich denn diese Scharia mal nachlesen. Wenn du das weisst, dann weisst du mehr als alle Muslime. Das ist ein ziemlich abstrakter Begriff.
Das haben wir aber alles schon mehrfach durch und wurde dir bereits ausführlich erklärt. Das du trotz besseren Wissens Falschbehauptungen aufstellst ist dein Problem. Es ist ja dein Weltbild das darauf fusst.

Aber sag doch nochmal, welches Herrschaftssystem und welches wirtschaftliche System schreibt denn der Koran vor? "Der Koran selber ist Herrschaftssystem" ist ein so herrlich nichtssagender Allgemeinplatz, das ich dieses Eingeständnis das du keine Antwort darauf hast nochmal gerne hören würde.

Sorry, mein Fehler ! Bin da einer rechtspopulistischen Fake News aufgesessen ! Scharia gibt es gar nicht, hat nichts mit dem Islam zu tun.
Jeder Kaiser hat das Recht nackt vor sein Volk zu treten, aber dafür bedarf es eines Volkes, das nicht blind ist.
Wasteland
Beiträge: 15939
Registriert: So 1. Jun 2008, 22:32
Benutzertitel: Nil admirari

Re: Grundsatzdiskussion Islam

Beitragvon Wasteland » So 19. Mär 2017, 18:00

schelm hat geschrieben:(19 Mar 2017, 15:19)

Sorry, mein Fehler ! Bin da einer rechtspopulistischen Fake News aufgesessen ! Scharia gibt es gar nicht, hat nichts mit dem Islam zu tun.


Keine Antwort ist auch eine Antwort. Aber mein Interesse immer die gleichen abgedroschenen Phrasen und Floskeln zu diskutieren geht eh gegen null.
Da kann ich mich auch mit einem Anrufbeantworter unterhalten.
Der Islam ist eine normale Religion wie jede andere, Islamismus eine politische Ideologie, dazwischen gibt es Unterschiede. Wer will begreift das, wer nicht will der verweigert sich eben der Realität. Ist nicht mein Problem. Aber es erklärt zumindest wie solche Weltbilder wie deines zustande kommen.
schelm
Beiträge: 19058
Registriert: Fr 21. Aug 2009, 23:29
Benutzertitel: Je suis Köterrasse
Wohnort: Thüringen

Re: Grundsatzdiskussion Islam

Beitragvon schelm » So 19. Mär 2017, 18:51

" Wo kann ich denn diese Scharia mal nachlesen "

Spring über deine Stöckchen selber, **** edit ***
Jeder Kaiser hat das Recht nackt vor sein Volk zu treten, aber dafür bedarf es eines Volkes, das nicht blind ist.
Benutzeravatar
Antonius
Beiträge: 3945
Registriert: Mo 9. Jun 2008, 22:57
Benutzertitel: SURSUM CORDA

Re: Grundsatzdiskussion Islam

Beitragvon Antonius » So 19. Mär 2017, 19:05

Wasteland hat geschrieben:(19 Mar 2017, 14:18)
Wo kann ich denn diese Scharia mal nachlesen. Wenn du das weisst, dann weisst du mehr als alle Muslime. Das ist ein ziemlich abstrakter Begriff.
Das haben wir aber alles schon mehrfach durch und wurde dir bereits ausführlich erklärt. Das du trotz besseren Wissens Falschbehauptungen aufstellst ist dein Problem. Es ist ja dein Weltbild das darauf fusst.

Aber sag doch nochmal, welches Herrschaftssystem und welches wirtschaftliche System schreibt denn der Koran vor? "Der Koran selber ist Herrschaftssystem" ist ein so herrlich nichtssagender Allgemeinplatz, das ich dieses Eingeständnis das du keine Antwort darauf hast nochmal gerne hören würde.
Wo kann ich denn diese Scharia mal nachlesen?
Wenn Dich das wirklich interessiert, dann würde ich mal bei den Vertretern der sog. 4 Rechtsschulen nachfragen.

Der "Generalsekrekretär des Zentralrates...", Aiman Mazyek, hat vor einiger Zeit mal behauptet: "Scharia und Demokratie sind vereinbar!"
Offenbar weiß Aiman Mazyek, was die Scharia bedeutet bzw. was sie beinhält.
Sabatina James schreibt in ihrem jüngsten Buch(*) beispielhaft, daß die Scharia im Islam die Todesstrafe für folgende Fälle vorsieht:
- für Mord,
- für Ehebruch,
- für Apostasie vom Islam.
Damit ist klar, daß mit einem solchen Islam kein freiheitlich-demokratischer Rechtsstaat möglich ist.
Sabatina James fährt fort:
"Aber es gibt keine anderen Islam. Und die Frage, ob sich ein demokratietauglicher Islam schaffen lässt, konnte bisher noch niemand mit einem schlüssige "Ja" beantworten...."

(*) Sabatina James, Scharia in Deutschland, Verlag Droemer Knaur, Münchem, 2015, S.115ff.
Zuletzt geändert von Antonius am So 19. Mär 2017, 19:07, insgesamt 1-mal geändert.
SAPERE AUDE - Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen.
Immanuel Kant (1724-1804)
Wasteland
Beiträge: 15939
Registriert: So 1. Jun 2008, 22:32
Benutzertitel: Nil admirari

Re: Grundsatzdiskussion Islam

Beitragvon Wasteland » So 19. Mär 2017, 19:06

schelm hat geschrieben:(19 Mar 2017, 18:51)

" Wo kann ich denn diese Scharia mal nachlesen "

Spring über deine Stöckchen selber, **** edit ***


Nein, du tust es ja bereits mit der Tatsache das es darauf keine Antwort gibt.
Daher ist der restliche Gedankenmüll den du daran knüpfst überflüssig.
Wasteland
Beiträge: 15939
Registriert: So 1. Jun 2008, 22:32
Benutzertitel: Nil admirari

Re: Grundsatzdiskussion Islam

Beitragvon Wasteland » So 19. Mär 2017, 19:08

Antonius hat geschrieben:(19 Mar 2017, 19:05)

Wo kann ich denn diese Scharia mal nachlesen?
Wenn Dich das wirklich interessiert, dann würde ich mal bei den Vertretern der sog. 4 Rechtsschulen nachfragen.

Der "Generalsekrekretär des Zentralrates...", Aiman Mazyek, hat vor einiger Zeit mal behauptet: "Scharia und Demokratie sind vereinbar!"
Offenbar weiß Aiman Mazyek, was die Scharia bedeutet bzw. was sie beinhält.
Sabatina James schreibt in ihrem jüngsten Buch(*) beispielhaft, daß die Scharia im Islam die Todesstrafe für folgende Fälle vorsieht:
- für Mord,
- für Ehebruch,
- für Apostasie vom Islam.
Damit ist klar, daß mit einem solchen Islam kein freiheitlich-demokratischer Rechtsstaat möglich ist.
Sabatina James fährt fort:
"Aber es gibt keine anderen Islam. Und die Frage, ob sich ein demokratietauglicher Islam schaffen lässt, konnte bisher noch niemand mit einem schlüssige "Ja" beantworten...."

(*) Sabatina James, Scharia in Deutschland, Verlag Droemer Knaur, Münchem, 2015, S.115ff.


Das schon wieder. Ich sag ja, Anrufbeantworter.
Benutzeravatar
Antonius
Beiträge: 3945
Registriert: Mo 9. Jun 2008, 22:57
Benutzertitel: SURSUM CORDA

Re: Grundsatzdiskussion Islam

Beitragvon Antonius » So 19. Mär 2017, 19:10

Wasteland hat geschrieben:(19 Mar 2017, 19:06)
Nein, du tust es ja bereits mit der Tatsache das es darauf keine Antwort gibt.
Daher ist der restliche Gedankenmüll den du daran knüpfst überflüssig.
Eine Empfehlung: Du solltest Dich wirklich mal mit der Fachliteratur befassen.
SAPERE AUDE - Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen.
Immanuel Kant (1724-1804)
Wasteland
Beiträge: 15939
Registriert: So 1. Jun 2008, 22:32
Benutzertitel: Nil admirari

Re: Grundsatzdiskussion Islam

Beitragvon Wasteland » So 19. Mär 2017, 19:15

Antonius hat geschrieben:(19 Mar 2017, 19:10)

Eine Empfehlung: Du solltest Dich wirklich mal mit der Fachliteratur befassen.


Der war gut. :D
Benutzeravatar
Ammianus
Beiträge: 2115
Registriert: Sa 17. Dez 2011, 22:05

Re: Grundsatzdiskussion Islam

Beitragvon Ammianus » So 19. Mär 2017, 21:26

Antonius hat geschrieben:(19 Mar 2017, 19:10)

Eine Empfehlung: Du solltest Dich wirklich mal mit der Fachliteratur befassen.


Was unter anderem als Sharia-Konform gilt, lässt sich z.B. im Strafrecht der Islamischen Republik Iran nachlesen. Dabei ist einschränkend zu bedenken, dass der Shiitische Islam nur ca. 10 % der Moslems betrifft und auch nicht alle Shiiten hinter dem sogenannten Revolutionsführer in Teheran stehen, aber ungefähr die Hälfte der iranischen Bevölkerung.

Ein Großteil der Strafen besteht aus Mißhandlungen, Verstümmelungen und Tötungen. Dazu gehören auch Steinigungen - ob das Moratorium noch gilt weiß ich jetzt nicht. Sonst ist die normale Tötungsart das Erdrosseln.

Alkoholkonsum: Der Veruteilte wird beim 1. und 2. Mal schwer mißhandlet (ausgepeitscht) beim 3. Mal erdrosselt.
Homosexueller Verkehr: Der Verurteilte Mann wird in jedem Fall getötet, der Richter kann sich eine in den Quellen überlieferte Art für die Tötung auswählen. Bei Frauen wird erst beim dritten Mal exekutiert, vorher erfolgt zweimal eine Mißhandlung.
Geschlechtsverkehr eines Nichtmoslems mit einer Muslima: Der Täter wird exekutiert. Historischer Witz dabei ist, dass die Nürnberger Gesetzte der Nazis für den Geschlechtsverkehr eines Juden mit einer sogenannten Arierin nur Gefängnis vorsahen.
schelm
Beiträge: 19058
Registriert: Fr 21. Aug 2009, 23:29
Benutzertitel: Je suis Köterrasse
Wohnort: Thüringen

Re: Grundsatzdiskussion Islam

Beitragvon schelm » So 19. Mär 2017, 21:26

Wasteland hat geschrieben:(19 Mar 2017, 19:15)

Der war gut. :D

Deine letzten Beiträge hier sind eher befremdlich. :| Vielleicht ist dir nicht klar, in welche Position du dein Gegenüber bringst ? Man setzt die Existenz der Scharia voraus als Bestandteil der Religion Islam, als Beleg für deren gesellschaftlichen Herrschaftsanspruch, denn logischerweise bedürfte es keiner islamischen Rechtsordnung ( inkl. Strafrecht ) ohne diesen Anspruch. Es wurde auch eingeräumt sie nicht als statisch zu behaupten, sondern ihre Anwendung, ihre Bestandteile und daraus abgeleitete Gesetze resultierend aus der islamischen Jurisprudenz, genannt " Fiqh ", unterschiedlich je nach Staat, zu verstehen.

Deine Antwort : " Wo kann ich denn diese Scharia mal nachlesen. "

Könntest du bitte aufhören deine Gesprächspartner wie 3 - Jährige zu behandeln ? Das ist peinlich.
Jeder Kaiser hat das Recht nackt vor sein Volk zu treten, aber dafür bedarf es eines Volkes, das nicht blind ist.
Wasteland
Beiträge: 15939
Registriert: So 1. Jun 2008, 22:32
Benutzertitel: Nil admirari

Re: Grundsatzdiskussion Islam

Beitragvon Wasteland » So 19. Mär 2017, 21:59

schelm hat geschrieben:(19 Mar 2017, 21:26)

Deine letzten Beiträge hier sind eher befremdlich. :| Vielleicht ist dir nicht klar, in welche Position du dein Gegenüber bringst ? Man setzt die Existenz der Scharia voraus als Bestandteil der Religion Islam, als Beleg für deren gesellschaftlichen Herrschaftsanspruch, denn logischerweise bedürfte es keiner islamischen Rechtsordnung ( inkl. Strafrecht ) ohne diesen Anspruch. Es wurde auch eingeräumt sie nicht als statisch zu behaupten, sondern ihre Anwendung, ihre Bestandteile und daraus abgeleitete Gesetze resultierend aus der islamischen Jurisprudenz, genannt " Fiqh ", unterschiedlich je nach Staat, zu verstehen.

Deine Antwort : " Wo kann ich denn diese Scharia mal nachlesen. "

Könntest du bitte aufhören deine Gesprächspartner wie 3 - Jährige zu behandeln ? Das ist peinlich.


Wenn meine gegenüber, so wie du, wie Dreijährige argumentieren, dann bücke ich mich auf das Niveau herunter. Das fällt nicht immer leicht.
Scharia ist ein abstrakter Oberbegriff, der kein festes kodifiziertes Regelwerk bezeichnet. Meine Frage zielte genau darauf ab, weil du dies fälschlicherweise impliziertest.
In deinen Versuchen den Islam als politische Ideologie darzustellen und damit jeden Muslim als potentiellen Nazi in dem eine Zeitbombe namens Koran und Scharia tickt, ist ja auch klar warum das so ist.
Das ist stringent. Stringent idiotisch, aber stringent.
Über den Inhalt der Scharia und die Art ihrer Umsetzung besteht kein Konsens und es besteht auch nochmal ein Unterschied zwischen ideologischem Postulat und gelebter Realität.
Wenn du meinem gut gemeinten Ratschlag gefolgt wärst und mal einen Muslim persönlich kennengelernt hättest, dann wüsstest du, das die meisten überhaupt keine Scharia anstreben, sondern ganz andere Probleme haben. Das sie bspw. die Demokratie bewundern und die Meinungsfreiheit. Dazu gibt es repräsentative Studien. Das sie nicht das Weltbild eines rechten Thüringers haben ist etwas anderes, aber nicht unbedingt ein Manko.
Die Mehrheit der Muslime will weder Hände abhacken, noch steinigen, noch Banken verbieten. Daher findet das in den meisten islamischen Ländern auch nicht statt, auch wenn das von eurer Seite ständig in verlogener Art und Weise insinuiert wird (du stichst beim Thema Heuchelei aber noch hervor).
Was Islamisten und Salafisten fordern ist wieder etwas anderes. Aber selbst unter Islamisten gibt es da Abstufungen, denn Islamismus ist ein Oberbegriff für ziemlich divergierende Strömungen.
Warum ich hier wieder Perlen vor die ideologischen Säue werfe? Ich weiss es auch nicht.
schelm
Beiträge: 19058
Registriert: Fr 21. Aug 2009, 23:29
Benutzertitel: Je suis Köterrasse
Wohnort: Thüringen

Re: Grundsatzdiskussion Islam

Beitragvon schelm » So 19. Mär 2017, 22:13

@ Wasteland :

Hör mit deiner Lügerei auf ! Die Behauptung, frei übersetzt, die Scharia sei quasi ein fasslicher Monolith, wurde nie aufgestellt, die Unterstellung diesbezüglich ist nur wiederkehrender Teil deiner durchsichtigen Rhetorik, um die Beschäftigung mit der Bedeutung des islamischen Rechts zu schreddern. Einfaches Motto : Er behauptet sie als überall festes und gleiches Regelwerk. Stimmt ja gar nicht, Ätsch Bätsch, zeig sie mir mal, wo kann ich sie nachlesen ?

Hör auf andere hier wie Idioten zu behandeln ! :|

Tatsächlich war meine erste Einlassung diese :

" Wieder Märchenstunde ? Die Herrschaftsform ist er selber, deshalb bildete er eine eigne Rechtsprechung heraus, inspiriert aus dem Reden und Tun Mohammeds in Übereinstimmung mit dem Koran, beides, Koran und Sunna des Propheten dürfen nicht im Widerspruch zueinander ausgelegt werden. Das religiöse, gottgegebene Gesetz heißt Scharia, seine auslegende Anwendung in konkrete Gesetze nennt sich Fiqh, wem erzähl ich das :?: "
Jeder Kaiser hat das Recht nackt vor sein Volk zu treten, aber dafür bedarf es eines Volkes, das nicht blind ist.
Wasteland
Beiträge: 15939
Registriert: So 1. Jun 2008, 22:32
Benutzertitel: Nil admirari

Re: Grundsatzdiskussion Islam

Beitragvon Wasteland » So 19. Mär 2017, 22:23

schelm hat geschrieben:(19 Mar 2017, 22:13)

@ Wasteland :

Hör mit deiner Lügerei auf ! Die Behauptung, frei übersetzt, die Scharia sei quasi ein fasslicher Monolith, wurde nie aufgestellt, die Unterstellung diesbezüglich ist nur wiederkehrender Teil deiner durchsichtigen Rhetorik, um die Beschäftigung mit der Bedeutung des islamischen Rechts zu schreddern. Einfaches Motto : Er behauptet sie als überall festes und gleiches Regelwerk. Stimmt ja gar nicht, Ätsch Bätsch, zeig sie mir mal, wo kann ich sie nachlesen ?


Die Antwort war auf deinem Niveau. Natürlich hast du das insinuiert. Wenn du dich entscheidest intelligenter zu argumentieren bekommst du auch intelligentere, ausführlichere Antworten.
So reicht das gerade für die geistige F-Jugend. Dein Problem.
Scharia heisst für viele Muslime nicht mehr als etwas wie "abendländische Werte". Und mit "abendländischen Werten" ist auch nicht die Tötung von Hexen gemeint, obwohl die Bibel da sehr klar ist. Würdest du auch nur einen Muslim kennen, dann wüsstest du das. Da das aber nicht der Fall ist erkläre ich dir das. Wie einem Dreijährigen.

schelm hat geschrieben:(19 Mar 2017, 22:13)
Hör auf andere hier wie Idioten zu behandeln ! :|


Nur wenn sie aufhören idiotische Thesen aufzustellen. Aber du kannst davon nicht lassen. Beschwer dich bitte nicht über das Echo bzw. dein Spiegelbild.

schelm hat geschrieben:(19 Mar 2017, 22:13)
Tatsächlich war meine erste Einlassung diese :

" Wieder Märchenstunde ? Die Herrschaftsform ist er selber, deshalb bildete er eine eigne Rechtsprechung heraus, inspiriert aus dem Reden und Tun Mohammeds in Übereinstimmung mit dem Koran, beides, Koran und Sunna des Propheten dürfen nicht im Widerspruch zueinander ausgelegt werden. Das religiöse, gottgegebene Gesetz heißt Scharia, seine auslegende Anwendung in konkrete Gesetze nennt sich Fiqh, wem erzähl ich das :?: "


Und das war tatsächlich für dich typischer Bullshit.

Einfach nochmal anschauen und Verstand anschalten (auch wenn ein Muslim redet, der dich ja hasst wie du ohne persönliche Erfahrung weisst, steht ja im Internet und in Thüringen sagt man das so).

schelm
Beiträge: 19058
Registriert: Fr 21. Aug 2009, 23:29
Benutzertitel: Je suis Köterrasse
Wohnort: Thüringen

Re: Grundsatzdiskussion Islam

Beitragvon schelm » So 19. Mär 2017, 22:54

@ Wasteland :


" Und das war tatsächlich für dich typischer Bullshit ".

An meiner Aussage kann ich keinen sachlichen Fehler finden. Deine Behauptung ist inakzeptabel ohne sachliche Begründung. Beantworte die Fragen : 1. Gibt es im Islam islamisches Recht ? 2. Wenn ja, wozu, wenn der Islam nicht als Herrschaftsform angelegt ist ? 3. Darf die Sunna im Widerspruch zum Koran ausgelegt werden ? 4. Dienen als Grundlage der Sunna eine Vielzahl Hadithe, über deren Authentizität teilweise gestritten wird ? 5. Besteht diesbezüglich ein Kausalzusammenhang, warum es keine einheitliche, überall gültige Scharia gibt ?
Jeder Kaiser hat das Recht nackt vor sein Volk zu treten, aber dafür bedarf es eines Volkes, das nicht blind ist.
Wasteland
Beiträge: 15939
Registriert: So 1. Jun 2008, 22:32
Benutzertitel: Nil admirari

Re: Grundsatzdiskussion Islam

Beitragvon Wasteland » So 19. Mär 2017, 23:07

schelm hat geschrieben:(19 Mar 2017, 22:54)

@ Wasteland :


" Und das war tatsächlich für dich typischer Bullshit ".

An meiner Aussage kann ich keinen sachlichen Fehler finden. Deine Behauptung ist inakzeptabel ohne sachliche Begründung. Beantworte die Fragen : 1. Gibt es im Islam islamisches Recht ? 2. Wenn ja, wozu, wenn der Islam nicht als Herrschaftsform angelegt ist ? 3. Darf die Sunna im Widerspruch zum Koran ausgelegt werden ? 4. Dienen als Grundlage der Sunna eine Vielzahl von Hadithen, über deren Authentizität teilweise gestritten wird ? 5. Besteht diesbezüglich ein Kausalzusammenhang, warum es keine einheitliche, überall gültige Scharia gibt ?


Wie gutmütig ich bin erkennst du ja daran das ich auf diesen Quark immer wieder eingehe.
1. Deine Frage lautet eher so: Gibt es religiöses Recht? Ja, in allen Religionen. Wer hält sich daran? In den meisten Religionen keiner.
2. (Lass uns bei den Fakten bleiben und nicht deinen ideologischen Träumen) Wenn ja, warum ist das in allen Religionen ähnlich und warum heben das vor allem Islamfeindliche Menschen beim Islam hervor. Die Ursache ist klar. Sie wollen einen Kampf gegen bestimmte Menschen führen. Losgelöst von den Fakten, basierend auf ihrer Abneigung. Wie du.
3. Sunna ist Tradition. Viele Muslime folgen ihr nicht. Du konsumierst zuviel Internet und beschäftigst dich nicht mit den akademischen Fakten. Vermutlich bist du überfordert, daher greifst du meinen Bildungshintergrund immer wieder eifersüchtig an.
4. Ja. Die Hadithe sind nicht als allgemeine Wahrheit akzeptiert.
5. Die Interpretation dessen was Scharia ist, liegt soweit auseinander wie die Frage was westliche Werte sind. Du und ich könnten nicht weiter auseinander liegen. Du bist in meinen Augen eher ein AKP-Wähler..
Benutzeravatar
Zunder
Beiträge: 4839
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 14:00

Re: Grundsatzdiskussion Islam

Beitragvon Zunder » So 19. Mär 2017, 23:47

Wasteland hat geschrieben:(19 Mar 2017, 22:23)

Einfach nochmal anschauen und Verstand anschalten (auch wenn ein Muslim redet, der dich ja hasst wie du ohne persönliche Erfahrung weisst, steht ja im Internet und in Thüringen sagt man das so).


Sehr beeindruckend. Was möchtest du mit diesem vorzugsweise ziemlich unverständlichen Video eigentlich beweisen?
Daß es keine Scharia gibt?
Das wäre ja wohl ziemlicher Quatsch.

Ich habe mal nachgeschaut, was Abdullahi Ahmed An-Na'im eigentlich sagen will:

"Der Begriff islamischer Staat existiert in keiner der Sprachen muslimischer Gesellschaften bis zum 20. Jahrhundert. Ich behaupte, so etwas wie einen islamischen Staat kann es nicht geben. Es gab nie einen und es kann nie einen geben. Es ist konzeptionell unmöglich, für einen Staat islamisch zu sein. Nur Menschen können glauben, nur Menschen können Muslime sein oder nicht, keine Institutionen. Der Staat ist eine politische Institution, die außerstande ist, eine Religion zu haben. Wann immer wir sagen, ein Staat ist islamisch, dann meinen wir lediglich, dass es ein Staat ist, wo die den Staat kontrollierenden Eliten, anderen ihre Sicht des Islams aufzwingen."
http://www.deutschlandfunk.de/abdullahi ... _id=301886

Weil nur Menschen glauben können, kann ein Staat nicht islamisch sein. Blendende Logik.
Wenn vernunftbegabte Menschen sagen, ein Staat sei islamisch, meinen sie eher selten, daß die Eliten Muslime sind, sondern daß der Staat sich am islamischen Recht orientiert. Genau zu diesem Zweck halten sich solche Staaten auch islamische Rechtsgelehrte.

"Der Islam ist - theologisch gesprochen - radikal demokratisch. Das heißt, es gibt keine islamische Autorität, die definieren könnte, was islamische Lehre ist, nirgendwo. Zumindest keine, die von allen Muslimen anerkannt wäre. Wir haben eine Vielzahl religiöser Autoritäten. Eine Vielzahl an verschiedenartigen Beziehungen, die religiöse Menschen untereinander und zu ihren Institutionen haben."

Geil.
Zu den islamischen Autoritäten, die nicht definieren können, was islamische Lehre ist, gehört auch Abdullahi Ahmed An-Na'im.
Seine Behauptung, daß es einen islamischen Staat nicht geben kann, ist demnach für die Tonne.

"Ich würde sagen, die Religion kann in einem Staat einen normativen Gehalt liefern und das Handwerkszeug liefern, um Werte wie Menschlichkeit, Freiheit und Menschenrechte zu garantieren. Das sind zwar moderne Ideen, die in der jüngeren Geschichte aufgekommen sind, doch diese Werte sind ebenso Bestandteil der Religion. Ich glaube an eine wechselseitige Abhängigkeit von Religion und Menschenrechten, Religion und Säkularismus, Religion und säkularem Staat."

Das ist hochgradiger Unfug.
Menschenrechte sind nicht Bestandteil von Religionen. Die Sünde und die ewige Verdammnis sind religiöse Konstrukte, aber ganz bestimmt nicht die Menschenrechte.
Der säkulare Staat ist auch nicht von den Religionen abhängig. Die Religionsfreiheit funktioniert allerdings nur in einem säkularen Staat.

Interessant ist allerdings eine andere Aussage:
"According to An-Naim, the legal doctrines of the Sharia in their original form, which go back to the seventh century, are simply incompatible with the realities of life in the 21st century."
https://en.qantara.de/content/abdullahi ... ular-state

Da hat er zweifellos Recht.
D.h. er hätte Recht, wenn es die Scharia gäbe. Aber die gibt's ja nicht.
Benutzeravatar
Adlerauge
Beiträge: 2951
Registriert: Sa 4. Feb 2012, 20:46

Re: Grundsatzdiskussion Islam

Beitragvon Adlerauge » Mo 20. Mär 2017, 02:01

Es gibt überall solche und solche.
Seit der Jugoslawienkrise haben wir viele Leute vom Balkan hier.
Die meisten sind gut integriert und haben Arbeit gefunden.
Viele bei der Bundesbahn.

Von Albanien sind auch Moslems dabei.
Sie sind großteils besonders nette Leute.
Ich kenne natürlich nur solche,die mir bei der Gartenarbeit geholfen haben.
Recht muss Recht bleiben, dem Unrecht muss das Recht entzogen werden!
schelm
Beiträge: 19058
Registriert: Fr 21. Aug 2009, 23:29
Benutzertitel: Je suis Köterrasse
Wohnort: Thüringen

Re: Grundsatzdiskussion Islam

Beitragvon schelm » Mo 20. Mär 2017, 08:15

Wasteland hat geschrieben:(19 Mar 2017, 23:07)
Wie gutmütig ich bin erkennst du ja daran das ich auf diesen Quark immer wieder eingehe.

Gutmütig ? Der Brüller. Nein, du belustigst nur, das ist alles. Was so lustig ist ? Nun, du bist der erste ( angebliche ) Wissenschaftler, der den Gegenstand seiner Untersuchung verweigert zu untersuchen, dessen bereits nachgewiesene Existenz ( Scharia, islamische Jurisprudenz / Fiqh / weltweite Realität islamischer Rechtssysteme ) nicht einmal anerkennt. Das hat was und taugt in der Tat zur Volksbelustigung !
1. Deine Frage lautet eher so: Gibt es religiöses Recht? Ja, in allen Religionen. Wer hält sich daran? In den meisten Religionen keiner.

Die immer gleiche langweilige Leier. Der Hr. Wissenschaftler, der seine allgemeinen Schlussfolgerungen bereits aus einem empirischen Beispiel ableitet. Ich will dir deine durchsichtige Agitatorenschiene, die sich hartnäckig der Betrachtung des Themas verweigert, gern mal in ihrer dümmlichen Schlichtheit an Hand eines ( methodisch ) vergleichenden Beispiels verdeutlichen :

Wir reisen in der Zeit in das Jahr 1933, 29.1. Du mit dem Wissen der Geschichte, ich ohne. Du versuchst mir beizubringen, dieses Land wird morgen einem Diktator anheim fallen, die Menschenrechte abschaffen, Widerspruch brutal unterdrücken, Eroberungsfeldzüge führen, einen Genozid durchführen und Millionen werden sich dieser Diktatur fügen.

Ok, jetzt komm ich ins Spiel, ich nehme deinen heutigen Part ein : Ich verweigere einfach den Diskurs über kausale Wechselwirkungen gesellschaftlicher Entwicklungen, über Ideologie, Propaganda, über die Anpassung des Rechts, über die Wirkung von Strukturen und Macht. Ich laber dich bis zum Erbrechen mit folgendem zu :

Was willst du von mir ? Bist du Deutschenfeindlich ? Hast du schon einmal mit einem Deutschen Kontakt gehabt ? Du liest zuviel Rot Front - Propaganda der KPD ! Sprich mal mit meinen Nachbarn hier, alles völlig normale und nette Deutsche ! Niemals tun die das, die interessieren sich überhaupt nicht für " Mein Kampf " und Ermächtigungsgesetz !

Wie lange würde es dauern, bis du die Lust verspürst mir eine in die Fresse zu hauen ? Und wenn ich dämlich fragen würde wieso, gleich die nächste ? Siehste, so geht es mir auch ! :)
Jeder Kaiser hat das Recht nackt vor sein Volk zu treten, aber dafür bedarf es eines Volkes, das nicht blind ist.

Zurück zu „81. Religion“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: ryu1850 und 1 Gast