Beeinflussung der Meinungsbildung?

Moderator: Moderatoren Forum 8

Tannhäuser
Beiträge: 20
Registriert: Mi 28. Feb 2018, 14:14

Beeinflussung der Meinungsbildung?

Beitragvon Tannhäuser » Mi 28. Feb 2018, 14:44

Zuerst einmal zu mir: Ich bin Schüler eines Gymnasiums im Westen diesen Landes und würde mich politisch eher rechts einordnen.
Gestern in der Schule während des PGW (Politik-Gesellschaft-Wirtschaft) Unterrichts haben wir uns mit dem Hausmodell der sozialen Schichtung Deutschlands (2009) von Rainer Geißler beschäftigt.*
Schon nach kurzer Zeit kam es zu dem Hauptdiskussionsthema: Eine überwältigende Mehrheit der Klasse war der Meinung, dieses Modell sei rassistisch, da die Sozialstruktur der Ausländer seperat dargestellt wurde.
Dagegen hielt ich, dass dieses Modell nicht wertet, sondern einfach nur Unterschiede (welche ja auch bestehen) darstellt.
Sofort kam zurück, dass man dies ja auch könne, jedoch die Ausländer innerhalb des Hauses hätte darstellen müssen, und nicht als Anbau, da dies ja Integration verhindere.
Diese Meinung kann ich immer noch nicht verstehen, da nunmal Unterschiede bestehen, Migration eine neue Sache ist, und deswegen auch sehr passend als Anbau dargestellt ist.
Jetzt ist meine Frage: Kann das Modell wirklich missverstanden werden? Erkenne ich das nur nicht auf Grund meiner politischen Einstellung?

Außerdem interessiert mich noch folgendes: Das generell an Schulen und Lehreinrichtungen der politische Diskurs sehr Links dominiert ist, ist wohl nicht zu bestreiten. Doch ist das noch auf einem demokratischen Maße? Sollten Maßnahmen ergriffen werden, um Jugendlichen eine neutrale Meinungsbildung zu gewährleisten?

*Bild vom Hausmodell der sozialen Schichten: http://www.bpb.de/cache/images/7/198047 ... .jpg?027B6
Benutzeravatar
Skull
Vorstand
Beiträge: 18315
Registriert: Do 12. Apr 2012, 21:22
Benutzertitel: woaussie
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Re: Beeinflussung der Meinungsbildung?

Beitragvon Skull » Mi 28. Feb 2018, 14:57

Tannhäuser hat geschrieben:(28 Feb 2018, 14:44)

Außerdem interessiert mich noch folgendes: Das generell an Schulen und Lehreinrichtungen
der politische Diskurs sehr Links dominiert ist, ist wohl nicht zu bestreiten.

Doch ist das noch auf einem demokratischen Maße?
Sollten Maßnahmen ergriffen werden, um Jugendlichen eine neutrale Meinungsbildung zu gewährleisten ?

Ich würde nicht meinen, das der politische Diskurs von "Links" dominiert wird.
Und bestreite dieses somit.

Daher brauchen auch keine Maßnahmen ergriffen werden.

Schüler und Jugendliche sollten auf dem Boden des GG und den Werten unserer Verfassung verpflichtet...
zu mündigen und demokratischen Bürgern geführt werden.

Das zu müssen aber erstmal viele begreifen, was diese unmittelbaren Rechte des GG bedeuten.

Und nicht was fake-news, das internet und Halbwissen da so manchmal formulieren. :)

mfg
Man dient für Lohn und liebt sich für Geschenke
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 13622
Registriert: Do 11. Sep 2014, 17:55

Re: Beeinflussung der Meinungsbildung?

Beitragvon Teeernte » Mi 28. Feb 2018, 15:17

Nun...es gibt auch "Rechte" bei den Lehrern..

Würden die Ausländer in der Mitte gesiedelt ...machen die im Haus >> Kamin und Esse ?...(Stark pigmentiertes Brennmaterial im Keller ?) das will auch keiner...
Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D
Tannhäuser
Beiträge: 20
Registriert: Mi 28. Feb 2018, 14:14

Re: Beeinflussung der Meinungsbildung?

Beitragvon Tannhäuser » Mi 28. Feb 2018, 15:42

Skull hat geschrieben:(28 Feb 2018, 14:57)

Ich würde nicht meinen, das der politische Diskurs von "Links" dominiert wird.
Und bestreite dieses somit.

Daher brauchen auch keine Maßnahmen ergriffen werden.

Schüler und Jugendliche sollten auf dem Boden des GG und den Werten unserer Verfassung verpflichtet...
zu mündigen und demokratischen Bürgern geführt werden.

Das zu müssen aber erstmal viele begreifen, was diese unmittelbaren Rechte des GG bedeuten.

Und nicht was fake-news, das internet und Halbwissen da so manchmal formulieren. :)

mfg


Damit hast du Recht, auch wenn politisch rechts nicht gleich "gegen das GG und die Werte" verstößt. Bei dem Thema politischer Diskurs ist es meine eigene Wahrnehmung. Zum einen an der Schule (wo es wohl regionale Unterschiede gibt), zum anderen dadurch, dass Dinge wie Gender Mainstreaming inzwischen staatlich anerkannte Studienfächer darstellen und auch allgemein in den Medien häufig politisch linke Meinungen aufgegriffen werden. Ein Beispiel wäre hier die Flüchtlingskrise: Als ein nicht geringer Teil der deutschen Bevölkerung bereits begann, die Politik Angela Merkels zu kritisieren, wurde in beinahe allen großen, seriösen Medien immer noch die Willkommenskultur gehyped.
Benutzeravatar
Skull
Vorstand
Beiträge: 18315
Registriert: Do 12. Apr 2012, 21:22
Benutzertitel: woaussie
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Re: Beeinflussung der Meinungsbildung?

Beitragvon Skull » Mi 28. Feb 2018, 15:45

Tannhäuser hat geschrieben:(28 Feb 2018, 15:42)

Ein Beispiel wäre hier die Flüchtlingskrise: Als ein nicht geringer Teil der deutschen Bevölkerung bereits begann,
die Politik Angela Merkels zu kritisieren, wurde in beinahe allen großen,
seriösen Medien immer noch die Willkommenskultur gehyped.

Nö. So einfach ist es ja nicht.

Aber dieses wird wohl nicht der x.te Flüchtlingsthread werden. Davor möchte ich warnen.

Und natürlich verstossen... sehr rechte ... Positionen, Gedanken und Meinungen gegen die Werte des GG.

Gleichbehandlung, Grundrechte für JEDEN, Diskriminierungsverbot, Asylrecht...seien da nur auf die Schnelle genannt.

mfg
Man dient für Lohn und liebt sich für Geschenke
Tannhäuser
Beiträge: 20
Registriert: Mi 28. Feb 2018, 14:14

Re: Beeinflussung der Meinungsbildung?

Beitragvon Tannhäuser » Mi 28. Feb 2018, 15:47

Skull hat geschrieben:(28 Feb 2018, 15:45)

Nö. So einfach ist es ja nicht.

Aber dieses wird wohl nicht der x.te Flüchtlingsthread werden. Davor möchte ich warnen.

mfg


Soll es definitiv nicht. Eigentlich habe ich ja auch eine andere Frage gestellt: Kann man in dem Hausmodell der sozialen Schichten Rassismus sehen, oder handelt es sich um ein Hirngespinst?
Benutzeravatar
Skull
Vorstand
Beiträge: 18315
Registriert: Do 12. Apr 2012, 21:22
Benutzertitel: woaussie
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Re: Beeinflussung der Meinungsbildung?

Beitragvon Skull » Mi 28. Feb 2018, 15:49

Tannhäuser hat geschrieben:(28 Feb 2018, 15:47)

Soll es definitiv nicht. Eigentlich habe ich ja auch eine andere Frage gestellt:
Kann man in dem Hausmodell der sozialen Schichten Rassismus sehen, oder handelt es sich um ein Hirngespinst?

Keine Ahnung. Interessiert mich nicht.

Mich interessierte da eher nur der Strangtitel. Nicht Dein Aufhänger.

Ich habe übrigens meinen vorherigen Text noch ergänzt.

mfg
Man dient für Lohn und liebt sich für Geschenke
Benutzeravatar
Quatschki
Beiträge: 8022
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 08:14
Wohnort: rechtselbisch

Re: Beeinflussung der Meinungsbildung?

Beitragvon Quatschki » Mi 28. Feb 2018, 16:02

Skull hat geschrieben:(28 Feb 2018, 14:57)

Schüler und Jugendliche sollten auf dem Boden des GG und den Werten unserer Verfassung verpflichtet...
zu mündigen und demokratischen Bürgern geführt werden.

Die Verfassung unterscheidet aber zwischen Staatsbürgern und Ausländern
Rassistisch?
Benutzeravatar
Cat with a whip
Beiträge: 10602
Registriert: Fr 4. Jul 2008, 20:49

Re: Beeinflussung der Meinungsbildung?

Beitragvon Cat with a whip » Mi 28. Feb 2018, 16:05

Ach was, die Ausländer sind hier doch klar und unmissverständlich symbolhaft die tragenden Mauern und Fundamente unserer Gesellschaft, die hier im Land die Drecksarbeit machen, damit sich verwöhnte Fratzen auf den Gymnasien die Hintern platt sitzen und sich mit zentralen Menschheitsfragen umherschlagen können wie der Überinterpretation einer Illustration oder ob an Schulen ein linker Geist weht.
"Die Erde ist ein Irrenhaus. Dabei könnte das bis heute erreichte Wissen der Menschheit aus ihr ein Paradies machen." Joseph Weizenbaum
Benutzeravatar
Skull
Vorstand
Beiträge: 18315
Registriert: Do 12. Apr 2012, 21:22
Benutzertitel: woaussie
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Re: Beeinflussung der Meinungsbildung?

Beitragvon Skull » Mi 28. Feb 2018, 16:09

Quatschki hat geschrieben:(28 Feb 2018, 16:02)

Die Verfassung unterscheidet aber zwischen Staatsbürgern und Ausländern

Zeig mal.

Da haben wir doch schon den ersten Punkt von einem ... sehr rechten ... Gedankengut. :)

Natürlich gelten die Grundrechte IN Deutschland für jeden.

Auch für Ausländer. :D

Kann es sein, das Dir DAS nicht gefällt ? :p

mfg
Man dient für Lohn und liebt sich für Geschenke
Benutzeravatar
Keoma
Beiträge: 11970
Registriert: Mi 25. Jun 2008, 12:27
Benutzertitel: Drum Legend
Wohnort: Österreich

Re: Beeinflussung der Meinungsbildung?

Beitragvon Keoma » Mi 28. Feb 2018, 16:33

Skull hat geschrieben:(28 Feb 2018, 16:09)

Zeig mal.

Da haben wir doch schon den ersten Punkt von einem ... sehr rechten ... Gedankengut. :)

Natürlich gelten die Grundrechte IN Deutschland für jeden.

Auch für Ausländer. :D

Kann es sein, das Dir DAS nicht gefällt ? :p

mfg


Haben Ausländer denn in Deutschland exakt die selben Rechte wie Staatsbürger?
Das wäre insofern merkwürdig, weil dann ja niemand mehr die Staatsbürgerschaft brauchen würde.
Moralische Entrüstung ist Eifersucht mit einem Heiligenschein.
Tannhäuser
Beiträge: 20
Registriert: Mi 28. Feb 2018, 14:14

Re: Beeinflussung der Meinungsbildung?

Beitragvon Tannhäuser » Mi 28. Feb 2018, 17:32

Skull hat geschrieben:(28 Feb 2018, 15:45)

Nö. So einfach ist es ja nicht.

Aber dieses wird wohl nicht der x.te Flüchtlingsthread werden. Davor möchte ich warnen.

Und natürlich verstossen... sehr rechte ... Positionen, Gedanken und Meinungen gegen die Werte des GG.

Gleichbehandlung, Grundrechte für JEDEN, Diskriminierungsverbot, Asylrecht...seien da nur auf die Schnelle genannt.

mfg


Rechts bedeutet aber nicht extremistisch, genauso wie links auch nicht gleich extremistisch bedeutet. Ich verstehe nicht, wie man soetwas grundlegendes immer noch durcheinander bringen kann.
Was verfassungswidrig ist, muss im Zweifel das BvG klären.
Tannhäuser
Beiträge: 20
Registriert: Mi 28. Feb 2018, 14:14

Re: Beeinflussung der Meinungsbildung?

Beitragvon Tannhäuser » Mi 28. Feb 2018, 17:34

Cat with a whip hat geschrieben:(28 Feb 2018, 16:05)

Ach was, die Ausländer sind hier doch klar und unmissverständlich symbolhaft die tragenden Mauern und Fundamente unserer Gesellschaft, die hier im Land die Drecksarbeit machen, damit sich verwöhnte Fratzen auf den Gymnasien die Hintern platt sitzen und sich mit zentralen Menschheitsfragen umherschlagen können wie der Überinterpretation einer Illustration oder ob an Schulen ein linker Geist weht.


Wir befinden uns in einem Politischen Forum. Dieses beschäftigt sich nunmal mit den Zentralen Fragen des Zusammenlebens von einer großen Anzahl an Menschen. Dazu gehört auch kritisches Denken und Fragen stellen, was nichts mit "verwöhnten Denken" zu tun hat.
Benutzeravatar
Provokateur
Moderator
Beiträge: 12533
Registriert: Sa 3. Jan 2015, 16:44
Benutzertitel: Alpha by choice&Liberalpatriot
Wohnort: जर्मनी

Re: Beeinflussung der Meinungsbildung?

Beitragvon Provokateur » Mi 28. Feb 2018, 17:56

Skull hat geschrieben:(28 Feb 2018, 16:09)

Zeig mal.

Da haben wir doch schon den ersten Punkt von einem ... sehr rechten ... Gedankengut. :)

Natürlich gelten die Grundrechte IN Deutschland für jeden.

Auch für Ausländer. :D

Kann es sein, das Dir DAS nicht gefällt ? :p

mfg


Haaaaalt.

Es gibt Deutschengrundrechte und allgemeine Grundrechte.

Ein Deutschengrundrecht ist zum Beispiel die Versammlungsfreiheit:

Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland
Art 8
(1) Alle Deutschen haben das Recht, sich ohne Anmeldung oder Erlaubnis friedlich und ohne Waffen zu versammeln.
(2) Für Versammlungen unter freiem Himmel kann dieses Recht durch Gesetz oder auf Grund eines Gesetzes beschränkt werden.


Ausländern wird dieses Recht zwar gewährt; es kann aber eingeschränkt werden. Das ist aber nicht automatisch rassistisch.
Harry riss sich die Augen aus dem Kopf und warf sie tief in den Wald. Voldemort schaute überrascht zu Harry, der nun nichts mehr sehen konnte.
twitter.com/Provokateur_Tom
Benutzeravatar
Der Neandertaler
Beiträge: 1489
Registriert: Sa 12. Jul 2008, 02:48
Benutzertitel: Experimentální králíci

Re: Beeinflussung der Meinungsbildung?

Beitragvon Der Neandertaler » Mi 28. Feb 2018, 18:04

Hallo Tannhäuser.
Tannhäuser hat geschrieben:... auch wenn politisch rechts nicht gleich "gegen das GG und die Werte" verstößt.
Das ist zweifellos richtig! Aber rechtes Gedankengut (und damit meine ich nicht Parolen der extrem-rechten Parteien) ... rechte Parteien laufen aber eher Gefahr inKonflikt mit dem Grundgesetz zu kommen als es von "links" geschehen könnte.

Wähler, die zu den extremen Parteien abgewandert sind, diese wieder zu gewinnen, ... dazu sind provozierende Forderungen eher im rechten Spektrum angesiedelt als im linken.

Betrachte etwa die CDU oder besonders der CSU:
    deren Forderung müssen recht häufig weit rechts sein, um Wähler etwa der AfD anzusprechen.
      Forderung ,die dem GG entgegestehen.
Im Gegensatz dazu braucht die SPD nicht sehr extrem linke Themen, um bei Wählern etwa der Grünen oder Linkspartei Gehör zu finden.
Tannhäuser hat geschrieben:Das generell an Schulen und Lehreinrichtungen der politische Diskurs sehr Links dominiert ist, ist wohl nicht zu bestreiten. Doch ist das noch auf einem demokratischen Maße?
Dieses ist erstmal eine subjektive Wahrnehmung oder Beurteilung - ich möchte dies sogar vehement bestreiten. Darüberhinaus ist jedwede anders gerichtete Meinung oder Ansicht, ... anders als meine eigene (rechte Meinung) "links".
    ... ebenso umgekehrt.
Tannhäuser hat geschrieben:Sollten Maßnahmen ergriffen werden, um Jugendlichen eine neutrale Meinungsbildung zu gewährleisten?
Welche? Warum?
Indem doch (rechte) Themen angesprochen werden und diese sodann zur Diskussion gestellt werden ... über die wertfrei diskutiert werden darf, soll doch jedem "eine neutrale Meinungsbildung" ermöglicht werden.
Tannhäuser hat geschrieben:Kann das Modell wirklich missverstanden werden? Erkenne ich das nur nicht auf Grund meiner politischen Einstellung?
Letzte Frage zuerst: JA!
    ... siehe oben.
"Traue keiner Statistik, die Du nicht selber gefälscht hast."
"Ich teile Ihre Meinung nicht, ich werde aber bis zu meinem letzten Atemzug kämpfen, daß Sie Ihre Meinung frei äußern können." (Voltaire)
Tannhäuser
Beiträge: 20
Registriert: Mi 28. Feb 2018, 14:14

Re: Beeinflussung der Meinungsbildung?

Beitragvon Tannhäuser » Mi 28. Feb 2018, 18:39

Der Neandertaler hat geschrieben:(28 Feb 2018, 18:04)

Hallo Tannhäuser.Das ist zweifellos richtig! Aber rechtes Gedankengut (und damit meine ich nicht Parolen der extrem-rechten Parteien) ... rechte Parteien laufen aber eher Gefahr inKonflikt mit dem Grundgesetz zu kommen als es von "links" geschehen könnte.

Wähler, die zu den extremen Parteien abgewandert sind, diese wieder zu gewinnen, ... dazu sind provozierende Forderungen eher im rechten Spektrum angesiedelt als im linken.

Betrachte etwa die CDU oder besonders der CSU:
    deren Forderung müssen recht häufig weit rechts sein, um Wähler etwa der AfD anzusprechen.
      Forderung ,die dem GG entgegestehen.
Im Gegensatz dazu braucht die SPD nicht sehr extrem linke Themen, um bei Wählern etwa der Grünen oder Linkspartei Gehör zu finden.Dieses ist erstmal eine subjektive Wahrnehmung oder Beurteilung - ich möchte dies sogar vehement bestreiten. Darüberhinaus ist jedwede anders gerichtete Meinung oder Ansicht, ... anders als meine eigene (rechte Meinung) "links".
    ... ebenso umgekehrt.
Welche? Warum?
Indem doch (rechte) Themen angesprochen werden und diese sodann zur Diskussion gestellt werden ... über die wertfrei diskutiert werden darf, soll doch jedem "eine neutrale Meinungsbildung" ermöglicht werden.Letzte Frage zuerst: JA!
    ... siehe oben.
"Traue keiner Statistik, die Du nicht selber gefälscht hast."


Das sind auf jeden Fall interessante Anregungen und ich danke dir für diesen Denkanstoß. Ich denke es ist immer wichtig, seine Position zu reflektieren. Eine Sache kann ich aber immer noch nicht ganz nachvollziehen: Durch Überinterpretation kann man einiges in dem Modell sehen, aber ist es wirklich angemessen, hier zu sagen, es sei rassistisch? Und genau hier würde ich gerne andere Meinungen hören. Findet ihr dieses Modell rassistisch?
Vielleicht mag dieses Thema für den Einen oder Anderen trivial wirken, aber mich interessiert es einfach mal. :)
Benutzeravatar
Provokateur
Moderator
Beiträge: 12533
Registriert: Sa 3. Jan 2015, 16:44
Benutzertitel: Alpha by choice&Liberalpatriot
Wohnort: जर्मनी

Re: Beeinflussung der Meinungsbildung?

Beitragvon Provokateur » Mi 28. Feb 2018, 18:46

Tannhäuser hat geschrieben:(28 Feb 2018, 18:39)

Das sind auf jeden Fall interessante Anregungen und ich danke dir für diesen Denkanstoß. Ich denke es ist immer wichtig, seine Position zu reflektieren. Eine Sache kann ich aber immer noch nicht ganz nachvollziehen: Durch Überinterpretation kann man einiges in dem Modell sehen, aber ist es wirklich angemessen, hier zu sagen, es sei rassistisch? Und genau hier würde ich gerne andere Meinungen hören. Findet ihr dieses Modell rassistisch?
Vielleicht mag dieses Thema für den Einen oder Anderen trivial wirken, aber mich interessiert es einfach mal. :)


Ein Modell ist erst einmal immer nur die vereinfachte Abbildung der empfangenen Realität. Das Modell ist also an sich nichts - es hat die Eigenschaften eines Modells.

Es kann aber eine bestimmte Einstellung zum Ausdruck bringen. Man muss hier fein differenzieren - soll eine wissenschaftliche oder eine ideologische Aussage untermauert werden? Dazu stellt man sich die Frage, was das Modell abbilden soll - ein chemisches Strukturmodell eines DNA-Strangs kann schwerlich rassistisch sein, denn hier wird eine chemische Verbindung vorgestellt.

Würde das Modell dazu dienen, ein rassistisches Gesellschaftsmodell zu propagieren, dann könnte man sagen: Ja, die Aussagen des Modells sind rassistisch.
Soll das Modell die derzeitige Gesellschaft einfach nur abbilden, dann würde ich sagen: Nein; Rassismus kann ich hier nicht erkennen.

Es ist übrigens ein Irrglaube, dass jeder Ausländer integriert werden muss. Touristen zum Beispiel würden irgendwann wieder gerne nach Hause; auch bei vielen Flüchtlingen liegt eine Rückkehrabsicht vor.
Weiteres Beispiel: Düsseldorf hat die größte japanische Community außerhalb Japans. Hier kann man lecker Sushi essen, vom allerfeinsten. Die Japaner sind aber auch in der Masse nicht dauerhaft hier. Die "rotieren" und sind nach fünf Jahren wieder in Japan.
Harry riss sich die Augen aus dem Kopf und warf sie tief in den Wald. Voldemort schaute überrascht zu Harry, der nun nichts mehr sehen konnte.
twitter.com/Provokateur_Tom
Benutzeravatar
odiug
Moderator
Beiträge: 9899
Registriert: Di 25. Sep 2012, 06:44

Re: Beeinflussung der Meinungsbildung?

Beitragvon odiug » Mi 28. Feb 2018, 18:51

Keoma hat geschrieben:(28 Feb 2018, 16:33)

Haben Ausländer denn in Deutschland exakt die selben Rechte wie Staatsbürger?
Das wäre insofern merkwürdig, weil dann ja niemand mehr die Staatsbürgerschaft brauchen würde.

Grundrechte und Staatsbürgerrechte sind aber zwei verschiedene Dinge.
Grundrechte kann man nicht entziehen, Staatsbürgerrechte schon.
So werden bei schweren Strafen zB das Wahlrecht aberkannt werden, sowohl das passive, wie das aktive.
Moderatoren sind die Herren des Forums :x
Aber wir sind edel und gut, gerecht und unbestechlich und sorgen uns innig um das Wohlergehen unsrer Foristen.
Ich habe nun eine deutsche Tastatur ... äöüß :cool:
Benutzeravatar
Keoma
Beiträge: 11970
Registriert: Mi 25. Jun 2008, 12:27
Benutzertitel: Drum Legend
Wohnort: Österreich

Re: Beeinflussung der Meinungsbildung?

Beitragvon Keoma » Mi 28. Feb 2018, 19:14

odiug hat geschrieben:(28 Feb 2018, 18:51)

Grundrechte und Staatsbürgerrechte sind aber zwei verschiedene Dinge.
Grundrechte kann man nicht entziehen, Staatsbürgerrechte schon.
So werden bei schweren Strafen zB das Wahlrecht aberkannt werden, sowohl das passive, wie das aktive.

Eben.
Moralische Entrüstung ist Eifersucht mit einem Heiligenschein.
Benutzeravatar
Skull
Vorstand
Beiträge: 18315
Registriert: Do 12. Apr 2012, 21:22
Benutzertitel: woaussie
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Re: Beeinflussung der Meinungsbildung?

Beitragvon Skull » Mi 28. Feb 2018, 19:42

Keoma hat geschrieben:(28 Feb 2018, 16:33)

Haben Ausländer denn in Deutschland exakt die selben Rechte wie Staatsbürger?

Nö.

Das war aber nicht DAS (mein) Thema. ;)

mfg
Man dient für Lohn und liebt sich für Geschenke

Zurück zu „8. Gesellschaft“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste