Massenchaos

Moderator: Moderatoren Forum 8

Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 38880
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Massenchaos

Beitragvon Realist2014 » So 26. Aug 2018, 19:47

Occham hat geschrieben:(26 Aug 2018, 20:28)

I :D und alle sind glücklich und Ungleichheit hat keine Berechtigung mehr :p

!



Ungleichheit ist die Folge des unterschiedlichen Wertes von Tätigkeiten

das war immer so und wird immer so sein

finde dich damit ab
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Polibu

Re: Massenchaos

Beitragvon Polibu » So 26. Aug 2018, 19:50

Occham hat geschrieben:(26 Aug 2018, 20:28)

Ich begreife sehrwohl das Ungleichheit normal ist, in einem System wo man das arbeiten muss, was keinen Spaß macht (untalentiertes Arbeiten) ist Ungleichheit DIE Triebfeder. Aber da der Unternehmer ja schnelle Mitarbeiter will... Ist das letzte Lied gesungen :D nur noch ein bisschen mit dem Talentzaunpfahl wedeln :D und alle sind glücklich und Ungleichheit hat keine Berechtigung mehr :p

Es ist natürlich wie schon gesagt ein Argument, das man nicht wissen kann, das alles geforderte nicht genügend Talente abdecken "könnte". Ich sehe kein Hindernis das nicht herauszufinden.

Also lasset die Spiele beginnen!


Die Leute sind doch selbst schuld, wenn sie einer Arbeit nachgehen, die ihnen keinen Spaß macht.
Occham
Beiträge: 2195
Registriert: Do 21. Mai 2015, 15:38
Benutzertitel: Ritt über die Rasierklinge

Re: Massenchaos

Beitragvon Occham » So 26. Aug 2018, 20:19

Polibu hat geschrieben:(26 Aug 2018, 20:50)

Die Leute sind doch selbst schuld, wenn sie einer Arbeit nachgehen, die ihnen keinen Spaß macht.

Eigenerfahrung ist tatsächlich wichtig. Die Frage war nur, welcher Schauplatz dafür geeignet ist.
Die beste Lösung eines Problems ist meist die Einfachste.
Polibu

Re: Massenchaos

Beitragvon Polibu » So 26. Aug 2018, 20:24

Occham hat geschrieben:(26 Aug 2018, 21:19)

Eigenerfahrung ist tatsächlich wichtig. Die Frage war nur, welcher Schauplatz dafür geeignet ist.


Wer einen Job machen will, der ihm Spass macht, der macht die entsprechende Ausbildung und übt diesen Job aus. Wer das nicht macht, der muss eben einen Job ausüben, der ihm keinen Spaß macht. Ein bedingungsloses Grundeinkommen wird an dieser Tatsache nichts ändern.
Occham
Beiträge: 2195
Registriert: Do 21. Mai 2015, 15:38
Benutzertitel: Ritt über die Rasierklinge

Re: Massenchaos

Beitragvon Occham » So 26. Aug 2018, 20:27

Polibu hat geschrieben:(26 Aug 2018, 21:24)

Wer einen Job machen will, der ihm Spass macht, der macht die entsprechende Ausbildung und übt diesen Job aus. Wer das nicht macht, der muss eben einen Job ausüben, der ihm keinen Spaß macht. Ein bedingungsloses Grundeinkommen wird an dieser Tatsache nichts ändern.

Erstens bin ich gar nicht für ein bedingungsloses Grundeinkommen, zweitens passt es nicht zum Thema und drittens schrieb ich davon, das man um Eigenerfahrung nicht drumrum kommt.

Erst lesen dann schreiben
Die beste Lösung eines Problems ist meist die Einfachste.
Polibu

Re: Massenchaos

Beitragvon Polibu » So 26. Aug 2018, 20:31

Occham hat geschrieben:(26 Aug 2018, 21:27)

Erstens bin ich gar nicht für ein bedingungsloses Grundeinkommen, zweitens passt es nicht zum Thema und drittens schrieb ich davon, das man um Eigenerfahrung nicht drumrum kommt.

Erst lesen dann schreiben


Wie dem auch sei. Wer einen Job machen will, der ihm Spass macht, der macht die entsprechenden Ausbildung. :)
Occham
Beiträge: 2195
Registriert: Do 21. Mai 2015, 15:38
Benutzertitel: Ritt über die Rasierklinge

Re: Massenchaos

Beitragvon Occham » So 26. Aug 2018, 20:33

Polibu hat geschrieben:(26 Aug 2018, 21:31)

Wie dem auch sei. Wer einen Job machen will, der ihm Spass macht, der macht die entsprechenden Ausbildung. :)

Richtig, die positiven Fälle zu übergehen, wäre töricht. Genauso töricht, wie die negativen Fälle zu übergehen. Denn die kosten Geld :)
Die beste Lösung eines Problems ist meist die Einfachste.
Polibu

Re: Massenchaos

Beitragvon Polibu » So 26. Aug 2018, 20:36

Occham hat geschrieben:(26 Aug 2018, 21:33)

Richtig, die positiven Fälle zu übergehen, wäre töricht. Genauso töricht, wie die negativen Fälle zu übergehen. Denn die kosten Geld :)


Die kosten kein Geld. Im Gegenteil. Das sind billige Arbeitskräfte.
Occham
Beiträge: 2195
Registriert: Do 21. Mai 2015, 15:38
Benutzertitel: Ritt über die Rasierklinge

Re: Massenchaos

Beitragvon Occham » So 26. Aug 2018, 20:42

Polibu hat geschrieben:(26 Aug 2018, 21:36)

Die kosten kein Geld. Im Gegenteil. Das sind billige Arbeitskräfte.

Ich definiere eine abgebrochene Lehre oder ein abgebrochenes Studium als Negativ, weil es Geld ist, das am Ende keinen Nutzen hatte.
Die beste Lösung eines Problems ist meist die Einfachste.
Benutzeravatar
Misterfritz
Moderator
Beiträge: 5174
Registriert: So 4. Sep 2016, 14:14
Benutzertitel: Cheffe vons Rudel
Wohnort: Badische Sahelzone

Re: Massenchaos

Beitragvon Misterfritz » So 26. Aug 2018, 20:45

Polibu hat geschrieben:(26 Aug 2018, 21:31)

Wie dem auch sei. Wer einen Job machen will, der ihm Spass macht, der macht die entsprechenden Ausbildung. :)
Oder orientiert sich, bei einer Fehlentscheidung, neu.
Das benötigt Mut und Entschlossenheit, macht aber oft glücklich.
Benutzeravatar
el loco
Beiträge: 1357
Registriert: So 22. Jun 2008, 06:47
Benutzertitel: No Kings. No Gods. Only Men.

Re: Massenchaos

Beitragvon el loco » So 26. Aug 2018, 21:20

Polibu hat geschrieben:(26 Aug 2018, 21:24)

Wer einen Job machen will, der ihm Spass macht, der macht die entsprechende Ausbildung und übt diesen Job aus.


Weil man das vorher schon so genau weiß. Zumal der Spass noch nicht das Glück garantiert.
Who is John Galt?
All die Götter, all die Himmel, all die Höllen wohnen in dir.
Benutzeravatar
Milady de Winter
Beiträge: 13624
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 16:37
Benutzertitel: Tragic Kingdom

Re: Massenchaos

Beitragvon Milady de Winter » Mo 27. Aug 2018, 07:27

Occham hat geschrieben:(26 Aug 2018, 21:42)

Ich definiere eine abgebrochene Lehre oder ein abgebrochenes Studium als Negativ, weil es Geld ist, das am Ende keinen Nutzen hatte.

Das ist in dieser Pauschalität nicht richtig. Jede Erfahrung ist wertvoll, und selbst, wenn man sich neu orientiert, kann einem das zuvor Erworbene oder Erfahrene nützlich sein.
- When he called me evil I just laughed -
Occham
Beiträge: 2195
Registriert: Do 21. Mai 2015, 15:38
Benutzertitel: Ritt über die Rasierklinge

Re: Massenchaos

Beitragvon Occham » Mo 27. Aug 2018, 10:10

Milady de Winter hat geschrieben:(27 Aug 2018, 08:27)

Das ist in dieser Pauschalität nicht richtig. Jede Erfahrung ist wertvoll, und selbst, wenn man sich neu orientiert, kann einem das zuvor Erworbene oder Erfahrene nützlich sein.

Klar, jede Erfahrung ist wichtig und insofern nützlich, weil die negativen Erfahrungen (das was man nicht so gut kann) einen umso mehr beibringen, dass das positive (also das was man gut kann) erstrebenswerter ist. Man akzeptiert dann einfacher das, was man gut kann. Und so gesehen sind auch die "negativen" Erfahrungen hilfreich. Nur den Arbeitsmarkt halte ich für diese Erkenntnisse den falschen Ort. Wie man anders "negative" und "positive" Erfahrungen machen könnte, hab ich ja schon erklärt.
Die beste Lösung eines Problems ist meist die Einfachste.
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 38880
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Massenchaos

Beitragvon Realist2014 » Mo 27. Aug 2018, 10:12

Occham hat geschrieben:(27 Aug 2018, 11:10)

Klar, jede Erfahrung ist wichtig und insofern nützlich, weil die negativen Erfahrungen (das was man nicht so gut kann) einen umso mehr beibringen, dass das positive (also das was man gut kann) erstrebenswerter ist. Man akzeptiert dann einfacher das, was man gut kann. Und so gesehen sind auch die "negativen" Erfahrungen hilfreich. Nur den Arbeitsmarkt halte ich für diese Erkenntnisse den falschen Ort. Wie man anders "negative" und "positive" Erfahrungen machen könnte, hab ich ja schon erklärt.



wir haben Marktwirtschaft

somit machen da ALLE sowohl positive als auch negative Erfahrungen aufggrund der SELBER getroffenen Entscheidungen

Das nennt man Eigenverantwortung für sein Handeln

das betrifft Selbständige, Unternehmern und logischerweise auch Arbeitnehmer

DU möchtest hier irgendwie eine "Schutz der Arbeitnehmer" von "schlechten Erfahrungen"

Das- kann es aber NICHT geben
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
Milady de Winter
Beiträge: 13624
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 16:37
Benutzertitel: Tragic Kingdom

Re: Massenchaos

Beitragvon Milady de Winter » Mo 27. Aug 2018, 10:18

Occham hat geschrieben:(27 Aug 2018, 11:10)

Klar, jede Erfahrung ist wichtig und insofern nützlich, weil die negativen Erfahrungen (das was man nicht so gut kann) einen umso mehr beibringen, dass das positive (also das was man gut kann) erstrebenswerter ist. Man akzeptiert dann einfacher das, was man gut kann. Und so gesehen sind auch die "negativen" Erfahrungen hilfreich. Nur den Arbeitsmarkt halte ich für diese Erkenntnisse den falschen Ort. Wie man anders "negative" und "positive" Erfahrungen machen könnte, hab ich ja schon erklärt.

Das ist aber nur ein Aspekt. Hältst Du es für zielführender, ein Studium oder eine Ausbildung, die einem wider Erwarten nicht liegt, um jeden Preis fortzusetzen, anstatt die Reißleine zu ziehen und sich umzuorientieren? Ich halte das für hochgradig ineffizient.
- When he called me evil I just laughed -
Occham
Beiträge: 2195
Registriert: Do 21. Mai 2015, 15:38
Benutzertitel: Ritt über die Rasierklinge

Re: Massenchaos

Beitragvon Occham » Mo 27. Aug 2018, 10:27

Realist2014 hat geschrieben:(27 Aug 2018, 11:12)

wir haben Marktwirtschaft

somit machen da ALLE sowohl positive als auch negative Erfahrungen aufggrund der SELBER getroffenen Entscheidungen

Das nennt man Eigenverantwortung für sein Handeln

das betrifft Selbständige, Unternehmern und logischerweise auch Arbeitnehmer

DU möchtest hier irgendwie eine "Schutz der Arbeitnehmer" von "schlechten Erfahrungen"

Das- kann es aber NICHT geben


Wer spricht davon irgendjemand von schlechter Erfahrung von irgendjemand zu entheben? Das hast du (Mal wieder) falsch übersetzt, vermutlich absichtlich.
Die beste Lösung eines Problems ist meist die Einfachste.
Occham
Beiträge: 2195
Registriert: Do 21. Mai 2015, 15:38
Benutzertitel: Ritt über die Rasierklinge

Re: Massenchaos

Beitragvon Occham » Mo 27. Aug 2018, 10:33

Milady de Winter hat geschrieben:(27 Aug 2018, 11:18)

Das ist aber nur ein Aspekt. Hältst Du es für zielführender, ein Studium oder eine Ausbildung, die einem wider Erwarten nicht liegt, um jeden Preis fortzusetzen, anstatt die Reißleine zu ziehen und sich umzuorientieren? Ich halte das für hochgradig ineffizient.

Von heut auf morgen wird sich eh nichts ändern. Und einen angehenden Arzt dem das nicht Freude bereitet, den wirst du gegenwärtig auch nichts ausreden können. Auch wenn auch deiner Meinung nach, das hochgradig inneffizient sein könnte, "vor allem" der Beruf Arzt! Leichter wäre es, wenn Menschen innerhalb eines anderen Schauplatzes, positive und negative Erfahrungen sammeln könnten, da enthebt man auch niemanden von Verantwortung, da man ja trotzdem negative und positive Erfahrungen macht. Da kann man Menschen leichter zur Vernunft bringen.
Die beste Lösung eines Problems ist meist die Einfachste.
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 38880
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Massenchaos

Beitragvon Realist2014 » Mo 27. Aug 2018, 12:48

Occham hat geschrieben:(27 Aug 2018, 11:27)

Wer spricht davon irgendjemand von schlechter Erfahrung von irgendjemand zu entheben? .


na du...

"der Arbeitsmarkt ist ein falscher Ort"....

war DEINE Aussage...
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 38880
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Massenchaos

Beitragvon Realist2014 » Mo 27. Aug 2018, 12:50

Occham hat geschrieben:(27 Aug 2018, 11:33)

V ! Leichter wäre es, wenn Menschen innerhalb eines anderen Schauplatzes, positive und negative Erfahrungen sammeln könnten,



dieser "Schauplatz" ist zuerst Schule, Ausbildung, Studium
DANN der reale Markt als Arbeitnehmer oder eben als Selbständiger.

MEHR gibt es nicht und wird es auch nicht geben
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Occham
Beiträge: 2195
Registriert: Do 21. Mai 2015, 15:38
Benutzertitel: Ritt über die Rasierklinge

Re: Massenchaos

Beitragvon Occham » Mo 27. Aug 2018, 13:34

Realist2014 hat geschrieben:(27 Aug 2018, 13:50)

dieser "Schauplatz" ist zuerst Schule, Ausbildung, Studium
DANN der reale Markt als Arbeitnehmer oder eben als Selbständiger.

MEHR gibt es nicht und wird es auch nicht geben

Sehr realistisch die negativen Fälle auszublenden, wie Abbrecher von Lehren und Studium.

Dein Phantasieland macht dich um das zu bewerten... Untauglich
Die beste Lösung eines Problems ist meist die Einfachste.

Zurück zu „8. Gesellschaft“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste