Christophobie

Moderator: Moderatoren Forum 8

Benutzeravatar
Antonius
Beiträge: 3800
Registriert: Mo 9. Jun 2008, 22:57
Benutzertitel: SURSUM CORDA
Wohnort: München

Christophobie

Beitragvon Antonius » Fr 10. Feb 2012, 14:04

Die aus Somalia stammende niederländische Politikerin, Frauenrechtlerin und Islamkritikerin Ayaan Hirsi Ali berichtet
in der neuesten Ausgabe des Nachrichtenmagazins Newsweek über die in weiten Teilen der islamischen Welt
stattfindende Christenverfolgung und charakterisiert diese als einen "Völkermord" an Christen.
Sie beklagt, daß die Öffentlichkeit darüber nur unzureichend informiert wird.

In islamisch-geprägten Ländern sei die Unterdrückung christlicher Minderheiten in den vergangenen Jahren die Norm geworden, von Westafrika bis nach Südasien.
In einigen Regionen gehe die Staatsgewalt gegen Christen vor, in anderen würden sie aus Glaubensgründen von Rebellengruppen ermordet oder vertrieben.
Die Schweigsamkeit der Medien habe mehrere Ursachen: Zum einen die Furcht, noch mehr Gewalt zu provozieren, zum anderen aber auch der Einfluß islamischer Lobbygruppen.
Diese hätten mit Erfolg dafür gesorgt, dass jedes Beispiel "antimuslimischer Diskriminierung" als "Islamophobie" gebrandmarkt werde....

http://www.idea.de/nachrichten/detailar ... ten-1.html

http://de.wikipedia.org/wiki/Ayaan_Hirsi_Ali
http://www.google.de/search?q=ayaan+hir ... 17&bih=625
Zuletzt geändert von Antonius am Fr 10. Feb 2012, 14:05, insgesamt 1-mal geändert.
SAPERE AUDE - Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen.
Immanuel Kant (1724-1804)
Benutzeravatar
pittbull
Beiträge: 6234
Registriert: Mi 28. Sep 2011, 21:31
Benutzertitel: ... lieb und nett

Re: Christophobie

Beitragvon pittbull » Fr 10. Feb 2012, 14:07

Religionen sind eins der Grundübel dieser Welt. Die Menschen sollten endlich davon ablassen. :mad2:
Erzogen zum Faschist, du wirst von mir gedisst,
wenn du dir vor Nationalstolz in die Jogginghose pisst.
Benutzeravatar
Antonius
Beiträge: 3800
Registriert: Mo 9. Jun 2008, 22:57
Benutzertitel: SURSUM CORDA
Wohnort: München

Re: Christophobie

Beitragvon Antonius » Fr 10. Feb 2012, 14:11

pittbull » Fr 10. Feb 2012, 14:07 hat geschrieben:Religionen sind eins der Grundübel dieser Welt. Die Menschen sollten endlich davon ablassen. :mad2:
Mit diesem Beitrag gehst Du völlig am Problem vorbei. :mad:
SAPERE AUDE - Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen.
Immanuel Kant (1724-1804)
Benutzeravatar
pittbull
Beiträge: 6234
Registriert: Mi 28. Sep 2011, 21:31
Benutzertitel: ... lieb und nett

Re: Christophobie

Beitragvon pittbull » Fr 10. Feb 2012, 14:17

Antonius » Fr 10. Feb 2012, 15:11 hat geschrieben:Mit diesem Beitrag gehst Du völlig am Problem vorbei. :mad:


Mitnichten; ohne Islam, Christentum und ähnliche Theismen gäbe es keine religiös motivierte Unterdrückung und Gewalt. Oder glaubst du ernsthaft dass es Frieden zwischen Anhängern dogmatischer Systeme geben kann, die Diesseits und Jenseits auf unterschiedliche Weise erklären?

Davon abgesehen kann man den Quatsch natürlich nicht von Heute auf Morgen abstellen, sondern wir müssen uns dem Problem Religion stellen. Insofern hast du recht.
Zuletzt geändert von pittbull am Fr 10. Feb 2012, 14:18, insgesamt 1-mal geändert.
Erzogen zum Faschist, du wirst von mir gedisst,
wenn du dir vor Nationalstolz in die Jogginghose pisst.
Benutzeravatar
Tantris
Beiträge: 37991
Registriert: So 22. Jun 2008, 08:13
Benutzertitel: Sihanoukville

Re: Christophobie

Beitragvon Tantris » Fr 10. Feb 2012, 14:37

pittbull » Fr 10. Feb 2012, 15:07 hat geschrieben:Religionen sind eins der Grundübel dieser Welt. Die Menschen sollten endlich davon ablassen. :mad2:


Insbesondere die monotheisten mit ihren "missionsauftrag" und ihren "allein selig machenden" kirchen haben enorm viel krieg, leid und folter über die menschheit gebracht.
Benutzeravatar
pittbull
Beiträge: 6234
Registriert: Mi 28. Sep 2011, 21:31
Benutzertitel: ... lieb und nett

Re: Christophobie

Beitragvon pittbull » Fr 10. Feb 2012, 14:52

Tantris » Fr 10. Feb 2012, 15:37 hat geschrieben:
Insbesondere die monotheisten mit ihren "missionsauftrag" und ihren "allein selig machenden" kirchen haben enorm viel krieg, leid und folter über die menschheit gebracht.


Ja, diese Religionen sind furchtbar. Sie vergiften den Geist, breiten sich aus wie eine Viruserkrankung, mutieren sogar und sind IMHO unsterblich. Durch Aufklärung und relativen Wohlstand kann man sie entschärfen, aber sobald es Menschen dreckig geht, bricht sich der religiöse Wahnsinn wieder Bahn.
Erzogen zum Faschist, du wirst von mir gedisst,
wenn du dir vor Nationalstolz in die Jogginghose pisst.
Benutzeravatar
USA TOMORROW
Beiträge: 41548
Registriert: So 1. Jun 2008, 20:40
Benutzertitel: PRO LIFE
Wohnort: Lower Saxony

Re: Christophobie

Beitragvon USA TOMORROW » Fr 10. Feb 2012, 15:32

Tantris » 10. Feb 2012, 14:37 hat geschrieben:
Insbesondere die monotheisten mit ihren "missionsauftrag" und ihren "allein selig machenden" kirchen haben enorm viel krieg, leid und folter über die menschheit gebracht.

Das meiste Leid hat wohl der Sozialismus in seinen verschiedenen Ausprägungen über die Menschheit gebracht.
John 3:16
Benutzeravatar
Umetarek
Vorstand
Beiträge: 14065
Registriert: Di 3. Jun 2008, 06:24
Benutzertitel: auf dem Weg zur Wüste...
Wohnort: Pfalz

Re: Christophobie

Beitragvon Umetarek » Fr 10. Feb 2012, 15:39

usaTomorrow » Fr 10. Feb 2012, 15:32 hat geschrieben:Das meiste Leid hat wohl der Sozialismus in seinen verschiedenen Ausprägungen über die Menschheit gebracht.

Dafür gibt es ihn noch nicht lange genug ;)
Mutter des Wahnsinns und Harmoniebeauftragte des Forums, sowie geprüfte Völkermörderin!
Benutzeravatar
pittbull
Beiträge: 6234
Registriert: Mi 28. Sep 2011, 21:31
Benutzertitel: ... lieb und nett

Re: Christophobie

Beitragvon pittbull » Fr 10. Feb 2012, 15:49

Umetarek » Fr 10. Feb 2012, 16:39 hat geschrieben:Dafür gibt es ihn noch nicht lange genug ;)

Und gäbe es ihn schon ewig, dann träfe diese Aussage auch nur auf totalitäre Erscheinungen wie den realen Kommunismus zu.
Aber verallgemeinernden Unsinn liest man sehr oft auf Politikforen.
Erzogen zum Faschist, du wirst von mir gedisst,
wenn du dir vor Nationalstolz in die Jogginghose pisst.
Benutzeravatar
USA TOMORROW
Beiträge: 41548
Registriert: So 1. Jun 2008, 20:40
Benutzertitel: PRO LIFE
Wohnort: Lower Saxony

Re: Christophobie

Beitragvon USA TOMORROW » Fr 10. Feb 2012, 15:54

Umetarek » 10. Feb 2012, 15:39 hat geschrieben:Dafür gibt es ihn noch nicht lange genug ;)

Naja... 200 Jahre Kreuzzüge haben gerade mal einen kleinen Bruchteil der Opfer gefordert, die Hitler, Stalin oder Mao in einem Bruchteil der Zeit zu verantworten haben.. :rolleyes:
John 3:16
Benutzeravatar
Herr Bert
Beiträge: 2413
Registriert: Do 14. Jul 2011, 19:30

Re: Christophobie

Beitragvon Herr Bert » Fr 10. Feb 2012, 16:06

pittbull » Freitag 10. Februar 2012, 14:07 hat geschrieben:Religionen sind eins der Grundübel dieser Welt. Die Menschen sollten endlich davon ablassen. :mad2:

Auch Atheismus ist eine Religion,
und nicht unbedingt ungefährlicher.
Benutzeravatar
Umetarek
Vorstand
Beiträge: 14065
Registriert: Di 3. Jun 2008, 06:24
Benutzertitel: auf dem Weg zur Wüste...
Wohnort: Pfalz

Re: Christophobie

Beitragvon Umetarek » Fr 10. Feb 2012, 16:44

Herr Bert » Fr 10. Feb 2012, 16:06 hat geschrieben:Auch Atheismus ist eine Religion,
und nicht unbedingt ungefährlicher.

Nein, Atheismus ist keine Religion.
Mutter des Wahnsinns und Harmoniebeauftragte des Forums, sowie geprüfte Völkermörderin!
Benutzeravatar
Herr Bert
Beiträge: 2413
Registriert: Do 14. Jul 2011, 19:30

Re: Christophobie

Beitragvon Herr Bert » Fr 10. Feb 2012, 16:49

Umetarek » Freitag 10. Februar 2012, 16:44 hat geschrieben:Nein, Atheismus ist keine Religion.

Atheismus nimmt in der westlichen Moderne
die Stellung ein, welche der Glaube im Mittelalter
war.
Benutzeravatar
Umetarek
Vorstand
Beiträge: 14065
Registriert: Di 3. Jun 2008, 06:24
Benutzertitel: auf dem Weg zur Wüste...
Wohnort: Pfalz

Re: Christophobie

Beitragvon Umetarek » Fr 10. Feb 2012, 16:52

Herr Bert » Fr 10. Feb 2012, 16:49 hat geschrieben:Atheismus nimmt in der westlichen Moderne
die Stellung ein, welche der Glaube im Mittelalter
war.

Das läßt sich so nicht sagen, Atheismus ist für jeden Atheist etwas anderes da es keine übergeordnete Organisation oder Schriftwerk dazu gibt. Außerdem ist der Atheismus beileibe nicht so prägend wie das Christentum im Mittelalter, nur das Christentum ist es jetzt nicht mehr.
Mutter des Wahnsinns und Harmoniebeauftragte des Forums, sowie geprüfte Völkermörderin!
Benutzeravatar
Herr Bert
Beiträge: 2413
Registriert: Do 14. Jul 2011, 19:30

Re: Christophobie

Beitragvon Herr Bert » Fr 10. Feb 2012, 17:00

Umetarek » Freitag 10. Februar 2012, 16:52 hat geschrieben:Das läßt sich so nicht sagen, Atheismus ist für jeden Atheist etwas anderes da es keine übergeordnete Organisation oder Schriftwerk dazu gibt. Außerdem ist der Atheismus beileibe nicht so prägend wie das Christentum im Mittelalter, nur das Christentum ist es jetzt nicht mehr.

Das nehme ich ander wahr.
Benutzeravatar
Antonius
Beiträge: 3800
Registriert: Mo 9. Jun 2008, 22:57
Benutzertitel: SURSUM CORDA
Wohnort: München

Re: Christophobie

Beitragvon Antonius » Fr 10. Feb 2012, 17:20

Antonius » Fr 10. Feb 2012, 14:04 hat geschrieben:Die aus Somalia stammende niederländische Politikerin, Frauenrechtlerin und Islamkritikerin Ayaan Hirsi Ali berichtet
in der neuesten Ausgabe des Nachrichtenmagazins Newsweek über die in weiten Teilen der islamischen Welt
stattfindende Christenverfolgung und charakterisiert diese als einen "Völkermord" an Christen.

http://www.idea.de/nachrichten/detailar ... ten-1.html
http://de.wikipedia.org/wiki/Ayaan_Hirsi_Ali

Weiterhin schreibt Ayaan Hirsi Ali, die ja selbst zur Atheististin geworden ist, muss die „Verschwörung des Schweigens“ im Blick auf die Christenverfolgung aufhören.

Auf dem Spiel stehe nicht weniger als die Existenz der Christenheit und anderer religiösen Minderheiten in der islamischen Welt.
In vielen Ländern lebten sie wegen ihres Glaubens in ständiger Angst.
Dies sei beispielsweise in Nigeria der Fall, wo die radikal-islamische Terrorgruppe Boko Haram ihr Unwesen treibe.
"Westliche Bildung ist verwerflich" nach den Intentionen der Terrorgruppe Boko Haram.

Warum schweigt die westliche Welt zu diesen Morden an Christen?
SAPERE AUDE - Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen.
Immanuel Kant (1724-1804)
Benutzeravatar
pittbull
Beiträge: 6234
Registriert: Mi 28. Sep 2011, 21:31
Benutzertitel: ... lieb und nett

Re: Christophobie

Beitragvon pittbull » Fr 10. Feb 2012, 17:50

Herr Bert » Fr 10. Feb 2012, 17:49 hat geschrieben:Atheismus nimmt in der westlichen Moderne
die Stellung ein, welche der Glaube im Mittelalter
war.

Nope; Atheismus ist schlichtweg die Ablehnung von Gottesglauben. Ein Atheist ist kein "Ungläubiger", sondern die Frage nach Göttern stellt sich ihm einfach nicht.

Ich selbst finde Religionen übrigens interessant, besonders den Islam. Aber ein übermächtiges Wesen, das uns schuf und unsere Geschicke lenkt, halte ich für absurd.
Erzogen zum Faschist, du wirst von mir gedisst,
wenn du dir vor Nationalstolz in die Jogginghose pisst.
Benutzeravatar
Quatschki
Beiträge: 6273
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 08:14
Wohnort: rechtselbisch

Re: Christophobie

Beitragvon Quatschki » Fr 10. Feb 2012, 18:06

pittbull » Fr 10. Feb 2012, 18:50 hat geschrieben:Nope; Atheismus ist schlichtweg die Ablehnung von Gottesglauben. Ein Atheist ist kein "Ungläubiger", sondern die Frage nach Göttern stellt sich ihm einfach nicht.

Ich selbst finde Religionen übrigens interessant, besonders den Islam. Aber ein übermächtiges Wesen, das uns schuf und unsere Geschicke lenkt, halte ich für absurd.

Als Atheist kann man zur Religion meines Erachtens nur zwei Meinungen haben:

entweder eine aufklärerisch-kämpferische:
Die Priester sind Menschenmanipulatoren und die Gläubigen ihre naiven und dummen Opfer

oder eine nachsichtig liberale:
Gläubige sind schwache Menschen, die der Religion als Lebenshilfe bedürfen. Die Priester sind die entsprechenden Servicedienstleister, die das bereitstellen
Was menschlicher Wahn erschuf, kann durch menschliche Einsicht überwunden werden.
Benutzeravatar
pittbull
Beiträge: 6234
Registriert: Mi 28. Sep 2011, 21:31
Benutzertitel: ... lieb und nett

Re: Christophobie

Beitragvon pittbull » Fr 10. Feb 2012, 18:14

Quatschki » Fr 10. Feb 2012, 19:06 hat geschrieben:Als Atheist kann man zur Religion meines Erachtens nur zwei Meinungen haben:

entweder eine aufklärerisch-kämpferische:
Die Priester sind Menschenmanipulatoren und die Gläubigen ihre naiven und dummen Opfer

oder eine nachsichtig liberale:
Gläubige sind schwache Menschen, die der Religion als Lebenshilfe bedürfen. Die Priester sind die entsprechenden Servicedienstleister, die das bereitstellen

Nicht unbedingt. Einem Atheisten können Religionen auch völlig egal sein.
Erzogen zum Faschist, du wirst von mir gedisst,
wenn du dir vor Nationalstolz in die Jogginghose pisst.
Benutzeravatar
Krabat
Beiträge: 1109
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 14:35
Benutzertitel: Katholik
Wohnort: Berlinistan
Kontaktdaten:

Re: Christophobie

Beitragvon Krabat » Fr 10. Feb 2012, 18:43

Tantris » Fr 10. Feb 2012, 15:37 hat geschrieben:
Insbesondere die monotheisten mit ihren "missionsauftrag" und ihren "allein selig machenden" kirchen haben enorm viel krieg, leid und folter über die menschheit gebracht.


Der Atheismus hat allein in Form des Kommunismus 100 Millionen Menschen weggerotzt.

Zurück zu „81. Religion“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast