Christophobie

Moderator: Moderatoren Forum 8

Benutzeravatar
unity in diversity
Beiträge: 4835
Registriert: So 21. Dez 2014, 09:18
Benutzertitel: Nachtfalter
Wohnort: Falena

Re: Christophobie

Beitragvon unity in diversity » Sa 26. Aug 2017, 10:18

JFK hat geschrieben:(26 Aug 2017, 11:11)

Das Fliegende Spaghettimonster sucht regelmäßig Vergebung bei mir.

So werfet euch alle dir zu Füßen.
Ich werde das umgehend in alle Steintafeln meißeln lassen.
Btw, was gibt es heute bei dir zum Abendmahle?
"Für jedes Problem gibt es 2 Lösungsansätze.
Den Falschen und den Unsrigen."
(Aus den Divided States of America)
JFK
Beiträge: 7457
Registriert: Di 13. Jan 2015, 16:19
Wohnort: München

Re: Christophobie

Beitragvon JFK » Sa 26. Aug 2017, 10:27

unity in diversity hat geschrieben:(26 Aug 2017, 11:18)

So werfet euch alle dir zu Füßen.
Ich werde das umgehend in alle Steintafeln meißeln lassen.
Btw, was gibt es heute bei dir zum Abendmahle?


Salat mit Fleisch und Suppe.
Benutzeravatar
unity in diversity
Beiträge: 4835
Registriert: So 21. Dez 2014, 09:18
Benutzertitel: Nachtfalter
Wohnort: Falena

Re: Christophobie

Beitragvon unity in diversity » Sa 26. Aug 2017, 11:07

JFK hat geschrieben:(26 Aug 2017, 11:27)

Salat mit Fleisch und Suppe.

So heiße denn die Götter des Salates, des Fleisches und der Suppe in deinem Hause willkommen.
"Für jedes Problem gibt es 2 Lösungsansätze.
Den Falschen und den Unsrigen."
(Aus den Divided States of America)
JFK
Beiträge: 7457
Registriert: Di 13. Jan 2015, 16:19
Wohnort: München

Re: Christophobie

Beitragvon JFK » Sa 26. Aug 2017, 11:20

unity in diversity hat geschrieben:(26 Aug 2017, 12:07)

So heiße denn die Götter des Salates, des Fleisches und der Suppe in deinem Hause willkommen.


Nur wenn mir später kein Abo im Haus steht, was mir sogar noch von meinem BRUTTO abgezogen wird.
Benutzeravatar
Antonius
Beiträge: 3941
Registriert: Mo 9. Jun 2008, 22:57
Benutzertitel: SURSUM CORDA

Re: Christophobie

Beitragvon Antonius » Sa 26. Aug 2017, 11:45

gödelchen hat geschrieben:(26 Aug 2017, 10:56)
:-)
Fazit: die Denke aus dem Orient kann nur Muster in Eingrenzung, Abgrenzung und Unterdrückung entwickeln. Bedeutet, brauchen wir nicht, hat mit Phobie nichts zu tun. Ist ganz rational und begründete Haltung gegenüber dem, was sich schon längst überholt hat.
In der Tat, aus jener Gegend kam in den letzten 800 bis 1000 Jahren nichts,
nichts was als Beitrag zur Entwicklung und zum Fortschritt der Menschheit gedeutet werden könnte.

Die Ideologie leistet keinen Beitrag zur Moderne; die Lage ist desolat, selbst in den reichen Ölstaaten ist sie desolat.
SAPERE AUDE - Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen.
Immanuel Kant (1724-1804)
Benutzeravatar
unity in diversity
Beiträge: 4835
Registriert: So 21. Dez 2014, 09:18
Benutzertitel: Nachtfalter
Wohnort: Falena

Re: Christophobie

Beitragvon unity in diversity » Sa 26. Aug 2017, 12:36

Antonius hat geschrieben:(26 Aug 2017, 12:45)

In der Tat, aus jener Gegend kam in den letzten 800 bis 1000 Jahren nichts,
nichts was als Beitrag zur Entwicklung und zum Fortschritt der Menschheit gedeutet werden könnte.

Die Ideologie leistet keinen Beitrag zur Moderne; die Lage ist desolat, selbst in den reichen Ölstaaten ist sie desolat.

Ich wollte noch erwähnt haben, daß ich zum Kulte der Fischgläubigen gehöre.
Ich esse sehr gern Fisch, Makrele, Hering, Thunfisch und Sardinen.
"Für jedes Problem gibt es 2 Lösungsansätze.
Den Falschen und den Unsrigen."
(Aus den Divided States of America)
gödelchen
Beiträge: 924
Registriert: Mi 21. Dez 2016, 20:05

Re: Christophobie

Beitragvon gödelchen » Sa 26. Aug 2017, 12:51

unity in diversity hat geschrieben:(26 Aug 2017, 13:36)

Ich wollte noch erwähnt haben, daß ich zum Kulte der Fischgläubigen gehöre.
Ich esse sehr gern Fisch, Makrele, Hering, Thunfisch und Sardinen.


:-) ....wenn du dich jetzt ins Altgriechisch bewegst und deine Gläubigkeit dahin tradierst, dann bist du auf Antoniusens Spuren.

Ich bin Restapastafressa als Familienvater, ich setze mir dabei statt Turban immer ein Nudelsieb auf...
Zuletzt geändert von gödelchen am Sa 26. Aug 2017, 13:42, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
unity in diversity
Beiträge: 4835
Registriert: So 21. Dez 2014, 09:18
Benutzertitel: Nachtfalter
Wohnort: Falena

Re: Christophobie

Beitragvon unity in diversity » Sa 26. Aug 2017, 13:06

gödelchen hat geschrieben:(26 Aug 2017, 13:51)

:-) ....wenn du dich. Jetzt ins Ltgruesvhich bewegst und deine Gläubigkeit dahin tradierst, dann bist du Antonius Spuren.

Ich bin Restapastafressa als Familienvater ich setze mir dabei statt Turban immer ein Nudelsieb auf...

Kannst du dein Pidgin bitte in Fischdeutsch übersetzen?
Danke.
"Für jedes Problem gibt es 2 Lösungsansätze.
Den Falschen und den Unsrigen."
(Aus den Divided States of America)
gödelchen
Beiträge: 924
Registriert: Mi 21. Dez 2016, 20:05

Re: Christophobie

Beitragvon gödelchen » Sa 26. Aug 2017, 13:44

unity in diversity hat geschrieben:(26 Aug 2017, 14:06)

Kannst du dein Pidgin bitte in Fischdeutsch übersetzen?
Danke.


Si Massa, dunit alredy...

Scheiz iPhone....
jellobiafra
Beiträge: 1057
Registriert: Sa 20. Sep 2008, 18:42

Re: Christophobie

Beitragvon jellobiafra » Sa 26. Aug 2017, 13:50

Das fliegende Spaghettimonster ist mehr so eine amerikanische Sache. Selbst als Religionsparodie wird sie sich nicht durchsetzen in Deutschland. Dazu fehlt im Vergleich zu den USA die
Voraussetzung: Die Wissenschaftsfeindlichkeit der deutschen christlichen Kirchen.
Benutzeravatar
Jekyll
Beiträge: 9383
Registriert: Di 31. Aug 2010, 16:35
Benutzertitel: Je suis Jekyll

Re: Christophobie

Beitragvon Jekyll » Sa 26. Aug 2017, 22:16

gödelchen hat geschrieben:(26 Aug 2017, 10:56)

:-)
:-|

Nein , da ist nichts von dem, was du jetzt in die Schuhe schieben willst.
Sorry, aber das ist allzu offenkundig. Leugnen hat kein Zweck.

Ich bin absoluter Denker in Konkurrenz- Dimensionen.
Dir geht es immer um Kampf? Um...dein Kampf?

Nur was uns besser macht, bringt uns weiter. Besser heißt hier, wer die Muster entwickelt, die 2017 + den Menschen selbst und das was die Menschen zusammen hält , weiterentwickelt, kann mit einem Beitrag rechnen. Der Rest ist ernachlässigbare Größe., Darf dem Rest auch gesagt werden.
Sicher. Es kommt dabei auf das WIE an. Nicht dass man Gefahr läuft, selbst ein Teil des Problems zu werden. (Ganz sicher, dass du mit deiner chauvinistisch-pauschalisierenden Denke selbst nicht zu diesem "Rest" gehörst?)

Fazit: die Denke aus dem Orient kann nur Muster in Eingrenzung, Abgrenzung und Unterdrückung entwickeln. Bedeutet, brauchen wir nicht, hat mit Phobie nichts zu tun. Ist ganz rational und begründete Haltung gegenüber dem, was sich schon längst überholt hat.
Was genau meinst du mit "Denke aus dem Orient"? Und woher hast du eigentlich diese Weisheiten über "Eingrenzung, Abgrenzung und Unterdrückung" etc.? Fakten oder Bauchgefühl?
Benutzeravatar
Antonius
Beiträge: 3941
Registriert: Mo 9. Jun 2008, 22:57
Benutzertitel: SURSUM CORDA

Re: Christophobie

Beitragvon Antonius » Di 29. Aug 2017, 07:34

Eine weitere schreckliche Tat von Christenverfolgung:

Anschlag auf Missionsstation in der Zentralafrikanischen Republik mit 40 Toten.
22.8.2017.

Bischof Juan José Aguirre von Bangassou prangerte den Anschlag durch eine islamistische Gruppe auf eine Missionsstation in Gambo an.
Schätzungen zufolge kamen etwa 40 Menschen ums Leben. Den meisten wurde von den Dschihadisten die Kehle durchgeschnitten.
Bischof Aguirre sprach mit der Päpstlichen Stiftung KIRCHE IN NOT (ACN) über die jetzige Lage in der Region und über die Katastrophen,
die im Herzen des afrikanischen Kontinents erneut ausbrechen...

http://www.christenverfolgung.org/40-to ... ation.html
SAPERE AUDE - Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen.
Immanuel Kant (1724-1804)
jellobiafra
Beiträge: 1057
Registriert: Sa 20. Sep 2008, 18:42

Re: Christophobie

Beitragvon jellobiafra » So 12. Nov 2017, 13:17

https://www.welt.de/politik/article168556235/Attacke-auf-Mann-in-Berlin-weil-er-ein-Kreuz-trug.html

„Warum bist du Christ geworden?“: Zwei Männer griffen in Berlin-Neukölln einen jungen Mann an, weil er ein Kreuz um den Hals trug. Sie sollen ihn geschlagen und ihm Schnittverletzungen zugefügt haben.


Auch in Deutschland nehmen christenfeindliche Angriffe zu. So im September in Berlin. Zum Glück gab es diesmal keine Toten.
Derzeit werden christenfeindliche Angriffe in Deutschland nicht systematisch erfasst. (anders als z. B. antisemitische Gewalttaten). Deshalb ist das wahre Ausmass noch gar nicht bekannt.
Benutzeravatar
Papaloooo
Beiträge: 55
Registriert: Sa 8. Jul 2017, 14:11

Re: Christophobie

Beitragvon Papaloooo » So 12. Nov 2017, 20:10

Antonius hat geschrieben:(10 Feb 2012, 17:20)

Weiterhin schreibt Ayaan Hirsi Ali, die ja selbst zur Atheististin geworden ist, muss die „Verschwörung des Schweigens“ im Blick auf die Christenverfolgung aufhören.

Auf dem Spiel stehe nicht weniger als die Existenz der Christenheit und anderer religiösen Minderheiten in der islamischen Welt.
In vielen Ländern lebten sie wegen ihres Glaubens in ständiger Angst.
Dies sei beispielsweise in Nigeria der Fall, wo die radikal-islamische Terrorgruppe Boko Haram ihr Unwesen treibe.
"Westliche Bildung ist verwerflich" nach den Intentionen der Terrorgruppe Boko Haram.

Warum schweigt die westliche Welt zu diesen Morden an Christen?

Das ist wirklich Schizophren, stimmt!
Selbst die Islamisten nutzen Smartphones, Facebook & Co,
sie verdammen aber zugleich die Bildung, welche diese Ehrfurcht erregende Ingenieur-Leistungen hervorbringen konnte.

Und da liegt der Hund begraben:
Der Islam ist rückwärts gewandt.
Er schaut immer: wie hat man zu Mohammeds Zeiten gelebt und das ist dann das Ideal.

Islamische Länder stehen im Spannungsaspekt zwischen Demokratie, Stämmes-Herrschaft und Scharia.

Zudem wird dort sehr viel mit Verschwöhrungstheorien begründet.
So sind die Zionisten schuld, wenn es ihnen nicht gut geht.
Und der gesamte Westen habe sich gegen sie verschworen und halten sie klein.

Da ist unglaublich viel verletzter Stolz (wie er in Deutschland nach der Niederlage der 1920er den Faschismus hervorbrachte).

Und dann müssen eben Schuldige her.
Leicht zu machen wenn dem Großteil der Bevölkerung die (halbwegs objektive) politische Bildung fehlt.
Benutzeravatar
Sole.survivor@web.de
Beiträge: 4272
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 19:37
Benutzertitel: Change Agent

Re: Christophobie

Beitragvon Sole.survivor@web.de » So 12. Nov 2017, 21:02

Antonius hat geschrieben:(29 Aug 2017, 08:34)

Eine weitere schreckliche Tat von Christenverfolgung:

Anschlag auf Missionsstation in der Zentralafrikanischen Republik mit 40 Toten.
22.8.2017.

Bischof Juan José Aguirre von Bangassou prangerte den Anschlag durch eine islamistische Gruppe auf eine Missionsstation in Gambo an.
Schätzungen zufolge kamen etwa 40 Menschen ums Leben. Den meisten wurde von den Dschihadisten die Kehle durchgeschnitten.
Bischof Aguirre sprach mit der Päpstlichen Stiftung KIRCHE IN NOT (ACN) über die jetzige Lage in der Region und über die Katastrophen,
die im Herzen des afrikanischen Kontinents erneut ausbrechen...

http://www.christenverfolgung.org/40-to ... ation.html

Solange es in zwei Jahren Papierkrieg nicht möglich ist, dass ein Besserverdiener seine in Nigeria geheiratete christliche Frau mit guten Deutschkenntnissen dauerhaft bei sich in Deutschland wohnen lassen kann, so lange ist das alles Geschwätz.
Striving for Excellence, Demonstrating Integrity, Activating Leadership, Acting Sustainably, Enjoying Participation, Living Diversity, Eating Meat.
Benutzeravatar
Zunder
Beiträge: 4832
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 14:00

Re: Christophobie

Beitragvon Zunder » So 12. Nov 2017, 21:23

Sole.survivor@web.de hat geschrieben:(12 Nov 2017, 21:02)

Solange es in zwei Jahren Papierkrieg nicht möglich ist, dass ein Besserverdiener seine in Nigeria geheiratete christliche Frau mit guten Deutschkenntnissen dauerhaft bei sich in Deutschland wohnen lassen kann, so lange ist das alles Geschwätz.

Eben.
Was sind schon 40 tote Neger gegen den Papierverbrauch eines Besserverdienenden.
Endlich sagt's mal einer.
jellobiafra
Beiträge: 1057
Registriert: Sa 20. Sep 2008, 18:42

Re: Christophobie

Beitragvon jellobiafra » Di 14. Nov 2017, 10:46

Es ist dringend notwendig, dass in Deutschland christenfeindliche Angriffe endlich systematisch erfasst werden. Also Angriffe auf Menschen, Kirchen, Friedhöfe und christliche Feste aus christenfeindlichen Motiven. Eine Erfassung, wie es sie bei antisemitischen und islamophoben Angriffen schon lange gibt.

Tatsache ist, dass die Anzahl der christenfeindlichen Angriffen weitaus größer ist und die Folgen gravierender, da es mehr Todesopfer gibt als, bei antisemitischen oder islamophoben Angriffen. (Das fliegende Spaghetthimonster und seine 5-6 Anhänger sind da übrigens komplett unschuldig. Die haben also in diesem Thread nichts zu suchen)
jellobiafra
Beiträge: 1057
Registriert: Sa 20. Sep 2008, 18:42

Re: Christophobie

Beitragvon jellobiafra » Di 14. Nov 2017, 11:02

http://www.focus.de/politik/deutschland/mann-wegen-kette-am-kreuz-attackiert-uebergriffe-auf-christen-in-berlin-das-steckt-hinter-vorfaellen_id_7587589.html

Sie sollen ihm die Kette mit dem Kreuz vom Hals gerissen und ihn dann zusammengeschlagen haben: In Berlin ist ein junger Afghane aus vermutlich christenfeindlichen Motiven zusammengeschlagen worden. Ein Vorfall, der erschreckt. Der Polizei zufolge sind gezielte Gewalttaten gegen Christen absolute Einzelfälle – belastbare Zahlen gibt es aber nicht.


Bei vielen entsteht angesichts solcher Meldungen der Eindruck, solche Angriffe seien ein Massenphänomen. Aber stimmt das?
„Nein, gar nicht“, erklärte eine Sprecherin der Berliner Polizei gegenüber FOCUS Online. „Das sind absolute Einzelfälle.“ Ihr selbst sei nur ein einziger anderer Fall bekannt, in dem eine Person wegen einer Kreuz-Halskette angegriffen worden sei.


Verwundert mich etwas. In Berling gab es einen Terroranschlag auf einen Weihnachtsmarkt und in diesem Thread werden noch weitere Beispiele von antichristlichen Morden in Deutschland aufgeführt.

Den ersten Versuch, Angriffe auf Christen in Deutschland systematisch zu erfassen, unternahm das christliche Hilfswerk Open Doors im Frühjahr 2016. Vor allem in Flüchtlingsheimen seien diese weit verbreitet, argumentierte die christlich-konservative Organisation damals. Open Doors hatte eine Befragung vorgelegt, die 743 religiös motivierte Angriffe auf Christen in deutschen Asylunterkünften zählte.
Die Studie zog allerdings schnell methodische Kritik auf sich: Die Aussagen der Befragten konnten nicht verifiziert werden, zwei Drittel der mutmaßlichen Opfer stammten außerdem aus einer einzigen Gemeinde in Berlin. Die katholische Deutsche Bischofskonferenz distanzierte sich damals von der Erhebung. In einer internen Stellungnahme der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) hieß es nach einem Bericht der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“ sogar, die Studie sei „als unseriös abzulehnen“.


Deshalb ist eine seriöse Erfassung christenfeindlicher Angriffe innerhalb der PKS nötig. (Generell Angriffe aus Feindschaft gegen religiöse Gruppen oder auch Atheisten, da hier die Grenzen fließend sind. Angriffe gegen Apostaten richten sich sowohl gegen Christen als auch gegen Atheisten)
Benutzeravatar
Papaloooo
Beiträge: 55
Registriert: Sa 8. Jul 2017, 14:11

Re: Christophobie

Beitragvon Papaloooo » Di 14. Nov 2017, 20:23

Antonius hat geschrieben:(26 Aug 2017, 12:45)

In der Tat, aus jener Gegend kam in den letzten 800 bis 1000 Jahren nichts,
nichts was als Beitrag zur Entwicklung und zum Fortschritt der Menschheit gedeutet werden könnte.

Die Ideologie leistet keinen Beitrag zur Moderne; die Lage ist desolat, selbst in den reichen Ölstaaten ist sie desolat.

Religion ist nur dort nicht gefährlich, wo sie keine Macht hat.
Achten wir darauf, dass es so bleibt.
Denn als noch Kirchenfürsten die Macht hatten, da war es mit den Menschenrechten auch im Abendland nicht gut bestellt!

Glaube sollte immer eine Sache bleiben zwischen dem einzelnen Menschen und Gott.
Ob Gott nun Allah, Jehova, Krishna, Matitu oder FSM genannt wird, spielt keine Rolle.
Und wer seinen Glauben leben möchte sollte das tun, solange dieser Glaube nicht zum Hass aufruft,
oder behauptet, der einzig gangbare Weg zu Gott zu sein, ist alles o.k.!

Und wenn es Gott gibt, dann sollte Er/Sie doch eher auf Charaktereigenschaften schauen als auf Überzeugungen.
Menschen mit allzu festen Überzeugungen fühlen sich allzu oft privilegiert, ihre Überzeugungen mit jedwedem Mittel an die Macht zu verhelfen!

Zurück zu „81. Religion“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast