Globalisierung: Legitimation der Gewalt

Moderator: Moderatoren Forum 8

Benutzeravatar
Teekanne
Beiträge: 230
Registriert: Mo 5. Mär 2018, 08:36

Re: Globalisierung: Legitimation der Gewalt

Beitragvon Teekanne » Mi 21. Mär 2018, 11:38

immernoch_ratlos hat geschrieben:(20 Mar 2018, 20:24)

Na da will ich mal Deine Vorstellung von "Qualität" : etwas näher treten.

Der "harte Afrikaner" ist mit dem "Автомат Калашникова" (Awtomat Kalaschnikowa) - genauer mit dem "Urmodell" AK 47 (Awtomat Kalaschnikowa, obrasza 47) bestens bedient. Dieses Gerät zeig weder bei Kälte, Sand, Staub, Schlamm die sonst üblichen Ausfallerscheinungen. Ein bei den "Qualitätswaffen" weit verbreitetes Problem, "mechanisch zu präzise" - und damit anfällig für blockieren des Verschlusses, etwas das einem dann zu einem stolzen aber leider toten Besitzer einer wunderbaren Waffe macht. Der Erfinder dieses nur scheinbar "qualitätsarmen" Sturmgewehrs hatte diese Lektion im "großen vaterländischen Krieg" gelernt, wo die wunderbaren dt. Präzisionswaffen öfters irgendwie "fehl am Platz" waren. Die russische Schpagin PPS-41 robust, einfach zu bedienen und billig herzustellen - fand als "Beutewaffe" in großer Zahl auch Nutzer auf der dt. Seite. Auf beiden Seiten eine weit verbreitete Standartwaffe und die typische Form kennt auch jeder der Bilder aus dieser Zeit gesehen hat.

Wer so zwischen Null und 100m Leute abknallen möchte, hat damit (AK 47 ab Baujahr 60 - gestanzter Stahl) eine sehr gute Wahl getroffen. Mindestens 60 Staaten hatte die ehemalige SU damit ausgerüstet. Zahlreiche Lizenz - und andere Nachbauten machten dieses Gerät praktisch rund um die Welt zur der wohl am weitesten verbreiteten Waffe. Die Gewehrmunition ist noch reichlich vorhanden. Auch nach dem "Verfallsdatum" finden sich da noch Käufer. Die Feuerrate liegt bei "sparsamen" 600 Schuss/Min. Auch noch ungeübte Schützen kommen damit gut zurecht. Besonders bemerkenswert - auch wenn diese Waffe wenig "gepflegt" wird sprich einfach nur genutzt wird, muss viel geschehen bevor das Ding versagt.

Wer so ein Waffe noch niemals in der Hand hatte, kann sie sich wenigsten Hier mal ansehen. Obwohl das dt. StG-44 äußerlich sehr stark der AK47 ähnelt, ist der AK47 eine komplette Eigenentwicklung. Zunächst "klassisch" gefertigt, wurde erst später wurde das Verschlussgehäuse im Blechprägeverfahren hergestellt, was die Ähnlichkeit mit dem StG-44 noch weiter steigerte. Auch dieses Sturmgewehr wurde erstmals ohne knappe Toleranzen (aus der Not heraus ! ) produziert und es wird berichtet "Von allen Infanteriewaffen war die MP 44 die einzige, welche in Russland immer noch einwandfrei funktionierte, egal ob bei Schmutz, Kälte oder Staub und es gab keine Aussetzer und es war widerstandsfähig gegen Ladehemmungen" was man ebenfalls von der späteren AK47 sicher sagen kann...

Naja, ich kenne diese Typen. Daher meinte ich ja, eine G36 ist für Kriegserprobte nichts. Zu teuer, zu memmenhaft und im Falle einer G36 auch nicht sonderlich präzise. Made in Germany halt. Dem Land in dem die Nase so hoch hängt und diesen Planeten schon verlässt. In dem Fakemotoren Standard sind, Flugzeuge im Hangar ruhen und Brücken ohne Straßen existieren.

Zurück zu „8. Gesellschaft“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Audi, Bing [Bot] und 3 Gäste