Ist Deutschland bei Problemlösung ein repressiver Staat geworden?

Moderator: Moderatoren Forum 8

Benutzeravatar
Kritikaster
Vorstand
Beiträge: 5273
Registriert: Fr 30. Sep 2016, 23:55
Benutzertitel: TROLLJÄGER

Re: Ist Deutschland bei Problemlösung ein repressiver Staat geworden?

Beitragvon Kritikaster » So 13. Mai 2018, 10:57

Julian hat geschrieben:(13 May 2018, 11:55)

Ich werde hier keine Anleitung dazu geben, wie man an in Deutschland illegale Inhalte kommt.

Also bleibt es mal wieder bei Deinem üblichen "BLUBB" als "Beleg". :rolleyes:
Der am höchsten entwickelte Sinn ist der Unsinn. (Peter E. Schumacher)
Wo der Sinn aufhört, beginnt der Wahnsinn. (Erhard Horst Bellermann)
Benutzeravatar
3x schwarzer Kater
Vorstand
Beiträge: 15475
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:25
Benutzertitel: Do legst di nieda
Wohnort: Lower Bavaria

Re: Ist Deutschland bei Problemlösung ein repressiver Staat geworden?

Beitragvon 3x schwarzer Kater » So 13. Mai 2018, 11:01

Julian hat geschrieben:(13 May 2018, 11:55)

Ich werde hier keine Anleitung dazu geben, wie man an in Deutschland illegale Inhalte kommt.


So bleibt alles halt nur Palaver.
„Es wurde schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem.“ (Karl Valentin)
Julian
Beiträge: 6295
Registriert: Di 5. Jan 2016, 00:38

Re: Ist Deutschland bei Problemlösung ein repressiver Staat geworden?

Beitragvon Julian » So 13. Mai 2018, 11:20

3x schwarzer Kater hat geschrieben:(13 May 2018, 12:01)

So bleibt alles halt nur Palaver.


Kritikaster hat geschrieben:(13 May 2018, 11:57)

Also bleibt es mal wieder bei Deinem üblichen "BLUBB" als "Beleg". :rolleyes:


Es ist hier im Forum eben nicht möglich. Wer gegen die Nutzungsbedingungen, auf die du ja explizit hingewiesen hast, verstößt, kann gesperrt werden. Warum sollte ich das also tun?

Ich finde, dass die Diskussion auch so schon zeigt, dass die Freiheiten in Deutschland begrenzt sind und dies auch so von bestimmten Teilen der Bevölkerung - insbesondere den links und grün orientierten, also auch zahlreichen Journalisten und Politikern - unterstützt wird.

Freiheit war in Deutschland schon immer ein Wert, der anderen Werten untergeordnet wurde.
Benutzeravatar
3x schwarzer Kater
Vorstand
Beiträge: 15475
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:25
Benutzertitel: Do legst di nieda
Wohnort: Lower Bavaria

Re: Ist Deutschland bei Problemlösung ein repressiver Staat geworden?

Beitragvon 3x schwarzer Kater » So 13. Mai 2018, 11:28

Julian hat geschrieben:(13 May 2018, 12:20)

Es ist hier im Forum eben nicht möglich. Wer gegen die Nutzungsbedingungen, auf die du ja explizit hingewiesen hast, verstößt, kann gesperrt werden. Warum sollte ich das also tun?

Ich finde, dass die Diskussion auch so schon zeigt, dass die Freiheiten in Deutschland begrenzt sind und dies auch so von bestimmten Teilen der Bevölkerung - insbesondere den links und grün orientierten, also auch zahlreichen Journalisten und Politikern - unterstützt wird.

Freiheit war in Deutschland schon immer ein Wert, der anderen Werten untergeordnet wurde.


Du wirst nicht gesperrt, weil du ein Video hier verlinkst. Warum auch? Du hast ja hier behauptet, dass auf youtube "zensiert" wird und diese Videos in Deutschland nicht angesehen werden können. Dann verlink doch mal eins dieser Videos, das du meinst. Wo ist das Problem? Es dient ja nur dem Beleg deiner Behauptung. Aber den gibt es wohl nicht.
„Es wurde schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem.“ (Karl Valentin)
Benutzeravatar
Kritikaster
Vorstand
Beiträge: 5273
Registriert: Fr 30. Sep 2016, 23:55
Benutzertitel: TROLLJÄGER

Re: Ist Deutschland bei Problemlösung ein repressiver Staat geworden?

Beitragvon Kritikaster » So 13. Mai 2018, 11:30

Julian hat geschrieben:(13 May 2018, 12:20)

Es ist hier im Forum eben nicht möglich. Wer gegen die Nutzungsbedingungen, auf die du ja explizit hingewiesen hast, verstößt, kann gesperrt werden. Warum sollte ich das also tun?

Red Dich nicht raus!

Wenn Du von einem Vorstand aufgefordert wirst, ein bestimmtes Format als Beleg einzustellen, kann das keine Folgen für Dich haben. Komm allmählich mal raus aus Deiner VT-Ecke! :rolleyes:
Der am höchsten entwickelte Sinn ist der Unsinn. (Peter E. Schumacher)
Wo der Sinn aufhört, beginnt der Wahnsinn. (Erhard Horst Bellermann)
Benutzeravatar
Skeptiker
Beiträge: 537
Registriert: Do 11. Jan 2018, 22:26

Re: Ist Deutschland bei Problemlösung ein repressiver Staat geworden?

Beitragvon Skeptiker » So 13. Mai 2018, 16:30

Sole.survivor@web.de hat geschrieben:(12 May 2018, 16:53)
Vermutlich hat er vorher fabuliert oder stark übertrieben. Durch die Metastory ist er nicht direkt angreifbar und bedient trotzdem das Verschwörungsklientel. Das hätte er mit dem Aufrechterhalten unhaltbarer Behauptungen oder mit einer Berichtigung in vielen einzelnen Punkten jeweils nicht erreicht.

Der Lehrer hatte Vermutungen ausgesprochen wie sie auch durch die aktuelle Debatte zu Antisemitismus als durchaus glaubhaft und wahrscheinlich erscheinen. Wenn die AfD behauptet 1+1=2, darf man das dann auch nicht mehr sagen, weil es sonst irgendwem hilft, dem man nicht helfen möchte?

Das ist die klassische linke Schubladentaktik. Es wird pauschal Bosheit und üble Beweggründe unterstellt, wenn die Aussage nicht zum eigenen Weltbild passt. Es war also höchste Zeit dem Lehrer die Grenzen aufzuzeigen, oder?

Und genau dieses „Grenzen aufzeigen“, dieses Androhen von Konsequenzen, wenn man Aussagen nicht „abschwört“, so nannte man es in der Inquisition, an die mich Teile der Debatte um Problemstellungen zu Migrationsfragen mich immer mehr erinnern, ist was ich Repression nenne.

Da sind es immer wieder die Gläubigen und Tugendhaften, welche die Welt vom Übel erlösen müssen. Die Mittel sind für sie dann nur Mittel zum Zweck. Die Geisteshaltung kommt im von Julian gelinkten Beitrag sehr schön rüber.
Benutzeravatar
3x schwarzer Kater
Vorstand
Beiträge: 15475
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:25
Benutzertitel: Do legst di nieda
Wohnort: Lower Bavaria

Re: Ist Deutschland bei Problemlösung ein repressiver Staat geworden?

Beitragvon 3x schwarzer Kater » So 13. Mai 2018, 16:39

Skeptiker hat geschrieben:(13 May 2018, 17:30)

Der Lehrer hatte Vermutungen ausgesprochen wie sie auch durch die aktuelle Debatte zu Antisemitismus als durchaus glaubhaft und wahrscheinlich erscheinen. Wenn die AfD behauptet 1+1=2, darf man das dann auch nicht mehr sagen, weil es sonst irgendwem hilft, dem man nicht helfen möchte?

Das ist die klassische linke Schubladentaktik. Es wird pauschal Bosheit und üble Beweggründe unterstellt, wenn die Aussage nicht zum eigenen Weltbild passt. Es war also höchste Zeit dem Lehrer die Grenzen aufzuzeigen, oder?



vielleicht wird auch nur gleich ein repressiver Staat unterstellt, nur weil mal ein Lehrer mit seinem Job nicht klar kommt.
„Es wurde schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem.“ (Karl Valentin)
Benutzeravatar
Skeptiker
Beiträge: 537
Registriert: Do 11. Jan 2018, 22:26

Re: Ist Deutschland bei Problemlösung ein repressiver Staat geworden?

Beitragvon Skeptiker » So 13. Mai 2018, 17:06

3x schwarzer Kater hat geschrieben:(13 May 2018, 17:39)
vielleicht wird auch nur gleich ein repressiver Staat unterstellt, nur weil mal ein Lehrer mit seinem Job nicht klar kommt.

Wir haben ein staatliches Bildungssystem. Hier wurde ein Lehrer offensichtlich von seinem Dienstherren in der Meinungsäußerung zurechtgestutzt. Der Artikel lässt eine angstvolle Stimmung bei dem Interview erkennen. Das ist nach meiner Einschätzung eine Repression.

Da sie hier von staatlichen Stellen ausgeübt wird, sollte die Frage erlaubt sein wievel davon einer Systematik entstammt, die man dann ein repressives System nennen kann.

In keinem repressiven System fehlt es übrigens an abfälligen Kommentaren und Bezeichnungen für den jeweils in seiner Meinungsausübung unterdrückten. Hier ist es nun ein „Lehrer der mit dem Job nicht klarkommt“. Das ist noch milde. Wäre er bei seiner Ansicht geblieben, dann wäre das noch steigerbar.
Benutzeravatar
3x schwarzer Kater
Vorstand
Beiträge: 15475
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:25
Benutzertitel: Do legst di nieda
Wohnort: Lower Bavaria

Re: Ist Deutschland bei Problemlösung ein repressiver Staat geworden?

Beitragvon 3x schwarzer Kater » So 13. Mai 2018, 17:12

Skeptiker hat geschrieben:(13 May 2018, 18:06)

Wir haben ein staatliches Bildungssystem. Hier wurde ein Lehrer offensichtlich von seinem Dienstherren in der Meinungsäußerung zurechtgestutzt. Der Artikel lässt eine angstvolle Stimmung bei dem Interview erkennen. Das ist nach meiner Einschätzung eine Repression.

Da sie hier von staatlichen Stellen ausgeübt wird, sollte die Frage erlaubt sein wievel davon einer Systematik entstammt, die man dann ein repressives System nennen kann.

In keinem repressiven System fehlt es übrigens an abfälligen Kommentaren und Bezeichnungen für den jeweils in seiner Meinungsausübung unterdrückten. Hier ist es nun ein „Lehrer der mit dem Job nicht klarkommt“. Das ist noch milde. Wäre er bei seiner Ansicht geblieben, dann wäre das noch steigerbar.


eine Meinung eines Lehrers ist noch kein Hinweis auf einen repressiven Staat. Das mag allenfalls gerne missbraucht werden um den Eindruck eines repressiven Staates zu erwecken. Aber gut. Das musst du ja wissen was du hier erwecken willst.
„Es wurde schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem.“ (Karl Valentin)
sünnerklaas
Beiträge: 1307
Registriert: Do 10. Aug 2017, 14:41

Re: Ist Deutschland bei Problemlösung ein repressiver Staat geworden?

Beitragvon sünnerklaas » So 13. Mai 2018, 17:15

3x schwarzer Kater hat geschrieben:(13 May 2018, 12:28)

Du wirst nicht gesperrt, weil du ein Video hier verlinkst. Warum auch? Du hast ja hier behauptet, dass auf youtube "zensiert" wird und diese Videos in Deutschland nicht angesehen werden können. Dann verlink doch mal eins dieser Videos, das du meinst. Wo ist das Problem? Es dient ja nur dem Beleg deiner Behauptung. Aber den gibt es wohl nicht.


Hinzu kommt, dass es bei Textbelegen von rechtlich problematischen Quellen immer noch die Möglichkeit gibt, einen nicht-klickbaren Link via "Code" einzufügen.
Hier ein Beispiel, wie ein nicht klickbarer Link aussieht:

Code: Alles auswählen

http://politik-forum.eu


Nach meinem Kenntnisstand sind Poster UND Seitenbetreiber so rechtlich auf der sicheren Seite.

Aber ich glaube, hier geht es gar nicht um den Link, sondern darum, dass es sich wohl wieder um einschlägig bekannte Schwurbelquellen handelt.
sünnerklaas
Beiträge: 1307
Registriert: Do 10. Aug 2017, 14:41

Re: Ist Deutschland bei Problemlösung ein repressiver Staat geworden?

Beitragvon sünnerklaas » So 13. Mai 2018, 17:19

Skeptiker hat geschrieben:(13 May 2018, 18:06)

Wir haben ein staatliches Bildungssystem. Hier wurde ein Lehrer offensichtlich von seinem Dienstherren in der Meinungsäußerung zurechtgestutzt.


Gegenüber einem Beamten darf der Staat das sogar, denn das Verhältnis zwischen Staat und Beamten ist das eine DIENSTVERHÄLTNISSES und nicht das eines ARBEITSVERHÄLTNISSES. Daraus ergeben sich besondere Loyalitätspflichten. Als Ausgleich für diesen Nachteil erhält ein Beamter gewisse Privilegien.
Benutzeravatar
3x schwarzer Kater
Vorstand
Beiträge: 15475
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:25
Benutzertitel: Do legst di nieda
Wohnort: Lower Bavaria

Re: Ist Deutschland bei Problemlösung ein repressiver Staat geworden?

Beitragvon 3x schwarzer Kater » So 13. Mai 2018, 17:23

sünnerklaas hat geschrieben:(13 May 2018, 18:15)

Hinzu kommt, dass es bei Textbelegen von rechtlich problematischen Quellen immer noch die Möglichkeit gibt, einen nicht-klickbaren Link via "Code" einzufügen.
Hier ein Beispiel, wie ein nicht klickbarer Link aussieht:

Code: Alles auswählen

http://politik-forum.eu


Nach meinem Kenntnisstand sind Poster UND Seitenbetreiber so rechtlich auf der sicheren Seite.

Aber ich glaube, hier geht es gar nicht um den Link, sondern darum, dass es sich wohl wieder um einschlägig bekannte Schwurbelquellen handelt.


Nun. Hier kann jeder ein Youtubevideo verlinken. Dadurch wird keiner gesperrt. Selbst wenn in diesem Youtubevideo steht "Dieses Video ist in deinem Land nicht verfügbar". Dann ist das halt in diesem Land nicht verfügbar. Da handelt es sich um Urheberrechtsprobleme und eben nicht um Zensur. Aber gut. Niemand will hier ein Youtubevideo verlinken, das zensiert wurde. Weil es sie nicht gibt. Das spricht schon Bände.
„Es wurde schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem.“ (Karl Valentin)
sünnerklaas
Beiträge: 1307
Registriert: Do 10. Aug 2017, 14:41

Re: Ist Deutschland bei Problemlösung ein repressiver Staat geworden?

Beitragvon sünnerklaas » So 13. Mai 2018, 17:37

3x schwarzer Kater hat geschrieben:(13 May 2018, 18:23)

Nun. Hier kann jeder ein Youtubevideo verlinken. Dadurch wird keiner gesperrt. Selbst wenn in diesem Youtubevideo steht "Dieses Video ist in deinem Land nicht verfügbar". Dann ist das halt in diesem Land nicht verfügbar. Da handelt es sich um Urheberrechtsprobleme und eben nicht um Zensur. Aber gut. Niemand will hier ein Youtubevideo verlinken, das zensiert wurde. Weil es sie nicht gibt. Das spricht schon Bände.


Ich gehe mal davon aus, dass es das Beleg-Video gar nicht gibt - oder die Quelle so hanebüchend ist, dass es selbst einem Julian hochnotpeinlich ist, sie hier anzubringen :D
Benutzeravatar
Skeptiker
Beiträge: 537
Registriert: Do 11. Jan 2018, 22:26

Re: Ist Deutschland bei Problemlösung ein repressiver Staat geworden?

Beitragvon Skeptiker » So 13. Mai 2018, 17:42

3x schwarzer Kater hat geschrieben:(13 May 2018, 18:12)
eine Meinung eines Lehrers ist noch kein Hinweis auf einen repressiven Staat. Das mag allenfalls gerne missbraucht werden um den Eindruck eines repressiven Staates zu erwecken. Aber gut. Das musst du ja wissen was du hier erwecken willst.

Wenn ich also zu einer Diskussion über ein Thema einlade welches Du aus politischer Überzeugung ablehnst, dann kann ich das nur aus dem Grunde gemacht haben, dass ich hier irgendwelche Eindrücke erzeugen möchte?

Ich habe dir explizit die Argumentationskette dahinter genannt und dazu eingeladen diese zu diskutieren. Nicht gut?

Die Diskussion über ein Thema gilt Dir also schon als anrüchig? Erstaunlich das von einem Vorstand eines politischen Diskussionsforums zu lesen! Wenn das eine Einladung an alle ist frei und unbekümmert politische Diskussionen zu starten, dann habe ich sie wohl nicht verstanden.
Benutzeravatar
3x schwarzer Kater
Vorstand
Beiträge: 15475
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:25
Benutzertitel: Do legst di nieda
Wohnort: Lower Bavaria

Re: Ist Deutschland bei Problemlösung ein repressiver Staat geworden?

Beitragvon 3x schwarzer Kater » So 13. Mai 2018, 17:46

Skeptiker hat geschrieben:(13 May 2018, 18:42)

Wenn ich also zu einer Diskussion über ein Thema einlade welches Du aus politischer Überzeugung ablehnst, dann kann ich das nur aus dem Grunde gemacht haben, dass ich hier irgendwelche Eindrücke erzeugen möchte?


Ich lehne es nicht aus politischer Überzeugung ab, ich schätze dich nur als intelligent genug ein, zu erkennen, was du mit diesem Thread für einen Eindruck zu erwecken versuchst.
„Es wurde schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem.“ (Karl Valentin)
Benutzeravatar
Skeptiker
Beiträge: 537
Registriert: Do 11. Jan 2018, 22:26

Re: Ist Deutschland bei Problemlösung ein repressiver Staat geworden?

Beitragvon Skeptiker » So 13. Mai 2018, 17:50

sünnerklaas hat geschrieben:(13 May 2018, 18:19)
Gegenüber einem Beamten darf der Staat das sogar, denn das Verhältnis zwischen Staat und Beamten ist das eine DIENSTVERHÄLTNISSES und nicht das eines ARBEITSVERHÄLTNISSES. Daraus ergeben sich besondere Loyalitätspflichten. Als Ausgleich für diesen Nachteil erhält ein Beamter gewisse Privilegien.

So wurde seitens der Schule aber nicht argumentiert. Die Schule hätte ja mit Verweis auf das Dienstverhältnis weitere Interviews untersagen können. Stattdessen wird aber der Mitarbeiter unter Druck gesetzt öffentlich „abzuschwören“.

Das hat mit einem Dienstverhältnis nichts zu tun, das ist Repression. Schauspiel nach außen, Strafandrohung nach innen. Bestes nordkoreanisches Prinzip.
Benutzeravatar
Skeptiker
Beiträge: 537
Registriert: Do 11. Jan 2018, 22:26

Re: Ist Deutschland bei Problemlösung ein repressiver Staat geworden?

Beitragvon Skeptiker » So 13. Mai 2018, 17:56

3x schwarzer Kater hat geschrieben:(13 May 2018, 18:46)
Ich lehne es nicht aus politischer Überzeugung ab, ich schätze dich nur als intelligent genug ein, zu erkennen, was du mit diesem Thread für einen Eindruck zu erwecken versuchst.

Natürlich bin ich der Meinung, dass diese Verhaltensweisen repressiv sind, und ich in der Anwendung solcher Methoden von staatlicher Stelle zumindest die Vorstufe eines systematisch repressiven Systems sehe.
Gerne ist aber jeder hier eingeladen mir das Gegenteil darzulegen. Ausdrucksweisen ich würde irgendwelche Eindrücke erzeugen wollen halte ich für unsachlich und nicht diskussionsfördernd.
Benutzeravatar
3x schwarzer Kater
Vorstand
Beiträge: 15475
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:25
Benutzertitel: Do legst di nieda
Wohnort: Lower Bavaria

Re: Ist Deutschland bei Problemlösung ein repressiver Staat geworden?

Beitragvon 3x schwarzer Kater » So 13. Mai 2018, 17:58

Skeptiker hat geschrieben:(13 May 2018, 18:56)

Natürlich bin ich der Meinung, dass diese Verhaltensweisen repressiv sind, und ich in der Anwendung solcher Methoden von staatlicher Stelle zumindest die Vorstufe eines systematisch repressiven Systems sehe.


Dafür bedarf es allerdings mehr als eines (fragwürdigen) Beispiels. Die da wären?
„Es wurde schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem.“ (Karl Valentin)
Benutzeravatar
Skeptiker
Beiträge: 537
Registriert: Do 11. Jan 2018, 22:26

Re: Ist Deutschland bei Problemlösung ein repressiver Staat geworden?

Beitragvon Skeptiker » So 13. Mai 2018, 18:24

3x schwarzer Kater hat geschrieben:(13 May 2018, 18:58)
Dafür bedarf es allerdings mehr als eines (fragwürdigen) Beispiels. Die da wären?

Dass es ein Rektor wagt einen Mitarbeiter in dieser Form vorzuführen zeugt zunächst einmal schon davon, dass es eine gewisse grundakzeptanz solcher Methoden im öffentlichen Dienst zu geben scheint. Man stelle sich vor man würde in einem Staat leben der jede Form von Repression kategorisch ablehnen und verfolgen würde, dann hätte der Rektor sicher anders gehandelt.

Da du aber Beispiele benötigst, wie wäre es mit der Kampagne um Eva Herman? Wie froh man doch war als sie sich in immer tödliche Aussagen zur Nazizeit verstrickte. Und sei es nur um zu betonen, dass die 68er dieses als Mittel zum Zweck genutzt haben um unter dem Vorwand der Entnazifizierung eine andere politische Agenda umzusetzen (was übrigens viele Parallelen zur aktuellen politischen Kultur hat, da ist ja auch vieles Nazi was einem nicht gefällt oder was man nicht diskutieren möchte).

Dir gefallen Beispiele von linkskritischen Personen nicht? Der Radikalenerlass ist hauptsächlich gegen Kommunisten genutzt worden. Auch das ist Repression. Wieviel hat sich daran seit den Siebzigern geändert? Hat sich diese Philosophie vielleicht zementiert, nur dass sie sich nun gegen zeitgeistliche Abweichler richtet, die nun halt eher auf der der anderen Seite zu finden sind?
Benutzeravatar
3x schwarzer Kater
Vorstand
Beiträge: 15475
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:25
Benutzertitel: Do legst di nieda
Wohnort: Lower Bavaria

Re: Ist Deutschland bei Problemlösung ein repressiver Staat geworden?

Beitragvon 3x schwarzer Kater » So 13. Mai 2018, 18:29

Skeptiker hat geschrieben:(13 May 2018, 19:24)

Dass es ein Rektor wagt einen Mitarbeiter in dieser Form vorzuführen zeugt zunächst einmal schon davon, dass es eine gewisse grundakzeptanz solcher Methoden im öffentlichen Dienst zu geben scheint. Man stelle sich vor man würde in einem Staat leben der jede Form von Repression kategorisch ablehnen und verfolgen würde, dann hätte der Rektor sicher anders gehandelt.

Da du aber Beispiele benötigst, wie wäre es mit der Kampagne um Eva Herman? Wie froh man doch war als sie sich in immer tödliche Aussagen zur Nazizeit verstrickte. Und sei es nur um zu betonen, dass die 68er dieses als Mittel zum Zweck genutzt haben um unter dem Vorwand der Entnazifizierung eine andere politische Agenda umzusetzen (was übrigens viele Parallelen zur aktuellen politischen Kultur hat, da ist ja auch vieles Nazi was einem nicht gefällt oder was man nicht diskutieren möchte).

Dir gefallen Beispiele von linkskritischen Personen nicht? Der Radikalenerlass ist hauptsächlich gegen Kommunisten genutzt worden. Auch das ist Repression. Wieviel hat sich daran seit den Siebzigern geändert? Hat sich diese Philosophie vielleicht zementiert, nur dass sie sich nun gegen zeitgeistliche Abweichler richtet, die nun halt eher auf der der anderen Seite zu finden sind?


Immer nur Einzelbeispiele. Und deswegen haben wir hier ein System, wie du es nur in Nordkorea vermutest? Da Bedarf es schon mehr.

Als Beispiel. Du kannst hier völlig ungestraft deine kruden Thesen verbreiten. Das wäre in einem repressiven Staat nicht möglich.
„Es wurde schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem.“ (Karl Valentin)

Zurück zu „8. Gesellschaft“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Majestic-12 [Bot] und 1 Gast